Puten-Reisauflauf “Simbali” – das Rezept

Auf meiner ständigen Suche nach neuen und interessanten Geschmackserlebnissen bin ich mit dem Puten-Reisauflauf “Simbali” endlich mal wieder fündig geworden, denn er kombiniert auf überaus gelungene Art den exotischen Geschmack von Banane, Mandel und Curry mit dem Aroma von angerösteten Zwiebeln, Pute und Reis. Klingt im ersten Moment tatsächlich ungewöhnlich, aber es lohnt sich wirklich diese Zusammenstellung mal auszuprobieren. Ich jedenfalls war mit dem Ergebnis überaus zufrieden und möchte daher natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

200g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

350g Putensteak
02 - Zutat Putensteaks / Ingredient turkey steaks

2 mittlere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

400ml Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Dose Mais (265g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Mais / Ingredient corn

1-2 Bananen
06 - Zutat Banane / Ingredient banane

2 Esslöffel Mandelstifte
07 - Zutat Mandelstifte / Ingredient almond tacks

1 Teelöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

1 Messerspitze Zimtpulver
09 - Zutat Ingwerpulver / Ingredient cinnamon powder

50g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Glas trockener Weißwein
(Ich griff zu Chardonnay)
11 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

Einige Spritzer Zitronensaft (ca. 1 Teelöffel)
12 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

15g gehobelte Mandeln
13 - Zutat Mandeln (gehobelt)  / Ingredient shaved almonds

100g geriebenen Gouda
14 - Zutat geriebener Gouda / Ingredient grated gouda cheese

sowie etwas Salz
und etwas Butter oder Öl zum Fetten der Auflaufform

Nachdem wir einen Topf mit den 400ml Wasser für den Reis zum Kochen aufgesetzt haben
15 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

ziehen wir erst einmal die beiden Zwiebeln ab und schneiden sie in dünne Ringe.
16 - Zwiebeln in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Außerdem waschen wir die Putensteaks
17 - Putensteaks waschen / Wash turkey steaks

und schneiden sie in mundgerechte Streifen.
18 - Putensteaks in Streifen schneiden / Cut turkey steaks in stripes

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
19 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis hinein geben können
20 - Reis hinzufügen / Add rice

um ihn dann bei geschlossenem Deckel für 20 Minuten auf niedrigster Stufe garen zu lassen.
21 - Reis geschlossen garen / Cook rice closed

Dann lassen wir den Reis in einem Sieb abtropfen
22 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

und schälen die Banane, um sie in Scheiben zu schneiden.
23 - Banane in Scheiben schneiden / Cut banana in slices

Sobald der Reis gar ist, lassen wir ihn offen ausdampfen und stellen ihn bei Seite.
24 - Reis ausdampfen lassen / Vapor rice

In einer größeren Pfanne zerlassen wir anschließend die Butter
25 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

und geben die Putensteak-Streifen hinein,
26 - Putenstreifen hinzufügen / Add turkey stripes

um sie rundherum anzubraten
27 - Putenstreifen rundherum anbraten / Fry turkey stripes

und dann wieder entnehmen, um sie auch bei Seite zu stellen.
28 - Putenstreifen entnehmen / Remove turkey stripes

Zum verbliebenen Bratfett in der Pfanne geben wir nun die Zwiebelringe
29 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Add onions rings

und braten sie goldbraun an, so dass Röstaromen entstehen. Das dauert etwas, also einfach Geduld haben.
30 - Zwiebelringe goldbraun anbraten / Brown onion rings

Haben die Zwiebeln den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir die Mandelstifte hinzu
31 - Mandelstifte hinzufügen / Add almonds

bestäuben alles mit dem Teelöffel Curry,
32 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

der Messerspitze Zimtpulver
33 - Zimtpulver addieren / Add cinnamon powder

sowie einigen Spritzern Zitronensaft
34 - Spritzer Zitronensaft dazu / Add lemon juice

und braten die Gewürze zusammen mit Zwiebeln und Mandeln kurz weiter an
35 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

bevor wir die Bananenscheiben hinzu geben, ebenfalls kurz von beiden Seiten braten
36 - Bananenscheiben hinein geben / Add banana slices

und schließlich den abgetropften Mais addieren.
37 - Mais hinzufügen / Add corn

Wir vermengen nun alles miteinander, salzen alles ein wenig, braten es für zwei bis drei Minuten gemeinsam weiter
38 - Vermengen & andünsten / Mix & braise lightly

