Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis [06.02.2019]

Heute kam ich, nach der gestrigen Pause mit Ersatz-Brötchen, endlich wieder dazu, in unserem Betriebsrestaurant zu Mittag zu essen. Das Angebot war jetzt nicht sonderlich überragend, aber ich hatte mit der Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter schnell meinen Favoriten gefunden. Kurz hatte ich zwar auch überlegt beim Gedünstster Seelachs mit Kräutersauce und Rosmarinkartoffeln bei Vitality zuzugreifen, aber das Fischfilet sah mir etwas trocken und bröckelig aus, daher entschied ich mich dann doch dagegen. Spinat- Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Mozzarella gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse oder Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce waren aber definitiv nichts für mich.

Chicken breast in tikka massala sauce & basamati rice / Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

Zuerst hatte ich auch bei der Hähnchenbrust ein wenig befürchtet, dass sie etwas trocken sein könnte, doch diese verflog sofort nach dem ersten Bissen, denn das Fleisch war zart, mager und wunderbar saftig. Vor allem in Kombination mit der für meinen Geschmack etwas dünnflüssigen, aber angenehm fruchtigen und nur ganz minimal pikanten Tikka Masalasauce ein wahrer Genuss. Aber auch um den sehr lockeren Basamatireis zu binden leistete diese Sauce gute Arbeit und die Menge war sozusagen ausreichend für Hähnchen und Reis – entgegen meiner Befürchtung dass man vielleicht doch etwas zu viel davon auf den Teller getan haben könnte. Aus meiner Sicht definitiv die beste Wahl aus dem heutigen Angebot – aber das ist antürlich wie immer Geschmackssache.
Bei den anderen Gästen schien man aber zumindest meine Meinung zu teilen, denn die Hähnchenbrust war mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte und beim dritten Platz gab es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lasagne und Seelachs. Letztlich würde ich dem Seelachs den dritten Platz zubilligen und die Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz vier verweisen – aber es war wirklich super knapp. Alle Angaben daher, wie immer, ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Masalasauce: ++
Basmatireis: ++

Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [22.01.2019]

Natürlich spielte ich zuerst mit dem Gedanken, heute beim Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites zuzugreifen, dass im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war.
Nach dem Krautwickerl vom Montag und der Entenkeule von gestern schon wieder so schwer zu essen bereitete mir aber etwas Bauchschmerzen, wenn auch nur im metaphorischen Sinne. Außerdem hatte sich eine Warteschlange vor der Cordon bleu Theke gebildet, was meine Entscheidung zusätzlich beeinflusste. Das Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality sah schon mal nicht schlecht aus, während mich die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder das Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke weniger reizten. Am besten gefielen mir unter den Alternativen aber die Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis, die im Abschnitt Globetrotter zu finden waren. Sie waren nicht nur visuell sehr ansprechend, Fisch mit seinen Omega-3-Fettsäuren gilt ja auch als gesund. Außerdem mag ich die Tikka-Masalasauce die man hier macht recht gerne – auch wenn die Qualität manchmal etwas schwankt.

Diced coalfish in tikka masala sauce with basamati rice / Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis

Als ich den Teller ausgehändigt bekam, war der Basmati-Reis noch zu einer formschönen Kugel geformt, doch auf dem Weg über die Kasse zum Tisch zerfiel sie immer mehr, so dass ich auf dem Foto leider nur noch die kläglichen Ruinen präsentieren konnte. Geschmeckt hat der Reis aber natürlich trotzdem, er war eben nur heute sehr locker und wenig klebrig. Als ich die erste Gabel der Tikka-Masala-Seelachswürfel in den Mund steckte, dachte ich noch sei bei mir, dass sie schön fruchtig sei, es aber etwas an Würze fehlte. Doch dann setzte mit kleiner Verzögerung doch eine nicht zu verachtende Schärfe ein, die das Gericht wunderbar geschmacklich abrundete. Und auch am Fisch selbst gab es nichts auszusetzen, die Würfel waren saftig, zart und frei von Gräten, so wie man es sich wünscht. Insgesamt also eine gute Wahl und Alternative zu dem heute recht dunkel aussehenden Cordon bleu mit seinen blassen, wenig knusprig wirkenden Fritten. Ich war auf sehr zufrieden.
Das Gros der anderen Gäste hatte heute natürlich beim Cordon bleu zugegeriffen und bescherten dem mit Käse und Schinken gefüllten Schweineschnitzel einen unangefochtenen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur eine Haarebreite vor dem ebenfalls relativ häufig gewählten Seelachswürfeln lagen, die somit auf dem dritten Platz landeten. Der vegetarische Bohnengulasch belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachswürfel in Tikka Masala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [14.06.2018]

Heute gab es für mich wenig wirliche Alternativen. Einzig das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Erdnußsauce, das neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte mich vielleicht noch etwas gereizt. Aber der vegetarische Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und kleiner gemischten Salat bei Vitality reizte mich ebenso wenig wie das Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art² mit Butternudeln bei Tradition der Region. Insgesamt erschien mir die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aber eindeutig die beste Alternative, zumal ich bisher immer gute Erfahrung damit gemacht hatte. Leider fand ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas, was als Beilage dazu gepasst hätte, also blieb es letztlich beim Hauptgericht.

