Posts Tagged ‘baking’

Griechisches Zitronenhähnchen – das One Pot Rezept

Sunday, March 11th, 2018

Am heutige Sonntag konnte ich es nicht lassen, ein weiteres Rezept auszuprobieren: Griechisches Zitronenhähnchen mit Reis als One Pot Variante. Diese Zubereitungsart, bei der alle Zutaten in nur einem einzelnen Behältnis – sei es nun Topf oder Pfanne – zubereitet wird, erfreut sich seit einiger Zeit erhöhter Beliebtheit und ich habe bestimmt auch schon das eine oder andere Rezept aus dieser Kategorie hier ausprobiert, ohne dass es mir dabei bewusst wurde. Ich bin ja ein Freund von schnell zuzubereitenden Gerichten und dieses Zitronenhähnchen zählt eindeutig in diese Kategorie. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenoberschenkel (oder andere Hähnchenteile)
01 - Zutat Hähnchenoberschenkel / Ingredient chicken thighs

2 Bio-Zitronen
02 - Zutat Bio-Zitronen / Ingredient lemons

2 Knoblauchzehen
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Oregano
04 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1 mittelgroße Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

180g Langkornreis
06 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

400ml Hühnerbrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz und Pfeffer zum würzen

Zuerst wollen wir die Hähnchenteile etwas marinieren. Dazu schälen wir die Knoblauchzehen,
08 - Knoblauchzehen schälen / Peel garlic

zerkleinern sie,
09 - Knoblauchzehen zerkleinern / Mince garlic

ziehen die Schale einer Zitrone mit einem Zestenreißer ab
09 - Zitronenschale abziehen / Zest lemons

und pressen dann drei der vier Zitronenhälften aus. Die vierte Hälfte legen wir bei Seite für Später.
10 - Zitronen auspressen / Squeeze lemons

Dann waschen wir die Hähnchenteile, tupfen sie trocken
11 - Hähnchenteile waschen / Wash chicken parts

und legen sie in einen Gefrierbeutel.
12 - Hähnchenteile in Gefrierbeutel geben / Put chicken parts in freezer bag

In den Beutel gießen wir dann den zuvor ausgepressten Zitronensaft,
13 - Zitronensaft in Beutel gießen / Drain lemon juice in bag

geben die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
14 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren den Abrieb der Zitronenschalen,
15 - Zitronenschale dazu geben / Add lemon peel

streuen einen Esslöffel Oregano hinzu,
16 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

geben einen gestrichenen Teelöffel Salz mit in den Beutel,
17 - Salz addieren / Add salt

verschließen diesen dann mit einem Clip oder verknoten ihn
18 - Beutel verschließen / Close bag

und verteilen schließlich die Marinade gleichmässig um die Hähnchenteile, damit sie einziehen kann. Den Beutel lagern wir für mindestens zwei bis drei Stunden im Kühlschrank.
19 - Marinade verteilen / Spread marinade

Für die eigentliche Zubereitung beginnen wir damit die Zwiebel zu schälen und zu würfeln – ich verwendete dazu wie üblich meine kleine handbetriebene Küchenmaschine.
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einer gußeisernen und am besten ofenfesten Pfanne,
21 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben die marinierten Hähnchenteile hinein
22 - Hähnchenteile i Pfanne geben / Put chicken parts in pan

und braten sie rundherum an
23 - Hähnchenteile beidseitig anbraten / Fry chicken parts from both sides

um sie anschließend erst einmal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
24 - Hähnchenteile bei Seite stellen / Put chicken parts aside

Anschließend wischen wir sie Pfanne vorsichtig mit einem Küchentuch aus,
25 - Pfanne auswischen / Clean pan

geben erneut etwas Olivenöl hinein, erhitzen es
26 - Olivenöl in Pfanne geben / Put olive oil in pan

und dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an.
27 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Zur Zwiebel geben wir nun den rohen Reis,
28 - Reis hinzufügen / Add rice

dünsten ihn wiederum kurz mit an
29 - Reis andünsten / Braise rice

und löschen schließlich alles mit der Hühnerbrühe ab,
30 - Mit Hühnerbrühe ablöschen / Deglaze with chicken broth

in die wir die verbliebene Marinade aus dem Beutel geben,
31 - Marinade hinzufügen / Add marinade

alles mit Salz, Pfeffer sowie einem Esslöffel Oregano würzen
32 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

und dann für einige Minuten vor sich hin köcheln lassen. Außerdem beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.
33 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & simmer

