Kabeljaufilet an grünem Spargel mit Orangen-Curry-Sauce – das Rezept

Da aktuell ja die Spargelsaison im vollen Gange ist, wollte ich natürlich nicht darauf verzichten das eine oder andere Gericht damit zuzubereiten. Da ich ja am Freitag im Betriebsrestaurant mit dem Fisch etwas enttäuscht worden war, schien es mir recht und billig, den Spargel heute mit etwas Fisch zu kombinieren. Dazu hatte ich mir frischen Kabeljau an der Fischtheke im Supermarkt meines Vertrauens besorgt, was zwar kein billiger Spaß war, aber das war es mir wert. Diesen kombinierte ich mit grünem Spargel, filetierter Orange und einer Curry-Orangensauce zu einem überaus leckeren Gericht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g grüner Spargel
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

2 Kabeljau-Filets (á ca. 150-180g)
02 - Zutat Kabeljau-Filet / Ingredient cofish filet

1 Orange
03 - Zutat Orange / Ingredient orange

1/2 Bund Schnittlauch
04 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

1/2 Esslöffel Curry
05 - Zutat Curry / Ingredient curry

1/2 Esslöffel Zucker
06 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

einige Spritzer Zitronensaft
07 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

40g Butter
08 - Zutat Butter / Ingredient butter

100g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

Beginnen wir damit, und um den Spargel zu kümmern. Wir waschen in gründlich, trocknen ihn,
10 - Spargel waschen / Wash asparagus

schneiden die holzigen Enden ab,
11 - Holzige Enden abschneiden / Cut woody ends

schälen das unterste Drittel
12 - Spargel schälen / Peel asparagus

und schneiden den Spargel dann in 3-4 cm lange Stücke.
13 - Spargel in Stücke schneiden / Cut aspargus in pieces

Außerdem zerteilen wir unsere Kabeljau-Filets,
14 - Kabeljaufilet zerteilen / Cut codfish

beträufeln sie von beiden Seiten mit etwas Zitronensaft
15 - Kabeljau mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle codfish with lemon juice

und würzen sie, ebenfalls von beiden Seiten, mit Salz und Pfeffer.
16 - Kabeljau mit Pfeffer& Salz würzen / Season codfish with pepper & salt

Anschließend schneiden wir die beiden Enden unserer Orange ab,
17 - Orange beschneiden / Cut orange

legen sie in einen Teller um den austretenden Saft aufzufangen und schneiden rundherum die Schale ab,
18 - Orange schälen / peel orange

um sie dann zu filetieren, indem wir die Schnitzen nah an der Haut spitzwinklig heraus schneiden.
19 - Orange filetieren / Fillet orange

Aus dem restlichen Fruchtkörper pressen wir den verbliebenen Saft in den Teller.
20 - Orangesaft auspressen / Squeeze orange juice

Nachdem wir dann einen größeren Topf mit Wasser zum Kochen des Spargels aufgesetzt haben
21 - Wasser für Spargel aufsetzen / Bring water for asparagus to a boil

schmelzen wir 30g der Butter in einem kleineren Topf,
22 - Butter in kleinem Topf schmelzen / Melt butter in small pot

streuen den halben Esslöffel Zucker ein,
23 - Zucker einstreuen / Add sugar

lassen diesen etwas karamellisieren,
24 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

streuen dann auch den Curry ein
25 - Curry einstreuen / Add curry

und löschen schließlich alles mit dem aufgefangenen Orangensaft ab.
26 - Mit Orangesaft ablöschen / Deglaze with orange juice

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen,
27 - Wasser salzen / Salt water

etwas Butter und eine Prise Zucker einstreuen
28 - Butter & Zucker hinzufügen / Add butter & sugar

und den Spargel darin für 8 bis 10 Minuten kochen können.
29 - Spargel kochen / Cook asparagus

Dann geben wir auch die Creme fraiche zu unserer Sauce
30 - Creme fraiche hinzufügen / Add creme fraiche

und verrühren alles gründlich – am besten mit einem Schneebesen damit nichts klumpt.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Außerdem stellen wir einen Teller in den Backofen und lassen diesen auf 75 Grad aufheizen, so dass der Teller vorgewärmt wird.
32 - Teller im Ofen vorheizen / Preheat dish in oven

In einer Pfanne erhitzen wir außerdem die verbliebene Butter
33 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und braten unseren Kabeljau von jeder Seite für etwa drei Minuten an.
34 - Kabeljau braten / Fry cod

Nachdem wir dann das Schnittlauch gewaschen und in Röllchen geschnitten
35 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

sowie den Spargel abgeschüttet haben
36 - Spargel abtropfen lassen / Drain asparagus

können wir das Gericht mit den filetierten Orangen anrichten, mit Schnittlauch garnieren und servieren. Dazu passt Baguette.
37 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Served / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Serviert

