Posts Tagged ‘bacon’

Doppelter Cheesburger mit Bacon, Salsasauce & Pommes Frites [14.03.2018]

Wednesday, March 14th, 2018

Als ich mich auf den Weg ins Betriebsrestaurant machte, hatte ich eigentlich geplant bei der Gebratenen Scholle Finkenwerde Art mit Krabben-Safransauce und Bratkartoffeln zuzugreifen, die heute im Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war und die ich, wie in diesem Beitrag beschrieben, schon einmal probiert und für gut befunden hatte. Doch die Konkurrenz war groß, denn bei Tradition der Region wurden Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln und bei Globetrotter ein Doppelter Cheeseburger mit Bacon und Salsasauce, dazu Pommes Frites angeboten. Nur den Gebratenen Tofu mit Gemüse in Koriandersauce und das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen heute bei mir nicht in die nähere Auswahl. Solche Gerichte wie heute in den Abschnitten der regulär-westlichen Küche sollte man über die Woche verteilen und nicht alle an einem Tag servieren. Als alle meine Kollegen dann beim Cheeseburger zugriffen, konnte ich es nicht unterdrücken mich dem Herdentrieb anzuschließen und ebenfalls dieses Gericht zu wählen. Dazu durfte natürlich der Ketchup auf dem Pommes Frites nicht fehlen.

Double cheeseburger with bacon, salsa sauce & french fries / Doppelter Cheesburger mit Bacon, Salsasauce & Pommes Frites

Eine ziemlich mächtige Portion, auch wenn der größte Teil davon Pommes Frites waren, mit denen die Thekenkraft überaus großzügig umgegangen war. An ihnen fehlte etwas mehr Salz, aber ansonsten erwiesen sie sich als schön knusprig und frisch. Zwischen den beiden aufgetoasteten Brötchenhälften des Burgers fanden sich – von unten nach oben gesehen – Cocktailsauce, Eisbergsalat, eine Tomatenscheibe, Gewürzgurkenscheibchen, zwei dünne, recht dunkel gebratene Burger-Patties aus Rindfleisch, milde Salsa-Sauce, eine geschmolzene Scheibe Käse und ganz oben schließlich zwei kurze Streifen gebratenen Bacons.

Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Kein Meisterstück dieser Burger, vor allem den recht dünnen Patties merkte man meiner Meinung nach an, dass sie wohl TK-Fertigware waren, aber ich habe auch schon schlechtere Burger hier gegessen – z.B. hier oder hier – aber inzwischen scheint man das Burge zubereiten hier einigermaßen im Griff zu haben, auch wenn natürlich noch Luft nach oben, sprich Verbesserungsbedarf, vorhanden ist. Schön wären zum Beispiel handgefertigte, etwas dickere Burger-Patties. Aber das ist wahrscheinlich bei solchen Gästemengen nur schwer machbar. Ich war mir dem heutigen Burger letztlich auf jeden Fall zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Burger heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte die Finkenwerder Scholle, die zwar recht blass aussah, aber mit ihrer Krabben-Speck-Sauce und den Zwiebel dennoch irgendwie verlockend aussah und mit Sicherheit kulinarisch hochwertiger war als der Burger. Ihr eng auf den Fersen waren die Käsespätzle, die somit Platz drei belegten. Die Asia-Gerichte erreichten somit heute nur einen vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++ (Für Kantinenverhältnisse)
Pommes frites: ++

Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck & würziger Gruyeresauce [06.03.2018]

Tuesday, March 6th, 2018

Obwohl die Schweinswürste auf Sauerkraut mit Bratensauce und hausgemachten Kartoffelpüree bei Globetrotter ebenfalls sehr verlockend aussahen und dufteten, entschied ich mich erneut dazu beim Schweiz-Special unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, wo heute Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck und würziger Gruyeresauce auf der Speisekarte zu finden war. Das Paprikageschnetzelte von der Pute mit Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote von der Wok-Theke wie Gebratener Tofu mit Thaigemüse in Austernsauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Massamansauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Allerdings entschied ich mich dazu, noch etwas Mischgemüse in Cremesauce von der Gemüsetheke mit auf mein Tablett zu laden.

