Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce [18.04.2016]

Diese Woche wartete unser Betriebsrestaurant mal wieder mit einem kleinen Special auf und hatte den Bereich Globetrotter von Montag bis Freitag durch jeweils Gerichte aus der US-amerikanischen Küche ersetzt. Den Beginn machten heute Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce, dazu Kräutersalat, 2000 Island-Dressing und geröstetem Baguette und ein “Chicken Ceasar Salad” – Gebratene Hähnchenbruststreifen auf Ramanasalat, Speckwürfel, getrocknete Tomaten und Parmesandressing. Außerdem fanden sich auf der heutigen Speisekarte im Bereich Vitality 3 Stück gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille und bei Tradition der Region Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot. Da ich ja erst am Samstag ein Gericht mit Gyros zubereitet hatte, kam das Putengyros nicht in Frage. Ich schwankte etwas zwischen den kalorientechnisch vernünftigeren Polentaschnitten und den Spare Ribs und entschied mich dann doch für die Spare Rips. Dazu gab es Erfrischungstücher zum reinigen der Hände und ein scharfes Steakmesser zum einfacheren abtrennen des Fleischs von den Knochen. Auf weitere Dinge wie Gemüse oder Dessert verzichtete ich aber.

Oven-fresh spare ribs with honey BBQ sauce / Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce

Die beiden Reihen Spare-Ribs schienen zwar ziemlich groß geraten, aber davon war das meiste wie üblich Knochen. Dennoch war die Fleischausbeute erfreulich groß und das war ich von den Rippchen abschälte erwies sich als gut gewürzt, zart, saftig und relativ fettarm – für Rippchen wohlgemerkt. Gemeinsam mit der rauchigen BBQ-Sauce mit ihrer leichten Honig-Note ein wahrer Genuss, auch wenn man sich hier und da etwas die Finger schmutzig machen musste, um alles Fleisch von den Knochen nagen zu können. Die bunte Salatmischung, die dazu serviert worden war, erwies sich ebenfalls als angenehm frisch und knackig und bot gemeinsam mit dem fruchtig-würzigen Joghurtdressing eine gut passende Beilage. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an den knusprig aufgebackenen Stückchen Baguettebrot, das sich offensichtlich mit etwas Kräuterbutter hatte vollsaugen können. Kein leichter Genuss, aber sehr gelungen – ich war überaus zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Spare Rips heute vorne und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Abstand zum Putengyros auf dem zweiten Platz war geringer als erwartet. Auf dem dritten Platz folgte der Chicken Caesar Salad, Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz kamen schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Spare-Ribs: ++
Honig-BBQ-Sauce: ++
Salat: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Japalenos, Sauerrahm & Baguette [18.01.2016]

Mit einem unangekündigten Gericht in Form eines Schweinelendenstaeks frisch vom Grill mit Ofenkartoffel, Sauerrahm und Salatbouqet heute ein wirklich verlockendes Zusatzangebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war und auch der “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Kasespätzle bei Tradition der Region sah sehr lecker aus, aber ich konnte mich meiner Vorliebe für das Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm und Baguette bei Globetrotter nicht entziehen und wählte trotz kurzem Überlegens doch wieder dieses Gerichts. Die vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art und Curry Kai – Putenfleisch gebraten in gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Beerenmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con carne with japalenos, sour cream & baguette / Chili con Carne mit Jalapenos, Sauerrahm & Baguette

Die eigentliche Chili con Carne Zubereitung bestand wie gewohnt nur aus den unbedingt notwendigsten Bestandteilen, nämlich krümelig angebratenen Hackfleisch, Tomatensauce, Kidneybohnen und Maisund war zwar fruchtig und würzig, aber nicht sonderlich scharf. Für die fehlende Schärfe sorgten aber die reichlich beigefügten Jalapeno-Scheiben, die zwar meiner Meinung nach gerne noch etwas schärfer hätten sein können, aber hier hatte man wohl eher dem allgemein akzeptierten Schärfegrad entsprochen. Die Sour Cream rundete das Gericht geschmacklich sehr gelungen ab. Und auch am noch angenehm frischen, außen knusprigen und innen weichen Baguette gab es nichts auszusetzen. Das Dessert aus einer sahnig-lockeren, das selbst schon mit einigen Beerstückchen versetzt war und auf einer dünnen Schicht aus Johannisbeermarmelade lagerte, schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Heute gab es auf den ersten Blick auf die Tabletts der anderen Gäste keinen klaren Favoriten, es schien viel mehr als würden Chili, Schweinelendensteak und Schwabenteller sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zu liefern. Bei genauerem Hinsehen bildete ich mir aber ein zu erkennen, dass es wohl der Schwabenteller war, dem der erste Platz gebührte, auf Platz zwei folgte das Chili con Carne und kann dahinter kam schließlich das Schweinelendensteak auf dem dritten Platz. Auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte und die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die heute mal wieder mit braunen und nicht wie früher mit roten Linsen zubereitet worden waren, kamen auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Beerenmousse: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm & Jalapenos [01.12.2015]

Zwar sah die Maispoulardenbrust mit Waldpilzrahmsauce und Kroketten aus den Abschnitt Tradition der Region heute auch sehr gut aus und ich hätte wohl auch mit der ebenfalls sehr schmackhaft wirkenden Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality gut Leben können, doch all dies wurde noch von einem Chili con Carne mit Sauerrahm, Jalapenos und Baguette aus der Sektion Globetrotter getoppt. Hier konnte ich nur schwer widerstehen. Und da man sich selbst beim Baguette bedienen konnte, nahm ich mir gleich zwei Stücke dazu. Das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei,Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke besaßen zwar auch ihren Reiz, aber ich nahm sie heute nicht in die nähere Auswahl.

Chili con Carne + sour cream, japalapenos & baguette

Wie in unserem Betriebsrestaurant üblich bestand das eigentliche Chili con Carne auch heute nur aus aus den Minimalzutaten, nämlich Tomaten, krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais, war aber sowohl fruchtig als dass es auch eine leichte, wenn auch nur milde Grundschärfe besaß. Die zahlreichen Jalapenos, die gemeinsam mit dem großzügigen Klecks Sauerrahm für die Garnitur verwendet worden waren, gaben zwar noch etwas zusätzliche Schärfe, aber man hatte auch hier zu einer – zumindest für meinen Geschmack – eher milden Sorte gegriffen. Das nächste Mal mische ich mir dann doch vielleicht noch etwas Sambal Olek unter. Aber dennoch auch heute wieder ein sehr schmackhaftes Chili, dessen Reste ich mit den beiden frischen und sogar noch leicht knusprigen Baguettescheiben fast restlos vom Boden des Tellers aufwischte.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute das Chili con Carne heute zwar klar vorne, die Maispoularde auf dem zweiten Platz war ihr aber sehr eng auf den Fersen und es hätte nur wenig bedurft, dass sie es überholt hätte. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und die vegetarische Pilzpfanne folgte schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Sauerrahm, Jalapenos & Baguette [02.11.2015]

Zuerst hatte ich heute zwar mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip aus dem Abschnitt der Vitality-Gerichte unseres Betriebsrestraurants geliebäugelt, einem vegetarischen Gericht mit dem ich unter anderem hier und hier schon gute Erfahrungen gemacht hatte. Doch dann siegte doch meine Vorliebe für das Chili con Carne mit Sauerrahm, Japalpenos und Baguette, das heute mal wieder bei Globetrotter angeboten wurde, denn die zusätzlichen Jalapenos versprachen eine gute Schärfe. Der Abgebräunte Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Bereich Tradition der Region (der übrigens entgegen der Beschreibung in der Speisekarte ohne Spiegelei serviert wurde) und die Asia-Gerichte wie Knusprige Frühlingsrollen oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnuss-Sauce kamen nicht in meine nähere Auswahl. Aber ich gab einem Becher der Himbeer-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot noch einmal eine Chance, nachdem ich die letzten Male bei den -creme und -mousse Desserts ja etwas enttäuscht worden war.