Leider war mir das Kabeljau-Filet beim braten etwas zerfallen, aber das minderte glücklicherweise den Genuss nicht im geringsten. Die Kombination aus zarten und saftigem Kabeljau mit zartem grünen Spargel und würzig-fruchigter Curry-Orangensauce war zugegebenermaßen einfach, aber überaus lecker. Ich war überaus zufrieden mit der Auswahl des Rezeptes. Und den verbliebenen Rest der Sauce lässt sich nach dem Verzeher dann wunderbar mit einem Stück frischen Baguettes vom Teller wischen. 😉

38 - Codfish with green asparagus in orange-curry-sauce - Side view / Kabeljau mit grünem Spargel in Orangen-Currysauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat [29.03.2016]

Zuerst hatte ich heute überlegt, bei der Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln zuzugreifen, die heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch als ich sie sah, musste ich erkennen, dass sie etwas trocken auf mich wirkte. Und der Krautwickerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region konnte mit seiner wässerigen Sauce und dem dünnen Pulver-Kartoffelpüree auch nicht so recht überzeugen. Blieben also noch das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Kartoffelsalat bei Globetrotter sowie der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und das für Dienstag üblich Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Schnitzel und ergänzte dieses noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Pork escalope "Vienna style" with potato salad / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffelsalat

Das Schnitzel, das ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garnierte, war zwar etwas dunkel geraten und hatte sogar ein kleines Loch in der Mitte, aber unter der knusprigen Panade fand sich eine mehr als ausreichend große Menge dünn geklopften, mageren und saftigen Schweinefleischs, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Und auch der zugegebenermaßen einfache Kartoffelsalat, der wahrscheinlich mit milden Zwiebeln, Gemüsebrühe und Weinessig angemacht war, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Einzig beim Gemüse, das aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken zusammengestellt war, muss ich ein klein wenig in der Endnote abziehen, denn es war bereits stark abgekühlt und von der Konsistenz nicht ganz zufriedenstellend. Es war zwar essbar, aber hätte deutlich besser sein können. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl auch heute wieder zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute das panierte Schnitzel mit Kartoffelsalat in der Beliebtheit vorne lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente – auch wenn der Krautwickel mit Kartoffelpüree ihm relativ eng auf den Fersen war und somit Platz zwei verdiente. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: +

Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten [15.03.2016]

Einen kleinen Moment überlegte ich heute, ob ich beim Kohlrabischnitzel mit Spinatbratling auf Elby-Tomaten-Risotto aus dem Bereich Vitality zuzgreifen, auch wenn mich das Jägerschnitzel mit Pilzrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region deutlich mehr reizte. Die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse erschienen mit heute nicht das richtige für mich zu sein. Letztlich war es mein Appetit auf Fleisch, die mich zum Jägerschnitzel greifen ließ. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke, im heutigen Dessert-Angebot fand ich heute aber nicht etwas passendes für mich.

Escalope chasseur with croquettes / Jägerschnitzel mit Kroketten

Die genau abgezählten fünf Kroketten waren noch ausreichend heiß, außen Knusprig und innen schön weich, so wie ich es von einer solchen Sättigungsbeilage erwartete. Und auch das angenehm große, unpaniert gebratene Schnitzel war zart, saftig und gut gewürzt. Gemeinsam mit der ebenfalls würzigen und dickflüssigen Pilzrahmsauce, auch wenn sie nur mit Dosenpilzen zubereitet worden war, ergab sich ein wirklich sehr leckeres Hauptgericht. Nur bei dem Mischgemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten sowie Spargelspitzen muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn das Gemüse war nicht nur abgekühlt, sondern auch recht labbrig und kaum gewürzt. Insgesamt war ich aber mit meiner Wahl zufrieden.
Natürlich lag das Jägerschnitzel auch bei den anderen Gästen heute am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte heute anscheinend mal das vegetarische Gericht in Form des Kohlrabischnitzels (das wirklich lecker aussah) und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Cannelloni con Carne.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Mischgemüse: +

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Röstis [14.12.2015]

Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren aus der Sektion Vitality der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants war zwar nichts für mich, da ich kein großer Freund von Kren (Meerrettich) bin, aber sowohl die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region als auch das Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter und das Curry Kai – Putenstreifen gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse, das neben Knusprigen Frühlingsröllchen an der Asia-Thai-Theke schienen mir überaus akzteptabel. Letztlich war es wohl die etwas kürzere Schlange beim Putengeschnetzelten, die mich dazu bewog bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von Gemüsetheke und ein kleiner Becher Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey chop in bell pepper sauce & roesti / Putengeschnetzeltes in Zigeunersauce & Rösti

