Chüglipastetli mit Bratkügli & Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat [07.03.2018]

Das heutige Gericht der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant, Chüglipastetli gefüllt mit Bratkügli und Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat hatte mit einem Gefüllten Spießbraten vom Schwein mit Dunkelbiersauce und geschmorten Kraut, dazu Kartoffelklöße im Bereich Tradition der Region schwere Konkurrenz bekommen während die 3 Matjesfilets in einerSauce aus saurer Sahne, Frühlingszwiebeln, Apfelwürfel und frischen Kräutern, dazu Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter schon aus zu sein schien. Ich musste dabei an ein früheres Matjesfilet denken, das ich probiert und für vollkommen ungenießbar deklariert hatte. Jetzt fragt sich ob das heutige einfach zu knapp kalkuliert, überaus beliebt oder vorsorglich aus dem Verkehr gezogen war. ūüėČ Ich hätte es eh nicht genommen, denn ich hatte mich ja auf die schweizerischen Gerichte eingeschossen, davon konnten mich auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder nicht abhalten. Allerdings wurde der Salat zu den Chüglipastetli wie üblich ohne Dressing serviert, so dass ich mich an der Salattheke noch mit einem Dressing meiner Wahl versorgen musste. Dabei entschied ich mich für Balsamico, da kann man meiner Meinung nach nicht viel falsch machen.

Swiss pastry with meatballs & mushrooms in white wine sauce & wild herbs salad / Chüglipastetli mit Bratkügli & Waldpilzen in Weinrahmsauce dazu Wildkräutersalat

Und ich hatte mich gut entschieden, dann das Balsamico-Aroma des Dressings passte wunderbar zu dem knackigen und äußerst frischen Grünzeug, das hier in mehr als ausreichendem Umfang zu den gefüllten Pasteten serviert wurde. Dabei konnte ich allerdings nicht beurteilen, ob es sich hier wirklich um einen Wildkräutersalat handelte, bin normalerweise nicht so der Salatesser – es sah aber deutlich anders aus als der deutsche Standard-Salat. Ich musste mit meinem weißen Hemd nur aufpassen, mich nicht mit Spritzern des Balsamico zu beflecken. Viel wichtiger als der Salat waren aber die beiden etwa kinderfaustgroßen, wunderbar knusprigen und frischen Pasteten, die mit einer Mischung aus kleinen Mettkügelchen und Pilzen, vornehmlich Champignons, in einer cremigen, würzigen und mit Kräutern versehenen Cremesauce gefüllt und mit je einem Cracker garniert worden waren.

Swiss pastry - Lateral cut / Chüglipastetli - Querschnitt

Sehr lecker, eindeutig eines der besseren Schweizer Gerichte diese Woche – ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl. Und das obwohl ich ja eigentlich nich so der Salat-Fan bin.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, natürlich der gefüllte Schweinebraten am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Und auch beim zugegebenermaßen engen Kampf um Platz zwei konnten sich die Pasteten nicht gegen die ebenfalls sehr gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen und landeten somit auf einem sehr guten, aber dritten Platz. Die Matjesfilets konnte ich nirgendwo entdecken, daher werden sie in der Wertung nicht berücksichtigt.

Mein Abschlußurteil:
Chüglipastetli: ++
Wildkräutersalat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [17.11.2016]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Tortilla-Wrap auf griechische Art mit frischem Salat aus dem Bereich Vitality, denn weder das heutige Gericht bei Globetrotter, ein Kartoffel-Wurst-Gulasch mit Baguette noch die Asia-Thai-Gerichte sagten mit so wirklich zu. Dann aber ließ ich mich doch dazu hinreißen, bei heutigen Angebot aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, wo ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites auf der Speisekarte stand. Dazu gab es heute Ketchup in Tütchen für die Pommes Frites und eine Spalte Zitrone zum garnieren des Schnitzels. Außerdem nahm ich mir noch etwas weiße, rote und gelbe Bohnen aus der Salattheke, die ich mit einem Balsamico-Dressing versah.

Pork escalope "Vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren frisch, knusprig und gute gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine wunderbare und sehr leckere Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an dem mageren und saftigen Schnitzel in seiner leicht krossen Hülle gab es nichts auszusetzen. Dabei waren die Menge von Pommes und Fleisch auch gut aufeinander abgestimmt und ausgewogen. Nur etwas mehr Ketchup wäre letztlich gut gewesen, denn zwei Tütchen reichten mir nur gerade so. Bleibt zu hoffen, dass es das nächste Mal wieder Ketchup aus den großen Spendern gibt. Die drei Bohnensorten selber, die ich mit zu einem kleinen Salat zusammengestellt hatte, waren zwar schön frisch und knackig, aber das Dressing ließ heute stark zu wünschen übrig, denn es schien mir eher eine verdünnte Form von Balsamico zu sein, wobei der süßsaure Geschmack des Essigs nicht richtig zu Geltung kam. Hier muss ich leider etwas in der Wertung abziehen. Insgesamt aber dennoch ein gelungenes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Schnitzel auch bei den anderen Gästen mit großem Abstand zu allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kartoffel-Wurst-Gulasch lagen. Der griechische Tortilla-Wrap folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++
Bohnensalat: +

Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [18.02.2016]

Obwohl ich ja erst gestern frittierte Kartoffelstäbchen als Sättigungsbeilage gewählt hatte, gab zu dem Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites, welches (unpassenderweise) im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Denn weder Spaghetti Carbonara mit Parmesan aus der Sektion Globetrotter noch das Sonderangebot einer Hähnchenkeule in Currysauce und Pommes Frites (wohl Reste von gestern) oder das heutige Vitality-Gericht Reibekuchen mit Apfelmus sagten mir sonderlich zu und auch für die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce konnte ich mich auch nicht begeistern. Zum Gyros hätte gut Krautsalat gepasst, doch leider gab es den heute nicht in unserer Salattheke. Also griff ich statt desser zu Selleriesalat mit roter Beete und Balsamicodressing. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber, denn außer den von mir verschmähten Creme- und Mousse-Zubereitungen gab es nur Wackelpudding mit Sahne als Alternative.

