Bondi Beach Seafood Pasta – Linguine mit Garnelen, Barramundi & Sepien mit Spinat, Kirschtomaten & Macadamiapesto [28.06.2018]

Die Australien-Woche in unserem Betriebsrestaurant endete am heutigen Donnerstag fast so wie sie begonnen hatte: mit einem Nudelgericht. Es stand eine Bondi Beach Seafood Pasta – Linguine mit Garnelen, Barramundi, Sepien mit Spinat, Kirschtomaten und Macadamiapesto auf der Speiskarte. Klang gut, sah im ersten Moment aber nicht ganz so verlockend aus wie der Red Snapper vom Dienstag oder die Grillplatte vom Mittwoch und lag mit etwas mehr als 8 Euro pro Portion auch wieder im oberen Preissegment. Zumal ich ja auch gestern schon Spinat zum Australian bite hatte. Ich überlegte wirklich lange, ob ich nicht lieber bei den Cevapcici mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Pommes Frites bei Globetrotter zugreifen sollte. Die Geschmorte Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Reis bei Tradition der Region reizte mich, obwohl man den Reis noch mit ein paar Erbsen und Möhren aufgewertet hatte, weniger. Das gleich galt für die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Erdnußsauce. Ich war eigentlich schon dabei mich in die Schlange für der Cevapcici-Theke einzureihen, als ich mir dann doch einen Ruck gab und mich für die Bondi Beach Seafood Pasta umentschied. Immerhin hatte ich die ganze Woche schon australische Spezialitäten Spezialitäten (oder das was unser Betriebsrestaurant dafür ausgibt) verzehrt, da wollte ich heute nicht verzichten.

Bondi Beach Seafood Pasta - Linguine with shrimps, barramundi, sepia, spinach, cherry tomatoes & macadamia pesto / Linguine mit Garnelen, Barramundi & Sepien mit Spinat, Kirschtomaten & Macadamiapesto

An Fischfilet-Stücken hatte man bei dieser Pastazubereitung auf jeden Fall schon mal nicht gespart, es fanden sich viele große und noch mehr kleinere Stücke Barramundi im Gericht. Dahingegen musste man die Sepien wirklich suchen und neben den beiden Riesengarnelen fanden sich noch einige, aber nicht viele, kleine Exemplare im der Sauce, die auf einer Mischung aus normalen beigen und schwarzen Linguine serviert worden war. Außer den Spinat fanden sich außerdem , zusätzlich zu den drei Cherrytomaten, noch Tomatenstück und größere und kleinere Stücke von Macadamia-Nüssen in der Sauce. Letztere gaben dieser auch einen leicht süsslichen, nussigen Geschmack, bei dem ich erst einen zweiten oder dritten Bissen brauchte bis ich mich daran gewöhnt hatte und ihn sogar für gut befand. Über Nüsse in Pastasaucen kann man ja streiten, aber Macadamia passt meiner Meinung nach wunderbar in eine Sauce mit Fisch und Meeresfrüchten. Ein ungewöhnliches, aber nach kurzer Gewöhnungsphase doch sehr leckeres Geschmackserlebnis. Ob der hohe Preis trotz Barramundi und Macadamia gerechtfertigt war, sei natürlich so dahin gestellt, aber ich bereute letztlich meine Entscheidung nicht – auch wenn das Gericht insgesamt mit Sicherheit dem Cavapcici mit Pommes was die Kalorien angeht kaum in etwas nachstanden. Macadamia-Nüsse sind ja mit 750kcal pro 100g echte Fettfallen, schmecken aber eben leider auch sehr gut. Nicht das beste der australischen Gericht, der Red Snapper bleibt mein Favorit, gefolgt von der etwas durch das misslungene Rindersteak im Genuss geminderte Grillplatte von gestern. Aber mit dem Krodkodilgulasch zog es zumindest gleich und war geschmacklich sogar noch etwas ungewöhnlicher.
Beim Gros der anderen Gäste waren heute natürlich die Cevapcici mit Pommes mit großem Vorsprung das beliebteste Gericht und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenkeule mit Reis, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Bondi Beach Seafood Pasta schließlich auf einem guten vierten Platz. Ich hoffe dennoch, dass uns das Betriebsrestaurant trotz des nicht so einschlagenden Erfolgs der Australien-Woche, was bei den Preisen aber auch nicht verwunderlich war, dennoch bald wieder mit einem kleinen Special beehrt. Nur vielleicht dann nicht ganz so hochpreisig.

