Posts Tagged ‘bärlauch’

Gnocchi mit Putenstreifen in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce – das Kurzrezept

Sonntag, März 26th, 2017
Gnocchi with turkey in ramson soft goat cheese sauce - Served / Gnocchi mit Pute in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce - Serviert

Beim schnellen Einkauf nach dem Arbeitseinsatz am Samstag hatte ich mir spontan unter anderem ein paar Gnocchi, etwas Putensteak und frischen Bärlauch in den Einkaufskorb gelegt und wollte am heutigen Sonntag mal sehen, was ich daraus so zubereiten könnte. So entstand heute dieses Gericht.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 400g Gnocchi
  • 350g Putensteak
  • 80g frischen Bärlauch
  • eine kleine Zwiebel
  • 150g Ziegenfrischkäse
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 70ml trockener Weißwein
  • 100ml Schlagsahne
  • 120g Erbsen (TK)
  • etwas Olivenöl
  • sowie Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Zuerst würfeln wir die Zwiebel und zerkleinern das Bärlauch grob. Außerdem waschen wir die Putensteak, tupfen sie trocken, schneiden sie in Streifen und würzen sie rundherum mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken. Die Gnocchi braten wir kurz in etwas Olivenöl an und stellen sie dann bei Seite. Im selben Öl dünsten wir die gewürfelte Zwiebel an und geben sie dann mit dem Bärlauch und 4-5 Esslöffeln Olivenöl in ein Behältnis und pürieren sie alles mit dem Pürierstab.
Anschließend braten wir die Putenstreifen rundherum an. Dann löschen wir alles mit dem Weißwein ab, lassen ihn etwas einkochen und geben die Gemüsebrühe sowie wenig später auch den Ziegenfrischkäse und die Schlagsahne hinzu. Außerdem addieren wir das Püree aus Bärlauch und Zwiebel, dann verrühren wir alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, um es anschließend vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei geben wir noch die Erbsen hinzu und schmecken alles zusätzlich mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab. Eventuell binden wir die Sauce noch mit etwas hellem Saucenbinder.
Ganz zum Schluß geben wir die angebratenen Gnocchi in die Sauce, verrühren sie mit ihr, lassen sie wieder heiß werden und fertig ist unser Gnocchi-Gericht.

Gnocchi with turkey in ramson soft goat cheese sauce - Side view / Gnocchi mit Pute in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce - Seitenansicht

Ich hatte mich etwas bei der Menge Sauce verschätzt und habe daher die Mengen im hiesigen Rezept etwas angepasst, davon aber mal abgesehen erwies sich dieses spontan entstandenen Rezept als überaus lecker. Die Kombination von frischem Bärlauch mit Ziegenfrischkäse alleine war schon überaus schmackhaft. Die Putenstreifen wären nicht unbedingt notwendig gewesen, aber ich mag es nun einmal wenn mein Gericht über eine kleine Fleischeinlage verfügt. Insgesamt eine sehr gelungenes Gericht, dessen Optik ein wenig an Frankfurter Grüne Sauce erinnerte, aber letztlich mit seinem kräftigen Bärlaucharoma überzeugen konnte.

Guten Appetit

Wildlachswürfel in Bärlauch-Tomatensugo mit Spaghetti [17.08.2016]

Mittwoch, August 17th, 2016

Am heutigen Mittwoch erschienen mir alle drei Angebote der westlichen Küche auf irgend eine Art verlockend. Sowohl die Wildlachswürfel in Bärlauch-Tomatensugo mit Spaghetti und Parmesan bei den Vitality-Gerichten als auch das Ofenfrische Schäuferle vom Schwein mit Dunkelbiersauce, Kartoffelknödel und Kraustsalat bei Tradition der Region sowie die Cevapcici mit Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter besaßen ihren gewissen Reiz. Aber auch mit den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce hätte ich gut leben können. Da ich ja erst am Freitag eine Dunkelbiersauce zu meinem selbst zubereiteten Schwäbischen Bierfleisch gehabt hatte, ließ ich das Schäuferle erst einmal außen vor und war bis zuletzt zwischen Wildlachs und Cevapcici hin und her gerissen. Es war wohl meine leider in letzter Zeit etwas ins Vergessenheit geratene Angewohnheit, am Mittwoch zu Fisch oder Meeresfrüchten zu greifen, die mich letztlich dazu brachte zum Nudelgericht mit Wildlachs zu greifen. Den ursprünglich auf der Speisekarte angekündigten Parmesan gab es dann leider doch nicht, aber ich war sicher dass es auch so gehen würde. Auf einen zusätzlichen Salat oder ein Dessert verzichtete ich aber auch heute.

Diced wild salmon in ramson tomato sauce with spaghetti / Wildlachswürfel in Bärlauch-Tomatensugo mit Spaghetti

Das Bärlaucharoma in der ansonsten angenehm fruchtigen Tomatensauce hätte ich mit zwar etwas kräftiger gewünscht, aber davon abgesehen erwies sich das Gericht als überaus gelungen. Vor allem bei den festen und saftigen Wildlachswürfeln hatte man nicht gespart. Allerdings musste man bei aufdrehen der Nudeln etwas aufpassen, dass man sich die Kleidung nicht mit Tomatensauce bekleckert, da die Sauce selbst leider recht dünn geraten war. Aber insgesamt eine sehr gelungene Kombination von Fisch und Nudeln, zu dir mit Sicherheit auch etwas Parmesan gut gepasst hätte – aber den hatte man ja leider vergessen. Ich war dennoch mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heue recht deutlich das Schäuferle mit Dunkelbiersauce und Knödel am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Platz zwei konnten sich mit hauchdünnem Vorsprung die Cevapcici sichern, aber die Spaghetti in Wildlachs-Bärlauch-Tomatensauce waren ihnen eng auf den Fersen und landeten so auf dem dritten Platz. Die Gerichte von der Wok-Theke hatten zwar auch viele Liebhaber gefunden, aber für mehr als Platz vier schien es heute dennoch nicht zu reichen.