bevor wir schließlich auch die Putenstreifen wieder mit in die Pfanne geben, alles wieder verrühren
39 - Putenstreifen wieder in Pfanne geben / Add turkey stripes to pan

und schließlich mit dem trockenen Weißwein ablöschen. Wer ohne Wein kochen will, kann hier ersatzweise auch Gemüsebrühe verwenden.
40 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Nun lassen alles für fünf bis sechs Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln
41 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

und geben dann den zuvor gekochten Reis mit in die Pfanne
42 - Reis dazu geben / Add rice

Alles gut vermischen, den Reis noch für einige weitere Minuten mit anbraten und dann können wir die Platte ausstellen und die Pfanne herunter nehmen.
43 - Vermischen / Mix

Nachdem wir mit dem Vorheizen des Backofens auf 225 Grad begonnen haben, fetten wir eine Auflaufform aus,
44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen unsere Reismischung hinein,
45 - Reismischung hinein geben / Add rice mix

streichen alles glatt,
46 - Glatt streichen / Flatten

streuen zuerst ein paar gehobelte Mandeln
48 - Gehobelte Mandeln aufstreuen / Add shaved almons

und abschließend den geriebenen Gouda darüber.
49 - Mit Gouda bestreuen / Dredge with gouda

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für ca. 10 Minuten.
50 - Im Ofen überbacken / Gratinate in oven

Ist der Käse zerlaufen, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
51 - Fertig überbacken / Gratinated

und das Gericht auch unmittelbar servieren und genießen.
52 - Turkey rice casserole "Simbali" - Served / Puten-Reisauflauf "Simbali" - Serviert

Ich hatte ja erst befürchtet, dass das Gericht so ohne jegliche Sauce etwas trocken werden könnte, doch das stellte sich glücklicherweise als Fehleinschätzung heraus. Viel mehr erwies sich der Reisauflauf mit seiner Kombination von Curry, den angerösteten Zwiebeln, Mandeln, einer leichte Note von Zimt und Banane sowie natürlich Putenstreifen und Reis als überaus saftige, leckere und geschmacklich sehr gelungene Offenbarung. Dabei waren die Röstzwiebeln glücklicherweise nicht zu dominant geraten, sondern passten sich wunderbar in die Gesamtkomposition der verschiedenen Zutaten und Gewürze ein. Und auch der mild würzige Gouda, mit dem das ganze überbacken war, passte sehr gut dazu. Sehr lecker muss ich sagen – ich glaube ich hole mir sogar noch einen kleinen Nachschlag wenn ich mit diesem Beitrag fertig bin. 😉

53 - Turkey rice casserole "Simbali" - Side view / Puten-Reisauflauf "Simbali" - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Berechnung nach liegt die gesamt Zubereitung bei ca. 2300kcal, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir also auf einen Wert von 575kcal pro Portion. Das ist zugegebenermaßen deutlich weniger als ich ursprünglich aufgrund der vielen Butter und des ganzen Käses angenommen hatte. Für ein Hauptgericht ist das meiner Meinung nach sogar ein überaus guter Wert. Also bleibt mir nichts weiter zu sagen, als abschließend noch einmal meine Empfehlung für dieses Rezept auszusprechen – es lohnt sich wirklich ausprobiert zu werden.

Guten Appetit

Fruchtiges Hühnchen-Curry mit Banane, Ananas & Mango – das Rezept

Nachdem ich mit der Kombination aus verschiedenen Fleischsorten und Früchten in letzter Zeit einige sehr leckere Gerichte hatte zaubern können, wollte ich – natürlich auch ein wenig inspiriert vom Putengeschnetzelten in fruchtiger Currysauce vom Donnerstag – heute noch ein Stück weiter gehen und gleich drei Obstsorten, nämlich Banane, Ananas und Mango, in einem Hühnchen-Curry kombinieren. Klingt zwar im ersten Moment etwas verrückt, aber das Ergebnis erwies sich als so außergewöhnlich und überaus gelungen, dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Art und Weise vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

1 Mango (ca. 400g)
01 - Zutat Mango / Ingredient mango

2 Bananen (á 150 – 180g – nicht zu reife Exemplare)
02 - Zutat Bananen / Ingredient bananas

1 Dose Ananas (ungezuckert – 443g – 260g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

450 – 500g Hähnchenbrust-Filet
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

