Posts Tagged ‘bahn’

Ausflug in den Westerwald [08. – 09.09.2022]

Samstag, September 10th, 2022

Nach langer Pause aufgrund der Einschränkungen durch Corona fand diese Woche Donnerstag und Freitag ein kleiner Team-Event meines Arbeitgebers statt. Ich freute mich darauf, hätte mich aber noch mehr darauf freuen können wenn man sich nicht für eine Location in Höhr-Grenzhausen im schönen Westerwald entschieden hätte. Denn das bedeutete für mich als Münchner eine ziemlich weite Anreise und besonders frühes aufstehen. Um genau zu sein begann mein „Arbeitstag“ bereits um 4:33 Uhr, denn da fuhr meine S-Bahn an der Haltestelle Leuchtenbergring ab damit ich meinen Zug um 5:22 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof erwischen konnte.
S-Bahnhof Leuchtenbergring @ 4:30am
Ein kleines Erlebnis gleich zu Beginn bereitete mich bereits darauf vor was für einen Riesenspaß ich mal wieder mit der Deutschen Bahn (die ja auch die S-Bahn in München betreibt) haben würde. Ein vier Leute mit Koffern warteten mit mir gemeinsam auf Gleis 1 des S-Bahnhofs und auf dem Display war als nächstes die S8 zum Flughafen angekündigt und auch die Ansage kündigte deren Ankunft an. Doch etwa eine Minute vor dem Zeitpunkt als die S-Bahn ankam verkündete plötzlich die Ansage dass diese Bahn doch auf Gleis 4 fährt, welches sich auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig befindet. Die Männer und Frauen mit den Koffern, die offensichtlich zum Flughafen wollten, stürmten sofort los die Treppe hinunter um auf das andere Gleis zu wechseln, doch die Bahn fuhr bereits los bevor sie auch nur die andere Treppe wieder herauf gelaufen waren und fuhr ihnen damit vor der Nase weg. Ich konnte sie nicht hören, aber an ihren Gesten war zu erkennen dass sie nicht gerade erfreut darüber waren. Die nächste S-Bahn in diese Richtung wäre etwa in einer halben Stunde gefahren, keine Ahnung ob sie bis dahin gewartet haben, denn meine S-Bahn kam glücklicherweise so gut wie pünktlich und brachte mich zum Hauptbahnhof wo für diese frühe Zeit schon recht viel Betrieb war. Dort wartete auch mein Zug, der ICE 820 in Richtung Essen, bereits am Gleis 22. Jedoch sollte er mit 20 Minuten Verspätung abfahren – angeblich wegen verspäteten Zugpersonals.
Gleis 22 - Hauptbahnhof München ICE 820 - Gleis 22 - HBF München
Mein aktueller Arbeitgeber sieht für Dienstreisen mit der Bahn glücklicherweise Fahrten in der ersten Klasse vor und ich hatte mir in dieser, um genau zu sein in Wagen 28 einen Sitzplatz reserviert. Doch ich hatte mich zu früh gefreut, denn dieser Wagen war am Anfang bzw. dem hinteren Ende des Zuges und das bedeutete dass ich den kompletten Bahnsteig fast bis zum vorderen Triebwagen entlang laufen durfte bis ich mich endlich auf meinem reservierten Platz niederlassen konnte. Ein ziemlich weiter Spaziergang nur für die erste Klasse. Dafür hatte ich jetzt einen Ledersitz mit Tisch am Fenster in einem noch komplett leeren Wagon. Und ein schickes Display an der Decke über dem Gang.
ICE - Erste Klasse ICE in Richtung Essen
Wenig später kamen aber noch ein paar andere Fahrgäste und ich war letztlich nicht ganz allein in der ersten Klasse. Und zu meiner Freude fuhr der Zug trotz abweichendes Anzeige mit nur 10 anstatt nach 20 Minuten Verspätung ab – da war das Personal wohl doch früher als gedacht eingetroffen.
Sowohl in der S-Bahn als auch hier im ICE herrschte natürlich Maskenpflicht, um genau zu sein FFP2-Maskenpflicht. Ich hatte etwas bedenken gehabt ob ich die viereinhalb Stunden fahrt mit Maske durchhalten würde, doch ich kam erstaunlich gut damit zurecht und versuchte, unterstützt von meinem Nackenkissen, noch etwas Schlaf nachzuholen. Kurzfristig funktionierte das auch, doch da vor jeder Haltestelle die Ansage des nächsten Bahnhofs und der möglichen Anschlusszüge aus den Lautsprechern plärrte war trotz ansonsten größtenteils schweigsamer Fahrgäste nicht an Tiefschlaf zu denken. Und ein weiterer Vorteil war dass ich über die Handy-App einchecken konnte, so dass der/die Schaffner*in – heute eher als Zugbegleiter*in mich nicht zwecks Ticketkontrolle wecken musste. Doch wirklich wach wurde ich kurz vor Aschaffenburg als sich ein Fahrgast in den angrenzenden kleineren Abteilen weigerte trotz Vorschrift die Maske zu tragen und sich ein lautstarkes Wortgefecht mit der Zubegleiterin lieferte und sogar drohte handgreiflich zu werden während die Bahn-Bedienstete sich sichtlich bemühte sachlich zu bleiben. Gut, ob man als einzige Person in einem geschlossenen Abteil wirklich eine Maske tragen muss, darüber könnte man diskutieren. Aber für den Fahrgast bedeutete dies das Ende der Fahrt und er wurde mit Unterstützung der Bundespolizei am nächsten Bahnhof mit Nachdruck aus dem Zug geworfen.
Ich versuchte noch bis zu meinem Zielbahnhof in Montabaur noch etwas zu schlafen, doch mich erreichten nun Textnachrichten von Kollegen mit denen ich mich eigentlich dort treffen wollte um gemeinsam im Sammeltaxi zum Hotel zu fahren. Ihre Züge hatten erhebliche Verspätung, sie hatten ihre Anschlusszüge verpasst und würden wohl doch über Koblenz anstatt Montabaur anreisen. Normalerweise wären einige sogar ab Frankfurt-Flughafen mit mir im selben Abteil gereist, doch dank der Unpünktlichkeit der deutschen Bahn wurde jetzt daraus nichts. Da war die Tatsache dass wir nur noch 5 Minuten Verspätung hatten als ich in Montabaur eintraf auch nur ein kleines Trostpflaster. Ich telefonierte ein wenig herum und erfuhr dass ein anderer Kollege, der mit dem Auto anreiste, an Montabaur vorbei fahren würde und mich auflesen könnte. Das sparte mir die teure Einzelfahrt im Taxi. Daher nahm das ich natürlich dankend an und verließ erst einmal den Bahnhof um mich zum gegenüberliegenden Busparkplatz zwischen eine Firmengebäude von 1&1 und einem Haribo-Outlet zu begeben wo er mich auflesen wollte.