Fried chicken breat with tikka masala sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

Ein wenig, allerdings eher undefinierbares Gemüse fand sich ja glücklicherweise in der pikanten, aber leider nicht ganz so fruchtigen Tikka Masala Sauce, mit der die kleine, aber ausreichende, zarte und saftige Hähnchenbrust garniert war. Ich meine Zwiebeln und Möhren identifizieren zu können, aber geschmacklich ließ sich das Gemüse in der Sauce nicht differenzieren, dazu war der leicht fruchtige Currygeschmack zu dominant. Die Hähnchenbrust war zwar an der unteren, schmalen Seite ganz leicht angekokelt, aber darüber konnte man bedenkenlos hinweg sehen. Und auch am Basamatireis als überaus passende Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Wäre schön wenn sie mal Naan-Brot als Alternative bei solchen Gerichten anbieten würden, allerdings kann ich nicht abschätzen ob das viele Leute wählen würden oder ob es sich eher zum Ladenhüter entwickeln würde. Ich war mir aber auf jeden Fall sicher, die beste Alternative aus der heutigen Auswahl an Gerichten getroffen zu haben.
Mit nur knappen Vorsprung konnte sich die Hähnchenbrust heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Schweinegeschnetzelte war ihm eng auf den Fersen gewesen und belegte einen guten zweiten Platz, gefolgt von den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Der vegetarische mexikanische Wrap folgte auf einem soliden Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Massala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis [18.05.2018]

Wie bei früheren Specials in unserem Betriebsrestaurant wurde auch das dieswöchige Spargel-Special am Freitag leider nicht fortgesetzt. Dennoch gab es heute Gerichte auf der Speisekarte, die etwas aus der sonstigen Alltagsküche hervortraten. Neben dem Caesar Salad – Römersalat mit Hühnerfleisch, Speck und Croutons bei Vitality vor allem das Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse und Kokosreis bei Globetrotter. Daneben verblassten die anderen Angebote wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsoße oder Moo Pad Praw Wan – Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry an der Asia-Wok-Theke, dem Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder dem Zusatzangebot in Form von Schweinegeschnetzelten mit Butternudeln. Und da ich ein gutes Curry immer einem Salat vorziehe, griff ich letztlich zum Seelachs-Tandoori.

Coalfish tandoori with asia vegetables &  coconut rice / Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis

Das Curry selbst machte zwar visuell nicht allzu viel her – vor allem war es mit etwas zu viel Sauce – aber geschmacklich fand ich es dennoch überaus gut gelungen. Die Tandoori-Gewürzmischung gab dem Gericht aus Seelachswürfeln und Asia-Gemüse, vor allem Streifen von Möhren sowie Asia-Pilzen, einen sowohl vollmundiges als auch schön scharfes Aroma. Und ich spreche nicht nur von einer massenkompatblen Schärfe, wie sie viele Gerichte hier in diesem Betriebsrestaurant besitzen, sondern von etwas deutlich stärkeren. Ein sehr leckeres Curry, zu dem natürlich Basmati-Reis als Sättigungsbeilage gehörte. Von Kokos schmeckte ich daran zwar nichts, aber ich will nicht ausschließen dass das Tandoori-Aroma dieses einfach übertünchte, denn ich vermischte Reis und Curry vor dem Verzehr. Kein Hingucker, dieses Seelachs-Tandoori, aber trotzdem sehr schmackhaft. Ich war zumindest zufrieden.
Den Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fochten heute das Tandoori vom Seelachs und der Caesar Salad in einem engen Kopf an Kopf Rennen aus. Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann aber letztlich das Fischcurry. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten aus dem Sonderangebot auf Platz vier und dem Germknödel knapp dahinter auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Seelachs: ++
Kokosreis: ++

Hähnchen Biryani [05.12.2017]

Obwohl mich das heutige Sonderangebot, Leberkäse mit Pommes Frites auch ein wenig reizte, hatte ich mich eigentlich schon früh auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit geb. Hähnchen Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln aus dem Abschnitt Globetrotter festgelegt, denn ich hatte die letzten Male wie hier, hier oder hier eigentlich immer gute Erfahrung damit gemacht. Die anderen Angebote wie die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Äpfel bei Vitality, die Würstlpfanne mit Gemüse und Wedgespotatoes bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. An der Haupt-Ausgabetheke traf ich jedoch auf ein neues Gesicht, welches ich bisher noch nie bei der Betriebsrestaurant-Stammbesatzung gesehen hatte und wie ein Neuling verhielt sich diese Thekenkraft auch beim Servieren des Gerichtes. Ich hatte Glück dass meine Reiskugel nicht wie bei den meisten vor mir in der Schlange zerfiel, bevor er viel zu wenig Sauce hinzufügte und alles dann mit Hähnchenteilen und Koriander garnierte. Aber es war einfach zu viel los, als das ich mich auf längere Diskussionen einlassen wollte, daher akzeptierte ich das Gericht so wie es war.

Chicken biryani / Hähnchen Biryani

Mit der Sauce hatte man wirklich sehr gegeizt, ich musste sie mit einteilen damit sie für das ganze Gericht reichte – zumal die dieses Mal angenehm groß geratenen Hähnchenteile auch vom Fleisch her teilweise recht trocken wirkten. Außerdem fand ich die Sauce heute eh nicht so gut gelungen, ihr fehlte es irgendwie an Schärfe so wie bei der grünen Variante aus früheren Darreichungen. Und auch beim Reis fehlte mit irgendwie die Würze. Cashewkerne waren zwar reichlich vorhanden, aber von Kokosaroma oder irgend welchen Gewürzen schmeckte ich so gut wie nichts. Und gerade diese sollte ein Biryani ja ausmachen. Eindeutig ein Rückschritt in der Geschichte der Biryanis in unserem Betriebsrestaurant, ich hoffe das nächste Mal gibt man sich wieder mehr Mühe.
Dennoch lag das Biryani heute hoch in der Gunst der anderen Gäste und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr die Würstlpfanne ihm dicht auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen: +
Sauce: +
Biryani: +