Mein Abschlußurteil:
Bondi Beach Seafood Pasta: ++

Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli & Kartoffelstrudel [28.02.2017]

Mit dem heutigen Tag begann ein kleines viertägiges Fisch-Special in unserem Betriebsrestaurant und mit einem Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli und Kartoffelstrudel fand sich im Bereich Globetrotter auch gleich ein Gericht auf der Speisekarte, zu dem ich unmöglich Nein sagen konnte. Dagegen kamen die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality, das Wiener Backhendl mit hausgemachten Kartoffelsalat bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce nicht an. Obwohl das Backhendl und der Thai-Seelachs natürlich auch verlockend waren, aber Baramundi bekommt man wirklich nicht jeden Tag.

Baramundi filet with herb crust at dijon mustard sauce with broccoli & potato strudel / Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli & Kartoffelstrudel

Beim Baramundi oder Barramundi handelt es sich um eine vor allem in australischen Gewässern vorkommenden Fischart aus der Unterfamilie der Riesenbarsche, die sowohl in Süß- als auch im Salzwasser vorkommen können. Er gilt als der beste Speisefisch Australiens und war schon vor Ankunft der Europäer unter den Ureinwohnern sehr beliebt. Über die CO2-Bilanz von aus Australien eingeführten Fisch kann man natürlich streiten, aber lassen wir das heute mal bei Seite. Seit ich hier esse, und das sind schon viele Jahre, war diese Fischsorte erst zwei Mal, nämlich hier mit Zitronenpfeffer und hier mit Curry-Bananensauce, in unserem Betriebsrestaurant angeboten worden. Doch dieses Mal hatte man sich scheinbar selbst übertroffen, denn ich fand dass das Gericht fabelhaft aussah. Das angenehm große Fischfilet war offensichtlich im Ofen mit dem Strang “Kräuterkruste” überbacken worden, was zur Folge hatte dass es an den Rändern etwas knusprig geworden war, was den Genuss aber nicht schmälerte. Der größte Teil des zarten und wohlschmeckenden Fisches war weiterhin schön saftig. Dazu passte sehr gut die würzig pikante Dijon-Senfsauce, auf der es angerichtet worden war. Bei der Kräuterkruste selbst handelte es sich offensichtlich um mit Kräutern versetztes, mild-würziges Kartoffelpüree. Und auch der kartoffelstrudel in seiner Käse-Sahne-Sauce war überaus gut gelungen. Die Broccoli schließlich waren einfach nur gedämpft und somit gegart worden, erwiesen sich aber als wunderbar frisch und noch leicht knackig im Biss. Also insgesamt eine sehr gute Wahl und mit seinem (reduzierten) Preis von gerade mal 3,40 Euro auch nicht übermäßig teuer. Ich war sehr zufrieden.
Leider schaffte es das exklusive Fischgericht nicht, den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu ergattern, denn die Gäste gaben dem Backhendl offensichtlich den Vorzug, so dass das Baramundifilet sich letztlich mit einem guten, aber zweiten Platz zufrieden geben musste. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren folgten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Baramundi mit Kräuterkruste: ++
Dijon-Senfsauce: ++
Broccoli: ++
Kartoffelstrudel: ++

Gebratenes Barramundifilet mit Curry-Bananensauce & Reis [25.11.2016]

Ich war mir nicht sicher ob eines der Gerichte auf der Speisekarte des heutigen Tages noch zum dieswöchentlichen Wild-Special unseres Betriebsrestaurants gehörte, aber am ehesten hätte ich das Gebratene Baramundifilet in Kokospanade dazu Curry-Bananensauce und Jasminreis aus dem Abschnitt Globetrotter dazu gezählt. Aber auch der Gefüllte Boskopapfel aus dem Ofen mit Vanillesauce und Waldbeerenkompott aus Tradition der Region hätte Bestandteil davon seien können. Doch ich hatte mich bereits von Anfang an für den Fisch entschieden, womit auch das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce heute nicht in die nähere Auswahl kamen. Leider erwischte ich an der Ausgabetheke mal wieder eines der letzten Fischstücke aus der aktuellen Ladung, das kaum mit Kokospanade versehen war – damit musste ich aber leben. Zum Fischgericht gesellte sich noch etwas Linsengemüse von der Gemüsetheke, das wohl vom Fischgericht am Mittwoch üblich geblieben war.

