Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat [31.05.2017]

Zwar stand heute mit einem Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region in der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein verlockender Klassiker der hiesigen Küche zur Auswahl und auch die Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln bei Vitality waren etwas, mit dem ich bereits gut Erfahrungen gemacht hatte. Doch ich hatte heute mal Lust auf was Neues und griff zum Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat bei Globetrotter. Dieser war, laut meiner Aufzeichnungen, bereits zwei mal der Speisekarte zu finen gewesen, hier und hier, aber ich hatte jedes Mal zu einem anderen Gericht gegriffen. Das sollte heute anders sein. Und auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch gebraten mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich keinen großen Appetit. Der Salat wurde an der Ausgabetheke, wie üblich, ohne Dressing serviert. Diese konnte man sich aber an der Salattheke kostenlos addieren. Zur Auswahl standen z.B. Balsamico, Joghurt, oder Kräuterdresseing. Ich entschied mich für etwas Balsamico.

French onion cake with bacon & small salad / Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat

Der Zwiebelkuchen, den man übrigens auf Blätterteig zubereitet hatte, war mit seinen zahlreichen Räucherspeck-Würfeln schon mal sehr gut gelungen – auch wenn die Zwiebeln im Topping auf den ersten Blick etwas dunkel erschienen. Ich fand ihn lecker und auch die Größe war gerade so ausreichend. Und auch am angenehm frischen Salat, der neben zahlreichen Blattsalat-Sorten auch mit Scheiben von Salatgurken und Tomaten versetzt war, gab es nichts auszusetzen. Ein leckeres und einigermaßen leichtes Mittagsgericht. Ich muss unbedingt mal selbst so einen Zwiebelkuchen versuchen zuzubereiten. Diese Dinger sind wirklich lecker.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag natürlich das Cordon Bleu am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Vongole, den dritten Platz belegte der Zwiebelkuchen und auf Platz vier folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelkuchen: ++
Salat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [17.11.2016]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Tortilla-Wrap auf griechische Art mit frischem Salat aus dem Bereich Vitality, denn weder das heutige Gericht bei Globetrotter, ein Kartoffel-Wurst-Gulasch mit Baguette noch die Asia-Thai-Gerichte sagten mit so wirklich zu. Dann aber ließ ich mich doch dazu hinreißen, bei heutigen Angebot aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, wo ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites auf der Speisekarte stand. Dazu gab es heute Ketchup in Tütchen für die Pommes Frites und eine Spalte Zitrone zum garnieren des Schnitzels. Außerdem nahm ich mir noch etwas weiße, rote und gelbe Bohnen aus der Salattheke, die ich mit einem Balsamico-Dressing versah.

Pork escalope "Vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren frisch, knusprig und gute gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine wunderbare und sehr leckere Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an dem mageren und saftigen Schnitzel in seiner leicht krossen Hülle gab es nichts auszusetzen. Dabei waren die Menge von Pommes und Fleisch auch gut aufeinander abgestimmt und ausgewogen. Nur etwas mehr Ketchup wäre letztlich gut gewesen, denn zwei Tütchen reichten mir nur gerade so. Bleibt zu hoffen, dass es das nächste Mal wieder Ketchup aus den großen Spendern gibt. Die drei Bohnensorten selber, die ich mit zu einem kleinen Salat zusammengestellt hatte, waren zwar schön frisch und knackig, aber das Dressing ließ heute stark zu wünschen übrig, denn es schien mir eher eine verdünnte Form von Balsamico zu sein, wobei der süßsaure Geschmack des Essigs nicht richtig zu Geltung kam. Hier muss ich leider etwas in der Wertung abziehen. Insgesamt aber dennoch ein gelungenes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Schnitzel auch bei den anderen Gästen mit großem Abstand zu allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kartoffel-Wurst-Gulasch lagen. Der griechische Tortilla-Wrap folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++
Bohnensalat: +

Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln [31.08.2016]

