Gung Pao Ngao [15.01.2013]

Auch wenn die Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region sehr verlockend klang und auch die Gnocchipfanne mit Kohl Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sowie die Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomate und Käse gratiniert, dazu Penne Rigate überaus verlockend klangen, entschied ich mich heute dazu der Asia-Thai-Theke mal wieder meine Aufwartung zu machen. Denn dort stand neben Ko Lo Han Zei – Herzhaftes Chinagemüse in Süß Saurer Sauce heute mit dem Gung Pao Ngao – Seelachs gebraten mit Chili Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse ein überaus verlockend klingendes Fischgericht auf der Karte. Zwar hatte ich das Pech, dass die Gäste vor mir den zugehörigen Wok mal wieder fast komplett von den Fischfilet-Stücken befreit und fast nur Gemüse zurückgelassen hatten, doch mit etwas Geschick gelang es mir dennoch, genügend Fischfilet zu “extrahieren” um gemeinsam mit der Schale Reis und dem Glückskeks ein ausreichendes Mittagsmahl zu erhalten.

Gung Pao Ngao

Auch wenn es sich bei den paniert gebackenen Seelachsfilet-Häppchen nur um die übrig gelassenen Reste handelte, schmälerte das ihren Geschmack glücklicherweise in keinem Maße. Sie hätten ein winzig klein wenig saftiger sein können, das hatte man schon mal besser hier hinbekommen, aber da sie sich wie üblich als absolut grätenfrei erwiesen, sehe ich keinen Grund hier irgendwelche Punkte abzuzuziehen. Gemeinsam mit einer reichhaltigen Gemüsemischung aus Morcheln, Lauch, Paprika, Bambusstreifen, Möhren, Blumenkohl und Broccoli in einer dunklen dickflüssigen, dank der beigefügten Chilischoten kräftig scharfen Sauce und der Schale mit leicht klebrigen Reis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Sauce garniert hatte ergab sich wie gewohnt ein schmackhaftes und überaus schmackhaftes Mittagsgericht, das mal wieder alle meine Anforderungen erfüllte.
Dass der Gros der anderen Gäste auch heute mal wieder die Currywurst mit Pommes bevorzugten und dieses Gericht somit ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach die Hähnchenbrust “Milanese” mit Penne Rigate, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der vegetarischen Gnocchipfanne auf Platz vier. Eine andere Platzierung hätte ich aufgrund der angebotenen Gerichte nicht erwartet, auch wenn die Hähnchenbrust etwas beliebter war als ich im ersten Moment geschätzt hatte. Aber gegen eine Currywurst kam sie dennoch nicht an.

Mein Abschlußurteil:
Gung Pao Ngao: ++
Reis: ++

Gaeng Panang Gai [23.04.2012]

Zwar standen heute mit Zucchini-Kartoffelgulasch im Bereich Vitality, einem traditionell-regionalen Hackbraten mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree sowie Spaghetti Carbonara bei den Globetrotter-Gerichten auch in der regulär-westlichen Küche durchgehend interessante Angebote auf der Speisekarte, doch nach so langer Abstinenz von der Asia-Thai-Küche wollte ich auch diesem Bereich wieder eine Chance geben. Und neben dem vegetarischen Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce fand sich mit Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry auch gleich das richtige Gericht. Mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Aprikosenjoghurt und einem Glückskeks ergab sich somit meine heutige Mittagszusammenstellung.

Gaeng Panang Gai

In einer cremigen, leicht scharfen Sauce fanden sich wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Kohl, Lauch, Aubergine, Möhre, Zucchini und Bambus sowie natürlich die zarten, zahlreich vorhandenen Stücke des gebratenen Hühnerfleisches. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ein sehr leckeres und sättigendes Mittagsgericht, das ich schließlich mit dem sahnigen Aprikosenjoghurt mit seiner Fruchtgarnitur ebenfalls sehr schmackhaft abschloss.
Beim restlichen Kantinenpublikum lag heute aber ohne Frage der Hackbraten auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, während auf Platz zwei mit knappen Vorsprung noch vor den Asia-Gerichten die Spaghetti Carbonara belegte. Nach dem drittplatzierten Angeboten von der Asia-Thai-Theke folgte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch. Hätte ich mich nicht für etwas Asiatisches entschieden, wäre dieses Gericht aber dennoch wahrscheinlich meine erste Wahl gewesen – zumal ich am Wochenende ja mal wieder nicht gerade kalorienarm gekocht hatte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Panang Gai: ++
Reis: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Moo Pad Bai Kraprao [26.05.2011]

Heute wollte ich auch mal der Asia-Thai-Theke meine Gunst zu erweisen. Mit Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven bei Vitality (einem Gericht dass ich hier schon einmal probiert hatte), einem traditionell-regionalen Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel oder einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone bei Globetrotter bot die reguläre Küche zwar eine interessante Auswahl an Gerichten, aber heute war mir einfach mal nach einem asiatischen Gericht. Das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten, in Hoi Sin Sauce lag mir zwar irgendwie nicht so, aber die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce und das Moo Pad Bai Kraprao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum sagten mir da schon eher zu. Und da mir heute eher nach einem etwas pikanteren Gericht war, wählte ich schließlich die das Gericht mit Schweinefleisch. Dazu gab es noch eine Schale Reis, einen Glückskeks und einen Naturjoghurt mit Kirschen von der Gemüsetheke.

Moo Pad Bai Kraprao

Und das Gericht erwies sich wirklich als recht pikant. Gemeinsam mit der wie üblich sehr umfangreichen Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten – ich entdeckte u.a. Zucchini, asiatische Pilze, Thai Basilikum, Bambusstreifen, Blumenkohl und sogar Kapern – fanden sich auch reichlich zarte Schweinefleischstreifen in dieser Speise. Dabei war alles in einer dunklen, herb-scharfen Sauce angemacht und mit reichlich Gewürzen verfeinert. Wie immer eine sehr gelungene Zusammenstellung, die mich schon alleine mit dem Reis zusammen eigentlich schon gut sättigte. Da wäre der leicht gesüßte Joghurt mit den Kirschen wirklich nicht mehr notwendig gewesen – aber er schadete auch nicht. Auch der Nachtisch erwies sich als sehr schmackhaft und bot einen guten Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
Die Allgemeinheit des Kantinenpublikums griff heute natürlich beim Wiener Schnitzel zu, welches somit ohne jegliche Zweifel auf Platz eins der Belientheitsskala landete . Das dünne geklopfte, riesige Schnitzel mit seiner großen Portion Pommes Frites sah aber auch sehr verlockend aus. Nur was die Kalorien angeht war dies natürlich eine wirkliche “Bombe”. Auf Platz zwei folgten heute dann mal wieder die Asia-Gerichte, auf Platz drei landete heute meiner Meinung nach dann der Gemüsetopf, den ich meinte noch häufiger gesehen zu haben als den Spießbraten, den ich somit auf Platz vier ansiedeln würde. Aber alles natürlich ohne Gewähr – ich kann hier wie immer nur einen Ausschnitt aus der Gesamtverteilung geben.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nua Pad King [10.05.2011]

Auch heute stand mit Deutschem Spargel mit kleinem gebackenem Schnitzel mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei den traditionell-regionalen Gerichten wieder ein Gericht mit dem Gemüse der Saison auf der Speisekarte – letztes Jahr hatte ich eine solche Speise hier übrigens schon mal verzehrt. Klang schon mal nicht schlecht, aber natürlich schaute ich auch was in den anderen Bereichen angeboten wurde. Das Schweinenackensteak mit Kräuterbutter und Pommes Frites bei Globetrotter sah zwar gut aus und klang lecker, erschien mir doch eindeutig zu kalorienreich. Eine angenehm kalorienarme Alternative wäre da durchaus das Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffel bei Vitality gewesen, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form hier schon einmal versucht hatte, das heute aber eindeutig mit mehr Flüssigkeit serviert wurde. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Theke neben Spezial-Nudeln nach Shanghai-Art heute auch Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer, ein Angebot das ich hier schon mal probiert hatte. Das klang ganz lecker, also schlug ich hier zu und ergänzte es mit Reis und noch einem Becherchen Milchreis mit Kirschen als Dessert.

Nua Pad King

Von Bambus entdeckte ich zwar wenig in diesem Gericht, dafür war die Auswahl an anderen Gemüsesorten wie üblich sehr umfangreich: Neben Karotten, Schoten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Paprika, Keimlinge, Auberginen und Zucchini. Und damit habe ich wahrscheinlich noch nicht alle dieser Art von Zutaten genannt. Und obwohl die Auswahl so bunt gewählt worden war, harmonierte es wundervoll mit den zarten Rindfleischstreifen und der dunklen, leicht scharfen Sauce mit feinem Ingwer-Aroma. Wie in neunundneunzig Prozent der bisherigen Fälle auch erwiesen sich also auch heute die Asia-Gerichte als gute Entscheidung. Das Dessert aus einer Schicht Kirschkompott und einer Schicht Milchreis wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, eigentlich war ich schon satt, doch wo ich ihn bezahlt hatte landete er natürlich auch in meinem Magen.
Obwohl ich dem Schweinenackensteak heute durchaus größere Chancen zugetraut hätte, landete auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen heute doch das Spargel-Schnitzel auf dem ersten Platz. Und den zweiten Platz erlangte das Steak auch nur mit einem wirklich sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich das Fenchel-Tomaten-Ragout – womit ich zumindest hier mit meiner Vermutung richtig lag. Na ja, besser ein Treffer als gar keiner… 😉

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad King: ++
Reis: ++
Milchreis mit Kirschkompott: ++

Ente in Erdnusssauce [20.07.2010]

Mein erster Gedanke war es heute gewesen, wieder in der Sektion Vitality zuzugreifen, wo heute “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” angeboten wurden. Das Globetrotter-Gericht “Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki” kam natürlich aus kalorientechnischen Gründen keinesfalls in Frage. Einzig die traditionell-regionalen “Fleischbällchen Zigeuner Art im Reisrand” wären im Bereich der regionalen Küche noch eventuell in Frage gekommen. Aber ich sah mich natürlich auch wie immer auch im Asia-Thai-Bereich um. Dort standen heute “Thaoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße“, “Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mi Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” und schließlich “Ente mit gebratenem Gemüse in Erdnusssauce” auf der Karte. Meine erste Intention war es, beim Rindfleisch zuzugreifen, das mit seiner dunklen Sauce und dem dunklen Rindfleisch sehr verlockend aussah. Aber die Ente in Erdnusssauce sah noch einen kleinen Deut besser aus und die Auswahl an Gemüse sagte mir noch ein wenig mehr zu. Also entschied ich mich schließlich für die Ente. Dazu gab es wie üblich mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierten Klebereis.
ente in erdnusssauce / duck in peanut sauce
Zwar waren die zarten Entenfleischstücke teilweise wieder etwas groß geraten waren – was aber dank des vorsorglich mitgenommenen Messers auch keine Probleme verursachte – aber in ihrer der Erdnusssauce erwiesen sich sich als eine wahrlich leckere Wahl. Dazu gab es eine interessante Auswahl an Gemüse, darunter verschiedene Paprikasorten, Morcheln, Bambussprossen, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Brokkoli, Karotten und Frühlingszwiebeln. Dafür aber dieses Mal keine Zucchini, was bei den Asia-Gerichten wirklich schon eine Ausnahme ist. 😉
In der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen lag aber heute wie nicht anders erwartet das Gyros vorne. Die Asia-Gerichte folgten aber dicht auf. Aber auch die Fleischbällchen erfreuten sich großer Beliebtheit und lagen nur knapp vor den vegetarischen Vollkornspaghetti, die sich entgegen meiner Schätzung aber doch weitaus mehr Tellern sah als ich vermutet hätte.
Was die Nährwerte angeht war die Ente mit Sicherheit nicht ganz optimal, weniger wegen der Ente sondern viel mehr wegen der Erdnusssauce. Mal schauen wie sich das Ergebnis morgen früh wiegetechnisch auswirkt….

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnusssauce: ++
Reis: ++