Bahnhof Montabaur Busbahnhof Montabaur
Es war bewölkt und leicht windig, doch obwohl ich keine Jacke dabei hatte war es doch auszuhalten bis nach etwas mehr als zwanzig Minuten besagter Kollege eintraf und wir in seinem Auto gemeinsam die letzten 15-20 Kilometer bis zum Hotel Heinz im schönen Höhr-Grenzhausen mitten im schönen Westerwald zurücklegten. Das viereinhalb Sterne Wellness Hotel am Rande des Ortes schien auch außerhalb jeglicher Ferien recht gut belegt zu sein, denn unsere Zimmer sollten erst ab 14:00 Uhr bereit sein. Also ließen wir das Gepäck noch im Auto und trafen uns erst einmal mit den Kollegen die bereits eingetroffen waren oder jetzt nach und nach eintrafen. Als alle vor Ort waren folgte eine kleine Einführungsveranstaltung. Danach wurde zum Mittag gerufen, das in Form eines warmen Buffets serviert wurde. Es gab Rindergeschnetzeltes, Fisch mit Kräutersauce, Gnocchi, Nudeln, kartoffeln verschiedene Gemüsesorten eine extra Salattheke und eine kleine Dessert-Theke. Ich selber probierte erst einmal das Geschnetzelte, ein Stück vom Fisch samt Sauce, ein paar der Gnocchi mit Paprika & Pilzen, etwas Spinat und ein paar Spätzle.
Beef chop, gnocchi, spaetzle, fish & spinach / Rindergeschnetzeltes, Gnocchi, Spätzle, Fisch & Spinat - Hotel Heinz Höhr-Grenzhausen
Der Fisch war traumhaft gut, wunderbar zart und saftig, das Rindergeschnetzelte würde ich eher als durchwachsen bezeichnen. Das Fleisch war recht grob geschnitten, die meisten der Stücke war dabei auch in Ordnung aber ein paar erwiesen sich als etwas zäh. Aber gut gewürzt war es – im Gegensatz zum Spinat den ich als etwas lasch bezeichnen würde. An den mit Gemüse versetzten gekochten Gnocchi in einer dünnen Tomatensauce und den Spätzle gab es aber nichts auszusetzen. Ich holte mir später noch einen kleinen Nachschlag verzichtete aber auf ein weiteres Foto. Als ich die Dessert-Theke erreichte war das Eis leider gerade aus, ich erwischte nur noch einen Brownie und etwas frisches Obst in Form von Heidel-, Erd- und Himbeeren sowie etwas Fruchtsauce. Auch hier verzichtete ich auf ein Foto.
Nach einer weiteren Session mit einen Kollegen konnten wir dann endlich unsere Zimmer beziehen. Wir holten also das Gepäck aus dem Auto und brachten es in unsere Räumlichkeiten. Ich selbst hatte ein Unterkunft im 3 Stock erhalten – und zum Glück gab es einen Fahrstuhl. 😉 Und was die Ausstattung anging erschien mir der Raum mehr als nur zufriedenstellend.
Room in Hotel Heinz - Bed / Zimmer im Hotel Heinz - Bett
Bett
Room in Hotel Heinz - TV & Desk / Zimmer im Hotel Heinz - TV & Schreibtisch Room in Hotel Heinz - Armchair, table & door to bathroom / Zimmer im Hotel Heinz - Sessel, Tisch & Tür zum Bad
Links: TV & Schreibtisch – Rechts: Sessel, Tisch & Tür zum Bad
Room in Hotel Heinz - Shower Bathroom / Zimmer im Hotel Heinz - Dusche Bad Room in Hotel Heinz - Toilet & sink / Zimmer im Hotel Heinz - Toilette & Waschbecken
Bad – Links: Dusche – Rechts: Toilette & Waschbecken
Den Nachmittag verbrachten wir weiter mit verschiedenen Sessions, danach machten ein paar Leute einen Spaziergang während andere die Wellness-Anlagen wie Schwimmbad und Sauna ausprobierte oder – wie ich – sich einfach etwas ausruhten. Ich legte mich etwa eine Stunde aufs Bett und holte etwas Schlaf nach. Gerne hätte ich mir auch den Wellness-Bereich angesehen, aber ich war einfach zu müde. Die Tatsache dass ich bereits kurz nach 4:00 Uhr aufgestanden war zollte nun seinen Tribut.
Am Abend trafen wir uns noch einmal kurz zu einer weiteren Session, danach gab es im Restaurant ein Abendessen für uns das wohl unter dem Motto grillen bzw. BBQ stand. Leider war es draußen bewölkt und nieselte hin und wieder, so dass sie das Essen entgegen der ursprünglichen Planung nicht vor dem Hotel grillten sondern in der Küche zubereiteten. So hörte ich es zumindest. Aber wie dem auch sei, das Angebot war wirklich umfangreich und interessant. Ich versuchte dieses Mal von fast jede angebotenen Teil etwas zu probieren.
Garnelenspieß, Steak, Lammrippchen, Rosmarinartoffeln & Feta
Den Anfang machten ein Garnelenspieß, ein Schweinesteak mit Kräuterbutter zwei kleinen Bratwürstchen, Lammrippchen, in Alufolie gebackenen Kräuterfeta, Rosmarinkartoffeln, etwas BBQ-Sauce und ein Klacks Tzatziki. Der Garnelenspieß erwies sich leider als etwas enttäuschend, die Garnelen selbst waren kaum gewürzt und hätten gerne noch etwas länger gebraten werden können. Da war das Schweinesteak schon deutlich besser, denn es war gut gewürzt und besaß angenehme Röstaromen, war aber leider nicht mehr heiß genug dass die Kräuterbutter so stark schmolz wie ich es mir gewünscht hätte. Die Lammrippchen waren schließlich ein Traum, wunderbar zart und es zerfiel fast auf der Zunge – leider war nur wenig Fleisch an den Knochen. Aber bei Rippchen leider meist üblich. Und auch der mit Kräuter versehene und in Folie gebacken Feta erwies sich als sehr lecker. An den kleinen Bratwürstchen gab es ebenfalls nichts auszusetzen und die teilweise schön knusprig gebratenen gebratenen Kartoffeln bildeten eine überaus passende Sättigungsbeilage.
Eigentlich war ich danach schon so gut wie satt, holte mir aber dennoch einen kleinen Nachschlag um auch die restlichen Dinge zu probieren. Einzig auf den gegrillen ganzen Maiskolben verzichtete ich, denn ich hatte mir an einem solchen vor vielen Jahren mal ein Stück Zahn abgebrochen und meide diese Dinger seitdem vehement. 😖
chicken skewer & beef steak / Hähnchenspieß & Rindersteak