chili con carne, sour cream, jalapenos & baguette

Zusätzlich zu der bereits vorhandenen leichten Schärfe gaben die Jalapeno-Ringe wie erwartet noch ein gewisses Plus daran, jedoch handelte es sich zumindest für meinen Geschmack um relativ milde Chilis, so dass ich gegen noch etwas mehr Würze keinerlei Einwände gehabt hätte. Die wie üblich mit den minimalen Zutaten hergestellte Chili-Zubereitung war geschmacklich auch soweit in Ordnung und kombinierte krümelig angebratenes Hackfleisch mit Mais und Kidneybohnen in einer fruchtigen Tomatensauce zu einem schmackhaften Gericht, das durch Sauerrahm und Jalapenos noch ein wenig aufgewertet wurde, aber meiner Meinung nach hatte mein heute etwas zu sehr an Mais und vor allem an Kidneybohnen gespart. Nur sehr knapp kam die heutige Chili con Carne Zubereitung daher an einem Punktabzug vorbei. Das Baguette war aber noch angenehm frisch und knusprig, da gab es nichts zu meckern. Und auch mit dem Dessert aus einer sahnig-cremiger Zubereitung die heute endlich mal wieder mit einem deutlichen Fruchtgeschmack aufwarten konnte, war ich zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag heute das Chili con Carne mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen den ebenfalls gern genommenen Leberkäse durchsetzen konnten, der somit den dritten Platz belegte. Und auch der Gemüsestrudel war heute für ein vegetarisches Gericht relativ häufig gewählt worden, aber er schaffte dennoch nicht mehr als Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Himbeercreme: ++

Französische Bouillabaisse mit Baguette & Rouille [23.10.2015]

Heute war nun der letzte Tag der Fischwoche in unserem Betriebsrestaurant und mit einer Französischen Bouillabaisse mit Baguette und Rouille (scharfe Knoblauchmayonaise) fand sich auch gleich ein Gericht dass mit voll und ganz zusagte. Es gab zwar noch ein Schlemmerfilet “Bordolaise” mit Senfsauce und Salzkartoffel im Abschnitt Globetrotter, das auch nicht alle Tage auf der Speisekarte zu finden ist, aber die Wahrscheinlichkeit das es wieder mal Bouillabaise gibt erschien mir deutlich niedriger. Daher griff ich bei dieser reichhaltigen Fischsuppe zu und nahm auch die anderen Gerichte wie Tagliatelle mit Geflügeksugo bei Globetrotter, die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Schlagsahne sowie die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirchtomaten und Lauchzwiebeln gar nicht in die nähere Erwägung. Auf ein Dessert verzichtete ich aber mal auch heute.

French Bouillabaisse mit Baguette & Rouille / Französische Bouillabaisse mit Baguette & Rouille

Ein Kollege äußerte zwar die Vermutung, dass diese Bouillabaisse eine wunderbare Möglichkeit sei die Reste der Fischgerichte der vorherigen Tage zu verwerten, aber selbst wenn dies der Fall war, so war dies auf eine überaus leckere Art gelungen. Neben drei bis vier verschiedenen Fischsorten fanden sich Muscheln, Teile vom Tintenfisch sowie Kartoffelwürfel und Tomatenstücke in der zwar dünnen, aber angenehm pikant gewürzten Flüssigkeit dieser Suppenzubereitung, die man zusätzlich mit etwas frischem Schnittlauch und einer großen, frisch aus dem Ofen stammenden Garnele garniert hatte. Zusätzlich zum Suppengericht war auf einem zusätzlichen kleinen Teller noch ein noch warmes Stück Knoblauchbaguette auf einem Salatblatt mit einer Sauce serviert worden. Bei dieser Sauce handelte es sich zwar wohl eher um normale Cocktailsauce und nicht um die angekündigte Rouille, aber auch die passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein sehr gelungenes Gericht, wie mir auch mehrere Kolleginnen und Kollegen zustimmten, die ebenfalls die Fischsuppe gewählt hatten.
Dennoch belegte die Boillabaisse heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala nur den zweiten Platz, das Schlemmerfilet “Bordolaise” erfreute sich einer noch etwas größeren Beliebtheit und belegte somit Platz eins. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, Platz vier belegten die Pfannkuchen, die nicht nur als Hauptgericht sondern auch sehr häufig noch als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden waren, und knapp dahinter auf Platz fünf folgten schließlich die Tagliatelle mit Geflügelsugo.

Mein Abschlußurteil:
Bouillabaisse: ++
Baguette: ++