Mein Abschlußurteil:
Wildlachswürfel in Bärlauch-Tomatensugo: ++
Spaghetti: ++

Bärlauch-Schinken-Pizza – das Rezept

Samstag, April 9th, 2016

Auch dieses Jahr wollte ich es natürlich nicht versäumen, der gerade laufenden Bärlauch-Saison meinen Respekt zu zollen und ein Gericht damit zubereiten. Ich entschied mich dieses Mal für ein Pizzagericht, in dem ich den frischen Bärlauch mit geräuchertem Schinken auf einem Mischung aus Schmand und Creme fraiche mit Kräutern kombinierte, das ganze mit einigen Zwiebelringen ergänzte um es dann mit insgesamt drei verschiedenen Käsesorten zu überbacken. Das Ergebnis war ein sehr gelungener Pizzasnack dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

50g frischer Bärlauch
01 - Zutat frischer Bärlauch / Ingredient fresh ramson

200g Schmand
02 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

4-5 Scheiben roher geräucherter Schinken
03 - Zutat roher Schinken / Ingredient bacon

125g Creme fraiche mit Kräutern
04 - Zutat Creme fraiche mit Kräuter / Ingredient creme fraiche with herbs

75g gewürfelter Speck
05 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

1 kleine rote Zwiebel
06 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

150g geriebener Käse
07 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Pizzateig (400g)
08 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

einige Kugeln Mini-Mozzarella
09 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, den Schmand und die Creme fraiche mit Kräutern in eine Schüssel zu geben
10 - Schmand & Creme fraich in Schüssel geben / Put sour cream & creme fraiche in bowl

und beides gründlich miteinander zu verrühren.
11 - Schmand & Creme fraiche vermischen / Mix sour cream & creme fraiche

Außerdem schälen wir die rote Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in dünne Ringe
12 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

und waschen das Bärlauch und schütteln es gründlich trocken.
13 - Bärlauch waschen / Wash ramson

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens aus 200 Grad zu beginnen.

Anschließend verteilen wir die Mischung aus Schmand und Creme fraiche auf dem ausgerollten Pizzateig, so dass nur noch ein dünner Rand übrig bleibt
14 - Pizzateig mit Schmandmischung bestreichen / Spread pizza dough with sour cream mix

und würzen alles mit Pfeffer und Salz, wobei wir mit dem Salz etwas sparsamer umgehen sollten, da sowohl Speckwürfel als auch geräucherter roher Schinken eigenes Salz mitbringen.
15 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nun schneiden wir den frischen Bärlauch mit Hilfe einer Schere in schmale Streifen und verteilen diese gleichmäßig über die gesamte Pizza.
16 - Bärlauch auf Pizza verteilen / Spread ramson on pizza

Dann verteilen wir die Schinken-Würfelchen,
17 - Schinkenwürfel addieren / Add bacon dices

legen die Zwiebel-Ringe darauf,
18 - Zwiebelringe auflegen / Add onion rings

geben den in Streifen zerteilten geräucherten Schinken darauf.
19 - Schinkenstreifen hinzufügen / Add bacon stripes

Das ganze bestreuen wir dann mit dem geriebenen Käse – ich entschied mich Pizzakäse mit geriebenem Cheddar zu vermischen –
20 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen oben auf die in Scheiben geschnittenen Mozzarella-Kügelchen.
21 - Mit Mozzarella belegen / Add mozzarella

Das Ganze backen wir dann für 12-15 Minute auf der mittleren Schiene im Ofen.
22 - Im Ofen backen / bake in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, hat, können wir die Pizza wieder entnehmen
23 - Ramson bacon pizza - Finished baking / Bärlauch-Schinken-Pizza - Fertig gebacken

und sofort servieren und genießen.
24 - Ramson bacon pizza - Served / Bärlauch-Schinken-Pizza - Serviert

Das knoblauchartige Aroma des frischen Bärlauchs harmonierte wunderbar mit dem würzigen Geschmack von Baconwürfeln und geräuchertem Schinken. Und auch der milde Geschmack der roten Zwiebelringe passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition und da ich sie nur sparsam verwendet hatte, neigten sie auch nicht dazu das Bärlauch zu übertünchen. Gemeinsam mit der Kombination aus drei verschiedenen Käsesorten ergab sich ein einfaches, aber überaus leckeres Pizzagericht, das sowohl heiß als auch kalt genossen werden kann.

25 - Ramson bacon pizza - Side view / Bärlauch-Schinken-Pizza - Seitenansicht

Guten Appetit

Bärlauch-Käsespätzle mit Zwiebelringen & Fleischspießen – das Rezept

Samstag, Mai 9th, 2015

Nachdem ich ja nun mehrere Gerichte mit dem aktuellen Saisongemüse Spargel zubereitet hatte, wollte ich mich heute mal einer anderen Zutat, die vor allem von März bis Mai geerntet wird: dem Bärlauch. Ich hatte mich dazu entschieden, dieses Mal daraus ein Pesto herzustellen und dieses dann in selbst gemachten Spätzle zu verwenden. Daraus entstanden anschließend mit würzigem Cheddar-Käse leckere Käsespätzle. Auch wenn Cheddar nicht gerade zu den üblichen Sorten für Käsespätzle gehört, entschied ich mich nicht nur wegen des unverwechselbaren Geschmacks, sondern auch wegen seines farblichen Kontrasts zu den Bärlauch-Spätzle dafür. Und zu Käsespätzle gehören natürlich Röstzwiebeln, die ich natürlich auch nicht fertig kaufte, sondern selbst aus frischen Zwiebelringen frittierte. Eigentlich hätte das schon für ein vollwertiges Hauptgericht ausgereicht, aber als ich heute einkaufte entdeckte ich an der Fleischtheke fertig marinierte Fleischspieße von Rind und Schwein, die sich meiner Meinung nach wunderbar als Ergänzung zu den Käsespätzle eigneten. Das verwendete Rezept dieses überaus leckeren Gerichts möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

75g frisches Bärlauch
01 - Zutat Bärlauch / Ingredient ramson

50ml Olivenöl
02 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

25g Pinienkerne
03 - Zutat Pinienkerne / Ingredient pine nuts

1 gehäuften Esslöffel Parmesan (20-25g)
04 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

300g Weizenmehl (Typ 405)
05 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

120ml Milch
06 - Zutat Milch / Ingredient milk

2 Eier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1/2 Teelöffel Salz
08 - Zutat Salz / Ingredient salt

100g Käse (z.B. Cheddar)
09 - Zutat Käse (Cheddar) / Ingredient cheese (cheddar)

1 mittelgroße Zwiebel
10 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Esslöffel Weizenmehl zum panieren
03 - Zutat Mehl / Ingredient flour

etwas Palmfett oder anderes Fett zum Frittieren
11 - Zutat Palmfett / Ingredient palm fat

4 Fleischspieße nach eigener Wahl
(Ich nahm zwei Schweine- und zwei Rindsspieße)
12 - Zutat Fleischspieße / Ingredient skewers

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum fetten der Auflaufform

Beginnen wir damit, die Pinienkerne ohne Fett in einer kleinen Pfanne goldgelb zu rösten
13 - Pinienkerne ohne Öl rösten / Roast pine nuts without oil

und den Parmesan zu reiben.
14 - Parmesan reiben / Grate parmesan

Anschließend kümmern wir uns um das notwendige Bärlauch-Pesto. Dazu waschen wir das Bärlauch gründlich, schütteln es trocken
15 - Bärlauch waschen / Wash ramson

und zerschneiden es dann grob in Streifen.
16 - Bärlauch grob zerkleinern / Hackle ramson

Nachdem wir dann die gerösteten Pinienkerne ebenfalls grob zerkleinert haben
17 - Pinienkerne grob hacken / Hackle pine nuts

geben wir den Bärlauch und das Olivenöl in ein Behältnis,
18 - Bärlauch & Olivenöl vermischen / Mix ramson & olive oil

und pürieren alles mit dem Pürierstab.
19 - Bärlauch pürieren / Blend ramson

Anschließend geben wir die Pinienkerne und den Parmesan dazu,
20 - Pinienkerne & Parmesan dazu geben / Add pine nuts & parmesan

pürieren alles noch einmal erneut
21 - Weiter pürieren / Continue to blend

und schmecken dabei alles mit ein wenig Salz und etwas mehr Pfeffer ab. Das fertige Pesto stellen wir anschließend bei Seite.
22 - Pesto mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste pesto with salt & pepper

Kümmern wir uns nun um den Spätzle-Teig. Dazu füllen wir das Mehl in eine Schüssel, geben den halben Teelöffel Salz hinzu,
23 - Salz & Mehl in Schüssel geben / Put flour & salt in bowl

schlagen die beiden Eier hinein,
24 - Eier hinzufügen / Add eggs

gießen die Milch ebenfalls in die Schüssel
25 - Milch addieren / Add milk

und verkneten alles zu einem Teig.
26 - Zu Teig kneten / Make dough

Anschließend geben wir das Bärlauch-Pesto hinzu
27 - Bärlauchpesto dazu geben / Add ramson pesto

und verrühren es gründlich mit dem Teig
28 - Bärlauchpesto mit Teig verrühren / Stir in ramson pesto with dough

den wir dann mit einem Küchentuch abgedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.
29 - Teig abgedeckt ruhen lassen / Allow vovered dough to rest

Diese Zeit können wir nutzen um den Käse zu reiben
30 - Käse reiben / Grate cheese

und die Zwiebel in Ringe zu schneiden,
31 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

um diese anschließend im Weizenmehl zu wenden.
32 - Zwiebelringe in Mehl wenden / Turn onion rings in flour

Nun erhitzen wir das Palmfett in einem kleinen Topf
33 - Frittierfett in Topf erhitzen / Heat deep-frying fat in pot

und setzen einen Topf mit Wasser zum kochen der Spätzle auf.
34 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

Mit dem Stiel eines Holzlöffels können wir prüfen, ob das Fett heiß genug ist. Dies ist der Fall, wenn an ihm kleine Bläschen aufsteigen.
35 - Mit Holzlöffel prüfen ob Öl heiß / Check with wooden spoon handle if oil is hot enough

Ist dies der Fall, geben wir vorsichtig (damit das heiße Öl nicht spritzt) portionsweise die panierten Zwiebelringe hinein und frittieren sie bis sie goldbraun sind.
36 - Zwiebelringe frittieren / Deep-fry onion rings

Die fertigen Zwiebelringe lassen wir auf einem Papier-Küchentuch abtropfen.
37 - Zwiebelringe auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain onion rings on kitchen paper

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es
38 - Kochendes Wasser salzen / Salt boiling water

und hobeln den Spätzle-Teig – ebenfalls portionsweise – hinein.
39 - Spätzleteig ins Wasser hobeln / Shred spaetzle dough in water

Sobald die Spätzle oben schwimmen, sind sie fertig gekocht und können mit einem Schöpflöffel abgeschöpft werden. Die fertigen Spätzle lassen wir in einem Sieb etwas abtropfen.
40 - Fertige Spaetzle abschöpfen / Skim spaetzle

Ist der komplette Teig zu Spätzle verarbeitet, beginnen wir den Backofen auf 190 Grad vorzuheizen und fetten eine Auflaufform mit etwas Butter aus
41 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und geben etwa so viele Spätzle hinein dass der Boden bedeckt ist.
42 - Boden mit Bärlauchspätzle bedecken / Cover floor with spaetzle

Darüber streuen wir etwa die Hälfte des geriebenen Käses,
43 - Käse einstreuen / Add cheese

bedecken diesen mit den verbleibenden Bärlauch-Spätzle
44 - Restliche Spätzle auftragen / Add remaining spaetzle

und streuen schließlich noch den restlichen Käse darüber.
45 - Mit verbleibendem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

Sobald der Ofen dann vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform hinein und überbacken alles für ca. 15 Minuten bis der Käse komplett zerlaufen ist.
46 - Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Fett oder Öl in einer Pfanne und braten die Fleischspieße darin von allen Seiten an.
47 - Fleischspieße braten / Fry skewers

Sobald alles fertig überbacken sind, können wir die Auflaufform aus dem Ofen entnehmen,
48 - Ramson spaetzle with fried onion rings & skewers - Finished baking / Bärlauchspätzle mit Zwiebelringen & Grillspieß - Fertig überbacken

die Bärlauch-Käsespätzle gemeinsam mit den Fleischspießen und garniert mit den frittierten Zwiebelringen servieren und genießen.
49 - Ramson spaetzle with fried onion rings & skewers - Served / Bärlauchspätzle mit Zwiebelringen & Grillspieß - Serviert

Alleine schon die mit dem würzigen geschmolzenen Cheddar-Käse vermischten Bärlauch-Spätzle waren ein wahrer Genuss, vor allem in Kombination mit den knusprigen frittierten Zwiebelringen. Das Aroma von selbst zubereiteten Bärlauch-Pesto kann sich nun mal nicht mit dem industriell hergestellten messen. Und auch die zarten und saftigen Fleischspieße ließen nichts zu wünschen übrig und passten ganz wie erwartet wunderbar zu den Käsesppätzle. Ich war auch heute wieder mal sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments.

50 - Ramson spaetzle with fried onion rings & skewers - Side view / Bärlauchspätzle mit Zwiebelringen & Grillspieß - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Kalorienwerte dieses Gerichts. Mir fällt es zwar schwer, für die frittierten Zwiebelringe einen genauen Wert zu bestimmen und weiß auch nicht genau was für die Fleischspieße zu berechnen ist, aber die Bärlauchspätzle schlagen alleine schon mit ca. 1900kcal zu Buche. Dazu kommen noch einmal 400kcal für den Cheddar, womit wir bei 2300kcal für die Käsespätzle liegen, was bei 3 Portionen 767kcal pro Portion bedeutet. Kein leichter Genuss also, aber das nahm ich heute billigend in Kauf.

Guten Appetit

Putenmedaillon mit Bärlauchjus & Kartoffeltalern [21.04.2015]

Dienstag, April 21st, 2015

Heute Abend zog es uns in’s Truderinger Wirtshaus in der Kirchtruderinger Straße 17 im Münchner Stadtteil Trudering, wo wir zu Abend essen wollten.

Größere Kartenansicht
Das traditionell-bayrisch eingerichtete Wirtshaus, das auch über einen großen Biergarten und einigen Parkplätzen direkt hinterm Haus verfügt, war uns empfohlen worden und schon der erste Eindruck war überaus positiv. Gleich nachdem wir den Gastraum betreten hatten – für den Biergarten war es uns dann doch noch etwas zu kühl – kümmerte sich sofort eine der Servicekräfte um uns, gab uns Speisekarten und nahm unsere Getränkebestellungen auf. Zeitgleich mit den Getränken wurden auch kostenlos ofenfrische, noch warme Semmeln serviert, die uns das Studium der Speisekarte versüßten. Und diese Speisekarten bieten eine überaus große Auswahl an Vor-, Haupt- und Nachspeisen primär aus der bayrischen Küche – von Obazda, Schweinebraten, Schweinshaxe, Kalbsschnitzel bis hin zu Fischgerichten. Ergänzt wird das ganze einige nationale und international angehauchte Gerichte sowie durch häufig wechselnde Tages- und Wochenenagebote, passend zur jeweiligen Saison. Aktuell findet sich zum Beispiel zusätzliche eine Seite mit verschiedenen Bärlauch-Gerichten in der Speisekarte, auf der ich auch gleich etwas passendes für mich fand: Gebratene Putenmediallions mit Bärlauchjus und Kartoffeltaler, dazu eine Salat. Und wir brauchten nicht lange zu warten, bis uns zuerst einmal die Salatschüsseln, sozusagen als Vorspeise, serviert wurden.