Das Fleisch des Hähnchenspießes oben links war zwar angenehm zart und saftig, aber die verwendete Würzmischung entsprach nicht ganz meinem Geschmack. Was es genau war entzog sich meiner Kenntnis, aber ich glaube die hatten auch Zitronengras verarbeitet und das mag ich nicht. Aber das ist nur eine Vermutung. Und der Krautsalat war für mich auch etwas zu knackig geraten. Das kleine Rindersteak kompensierte das aber vollends, denn es war unglaublich zart und wunderbar rosa angebraten – aber leider mal wieder viel zu klein. Dazu hatte ich mir noch etwas BBQ-Sauce zum dippen sowie zwei kleine ofenfrische Brötchen genommen.
Ich überlegte noch ob ich mir einen dritten Nachschlag mit weiteren dieser leckeren Rindersteaks holen sollte, aber noch während ich nachdachte brachten das Servicepersonal den Nachtisch an die Tische.
Dessert / Nachtisch
Dieser bestand aus einer Kugel weißen Mousses, einer Ecke eines Brownies, einer Kugel Erdbeereis sowie etwas Fruchtsauce, garniert mit Pistaziensplittern und ein paar frischen Beeren. Sehr lecker, auch wenn ich die Fruchtsauce ein klein wenig zu süß empfand. Aber geschmeckt hat es allemal und danach war ich so voll dass ich auf weitere Steaks verzichtete. 😉 vor allem diese Brownies sind stopfen bei mir immer ziemlich heftig.
Danach konnten sich alle noch mal frisch machen, auch ich nahm eine Dusche und wir trafen uns schließlich zu einer Abendveranstaltung die bis deutlich nach Mitternacht gehen sollte.
Verständlicherweise hatte ich am nächsten Morgen etwas Schwierigkeiten rechtzeitig aus dem Bett zu kommen um noch vor der ersten Morgen-Session um 9:00 Uhr zu frühstücken, doch es gelang mir schließlich und ich konnte mich mit der Kombination stärken, die ich eigentlich immer nehme wenn ich in Hotels übernachte: Rührei, knusprige Speckstreifen und kleine Bratwürstchen, dazu ein Glas Orangensaft. Und natürlich einer großen Tasse Kaffee.
Breakfast - Eggs, bacon & sausages / Frühstück - Rührei, Speck & Würstchen
Da viele Kollegen bereits mit ihren Koffern bzw. Taschen zum Frühstück gekommen waren und schon ausgecheckt hatten entschied auch ich mich dazu vor der ersten Veranstaltung meine Sachen aus dem Zimmer zu holen und meinen Schlüssel an der Rezeption abzugeben. Dennoch kam ich noch rechtzeitig zur ersten Session um 9:00 Uhr und wir schlossen unser kleines Team-Event vor dem Mittag erfolgreich ab.
Danach war ein ausgiebiges Mittagessen angesetzt. Da jetzt noch ein paar Kollegen in ihre Zimmer zurückkehrten um ebenfalls auszuchecken bekam ich die Gelegenheit das Buffet endlich mal aufzunehmen ohne dass sich die Leute davor tummelten.
Buffet Lunch / Buffet Mittagessen Buffet Lunch 2 / Buffet Mittagessen 2
Dieses Mal gab es Ossobuco und Red Snapper mit Tomaten-Kräutersauce, dazu wahlweise Gemüsereis, Nudeln, Schupfnudeln in Sahnesauce sowie eine bunte Auswahl an gedünstetem Gemüse.
Ossobuco, Red Snapper, Reis & Gemüse
Auf meinem ersten Teller fand sich ein bunter Querschnitt all dieser Angebote. Das Ossobuco erwies sich dabei als weiteres Highlight, denn das Fleisch der geschmorten Kalbsbein-Scheibe war mal so zart, das es erneut regelrecht auf der Zunge zerfiel. Und das obwohl das Fleisch eigentlich eher durchwachsen war. Dazu eine überaus gelungene und schön dickflüssige Sauce. Hab ich schon lange nicht mehr gehabt, hatte fast vergessen wie lecker das Gericht ist. Dennoch erinnere mich aber noch gut daran dass ich es auch schon mal selbst zubereitet hatte. Muss ich unbedingt mal wiederholen. Aber auch an dem zarten und saftigen Red Snapper gab es nichts auszusetzen, vor allem in Kombination mit der fruchtigen Tomatensauce. Zu beiden passte gut der mit Möhren und Frühlingszwiebeln versetzte Reis. Die mit Spinat und Pilzen in Sahnesauce servierten Schupfnudeln fand ich geschmacklich wiederum nicht so berauschend, aber sie waren auch nicht wirklich schlecht. Nur etwas mehr Würze der Sauce hätte nicht geschadet. Das gedünstete Gemüse war schön gar ohne zerkocht zu sein und besaß dabei noch einen guten Biss – da hatte die Küche eindeutig gute Arbeit geleistet.
Da ich mich in das Ossobuco ein wenig verliebt hatte holte ich mir davon noch einen großzügigen Nachschlag, diesmal mit Bandnudeln und weiterem Gemüse.
Ossobuco & Pasta
Leider waren die Nudeln fast kalt, aber das wurde durch die zweite Portion zart geschmorter Kalbsbeinscheibe inklusive der Sauce fast vollends kompensiert. Es gab wohl auch wieder Nachtisch, aber ich war nach zwei Portionen Ossobuco so satt dass ich darauf verzichtete.
Kurz nach dem Mittagessen verabschiedeten wir uns alle ausgiebig und machten uns dann auf den jeweiligen Heimweg, einige im Auto, andere mit der Bahn. Ich selbst fuhr mit den Kollegen mit denen ich mich ja eigentlich schon auf der Hinfahrt zusammen reisen wollte in einem Sammeltaxi bis Koblenz zum Hauptbahnhof.
Hauptbahnhof Koblenz Fassade Hauptbahnhof Koblenz Eingang
Der Reiseplan besagte dass ich mit einem ICE von Koblenz nach Mannheim fahren sollte, dort 38 Minuten Zeit zum Umsteigen hatte und dann mit einem weiteren ICE bis München Hauptbahnhof fahren sollte. Der Zug sollte zu Beginn 20 Minuten Verspätung haben, doch das beunruhigte mich nicht da ich so immer noch 18 Minuten für den Umstieg in Mannheim haben sollte. Ich wartete also mit Kollegen die mit einem etwas späteren Zug ebenfalls über Mannheim zu ihrem Endziel fahren wollen auf Gleise vier des Koblenzer Hauptbahnhofs.
Track 4 - Train station Koblenz / Gleis 4 - Hbf Koblenz
Von dort aus man übrigens einen schönen Blick auf dem knapp darüber liegenden Fort Großfürst Konstantin hat, das auf der Karthause dort 1826/27 von Preußen als Teil der Großfestung Koblenz errichtet worden war.
Fort Konstantin - Koblenz