Sobald der Reis begonnen hat etwas zu quellen, legen wir schließlich die angebratenen Hähnchenteile oben auf,
34 - Hähnchenteile auflegen / Add chicken parts

geben drei Scheiben Zitrone von unserer verbliebenen Zitronenhälfte hinzu
35 - Zitronenscheiben auflegen / Add lemon slices

und schieben die Pfanne samt Inhalt dann für etwa dreißig Minuten auf einer etwas tiefer liegenden Schiene in den Ofen.
36 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Hähnchenteile eine schöne braune Farbe angenommen haben und der Reis gar gekocht ist, können wir die Pfanne wieder aus dem Ofen entnehmen
37 - One pot greek lemon chicken - Finished baking / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen.
38 - One pot greek lemon chicken - Served / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Serviert

Obwohl ich eine ganze Menge Zitronensaft und sogar abgeriebene Zitronenschale für die Zubereitung verwendet hatte, war deasr Zitronenaroma weder bei den Hähnchenteilen noch beim Reis allzu dominant geworden. Viel mehr harmonierte es wunderbar mit den anderen Gewürzen, wobei vor allem das Oregano noch eine tragende Rolle einnahm und meiner Meinung nach sehr gut zur geschmacklichen Gesamtkomposition passte. Durch die Zubereitung im Ofen war die oberste Schicht des Reis außerdem ein klein wenig knusprig geworden, ohne dabei allerdings allzu fest gebacken zu sein, was dem Reis noch zusätzlich eine schmackhafte Note gab. Ein sehr leckeres Gericht, dass sich mit erfreulich wenig Aufwand in einer einzelnen Pfanne zubereiten lässt. Das einzige was das Gericht noch mehr komplettiert hätte wäre eine kleine Gemüsebeilage – vielleicht werde ich beim nächsten Mal einfach noch ein wenig Zucchini, Erbsen oder Möhren mit unter den Reis mischen, um dieses kleine Manko zu beheben.

39 - One pot greek lemon chicken - Side view / One Pot Griechisches Zitronenhähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Schweinefilet-Gemüse-Gratin mit Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Saturday, February 3rd, 2018

Nach Urlaub und Krankenhausaufenthalt kam ich dieses Wochenende endlich mal wieder dazu, einem meiner Lieblingshobbys nachzugehen: dem kochen. Und da man mich im Hospital dazu angehalten hatte, doch etwas mehr Gemüse zu essen, entschied ich mich heute dazu, mal ein Schweinefilet-Gratin mit viel Gemüse zuzubereiten und dazu ein paar Rosmarinkartoffeln zu reichen, die sich ja bereits bei anderen Gerichten sehr bewährt hatten. Beim Gemüse entschied ich mich für eine Kombination aus jeweils frischem Möhren, Lauch und Broccoli, die meiner Meinung nach sehr gut zum Schweinefilet passten, denkbar wären hier aber auch Kohlrabi, Blumenkohl, Champignons oder Zucchini. Ein einfaches, variables Gericht, das mir sehr gut geschmeckt hat – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

Für das Schweinefilet-Gemüse-Gratin

300g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

300g Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

400g Broccoli
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

500g Schweinefilet
07 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork tenderloin

etwas mittelscharfen Senf
08 - Zutat mittelscharfer Senf / Ingredient medium-strength mustard

250g Creme fraiche
09 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

200g Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

100g milder Gorgonzola
11 - Zutat Gorgonzola / Ingredient gorgonzola

sowie etwas Fett zum braten
als auch Salz, Pfeffer und Estragon zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

500g kleine Kartoffeln (Drillinge)
04 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

4-5 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3-4 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die Kartoffeln zu waschen, trocken zu tupfen
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und zu halbieren.
14 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend geben wir sie in eine Schüssel, addieren vier bis fünf Esslöffel Öl
15 - Öl zu Kartoffeln geben / Add oil to potatoes

würzen sie kräftig mit Salz und Pfeffer sowie eventuell etwas Rosmarin
16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und vermischen alles gründlich miteinander, um es anschließend bei Seite zu stellen und etwas durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich vermischen / Mix well