Als ich die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants las, durfte ich mit Wohlwollen feststellen, dass alle drei Gerichte der westlichen Küche auf die eine oder andere Art akzeptabel erschienen. Da war zum einen das Wiener Backhendl mit Kartoffelsalat bei Tradition der Region, dann Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter und schließlich ein Seelachsfilet im Pfirsisch-Ingwer-Sud mit Salzkartoffeln (bei früheren Angeboten gab es hier eigentlich immer Jasmin-Duftreis als Sättigungsbeilage) bei Vitality. Zuerst neigte ich zwar zum Backhendel, entschied mich dann aber kurzentschlossen doch um und wählte die Käsespätzle. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat mit Balsamicodressing von der Salattheke.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Leider hatte man bei den Käsespätzle heute leider zu einem geschmacklich eher wenig aussagekräftigen Käse verwendet. Die Röstzwiebeln konnten das zwar ein wenig kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Der kleine Salat aus roter Beete, Möhren, Wachsbohnen und Kidneybohnen mit einem Balsamicodressing war aber vollkommen in Ordnung. Ein einfaches, aber akzeptables Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute auch hier die Käsespätzle waren, die den größten Zuspruch fanden und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einnahmen. Aber das Wiener Backhendl auf dem zweiten Platz war ihm eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich der Seelachs.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: +
Röstzwiebeln: ++
Gemischter Salat: ++

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [11.08.2016]

Während mir das Cannelloni mit Spinat-Ricottafüllung bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce heute nicht so das richtige für mich zu sein schienen, weckten sowohl das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” mit Herzogin-Kartoffeln bei Globetrotter als auch der Klassiker des Schweineschnitzels “Wiener Art” mit Pommes Frites bei im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein gewisses Interesse bei mir. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich bereits am Dienstag Geschnetzteltes auf meinem Tablett gehabt hatte, die mich letztlich zum Schnitzel greifen ließ. Die Pommes Frites garnierte ich mir natürlich mit Ketchup und dazu gesellte sich noch ein Schälchen Salat, den ich mir selbst an der Salattheke zusammenstellte.

Pork escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Sowohl bei der Menge der knusprigen, heißen und heute auch wieder ausreichend gesalzenen Pommes Frites als auch bei der Dimensionierung des panierten Schweineschnitzel hatte man heute wirklich nicht gegeizt und eine angenehm große Portion auf dem Teller serviert. Und auch das Fleisch, dass sich unter der dünnen, knusprigen Panade aus Ei und Paniermehl fand erwies sich als angenehm mager, zart und nicht zu trocken. Und auch der Salat aus gelben Bohnen, Mais, roter Beete, Kidneybohnen, Möhren- und Selleriestreifen samt ihrem Balsamico-Dressing passten gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Kein leichter Genuss, aber ich war dennoch sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und natürlich war das Schweineschnitzel heute auch bei den anderen Gästen überaus beliebt und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte das Rindergeschnetzelte, dass aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor den drittplatzierten Cannelloni. Und auch deren Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz vier war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [22.01.2016]

Heute war ich zwischen dem Gebackenen Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter und dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Karotten bei Tradition der Region hin und her gerissen, während mich die anderen Angebote unseres Betriebsrestaurants wie Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zwetschgengeröster bei Tradition der Region sowie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer nicht besonder begeistern konnten. Und da ich bereits am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, wählte ich das Schollenfilet. Und obwohl ja schon ein Salat in Form des Kartoffelsalats, entschied ich mich noch für ein paar zusätzliche Vitamine von der Salattheke und komplettierte das ganze mit einem Glas Waldfrucht-Mousses aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das angenehm groß geratene, panierte und gebackene Schollenfilet war zwar eindeutig ein Industrieprodukt, aber dennoch außen einigermaßen knusprig und im Inneren zart und frei von jeglichen Gräten, so wie ich es von einem Filet erwartete. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke und etwas von der Remoulade ein wahrer Genuss. Dazu passte auch sehr gut der ohne Mayonaise sondern, wie für Süddeutschland üblich mit Gemüsebrühe angemachte Kartoffelsalat und auch die kleine Schüssel mit Mais, Streifen von roter Beete, Blumenkohl und Kidneybohnen mit Balsamico-Dressing passte meiner Meinung nach gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Das mit einer Scheibe Kiwi, Sahne und Schokokeks-Stäbchen garnierte Mousse enttäuschte zwar im ersten Moment wieder etwas mit seinem fehlenden Aroma, doch glücklicherweise befand sich am Boden des Glas eine mehr als ausreichend große Portion von Beerenmarmelade, die ich mit dem Mousse vermischte und ihm so den fehlenden Geschmack verabreichen konnte. Somit sehe ich hier heute mal von einem Punktabzug ab.
Und auch die anderen Gäste griffen heute offensichtlich bevorzugt zum Schollenfilet, so dass dieses Gericht auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf einem guten zweiten Platz folgte das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, die Asia-Thai-Gerichte belegten den dritten Platz und der Kaiserschmarrn kam schließlich auf Platz vier. Das entsprach auch voll und ganz meinen Erwartungen – ich kenne ja meine “Mitesser”. 😉

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Salat-Mix: ++
Waldbeerenmousse: ++