Nua Pad King [10.05.2011]

Auch heute stand mit Deutschem Spargel mit kleinem gebackenem Schnitzel mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei den traditionell-regionalen Gerichten wieder ein Gericht mit dem Gemüse der Saison auf der Speisekarte – letztes Jahr hatte ich eine solche Speise hier übrigens schon mal verzehrt. Klang schon mal nicht schlecht, aber natürlich schaute ich auch was in den anderen Bereichen angeboten wurde. Das Schweinenackensteak mit Kräuterbutter und Pommes Frites bei Globetrotter sah zwar gut aus und klang lecker, erschien mir doch eindeutig zu kalorienreich. Eine angenehm kalorienarme Alternative wäre da durchaus das Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffel bei Vitality gewesen, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form hier schon einmal versucht hatte, das heute aber eindeutig mit mehr Flüssigkeit serviert wurde. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Theke neben Spezial-Nudeln nach Shanghai-Art heute auch Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer, ein Angebot das ich hier schon mal probiert hatte. Das klang ganz lecker, also schlug ich hier zu und ergänzte es mit Reis und noch einem Becherchen Milchreis mit Kirschen als Dessert.

Nua Pad King

Von Bambus entdeckte ich zwar wenig in diesem Gericht, dafür war die Auswahl an anderen Gemüsesorten wie üblich sehr umfangreich: Neben Karotten, Schoten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Paprika, Keimlinge, Auberginen und Zucchini. Und damit habe ich wahrscheinlich noch nicht alle dieser Art von Zutaten genannt. Und obwohl die Auswahl so bunt gewählt worden war, harmonierte es wundervoll mit den zarten Rindfleischstreifen und der dunklen, leicht scharfen Sauce mit feinem Ingwer-Aroma. Wie in neunundneunzig Prozent der bisherigen Fälle auch erwiesen sich also auch heute die Asia-Gerichte als gute Entscheidung. Das Dessert aus einer Schicht Kirschkompott und einer Schicht Milchreis wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, eigentlich war ich schon satt, doch wo ich ihn bezahlt hatte landete er natürlich auch in meinem Magen.
Obwohl ich dem Schweinenackensteak heute durchaus größere Chancen zugetraut hätte, landete auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen heute doch das Spargel-Schnitzel auf dem ersten Platz. Und den zweiten Platz erlangte das Steak auch nur mit einem wirklich sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich das Fenchel-Tomaten-Ragout – womit ich zumindest hier mit meiner Vermutung richtig lag. Na ja, besser ein Treffer als gar keiner… 😉

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad King: ++
Reis: ++
Milchreis mit Kirschkompott: ++

Mediterrane Gemüsepfanne auf Weizenrisotto [09.05.2011]

Diese Woche scheint unser Betriebsrestaurant eine Spargelwoche einzulegen, denn bei den traditionell-regionalen Angeboten fand sich heute Deutscher Spargel in Schinken gratiniert mit Sc. Hollandaise und Tomatenkartoffeln. Da ich aber gestern schon selbst mit Spargel gekocht hatte, siehe dazu vorherigen Beitrag, setzte ich mit Spargel heute mal aus. Die Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei Globetrotter, die ich von hier schon kenne, war da eine durchaus interessante Alternative. Aber auch die Asia-Theke bot mit Poh Piard Thord – Knusprig gebackene Frühlingsröllchen oder Gaeng Peht Mua – Schweinefleischstreifen gebraten mit verschiedenen Gemüse in Kokosmilchsauce einige nicht von der Hand zu weisende Alternativen. Dann entdeckte ich aber noch die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen bei Vitality – ein Gericht das ich hier schon einmal probiert und für gut befunden hatte. Also wählte ich dieses vegetarische Gericht und ergänzte es mit einer Schale gezuckerter Erdbeeren von der Nachtisch-Theke. Da ich aktuell nicht Frühstücke war dies eine gute Alternative um zumindest etwas Obst zu bekommen.