Doch nun begann mal wieder so ein für die Bahn leider typisches Chaos das ich mal versuche hier in etwas komprimierter Form wiederzugeben: Die Verspätung meines Zuges erhöhte sich von 20 auf 30 Minuten, dann auf 45 Minuten und schließlich auf eine ganze Stunde. Alles wegen einer Stellwerkstörung. Damit wäre ein Umstieg in den ICE mit meinem gebuchten Sitzplatz in Mannheim nicht mehr möglich gewesen. Und die voraussichtliche Auslastung war für die folgenden Züge als „besonders hoch“ angegeben womit ich wohl hätte stehen müssen. Freitag eben, alle wolle nach Hause. Also entschloss ich mich mit dem Zug meiner Kollegen zu fahren, der zwar auch Verspätung hatte aber ich hätte noch 5 Minuten Zeit gehabt um das Gleise zu wechseln und den gebuchten Zug zu erwischen. Das wäre sportlich, aber machbar gewesen. Wenn, ja wenn es dabei geblieben wäre. Doch der Zug meiner Kollegen kam gar nicht, es fuhr zur Ankunftszeit plus Verspätung entgegen des Fahrplans ein Regionalexpress nach Mainz ein der aber nicht in Mannheim hielt. Gleichzeitig zog ein heftiges Gewitter auf und ein Platzregen ging nieder. In der Bahn Navigator App auf dem Smartphone las ich dass mein ICE nach München inzwischen auch 27 Minuten Verspätung hatte, wohl wegen eines Polizeieinsatzes. Und als nächstes sollte auf Gleis 4 ein Intercity Express einfahren, der ebenfalls in Mannheim hielt. Wenn alles gut lief hätte ich drei Minuten Zeit zum Umsteigen Eventuell verspätete sich mein ICE ja noch mehr so dass ich es schaffen könnte. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Also schnappten wir uns im strömenden Regen diesen Zug und fuhren am malerischen Rhein entlang nach Mannheim. Wir kamen gut voran, erst in Ludwigshafen kurz vor Mannheim stoppte der IC noch einmal kurz und die Verspätung erhöhte sich etwas – doch auch „mein“ ICE 811 war inzwischen über 30 Minuten verspätet. Es bestand noch Hoffnung. Ich erhob mich also gleich vom Sitzplatz, verabschiedete mich von meinen Kollegen die noch weiter fuhren und ging in Richtung Ausgang. Wie es das Glück wollte war direkt vor mir eine Dame die einen älteren Herrn im Rollstuhl vor sich her schob. So würde ich nie rechtzeitig zum Zug kommen. Also erklärte ich ihr sachlich meine Situation und sie ließ mich bereitwillig vorbei. Endlich im Mannheimer Bahnhof zum Halt gekommen stürmte ich mit Rucksack und Koffer aus dem Wagon, rannte die Rolltreppe hinunter und die nächste Rolltreppe wieder nach oben, wo sich gerade mit einem Piepsen die Türen meines ICE 811 nach München schlossen. Doch alles drücken auf den Öffnungsknopf half nichts, der Zug fuhr mir sprichwörtlich vor der Nase davon. Verd***** đŸ€Ź
Main train station Mannheim / Hauptbahnhof Mannheim
Also stand ich in der schönen Kongress- und Kulturstadt Mannheim am Bahnhof und durfte auf den nächsten Zug warten der inklusive Verspätung – zu diesem Zeitpunkt wohlgemerkt – eineinhalb Stunden später fahren sollte. Ich kramte meinen Laptop hervor und nutze seinen Akku um mein Smartphone zu laden dessen Batterie inzwischen auf 14% runter war und das meine Zugfahrkarte enthielt. Wäre peinlich wenn ich noch eine Strafe wegen Schwarzfahrens zahlen müsste, nur weil mein Handy-Akku leer ist. Dann wartete ich und wartete und wartete. Und die Verspätung für den nächsten ICE nach München (ICE 613) erhöhte sich immer weiter und überholte schließlich die Ankunftszeit des ebenfalls verspäteten ICE 771 nach München, der mit „nur“ 25 Minuten Verspätung aufgrund einer Weichenreparatur eintreffen sollte.
Delay, delay, delay / Verspätung, Verspätung, Verspätung
Also entschloss ich mich mit diesem ICE 771 zu fahren und hoffte dass sich der Zug nicht auch noch bis zum Sankt-Nimmerleinstag verspätete. Und ich hatte Glück, es blieb bei den 25 Minuten (+/- 5 Minuten – aber das war inzwischen egal). Ich stieg also in die erste Klasse ein und ließ mich an einem Sitzplatz für Bahn Comfort Kunden nieder – in der Hoffnung es würde kein solcher auftauchen und mich verjagen. Dann ging es endlich los in Richtung München. Es gab einige Mitreisende aber die stiegen bereits in Stuttgart, Ulm und Augsburg aus, so dass ich am Ende fast alleine im Großraumabteil saß.
ICE to Munich - First class / ICE nach München - Erste Klasse
Ich döste ein paar Mal weg, erholsam war der Schlaf aber nicht wirklich. Schließlich erreichten wir München und obwohl ich in Mannheim ganz vorne in den Zug gestiegen war stand mein Wagon nun ganz hinten am Bahnsteig, was wiederum bedeutet ich konnte etwa einen Kilometer laufen bis ich die eigentliche Bahnhofshalle erreichte, diese komplett durchqueren durfte da wir am hintersten Gleis angekommen waren und dann endlich zur S-Bahn hinab steigen konnte. Zwei Rolltreppen tiefer erwartete mich die nächste Überraschung: In meinen nicht mal zwei Tagen Abwesenheit hatte sich der Fahrplan der S-Bahn geändert und die meisten Züge fuhren nur noch bis Ostbahnhof. Wie ich später erfuhr finden wohl zwischen 9. und 12. September Oberleitungserneuerungen statt, weswegen ab Ostbahnhof Schienenersatzverkehr angeboten wurde. Glücklicherweise fuhr noch eine Linie bis Leuchtenbergring, meinem Zielbahnhof.
S-Bahn München - verkürzte Strecke
Es war bereits deutlich nach Mitternacht als ich schließlich in die S1 einstieg und mich endlich auf den letzten Abschnitt meiner Reise begeben konnte. Ich war zerschlagen, müde und musste mich zusammenreißen in der leeren S-Bahn nicht einfach einzuschlafen.
Inside S-Bahn Munich / In der S-Bahn München
Am Leuchtenbergring angekommen kämpfte ich mich durch immer wieder einsetzenden leichten Nieselregen bis nach Hause, schloss die Haustür hinter mir, zog mir die Schuhe aus, warf mein Gepäck regelrecht in eine Ecke und legte mich wenig später ins Bett endlich den dringend notwendigen Schlaf zu finden. Damit bewahrheitet sich mal wieder der Spruch: „Wenn einer eine Reise tut, hat er was zu erzählen.“ Vor allem trifft das zu wenn er mit der deutschen Bahn reist. Erinnert mich an meine Reisen nach Köln