Nu wenden wir uns dem restlichen Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
18 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in etwa gleich lange Spalten,
19 - Möhren in Spalten schneiden / Cut carrots in wedges

waschen die Lauchstange(n)
20 - Lauch waschen / Wash leek

und schneiden sie in etwas dickere Ringe,
21 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

waschen den Broccoli,
22 - Broccoli waschen / Wash broccoli

um ihn in Röschen zu zerteilen
23 - Broccoli in Röschen zerteilen / Dispel broccoli in florets

und schälen schließlich noch die Knoblauchzehen, um sie in dünne Scheiben zu schneiden.
24 -Knoblauch in Scheiben schneiden / Cut garlic in slices

Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum blanchieren des Gemüses aufgesetzt haben, sprich das Wasser begonnen haben zum kochen zu bringen,
25 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

waschen wir auch noch das Schweinefilet, tupfen es trocken
26 - Schweinefilet waschen / Wash pork tenderloin

schneiden es in nicht ganz fingerdicke Scheiben,
27 - Schweinefilet in Scheiben schneiden / Cut pork tenderloin in slices

bestreichen es von beiden Seiten mit etwas Senf
28 - Schweinefilet mit Senf bestreichen / Spread pork tenderloin with mustard

und würzen es schließlich noch rundherum mit Salz und Pfeffer.
29 - Schweinefilet mit Salz & Pfeffer würzen / Season pork tenderloin with salt & pepper

Nun erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up ghee in pan

geben das gewürzte Schweinefilet hinein
31 - Schweinefilet in Pfanne geben / Put pork tenderloin in pan

und braten es von beiden Seiten scharf an – gerne auch in mehreren Portionen.
32 - Schweinefilet anbraten / Brown pork tenderloin

Die fertig gebratenen Schweinefilets stellen wir bei Seite und halten sie warm – z.B. indem wir sie mit etwas Alufolie abdecken.
36 - Schweinefilet bei Seite stellen / Put pork tenderloin aside

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit ein bis zwei Teelöffeln salz versehen können.
33 - Wasser salzen / Salt water

Dann blanchieren wir die Möhrenstifte für vier bis fünf Minuten
34 - Möhrenstifte blanchieren / Blanch carrots

und lassen sie abtropfen,
35 - Möhrenstifte abtropfen lassen / Drain carrots

blanchieren den Lauch für zwei bis drei Minuten
37 - Lauch blanchieren / Blanch leek

und lassen ihn abtropfen
38 - Lauch abtropfen lassen / Drain leek

und blanchieren schließlich noch den Broccoli für fünf bis sechs Minuten
39 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

um ihn ebenfalls abtropfen zu lassen.
40 - Broccoli abtropfen lassen / Drain broccoli

Während dann der Ofen auf 200 Grad vorheizt, legen wir die halbierten Kartoffeln in einer Auflaufform auf jeweils eine Scheibe Knoblauch,
41 - Kartoffeln auf Knoblauchscheiben legen / Put potatoes on garlic slices

verteilen das restliche Öl samt Gewürze darüber
42 - Restliches Öl dazu geben / Add remaining oil

und legen schließlich noch die Rosmarinzweige in die Auflaufform. Sollte etwas Knoblauch übrig sein, können wir es ebenfalls dazu tun.
43 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

Jetzt geben wir die Creme fraiche in eine Schüssel,
44 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

addieren die Sahne
45 - Sahne dazu geben / Add cream

sowie den Gorgonzola,
46 - Gorgonzola addieren / Add gorgonzola

vermischen alles gründlich – am besten mit einem Pürierstab, damit sich Gorgonzola auch komplett auflöst –
47 - Mit Purierstab mixen / Blend with immersion blender

und schmecken die Sauce schließlich noch kräftig mit Salz, Pfeffer sowie etwas Estragon ab.
48 - Mit Salz, Pfeffer & Estragon abschmecken / Taste with salz, pepper & tarragon

Dann fetten wir eine zweite Auflaufform z.B.mit etwas Butter aus,
49 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

arrangieren darin Broccoli, Möhren, Lauch und Schweinefilet in Streifen,
50 - Gemüse & Schweinefilet in Auflaufform geben / Arrange vegetables & tenderloin in casserole

