Chili con Carne mit Peperonischeiben, saurer Sahne & Baguette [20.05.2015]

Auch heute gab es im Bereich des diese Woche stattfindenden Crêpe-Specials in unserem Betriebsrestaurant mal wieder einen süßen Crêpe, was das Gericht für mich eher uninteressant machte. Außerdem war ja Mittwoch und da esse ich ja normalerweise das Fischgericht bei Vitality, welches heute durch ein Seelachsfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis repräsentiert wurde und auch sehr verlockend aussah. Die Asia-Gerichte wie Nasi Goreng – Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce waren da ebenso wenig eine gute Alternative wie der Frische Spargel aus der Region mit zweierlei Schinken, Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei Tradition der Region, das ja genau dem Gericht entsprach, dass ich erst am Samstag verzehrt hatte. Dann aber sah ich das Chili con Carne mit Peperonischeiben und saurer Sahne, dazu Baguette bei Globetrotter, das man heute bei Globetrotter anbot. Endlich war man von der Mini-Auflaufform wie hier oder hier mit ihren Kinderportionen wieder auf große Teller umgeschwenkt, außerdem sah das Chili auch leicht verändert, ja besser als sonst aus. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und musste bei diesem Gericht zugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Und man schien tatsächlich einige kleine, aber gelungene Änderungen am Rezept vorgenommen zu haben. Gut, die Grundsubstanz bestand immer noch aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais in einer dickflüssigen Tomatensauce, aber die Grundschärfe war im Vergleich zu früheren Versionen deutlich erhöht und die Würze im Allgemeinen erwies sich als deutlich verbessert. Gemeinsam mit der Sour Cream und den mild-scharfen grünen Peperonischeiben fand ich das heutige Chili con Carne überaus gut gelungen und kann nur hoffen, dass man in Zukunft bei diesem Rezept bleiben wird oder zumindest nicht auf das alte zurück schwenkt. Und um das ganze noch abzurunden, war auch das Baguette heute angenehm frisch und knusprig. Dazu noch die luftig-lockere Vanillecreme, auch Bayrische Creme genannt, und fertig war ein eigentlich perfekt gelungenes Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man dass sich auch heute kein klarer Favorit deutlich von den anderen Angeboten absetzten konnte. Dennoch gelang es dem Chili con Carne, sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz für sich zu sichern. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das karibische Seelachs mit Bohnenreis, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, die sich aber nur um Haaresbreite gegen den Spargel durchsetzen konnten, der somit Platz vier inne hatte. Knapp dahinter auf Platz fünf folgte schließlich der süße Crêpe.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Bayrische Creme: ++

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Nachdem ich mich die letzten Tage von den Resten meines Puten-Reisauflaufs und des Chicorée-Nudelauflaufs ernährt hatte, waren diese heute erschöpft. Da ich leider aufgrund anderer Termine keine Zeit zum kochen hatte, entschied ich mich dazu mal endlich die neu entdeckte Sorte der Dr. Oetker Bistro Petite Baguettes in Geschmacksrichtung “Hot Dog” auszuprobieren, die bereits seit einiger Zeit in meinem Tiefkühlfach lagerten. Diese Sorte hatte ich ja bereits in diesem Beitrag ausführlich in der Variante “Speciale” getestet und hier und hier auch schon mal in der Sorte “Salami” ausprobiert. Auch dieses Baguette kommt wie üblich in einer 240g Packung mit insgesamt 8 Stück, von denen jeweils 4 Stück in einem separaten Plastikbeutel eingeschweißt sind. Zur Zubereitung packt man sie einfach aus und schiebt sie auf einem Rost für 10 bis 12 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen.
Die Variante “Hot Dog” zeichnet sich nun dadurch aus, dass sie mit fein gewürfelter Brühwurst, angerösteten Zwiebeln, einer Mischung aus Edamer- und Cheddar-Käse und einem leicht rauchigen Tomatenketchup zubereitet wird. Ich fand die Tomatensauce zwar ein klein wenig zu süß, aber sie harmonierte geschmacklich dennoch sehr gut mit dem Geschmack der leicht angerösteten Zwiebel und der Wurst. Hatte tatsächlich etwas von einem Hot-Dog, nur dass man es hier eben auf einem knusprig gebackenen Weitenbaguette statt in einem labbrigen Weißbrot servierte. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich denke dass ich auch erneut zu dieser Sorte greifen werde, wenn ich sie mal wieder irgendwo in einer Tiefkühl-Theke entdeckte.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog - Side View

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [27.01.2015]

Zwar gab es heute mal wieder eine meiner Leibspeisen in unserem Betriebsrestauraunt, denn auf der Speisekarte fand sich im Bereich Globetrotter das Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette, jedoch hatte man sich heute dazu entschlossen es in einer dieser Mini-Auflaufformen zu servierenund das sah mir im ersten Moment sehr nach einer Kinderportion aus, daher sah ich mich erst mal gründlich bei den anderen Angeboten um. Ein klarer Favorit war da natürlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das bei Vitality, aber auch das heutige Zusatzangebot in Form einer Gefüllten Hähnchenbrust auf Bohneneintopf mit frischen Tomaten sah nicht übel aus. Die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region interessierte mich heute weniger und auch die Asia-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit Gemüse nach Canton-Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce kamen heute wiederum nicht in die nähere Auswahl. Bis zu guter Letzt war ich aber unschlüssig und schließlich siegte doch meine Vorliebe für den mexikanischen Hackfleisch-Bohneneintopf. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Birnenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne & Baguette

Die Portion war wirklich nicht sonderlich groß, reichte aber gemeinsam mit dem noch angenehm frischen Baguette reichte es letztlich doch aus um satt zu werden. Aber leider war das Chili aber auch etwas dünn geraten, so dass ich eigentlich dazu geneigt war etwas in der Abschlusswertung abzuziehen. Letztlich war es die angenehm kräftige Schärfe, die das Gericht heute inne hatte, die mich dazu bewog, es knapp am Punkteabzug vorbei schrammen zu lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass man diese minimale Portionsgröße in Zukunft nicht beibehält. Am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Birnenjoghurt gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen die Nürnberger Rostbratwürste mit kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich aber schon das Chili con Carne einordnen, das ich meinte etwas häufiger zu sehen als die Hähnchenbrust auf grünen Bohnen und die Asia-Gerichte, die sich den dritten Platz teilten. Nur knapp dahinter folgte aber schon das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse, das für ein vegetarisches Gericht recht beliebt war, aber es dennoch nicht weiter als hier hin schaffte.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Birnenjoghurt: ++

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Heute Abend musste ich mal etwas Platz in meinem Gefrierfach schaffen, daher entschied ich mich dazu heute Abend dazu ein Päckchen tiefgekühlte Mini-Baguettes mit Salami aus dem Hause Dr. Oetker zu verbrauchen. Die kleinen, vorgebackenen Baguettes mit ihrem Belag aus fruchtiger Tomatensauce, Käse und Salami, die ich ja in diesem Beitrag bereits etwas ausführlicher getestet und hier auch noch mal erwähnt hatte hatte, sind ja glücklicherweise ein schnell zubereitetes, wenn auch leider nicht gerade leichtes Fertiggericht. Einfach für 10 bis 12 Minuten auf einem Rost in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen und fertig sind sie. Der Kruste der kleinen Baguettes merkt man zwar an, dass es sich hier um aufgebackene Ware handelt, aber für ein schnelles warmes Gericht habe ich immer gerne so etwas vorrätig. Nur schade dass ich nur ein kleines Gefrierfachs habe, vielleicht sollte doch ich wirklich mal über die Anschaffung einer kleinen Gefriertruhe nachdenken. Natürlich nicht nur für Fertiggerichte, sondern auch für TK-Gemüse, Fleisch und Reste, die ich nicht verbrauchen kann. Diesen Monat wohl nicht, der Januar ist aufgrund der ganzen Versicherungen und Steuern neben dem Dezember immer einer der teuersten Monate des Jahres. Aber bald…

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette [12.01.2015]

Zum meinem heutigen ersten Arbeitstag im neuen Jahr wartete unser Betriebsrestaurant gleich mit einem Klassiker seiner Küche auf: einem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, dazu Baguette im Bereich Globetrotter. Da konnte ich nicht anders als bei diesem Angebot zuzugreifen, zumal weder die Asia-Gerichte noch die Bratwurst mit Blattspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Globetrotter mich besonders reizte. Zum vegetarischen Gemüsetopf gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Ananasquark aus dem heutigen Gemüseangebot.

Greek vegetable stew with feta & baguette / Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette

Leider musste ich feststellen, dass das Gericht heute nicht ganz so gut gelungen war, denn einige Gemüsebestandteile wie vor allem Auberginen, Blumenkohl, Zucchini und Broccoli waren bereits ziemlich verkocht und matschig, während Erbsen und Möhren sich von ihrer Konsistenz her noch im akzeptablen Rahmen bewegten. Geschmacklich gab es zwar nichts auszusetzen, aber volle Punktzahl kann ich natürlich auch nicht geben. Glücklicherweise gab es an dem Schafskäse und dem Baguette nichts auszusetzen und auch der milde gesüßte, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Ananasquark erfüllte alle Anforderungen die ich daran stellte.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erschien es heute so dass die Bratwurst mit knappen Vorsprung das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entschied. Auf dem zweiten Platz folgte das Zigeunerschnitzel, den Asia-Gerichten auf Platz drei und – mit nur knappen Abstand – schließlich dem griechischen Gemüsetopf auf dem vierten Platz. Ich hatte zwar eher gedacht, dass das Zigeunerschnitzel heute vorne liegen würde, aber hier spielte wohl auch die etwas ungewöhnliche Reisbeilage eine entscheidende Rolle – bei Röstis oder Country Potatoes wäre es wahrscheinlich anders gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Schafskäse: ++
Baguette: ++
Ananasquark: ++