Swiss alps cheese noodles with bacon / Schweizer Alpen-Makrönli mit Speck & würziger Gryersauce

Meines Wissens macht man die traditionellen Makrönli ja aus Hörnchen-Nudeln und nicht aus Penne, aber darüber konnte ich hinweg sehen. Unter einer großzügigen Portion offensichtlich hausgemachter Röstzwiebeln fanden sich also mit einer leider nicht ganz so würzigen Käsesauce sowie in kleine Stücke Frühstücksspeck vermischten Nudeln, die genau gut als Mac&Cheese hätten durchgehen können. Hier wäre es schöner gewesen wenn man richtige Speckwürfel und diese auch in etwas größerer Anzahl verwendet hätte. Außerdem fand ich den Käse auch viel zu lasch, aber wie eine Kollegin passend bemerkte war das wohl einfach am Massenkompatibelsten. Das Gericht war also in Ordnung, riss den Esser aber auch nicht gerade vom Hocker. Dazu hatte ich mir eine Mischung aus Erbsen, orangen und gelben Möhren, grünen Bohnen und Blumenkohl in einer mit Kräutern versetzten, cremigen Käse-Sahne-Sauce als Gemüsebeilage gewählt, die sich für Gemüsetheke-Insassen als absolut akzeptabel erwiesen und das Gericht um ein paar Vitamine ergänzten – auch wenn sie bereits teilweise etwas zerköchelt erschienen. War ok, auch wenn ich im Nachhinein denke ich wäre mit den Bratwürsten oder dem Thai-Fisch besser bedient gewesen.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, die Bratwürste am höchsten in der Gunst und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf einem guten Platz zwei folgten aber auch schon die Alpen-Makrönli, die natürlich auch von ihrem Exoten-Bonus profitierten. Obwohl Käsespätzle, sieht man von dem Speck mal ab, ja sehr ähnlich sind. Den dritten Platz belegten knapp dahinter die Asia-Gerichte und das Paprikageschnetzelte von de Pute folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Alpen-Makrönli: +
Mischgemüse: +

Cheeseburger & Pommes Frites [08.02.2017]

Thursday, February 8th, 2018

Nachdem ich die Farfalle al Pepperoni bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig sowie Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Massaman-Curry für mich als Mittagessen ausgeschlossen hatte, wollte ich eigentlich bei der Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree zugreifen, die im Abschnitt Tradition der Region heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch dann sah ich den Cheeseburger Bacon, Cheddarkäse, Eisbergsalat, Tomate und Gurke, dazu Pommes Frites aus der Sektion Globetrotter, den ich eigentlich ausgeschlossen hatte, da er mir etwas zu schwer erschienen war. Doch jetzt fand ich, dass er für einen Kantinen-Burger einfach zu gut aussah, um einfach ignoriert zu werden. Also wurde ich schwach und wählte doch den Burger, den ich schließlich noch mit einem Schälchen des viel zu selten dort zu findenden Krautsalats aus dem heutigen Angebot der Salattheke zu ergänzen. Und natürlich durfte auch der Ketchup auf dem Pommes Frites nicht fehlen.