Salad dish / Salatteller - 's Truderinger Wirtshaus - München

Neben verschiedenen Salatsorten wie Batavia-, Feld-, Endivien-Salat, Lollo Rosso und sogar einem Blatt Chicoree fand sich auch Mais, Möhren, Salatgurken und Tomate in der mit Joghurtdressing angemachten und frischer Kresse garnierten Zubereitung. Alles natürlich knackig frisch, angenehm groß und auch sehr lecker – ich war sehr zufrieden und habe damit – gemeinsam mit dem Beilagensalat von heute Mittag – mein Salatpensum für die nächste Zeit wohl auch erst einmal wieder übererfüllt. 😉 Sonst esse ich nie so viel davon, und das obwohl ich etwas frischem rohen Salat eigentlich nie ganz abgeneigt bin. Und ich war auch kaum mit meiner Salatschüssel fertig, als auch schon die Hauptgerichte aus der Küche eintrudelten.

Turkey filet with ramson gravy & potato roestis / Putenmedaillion mit Bärlauchjus & Kartoffeltalern

Von dem große Putenmedaillon, das etwa in der Mitte des Tellers zu sehen ist und das man offensichtlich noch mit einem kleinen Stück Putensteak ergänzt hatte, war ich wirklich begeistert. Ich verwende die Begriff „zart“ und „saftig“ ja nicht selten, aber dieses Stück Geflügelfleisch übertraf wohl alles, was ich bisher in dieser Richtung habe kosten dürfen. Die äußersten, leicht gebräunte Schichten war zwar etwas fester, aber alles was dazwischen lag war von so unglaublich zart, dass es regelrecht auch der Zunge zerging. Obwohl das Stück Putensteak ebenfalls sehr hochwertig war, verblasste es ein wenig neben dem Medaillon. Dazu das eindeutig hausgemachte Jus aus ein wenig Bratensauce und sehr viel fein zerkleinerten Bärlauch, das ein wenig an Pesto erinnerte, machten das Gericht zu einem wirklichen kulinarischen Highlight. Und auch die vier Taler aus geriebenen und anschließend in runder Form gebratenen Kartoffeln, eine Art Mini-Röstis, waren mit ihrem knusprigen Äußeren und dem lockeren und sahnigen Inneren wohl keine TK-Ware, sondern frisch hergestellt – obwohl ich mich hier auch irren kann. Aber das was ich bereits aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt gekauft und anschließend gebacken habe, ist alleine von der inneren Struktur deutlich anders. Mit 15,40 Euro war das Gericht zwar nicht gerade billig, aber für so etwas hochwertiges bin ich gerne bereit, einen solchen Preis zu zahlen. Es war jeden Cent wert.
Somit kann ich dem s Truderinger Wirtshaus nur meine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Zwar ist dieses Restaurant definitiv nichts für den kleinen Geldbeutel, aber die Preise bewegen sich angesichts der hohen Qualität der angebotenen Speisen definitiv noch im akzeptablen Bereich. Und auch was Ausstattung und Service angeht, gab es hier wirklich nichts zu monieren. Hier waren wir bestimmt nicht das letzte Mal gewesen – und das nächste Mal ist das Wetter dann auch passend, um den lauschigen und schattig unter Kastanienbäumen gelegenen Biergarten mal auszuprobieren.

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln

Sonntag, April 6th, 2014

Leider ist mein heutiges Kochexperiment nicht ganz so gelungen wie ich es mir gewünscht hatte, daher verzichte ich mal auf eine Veröffentlichung des zugehörigen Rezepts – das muss ich wohl noch mal überarbeiten. 😉
Geplant waren Involtini á la saltimbocca und selbst gemachte Bärlauch-Schupfnudeln – also Kalbsrouladen nach Saltimbocca-Art mit Serrano-Schinken, Käse und Salbei und dazu ein paar selbst hergestellte Schupfnudeln mit frischem Bärlauch.

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Serviert

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Seitenansicht / Side view

Für die Schupfnudeln habe ich etwa 700g vorwiegend festkochende Kartoffeln in Schale gekocht, ausdampfen lassen, geschält und dann durch die Kartoffelpresse zerkleinert, anschließend mit zwei Eiern, 2 Esslöffeln Olivenöl, dem zerkleinerten frischen Bärlauch, 250g Mehl, etwas Salz und Muskatnuss versehen und zu einem Teig geknetet.
Die Kalbsrouladen wurden unter Frischhaltefolie flach geklopft, mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit Serrano-Schinken, frischem Salbei und etwas Edamer-Käse belegt, bevor sie aufgerollt, in Mehl gewendet und in Olivenöl rundherum angebraten wurden. Dann wurden sie mit 125ml trockenem Weißwein abgelöscht und für 30 Minuten geschmort. Kurz vor Garende wurde noch Sahne dazu gegossen und die Rouladen kurz entnommen, um die Sauce reduzieren zu lassen.
In der Zwischenzeit habe ich auf einer ausgemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Art Schupfnudeln geformt und diese dann für 8 Minuten in kochendem Salzwasser gar ziehen lassen. Klingt erst mal ganz gut, aber nun zu den kleinen Problemchen: Der Schupfnudel-Teig war etwas zu weich geworden – vielleicht zu wenig Mehl oder zu viel Eier – und ich glaube ich habe die Portionen pro Nudel auch viel zu großzügig bemessen, so dass sie etwas schlabbrig waren als ich sie ins heiße Wasser gab. Na ja, war auch mein erster Versuch mit selbst gemachten Schupfnudeln – das nächste Mal weiß ich es besser.
Geschmeckt hat es zwar trotzdem, aber das Ergebnis entspricht leider nicht meinen selbst gestellten Qualitätsansprüchen – früher hätte ich es wahrscheinlich trotzdem veröffentlicht, aber heute mach ich so etwas nicht mehr. Für Tipps und Hinweise bin ich natürlich jederzeit dankbar – immerhin bin ich reiner Autodidakt. Nächstes Wochenende dann aber hoffentlich wieder wie gewohnt 2 Rezepte in gewohnter Qualität.

Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung – das Rezept

Samstag, März 22nd, 2014

Endlich hat die Bärlauch-Saison hat wieder begonnen und von März bis Mai kann man dieses mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandte Wildgemüse aus der Gattung Allium in den Wäldern sammeln oder im Supermarkt käuflich erwerben. Da wollte ich es natürlich nicht versäumen, auch mal wieder etwas mit diesem wilden Knoblauch zuzubereiten und entschloss mich dazu, mal ein paar Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung zu kochen und sie mit etwas Kartoffel-Möhren-Stampf als Sättigungsbeilage zu ergänzen. Das Ergebnis war ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht, bei dem der Bärlauch richtig schön zur Geltung kam. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ca. 3 Portionen?

Für die Schnitzelröllchen

3 Schweineschnitzel (á etwa 100g)
01 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork cutlets

1 Bund Bärlauch (ca. 25g)
02 - Zutat Bärlauch / Ingredient wild garlic (bear's garlic)

1 größere Schalotte (ca. 35g)
03 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

120g Frischkäse (5% Fett)
04 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 – 1,5 EL Paniermehl
05 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

350ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für den Kartoffel-Möhren-Stampf

400g Kartoffeln
07 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

650g Möhren
08 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten und schälen erst einmal die Schalotte, um sie anschließend fein zu würfeln.
09 - Schalotte würfeln / Dice shallot

Außerdem waschen wir das Bärlauch,
10 - Bärlauch waschen / Wash wild garlic

entfernen die Stiele
11 - Stiele entfernen / Remove stalks

und zerkleinern es dann ebenfalls möglichst fein. Da beim Zerkleinern einiges an grünem Farbstoff austreten kann, empfehle ich die Verwendung eines Plastik-Schneidebretts – das lässt sich leichter reinigen als Holz.
12 - Bärlauch zerkleinern / Mince wild garlic

Sind wir damit fertig, geben wir den Frischkäse in eine etwas größere Schüssel,
13 - Frischkäse in Schüssel geben / Put cream cheese in bowl

fügen das zerkleinerte Bärlauch,
14 - Bärlauch hinzufügen / Add wild garlic

die gewürfelte Schalotte
15 - Schalotten addieren / Add shallots

sowie den Esslöffel Paniermehl hinzu
16 - Paniermehl dazu geben / Add breadcrumbs

und vermengen alles gründlich miteinander
17 - Gut verrühren / Mix well

wobei wir es ein wenig mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Paniermehl sorgt dabei für eine feste Konsistenz der Mischung, sollte sie also noch etwas zu dünn sein, einfach noch ein wenig davon dazu geben.
18- Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Nun ist es an der Zeit, die Schnitzel gründlich zu waschen, sie trocken zu tupfen
19 - Schnitzelfleisch waschen / Wash cutlets

und dann mit etwas Abstand auf unserer Arbeitsfläche auszulegen,
20 - Schnitzelfleisch auslegen / Line up cutlets

um sie dort mit etwas Frischhaltefolie abzudecken und mit der flachen Seite unseres Fleischhammers etwas zu plätten.
21 - Schnitzel flach klopfen / Flatten cutlets

Anschließend bestreichen wir die Schnitzel mit der Bärlauch-Frischkäse-Mischung, wobei wir rundherum einen Rand von etwa einem Zentimeter frei lassen sollten,
22 - Mit Frischkäse-Bärlauch-Masse bestreichen / Spread with wild garlic cream cheese mix

und klappen dann die langen Seiten ein, um die Schnitzel aufzurollen.
23 - Seiten einklappen & aufrollen / Roll up

Die Schnitzelrollen sichern wir dabei mit einer Rouladennadel oder, wenn eine solche nicht zu Hand ist, mit einem Zahnstocher und stellen sie dann bis zum Einsatz im Kühlschrank kalt. Sollte übrigens etwas von der Mischung übrig bleiben: Sie eignet sich auch wunderbar als leckerer Brotaufstrich.
24 - Mit Rouladennadeln sichern / Secure with roulade skewers

Nun setzen wir einen Topf mit etwas Wasser auf den Herd und beginnen damit, das Wasser zum Kochen zu bringen.
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to boil

Bis es soweit ist, schälen wir die Möhren,
26 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Scheiben
27 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrots in slices

und schälen die Kartoffeln
28 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann grob zu würfeln.
29 - Kartoffeln grob würfeln / Dice potatoes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir einen halben Teelöffel Salz versehen
30 - Kochendes Wasser salzen / Salt boiling water

und die Möhren und Kartoffeln hinzuzufügen, um für zehn bis fünfzehn Minuten gar zu kochen.
31 - Kartoffeln & Möhren kochen / Cook potatoes & carrots