2 kleine oder 1 große Chili
05 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

200ml Kokosmilch
06 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Esslöffel Honig
07 - Zutat Honig / Ingredient honey

4-5 Teelöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

etwas Öl (wenn möglich Erdnuss-Öl) zum braten
etwas Salz und Pfeffer zum würzen

sowie als Sättigungsbeilage:

250g Basmati-Reis
09 - ZutatBasmati-Reis / Ingredient basmati rice

Beginnen wir damit, die Ananas in einem Sieb abtropfen zu lassen und den Saft dabei aufzufangen.
10 - Ananas abtropfen lassen / Drain pineapple slices

Anschließend wenden wir uns der Mango zu und schneiden jeweils rechts und links des Kerns die öußeren Scheiben ab.
11 - Mango zerteilen / Cut mango

Die Scheiben ritzen wir dann kreuzförmig ein, ohne dabei die Schale zu verletzen,
12 - Kreuzförmig einschneiden / Cut in cross-shaped

und stülpen die Schale dann nach außen. Die so entstandenen Würfel können wir mit Hilfe eines Löffels von der Schale lösen.
13 - Mangoschale nach außen stülpen / Pull over mango peel

Den Rest der Mango würfeln wir ganz regulär.
14 - Mango würfeln / Dice mango

Als nächstes schälen wir die Banane und scheinden ihr Inneres in etwas dickere Scheiben,
15 - Banane in Scheiben schneiden / Cut banane in slices

die wir dann von beiden Seiten mit etwas Honig benetzen und erst einmal bei Seite stellen.
16 - Bananenscheiben mit Honig benetzen / Moisten banana slices with honey

Außerdem entkernen
17 - Chilis entkernen / Decore chilis

und zerkleinern wir die Chilis
18 - Chilis zerkleinern / Grind chilis

und achteln die Ananas-Ringe.
19 - Ananas zerkleinern / Mince pineapple

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust, tupfen sie trocken
20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

entfernen unschöne Stellen wir Knochenreste oder Sehnen und schneiden sie schließlich in mundgerechte Streifen.
21 - Hähnchenbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

Nun beginnen wir, etwas Wasser für den Reis in einem Topf zu erhitzen
22 - Wasser für Reis aufsetzen / Heat up water for rice

und geben parallel zwei Esslöffel Öl – ich empfehle Erdnuss-Öl – in eine Pfanne, wo wir es erhitzen.
23 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat oil in pan

In das heiße Öl geben wir dann die Hähnchenbrust-Streifen
24 - Hähnchenbrust hinzu geben/ Add chicken breast

und braten sie rundherum an
25 - Hähnchenbrust anbraten / Sear chicken breast

um sie anschließend zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
26 - Hähnchenbrust entnehmen & bei Seite stellen / Remove chicken breast & put aside

In das verbliebene Bratenfett, bei Bedarf geben wir noch etwas Öl hinzu, geben wir nun die mit Honig benetzten Bananenscheiben
27 - Bananescheiben in Pfanne geben / Put banana slices to pan

und braten sie von beiden Seiten an bis der Honig anfängt leicht zu bräunen.
28 - Von beiden Seiten goldbraun anbraten / Brown from both sides

Auch sie entnehmen wir dann wieder und legen sie bei Seite. Dabei die Scheiben bitte nicht stapeln, sonst kleben sie aneinander!
29 - Bananescheiben bei Seite stellen / Put banana slices aside

Nun geben wir die Ananas-Scheiben in die Pfanne
30 - Ananas anbraten / Braise pineapple

und fügen die zerkleinerten Chilis hinzu, um beides gemeinsam für zwei bis drei Minuten anzubraten.
31 - Chili hinzufügen / Add chili

Das Ganze löschen wir dann mit einem kräftigen Schuss – etwa 100ml – des aufgefangenen Ananas-Safts ab
32 - Mit Ananassaft ablöschen / Deglaze with pineapple juice

und geben die Mango-Würfel dazu.
33 - Mango dazu geben / Add mango

Inzwischen müsste auch unser Reiswasser kochen, so dass wir einen halben bis dreiviertel Esslöffel Salz hinzu geben
34 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
35 - Reis kochen / Cook rice