Cheeseburger with french fries / Cheeseburger mit Pommes Frites

Im Vergleich zu früheren Burger-Varianten hatte man inzwischen einiges in unserem Betriebsrestaurant hinzu gelernt. Fehler wie zu kleines Fleisch-Patty in zu großem Brötchen (hier), zu großes Patty in zu kleine Brötchen (hier) oder auch zu viel Sauce auf dem unteren Brötchen so dass es durchweicht oder nicht optimale Schichtung der einzelnen Komponenten kamen in letzter Zeit nicht mehr vor. Und auch die Präsentation hatte sich inzwischen deutlich verbessert wie ich finde. Der heutige Burger mit dem dunkelgelben, geschmolzenen Käse sowie den deutlich sichtbaren Bacon, Salat und der Tomatenscheibe machten schon etwas her, was mich mit Sicherheit auch unterbewusst in meiner Entscheidung für das Gericht beflügelt hatte. Aber auch geschmacklich fand ich es heute überaus gut gelungen, denn das Brötchen war leicht angetoastet, warm und außen leicht knusprig, das Patty war fast fingerdick, saftig, würzig und nur minimal kleiner als das Brötchen, man hatte nicht mit der Cocktailsauce auf der unteren Brötchenhälfte übertrieben, so dass diese noch schön fest war und man den Burger mit der Hand essen konnte und auch der Käse besaß ein gewisses Aroma, das gut zum Burger passte. Kein Meisterstück, aber doch ein gut gelungenes Gesellenstück würde ich so sagen wollen. Und auch an den schön knusprigen und ausreichend gewürzten Pommes Frites gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Dazu noch der knackige und leicht süß-säuerliche Krautsalat und fertig war ein leckeres aber leider nicht gerade kalorienarmes Mittagessen. Ich war aber sehr zufrieden und hinterher auch sehr satt. 😉
Dass der Burger auch bei der Allgemeinheit großen Zuspruch fand und somit auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebheitsskala landete, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Auf dem zweiten Platz folgte, mit etwas Abstand, die Bratwurstschnecke, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich die vegetarischen Farfalle al Pepperoni.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Bubble Up Pizza Variationen – Conchita & Speciale – das Rezept

Sunday, December 17th, 2017

Vor kurzem war ich mal wieder auf mein Rezept für die Bubble Up Pizza gestoßen und hatte mich dazu entschlossen, sie mal wieder aufleben zu lassen und etwas zu variieren.

Erste Variante: Bubble Up Pizza Conchchita

Die erste Variante die ich hier vorstellen möchte ist eine kleine Hommage an die von mir sehr geschätzte Pizza Conchita der früheren Pizza-Kette Joey’s, die ja inzwischen von Domino Pizza geschluckt worden ist. Es handelt sich dabei um eine Pizza mit BBQ-Sauce, Rinderhack, roten Zwiebeln und Bacon, die im Original mit Mozzarella zubereitet wird, die ich hier jedoch mit Cheddar hergestellt habe.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack & Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 150g Rinderhackfleisch
  • Etwas BBQ-Sauce
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 Streifen Frühstücksspeck
  • 100g Käse nach Wahl
  • Beginnen wir also damit, das Hackfleisch krümelig anzubraten und dabei mit Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und etwas Chiliflocken zu würzen.
    01 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season ground meat

    Außerdem schneiden wir die rote Zwiebel in Spalten
    02 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

    und reiben den Käse, falls wir ihn nicht bereits gerieben gekauft haben.
    03 - Käse reiben / Grate cheese

    Anschließend öffnen wir die Dose mit dem Brötchenteig
    04 - Brötchenteig auspacken / Unwrap bun dough

    und vierteln jeden der Brötchen-Rohlinge.
    05 - Brötchenrohlinge vierteln / Quarter bun dough

    Diese Teig-Stücke geben wir dann in eine am Boden ausgefettete Auflaufform,
    06 - Teigstücke in gefettete Auflaufform legen / Put dough in greased casserole

    bestreichen sie dünn mit etwas von der BBQ-Sauce – ich verwendete einfach fertige BBQ-Sauce aus der Flasche –
    07 - BBQ-Sauce auftragen / Apply BBQ sauce

    verteilen darauf großzügig das angebratene Hackfleisch
    08 - Hackfleisch auftragen / Add fried minced meat

    geben etwas mehr BBQ-Sauce auf das Hackfleisch, verteilen diese wiederum ein wenig,
    09 - Mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add more BBQ sauce

    bestreuen alles mit einem Teil des geriebenen Käses
    10 - Käse hinzufügen / Add cheese

    belegen diesen mit den Zwiebelspalten, auf denen wir noch ein wenig mehr BBQ-Sauce verteilen
    11 - Zwiebeln & mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add onions & more BBQ sauce

    und legen oben auf schließlich die Bacon-Streifen, die wir mit dem restlichen Käse bestreuen.
    12 - Speckstreifen hinzufügen / Add bacon