Mediterrane Gemüsepfanne auf Weizenrisotto

Und wieder musste ich feststellen dass es auch ohne Fleisch geht. Das Weizenrisotto bestand natürlich aus wohl mit Kräutern gekochten Weichweizen bzw. Zartweizen – hier in Deutschland auch unter dem Begriff des größten Herstellers Elbly bekannt. Garniert war das ganze mit einem würzig-pikantem Gemüsemix aus Paprika, Tomaten, Auberginen, Champignons, schwarzen Oliven und einigem mehr. Sehr lecker und wohl vor allem auch aufgrund des zahlreichen Weichweizens gut und dauerhaft sättigend. Und auch an den angenehm frischen Erdbeeren, die zum Glück nur leicht gezuckert und mit Mandeln garniert waren, gab es keine Kritikpunkte. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
In der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute recht eindeutig das Spargelgericht ganz vorne und belegte vor der Hähnchenkeule den ersten Platz. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und die Gemüsepfanne auf Platz vier. Hatte ja zuerst vermutet dass die Hähnchenkeule den Spargel noch überrundet, aber da hatte ich die Anzahl der Leute die Spargel nicht mögen weiter überschätzt. Mal schauen was es morgen für Spargelangebote gibt – vielleicht lass ich mich dann ja mal hinreißen in dieser Kategorie zuzuschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Mediterrane Gemüsepfanne: ++
Weizenrisotto:++

Moo Pad Praw Wan [09.12.2010]

Irgendwie erschien mir heute der ideale Tag, mal einen Asia-Tag einzulegen. Zwar klang der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti aus dem Bereich Vitality durchaus verlockend, aber zum vierten Mal hintereinander wollte ich dann doch nicht vegetarisch speisen. Der traditionell-regionale Sauerbraten vom Rind mit Kartoffelknödel wäre natürlich durchaus noch eine Alternative gewesen – natürlich mit zusätzlichen Gemüse versehen, aber die Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites fiel natürlich aus kalorientechnischen Gründen aus. Aber wie einleitend erwähnt wollte ich ja heute eines der Gerichte von der Asia-Theke den Vorzug geben. Zur Auswahl standen neben Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Hoi Sin Sauce auch Gebratene Garnelen mit verschiedenem Gemüse in Chili-Sauce heute auch Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce. Ich schwankte kurz zwischen Garnelen und dem süß-saueren Schweinefleisch hin und her, entschied mich aber aufgrund der Tatsache dass die Krabben mal wieder mit dem Schwanzpanzer serviert wurden dann doch für das Schweinefleischgericht. Dazu gab es wie immer mit etwas süßer Chilisauce garnierten Reis und außerdem einen Glückskeks.

Moo Pad Praw Wan

Ich hatte wie ich feststellen durfte lange kein Asia-Gericht mit Schweinefleisch mehr gehabt, auch wenn ich dieses Gericht selbst meiner Recherche nach in ähnlicher Form bereits im April diesen Jahres auf dem Tablett gehabt hatte. Ich hatte beim bestücken meiner Schale darauf geachtet, eine möglichst breite Auswahl des hingefügten Gemüses zu erwischen. Ich entdeckte unter den Zutaten Streifen grüner Paprika, Schoten, Karotten, Zucchini, Auberginen, Salat, Sprossen und einiges mehr – eine wie üblich bunte Zusammenstellung, die in Kombination mit dem paniert gebackenen Scheinefleischstücken und das süß-sauren Sauce ein mal wieder wirklich gelungenes Gericht ergaben. Ich war mal wieder sehr zufrieden und bereute meine Wahl nicht.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag natürlich die Currywurst am höchsten im Kurs und belegte so auf der Beliebtheitsskala sehr eindeutig den ersten Platz. Die Asia-Gerichte lagen heute wohl auf Platz zwei, aber knapp gefolgt vom Sauerbraten und auf Platz vier schließlich dem Champignongulasch. Das entsprach auch in etwas meinen Erwartungen – ich kenne meine Mitesser ja inzwischen etwas… 😉

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Putenbraten mit Champignonsauce [17.09.2010]

Während im Asia-Bereich heute neben “Gebackener Ananas und Banane” auch “Pad Piiew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce” sowie ein weiteres Gericht mit Rindfleisch lockte, bestimmte die regulär-westliche Küche auch heute wieder die bereits seit Monaten für den Freitag übliche Dreierkombination aus Geflügel, Süßspeise und Fisch. Im Bereich der Fischgerichte bot man in der Sektion Globetrotter einen “Fischgrillteller mit Grilltomate und Röstinchen” an, eine Kombination aus drei Fischsorten, einer großen Garnele, einer wohl überbackenen Grilltomatenhälfte und schließlich fünf runde Röstinchen-Taler. Ich überlegte hier tatsächlich ob ich zuschlagen sollte – zumal auch die Präsentation recht ansprechend war – aber aus kalorientechnischen Gründen entschied ich mich schließlich dagegen. Die traditionell-regionale Süßspeise, ein “Germknödel mit Pflaumenmuß gefüllt, dazu Vanillesauce” ließ mich wiederum kalt, Süßspeisen als Hauptspeise sind nun mal nichts für mich. Meine Entscheidung fiel aber schließlich auf das heute Angebot im Bereich Vitaliy, wo “Feiner Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis” auf der Karte stand. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Schüssel verschiedener Gemüsesorten von der Gemüsetheke.

Putenbraten mit Champignons / Turkey roast with champignons

Von der Präsentation gab das Gericht leider nicht viel her – zumal man mir offensichtlich viel Stückwerk aus der Schale mit dem Putenbraten aufgemacht hatte. Das deutlich hervortraten der Fasern an den Fleischstücken ließ mich fast schon befürchten, dass das Fleisch trocken schmecken würde – doch glücklicherweise stellte sich das als Fehleinschätzung heraus, es war bis auf das kleine Endstück angenehm saftig und auch nicht zu fest. Zu der annehmbar großen Portion Vollkornreis hatte man noch eine gerade ausreichende Kelle der wohl recht eindeutig mit Dosenchampignons zubereiteten Pilzsauce aufgemacht. Das Gemüse schließlich erschien mir bei näherer Betrachtung ein Potpourri verschiedener Reste aus der vergangenen Woche zu sein – ich entdeckte Karotten, Erbsen, Blumenkohl, Auberginen, Zucchini und einiges mehr. War geschmacklich ok, aber wie sich herausstellte von seiner Struktur her leider etwas “matschig”. Kulinarisch gesehen wäre der Fischgrillteller heute mit Sicherheit die bessere Wahl gewesen, aber sättigend war das ganze allemal – und mit 514kcal was die Werte anging auch absolut akzeptabel.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher belegten heute recht eindeutig die Asia-Speisen den ersten Platz. Ich hatte lange nicht mehr so viele Tabletts mit der Kombination aus Beilagen- und Reisschale auf den Tischen gesehen. Auf Platz zwei folgte dann aber auch schon der Putenbraten, knapp gefolgt vom Fischgrillteller und schließlich dem Germknödel, der aber natürlich auch zusätzlich als Nachtisch hier und dort genutzt wurde. Mir reichte die heutige Portion aber absolut und ich mir Sicher dass ich so verpflegt auch problemlos bis heute Abend durchhalten werden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: +
Vollkornreis: ++
Gemüsemix: +

Khoresht e Bademjan [11.08.2009]

Zum Dienstag hatte sich unserer Koch mal etwas besonderes erdacht, denn auf der Karte für das Tagesmenu fand sich “‘Khoresht e Bademjan’ Lammgulasch mit Auberginen, dazu Tomaten-Kichererbsen-Cous Cous und süße-saure Linsen“. Daneben verblassten die “Spagetti Pesto aus selbstgezogenem Basilikum, gerösteten Pinienkernen und Parmesankäse, dazu ein kleiner Salat” natürlich vollkommen – besonders weil ich sowohl Lamm als auch Cous Cous wirklich sehr schätze. Damit stand meine Wahl für heute schnell fest: Ich bestellte mir das Khoresht e Bademjan.

Khoresht e Bademjan

Hinter dem Begriff “Khoresht” verbirgt sich wie mir ein iranischstämmiger Kollege berichtete eine in Persien sehr verbreitete dunkle Sauce mit Lammfleisch und hinter dem Begriff “Bademjan” (ausgesprochen Bademdschan) steckt einfach die Aubergine. Der Geschmack des Khoresht war kräftig und angenehm – in ihm fanden sich jedoch mehr Auberginen-Stücke als Lammfleisch. Aber auch das scheint der Originalzubereitung recht nahe zu kommen, denn man sagt im Iran wohl umgangssprachlich in etwa: Aubergine ist ein lebloses Huhn – also ein guter Fleischersatz oder eine gute Ergänzung.
Die süß-sauren Linse, die mit einigen Karotten- und ich denke Schwarzwurzelstreifen versehen waren, passten wirklich perfekt dazu – ebenso der schmackhafte Cous-Cous, in dem sich einige große, gut durchgekochte Tomatenstücke und reichlich Kichererbsen fanden.
In der Summe ein leicht exotisches und sehr schmackhaftes Gericht, das seinen Ursprung wohl in der persischen Küche hat. Passte alles wunderbar zusammen. Auch wenn es wohl nicht jedermanns Geschmack trifft – wie ich hören musste gab es wohl heute auch viele Sonderbestellungen – würde es mich sehr freuen, wenn unser Koch öfters Gerichte in dieser Richtung anbietet. Mir hats wirklich sehr gut Geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Khorsht e Bademjan: ++
Süß-saure Linsen: ++
Tomaten-Kichererbsen-Cous Cous: ++