Gyro with tzatziki, fresh onions & french fries / Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites

Das Gyros war zwar in Ordnung, aber auch nicht mehr. Denn man hatte es zum einen etwas zu klein geschnitten, außerdem war das Fleisch leicht trocken und aus der Marinade hätte man was die Würze angeht deutlich mehr machen können. Da war das Gyros aus meinem Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise das ich am Samstag zubereitet hatte um Längen besser gewesen. Gegen die Trockenheit half aber glücklicherweise das mit Salatgurken-Stückchen versetzte Tzatziki etwas. Gemeinsam mit den knusprigen Pommes Frites, die ich mir wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, und den frischen, knackigen Zwiebeln ein gutes und akzeptables Kantinengericht. (BTW: Das war nach dem gestrigen Balkan-Teller und den Cevapcici vom Montag übrigens das dritte Mal diese Woche, dass ich frische Zwiebeln mit auf dem Teller hatte.) Am Sellerie-Rote-Beete-Salat mit würzigem Balsamico gab es ebenfalls nichts auszusetzen.
Natürlich war es heute natürlich das Gyros, das sich mit klarem Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Carbonara, aber knapp gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem dritten Platz und dahinter den Asia-Thai-Gerichten auf Platz vier. Die Reibekuchen landeten schließlich auf einem guten, aber dennoch fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Sellerie-Rote-Beete-Salat mit Balsamico: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln [21.01.2016]

Während mich die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambussprossen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce heute nicht sonderlich reizten, hätte ich mich sowohl mit dem Zusatzangebot in Form von Spaghetti mit Tomaten-Mais-Hackfleischsauce als auch dem Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region sowie der Kartoffelsuppeneintpopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter anfreunden können. Letztlich war es wohl die etwas kürzere Schlange an der Leberkäse-Theke, die mich dazu bewog dieses Gericht heute zu verzehren. Dazu stellte ich mir noch eine kleine Schüssel Salat an der Salattheke zusammen, verzichtete aber auf auf ein Dessert – in letzter Zeit bin ich damit einfach zu häufig enttäuscht worden.

Bavarian meatloaf with fried egg, gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln

Das Stück Leberkäse, welches fast unter dem Spiegelei verschwand, war zwar nicht mehr hunderprozentig heiß, machte das aber durch seinen würzigen Geschmack wett. Gemeinsam mit der zwar etwas dünnen, aber geschmackvollen Bratensauce sowie dem leicht knusprigen Spiegelei mit seinem noch flüssigen Eigelb ein sehr leckeres Gericht, dass durch die kleinen, gebräunten Salzkartoffeln als passende Sättigungsbeilage sehr gelungen ergänzt wurde. Und auch die Salatmischung aus roter Beet, Möhrenstreifen, Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen mit ihrem Balsamico-Dressing passte wunderbar ins geschmackliche Gesamtkonzept. Kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala der Leberkäse ganz vorne lag und sich somit den ersten Platz sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Spaghetti, aber nur knapp vor dem ebenfalls sehr gern gewählten Kartoffelsuppeneintopf, der somit den dritten Platz belegte. Die Asia-Gerichte und die Parpadelle mit Kren teilten sich schließlich Platz vier, hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Salat-Mix: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [20.01.2016]

Zuerst hatte ich heute zwar überlegt, wie sonst für Mittwoch üblich beim Fischgericht zuzugreifen und mit einer Gebratenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln stand bei Vitality auch ein passendes Angebot zur Verfügung, aber gefühlt hatte es dieses Gericht in letzter Zeit etwas zu oft gegeben, daher griff ich nach kurzem Abwägen zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, das zwar das kalorienreichste, aber auch gleichzeitig das verlockendste Gericht auf der Speisekarte. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nue Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Cordon bleu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein Becherchen Mandarinenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cordon bleu with french fries / Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites

Bei den Pommes Frites fehlte zwar mal wieder etwas Salz, dem konnte man aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht Abhilfe schaffen. Einziges kleines Hindernis war dabei, dass ich eine nicht zu verachtende Menge schon im Vorfeld über die Pommes gegeben hatte, aber irgendwie bekam ich es hin die heißen, außen knusprigen und innen noch weichen Kartoffelstäbchen ausreichend damit zu würzen. Und auch das mehr als ausreichend große Stück panierten dünnen und mageren, einigermaßen zarten und horizontal halbierten Schweinefleischs, in dessen Mitte sich traditionell ein milder Käse und eine Scheibe dünnen Kochschinkens befand, gab mir heute keinerlei Grund zur Kritik. Ich hatte hier schon deutlich schlechteres Cordon bleu gegessen. Dazu passte erstaunlich gut der Salat aus Streifen von roter Beete und Möhren sowie Maiskörnern mit ihrem würzigen Balsamico-Dressing. Einzig das Dessert ließ heute mal wieder etwas zu wünschen übrig, denn trotz der dünnen Schicht geschälter Mandarinen in eigenem Saft, auf denen die schaumige Creme ruhte fehlte es auch nach dem Vermischen aller Zutaten fehlte es ihm am Aroma. Hier muss ich leider Punkte abziehen.
Wie nicht anders erwartet lag das Cordon bleu heute natürlich auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Forellenfilet, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf dem vierten Platz folgten schließlich die Schinkennudeln.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++
Salat-Mix: ++
Mandarinenjoghurt: +/-