übergießen alles mit unserer Gorgonzola-Sahne-Sauce
51 - Mit Gorgonzolasauce begießen / Drain gorgonzola sauce

und bestreuen es abschließend noch mit dem geriebenen Gouda.
52 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda cheese

Jetzt brauchen wir nur noch die Rosmarin-Kartoffeln sowie das Schweinefilet-Gemüse-Gratin in den vorgeheizten Ofen zu schieben und für ca. 20-25 Minuten zu backen.
53 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir unsere Rosmarin-Kartoffeln
54 - Rosemary potatoes - Finished baking / Rosmarinkartoffeln - Fertig gebacken

und unser Gratin wieder dem Ofen
55 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Finished baking / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Fertig gebacken

und können es unmittelbar servieren und genießen.
56 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Served / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Serviert

Die Kombination aus Broccoli, Möhren und Lauch mit leckerem Schweinefilet erwies sich, wie nicht anders erwartet, als überaus gelungen. Das Gemüse besaß noch etwas biss und das Fleisch dazu war angenehm zart und saftig geworden. Dabei gab die mit milden Gorgonzola versetzte Sahnesauce geschmacklich noch den letzten Schliff, allerdings ohne dass der Blauschimmelkäse zu dominant wurde – viel mehr kam das Gemüse weiterhin gut zur Geltung. Und auch an den gebackenen Kartoffelhälften mit ihrer Aromakombination aus Knoblauch und Rosmarin erwiesen sich mal wieder als sehr gelungen und rundeten das Gericht als gelungene Sättigungsbeilage ab. Zugegebenermaßen kein besonders komplexes Rezept, aber dennoch sehr lecker und danke des vielen Gemüses sicherlich auch einigermaßen gesund. 😉

57 - Pork tenderloin vegetable gratiné - Side view / Schweinefilet-Gemüse-Gratin - Seitenansicht

Guten Appetit

Bubble Up Pizza Variationen – Conchita & Speciale – das Rezept

Sunday, December 17th, 2017

Vor kurzem war ich mal wieder auf mein Rezept für die Bubble Up Pizza gestoßen und hatte mich dazu entschlossen, sie mal wieder aufleben zu lassen und etwas zu variieren.

Erste Variante: Bubble Up Pizza Conchchita

Die erste Variante die ich hier vorstellen möchte ist eine kleine Hommage an die von mir sehr geschätzte Pizza Conchita der früheren Pizza-Kette Joey’s, die ja inzwischen von Domino Pizza geschluckt worden ist. Es handelt sich dabei um eine Pizza mit BBQ-Sauce, Rinderhack, roten Zwiebeln und Bacon, die im Original mit Mozzarella zubereitet wird, die ich hier jedoch mit Cheddar hergestellt habe.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack & Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 150g Rinderhackfleisch
  • Etwas BBQ-Sauce
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 Streifen Frühstücksspeck
  • 100g Käse nach Wahl
  • Beginnen wir also damit, das Hackfleisch krümelig anzubraten und dabei mit Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano und etwas Chiliflocken zu würzen.
    01 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season ground meat

    Außerdem schneiden wir die rote Zwiebel in Spalten
    02 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

    und reiben den Käse, falls wir ihn nicht bereits gerieben gekauft haben.
    03 - Käse reiben / Grate cheese

    Anschließend öffnen wir die Dose mit dem Brötchenteig
    04 - Brötchenteig auspacken / Unwrap bun dough

    und vierteln jeden der Brötchen-Rohlinge.
    05 - Brötchenrohlinge vierteln / Quarter bun dough

    Diese Teig-Stücke geben wir dann in eine am Boden ausgefettete Auflaufform,
    06 - Teigstücke in gefettete Auflaufform legen / Put dough in greased casserole

    bestreichen sie dünn mit etwas von der BBQ-Sauce – ich verwendete einfach fertige BBQ-Sauce aus der Flasche –
    07 - BBQ-Sauce auftragen / Apply BBQ sauce

    verteilen darauf großzügig das angebratene Hackfleisch
    08 - Hackfleisch auftragen / Add fried minced meat

    geben etwas mehr BBQ-Sauce auf das Hackfleisch, verteilen diese wiederum ein wenig,
    09 - Mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add more BBQ sauce

    bestreuen alles mit einem Teil des geriebenen Käses
    10 - Käse hinzufügen / Add cheese

    belegen diesen mit den Zwiebelspalten, auf denen wir noch ein wenig mehr BBQ-Sauce verteilen
    11 - Zwiebeln & mehr BBQ-Sauce hinzufügen / Add onions & more BBQ sauce

    und legen oben auf schließlich die Bacon-Streifen, die wir mit dem restlichen Käse bestreuen.
    12 - Speckstreifen hinzufügen / Add bacon