Die Sauce das Putengeschnetzelten war zwar mal wieder für meinen Geschmack etwas dünn geraten, erwies sich doch als angenehm fruchtig und gut gewürzt, so dass ich darüber durchaus hinweg sehen kann. In der Sauce fanden sich neben zahlreichen zarten und mageren Putenstreifen einige Stücke von Paprika und Zwiebel, wobei das Fleisch aber dominierte. Insgesamt aber sehr lecker. Dazu passten sehr gut die heißen und außen knusprigen Röstis mit ihrem noch weichen Inneren aus geriebenen Kartoffeln. Und auch das Gemüse aus kleinen Erbsen, Pariser Möhren und etwas Spargel, das in einer mit Kräutern gewürzten Sahnesauce angemacht war, passte sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der kleine Grießpudding mit Vanillegeschmack samt seiner Garnitur aus roter Grütze mit zahlreichen Johannisbeeren schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Bei dem Gros der anderen Gäste lagen mit kleinem, aber noch deutlichem Vorsprung die Nürnberger Rostbratwürste am höchsten in der Gunst und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Putengeschnetzelte, das sich aber nur knapp gegen die unerwarteterweise ebenfalls sehr beliebten Parpadelle mit Spinat und Kren durchsetzen konnte, das somit den dritten Platz einnahm und die Asia-Gerichte somit auf Platz vier verwies.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art”: ++
Röstis: ++
Erbsen, Möhren & Spargel: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Putenrahmgeschnetzeltes mit Champignons, Karotten & Erbsen an Kartoffelrösti [18.08.2015]

Mein erster Gedanke galt heute der Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip aus dem Bereich Vitality, die wirklich sehr verlockend aussah. Doch nachdem ich bereits gestern vegetarisch gespeist hatte, verspürte ich heute etwas Appetit nach Fleisch und sah mich erst einmal weiter um. Die Spaghetti Carbonara mit geriebenem Parmesan bei Globetrotter schienen mir aber auch nicht das richtige, weswegen ich zuerst mit den Asia-Gerichten wie Ko Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce liebäugelte, doch dann entschied ich doch noch kurzfristig für das Putenrahmgeschnetzelte mit Champignons, Karotten und Erbsen, dazu Kartoffelrösti aus dem Bereich Tradition der Region. Leider sah die ausgestellte Version in der Vitrine deutlich besser aus als das was ich an der Theke erhielt. Vor allem die Sauce sah deutlich dünner aus, daher entschied ich mich dazu das Gericht nicht durch eine Mischung aus Erbsen und Spargel von der Gemüsetheke zu ergänzen. Dazu gesellte sich außerdem noch Becherchen Nuss-Nougat-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey cream chop with mushrooms, carrots, peas & hash browned potatoes / Putenrahmgeschnetzeltes mit Champignons, Karotten & Erbsen an Kartoffelrösti

In einer Sauce, deren Konsistenz eher an Bouillon oder Brühe erinnerte und wenig von dem angekündigten “Rahm” erkennen ließ, waren einige gewürfelte Möhren, ein paar Erbsen und ein paar in Scheiben geschnittene Dosenchampignons mit einer kleinen, aber ausreichenden Menge unregelmäßig geschnittenen Putenfleischs kombiniert worden. Dieses war aber doch recht angenehm und saftig, was das Gericht noch ein wenig rettete. Die Menge der Sauce stand aber in keinem guten Verhältnis zu den restlichen Zutaten, weswegen ich Erbsen und Spargel einfach in die das Geschnetzelte mischte und dem Gericht somit genügen Biss gab – zumal dieses zusätzliche Gemüse sich außerdem auch als schön frisch und knackig erwies und das Gericht eindeutig aufwertete. Und die genau abgezählten vier Kartoffelrösti ließen heute auch etwas zu wünschen übrig, denn sie waren bei weitem nicht so frisch und knusprig wie ich sie von früheren Gelegenheiten in Erinnerung hatte. Daher kann ich bis hier nur dem zusätzlichen Gemüse eine volle Punktzahl geben. Zum Glück erwies sich aber auch das nicht zu süße, aber vom Geschmack her dennoch vom Geschmack her schön kräftige und gleichzeitig schaumige Nuss-Nougat-Mousse aber auch als Glücksgriff. Dennoch wäre ich rückblickend vielleicht doch noch besser mit meinem ersten Impuls, der Farmerkartoffel bedient gewesen.
Dennoch gelang es der Putengeschnetzelten, heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu sichern – da hatten sich wohl doch mehr Gäste als nur ich von der schönen Präsentation in der Vorschau-Vitrine täuschen lassen. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegten die Spaghetti Carbonara und auf dem vierten Platz folget schließlich die Farmerkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm.

Mein Abschlußurteil:
Putenrahmgeschnetzeltes: +
Kartoffelrösti: +
Erbsen & Spargel: ++
Nuss-Nugat-Mousse: ++