Backhendl mit Preisselbeeren & lauwarmen Kartoffelsalat [07.02.2018]

Mein erster Gedanke war heute zwar gewesen, beim Mexikanische Tortillawrap mit Wildlachswürfel mit Sauce Bernaise und kleinem Salat aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch die Realität, sprich das angebotene Gericht, entsprach dann doch nicht ganz meinen Erwartungen. Daher wich ich kurzentschlossen auf das Backhendl mit Preisselbeeren und lauwarmen Kartoffelsalat bei Tradition der Region aus, denn die Spinat-Ricottacanneloni mit Tomatensauce und Bechamel überbacken bei Globetrotter sah ich ebenso wenig als tragbare Alternative wie die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse und Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce. An der Gemüsetheke gab aber es leider keine passende Gemüsbeilage und einen Salat zum Kartoffelsalat hielt ich für unpassend.

Fried chicken with cranberries & lukewarm potato salad / Backhendl mit Preisselbeeren & lauwarmen Kartoffelsalat

Ich hatte ja in diesem Beitrag aus dem Hospital vor etwa einer Woche mal erwähnt, dass es nie warmen Kartoffelsalat in unserem Betriebsrestaurant gibt. Kaum bin ich zurück, serviert man doch tatsächlich warmen Kartoffelsalat – als würde jemand lesen war ich schreibe. Aber das wird wohl eher ein Zufall sein. ūüėČ Und ich muss sagen, dass dieser warme Kartoffelsalat, der auf süddeutsche Art mit Gemüsebrühe und einem Spritzer Essig angemacht war, eine Sättigungsbeilage ist an die ich mich noch mehr gewöhnen könnte als die kalte Variante. Sehr lecker, hoffentlich war das keine Eintagsfliege. Aber auch das Backhendl selbst war überaus gut gelungen, denn die dünne Panade erwies sich als angenehm knusprig und das große Stück Hühnerbrustfilet im Inneren als saftig und zart. Beträufelt mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke(n) und garniert mit etwas von der recht süßen, aber leckeren Preiselbeermarmelade mit Fruchtstückchen ein wirklicher Genuss. Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass ich ein Stück erwischt hatte, das am oberen Ende etwas knuspriger als nötig geworden war. Das war etwas Pech bei der Ausgabe, denn die Gäste vor mir hatten Stücke ohne diesen kleinen Makel erhalten. Aber darüber sehe ich heute mal großzügig hinweg.Insgesamt war ich wirklich zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Backhendl heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Platz zwei konnte sich mit knappen Vorsprung der Tortillawrap sichern, der aber nur um eine Haaresbreite vor den Spinat-Ricotta-Tortellini lag, die heute in kleinen Auflaufformen serviert wurden und daher leicht zu identifieren waren. Die Asia-Gerichte landeten somit schließlich nur auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Preiselbeeren: ++
Lauwarmer Kartoffelsalat: ++

Wiener Backhendl mit Zitronenecke & Pommes Frites [12.10.2016]

Während ich die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verrschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Nua Pad Pram – Rindfleisch mit Brocooli und Karotten in Austernsauce ausschloss, ließ mich das dritte Asia-Gericht mit Ente doch zumindest kurz überlegen, ob ich nicht mal wieder hier zugreifen sollte. Doch auch die Angebote der regulären Küche auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants bot einiges interessantes. Die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce bei Globetrotter reizte mich zwar weniger, aber sowohl das Wiener Backhendl mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region als auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta bei Vitality besaßen einen großen Reiz für mich. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich mal wieder nicht gefrühstückt hatte und daher größeren Hunger verspürte, die mich zum Backhendl greifen ließ. Die Pommes Frites garnierte ich mir noch mit etwas Ketchup, außerdem gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke.

Vienna baked chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Das Backhendl, ein paniert gebackenes Stück Hähnchenbrust, sah zwar etwas dunkel aus, die Panade war aber nicht angebrannt und auch nicht zu “knusprig” und das angenehm große Stück Geflügel im Inneren erwies sich als nicht zu trocken und schön zart, so dass ich hier volle Punktzahl zu geben gedenke. Natürlich garnierte ich mir das Backhendl vor dem Verzehr außerdem mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken. Dazu die schön knusprigen Pommes Frites, die sich nach dem Nachwürzen mit etwas Salz ebenfalls als Genuss erwiesen – vor allem gemeinsam mit dem fruchtigen Ketchup. Und auch der mit Kümmelsamen und Speckstückchen versetzte Krautsalat gab keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik. Kein leichter Genuss und kulinarische auch nicht sonderlich ausgefallen, aber dennoch ein sehr leckeres Gericht. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder sehr weit gestreut, was das Aufstellen einer Allgemeinen Beliebtheitsskala etwas erschwerte, aber ich würde dennoch sagen dass es heute das Backhendl war, welches mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platz für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei folgte der sizilianische Kabeljau, der aber nur um eine Haaresbreite vor den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz lag. Und auch die Lasagne sah man recht häufig, dennoch würde ich ihr heute nur den vierten Platz zubilligen wollen.

Mein Abschlußurteil:
Wiener Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Wiener Backhendl mit Zitronenecke & Kartoffelsalat [14.07.2016]

Zuerst überlegte ich heute, bei den Spaghetti mit grünem Spargel, Bärlauchpesto und Kirschtomaten aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, doch visuell konnte mich das Gericht dann letztlich doch nicht so ganz überzeugen. Daher sah ich mir kurz den Gebackenen Camembert mit Preiselbeeren und gemischtem Salat bei Globetrotter an bevor ich mich letztlich dann doch für den Klassiker der mitteleuropäischen Kantinenkultur: das Wiener Backhendl mit Zitronencke und Kartoffelsalat bei Tradition der Region. Das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce nach Peking Art oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke fanden heute kein näheres Interesse bei mir. Zum Backhendl gab es noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Salatangebot – man kann ja nie genug Salat zu sich nehmen. ūüėČ

Breaded fried chicken with potato salad / Wiener Backhendel mit Kartoffelsalat

Der einfache Kartoffelsalat war zwar keine kulinarisch ausgefeilte Meisterleistung, sondern eben ein einfacher, süddeutsch angemachter Salat aus Kartoffelscheiben, Gemüsebrühe, Essig und Gewürzen, doch geschmacklich gar es wie üblich nichts daran auszusetzen. Das angenehm große, paniert gebackene Stück Hähnchenfleisch schließlich war zwar frei von Knochen und einigermaßen zart, aber gerade an den dicken Stellen in der Mitte etwas trocken geraten – da half auch der Saft aus den beiden Zitronenecken nur begrenzt. Daher kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl gaben. Am Krautsalat, der dieses Mal wieder mit Speckwürfelchen und etwas Kümmel angemacht war, gab es aber nichts auszusetzen. Insgesamt ein einfaches, aber sättigendes Gericht ohne Besonderheiten – ich war zufrieden.
Die Geschmäcker bei den anderen Gästen waren heute recht durchwachsen, so dass man etwas genauer hinsehen musste um einen klaren Favoriten auszumachen. Doch bei genauerem Hinsehen wurde es doch klar, dass es auch hier das Backhendl war, das sich den ersten Platz sichern konnte. Knapp gefolgt wurde es von dem ebenfalls sehr beliebten Camembert, den dritten Platz belegten die Nudeln mit grünem Spargel & Bärlauchpesto, die aber nur knapp von den Asia-Gerichten auf Platz vier gefolgt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Wiener Backhendl: +
Kartoffelsalat: ++
Krautsalat: ++