Nun geben wir das angebratene Hühnchen-Fleisch zu Ananas und Mango in die Pfanne
36 - Fleisch wieder hinzufügen / Add meat again

und bestäuben alles mit vier Esslöffeln Currypulver
37 - Mit Curry bestäuben / Dredge with curry

um schließlich die Kokosmilch hinzu zu geben
38 - Kokosmilch dazu geben / Add coconut milk

und alles kurz aufkochen zu lassen.
39 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

Kleiner Tipp an dieser Stelle noch: Sehr lecker ist hier auch eine Kombination verschiedener Curry-Sorten – ich habe zum Beispiel noch einen Teelöffel Hot Madras Curry mit dem Standard-Curry kombiniert und war sehr zufrieden.

Unsere Curryzubereitung schmecken wir nun noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer ab und lassen die Sauce auf leicht reduzierter Stufe etwas einreduzieren. Alternativ kann man sie auch mit etwas hellem Saucenbinder binden.
40 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

Kurz bevor der Reis fertig ist, heben wir schließlich noch die angebratenen Bananenscheiben unter und lassen sie wieder heiß werden
41 - Bananenscheiben unterheben / Fold in banana slices

bevor wir das Gericht schließlich servieren und genießen können.
42 - Fruchtiges Hühnchen-Curry - Serviert / Fruity chicken curry - Served

Ich hätte nicht gedacht, dass die Kombination aus drei Obstsorten, Kokosmilch, Hähnchenbrust und Curry ein so wunderbar würzig-scharfes und gleichzeitig fruchtiges Gericht ergeben würde. Hätte ich nicht zu befürchten gehabt, dass ich hinterher schrecklich klebe, hätte ich mich wahrlich hinein knien können. 😉 Meine Befürchtung dass es zu süß werden würde, erwies sich trotz all des Obsts und des Honigs als vollkommen unbegründet, die Grade von Schärfe durch Curry und Chilis sowie die Süße durch Früchte und Honig hielten sich in einer sehr gelungenen Waage und gaben dem Gericht einen unvergleichlich leckeren Geschmack. Dabei seien noch einmal besonders die Banananenscheiben hervor gehoben, die dank ihres benetzen mit Honigs und anschließendem anbraten auch nach dem hinzufügen zur Sauce eine wunderbar feste und leicht knackige Konsistenz bewahrten. Dass der Reis eine sehr gut passende Sättigungsbeilage dazu war, brauche ich wohl nicht mehr explizit zu erwähnen.

43 - Fruchtiges Hühnchen-Curry - Seitenansicht / Fruity chicken curry - Side view

Vielleicht wäre es noch eine gute Idee gewesen, die Hähnchenbruststreifen vor der Zubereitung für einige Stunden z.B. in einer Kombination aus Sesamöl, etwas Sojasauce, Curry und gehacktem Knoblauch zu marinieren – das gibt dem Gericht mit Sicherheit noch einen zusätzlichen geschmacklichen Kick. Leider kam ich heute zu spät auf die Idee, aber für das nächste Mal werde ich es im Hinterkopf behalten.
Werden wir nun abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Ohne den Reis kommt das Gericht meiner Kalkulation nach auf 1900kcal, aufgeteilt auf vier Portionen also 475kcal. Dazu kommen noch einmal ca. 880kcal für den Reis, also 220kcal pro Portion, womit wir bei einer Summe von 695kcal pro Portion angekommen wären. Also kein wirklich leichtes Gericht, aber dennoch absolut im Rahmen der Werte, die für eine ausgewogene Hauptmahlzeit noch akzeptabel sind.

Guten Appetit

Laufschritt, Landliebe Joghurt, Clementinen & Banane

Landliebe Joghurt, Clementinen & Banane

Auch heute Morgen bewältigte ich wieder meinen Weg zur Arbeit via S-Bahn und einen kleinen Fußmarsch. Dabei fiel mir gerade heute wieder einmal auf, dass einige Leute ein Problem damit zu haben scheinen wenn andere vor Ihnen gehen. Gerade auf dem Weg von der S-Bahn zum Büro, ich muss erwähnen dass ich von Natur aus einen recht zügigen Gang habe, kann ich immer wieder beobachten dass einige Leute fast schon in den Laufschritt oder fast schon Dauerlauf verfallen, nur um mich oder andere schnelle Spaziergänger zu überholen. Was haben solche Leute für ein Problem? Der Bürgersteig ist doch keine Rennstrecke auf der es etwas zu gewinnen gibt. Oder wollen sie damit ein dominantes Verhalten an den Tag legen? Ich beteilige mich aus Prinzip nicht an solchen Dingen – das ist genau so ein Unfug wie bereits lange vor der nächsten Haltestelle schon zur Tür der S-Bahn zu laufen um möglichst als erster raus zu kommen. Einige Großstädter legen da schon wirklich ein seltsames Verhalten an den Tag. 😉
Aber ich schweife ab, eigentlich soll es hier ja ums Frühstück gehen. Heute entschied ich mich neben meinem Morgenkaffee und etwas Obst in Form von der klassischen Kombination aus zwei Clementinen und einer Banane noch für einen 150g Becher Landliebe Joghurt in Geschmacksrichtung Himbeere. (148,5kcal) Der Becher war zwar gestern abgelaufen, erwies sich aber noch als absolut genießbar. In der Summe mal wieder ein sehr leckeres Frühstück – es geht wie man sieht auch ohne Bretzel. 🙂

Guten Appetit

Vanillequark, Banane & Apfel

Vanillequark, Banane & Apfel

Bei herbstlich kühlen, aber zum Glück trockenem Wetter und bewölktem Himmel erreichte ich – vollbepackt mit Obst und Joghurts aus dem gestrigen Einkauf – nach meinen üblichen morgendlichen Fußmärschen und der S-Bahnfahrt problemlos den Arbeitsplatz. Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich dazu, meinem Senseo-Kaffee heute mit einem Apfel der Sorte Boskoop, einer Banane und einem 200g Becher Berchtesgadener Land Bio-Vanillequark zu meinem heutigen Frühstück zu kombinieren. Mit 145,5 kcal oder 5 WW ProPoints erwies sich dieser Quark zwar nicht gerade als Leichtgewicht, aber die Werte bewegten sich meiner Meinung nach noch im Rahmen. Die 0,39 Euro teure Quarkzubereitung erwies sich des weiteren auch noch als sehr lecker. Und selbst die 11,5g Kohlehydrate (= Zucker) auf 100g bewegten sich noch im aktzeptablen Rahmen. War in der Summe sehr zufrieden mit der heutigen Zusammenstellung.

Guten Appetit

Fruchtinsel, Zwetschgen & Banane

Fruchtinsel, Zwetschgen & Banane

Heute morgen geschah dass, was mir schon seit bestimmt einem Jahrzehnt nicht mehr passiert ist: Ich hatte verschlafen. Meinem iPhone, das auch als Wecker dient, war über Nacht der Saft ausgegangen. Ich wachte zwar zwanzig Minuten später von selbst auf, aber die S-Bahn die ich sonst nehme war weg. Ahhh – der gewohnte Morgentrott war kaputt. *Panik* *Ausflipp* *mitDemOberkörperVorUndZurückWipp* *HilflosSei* 😉
Nein, ganz so schlimm war es natürlich nicht – ich nahm einfach die nächste S-Bahn, die ich nach einem Spaziergang durch den herbstlich kühlen, aber angenehm sonnigen Donnerstagmorgen ohne Probleme erreichte. Dank Gleitzeit ist es eigentlich egal wann wir kommen, so lange wir unsere Regelarbeitszeit ableisten. Vom Zielbahnhof aus erreichte ich dann wie üblich das Knatinenbistro und holte mir dort erst einmal meinen Morgenkaffee. Dazu gab es heute einige Zwetschgen, eine Banane sowie einen 150g Becher Zott Jogolé Fruchtinsel Mandarine-Käsekuchen mit 0,9% Fett. Diese Geschmacksrichtung bei der Fruchtinsel kannte ich noch gar nicht, ich hatte bisher Rote Grütze, Amarena-Kirsch und Himbeer-Limette probiert – daher reihte ich heute also auch diese Sorte in meine Sammlung ein. Fand sie sehr lecker, der leichte Käsekuchengeschmack harmoniert wunderbar mit der 25%tigen Mandarinenzubereitung. Und mit 127,5kcal oder 3 WW ProPoints pro Becher war dies kalorienmäßig auch absolut im Rahmen. So gestärkt kann der Tag ja beginnen…

Guten Appetit