Posts Tagged ‘Basmatireis’

Gebratene Maispoularde mit Tikka Masalasauce & Basmatireis [13.11.2017]

Monday, November 13th, 2017

Einen Moment lang überlegte ich zwar heute, bei dem Pikanten Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality zuzugreifen, da mir weder die Spaghetti al Arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter noch die Asia-Thai-Gerichte wie Pho Pard Thord – Knusprige Vegetarische Frühlingsrollen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Ente mit Gemüse in Austernsauce so recht zusagten – obwohl ich bei der Ente wirklich auch kurz am grübeln war. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf die Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Tradition der Region. Passenden Salat oder Gemüse fand ich heute aber leider nicht dazu.

Fried corn poulard with tikka masala sauce & basamti rice / Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce & Basmatireis

In dem Pouladenfilet war zwar ein kleine Knochen enthalten, aber die Fleischausbeute war dennoch ausgesprochen gut und auch an der Qualität des zarten und nicht zu trocken geratenen, gut gewürzten Geflügelfleisch-Stücks gab es nichts auszusetzen. Vor allem wenn man es mit der leicht pikanten und dennoch fruchtigen Sauce kombinierte. Diese eignete sich außerdem auch gut dazu, den feinkörnigen und wenig klebrigen Basmatireis zu binden, damit man ihn besser mit der Gabel aufnehmen konnte. Insgesamt also eine gute Wahl, da konnte man wirklich nicht meckern.
Und das sahen scheinbar auch die anderen Gäste so, denn mit einem kleinen aber deutlichen Vorsprung konnte die die Maispoularde heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ihr aber eng auf den Fersen waren die Spaghetti al Arrabiata, die somit Platz zwei belegten. Den dritten Platz konnten schließlich die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Maispoularde: ++
Tikka Masalasauce: ++
Basmatireis: ++

Hähnchen Biryani [10.07.2017]

Monday, July 10th, 2017

Auf dei Spaghetti all Arrabaita bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce aus dem heutigen Angebot unseres Betriebsrestaurants hatte ich zwar keinen Appetit, aber sowohl der Schwabenteller – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce und Käsespätzle bei Tradition der Region als auch das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter erschienen mir recht verlockend. Und aufgrund der aktuellen Sommerhitze entschied ich mich letztlich für das Biryani, mit dem ich u.a. hier oder hier ja bereits gute Erfahrungen gemacht hatte. Beim Servieren wurde das Gericht abschließend noch mit frischem Koriander garniert.

Chicken Biryani - Fried basmati rice with baked chicken, almonds, cashew & coconut flakes / Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Mandeln, Cashew & Kokosraspeln

Am mild gewürzten, angebratenen Basamti-Reis, der mit Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln durchsetzt war, gab es schon mal nichts auszusetzen und auch die leicht pikante, grünlich wirkende Sauce war auch heute wieder sehr gut gelungen. Einzig die paniert gebackenen Hähnchenteile ließen wieder etwas zu Wünschen übrig, denn neben einigen großen Stücken waren auch dieses Mal wieder viele kleine Teile dabei, die fast nur aus Panade bestanden – was den Genuss verständlicherweise etwas minderten. Zumal Kollegen, die mit mir speisten und ebenfalls das Biryani gewählt hatten deutlich weniger Kleinteile auf dem Teller hatten. Erwische ich denn immer die Reste? Mir persönlich wäre es eh lieber, wenn man hier einfach gewürfelte Hähnchenbrust anstatt dieser offensichtlich industriell panierten Hähnchenstückchen dazu servieren würde. Aber in der Summe fand ich das Biryani auch heute wieder gut gelungen.
Ein Blick auf die Tabletts der anderen Gäste zeigte, dass sich heute der Schwabenteller als das Beliebteste aller Gerichte etablieren konnte und ihm somit der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber das zweitplatzierte Biryani war ihm eng auf den Fersen. Auf Platz drei sah ich die Spaghetti all Arrabiate, die aber nur sehr knapp vor den viertplatzierten Asai-Gerichten lagen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: +
Sauce: ++
Biryani: ++

Chicken Tikka Masala mit Basmatireis [26.06.2017]

Monday, June 26th, 2017

Die sommerliche Hitze hielt uns auch am heutigen Montag weiter im Griff. Wäre es kühler gewesen, hätte ich wahrscheinlich beim Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensoße und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. So aber lag mir der Appetit doch nach etwas leichterem. Daher wären vielleicht die Asia-Gerichte, insbesondere dem Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder aber das Gebratene Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce das richtige gewesen, denn die Safranbandnudeln mit Meerettichspinat bei Vitality waren aufgrund meiner leichten Abneigung gegen Meerettich auf jeden Fall nicht das richtige. Doch zum Glück stand bei Globetrotter auch mal wieder das Chicken Tikka Masala – Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masala Sauce mit Basmatireis auf der Karte. Damit hatte ich in der Vergangenheit gute Erfahrung gemacht, daher griff ich letztlich zu diesen Angebot.

Chicken Tikka Masala

Bei früheren Versionen des Chicken Tikka Masala, z.B. hier oder hier, hatte man sich ja noch die Mühe gemacht, die Hähnchenbrust, wenn auch nur grob, zu zerkleinern. Doch seit einiger, etwa viertes Quartal des letzten Jahres, Zeit war man in unserem Betriebsrestaurant dazu übergegangen, die Hähnchenbrust als ganzes Stück zu servieren. Vorteil davon ist, dass man immer ungefähr die selbe Menge an Fleisch auf dem Teller hat und nicht davon abhängig ist, ob die Thekenkraft die Kelle tief oder nur oberflächlich in die Warmhalteschale tunkt. Die Hähnchenbrust war durch das Braten natürlich ein klein wenig trockener, was bei Geflügel aber normal ist und durch die große Menge an Sauce auch problemlos ausgeglichen wurde. Die Sauce selber war heute aber leider nur mittelmäßig gut gelungen, sie hätte noch ein wenig fruchtiger sein können. Man schien etwas zu großzügig mit dem Curry umgegangen zu sein, aber geschmeckt hat sie dennoch absolut akzeptabel. Am Basamtireis gab es wiederum nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen schien sich das Wetter auf den Appetit ausgewirkt zu haben, denn auch auf den anderen Tabletts war die Hähnchenbrust Tikka Masala vorherrschend und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber der Leberkäse mit Spiegelei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und die Safrannudeln kamen schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Masala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Chicken Tikka Masalla [26.10.2016]

Wednesday, October 26th, 2016

Während mich der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl und Pfifferlingen bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Moo Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Möhren und Broccoli in Austernsauce heute nicht interessierten, kamen sowohl das Chicken Tikka Masalla bei Globetrotter als auch die Spaghetti Vongole mit würzigem Tomatenmuschelragout und Parmesan heute in meine nähere Auswahl. Da die Nudeln aber auch heute mal wieder – genau bei früheren Versionen – nicht wie der Name vermuten ließ mit Venusmuscheln, sondern mit Miesmuscheln zubereitet worden waren, fiel meine Wahl letztlich auf das Chicken Tikka Masalla, das mit Basmatireis serviert wurde.

Chicken Tikka Masalla

Wie man sieht, war das Fleisch auch heute, ähnlich wie beim Wildgulasch gestern, mal wieder sehr grob geschnitten, was da Verhältnis von Sauce zu Fleisch etwas ungleichmäßig verteilt erschien, doch das täuschte. Was die exotische, leicht pikante Würzung der Sauce anging, war ich auch recht zufrieden, allerdings erwiesen sich die Fleischstücke als merklich trocken, was den Genuss etwas minderte. In Kombination mit dem zu grob geschnittenen Fleisch kann ich daher hier heute keine volle Punktzahl geben. Am Reis gab es aber nichts auszusetzen.
Beim Rennen um den ersten Platz konnte sich das Chicken Tikka Masalla trotz dieser kleinen Mängel heute mit einem deutlichen Vorsprung durchsetzen. Um den zweiten Platz lieferten sich allerdings der Semmelknödel mit den Spaghetti Vongole ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste mehrfach hinschauen, bis ich letztlich den Spaghetti diesen Platz zubilligen konnte. Der Semmelknödel folgte also auf dem dritten Platz und eng dahinter folgten schließlich die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Chicken Tikka Masalla: +
Basmatireis: ++

Chicken Tikka Massala [10.05.2016]

Tuesday, May 10th, 2016

Heute weckten mal wieder gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mein näheres Interesse. Ganz oben stand dabei natürlich der Burgunderbraten mit Rotweinsauce, Blautkraut und Kroketten bei Tradition der Region, aber auch das Chicken Tikka Massala mit Basmatireis bei Globetrotter besaß seinen gewissen Reiz und der Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise bei Vitality wäre mit seinen 513kcal ein angenehm leichter Genuss gewesen. Letztlich hätte ich mich wohl auch mit dem Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse anfreunden können, doch ich entschied mich letztlich doch für das Tikka Massala – und das obwohl ich ja bereits gestern ein Gericht mit Reis verzehrt hatte. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Gemüseangebot, auf ein Dessert verzichtet ich nach der gestrigen Enttäuschung mit dem Vanillemousse aber.

Chicken Tikka Masala

Das Hühnerfleisch war heute leider mal wieder sehr grob geschnitten und erwies sich außerdem als ein wenig trocken, während die Sauce sich zwar als etwas dünnflüssig erwies,mit ihrem fruchtigen und leicht scharfen Aroma aber geschmacklich recht gut gelungen war. Vor allem eignete sie sich gut dazu, den ansonsten etwas Reis trocknen Reis zu befeuchten und zu binden. Beim Reis muss ich allerdings einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn er zwischen den durchgekochten Körnchen fanden sich auch einige wenige, die noch etwas “knusprig” waren – aber ihre Menge hielt sich glücklicherweise stark in Grenzen. Die Erbsen, die mit ein wenig Knoblauch versetzt waren, mischte ich unter die Sauce, wo sie eine recht passende Gemüsergänzung zum Chicken Tikka Massala bildete. Leider kein perfektes Gericht, aber akzeptabel.

Mein Abschlußurteil:
Chicken Tikka Massala: +
Reis: +
Erbsen: ++