Rückreise & Nordsee Fischburger [10.09.2016]

Samstag, September 10th, 2016

Am Samstag hatten wir Vormittags noch ein Seminar in den Konferenzräumen des Best Western Hotels Steinsgarten in Gießen, über das ich hier allerdings nicht weiter berichten möchte, da es nichts zur Sache tut. Nach Ende dieses Seminars wurde uns noch eine Kartoffelsuppe mit Brot als kleine Stärkung,

Potato soup / Kartoffelsuppe - Best Western Hotel Steinsgarten - Gießen

dann ging es zum Bahnhof in Gießen, damit wir von dort unsere Rückreise antreten konnten. Nun konnte ich auch das erste Mal einen vollständigen Blick auf das historisch wirkende Bahnhofsgebäude in Sandsteinbauweise mit seinem Uhrenturm werfen, das ich bei unserer Ankunft in Dunkelheit nur am Rande wahrgenommen hatte.

Bahnhof Gießen
Bahnhofsgeböude Gießen

Dort stiegen wir in einen Regionalexpress der uns nach Frankfurt bringen sollte. Und damit es uns nicht zu langweilig wurde, stieg auch gleich eine Gruppe Frauen gemischten Alters mit ein, die offensichtlich auf dem Weg nach Frankfurt waren um dort einen Jungesellinenabschied zu feiern und die auf der glücklicherweise nur leicht verspäteten Fahrt für Stimmung sorgten.
In Frankfurt angekommen, merkten wir dass die Kartoffelsuppe uns wohl nicht bis München satt halten würde, daher schwärmten wir aus um uns hier am Hauptbahnhof noch einmal mit etwas Reiseproviant einzudecken. Ich selbst stattete dazu dem hiesigen Nordsee-Restaurant einen Besuch ab, wo ich mir ein paar Fisch-Burger einpacken ließ. Anschließend ging es zu Gleis 7, wo erstaunlich pünktlich unser ICE nach München eintraf und auch wenig später wieder pünktlich abfuhr.

Am Frankfurter Hauptbahnhof

Doch das sollte nicht so bleiben – die 120 Minuten Verspätung eines von München kommenden ICEs am selben Gleis ließ schon böses ahnen.
Als wir unsere reservierten Sitzplätze eingenommen hatte, machte ich mich sogleich über meine beiden Fischburger von Nordsee her. Als erstes musste ein Backfisch-Baguette für 2,99 Euro dran glauben, das mit etwas Remoulade und einem Salatblatt in einem labbrigen Weißbrot-Baguettebrötchen daher kam.

Nordsee Backfisch-Baguette

Und da ich wusste dass das nicht ganz reichen würde, hatte ich mir außerdem noch einen sogenannten Bremer zum Preis von 1,99 Euro einpacken lassen.

Nordsee Bremer

Die panierte Fischfrikadelle aus verschiedenen gewürzten Fischsorten kam in einem normalen Kaiserbrötchen und war auf einem Salatblatt gebettet und oben mit Ketchup und Röstzwiebeln garniert. Einfach, aber wie ich finde immer wieder lecker.
Als wir schließlich Nürnberg erreichten, bekamen wir per Lautsprecherdurchsage die Mitteilung dass ein Oberleitungsschaden auf der Strecke zwischen Nürnberg und München dazu führen würde, dass der Zug (ohne dortigen Halt) über Augsburg umgeleitet würde, was eine verspätete Ankunft von etwa 40 Minuten bedeuten würde. Na ja, wäre ja auch zu schön gewesen wenn alles pünktlich abgelaufen wäre. So kamen wir also um kurz vor sieben Uhr in München an. Zum Glück erwischte ich auch gleich eine passende S-Bahn um nach Hause zu kommen, so dass der kleine Ausflug nach Hessen letztlich zu einem glücklichen Abschluss kam.

ICE-Verspätung, Der Cremige, Adventkalenderschokolade & Obst

Montag, Dezember 6th, 2010

Der Cremige, Adventkalenderschokolade & Obst

Meine Rückfahrt nach München begann schon mal nicht gerade vielversprechend, denn die S-Bahn die mich zum Frankfurter Hauptbahnhof bringen sollte hatte ca. fünf Minuten Verspätung. War aber nicht weiter kritisch, das ist in meinem Anreiseplan mit einkalkuliert. Als ich am Hauptbahnhof angekommen war und mein Gleis erreichte, hörte ich schon über Lautpsprecheransage, dass auch der ICE ungefährt fünf Minuten Verspätung hätte. Daraus wurden dann aber fast fünfzehn bis der Zug endlich ankam, alle aus- und eingestiegen waren und wir uns endlich in Bewegung setzten. Dank des üblichen rücksichtslosen Gedränges benötigte ich einige Zeit, bis ich den für mich reservierten Sitzplatz erreichte. Leider waren die Reservierungsanzeigen ausgefallen, aber die Frau die meinen Platz okkupiert hatte räumte diesen bereitwillig. Der Rest der Fahrt verlief Ereignislos und mit insgesamt 22 Minuten Verspätung kamen wir schließlich am Münchner Hauptbahnhof an. Dadurch war natürlich meine S-Bahn erst mal weg und ich durfte etwa zwanzig Minuten bis zur nächsten S-Bahn in meine Richtung warten. Durch Schneematsch und leichten Schneefall erreichte ich aber schließlich sicher mein hiesiges Appartment.

Regen & Tauwetter

Heute morgen hatte sich der Schneefall dann in Regen verwandelt, der auf meinem Weg zum S-Bahnhof auf meinen Regenschirm prasselte. Das gab einen ekeligen und rutschigen Schneematsch – ich war froh das ich nicht mit dem Auto fahren musste. Aber auch die S-Bahn erwies sich heute als etwas unzuverlässig und fuhr mit etwa zehn Minuten Verspätung. Ich war froh als ich endlich meinen Schreibtisch erreichte und mir einen Kaffee machen konnte.
Um mein Frühstück zu komplettieren gab es heute drei Stückchen Schokolade aus meinem Firmen-Adventskalender, etwas Obst in Form von zwei Clementinen, einer Birne und einer Banane und schließlich einen 150g Becher Weihenstephan Der Cremige Joghurt mit 0,1% Fett in Geschmacksrichtung Kirsche (127,5kcal / 4 WW ProPoints). Weich im Geschmack und nicht allzu dünnflüssig finde ich diese Joghurtzubereitung wirklich ganz gelungen, auch wenn der Aufdruck 0,1% Fett eindeutig über die 15,3g Kohlehydrate (=Zucker) auf 100g hinwegtäuschen. Wirklich leicht ist das ganze nicht – aber dennoch absolut im Rahmen dessen was ich morgen zubillige. 😉

Guten Appetit

Terrorbefürchtungen, Verspätung & Tomaten Basilikumpesto Wrap

Samstag, November 20th, 2010
Frankfurter Hauptbahnhof

Gestern war ich mit dem Zug nach Frankfurt zurückgekehrt, trotz der aktuellen Terrorgefahr hier in Deutschland und meiner persönlichen Bedenken mit Massenverkehrsmitteln zu fahren. Nicht das ich wirklich Angst gehabt hätte, aber ein wenig mulmig ist einem schon wenn die ganzen letzten Tage von einer erhöhten Bedrohungslage gesprochen wird. Ich denke da nur an die Zuganschläge von Madrid am 11. März 2004 zurück und was wäre aus Terroristensicht effektiver, einen vollbesetzten ICE mit Wochenendpendlern aus München (oder jeder anderen großen Deutschen Stadt) in die Luft zu jagen. Dass dabei ausschließlich Unschuldige zu Schaden kommen würden hat diese Verblendeten ja noch nie interessiert. Da hilft es auch wenig, wenn verstärkt Bundespolizei mit schusssicheren Westen und Maschinenpistolen an Bahnhöfen und Flughäfen patrouilliert – das ist dann wohl mehr Blendwerk als das es wirklich hilft. Sicherer habe ich mich dadurch nicht gefühlt – wenn jemand einen entsprechend bestückten Rucksack oder Koffer in einen Zug hätte kriegen wollen, wäre die Wahrscheinlichkeit für einen Erfolg recht hoch gewesen. So Gedanken macht man sich halt wenn fast jede Presseseite in den Schlagzeilen über kaum etwas anderes schreibt. Ob sich die anderen Fahrgäste ähnliche Gedanken gemacht hatten vermochte ich nicht zu sagen, fest steht aber dass niemand Konsequenzen aus der unterschwelligen Bedrohung gezogen hatte, denn der Zug war Überfüllt wie eh und je und die Leute standen sogar auf den Gängen vor den Abteilen. Vielleicht mache ich mir auch einfach zu viele Gedanken.

