Ziegenfrischkäse-Taler im Bacon-Mantel mit Rucola & Knoblauchbutter-Baguette [22.08.2017]

Heute Abend hatte ich mal spontan meinen Kühlschrank durchgesehen und dabei noch etwas entdeckt, dass ich mir bereits vor längerem Mal aus einem der hiesigen Rewe-Märkte mitgebracht hatte und war ich eigentlich längst hatte testen wollen: Würzige Ziege aus der Rewe Produktreihe Feine Welt, 6 Stück Ziegenfrischkäse-Taler im Baconmantel mit Rosmarin mit einem Nettogewicht von 150g – gekauft für 3,49 Euro.

01 - Goat cheese wrapped in bacon - Package front / Ziegenkäse im Baconmantel - Packung vorne 02 - Goat cheese wrapped in bacon - Package back / Ziegenkäse im Baconmantel - Packung hinten

03 - Ausgepackt / Unwrapped

Das Mindesthaltbarkeitsdatum war zwar schon 1-2 Tage überschritten, aber da der Bacon sich noch nicht schmierig anfühlte und auch nichts unangenehm roch, schienen sie noch in Ordnung zu sein.
Für die Zubereitung gab es die beiden Möglichkeiten die Taler in der Pfanne zu braten oder sie für 6-8 Minuten im Ofen zu garen. Da ich mich entschloss, sie zusammen mit etwas Knoblauchbutterbaguette zu verzehren, wählte ich schließlich für beides den Ofen. Dann wird der Becon zwar nicht so knusprig, aber es besteht auch nicht die Gefahr dass die Ziegenkäsetaler beim Wenden auseinander fallen. 😉

04 - Im Ofen backen / Bake in oven

Dazu gesellte sich noch etwas von dem Rucola mit Senf-Balsamico-Marinade, Cherrytomaten und Mini-Mozzarella – größtenteils überbleibsel von meinem Schafskäsekuchen vom Wochenende – und fertig war ein leckeres warmes Abendessen, das sich wirklich sehen lassen konnte.

05 - Goat cheese in bacon with garlic baguette - Served / Ziegenkäse im Baconmantel mit Knoblauchbaguette - Serviert

Die Kombination von Ziegenkäse, Bacon und Rosmarin kann man ja schon fest klassisch nennen – immer wieder ein wahrer Genuss. Im Nachhinein gesehen hätte ich sie zwar vielleicht doch lieber in der Pfanne braten und dabei mit etwas karamellisierten Honig garnieren sollen um den Genuss noch zu perfektionieren – aber leider kam mir die Idee erst beim Verzehr. Aber auch so sehr lecker, vor allem in Kombinatin mit dem heißen, frisch aufgebackenen Knoblauchbutter-Baguette und dem Rucola, der zwar schon etwas im Kühlschrank gelagert worden war, aber sich dennoch als noch absolut genießbar erwies.

06 - Goat cheese in bacon with garlic baguette - Side view / Ziegenkäse im Baconmantel mit Knoblauchbaguette - Seitenansicht

In 15 bis 20 Minuten hatte ich mir da einen wirklichen Leckerbissen zum Abendessen gezaubert – und das ganz spontan aus Dingen die ich noch vorrätig hatte. Ich war wirklich begeistert von diesem überaus schmackhaften Ergebnis.

Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette [04.08.2017]

Heute fand sich mit einem Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette im Abschnitt Globetrotter mal wieder Klassiker hiesigen Fischküche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, wo ich zugreifen sollte. denn weder der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region noch das Japanische Ingwersteak mit Möhren bei Vitality oder die Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten wirkliche Alternativen.

Codfish sicilian style with baguette / Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette

Leider wurde das angenehm frische, leicht dunkle Baguette dieses Mal von den Thekenkräften zugeteilt, so dass es nicht ohne weiteres Möglich war sich einfach ein zweites Stück zu nehmen. Gut, ich hätte fragen können, aber dazu war ich dann doch zu schüchtern. 😉 Es eignete sich nämlich wunderbar dazu, die fruchtige, leicht scharfe Gemüsezubereitung aus Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und schwarzen Oliven aufzusaugen. Zu dieser Sauce passte aber auch wunderbar das mit einigen Kräutern gewürzte, zarte und saftige – leider aber recht kleine – Stück Kabeljaufilet, das oben auf der Zubereitung thronte. Wie immer eine sehr leckere Mahlzeit und ein schöner Abschluß der Woche in unserem Betriebsrestaurant.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man auch hier vornehmlich den sizilianischen Kabeljau entdecken, so dass diesem Gericht wohl unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz folgte das Ingwersteak, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljaufilet: ++
Sizilianische Gemüsezubereitung: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Sour Cream, Tortilla-Chips & Baguette [03.08.2017]

Heute war mal wieder so ein Tag, an dem ich nicht allzu lange überlegen musste bei welchem Gericht ich zugreifen würde, denn es stand Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette auf der Speisekarte – wenn auch unpassenderweise im Abschnitt Tradition der Region. Aber das Chili ist ja in unserem Betriebsrestaurant schon fast traditionell. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Vitality ein Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, bei Globetrotter Strozzapreti mit geschmorter Hähnchenkeule und Cognac in würzigem Papriksugo, als Zusatzangebot ein Schweinekotelett mit Pommes Frites sowie an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce angeboten wurden.