In einer Pfanne erhitzen wir nun die beiden Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stuf
32 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben, sobald das Fett heiß genug ist, die Schnitzelröllchen hinein
33 - Schnitzelröllchen hinein geben / Put in cutlet rolls

und braten sie von allen Seiten scharf an.
34 - Rundherum scharf anbraten / Sear all around

Sind die Röllchen angebraten, entnehmen wir sie und legen sie kurz bei Seite
35 - Schnitzelröllchen entnehmen / Put aside cutlet rolls

um den Pfanneninhalt mit der Gemüsebrühe abzulöschen,
36 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable stock

den Bratensatz mit Hilfe eines Kochlöffels etwas vom Boden zu lösen und alles dabei kurz aufkochen zu lassen.
37 - Bratensatz lösen / Relive pan drippings

Anschließend legen wir die Schnitzelröllchen zurück
39 - Schnitzelröllchen zurück legen / Put back cutlet rools

und lassen sie geschlossen für weitere neun bis zehn Minuten fertig garen.
40 - Geschlossen garen / Simmer closed

Inzwischen müssten auch Kartoffeln und Möhren gar sein, so dass wir sie im Topf abgießen und das Kochwasser dabei auffangen, da wir etwas davon später noch brauchen werden. Die zugehörige Platte stellen wir dabei erst einmal aus.
38 - Kochwasser auffangen / Catch and keep cooking water

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, die Schnitzelröllchen auch mal zu wenden.
41 - Zwischendurch wenden / Turn from time to time

Mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zerkleinern wir nun die abgegossenen Kartoffeln und Möhren,
42 - Kartoffeln & Möhren stampfen / Rice potatoes & carrots

wobei es aber auch nicht schaden kann, ein paar Mal zusätzlich mit dem Purierstab durch zu gehen,
43 - Pürierstab verwenden / Use blender

beginnen dann alles wieder zu erhitzen, wobei wir etwas von dem aufgefangenen Kochwasser hinzu gießen damit nichts anbrennt
44 - Gemüsewasser hinzu gießen / Add cooking water

und würzen alles mit Salz, Pfeffer
45 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
46 - Mit Muskatnuss würzen / Taste with nutmeg

Haben dann sowohl die Sauce für die Röllchen als auch der Kartoffel-Möhren-Stampf die richtigte Konsistenz erreicht, können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
47 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Serviert / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Served

Das Schweinefleisch der Röllchen war durch das schmoren in der Pfanne leicht mürbe geworden, besaß aber dennoch noch eine schön zarte und saftige Konsistenz. Das Highlight war aber fraglos die unglaublich leckere Füllung aus Frischkäse, Schalotte und frischem Bärlauch, welche dem Gericht dieses leckere, leicht an Knoblauch erinnernde Aroma gab. Einfach und schmackhaft. Und auch die Sauce war angenehm würzig geworden, nur die Menge ließ etwas zu wünschen übrig – daher habe ich die Menge an Gemüsebrühe hier im Rezept auch etwas erhöht. Die einfache Sättigungsbeilage aus gestampften Möhren und Kartoffeln empfand ich ebenfalls als sehr gelungen. Insgesamt eine sehr leckere Verwendung für Bärlauch, ich war sehr zufrieden.

48 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Seitenansicht / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Side view

49 - Schnitzelröllchen mit Bärlauch-Frischkäse-Füllung - Querschnitt / Pork cutlet rolls stuffed with wild garlic and cream cheese - Lateral cut

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Und hier war ich positiv überrascht, denn alles zusammen kommt gerade mal auf 1100kcal, das bedeutet dass wir pro Portion auf gerade mal 367kcal kommen. Und dabei erwies sich das Gericht auch noch als überaus sättigend. Falls man sich für eine andere Sättigungsbeilage entscheiden sollte, habe ich auch noch einmal die Werte für die Röllchen errechnet, die bei zusammen bei ca. 700kcal liegen, also 234kcal pro Portion. Da kann man wirklich nicht meckern und auch aus meiner Sicht nichts zu verbessern. Ich kann jedem Freund von Bärlauch dieses Rezept also nur ans Herz legen.

Guten Appetit

Bärlauch-Schinken-Rösti – das Rezept

Sonntag, Mai 6th, 2012

Von meinem Kochexperiment vom ersten Mai, dem Grünen Spargel im Kartoffel-Schinken-Mantel, hatte ich noch etwas Bärlauch übrig, das ich noch zu verwenden gedachte. Wenn man Bärlauch richtig lagert, zum Beispiel in einer geschlossenen Tupperdose, hält es sich ja ein paar Tage, aber spätestens heute musste es nun dringend verbraucht werden. Ansonsten hätte ich ihn natürlich auch einfrieren können, aber ich entschied dazu, es heute bei ein der Zubereitung von paar Bärlauch-Schinken-Röstis zu verwenden – einer leckeren und deftigen Variation eines Kartoffelröstis und die wie ich fand sehr gut gelungen waren. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier wie üblich vorzustellen:

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

500g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient poatoes

200g Kochschinken am Stück
02 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

einen 3/4 Bund Bärlauch
03 - Zutat Bärlauch / Ingredient bear's garlic

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Eier
05 - Zutat Eier / Ingredient eggs

2 EL Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Pflanzenöl zum braten
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Kümmel zum würzen

Beginnen wir nun damit, unsere Kartoffeln zu schälen
07 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und mit der groben Seite einer Küchenreibe grob zu zerkleinern.
08 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

Anschließend geben wir die so entstandenen Kartoffelmasse in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
09 - Abtropfen lassen / Drain

Während die geriebenen Kartoffeln abtropfen, schälen und würfeln wir nun die Zwiebel,
10 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen das Bärlauch gründlich ab und zerkleinern es
11 - Bärlauch zerkleinern / Cut bear's garlic

und würfeln schließlich auch noch den Kochschinken
12 - Schinken würfeln / Dice ham

um ihn dann kurz rundherum anzubraten.
13 - Schinken anbraten / Roast ham

Dann stellen wir ihn bei Seite und lassen ihn etwas abkühlen.
14 - abkühlen lassen / cool down

Inzwischen müssten auch unsere geriebenen Kartoffeln gut abgetropft sein. Man sollte hier nicht davor zurückschrecken, noch einmal mit den Händen zuzugreifen um mehr Flüssigkeit herauszupressen, denn wenn die Masse zu feucht ist werden die Röstis sehr instabil beim braten.
15 - Kartoffelsaft / potato juice

Das Kartoffelwasser gießen wir dann weg, spülen die Schüssel aus, trocknen sie etwas und geben die Kartoffelmasse zurück hinein. Dann schlagen wir die Eier dazu
16 - Eier aufschlagen / Add eggs

fügen Zwiebelwürfel
17 - Zwiebel addieren / Add onions

und Bärlauch hinzu
18 - Bärlauch hinzufügen / Add bear's garlic

und vermengen alles dann gründlich.
19 - Vermengen / Mix

Sind die Schinkenwürfel einigermaßen abgekühlt, heben wir auch sie unter,
20 - Schinken beigeben / Add ham

würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und – wer mag – einer Prise Kümmel
21 - Würzen / Taste

und geben schließlich das Mehl zum abbinden dazu.
22 - Mehl hinzufügen / Add flour

Zum Schluss vermengen wir alles noch einmal gründlich.
23 - Unterheben / Fold in

Dann kann es endlich ans braten gehen. Dazu erhitzen wir etwas Pflanzenöl in einer größeren Pfanne
24 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben sobald das Öl heiß genug ist einige Portionen der Kartoffelmasse hinein, die wir flach drücken
25 - In Pfanne portionieren / Put in pan

und von beiden Seiten knusprig anbraten. Dabei sollte man lieber kleinere Portionen nehmen, denn zu große Röstis neigen dazu beim ersten Wenden zu zerbrechen. Außerdem ist Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt nicht nur, auch einzelne Stücke des Schinkens die sich von der Röstimasse gelöst haben springen regelrecht aus der Pfanne. So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen – ich vermute dass hier eine kleine Fettblase entsteht, die beim Platzen den Kochschinken wegkatapultiert.
26 - Beidseitig braten / Roast both sides

Die fertig gebratenen Röstis geben wir dann auf etwas Küchenpapier um das Fett etwas abtropfen zu lassen.
27 - Fett abtropfen lassen / Drain fat

Sind alle Röstis gebraten, brauchen wir sie nur noch servieren und genießen.
28 - Bärlauch-Schinken-Rösti - Serviert / Bear's garlic ham potato pancake - Served

Das Ergebnis waren knusprige, angenehm deftige und gut gewürzte Röstis, die durch den leicht knoblauchartigen Geschmack des beigefügten Bärlauchs eine angenehme, aber nicht allzu penetrante Note bekamen. Auch wenn sie pur schon sehr lecker waren, so experimentierte ich ein wenig mit verschiedenen Dips und Saucen als Garnitur herum. Dabei erstellte sich Sour cream als sehr passend heraus, aber auch Ketchup passte wie ich fand recht gut zu den Bärlauch-Schinken-Röstis. Und sogar etwas Basilikumpesto harmonierte geschmacklich wunderbar damit. Das muss aber jeder natürlich selbst ausprobieren. 😉

29 - Bärlauch-Schinken-Rösti / Bear's garlic ham potato pancake - CloseUp

Da die Röstis in nicht gerade wenig Pflanzenöl gebraten worden waren, tat ich mir heute schwer einen Kalorienwert für dieses Gericht zu bestimmen. Wenn ich mit überschlägig 6 Esslöffeln rechne, komme ich auf ca. 1500kcal für alles, das entspräche 500kcal bei drei Portionen, bei zwei Portionen kämen wir auf 750kcal. Das wäre für ein Hauptgericht ein recht akzeptabler Wert, aber ich befürchte dass hier eventuell – trotz abtropfen lassens nach dem Braten – etwas mehr Öl zurückgeblieben sein könnte. Leider ist Öl beim Braten aber nun mal notwendig – zumindest wenn man etwas rösten und nicht verbrennen möchte. Zumindest kenne ich aktuell keinen anderen Weg. Aber für ein so leckeres Gericht nehme ich das gerne billigend in Kauf – zumal ich so eine weitere sehr schmackhafte Verwendungsmöglichkeit für Bärlauch gefunden habe. Mal schauen ob ich mir nicht noch etwas mehr davon besorge und noch weitere Variationen teste – ich bin langsam wirklich auf den Geschmack dieses Wildgemüses gekommen.

In diesem Sinne: Guten Appetit