Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse & Oliven [06.05.2017]

Obwohl heute mal wieder das immer wieder verlockende Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, war mir heute nicht so sehr nach einer allzu schweren Mittagsmahlzeit. Somit kam auch der Zwiebelrostbraten von der Rinderhüfte mit Bratensoße und Röstkartoffel bei Globetrotter leider nicht in Frage – obwohl ebenfalls sehr verlockend. Ich hätte vielleicht an der Asia-Thai-Theke zugreifen können, wo Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-sauer Sauce auf dem Speisplan stand. Vor allem der Fisch klang wirklich nicht schlecht und dann auch noch süß-sauer. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf den Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse und Oliven aus dem Abschnitt Vitaliy, zu dem noch etwas Pitabrot serviert wurde.

Greek vegetable stew with feta & olives / Griechischer Gemüseeintopf mit Hirtenkäse & Oliven

In diesem vegetarische Eintopf schien ein guter Querschnitt durch den Gemüsegarten verarbeitet worden zu sein, denn ich fand Auberginen, Zucchini, Tomaten, Möhren, grüne Bohnen, schwarze Oliven, Zwiebeln, Paprika und sogar ein kleines Stück Spargel – alles in einer kräftigen Brühe mit einem leichten Rosmarin-Aroma. Leider hatte man das Gemüse aber etwas zu lange gekocht, was darin resultierte dass es kaum noch biss besaß und etwas matschig geworden war. Mir ist natürlich klar, dass es in einem Großbetrieb mit hunderten von Gästen, in dem das Essen teilweise länger in Warmhalte-Behältern laget, schwierig ist dass man das Gemüse immer knackig hält, aber dennoch kann ich hier natürlich keine volle Punktzahl geben. Der leckere, leicht salzige Feta rettete das ganze aber glücklicherweise noch etwas – ich liebe nun mal Schafskäse – und das kleine Stück leider nicht mehr ganz frisches, aber aufgetoastetes Pitabrot war schließlich wunderbar dazu geeignet die Flüssigkeit in Eintopf etwas zu binden und die Reste aus dem Teller zu wischen. Keine kulinarische Meisterleistung, aber akzeptabel.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Schweineschnitzel mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ich hatte ja gedacht dass der Zwiebelrostbraten eine ernstzunehmende Konkurrenz darstellen würde, doch er führte zwar das Verfolgerfeld deutlich an und belegte Platz zwei, konnte dem Schnitzel aber nicht gefährlich werden. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und der fleischlose griechische Gemüsetopf landete schließlich nur auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüseeintopf: +
Feta: ++
Pitabrot: +

Mousaka mit Tomatensauce & Feta [08.02.2017]

Heute war ich sehr stark am überlegen, ob ich erneut beim Angebot der derzeit griechischen Woche in unserem Betriebsrestaurant zugreifen sollte. Denn obwohl das Mousaka – Auflauf mit Rinderhackfleisch, Aubergine und Kartoffeln mit Tomatensauce, Fetakäse und Bechamel ein wirklich verlockend aussehendes Gericht erschien, waren auch das Gebratene Lachsfilet mit rangenratatouille und Kräuterkartoffeln im Abschnitt Vitality sowie der Schwabenteller – Schweinesteak mit Schwammerlsauce, Röstzwiebeln und Käsespätzle bei Tradition der Region Angebote, die ich ebenfalls ihren Reiz besaßen und die ich nicht einfach ignorieren konnte. Nur die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen und Paprika in Chili-Zitronengrassauce erschienen weniger etwas für mich. Doch letztlich entschied ich mich dann doch für das Mousaka, denn hier handelte es sich um ein Gericht, dass absolut nicht zum Standardrepertoire unseres Betriebsrestaurants gehörte. Und das wollte ich natürlich nicht verpassen. Auf Salat oder Gemüse verzichtete ich heute aber, denn es gab absolut nichts was zum Mousaka passen wollte.

Mousaka with tomato sauce & feta / Mousaka mit Tomatensauce & Feta

Ursprünglich stammt das Mousakas, Moussaka oder Musaka aus dem aarabischen Raum, ist aber inzwischen auch im Balkan, in Griechenland und der Türkei verbreitet. In Griechenland zählt das korrekterweise als Mousakás bezeichnete Gericht dort neben Souvlaki und Gyros zu den bekanntesten Speisen der griechischen Küche. Ich selbst hatte ja auch schon einmal Mousakás, damals allerdings ohne Auberginen, zubereitet und das Rezept hier vorgestellt. Aber auch die Variante unseres Betriebsrestaurants, das mit Auberginen, Zucchini und Kartoffeln zubereitet und mit Bechamelsauce zwischen den Schichten verfeinert worden war, erwies sich als überaus gut gelungen. Sehr würzig, leicht exotisch und mit einer eindeutig griechischen Note, soviel stand fest. Die mit viel Gewürzen und Kräutern versehene Tomatensauce sowie den gewürfelten Feta hatte man separat serviert, aber das störte natürlich nicht weiter, denn so konnte man alle drei Komponenten immer wieder zu einer leckeren Zusammenstellung kombinieren. Ich war überaus zufrieden, denn nach dem Kokkinisto vom Montag und dem Souvlaki von gestern, die beide nicht wirklich perfekt gewesen waren, hatte man beim Mousakas einen absoluten Volltreffer gelandet. Ich hätte auf jeden Fall nichts dagegen, wenn man dieses Gericht nun häufiger auf unserer Speisekarte finden würde, denn es war das bisher beste Griechenland-Gericht das man uns vorgesetzt hatte.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Mousakás und der Schwabenteller ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste letztlich noch die Tabletts in den Rückgabewagen hinzu ziehen, um mich schließlich für das Mousakás als Sieger entscheiden zu können. Nach dem Schwabenteller auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte heute auf Platz drei und das Lachsfilet mit Orangenratatouille auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Mousakás: ++
Tomatensauce: ++