Fried barramundi filet with curry banana sauce & rice / Gebratenes Baramundifilet in Curry-Bananesauce mit Reis

Aber auch ohne die Kokospanade erwies sich das Baramundifilet, eine Barschart aus den tropischen Gewässern Australiens, als ein überaus gelungenes, denn der Fisch war angenehm zart und saftig. Ein paar kleinere Gräten fanden sich zwar darin, aber darüber konnte man hinweg sehen. Dazu passte sehr gut die mild-würzige Sauce, die sehr gelungen Bananenaroma mit Curry kombinierte. Und auch der Reis ließ nichts zu wünschen übrig. Nur bei dem mit Möhrenstreifen versetzte Linsengemüse merkte man doch stark, dass es bereits am Mittwoch zubereitet worden war, denn es wirkte leicht zerkocht. Da half auch die leichte Balsamiconote die ihm anhaftete nicht, den Punktabzug abzuwenden. Insgesamt aber dennoch ein sehr gelungenes Mittagsmahl, ich war insgesamt zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag heute der Barramundi am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages. Auf dem zweiten Platz folgte das Putenfilet, den dritten Platz hatte der Boskopapfel aus dem Ofen inne und auf Platz vier kamen schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Barramundifilet: ++
Curry-Bananensauce: ++
Reis: ++
Linsengemüse: +

Mariniertes Barramundifilet mit Reis [13.02.2013]

Neben Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce und Chang Pao Yuk – Schweinefleisch gebraten mit gerünem Pfeffer und Gemüsesorten in Hoi Sin Sauce sowie Drei Stück Griechishe Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot stand unser Betriebsrestaurant heute aufgrund des Aschermittwochs mit gleich vier Angeboten voll im Zeichen von Fisch- und Meeresfrüchten. Und alle Angebote hatten etwas für sich, denn sowohl die Spaghetti in Weißweinsauce mit Mießmuscheln also auch da Lachsfilet in Tomaten-Basilikum-Sauce mit Salzkartoffeln, das Marinierte Barramundifilet mit Currysauce mit exotischen Gewürzen, dazu Reis und schließlich das Gebackene Welsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat hatte seinen gewissen Reiz und letztlich war es die Seltenheit der Fischsorte, die mich dazu bewog dem Barramundi, einem Fisch aus der Familie der Riesenbarsche, der vor allem den tropischen Gewässern Australiens vorkommt, den Vorzug zu geben. Dazu gesellte sich noch Becherchen Aprikosenjogurt aus dem Dessert-Angebot.

Mariniertes Barramundifilet mir Reis / Marinated barramundi with rice

Hätte ich geahnt, dass der Barramundi-Gericht die wohl kleinste Portion an Fisch beinhaltet, hätte ich mich vielleicht doch anders entschieden. Zumindest entschädigte das pikant marinierte und in dünner Panade gebackene Fischfilet mit seinem festen, geschmackvollen Fleisch für dieses kleine Manko. Gemeinsam mit der wirklich überaus exotischen gewürzte Currysauce und der großen Portion weißen Reis ein zur Sättigung ergab sich ein nicht alltägliches, überaus leckeres Fischgericht. Der Nachtisch in Form des mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen, nur leicht gesüßten Aprikosenjoghurts rundete das Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Bei so vielen Gerichten fiel es mir heute etwas schwerer, eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Zwar war recht eindeutig zu erkennen, dass das Welsfilet mit Kartoffelsalat mit leichtem Vorsprung den ersten Platz ergattern, aber danach wurde es schon schwerer. Ich würde aber sagen, dass das Lachsfilet Platz zwei belegte, gefolgt von den Asia-Gerichten und den Miesmuschel-Spaghetti gemeinsam auf Platz drei und den Bifteki und dem Barramundifilet gemeinsam auf Platz vier. Dabei waren die Abstände bei den hinteren drei Plätze so eng, dass diese Platzierung heute mit besonderem Vorbehalt zu genießen sind.