Zwar mit 20 Minuten Verspätung aufgrund von Bauarbeiten, aber ansonsten ohne weitere besondere Vorkommnisse trafen wir schließlich am Frankfurter Hauptbahnhof ein. Dadurch war die S-Bahn die ich hatte nehmen wollen bereits abgefahren und ich hatte noch ca. 20 Minuten Zeit bis die nächste fuhr. Also entschloss ich mich dazu, noch am Bahnhof zu Abend zu essen. Jedoch nicht bei McDonalds oder Burger King, sondern an einer der anderen Verkaufsstellen in der Haupthalle. Dabei fiel meine Wahl auf eine Bude am Eingang zum Gleis 8 und 9, die neben Sandwiches auch Wraps aller Art anbietet und passenderweise auch einfach „Wraps“ heißt (Foto folgt). So spät am Abend war das Angebot dort leider schon etwas zusammengeschrumpft, doch ich entdeckte zwischen den noch verfügbaren Speisen etwas, das mein Interesse weckte: Einen Tomaten Basilikumpesto Wrap mit Hähnchenbrust, den ich sogleich für 3,75 Euronen erwarb.

Tomaten Basilikumpesto Wrap

Da man wohl gerade am schließen war, gab mir die nette, junge Thekenkraft sogar noch eine kostenlose Rosinensemmel mit auf den Rest meiner Reise.
Inzwischen war auch meine S-Bahn eingetroffen und ich suchte mir einen Platz in einem der Abteile, wo ich sogleich damit begann den Wrap zu verzehren. Ganz davon abgesehen dass dieser Wrap deutlich ansehnlicher anzusehen und praller gefüllt war als seine Gegenstücke bei großen Fastfood-Ketten, man nehme nur den McWrap Crispy Shrimps bei McDonalds oder den Californie Wrap bei Burger King – mich überzeugte hier auch die wirklich sehr gelungene Füllung: Knackiger Salat mit kleinen Möhrenstiften, dazu saftiges Hähnchenfleisch und leckeres Tomaten-Basilikumpesto. Hat mich einfach überzeugt und erwies sich als wirklich lecker. Und für eine an einem Bahnhof erworbene Speise stimmte hier auch das Preis-Leistungsverhältnis. Einziger kleiner Kritikpunkt war am Ende die Tatsache, dass der Wrap unten offen war und man daher etwas aufpassen musste das letzte Stück zu verzehren ohne sich mit Salat und Hähnchenfleisch zu bekleckern.

Davon aber abgesehen eine große Empfehlung für jeden hungrigen Reisenden – und ich bin sicher dass ich mir auch wegen der Nährwerte keine allzu großen Sorgen zu machen brauche – zumindest weniger als bei McDonalds oder Burger King. 😉
Morgen geht es dann mit dem ICE zurück nach München – und ich hoffe dass auch dieses Mal alles gut geht. Ich hoffe sowohl dass meine S-Bahn dieses Mal fährt – da hatte ich ja letztes Wochenende schlechte Erfahrungen gemacht – als auch dass der ICE ohne Störungen (egal welcher Art!) verkehrt. Aber bei der Bahn ist das ja immer ein kleines Glücksspiel, auch wenn ich zugeben muss dass die guten Erfahrungen bisher überwogen haben. Wir werden sehen würde ich sagen…

S-Bahn Ausfall, Bremsanlagenstörung & Stehplatz

Montag, November 15th, 2010

Am Sonntag Abend bin ich wie gewohnt nach München zurückgekehrt. Doch was ich dieses Mal erlebt habe, ist wirklich bar jeder Erträglichkeit was das Reisen angeht. Es fing schon damit an dass die S-Bahn die mich zum Frankfurter Hauptbahnhof bringen sollte zuerst fünf, dann zehn, dann fünfzehn Minuten später kommen sollte und dann komplett ausfiel – angeblich aufgrund eines Maschinenschadens. Die nächste S-Bahn fuhr eine halbe Stunde später, was allerdings zu spät für mich war um meinen ursprünglichen Zug für den ich eine Sitzplatzreservierung hatte noch zu erreichen. Zwischendurch führte uns die Ansage noch zu einem anderen Gleis, von wo nun die ursprünglich aus ausgefallen benannte S-Bahn doch fahren sollte. Hier kam auch eine S-Bahn, die aber in die andere Richtung fuhr. Niemand wusste bescheid oder konnte Auskunft geben. Als sich diese S-Bahn, die ursprünglich in die andere Richtung weiter fahren sollte wieder in Richtung Hauptbahnhof in Bewegung setzte, war es zu spät und wir kehrten resigniert zu unserem ursprünglichen Gleis zurück, um die andere S-Bahn zu nehmen. Leider hatte diese auch gleich noch einmal fünfzehn Minuten Verspätung. Ursache für diese Verspätung war wohl eine ausgefallene Schrankenanlage. Ich versuchte bereits seit bekanntwerden des Ausfalls der ersten S-Bahn mit Hilfe meines iPhones eine Platzreservierung für den Folgezug eine Stunde später zu buchen, scheiterte aber immer wieder an der besch**** Menuführung der Bahn-Webseite. Auch die DB-iPhone-App brachte mich hier nicht weiter. Bis kurz vor dem Frankfurter Hauptbahnhof versuchte ich es weiter, aber erfolglos und ein weiterer Versuch an einem der Fahrscheinautomaten zeigte schließlich dass eine Buchung wohl nicht mehr möglich ist da der Zug bereits unterwegs war. Na gut, dann würde ich halt wie letzte Woche bis Würzburg stehen müssen – damit hätte ich leben können. Der ICE 725 nach München kam um 18:45 Uhr relativ pünktlich, wenn auch vom gegenüberliegenden Gleis am selben Bahnsteig.

S-Bahn Ausfall, Bremsanlagenstörung & Stehplatz

Der ICE war wirklich brechend voll, Sitzplätze waren alle belegt oder reserviert und bei der Masse an Menschen die auf Sitzplatzsuche durch den Zug eilten erschien es illusorisch, dass ich noch einen freien Platz finden würde. Ich ergatterte mit Mühe und Not einen Stehplatz irgendwo im Gang wo ich niemanden im Weg stand. Auf den Boden setzen war aber zu keinem Zeitpunkt möglich, da zu viele andere Leute um mich herum standen. Bis Würzburg – etwas mehr als eine Stunde Fahrtzeit – würde das aber schon gehen, erfahrungsgemäß würde es ab Würzburg leerer werden. Doch es sollte anders kommen.
Einige Zeit nachdem wir Frankfurt verlassen hatten, bremste der Zug unvermittelt und scharf, fuhr aber dann weiter. Kurz darauf bremste er ein weiteres Mal und fuhr erneut an. Kurz vor Aschaffenburg kam er ein drittes Mal zum stehen – und blieb es dieses Mal auch. Nach fünf Minuten teilte man uns mit dass es zu einer Störung in der Bremsanlage gekommen sei und dies nun überprüft werde. Weitere zehn Minuten später wurde wieder via Lautsprecher erzählt, dass die Überprüfung andauere und die Ursache noch nicht gefunden sei. Kurz darauf eilten das erste Mal einige Bahnbedienstete in oranger Warnweste und mit Taschenlampe im Gang in uns vorbei. Im verlauf der nächsten Stunden sahen wir diese Leute noch mehrmals – immer in Eile und nicht bereit weitere Auskünfte zu geben. Ein paar Mal ruckte der Zug kurz vor und wieder zurück, jedoch ohne wieder Fahrt aufzunehmen. Es dauerte eine halbe bis dreiviertel Stunde, dann kam die nächste Ansage: Man suche weiterhin nach der Ursache. Kurz darauf sagte man uns dass demnächst ein weiterer Zug neben uns halten würde, damit dessen Lokführer sich das ganze betrachten und dann entschieden werden könne, ob wir unsere Fahrt fortsetzen oder der hintere Zugteil evakuiert wird – ich war wohlgemerkt im vorderen des aus zwei Zugteilen bestehenden ICEs. Insgesamt standen wir etwa 2 Stunden kurz vor Aschaffenburg, bis wir unsere Fahrt endlich fortsetzten – in Summe hatte der Zug nach Angaben des Bahnpersonals nun 128 Minuten Verspätung. Hätte ich das geahnt, hätte ich noch eine Stunde gewartet und den nächsten Zug genommen, in dem ich wahrscheinlich sogar noch einen Platz hätte reservieren können. Fast drei Stunden stand ich nun schon im Gang, eingezwängt zwischen den anderen stehenden Fahrgästen. In Aschaffenburg angekommen besserte sich die Sitzplatzsituation leider nur wenig. Ich fühlte mich an einige Fahrten aus meiner Köln-Zeit – z.B. hier, hier, hier oder hier – erinnert. Erst als wir schließlich Würzburg erreichten konnte ich endlich einen Sitz ergattern und für den Rest der Fahrt meine müden Beine etwas entlasten. Gegen Mitternacht kamen wir schließlich am Münchner Hauptbahnhof an und ich hatte noch etwa sieben Minuten um vom Zug über das Gleis ins Untergeschoss zu laufen, mir am Automaten einen Fahrschein zu kaufen und meine S-Bahn zu erwischen – zumindest wenn ich nicht weitere halbe Stunde warten wollte. Das klappte aber ohne Probleme und kurz vor 01:00 Uhr lag endlich im Bett.
Eindeutig eine der heftigeren Störungen bei der Bahn, aber auf der anderen Seite wäre es wohl auch Verantwortungslos gewesen, mit einer eventuell defekten Bremsanlage einen überbesetzten Zug in dem viele Leute in den Gängen standen weiter fahren zu lassen. Ärgerlich nur dass die Störung bereits kurz nach der Abfahrt aus Frankfurt auftrat, so dass ich gezwungen war mehrere Stunden im Gang zu stehen. Dank meiner Erfahrung als leidgeprüfter Bahnkunde und der Ablenkung durch mein aktuelles Hörbuch habe ich die Zeit aber auch dieses Mal gut überstanden. Eine Verkettung unglücklicher Umstände würde ich sagen.

Früher los, später da

Sonntag, November 7th, 2010
Früher los, später da

Als ich heute am Frankfurter Hauptbahnhof ankam, bekam ich schon die ersten Hiobsbotschaften aus den Lautsprechern zu hören. Der Zug, der eigentlich eine Stunde früher in Richtung München fahren sollte, hatte aufgrund eines Notarzteinsatzes 55 Minuten Verspätung. Das hätte mich eigentlich nicht betroffen, aber wenig später tönte es dass auch mein Zug 45 Minuten später einfahren sollte. Also entschloss ich mich dazu, den verspäteten früheren Zug zu nehmen und mit diesem in Richtung München zu fahren. Dadurch hatte ich zwar keinen reservierten Sitzplatz, aber ich hoffte dennoch einen freien Sitz finden zu können. Eine kurzfristig getroffene Fehleinschätzung, denn ich war natürlich nicht der einzige der auf diese Idee kam und musste mich mit einem Stehplatz begnügen. Schon dachte ich so bei mir, dass es vielleicht besser gewesen wäre die 45 Minuten am Bahnhof zu stehen anstatt nun fast 4 Stunden im Zug. Doch nachdem wir Würzburg erreicht und wieder verlassen hatten, wurden zwei Sitze im Abteil neben mir trotz Reservierung nicht besetzt und ich nutzte die Gelegenheit und okkupierte einen von diesen. Jetzt wäre ja eigentlich alles in Ordnung gewesen, doch kurz nach Nürnberg hielt der Zug plötzlich auf freier Strecke und blieb einige Minuten stehen. Es wurde mitgeteilt dass Bauarbeiten die Ursache wäre und dass es gleich weiter gehen würde. Doch damit waren die ungeplanten Stopps noch nicht zu Ende. Der Halt in Ingolstadt war lt. Fahrplan zwar nicht eingeplant, aber hatte zumindest den Zweck Fahrgäste ein- und aussteigen zu lassen. Es folgten weitere Stops in Rohrbach südlich von Nürnberg, Pfaffenhofen an der Ilm und Petershausen nördlich von München – der erste Stop wieder auf freier Strecke und die letzten Beiden jeweils am Bahnhof der Städte. Dank iPhone konnte ich die jeweilige Position ja genau bestimmen. Somit erreichten wir um 20:40 Uhr endlich den Münchner Hauptbahnhof – mit 40 Minuten Verspätung, und das obwohl wir Frankfurt fünf Minuten früher als sonst verlassen hatten.
Nach so vielen Wochen die ich mit keiner nennenswerten Verspätung von und nach München gefahren bin – immerhin hatte ich die letzte Verspätung Ende Juli zu verzeichnen – und dem Anschein dass es sich hier um nicht von der Bahn verschuldete Ursachen handelt, kann ich hier kaum Vorwürfe erheben. Ärgerlich ist es aber allemal.