Chili con Carne & Baguette

Das wir üblich einfach Chili con Carne aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen war heute angenehm fruchtig und sogar relativ scharf geraten. Gemeinsam mit der Sour Cream und mit den Tortillachips als essbaren Löffeln aufgenommen ein wirklicher Genuss. Nur beim Baguette, von dem ich mir sicherheitshalber gleich zwei Scheiben genommen hatte, musste ich heute kleine Abstriche hinnehmen, denn es war leider nicht mehr ganz frisch und bereits etwas labbrig. Aber dennoch erwies sich das Chili con Carne auch heute wieder als gute Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili großer Beliebtheit und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Stozzapreti mit Hähnchenkeule, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich einem gemeinsamen Platz vier für Kotelett und Gemüsetopf. Warum das Kotelett allerdings so schlecht abschnitt, erschloss sich mir nicht so ganz, denn normalerweise sind Gerichte mit Pommes Frites immer ganz vorne mit dabei. Aber ich denke mal, dass es viele einfach übersehen hatten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +

Texas Jalapeno Chili [11.07.2017]

Als ich in der Speisekarte las, das es heute bei Globetrotter ein Texanisches Chili mit Mais, Kidneybohnen und Rindfleisch, dazu Sour Cream und Jalapenos gab, war ich eigentlich schon fast sicher, dass ich bei diesem Gericht zugreifen würde. Gut, das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region besaß ebenso seinen Reiz wie dem Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse, Feta und Joghurtdip, dazu gemischten Salat bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce, aber ich liebe nun einmal Chilis in jeglicher Form, daher blieb ich letztlich dabei.

Texas Jalapeno Chili

Wie man sieht hatte man zu diesem Chili nicht nur mit der angekündigten Sour Cream und einige Jalapenos, sondern auch mit Tortille Chips und ein Stück frischem Baguette serviert. Das Chili selber aus Mais, Kidneybohnen und einigen kleinen Rindfleischstreifen in einer eher wässerigen Tomatensauce fand ich zwar etwas dünn geraten, aber geschmacklich erwies es sich als durchaus gelungen. Ich weiß ja inzwischen, dass man den Einsatz von Saucenbindern oder auch nur Mehl zum eindicken von Speisen hier in unserem Betriebsrestaurant prinzipiell ablehnt. Vor allem die Jalapenos gaben dem Gericht eine angenehme milde, aber nicht übertriebene Schärfe. Insgesamt kein Meister-Chili, aber mal eine gelungene Abwechslung vom sonst üblichen Chili con Carne.
Die anderen Göste hatten heute natürlich dem Fleischpflanzerl den Vorzug gegeben und ihm unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Aber auf den zweiten Platz folgte ihm schon das texanische Chili, auch wenn es diesen Platz nur mit knappen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten verteidigen musste. Der vegetarische Wrap mit Salat folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jalapeno Chili: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Baguette [22.06.2017]

Im Intranet hatte man für den heutigen Tag leider vergessen, die Speisekarte zu veröffentlichen, daher war ich vollkommen unvorbereitet, als ich mich schließlich in unser Betriebsrestaurant begab und mir ansah was heute so angeboten wurde. In Anbetracht der sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad war dabei der Griechische Salatteller mit gebackenem Hirtenkäse im Abschnitt Vitality durchaus ein Gericht, das in Betracht ziehen konnte, während das Piccata von der Pute mit Butternudeln und Tomatensauce bei Globetrotter weniger mein Interesse weckte. Mit den Asia-Gerichten hätte ich vielleicht noch Leben können, aber das war sowieso alles hinfällig, da bei Tradition der Region (was est) ein her ungewöhnlicher Abschnitt imein geliebtes Chili con Carne mit Baguette angeboten . Da wurde gab es natürlich kein Halten mehr für mich. Und da es zwei Baguettesorten gab, nahm ich mir sogar von jeder Sorte eine Scheibe mit auf das Tablett.

Chili con Carne & Baguette

Das einfache Chili aus Hackfleisch, Mais, Kidneybohnen und Tomaten war auch heute mal wieder gut gelungen, auch wenn die Zusammenstellung sich geschmacklich leicht von dem unterschied, was ich von früher her kannte. Sie war ein klein bisschen weniger fruchtig, dafür im Geschmack kräftiger und merklich pikant. Kleine Änderungen sind aber normal und es gab bisher wenige Variationen, die mir nicht gemundet hätten. Das war auch heute nicht anders. Die beiden angenehm frischen Baguettestücke, eine in üblicher Weißbrotform, die andere etwas dunkler und mit Körnern versehen, verwendete ich dabei, um möglichst viel vom Chili damit aus dem Teller zu klauben. Zugebenermaßen einfach, aber dennoch sehr lecker. So etwas mag ich ja gerade. Ich war sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen konnte sich das Chili zwar mit einem sehr knappen Vorsprung gegen die anderen Gerichte durchsetzen, aber der zweite Platz sorgte heute für Überraschung, denn hier fand sich der für ein vegeatisches Gericht ungemein gern gewählte Griechische Salatteller mit Hirtenkäse. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und mit geringen Abstand dahinter auf Platz vier folgte schließlich das Piccata von der Pute.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++