    Das Ganze schieben wir denn für ca. 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Die letzten 5 Minuten backen wir dabei vielleicht alles eine Schiene tiefer, damit der Boden schön fest wird.
    13 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Die fertig gebackene Bubble-Up-Pizza brauchen wir dann nur noch auf dem Ofen zu entnehmen
    14 - Bubble Up Pizza Conchita - Finished baking / Fertig gebacken

    und können sie unmittelbar servieren und genießen.
    15 - Bubble Up Pizza Conchita - Serviert

    Die Geschmackskombination aus Hackfleisch, Zwiebeln, Speck und Bacon-Sauce erwies sich wie erwartet zwar als deftig, weckte aber tatsächlich große Erinnerungen an die Conchita-Pizza von Joey’s Pizza Service, den ich vor allem aus meiner Zeit in Jena noch gut kannte und schätzte. Und auch meine selbst gemachte Variante auf zweckentfremdeten Brötchenteig war meiner Meinung sehr gut gelungen. Der Teig war, wie zu erwarten gewesen war, beim Backen etwas aufgegangen, hatte aber Sauce, Käse und Belag dabei mit sich gezogen, so dass auch in der fertigen Version kaum ein Rand zu entdecken war, der dann vielleicht zu hart und trocken gewesen wäre.

    16 - Bubble Up Pizza Conchita - Side view / Seitenansicht

    Zweite Variante: Bubble Up Pizza Speciale

    Die zweite Variante, die ich an diesem Wochenende ausprobieren wollte, orientierte sich eher am klassischen Pizza-Belag aus Schinken, Salami und Pilzen, wobei ich aber auch Reste von meinem Chorizo-Flammkuchen mit verarbeiten wollte.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack& Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 200g Pizzaiola (Pizza-Sauce)
  • 100g gekochter Schinken
  • 6 Scheiben Salami oder Chorizo
  • 1-2 braune Champignons
  • 100g geriebener Käse
  • 2 eingelegte Peperoni (optional)
  • Ich hatte die Pizzasauce selber aus 200g passierten Tomaten, Tomatenmark und einigen Gewürzen hergestellt, jedoch war die Menge die dabei heraus gekommen ist viel zu viel für die Fläche des Brötchenteigs. Für 4 Portionen wäre sie aber gerade ausreichend gewesen – schade also dass ich nicht genügend Teig gekauft hatte.
    Auf die Vorbereitungen gehe ich bei dieser zweiten Variante nicht näher ein, es sei aber erwähnt dass die Pilze in Scheiben geschnitten, die Peperoni in Stücke geschnitten und der Schinken etwas gewürfelt werden sollte. Außerdem vierteln wir natürlich wieder die Brötchenrohlinge und legen sie in eine ausgefettete Auflaufform.

    Auf den Teig tragen wir denn großzügig die Pizzaiola auf,
    17 - Pizzaiola auftragen / Apply pizza sauce

    bestreuen ihn mit dem geriebenen Käse,
    18 - Käse hinzufügen / Add cheese

    fügen den Belag aus Chorizo oder Salami, Schinken und Pilzen hinzu,
    19 - Belag hinzufügen / Add toppings

    streuen wieder etwas vom geriebenen Käse darüber
    20 - Mit mehr Käse bestreuen / Dredge with more cheese

    und schließen mit den Pepperoni-Stücken ab.
    21 - Peperoni hinzufügen / Add peperoni

    Das Ganze schieben wir dann wiederum für 15-20 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen.
    22 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald alles fertig gebacken ist, brauchen wir das Ganze erneut nur zu entnehmen
    23 - Bubble Up Pizza Speciale - Finished baking / Fertig gebacken

    und können es wiederum unmittelbar servieren und genießen.
    24 - Bubble Up Pizza Speciale - Served / Serviert

    Auch diese Variante erwies sich erneut als überaus gelungen und schmackhaft. Das Ganze erinnerte dank des klassischen Belages aus (Paprika-)Salami, Schinken und Pilzen noch viel mehr an die gewohnte Pizza, wobei die Peperoni dem Ganzen noch eine zusätzliche pikante Note gaben, was ich ja sehr schätze. In Kombination mit der fruchtigen Pizzasauce ein wirklich sehr leckeres Geschmackserlebnis, dass sich dabei auch angenehm einfach herstellen ließ. Und auch die aufgewärmte Variante war noch absolut akzeptabel, auch wenn natürlich die Knusprigkeit des Brötchenteigs dabei leider etwas verloren ging.