Gebackene Polentaschnitten mit feinem Ratatouille [16.08.2016]

Die einzige Besonderheit, welche die heutige Speisekarte bot war ein Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln, den man im Bereich Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anbot. Ansonsten fanden sich bei Vitality die altbekannten Gebackenen Polentaschnitten mit mit feinem Ratatouille, bei Globetrotter Spaghetti Carbonara mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Da ich am verlängerten Wochenende ja mal wieder mit selbst gekochtem geschlemmt hatte, wollte ich heute etwas kürzer treten, daher entschied ich mich nicht zu meinen beiden Favoriten, dem Hackbraten oder dem Seelachs von der Wok-Theke, sondern zu den Polentaschnitten.

Baked polenta slices with ratatouille / Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille

Und auch heute gab es so gut wie nichts an diesem einfachen Gericht zu beanstanden. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass die Schnitten ein klein wenig heißer hätten sein können, aber davon abgesehen waren die mit etwas Spinat gefüllte, panierten Polentastücke vollkommen in Ordnung. Und auch an dem fruchtigen Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten und Zwiebeln mit zahlreichen Kräutern gab es nichts zu meckern. Ein einfaches, vegetarisches Gericht, dass immer wieder eine gute Wahl zu sein scheint.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute mal wieder recht durchwachsen, so dass der Hackbraten mit nur knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erringen konnte. Den zweiten Platz belegten heute die Asia-Gerichte, die sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Spaghetti Carbonara auf Platz durchsetzen konnte. Und auch der Abstand zu den vierplatzierten Polentaschnitten war nur gering. Hinzu kamen noch einige Gäste, die Salatschüsseln oder selbst zusammen gestellte Gerichte von den Resten der Gemüsetheke auf den Tabletts hatten, aber die lasse ich wie üblich nicht in die Wertung einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: ++
Ratatouille: ++

Polentaschnitten mit Ratatouille [17.05.2016]

Nach dem verlängerten Wochenende, an dem ich ja mal wieder viel mit selbst gekochten Gerichten geschlemmt hatte, wollte ich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas kürzer treten und entschied mich gleich zu Anfang für die Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille aus dem Bereich Vitality, die mit gerade mal 363kcal einen angenehm leichten Genuss versprachen. Der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region war zwar verlockend, aber ich konnte mich erfolgreich zurückhalten. Der Schweinegulasch mit Butternudeln bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Baked polenta slices with ratatouille / Gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille

Das Gemüse aus grob geschnitteenen Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln und einigen Kräutern erwies sich als angenehm fruchtig und leicht würzig, so wie ich es von einem guten Ratatouille erwarte. Bei den Polentaschnitten musste ich allerdings einige kleine Abstriche machen, denn zum einen war die Polenta unter der dünnen und knusprigen Panada etwas zu körnig für meinen Geschmack, des weiteren schien der Hersteller – denn es handelte sich hier mit Sicherheit um fertig zugekaufte Produkte – bei der Spinatfüllung in der Mitte gespart zu haben, denn die Schicht war nur hauchdünn und kaum wahrnehmbar. Daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug vornehmen, auch wenn sie geschmacklich ansonsten in Ordnung waren. Aber ich war insgesamt recht zufrieden und bin trotz der wenigen Kalorien gut satt geworden.
Bei den anderen Gästen lag natürlich der Leberkäse heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ihm folgte des Schweinegulasch auf Platz zwei, die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die Polentaschnitten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Ratatouille: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot [07.04.2016]

Zwar fanden sich mit einem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit Kroketten bei Tradition der Region sowie einem Putensteak in der Parmesanhülle mit Tomatensugo und Spagetti im Abschnitt Globetrotter auch interessante Fleischgerichte auf der Speisekarte und auch die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht uninteressant erschienen, fiel meine Wahl heute doch auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitaliy, den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, Oliven und Fladenbrot. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek vegetable stew / Griechischer Gemüsetopf

Leider hatte die Thekenkraft vergessen, meinen Gemüsetopf mit Schafskäse zu garnieren und auch hatte es versäumt danach zu fragen, daher musste ich heute leider darauf verzichten. Der Gemüsetopf selbst war zwar gut gewürzt, aber der Gemüse-Mix aus Stücken von Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Möhren, Spargel, schwarzen Oliven, Tomaten, Broccoli und Zwiebeln war nicht nur teilweise sehr grob geschnitten – was man im Bild vor allem am Blumenkohl erkennen kann – sondern das Gemüse selbst wirkte auch etwas zerkocht. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Das Stück Fladenbrot war zwar eindeutig aufgetoastet, aber an ihm gab es sonst nichts auszusetzen. Und auch am mit einer kräftigen Portion Naturjoghurt garnierten Obstsalat fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag eindeutig das Putensteak mit Spaghetti am höchsten in Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, deren Vorsprung vor den drittplatzierten Rindergeschnetzelten aber nur minimal erschien. Auf dem vierten Platz folgte das vegetarische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Fladenbrot: ++
Obstsalat mit Joghurt: ++