    Das Ganze schieben wir denn für ca. 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Die letzten 5 Minuten backen wir dabei vielleicht alles eine Schiene tiefer, damit der Boden schön fest wird.
    13 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Die fertig gebackene Bubble-Up-Pizza brauchen wir dann nur noch auf dem Ofen zu entnehmen
    14 - Bubble Up Pizza Conchita - Finished baking / Fertig gebacken

    und können sie unmittelbar servieren und genießen.
    15 - Bubble Up Pizza Conchita - Serviert

    Die Geschmackskombination aus Hackfleisch, Zwiebeln, Speck und Bacon-Sauce erwies sich wie erwartet zwar als deftig, weckte aber tatsächlich große Erinnerungen an die Conchita-Pizza von Joey’s Pizza Service, den ich vor allem aus meiner Zeit in Jena noch gut kannte und schätzte. Und auch meine selbst gemachte Variante auf zweckentfremdeten Brötchenteig war meiner Meinung sehr gut gelungen. Der Teig war, wie zu erwarten gewesen war, beim Backen etwas aufgegangen, hatte aber Sauce, Käse und Belag dabei mit sich gezogen, so dass auch in der fertigen Version kaum ein Rand zu entdecken war, der dann vielleicht zu hart und trocken gewesen wäre.

    16 - Bubble Up Pizza Conchita - Side view / Seitenansicht

    Zweite Variante: Bubble Up Pizza Speciale

    Die zweite Variante, die ich an diesem Wochenende ausprobieren wollte, orientierte sich eher am klassischen Pizza-Belag aus Schinken, Salami und Pilzen, wobei ich aber auch Reste von meinem Chorizo-Flammkuchen mit verarbeiten wollte.

    Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 1 Rolle Knack& Back Sonntagsbrötchen (8 Stück)
  • 200g Pizzaiola (Pizza-Sauce)
  • 100g gekochter Schinken
  • 6 Scheiben Salami oder Chorizo
  • 1-2 braune Champignons
  • 100g geriebener Käse
  • 2 eingelegte Peperoni (optional)
  • Ich hatte die Pizzasauce selber aus 200g passierten Tomaten, Tomatenmark und einigen Gewürzen hergestellt, jedoch war die Menge die dabei heraus gekommen ist viel zu viel für die Fläche des Brötchenteigs. Für 4 Portionen wäre sie aber gerade ausreichend gewesen – schade also dass ich nicht genügend Teig gekauft hatte.
    Auf die Vorbereitungen gehe ich bei dieser zweiten Variante nicht näher ein, es sei aber erwähnt dass die Pilze in Scheiben geschnitten, die Peperoni in Stücke geschnitten und der Schinken etwas gewürfelt werden sollte. Außerdem vierteln wir natürlich wieder die Brötchenrohlinge und legen sie in eine ausgefettete Auflaufform.

    Auf den Teig tragen wir denn großzügig die Pizzaiola auf,
    17 - Pizzaiola auftragen / Apply pizza sauce

    bestreuen ihn mit dem geriebenen Käse,
    18 - Käse hinzufügen / Add cheese

    fügen den Belag aus Chorizo oder Salami, Schinken und Pilzen hinzu,
    19 - Belag hinzufügen / Add toppings

    streuen wieder etwas vom geriebenen Käse darüber
    20 - Mit mehr Käse bestreuen / Dredge with more cheese

    und schließen mit den Pepperoni-Stücken ab.
    21 - Peperoni hinzufügen / Add peperoni

    Das Ganze schieben wir dann wiederum für 15-20 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen.
    22 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald alles fertig gebacken ist, brauchen wir das Ganze erneut nur zu entnehmen
    23 - Bubble Up Pizza Speciale - Finished baking / Fertig gebacken

    und können es wiederum unmittelbar servieren und genießen.
    24 - Bubble Up Pizza Speciale - Served / Serviert

