Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – Reloaded

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce / Spaghetti with ground meat tomato sauce - Reloaded

Heute machte ich mir die Reste der gestern zubereitete Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce warm. Mit der Sauce vermischt machen sie zwar visuell nicht mehr ganz so viel her wie frisch zubereitet, aber sind nach einer Nacht im Kühlschrank – so finde ich – fast noch einen Deut leckerer als frisch zubereitet. Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden. 😉

Jamabalaya Resteverbrauch

Jamabalaya - Reste / leftovers

Heute war es nun soweit, dass ich mich auch die verbliebenen Reste meines kreolischen Reisgerichts mit Chorizo, Shrimps und Flusskrebsen, dem am Sonntag gekochten Jambalaya, verbrauchen konnte. Und ganz wie erwartet erwies sich auch dieses Rezept wunderbar zum aufgewärmt genießen. Und auch die kräftige Schärfe hatte nicht unter der Aufbewahrung im Kühlschrank gelitten. Ich kann also auch diese Kreation vorbehaltlos zum Aufwärmen freigeben.

Spätzle-Pilz-Gratin – Resteverbrauch

Spätzle-Pilz-Gratin - Resteverbrauch / Spaetzle mushrooms au gratin - left-overs

Am heutigen Dienstag Abend machte ich nun endlich mal an die Aufgabe, auch mal die Reste des selbst gekochten Spätzle-Pilz-Gratins vom Sonntag noch zu vertilgen. Zwar heißt es ja im Volksmund, dass man Pilze nicht aufwärmen soll, aber das stammt aus Zeiten, in denen es noch keine Kühlschränke gab. Pilze sind nun mal ein leicht verderbliches Lebensmittel. Heutzutage kann man Pilze ohne Probleme in der Mikrowelle oder auch in der Pfanne wieder erwärmen ohne dass Gefahr besteht – natürlich vorausgesetzt dass man sie im Kühlschrank gelagert hat. Auch aufgewärmt war das Spätzle-Pilz-Gratin wie ich fand auf jeden Fall noch sehr lecker, ich kann es also vorbehaltlos auch für die mehrtägige Aufbewahrung im Kühlschrank freigeben.

Resteverwertung III

Resteverwertung / leftovers III

Heute gab es mal wieder die Reste von gestern, um genau zu sein vom Buffet. Da waren noch etwas Mischgemüse und Zanderfilet in Zitronensauce übrig geblieben. Gemeinsam mit etwas frisch gekochtem Reis ergab das ein durchaus akzeptables Mittagsmahl für den vorletzten Tag das Jahres 2011. Obwohl wir hier aus Versehen einige Zitronenscheiben in der Zitronensauce belassen hatte als diese warm gemacht wurde. Dadurch wurde das Ganze fast etwas zu zitronig, aber es war gerade noch tragbar. 😉

Resteverwertung [27.12.2011]

Resteverwertung

Am heutigen Dienstag wurden die Reste von gestern verarbeitet. Dazu wurden Klöße in Scheiben geschnitten und angebraten sowie Gänsefleisch und Rotkraut auf dem Herd erhitzt. Nichts besonderes, aber trotzdem natürlich noch sehr schmackhaft. Vor allem gebratene Klöße sind wirklich etwas sehr feines wie ich finde.