Mein Abschlußrteil:
Barramundifilet: ++
Currysauce: ++
Reis: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Mariniertes Baramundifilet mit Zitronenpfeffer [30.05.2012]

Zwar wurde auch an der Asia-Theke neben dem vegetarischen Mie Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit verschiedenem Gemüse nach Hong Kong Art sowie Tongu Kai – Hähnchenfleisch mit verschiednem Gemüse und Chinapilzen in Erdnußsauce mit einem Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce ein ebenfalls nicht übel klingendes Fischgericht angeboten – wir erinnern uns dass der Mittwoch ja inzwischen fast schon traditionell mein Fisch- und Meeresfrüchtetag ist – jedoch konnte dies nicht mit dem heutigen Angebot bei Globetrotter mithalten, wo Mariniertes Baramundifilet mit Zitronenpfeffer, fruchtiger Sauce und Kokosreis auf der Karte stand. Da konnte das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Zweiebelsauce und Kartoffelpüree und den Großen gemischten Sommersalat mit Croutons und gebratenen Putenbruststreifen bei Vitaliy natürlich nicht mithalten. Beim eigentlich Barramundi geschriebenen Speisefisch handelt es sich nämlich um einen vornehmlich in den tropischen Gewässern Australiens vorkommende Fischart aus der Familie der Riesenbarsche, dessen Name in der Sprache der dortigen Ureinwohner soviel wie „Fluss-Fisch mit großen Schuppen“ bedeutet. Durchschnittlich wird das Tier etwa einen Meter lang, kann aber auch bis zu zwei Meter und ein stolzes Gewicht von 60 Kilogramm. Er ist Bestandteil des sogenannten Bush-Foods der Aborigines und zählt zu den wohl beliebtesten Speisefischen Australiens. Das erschien wirklich interessant, zumal ich diese Sorte noch nie vorher probiert hatte – also konnte ich diese Gelegenheit unmöglich ungenutzt an mir vorbeiziehen lassen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Beerenquark von der Dessert-Theke.

Mariniertes Baramundifilet mit Zitronenpfeffer / Marinated baramundi filet with lemon pepper

Wie man sehen kann war das Fischfilet dieses Mal wirklich riesig geraten. Unter einer dünnen, leicht knusprigen Panade in der wohl auch der Zitronenpfeffer verarbeitet worden war, fand sich eine angenehm dicke, vollkommen grätenfreies Stück zarten aber doch festen, von der Farbe etwas dunkleren Fischfleisches, das sich wie ich bereits nach dem ersten Bissen feststellen durfte durch einen unglaublich angenehmen Geschmack auszeichnete. Ich war mehr als nur positiv überrascht, fast kann man sagen Begeistert von dieser mir bisher unbekannten Fischsorte. Wieviel des Geschmackes dem Fisch selbst zuzuordnen war und was von der zumindest angedeuteten Marinade stammte konnte ich zwar nicht sagen, da das Aroma aber eindeutig etwas angenehm “fischiges” hatte vermute ich mal dass es primär vom Fleisch dieses Süßwasserfisches stammte. Die helle, leicht gelbliche Sauce hatte zwar ein leicht fruchtiges Aroma, das aber kaum gegen den Fisch ankam und somit keine große Bedeutung in der Beurteilung des Gesamtgerichtes spielte. Als Sättigungsbeilage hatte man sich schließlich für einen mit leichtem Kokosaroma versehenen Reis entschieden, dessen Menge aber im Vergleich zu dem riesigen Fischfilet eher gering war, seinen Zweck zur zusätzlichen Sättigung aber vollends erfüllte. Der dickflüssige, mit zahlreichen Fruchtstücken wie Heidelbeeren und ein paar dunkle Brombeeren versehene Speisequark bot schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahls. Einziger Wermutstropfen bei diesem Gericht war natürlich, dass man diesen Fisch zum Verkauf hier in München vermutlich um den halben Erdball transportiert hatte, was die CO2-Bilanz dieses Angebots wahrscheinlich ziemlich schlecht aussehen lässt – aber der unglaublich intensive und angenehme Geschmack ließ mich diese Bedenken dann doch schnell wieder verdrängen.
Beim Gros der anderen Kantinengäste schien leider kein so großes Interesse an neues geschmacklichen Erlebnissen zu bestehen, denn ganz wie es zu erwarten gewesen war lag heute das Fleischpflanzerl mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten eindeutig auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, gefolgt wie so häufig von den Asia-Gerichten. Erst auf Platz drei folgte schließlich der Barramundi mit einem knappen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung vor dem gemischten Sommersalat. Bleibt dennoch zu hoffen, dass es bei dem heutigen Angebot um keine einmalige Aktion handelte, denn ich hoffe bald mal wieder ein Stück dieses überaus leckeren Speisefischs auf den Teller zu bekommen.

Mein Abschlußurteil:
Barramundifilet mit Zitronenpfeffer: ++ (mit Sternchen)
Fruchtige Sauce: +
Kokosreis: ++
Beerenquark: ++