    Auch diese Variante erwies sich erneut als überaus gelungen und schmackhaft. Das Ganze erinnerte dank des klassischen Belages aus (Paprika-)Salami, Schinken und Pilzen noch viel mehr an die gewohnte Pizza, wobei die Peperoni dem Ganzen noch eine zusätzliche pikante Note gaben, was ich ja sehr schätze. In Kombination mit der fruchtigen Pizzasauce ein wirklich sehr leckeres Geschmackserlebnis, dass sich dabei auch angenehm einfach herstellen ließ. Und auch die aufgewärmte Variante war noch absolut akzeptabel, auch wenn natürlich die Knusprigkeit des Brötchenteigs dabei leider etwas verloren ging.

    25 - Bubble Up Pizza Speciale - Side view / Seitenansicht

    Das Topping lässt sich natürlich nach eigenem Gutdünken variieren, daher sollen die hier gezeigten Varianten nur als Anregungen dienen. Alles in allem ist die Bubble Up Pizza aber immer wieder ein Genuss, auch wenn sie natürlich eher der amerikanischen Pizza-Version mit dickem Boden ähnelt, was ja vor allem hier in Europa nicht unbedingt jedermanns Geschmack ist. Mit haben beide Varianten aber wieder sehr gut gemundet und wenn ich mal wieder habe mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dieses wunderbare Rezept aus der Kategorie “Schnelle Küche” zurückgegriffen.

    Guten Appetit

    Pikanter Peperoni Chorizo Flammkuchen – das Rezept

    Thursday, December 14th, 2017

    Am heutigen Abend lag mir mein Appetit mal wieder nicht nach schnödem Wurstbrot, ich hatte einfach Lust dazu etwas einfaches Fingerfood zuzubereiten. Also entschloss ich mich, einen Pikanten Flammkuchen mit eingelgten Peperoni und Chorizo in den Ofen zu schieben. Ich hatte mich bei dem Mengen vor allem der Mischung aus Creme fraiche und Quark für den Belag zwar etwas verschätzt und zu viel gemacht, habe die Mengen hier im Rezept aber entsprechend angepasst. Ansonsten konnte ich nur feststellen, dass es sich hier mal wieder um ein wunderbares Rezept der schnellen und einfachen Küche handelte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    150g Quark
    01 - Zutat Quark / Ingredient curd

    150g Creme fraiche
    02 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

    ca. 15 Scheiben Chorizo (Spanische Paprikawurst)
    03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

    2 kleine oder 1 große rote Zwiebel
    04 - Zutat rote Zwiebeln / Ingredient red onions

    7-8 eingelegte Peperoni
    05 - Zutat eingelegte Pepperoni / Ingredient pickled hot pepper

    1 Hühnerei (oder besser gesagt das Eigelb)
    06 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    1 – 1 1/2 Teelöffel Oregano
    07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

    1 Rolle Flammkuchenteig (240g)
    08 - Zutat Flammkuchenteig / Ingredient dough for tarte flambeé

    sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

    Beginnen wir nun damit, zuerst einmal das Eigelb vom Eiweiß zu trennen. Ich verwende dazu eine vorher ausgewaschene PET-Flasche und sauge das Eigelb damit ein, um es in einem anschließend in einem zweiten Behältnis abzusetzen. Dazu gibt es übrigens hier auch eine schöne Video-Anleitung.
    09 - Ei trennen / Extract egg yolk

    Außerdem schälen wir die Zwiebel(n) und schneiden sie in Spalten
    10 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onions in slices

    und tupfen die eingelegten Peperoni etwas trocken, um sie in Scheiben zu schneiden.
    11 - Peperoni in Scheiben schneiden / Cut hot pepper in slices