    25 - Bubble Up Pizza Speciale - Side view / Seitenansicht

    Das Topping lässt sich natürlich nach eigenem Gutdünken variieren, daher sollen die hier gezeigten Varianten nur als Anregungen dienen. Alles in allem ist die Bubble Up Pizza aber immer wieder ein Genuss, auch wenn sie natürlich eher der amerikanischen Pizza-Version mit dickem Boden ähnelt, was ja vor allem hier in Europa nicht unbedingt jedermanns Geschmack ist. Mit haben beide Varianten aber wieder sehr gut gemundet und wenn ich mal wieder habe mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dieses wunderbare Rezept aus der Kategorie “Schnelle Küche” zurückgegriffen.

    Guten Appetit

    Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden – das Rezept

    Sunday, December 10th, 2017

    Nach dem Wirsing-Kartoffel-Auflauf und dem Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf mit Weißkohl wollte ich auch dieses Wochenende mal wieder etwas mit Kohl zubereiten, denn ich hatte mit ein Rezept für einen Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden heraus gesucht und mich mit den entsprechenden Zutaten versorgt. Gut, Sauerkraut ist auch meist aus Weißkohl hergestellt – auch wenn es ebenso gut mit Spitzkohl geht, aber eben durch die Milchsäuregärung etwas umgewandelt. Zum Sauerkraut kamen noch ein leckerer Boden aus Kloßteig, ein paar Speckwürfel, einige Gewürze, ein Guss aus Sahne und Eiern sowie reichlich Käse und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Gericht, das sich auch in abgekühlter Form auf einem kalten Buffet als Fingerfood gut machen würde. Leider braucht es trotz seiner Simplizität eine gewisse Zeit, um das Gericht letztlich zuzubereiten, daher handelt es sich nicht unbedingt um schnelle Küche, aber die Wartezeit lohnt sich alle mal. So möchte ich es also auch heute nicht versäumen, das Rezept in gewohnter Form hier einmal vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    1 große Dose Sauerkraut (850g – 770g Abtropfgewicht)
    01 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sourcrout

    750g Kloßteig halb & halb
    02 - Zutat Kloßteig / Ingredient potato dumpling dough

    200g gewürfelter Speck
    03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

    200ml Schlagrahm (Schlagsahne)
    04 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

    100ml Milch
    05 - Zutat Milch / Ingredient milk

    2 Hühnereier
    06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    1-2 Teelöffel Kümmelsamen (optional)
    07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

    200g geriebener Edammer
    08 - Zutat geriebener Emmentaler / Ingredient grated emmentaler cheese

    sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
    und etwas Olivenöl zum auspinseln der Form oder des Blechs

    Beginnen wir nun mit der Zubereitung und starten damit, das Sauerkraut in ein Sieb zu kippen und abtropfen zu lassen.
    09 - Sauerkraut abtropfen lassen / Let sourcrout drain

    Anschließend gießen wir Sahne und Milch in eine Schüssel,
    10 - Sahne & Milch in Schüssel geben /

    schlagen die beiden Eier hinein
    11 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    12 - Eier & Sahne verquirlen / Whisk cream & eggs

    wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
    13 - Mit Salz, Pfeffer & einer Prise Zucker würzen / Season with salt, pepper & a pinch of sugar

    Danach legen wir ein tiefes Ofenblech oder eine Auflaufpfanne mit Backpapier aus, bepinseln dieses gründlich mit Olivenöl,
    14 - Auflaufpfanne mit-Backpapier auslegen & mit Olivenöl auspinseln / Put baking paper in casserole & spread with olive oil

    verteilen den Kloßteig etwa fingerdick auf dem Boden,
    15 - Boden mit Kloßteig auslegen / Cover floor with dumpling dough

    streichen den Teig mit angefeuchteten Händen etwas glatt
    16 - Kloßteig glatt streichen / Flatten dumpling dough

    und streuen etwa die Hälfte des gewürfelten Specks ein,
    17 - Hälfte des Specks auf Kloßteig verteilen / Put half of bacon dices on dumpling dough

    den wir anschließend noch etwas eindrücken.
    18 - Speckwürfel andrücken / Press on bacon

    Nachdem wir dann das Sauerkraut noch mal etwas ausgedrückt haben – es sollte möglichst wenig Flüssigkeit darin befinden,
    19 - Sauerkraut gründlich ausdrücken / Squeeze sourcrout

    zerzupfen wir das Sauerkraut ein wenig und verteilen es gleichmässig auf dem mit Speck gesprenkelten Kloßteigboden.
    20 - Sauerkraut zupfen & auftragen / Put on plucked sourcrout

    Nun verteilen wir den restlichen Speck auf dem Sauerkraut,
    21 - Restlichen Speck darüber streuen / Intersperse remaining bacon

    würzen alles mit frisch gemahlenen Pfeffer
    22 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    sowie dem Kümmelsamen (welcher jedoch optional ist, wenn man ihn nicht mag kann man ihn auch gerne weg lassen),
    23 - Mit Kümmel bestreuen / Dredge with caraway

    drücken alles noch einmal ein wenig an
    24 - Alles andrücken / Press on

    und rühren dann noch einmal unsere Ei-Sahne-Mischung durch, um sie anschließend gleichmäßig über das Sauerkraut zu verteilen.
    25 - Sahne-Ei-Mischung eingießen / Drain cream egg mix

    Das Ganze lassen wir dann für etwa eine Stunde ruhen, damit die Mischung gut einziehen kann. Sie gibt den Teig hinterher zusätzliche Stabilität.
    26 - Eine Stunde einziehen lassen / Adjourn for one hour

    Anschließend beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und bestreuen unseren Sauerkrautkuchen mit dem geriebenen Emmentaler.
    27 - Mit Emmentaler bestreuen / Spread with emmentaler cheese

    Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufpfanne oder das tiefe Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für ca. 40 Minuten backen. Eventuell versetzen wir es die letzten 10 Minuten auf die untere Schiene, damit der Boden schön fest wird.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufpfanne wieder aus dem Ofen,
    29 - Tarte sourcrout - Finished baking / Sauerkrautkuchen - Fertig gebacken

    heben den Sauerkrautkuchen am Backpapier aus der Form und lassen ihn auf einem Gitter für etwa 10 Minuten etwas auskühlen.
    30 - Tarte sourcrout - Let cool down on grid / Sauerkrautkuchen - Auf Gitter auskühlen lassen

    Danach brauchen wir es nur noch in handgerechte Stücke zu schneiden
    31 - In Stücke schneiden / Cut in pieces

    und können das den Sauerkrautkuchen unmittelbar servieren und genießen.
    32 - Tarte sourcrout - Served / Sauerkrautkuchen - Serviert

    Meine größte Befürchtung bei diesem Rezept war es gewesen, dass der Boden auf Kloßteig nicht richtig fest wird und vor allem im mittleren Bereich labbrig bleibt. Doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet, denn der Kloßteig war angenehm fest geworden und gab dieser pikanten Kuchenvariante genügend Stabilität, um das Topping aus Sauerkraut, Speck und Käse stabil halten zu können. Dabei hatte aber mit Sicherheit auch die durch das Backen gestockte Masse aus Sahne und Eiern ihren Beitrag geleistet. Und geschmacklich war das Gericht ebenfalls wunderbar gelungen. Die fast schon klassische Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln (woraus der Teig ja letztlich bestand), einer ausgewogenen Menge Speck und natürlich dem würzigen Emmentaler-Käse gaben dem ganzen ein sehr leckeres Aroma, das sowohl in heißem als auch im abgekühlten Zustand wunderbar zur Geltung kam. Und auch die leichte Kümmel-Note passte, so empfand ich es zumindest, wunderbar in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein wunderbares Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos empfehlen kann und das bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dem Speiseplan stand.

    33 - Tarte sourcrout - Side view / Sauerkrautkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit