Ente süß-sauer [10.03.2011]

Nachdem ich die bisherige Woche ja ausschließlich in der regulären Küche zugegriffen hatte, wollte ich heute endlich mal die Gelegenheit nutzen auch mal ein Gericht von der Asia-Wok-Theke zu wählen. Dabei kam mir zu Gute, dass mit Spaghetti mit Auberginenragout bei Vitality, Kohlroulade mit Specksauce und Kartoffelpüree bei den traditionell-regionalen Speisen und Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter auch nicht so extrem verlockende Angebote auf der Karte hatte. Im Asia-Bereich sah es gleich etwas besser aus. Das Gebratene Curry-Gemüse nach Thai-Art war zwar nicht das richtige für mich, aber das Gaeng Dang Nua – Gebretenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini, und Bambussprossen in scharfem roten Curry und die Ente mit gebratenem Gemüse in süß-saurer Sauce erschienen mit recht interessant. Und da ich lange nicht mehr süß-sauer gegessen hatte, fiel meine Wahl auf die süß-saure Ente, zu der natürlich wie immer eine Schale Reis mit süß-scharfer Chilisauce und außerdem noch ein Glückskeks.

Ente süß-sauer / Duck sweet-sour

Was mir zuerst auffiel war die Tatsache, dass das Gericht heute extrem Ananaslastig war. Ich fand gleich mehrere große Stücke dieser Frucht in meiner Portion – was ich aber recht lecker fand. Dazu fand sich wie üblich eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten in diesem Gericht, darunter Zucchini, Blumenkohl, Möhren, Frühlingszwiebeln, Salat, Bambussprossen und sogar einige Schoten. Außerdem gab es natürlich reichlich angenehm zartes Entenfleisch, die zwar etwas groß geraten waren, aber qualitativ absolut in Ordnung waren. Gemeinsam mit dem Reis ein Gericht, das ich Vorbehaltlos weiter empfehlen kann.
Da ich heute wegen eines längeren Meetings erst recht spät in die Kantine kam, fiel es mir heute schwer eine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aber sagen dass die Kohlroulade knapp vor den Asia-Gerichten lag, gefolgt vom Putensteak Hawaii und schließlich den Spaghetti. Aber heute mit noch größerem Vorbehalt und sonst da die Kantine bereits recht leer war.

Mein Abschlußurteil:
Ente süß-sauer: ++
Reis: ++

Gaeng Dang Gai [11.10.2010]

Es war ja nicht so, dass die regulär-westliche Küche nichts interessantes angeboten wurde. Die “Gebratene Putenoberkeule mit Orangenrahmsauce mit Spätzle” bei den traditionell-regionalen Speisen klang zum Beispiel nicht schlecht und auch “Schweinegulasch mit Paprika und Butternudeln” bei den Globetrotter-Gerichten sah durchaus gut aus. Was die Kalorien angeht erschienen zwar beide nicht so extrem vorteilhaft, aber auch für den ernährungsbewußten Kantinengast wurde bei Vitality mit einem vegetarischen “Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout” etwas geboten. Dennoch wandte ich heute aus Gründen, die mehr einer Laune entsprangen mein Hauptaugenmerk der Asia-Ecke zu. Dort stand heute neben einem Schweinefleischgericht und “Praw Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in süß-saurer Sauce” auch noch “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curry” auf der Karte. Dies erschien mir recht verlockend und so entschied ich mich für dieses Gericht. Dazu gabs wie immer eine mit Sambal Olek garnierte Schale Reis.

Gaeng Dang Gai

Der rote Curry gab der Sauce wie ich im Einzeltest feststellte tatsächlich eine leichte Schärfe, diese wurde aber von der Schärfe des inzwischen mit dem Reis vermengten Sambal Olek deutlich übertroffen. Neben reichlich gebratenen Stücken von zartem Hühnerfleisch fand sich in diesem recht saucenreichen Gericht aber auch wieder eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Ich entdeckte Zucchinischeiben, kleine Maiskölbchen, rote und grüne Paprika, Mungobohnenkeimlinge, Karotten, Salat und einiges mehr. In der Summe auf jeden Fall wieder ein sehr gelungenes Gericht – aber bei den Asia-Gerichten wurde ich ja eigentlich noch nie wirklich enttäuscht. Nur ich habe halt nicht immer Lust darauf.
Die anderen Kantinengäste gaben heute aber eher dem Gulasch und der Putenoberkeule den Vorzug. Bei diesen Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher billige ich ihnen heute beiden den ersten Platz zu. Eng auf folgten aber auch schon die Asia-Gerichte, gefolgt schließlich vom vegetarischen Curryreis. Gerichte ohne Fleisch haben erfahrungsgemäß ja immer einen recht schweren Stand, von daher lag das Ergebnis meiner heutigen Beobachtungen auch absolut im erwarteten Bereich.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Gai: ++
Reis: ++

Pute süß-sauer [30.09.2010]

Am meisten hätte mich heute aus der regulären Küche wohl die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus dem Bereich Vitality interessiert, ein Gericht dass ich hier und hier schon mal erfolgreich versucht hatte. Die “Bunten Tortellini in Gorgonzolagemüse und Parmesan” bei Globetrotter oder der “Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel” bei Tradition der Region reizten mich beiden nicht. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Ecke neben “Asiatischem Gemüse, herzahft gebraten mit Currysauce” und “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” auch noch “Pute gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce“. Irgendwie war mir heute nach etwas süß-saurem, also schlug ich hier zu – kombiniert mit der üblichen Schale Reis und einem Esslöffel Sambal Olek.

Pute süß-sauer / Turkey sweet-sour

Und ich hatte mich wirklich gut entschieden – und das nicht nur, weil gerade kurz vor mir der Wok aus dem sich die Gäste ihre Portion selbst entnehmen können frisch aufgefüllt worden war. Zwar waren die Putenfleischstücke mal wieder recht groß geraten, doch hier hatte ich vorgesorgt und mir sicherheitshalber ein Messer mit aufs Tablett gelegt. Dafür erwiesen sich die paniert gebratenen Fleischstücke als angenehm zart und saftig. Hinzu kam eine wirklich extrem breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, ich entdeckte Karotten, Champignons, Frühlingszwiebeln, Paprika, Blumenkohl, Bambussprossen und einiges mehr. Gekrönt wurde das ganze schließlich durch die wirklich leckere süß-saure Sauce – wobei ich natürlich zugeben muss dass man hier wohl nicht viel falsch machen kann. Vor allem die Kombination aus der Schärfe des mit dem Reis vermengten Sambal Olek und dieser Sauce gab dem ganzen das besondere etwas. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber recht eindeutig den Schweinebraten, dem ich auf der allgemeinen Beliebtheitsskala heute den ersten Platz zubilligen würde. Danach wurde es dann schon schwieriger – ich denke aber dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei kamen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Farmkartoffel. Auch wenn die süß-saure Pute mit Sicherheit kalorientechnisch nicht die optimalste Wahl war, so bereute ich meine Entscheidung letztlich absolut nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++

Gaeng Pad Nua [19.08.2010]

Am heutigen Donnerstag bot die reguläre Küche wirklich mal gar nichts was mich begeistern konnte. Zu den zwei Salattellern, einmal ein “Bunter Salatteller mit Schinken und Käsestreifen” bei Vitality und einem weiteren “Bunten Salatteller mit Cevapcici” als Zusatzangebot gab es bei Tradition der Region noch einen “Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel“, der mir zu kalorienreich erschien und schließlich noch “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce” bei Globetrotter, ein Gericht das ich hier und hier schon mal probiert hatte. Letzteres wäre vielleicht noch gegangen, trotz der Tatsache dass es mal wieder sehr nach Fertigcannelloni aussah – aber irgendwie war mir nicht danach. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit den Asia-Gerichten zu. Dort bot man heute “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” als vegetarische Variante sowie “Ente, gebraten mit verschiedem Gemüse in Basilikumsauce” und “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry“. Zwar ging meine erste Intention dazu, die Ente zu wählen, doch irgendwie fand ich nach kurzem Bedenken das Rindfleisch doch etwas verlockender – vor allem wegen des scharfen roten Currys. Dazu gab es wie immer eine Schüssel Reis und einen Esslöffel Sambal Olek.