30 Minuten Bremsanlagenverspätung

Freitag, Juli 23rd, 2010

30 Minuten Bremsanlagenverspätung
Heute bin ich mal eine Stunde später als sonst in München aufgebrochen und habe den ICE 528 mit Abfahrt 16:50 Uhr vom Münchner Hauptbahnhof genommen. Hauptgrund war erhöhter Arbeitsaufwand, aber ich hoffte natürlich auch dass ich dieses Mal einen ICE erwischen würde, der pünktlich in Frankfurt ankommt. Doch da hatte ich leider umsonst gehofft. Nachdem ich, dieses Mal recht knapp, mein Abteil und den reservierten Sitzplatz im hinteren Teil des Zuges erreicht hatte, ertönte schon wenig später das vertraute knacken in den Lautsprechern und die Stimme des Zugdienstleiters ertönte: Man habe Probleme mit der Bremsanlage und es würde zu Verspätungen bei der Abfahrt kommen, da man dies überprüfen müsste. Kurz darauf sah ich auch schon einen Bahnbediensteten, der an dem Eingang vor mir die gegenüberliegende Tür mit einem speziellen Schlüssel öffnete und auf der anderen Seite des Zuges auf die Gleise sprang. Ich befürchtete schon das schlimmste: Einen Komplettausfall des Zuges oder zumindest des eines Zugteiles – doch es ging mehr oder weniger glimpflich ab und wir verließen mit 25 Minuten Verspätung den Münchner Hauptbahnhof. Durch einen kleinen Halt auf freier Strecke kurz vor Aschaffenburg – das Gleis an dem unser Zug ankommen sollte war noch belegt – summierte sich die Gesamtverspätung heute auf insgesamt 30 Minuten. Wäre ja auch zu schön gewesen wenn wir mal pünktlich gewesen wären. Mir persönlich konnte es zwar egal sein – ich sehe so etwas inzwischen als Bahnvielfahrer auch mit einer sehr stoischen Betrachtungsweise – aber für Passagiere die ihre Anschlußzüge nicht erreichten, und das waren bestimmt nicht wenige, ist so etwas ärgerlich und trägt keinesfalls zur Rufverbesserung der Bahn bei. Dabei ist es in anderen Ländern aber wie ich gehört habe auch nicht besser. Ein Pärchen, das im ehemaligen Ostblock (Bulgarien und Ungarn) mit dem Zug unterwegs war, erzählte mir vor kurzem von Verspätungen von mehreren Stunden bis hin zu Totalausfällen der Züge. Daher möchte ich mich hiermit vom aktuellen Bahn-Bashing distanzieren – ich berichte nur wie es wirklich gewesen ist. Ich würde mich aber dennoch sehr freuen, wenn ich mal Fahrplankonform ankommen würde. Mal schauen wie es bei der Rückreise am Sonntag wird…

Verspätung, Gleiswechsel und Verwirrung

Freitag, Juni 11th, 2010

Natürlich bin ich heute mal wieder zum Wochenende mit der Bahn gefahren. Bis auf häufige „Änderungen der Wagenreihenfolge“ hatte es dort aber so gut wie keine nennenswerten Probleme gegeben. Ein paar Minuten Verspätung, aber nichts außerhalb der Toleranzgrenze. Aber heute gab es mal wieder ein ziemliches Chaos. Grund war ein Brand irgendwo bei Garching mit Feuerwehreinsatz, der den ICE der eigentlich eine Stunde vor meinem in Richtung Frankfurt fährt eine Verspätung von 50 Minuten einbrachte.
50 Minuten Verspätung am Hbf München
Hätte mich ja eigentlich nicht tangiert, wären da nicht die vielen Fahrgäste gewesen die genau an dem Bahnsteig warteten, wo eigentlich mein Zug fahren sollte, sie aber noch auf ihre Fahrgelegenheit warteten. Die Bahn hatte zwei Angestellte in Uniform am Aufgang des Gleises postiert, welche die Fragen der anderen Gäste beantworteten. Ich brauchte meine gar nicht mehr zu stellen, da die teilweise sehr aggressiv nach vorne drängenden anderen Gäste sie bereits gestellt hatten: Der nachfolgende Zug würde pünktlich eintreffen und würde höchstwahrscheinlich von diesem Gleis abfahren. Also ging ich aufs Gleis hinaus und harrte der Dinge die da kommen sollte. Der Vorgängerzug war inzwischen eingetroffen und die Fahrgäste bestürmten die neben den Türen wartenden Zugbegleiter wieder mit ihren Fragen. Irgendwann plärrte es aber in den Lautsprechern und ich mußte mich ein Stück auf einen von ihnen zubewegen, um im allgemeinen Krach die Ansage zu verstehen. „Der ICE xyz nach Frankfurt würde abweichend vom Gleis 14 abfahren.“ wurde dort zum Glück noch mal wiederholt und nun auch von mir und vielen anderen Fahrgästen verstanden. „Gleis 14?“ hallten die Fragen der weiter weg stehenden Bahnfahrer und wurden von mir und den anderen umherstehenden bestätigt.
Ein Blick auf die Uhr zeigte: Noch drei Minuten bis zur planmäßigen Abfahrt des Zuges. Panik schien durch die Menschen zu gehen und teilweise rücksichtslos stürmten alle, ihre Rollkoffer hinter sich her ziehend oder vor sich her schiebend (diese neueren Teile mit vier Rollen eignen sich übrigens absolut nicht für schnelles Laufen) in Richtung des neuen Gleises. Dort stand aber noch gar kein Zug, was mal wieder zeigte dass die ganze Panik vollkommen umsonst war.
Wenig später traf dann ein ICE ein – aus Köln kommend – trug aber eine vollkommen andere Nummer. Nachdem die eintreffenden Fahrgäste ausgestiegen waren, erschien „Bitte nicht einsteigen / Do not board“ auf den Seiten der Wagons, was natürlich einige Leute nicht davon abhielt trotzdem in den Zug zu laufen. Da kann ich echt nur mit dem Kopf schütteln. Ich wartete noch, es konnte ja immer noch passieren dass man diesen Zug zum Reinigen weg fuhr und ein weiterer kam. Aber falsch vermutet, eine weitere Lautsprecheransage teilte mit das der ICE jetzt an Gleis 14 zum Einsteigen bereit stand. Also begann jetzt das große Zugstürmen seitens aller Fahrgäste, viele wohl nicht mit Reservierung. Da ich meine Reservierung mit Wagen- und Sitznummer aber hatte, konnte ich das ganze ruhig angehen und folgte der ersten Welle von blockierenden, schubsender und jetzt erst ihre Reservierung lesende Bahnfahrer, um wenig später meinen Sitzplatz zu erreichen. Als wenig später via Lautsprecher innerhalb des Zuges noch mitgeteilt wurde, dass noch ein weiterer Zugteil kommen würde und alle Gäste ohne Reservierung doch bitte diesen Zugteil nutzen sollten, dünnte sich die Gästezahl mein Großraumabteil wieder deutlich aus. Mit zwanzig Minuten Verspätung verließen wir schließlich den Münchner Hauptbahnhof und haben inzwischen Nürnberg passiert. Bleibt zu hoffen dass wir ein wenig von der Verspätung wieder bis Frankfurt wieder reinholen. Da wir aber schon drei Mal scharf gebremst haben und einmal sogar vollkommen zum Stillstand kamen, sah ich da schwarz.
Letztlich wurden es dann 38 Minuten Verspätung und dann hatten man auch noch den Gleis für meine S-Bahn geändert und ich hatte gerade mal 3 Minuten Zeit um von der einen Seite der Frankfurter Bahnhofshalle zu laufen. Zum Glück erwischte ich dort die S-Bahn noch gerade so. Ob ich im Auto mit den ganzen übermotorisierten Spinnern und Dränglern und den Staus aus München raus weniger Streß gehabt hätte sei aber mal so dahin gestellt. So konnte ich wenigstens ein wenig lesen und am Rechner arbeiten. Bahn fahren hat schon gewisse Vorteile – für Brände und Streckensperrungen kann man der Firma ja schlecht einen Vorwurf machen.