    Dann geben wir Quark und Creme fraiche in eine Schüssel,
    12 - Quark & Creme fraiche in Schüssel geben / Put curd & creme fraiche in bowl

    addieren das zuvor extrahierte Eigelb,
    13 - Eigelb dazu geben / Add egg yolk

    streuen den Oregano ein
    14 - Oregano einstreuen / Intersperse oregano

    und verrühren alles gut miteinander
    15 - Gut verrühren / Mix well

    wobei wir es auch gleich mit etwas Pfeffer und Salz abschmecken.
    16 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorheizt, rollen wir den Flammkuchenteig auf ein Backblech aus, bestreichen ihn mit der Quarkmischung,
    17 - Flammkuchenteig mit Quarkmischung bestreichen Spread dough with curd mix

    fügen den Belag aus Chrizo, Zwiebeln und Peperoni hinzu
    18 - Belag hinzufügen / Add toppings

    und backen dann alles für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Ofen.
    19 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend brauchen wir das Backblech mit unserem Flammkuchen nur noch wieder aus dem Ofen zu entnehmen
    20 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Finished baking / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Fertig gebacken

    und können unseren leckeren Snack unmittelbar in handgerechte Stücke zerteilen, serviern und genießen.
    21 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Served / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Serviert

    Ich hatte die eingelegten Peperoni was ihre Schärfe anging wirklich unterschätzt, sonst hätte ich sie vielleicht etwas sparsamer eingesetzt, aber ich mag es ja auch scharf und somit trug dieser pikante Flammkuchen seinen Namen wirklich zu Recht. Aber auch die würzigen Chorizo, die leicht nussigen roten Zwiebeln und die Quarkmischung mit ihrere Oregano-Note sowie der wunderbar dünne, knusprige Teig trugen ihren Teil dazu bei, diesen Flammkuchen zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis zu machen. Sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss – und dabei schnell gemacht.

    22 - Tarte  flambeé hot pepper chorizo - Side view / Pikanter Peperoni-Chorizo Flammkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden – das Rezept

    Sunday, December 10th, 2017

    Nach dem Wirsing-Kartoffel-Auflauf und dem Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf mit Weißkohl wollte ich auch dieses Wochenende mal wieder etwas mit Kohl zubereiten, denn ich hatte mit ein Rezept für einen Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden heraus gesucht und mich mit den entsprechenden Zutaten versorgt. Gut, Sauerkraut ist auch meist aus Weißkohl hergestellt – auch wenn es ebenso gut mit Spitzkohl geht, aber eben durch die Milchsäuregärung etwas umgewandelt. Zum Sauerkraut kamen noch ein leckerer Boden aus Kloßteig, ein paar Speckwürfel, einige Gewürze, ein Guss aus Sahne und Eiern sowie reichlich Käse und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Gericht, das sich auch in abgekühlter Form auf einem kalten Buffet als Fingerfood gut machen würde. Leider braucht es trotz seiner Simplizität eine gewisse Zeit, um das Gericht letztlich zuzubereiten, daher handelt es sich nicht unbedingt um schnelle Küche, aber die Wartezeit lohnt sich alle mal. So möchte ich es also auch heute nicht versäumen, das Rezept in gewohnter Form hier einmal vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    1 große Dose Sauerkraut (850g – 770g Abtropfgewicht)
    01 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sourcrout

    750g Kloßteig halb & halb
    02 - Zutat Kloßteig / Ingredient potato dumpling dough

    200g gewürfelter Speck
    03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

    200ml Schlagrahm (Schlagsahne)
    04 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

    100ml Milch
    05 - Zutat Milch / Ingredient milk

    2 Hühnereier
    06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    1-2 Teelöffel Kümmelsamen (optional)
    07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

    200g geriebener Edammer
    08 - Zutat geriebener Emmentaler / Ingredient grated emmentaler cheese

    sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
    und etwas Olivenöl zum auspinseln der Form oder des Blechs

    Beginnen wir nun mit der Zubereitung und starten damit, das Sauerkraut in ein Sieb zu kippen und abtropfen zu lassen.
    09 - Sauerkraut abtropfen lassen / Let sourcrout drain

    Anschließend gießen wir Sahne und Milch in eine Schüssel,
    10 - Sahne & Milch in Schüssel geben /

    schlagen die beiden Eier hinein
    11 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    12 - Eier & Sahne verquirlen / Whisk cream & eggs

    wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
    13 - Mit Salz, Pfeffer & einer Prise Zucker würzen / Season with salt, pepper & a pinch of sugar