Gaeng Pad Nua

Zu den zahlreich vorhandenen zarten Rindfleischstücken gesellten sich viele Bambussprossen, Nüsse und natürlich reichlich Gemüse. Zucchini konnte ich mal ausnahmsweise keine entdecken, dafür Paprika, Karotten, Lauch und Salat. Man merkte auch dass der männliche Koch wieder am Werke war, denn dieses Mal war das Gericht deutlich saucenlastiger als am Montag – davon abgesehen fand ich aber nicht dass es qualitativ merkbar schlechter war. Eine leichte Schärfe gab die Sauce auch her – aber sie war deutlich schwächer als jene, die das Sambal Olek dem Gericht gab.
Bei den anderen Kantinengästen schienen sich die Cannelloni der größten Beliebtheit zu erfreuen, knapp gefolgt von dem Schweinekrustenbraten und dann den Asia-Gerichten. Die Salatteller, die ich natürlich nur bedingt auseinanderhalten konnte wenn die Teller leer waren, kamen dann auf dem folgenden Platz – aber war auch nicht gerade unbeliebt.
Mir hat mein heutiges Gericht auf jeden Fall wieder sehr gut geschmeckt und so schönes zartes Rindfleisch erwies sich durchaus als tragbare Alternative zum sonst von mir bevorzugten Geflügelfleisch. Und so extrem viel mehr Kalorien hat es ja auch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Pad Nua: ++
Reis: ++

Ente in Erdnusssauce [20.07.2010]

Mein erster Gedanke war es heute gewesen, wieder in der Sektion Vitality zuzugreifen, wo heute “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” angeboten wurden. Das Globetrotter-Gericht “Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki” kam natürlich aus kalorientechnischen Gründen keinesfalls in Frage. Einzig die traditionell-regionalen “Fleischbällchen Zigeuner Art im Reisrand” wären im Bereich der regionalen Küche noch eventuell in Frage gekommen. Aber ich sah mich natürlich auch wie immer auch im Asia-Thai-Bereich um. Dort standen heute “Thaoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße“, “Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mi Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” und schließlich “Ente mit gebratenem Gemüse in Erdnusssauce” auf der Karte. Meine erste Intention war es, beim Rindfleisch zuzugreifen, das mit seiner dunklen Sauce und dem dunklen Rindfleisch sehr verlockend aussah. Aber die Ente in Erdnusssauce sah noch einen kleinen Deut besser aus und die Auswahl an Gemüse sagte mir noch ein wenig mehr zu. Also entschied ich mich schließlich für die Ente. Dazu gab es wie üblich mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierten Klebereis.
ente in erdnusssauce / duck in peanut sauce
Zwar waren die zarten Entenfleischstücke teilweise wieder etwas groß geraten waren – was aber dank des vorsorglich mitgenommenen Messers auch keine Probleme verursachte – aber in ihrer der Erdnusssauce erwiesen sich sich als eine wahrlich leckere Wahl. Dazu gab es eine interessante Auswahl an Gemüse, darunter verschiedene Paprikasorten, Morcheln, Bambussprossen, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Brokkoli, Karotten und Frühlingszwiebeln. Dafür aber dieses Mal keine Zucchini, was bei den Asia-Gerichten wirklich schon eine Ausnahme ist. 😉
In der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen lag aber heute wie nicht anders erwartet das Gyros vorne. Die Asia-Gerichte folgten aber dicht auf. Aber auch die Fleischbällchen erfreuten sich großer Beliebtheit und lagen nur knapp vor den vegetarischen Vollkornspaghetti, die sich entgegen meiner Schätzung aber doch weitaus mehr Tellern sah als ich vermutet hätte.
Was die Nährwerte angeht war die Ente mit Sicherheit nicht ganz optimal, weniger wegen der Ente sondern viel mehr wegen der Erdnusssauce. Mal schauen wie sich das Ergebnis morgen früh wiegetechnisch auswirkt….

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnusssauce: ++
Reis: ++