    Danach legen wir ein tiefes Ofenblech oder eine Auflaufpfanne mit Backpapier aus, bepinseln dieses gründlich mit Olivenöl,
    14 - Auflaufpfanne mit-Backpapier auslegen & mit Olivenöl auspinseln / Put baking paper in casserole & spread with olive oil

    verteilen den Kloßteig etwa fingerdick auf dem Boden,
    15 - Boden mit Kloßteig auslegen / Cover floor with dumpling dough

    streichen den Teig mit angefeuchteten Händen etwas glatt
    16 - Kloßteig glatt streichen / Flatten dumpling dough

    und streuen etwa die Hälfte des gewürfelten Specks ein,
    17 - Hälfte des Specks auf Kloßteig verteilen / Put half of bacon dices on dumpling dough

    den wir anschließend noch etwas eindrücken.
    18 - Speckwürfel andrücken / Press on bacon

    Nachdem wir dann das Sauerkraut noch mal etwas ausgedrückt haben – es sollte möglichst wenig Flüssigkeit darin befinden,
    19 - Sauerkraut gründlich ausdrücken / Squeeze sourcrout

    zerzupfen wir das Sauerkraut ein wenig und verteilen es gleichmässig auf dem mit Speck gesprenkelten Kloßteigboden.
    20 - Sauerkraut zupfen & auftragen / Put on plucked sourcrout

    Nun verteilen wir den restlichen Speck auf dem Sauerkraut,
    21 - Restlichen Speck darüber streuen / Intersperse remaining bacon

    würzen alles mit frisch gemahlenen Pfeffer
    22 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    sowie dem Kümmelsamen (welcher jedoch optional ist, wenn man ihn nicht mag kann man ihn auch gerne weg lassen),
    23 - Mit Kümmel bestreuen / Dredge with caraway

    drücken alles noch einmal ein wenig an
    24 - Alles andrücken / Press on

    und rühren dann noch einmal unsere Ei-Sahne-Mischung durch, um sie anschließend gleichmäßig über das Sauerkraut zu verteilen.
    25 - Sahne-Ei-Mischung eingießen / Drain cream egg mix

    Das Ganze lassen wir dann für etwa eine Stunde ruhen, damit die Mischung gut einziehen kann. Sie gibt den Teig hinterher zusätzliche Stabilität.
    26 - Eine Stunde einziehen lassen / Adjourn for one hour

    Anschließend beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und bestreuen unseren Sauerkrautkuchen mit dem geriebenen Emmentaler.
    27 - Mit Emmentaler bestreuen / Spread with emmentaler cheese

    Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufpfanne oder das tiefe Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für ca. 40 Minuten backen. Eventuell versetzen wir es die letzten 10 Minuten auf die untere Schiene, damit der Boden schön fest wird.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufpfanne wieder aus dem Ofen,
    29 - Tarte sourcrout - Finished baking / Sauerkrautkuchen - Fertig gebacken

    heben den Sauerkrautkuchen am Backpapier aus der Form und lassen ihn auf einem Gitter für etwa 10 Minuten etwas auskühlen.
    30 - Tarte sourcrout - Let cool down on grid / Sauerkrautkuchen - Auf Gitter auskühlen lassen

    Danach brauchen wir es nur noch in handgerechte Stücke zu schneiden
    31 - In Stücke schneiden / Cut in pieces

    und können das den Sauerkrautkuchen unmittelbar servieren und genießen.
    32 - Tarte sourcrout - Served / Sauerkrautkuchen - Serviert

    Meine größte Befürchtung bei diesem Rezept war es gewesen, dass der Boden auf Kloßteig nicht richtig fest wird und vor allem im mittleren Bereich labbrig bleibt. Doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet, denn der Kloßteig war angenehm fest geworden und gab dieser pikanten Kuchenvariante genügend Stabilität, um das Topping aus Sauerkraut, Speck und Käse stabil halten zu können. Dabei hatte aber mit Sicherheit auch die durch das Backen gestockte Masse aus Sahne und Eiern ihren Beitrag geleistet. Und geschmacklich war das Gericht ebenfalls wunderbar gelungen. Die fast schon klassische Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln (woraus der Teig ja letztlich bestand), einer ausgewogenen Menge Speck und natürlich dem würzigen Emmentaler-Käse gaben dem ganzen ein sehr leckeres Aroma, das sowohl in heißem als auch im abgekühlten Zustand wunderbar zur Geltung kam. Und auch die leichte Kümmel-Note passte, so empfand ich es zumindest, wunderbar in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein wunderbares Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos empfehlen kann und das bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dem Speiseplan stand.

    33 - Tarte sourcrout - Side view / Sauerkrautkuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit