Posts Tagged ‘Basmatireis’

Pikant-cremiges Linsen-Dal mit Kokosmilch – das Rezept

Freitag, M├Ąrz 12th, 2021

Heute wollte ich mal wieder einen kleinen Ausflug in die indische Küche wagen und mir ein leckeres Dal mit roten Linsen und Kokosmilch zubereiten. Und weil ich Gerichte mit Fleisch bevorzuge, habe ich noch ein paar Putenstreifen hinzugefügt, das ist aber optional. ­čśë Unter dem Oberbegriff Dal fasst man in der indischen und pakistanischen Küche Gerichte zusammen, die vorwiegend mit Hülsenfrüchten (also Linsen, Kichererbsen, Bohnen oder Erbsen) zubereitet werden und dort zu den Grundnahrungsmitteln zählen. Normalerweise zerfallen die Hülsenfrüchte dabei durch eine lange Kochzeit zu eine Art Brei, der wie in dieser Gegend der Welt üblich mit vielen Gewürzen abgeschmeckt wird. Da ich in diesem Rezept rote Linsen mit geringer Kochzeit verwendete, ging die Zubereitung aber angenehm schnell und erwies sich als überaus lecker. Dazu kochte ich mir dann noch etwas Basamati-Reis als Sättigungsbeilage, aber auch Naan oder einfach ein Fladenbrot hätte gut dazu gepasst. Natürlich möchte ich es nicht versäumen, dieses Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

  • 2-3 größere Schalotten oder eine mittlere Zwiebel
  • 1 Stück frischer Ingwer (ca. 3 cm)
  • 1 Chilischote
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 250g rote Linsen
  • 200g passierte Tomaten
  • 400g Tomaten in Stücken
  • 400ml Kokosmilch
  • 350g Putenschnitzel (optional)
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • Ghee oder Kokosöl zum braten
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum abschmecken
  • 150g Basamati-Reis
  • evtl. etwas Joghurt und/oder eine Frühlingszwiebel zum garnieren
  • Vor der eigentlichen Zubereitung müssen wir wie üblich erst einmal ein paar Zutaten vorbereiten. Wir schälen also die Schalotten und würfeln sie,
    01 - Dice shallots / Schalotten wu╠łrfeln

    schälen den Ingwer und reiben ihn,
    02 - Peel ginger / Ingwer scha╠łlen 03 - Grate ginger / Ingwer reiben

    entkernen und zerkleinern die Chilischote,
    04 - Cut chili / Chili zerkleinern

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n)
    05 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern

    und schneiden schließlich noch die Putenschnitzel in Streifen um sie rundherum mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen.
    06 - Cut turkey in stripes / Pute in Streifen schneiden 07 - Season turkey with salt & pepper /  Pute mit Salz & Pfeffer wu╠łrzen

    Anchließend kann es endlich mit dem eigentlichen Kochen losgehen. Dazu erhitzen wir etwas Ghee oder Kokosöl in einer hohen Pfanne auf erhöhter Stufe
    08 - Melt ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne erhitzen

    und geben die gewürzten Putenstreifen hinein um sie über 6-8 Minuten scharf von allen Seiten anzubraten, wobei gerne ein paar Röstaromen entstehen dürfen.
    09 - Put turkey stripes in pan / Putenstreifen in Pfanne geben 10 - Sear turkey stripes / Putenstreifen scharf anbraten

    Die fertig gebratenen Putenstreifen entnehmen wir dann erst mal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite. Wer das Gericht vegetarisch zubereiten möchte, kann diese Schritte natürlich getrost überspringen und mit dem folgenden Schritt beginnen. ­čśë
    12 - Put seared turkey stripes aside / Angebratene Putenstreifen bei Seite stellen

    Nun schalten wir die Platte auf mittlere Stufe, geben – ggf. unter Zugabe von etwas mehr Ghee – die gewürfelten Schalotten in die Pfanne, fügen den geriebenen Ingwer hinzu
    13 - Put diced shallot in pan / Gewu╠łrfelte Schalotten in Pfanne geben 14 - Add grated ginger / Geriebenen Ingwer dazu geben

    und addieren auch gleich die zerkleinerte Chilischote, um alles für 2-3 Minuten anzudünsten.
    15 - Add chili / Chili addieren 16 - Braise / Andu╠łnsten

    Als nächstes geben wie auch die zerkleinerten Knoblauchzehen dazu, dünsten alles weiter an
    17 - Put garlic in pan / Knoblauch in Pfanne geben 18 - Braise garlic / Knoblauch andu╠łnsten

    und streuen dann den Teelöffel Kurkuma ein, den wir ebenfalls kurz mit angehen lassen
    19 - Add turmeric / Kurkuma einstreuen 20 - Braise turmeric / Kurkuma andu╠łnsten

    bevor wie schließlich auch die ungekochten Linsen hinzufügen und für 1-2 Minuten unter gelegentlichem rühren auch mit andünsten.
    21 - Add red lentils / Rote Linsen dazu geben 22 - Braise lentils / Linsen andu╠łnsten

    Das Ganze löschen wir dann mit den passierten Tomaten ab, geben die stückigen Tomaten
    23 - Deglaze with sieved tomatoes / Mit passierten Tomaten ablo╠łschen 24 - Add chunky tomatoes / Tomatenstu╠łcke dazu geben

    sowie die Kokosmilch hinzu und verrühren alles gründlich miteinander um es kurz aufkochen zu lassen.
    25 - Add coconut milk / Kokosmilch addieren 26 - Stir thoroughly & bring to a boil / Gru╠łndlich verru╠łhren & aufkochen lassen

    Dabei würzen wir das Gericht mit einem gehäuften Teelöffel Kreuzkümmel, etwas Salz und Pfeffer
    27 - Season with cumin / Mit Kreuzku╠łmmel wu╠łrzen 28 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    sowie mehr oder weniger Chiliflocken – die Menge ist dabei abhängig wie scharf die zuvor hinzugefügte Chili war.
    29 - Spice with chili flaked / Mit Chiliflocken scha╠łrfen

    Während das Gericht dann auf reduzierter Stufe für 20-30 Minuten vor sich hin köchelt bis die Linsen gar sind, setzen wir einen kleinen Topf mit 400ml Wasser zum kochen des Basmati-Reis auf.
    30 - Bring water in pot to a boil / Wasser in Topf erhitzen

    Während unser Linsen-Dal vor sich hin köchelt, sollten wir es hin und wieder umrühren und geben bei Bedarf noch etwas mehr Wasser hinzu damit nichts anbrennen kann.
    31 - Gelegentlich umru╠łhren / Stir occasionally 32 - Add water if necessary / Bei Bedarf Wasser dazu geben

    Außerdem können wir zwischendurch auch die zuvor angebratenen Putenstreifen zurück in die Pfanne geben, sie verrühren und wieder heiß werden lassen.
    33 - Put turkey back in pan / Putenstreifen zurück in Pfanne geben 34 - Stir in turkey & let get hot / Pute verru╠łhren & heiß werden lassen

    Sobald das Wasser dann kocht, können wir es mit einem Teelöffel Salz (gern auch mehr) versehen und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen – 7-8 Minuten sollten in der Regel reichen.
    35 - Salt water / Wasser salzen 36 - Cook rice / Reis kochen

    Wenn die Linsen dann gar sind und das Gericht sich auf die richtige dickflüssige Konsistenz reduziert hat, schmecken wir es bei Bedarf noch einmal mit den Gewürzen ab. Ich fand dass vor allem viel Schärfe hier gut passte, aber das muss jeder natürlich für sich selbst entscheiden.
    37 - Taste with seasonings / Mit Gewu╠łrzen abschmecken

    Den fertig gekochten Reis gießen wir schließlich ab, stellen den Topf zurück auf die ausgeschaltet aber noch heiße Kochplatte und lockern den Reis etwas mit einer Gabel auf um ihn ausdampfen zu lassen. Außerdem können wir ihn noch mit eine Stück Butter verfeinern, die wir im heißen Reis unter rühren schmelzen lassen.
    38 - Loosen rice with fork / Reis mit Gabel auflockern 39 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Danach können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen. Wer mag garniert es dabei noch mit einem kräftigen Klecks Joghurt und etwas Frühlingszwiebel-Röllchen – denn das Auge isst ja mit. ­čśë
    40 - Hot & creamy lentil dal with coconut cream - Served / Scharfes & cremiges Linsen Dal mit Kokosmilch - Serviert

    Ich war wirklich begeistert wie man mit so wenigen Zutaten ein so leckeres Gericht zaubern konnte. Die Schärfe der Chilis und des Ingwer harmonierte wunderbar mit der fruchtigen Note von Tomaten und Kokosmilch. Die al dente gekochten roten Linsen gaben dem dank der Kokosmilch schön cremigen Gericht dabei die notwendige Substanz und passten mit ihrem Geschmack ebenfalls wunderbar in die Gesamtkomposition. Und Mit Hilfe des Joghurt aus der Garnitur konnte man die Schärfe bei Bedarf etwas dämpfen – kann ich also sehr empfehlen. Die angebratenen und trotzdem wunderbar zarten Putenstreifen rundeten das Gericht schließlich noch sehr gelungen ab, aber ich kann es mir auch gut als rein vegetarische Speise vorstellen. Schon verständlich dass so etwas in Indien und Pakistan zu den Grundnahrungsmitteln zählt. ­čśë

    41 - Hot & creamy lentil dal with coconut cream - Side view  / Scharfes & cremiges Linsen Dal mit Kokosmilch - Seitenansicht

    Vielleicht hätte noch eine leichte Zitrussnote gut hierzu gepasst, leider hatte ich keine Zitronen oder Limonen im Haus, aber im Nachhinein gesehen hätte dies noch einen interessanten zusätzlichen Geschmacksaspekt hinzugefügt. Aber es gibt ja unzählige verschiedene Dal-Rezepte und das war bestimmt nicht das letzte Gericht dieser Art, die ich zubereitet habe. Vielleicht das nächste mal mit Bohnen, Erbsen, Kichererbsen oder einer anderen Art Linsen – ich werde einfach mal schauen was ich noch in dieser Richtung finde. Dieses Dal hat auf jeden Fall viel Potential und könnte sich schnell zu einem neuen Lieblingsgericht von mir entwickeln. ­čśü

    Guten Appetit

    Für Pinterest:
    Pikant-cremiges Linsen Dal mit Kokosmilch

    Chicken Tikka Masala – Resteverbrauch [18.-20.01.2021]

    Mittwoch, Januar 20th, 2021

    Mein leckeres hausgemachtes Tikka Chicken Masala reichte mir nur drei weitere Tage für mein Mittagsmahl. Das mit reichlich hausgemachten Garam Masala gewürzte Gericht erwies sich auch in aufgewärmter Form weiterhin als überaus schmackhaft – auch wenn die Präsentation etwas zu wünschen übrig ließ. ­čśë
    So konnte ich mich also am Montag, dem 18. Januar,
    Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
    am Dienstag, dem 19. Januar
    Chicken Tikka Masala - Leftovers II / Resteverbrauch II
    sowie am Mittwoch, dem 20. Januar noch gut mit dem selbstgekochten Gericht aus der britisch-indischen Fusionsküche versorgen.
    Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
    Es geht natürlich – wie üblich – nichts über frisch gekocht, aber Gerichte für nur eine bis zwei Portionen zu kochen ist nun mal nur schwer möglich. Außerdem – das gebe ich offen zu – bin ich da auch etas faul und bevorzuge es in der Arbeitswoche einfach ein vorgekochtes Gericht in die Mikrowelle zu schieben anstatt mich jeden Tag nach getaner Arbeit erneut für eine Stunde oder mehr in die Küche zu stellen. ­čśë Ein Curry wie dieses, kombiniert mit Reis, hat da – zumindest meiner Meinung nach – auch ein akzeptables Maß an Qualitätsverlust. Und es ist in der Summe deutlich billiger als jeden Tag zum Bäcker im nahen Supermarkt zu rennen und sich täglich mit Leberkäse-Semmeln oder ähnlichem zu versorgen. Man muss sich halt den aktuellen Einschränkungen wegen Corona auch etwas anpassen. Mich hat mein Tikka Masala mit Hähnchen auf jeden Fall über insgesamt vier Tage gut versorgt, für die nächste Kochaktion will ich mir aber mal etwas anderes überlegen, das nicht mehr in die Richtung indisches Curry geht. Mal schauen, ich habe lange meine sehr geschätzte Heißluftfritteuse nicht mehr verwendet, vielleicht mache ich ja irgend etwas damit. Ich werde hier natürlich darüber berichten, wie gewohnt…

    Chicken Tikka Masala – das Rezept

    Samstag, Januar 16th, 2021

    Ich weiß, es ist schon länger her seit meinem letzten Rezept, aber heute möchte ich mich mit meiner Interpretation des wohl bekanntesten Gerichts der indisch-britischen Fusionsküche zurückmelden: Dem Chicken Tikka Masala. Zu diesem Rezept gibt es unzählige verschiedene Varianten und ich ich habe viele davon gelesen oder als Video angeschaut bis ich mich schließlich für meine Version – eine Mischung aus verschiedenen Aspekten des geprüften Rezept-Materials – entschied. Am ungewöhnlichsten ist dabei wahrscheinlich, dass das Hähnchen hier im Ofen und nicht in der Pfanne zubereitet wird, aber auch die Zugabe von Paprika ist eher selten, es war aber daher geschuldet dass ich in meiner Schusseligkeit nur 350g Hähnchen gekauft hatte und es daher noch um etwas Gemüse ergänzen wollte. ­čśë Aber die Mengen sind im hier präsentierten Gericht entsprechend angepasst. Das Ergebnis dieses Kochexperiments war aber trotzdem oder gerade deswegen überaus gut gelungen und entsprach genau dem, was ich unter einem Chicken Tikka Masala verstehe. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das so entstandene Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    Für das marinierte Hähnchen

  • 400-450g Hähnchenbrustfilet
  • 120-150g Griechischer Joghurt (Fettgehalt: ca. 10%)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3cm Ingwer (daumendick)
  • 2 Teelöffel Garam Masala (gekauft oder selbst gemacht)
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1/2 Teelöffel Chili
  • 2 Teelöffel geröstetes Paprika
  • 2 Esslöffel Sesamöl
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • Für die Masala Sauce

  • 1 größere Zwiebel
  • 2 Paprika (z.B. rot & grün)
  • 1 grüne Chili
  • 3cm Ingwer (daumendick)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5-6 Kapseln grüner Kardamom
  • 1 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel-Samen
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Dose Tomaten in Stücken (400g)
  • 150ml Wasser
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 kräftige Prise Zimt
  • 250ml Schlagsahne
  • 1 Esslöffel Bockshornkleesamen
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • Chiliflocken & Salz zum abschmecken
  • 2-3 Esslöffel Ghee oder Öl zum braten
  • Außerdem benötigen wir

  • 250g Basmati-Reis
  • 600ml Wasser
  • 1 Esslöffel Salz
  • 1 Esslöffel Butter zum verfeinern
  • Alternativ kann man das Gericht natürlich auch mit anderen Sättigungsbeilagen wie z.B. Naan-Brot servieren.

    Beginnen wir damit das Hähnchen zu marinieren. Dazu geben wir – am Vorabend der eigentlichen Zubereitung – die 120-130g Joghurt in eine Schüssel,

    01 - Put yoghurt in bowl / Joghurt in Schu╠łssel geben

    reiben dazu den geschälten Ingwer sowie die Knoblauchzehen (bei Bio-Ingwer können wir übrigens auch die Schale mit reiben),

    02 - Grate ginger / Ingwer reiben 03 - Grate garlic / Knoblauch reiben

    geben 2 Esslöffel Öl, 1 Teelöffel Kreuzkümmel, 1 Teelöffel Kurkuma, 1/2 Teelöffel Chili, 2 Teelöffel geröstetes Paprika sowie 2 Teelöffel Garam Masala dazu,

    04 - Add seasonings / Gewu╠łrze addieren

    und verrühren alles gründlich miteinander

    05 -Mix well / Gru╠łndlich vermischen

    wobei wir es auch gleich noch mit Zitronensaft verfeinern.

    06 - Refine with lemon juice / Mit Zitronensaft verfeinern

    Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfe sie trocken und schneiden sie in mundgerechte Würfel,

    07 - Dice chicken / Ha╠łhnchenbrust wu╠łrfeln

    die wir dann in verschließbares Behältnis geben,

    08 - Put diced chicken breasts in bowl / Gewürfelte Ha╠łhnchenbrust in Dose geben

    wo wir sie mit der zuvor hergestellten Joghurt-Marinade ergänzen

    09 - Add marinade / Marinade addieren

    und gründlich mit dieser vermischen. Dann verschließen wir das Behältnis und lassen das Fleisch mindestens für 3-4 Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen.

    10 - Mix well & marinate / Gru╠łndlich vermischen & marinieren lassen

    Während am nächsten Tag dann der Backofen auf 200 Grad vorheizt, wenden wir uns der Vorbereitung der verschiedenen Gemüsesorten zu. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel,

    11 - Dice onion / Zwiebel wu╠łrfeln

    waschen, entkernen und würfeln die beiden Paprika,

    12 - Dice bell pepper / Paprika wu╠łrfeln

    entkernen und zerkleinern die grüne Chili und

    13 - Mince chili / Chili zerkleinern

    reiben den Ingwer und die Knoblauchzehen.

    14 - Grate ginger & garlic / Ingwer & Knoblauch reiben

    Außerdem entnehmen wir die Samen der grünen Kardamom aus ihren Kapseln,

    15 - Take cardamom seeds from shells / Kardamomsamen entnehmen

    geben sie gemeinsam mit 1 1/2 Teelöffeln Kreuzkümmel-Samen in einen Mörser,

    16 - Put cardamom & cumin seeds in mortar / Kardamom & Kreuzku╠łmmel in Mo╠łrser geben

    ergänzen alles noch mit einer kräftigen Prise Salz

    17 - Add pinch of salt / Prise Salz addieren

    und zerstoßen dann alles gründlich mit dem Stößel. Das kristalline Struktur des Salz hilft dabei, die Samen besser zerkleinern zu können.

    18 - Crush in mortar / Im Mo╠łrser zerstoßen

    Inzwischen dürfte dann auch der Backofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die marinierten Hähnchenstückchen – vorzugsweise nicht überlappend – in eine größere Auflaufform verteilen können

    19 - Put marinated chicken in casserole / Mariniertes Ha╠łhnchen in Auflaufform geben

    und anschließend für ca. 30 Minuten auf der mittleren Stufe im Ofen backen können. Durch das Backen im Ofen sollen ein paar Röstaromen entstehen. Wer keinen Ofen hat oder es schneller fertig haben möchte, kann sie aber auch gerne in der Grillpfanne anbraten.

    20 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Während das Hähnchen im Ofen gart, erhitzen wir etwas Öl oder Ghee auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne

    21 - Heat oil in pan / O╠łl in Pfanne erhitzen

    und geben dann die Zwiebel hinein

    22 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne geben

    um sie nach und nach goldbraun anzubraten.

    23 - Brown onion / Zwiebel bra╠łunen

    In der Zwischenzeit setzen wir die 600ml Wasser zum kochen des Reis auf.

    24 - Bring water for rice to a boil / Wasser fu╠łr Reis erhitzen

    Haben die Zwiebelstücke dann eine gute Bräunung erreicht, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine reduzierte Stufe und geben die zuvor zerstoßenen Kardamom- und Kreuzkümmel-Samen

    25 - Add crushed cardamom & cumin / Zermörserten Kardamom & Kreuzku╠łmmel addieren

    sowie den Teelöffel Kurkuma und die kräftige Prise Zimt in die Pfanne

    26 - Add turmeric & cinnamon / Kurkuma & Zimt dazu geben

    und dünsten sie an, bis sich ihr angenehmes Aroma zu verbreiten beginnt.

    27 - Braise seasonings / Gewu╠łrze andu╠łnsten

    Dann geben wir sowohl den geriebenen Ingwer und Knoblauch

    28 - Add grated ginger & garlic to pan / Geriebenen Ingwer & Knoblauch in Pfanne geben

    als auch die zerkleinerte grüne Chili hinzu

    29 - Add chili / Chili addieren

    und dünsten beides wiederum kurz mit an.

    30 - Braise / Andu╠łnsten

    Inzwischen dürfte dann auch das Hähnchen fertig sein, so dass wir es aus dem Ofen entnehmen und erst einmal bei Seite stellen können.

    31 - Take baked chicken from oven / Gebackenes Ha╠łhnchen aus Ofen entnehmen

    Schließlich addieren wir auf die gewürfelte Paprika zu den anderen Zutaten in unserer Pfanne,

    32 - Add bell pepper / Paprika hinzu geben

    dünsten sie wiederum kurz mit an bis sie etwas Farbe bekommen

    33 - Braise bell pepper / Paprika andu╠łnsten

    und geben dann den Esslöffel Tomatenmark hinzu den wir für 1-2 Minuten mit anbraten damit er seine Bitterkeit ein wenig verliert.

    34 - Add tomato puree / Tomatenmark addieren 35 - Roast tomato puree / Tomatenmark anro╠łsten

    Nun ist es an der Zeit, das Ganze mit den Tomatenstücken aus der Dose abzulöschen, mit 150ml Wasser zu ergänzen, damit die Sauce sämig wird

    36 - Deglaze with tomatoes / Mit Tomaten ablo╠łschen 37 - Add some water / Wasser dazu geben

    und alles gründlich miteinander zu verrühren um es anschließend kurz aufkochen zu lassen.

    38 - Stir & bring to a boil / Verru╠łhren & aufkochen lassen

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser für den Reis kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung auf reduzierter Stufe garen können.

    39 - Salt water / Wasser salzen 40 - Cook rice / Reis kochen

    Während der Reis köchelt, geben wir die gebackenen Hähnchenstückchen in unsere Sauce,

    41 - Put baked chicken in pan / Gebackenes Ha╠łhnchen in Pfanne geben

    verfeinern alles mit der Schlagsahne und verrühren es wiederum gut miteinander, um es kurz aufkochen zu lassen.

    42 - Refine with heavy cream / Mit Schlagsahne verfeinern 43 - Stir & bring to boil / Verru╠łhren & aufkochen lassen

    Dabei schmecken wir es mit dem Esslöffel Garam Masala (evtl. etwas mehr) sowie Salz, Chiliflocken und dem Esslöffel Bockshornkleesamen ab.

    44 - Season with Garam Masala / Mit Garam Masala wu╠łrzen 45 - Taste with chili & fenugreek / Mit Chili & Bockshornkleesamen abschmecken

    Außerdem geben wir auch den Zitronensaft hinzu

    46 - Add lemon juice / Zitronensaft dazu geben

    und lassen alles dann weiter auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

    47 - Continue simmer / Weiter ko╠łcheln lassen

    Sobald der Reis dann gar ist, gießen wir ihn ab und lockern ihn im Topf auf ausgestellter Kochplatte etwas auf bevor wir ihn mit einem Stück Butter abschließend verfeinern.

    48 - Soften rice with fork / Reis mit Gabel auflockern 49 - Refine rice with butter / Reis mit Butter verfeinern

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon – vielleicht mit etwas Koriander oder Petersilie garniert – servieren und genießen.

    50 - Chicken Tikka Masala - Served / Serviert

    Die Kombination der fruchtigen Tomaten mit dem wunderbar zarten und würzigen Hähnchenfleischstücken sowie der ausgefeilten Auswahl an Gewürzen erwies sich als überaus gut gelungen und extrem lecker. Vor allem das Hähnchen zerfiel regelrecht auf der Zunge und war trotz seiner Zubereitung im Ofen noch angenehm saftig geblieben. Aber auch die Paprika passte meiner Meinung nach sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich könnte mir auch noch eine breitere Verwendung von Gemüse in der Masala-Sauce vorstellen, ich denke dabei zum Beispiel an Kichererbsen, Möhren oder Erbsen. Oder man verarbeitet gleich die Sättigungsbeilage darin und ergänzt einige Kartoffeln. Die Variationsmöglichkeiten sind ziemlich groß, aber ich wollte natürlich erst mal eines der Basis-Rezepte testen bevor ich mich an große Variationen wage. ­čśë Aber das war bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich ein Chicken Tikka Masala zubereitet habe.

    51 - Chicken Tikka Masala - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Für PInterest:
    Chicken Tikka Masala

    Hähnchen Biryani [18.12.2019]

    Mittwoch, Dezember 18th, 2019

    Inzwischen haben immer mehr meiner Kolleginnen und Kollegen Urlaub und ich finde kaum noch jemand mit dem ich Mittag essen gehen kann. Und alleine ist immer etwas doof – daher überlegte ich heute ob ich auf einen Besuch im Betriebsrestaurant verzichten sollte. Als ich jedoch sah dass heute im Abschnitt Vital mal wieder Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit Mandeln, Cashewkernen und gebackenem Hähnchefleisch gab revidierte ich schnell meine Überlegung, denn ich hatte damit bisher zum Beispiel hier oder hier immer gute Erfahrung gemacht. Über die Rahmschwammerl mit Semmelknödel und frischen Kräutern bei Veggie war es eher das Gegenteil gewesen, denn auf trockene Knödel in wasserdünner Pilzsauce kann ich verzichten. Gut, die Griechische Bifteki mit Tzaziki + drei Beilagen bei Daily, die natürlich mit frischen Zwiebeln und Djuvec-Tomatenreis serviert wurde, wären vielleicht noch etwas für mich gewesen, wäre nicht der hohe Preis gewesen. Aber wenn ich die Wahl zwischen Biryani und Bifteki habe, würde ich wahrscheinlich immer für das Biryani entscheiden – aber das hängt auch von der jeweiligen Tageslaune ab. Außerdem gab es an der Asia-Wok-Theke noch Gebratene Mienudeln mit Verschiedenem Asiagemüse in Tomatensauce sowie Gebratenes Hühnerfleisch mit frischem Gemüse in süßsaurer Sauce. Hätte es gar nichts anderes für mich gegeben, wären also vielleicht die Mienudeln noch eine Alternative gewesen – aber ich hatte ja glücklicherweise mein Biryani.

    Chicken Biryani

    Leider hatte ich bei der Fleischbeilage heute nicht ganz so viel Glück, denn es waren mal wieder sehr viele kleinteilige Hähnchenstücke dabei, die außerdem noch sehr knusprig und hart gebacken waren. Hinzu kam noch, dass das Fleisch in den größeren Teilen außerdem etwas trocken war. Das ließ sich zwar teilweise durch die leckere fruchtig-pikante grüne Sauce kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich da natürlich nicht geben. Am Biryani-Reis mit Kokosflocken, Erdnüssen und Cashew gab es aber nichts auszusetzen, er war gut und schmackhaft wie immer. Insgesamt also eine gute Wahl, mit kleinen Abschlägen. Das Hähnchen ist aber immer wieder ein Problem, wobei es scheinbar auch davon abhängt, ob man seine Portion abholt nachdem frisch gebackene Hähnchenteile aus der Küche gekommen sind oder wenn der Behälter fast leer ist. Bei mir war wohl letzteres der Fall, weswegen ich die nach unten durchgerutschten kleinen und hartgebackenen Stücke bekommen habe. Na ja, so etwas lässt sich schlecht steuern, verbuchen wir es unter Kismet… ­čśë
    Obwohl mit 6,30 Euro und Beilagenzwang recht teuer, lagen die Bifteki heute beim Kampf um die Platzierung auf der Beliebtheitsskala doch deutlich vor allen anderen Gerichten und konnten sich den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte, was ich gar nicht verstehen konnte, die Semmelknödel und knapp dahinter erst das Biryani auf dem dritten Platz. Die Asia-Gerichte belegten somit einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenteile: ++
    Sauce: ++
    Biryani-Reis: ++

    Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis [30.04.2019]

    Dienstag, April 30th, 2019

    Als ich heute auf die Tageskarte unseres Betriebsrestaurants schaute, frohlockte ich innerlich ein wenig, denn mit einem Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis,Mandeln, Cashewkernen und Kokosflocken stand mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte im Abschnitt Globetrotter auf dem Plan. Obwohl ich zugeben muss dass auch der Hackbraten (Rind,Schwein) in Thymiansoße und Röstkartoffel im Abschnitt Tradition der Region einen gewissen Reiz besaß. Die Farfalle all Peperoni bei Vitality kamen für mich weniger in Frage, eventuell wäre aber noch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratener Eierreis mit Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, in Frage gekommen. Aber letztlich griff ich dann doch zum Hähnchen-Biryani, ich esse dies Gericht einfach viel zu gerne.

    Chicken biryani with fried basmati rice / Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis

    Was als erstes fiel positiv auf, dass man dieses Mal nur wenige, aber dafür sehr große Stücke der paniert gebackenen Hähnchenteile serviert hatte. Das mag Zufall sein, könnte aber auch daran gelegen haben dass ich heute eine halbe Stunde früher als sonst zum Essen gegangen war und deswegen noch große Teile verfügbar waren. Aber die Freude über die außen knusprigen und innen zarten und saftigen Geflügelteile wurde gleich wieder etwas getrübt, denn ich hatte ein Teil (unten rechts) erwischt, das etwas zu knusprig geraten war. Aber davon ließ ich mir den Genuss nicht trüben. Die grüne Sauce sorgte für eine fruchtige Schärfe beim Gericht und der mit zahlreichen Cashewkernen, etwas Kokosraspeln und einer eher als homöopathisch zu bezeichnenden Menge Mandeln versetze Reis bildete eine gelungene Sättigungsbeilage, auch wenn letzterer heute etwas blasser als früheren Versionen wie hier oder hier geraten war. Aber da hatte man wahrscheinlich nur am Kurkuma gespart, war geschmacklich keine nennenswerten Auswirkungen hatte. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
    Und auch die anderen Gäste sprachen heute mit großer Begeisterung dem Biryani zu, was diesem Gericht mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgte der Hackbraten, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Farfalle al Peperoni.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenteile: ++
    Grüne Sauce: ++
    Gebratener Reis: ++

    Hähnchenbrust in Tikka Masala Sauce [03.04.2019]

    Mittwoch, April 3rd, 2019

    Hätte ich nicht erst gestern Schweinebraten auf dem Teller gehabt, hätte ich heute vielleicht beim Wiener Zwiebelrostbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus Abschnitt Tradition der Region auf die Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen, denn er sah mit seiner Garnitur aus Röstzwiebeln wirklich nicht übel aus. Daher wandte ich meine weitere Aufmerksamkeit zuerst einmal den Tagliatelle mit Shrimps und Zucchinistreifen in Safran-Sahnesauce bei Vitality zu. Leider schien das Gericht primär aus Tagliatelle und Zucchini und kaum aus Shrimps zu bestehen, daher sah ich mich erst noch einmal weiter um. Mit den Gebratenen Mie-Nudeln mit frischem Gemüse in süß- saurer Sauce oder dem Gebratenen Rindfleisch in Masaman Sauce mit verschiedenen Gemüsesorten an der Asia-Wok-Theke konnte ich mich aber auch nicht so recht anfreunden, daher landete letztlich dann doch der heutige Klassiker in Form einer Hähnchenbrust in Tikka-Masala-Sauce und Basmatireis aus der Sektion Globetrotter auf meinem Tablett.

    Chicken breast in tikka masala sauce with basmati rice / Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis

    Die im ganzen gegarte Hähnchenbrust war wohl angebraten worden, dennoch war das zarte und magere Fleisch aber kaum trocken. Und selbst wenn das so gewesen wäre, hatte man mehr als genug von der fruchtig-pikanten, mit Frucht- und Gemüsestückchen versetzten Masala-Sauce serviert, mit der man jeden Anflug von Trockenheit seitens der Hähnchenbrust oder des lockeren Basamati-Reis problemlos kompensieren konnte. Zugegebenermaßen ein recht einfaches Gericht, dessen Highlight eindeutig die Sauce war, aber immer wieder lecker wie ich finde. Daran dass man die Hähnchenbrust nicht mehr würfelt wie hier oder dort habe ich mich dabei inzwischen gewöhnt. Ich war mit meiner Wahl auch heute recht zufrieden.
    Und auch bei den anderen Gästen lag der Zuspruch für das Tikka-Masala-Hähnchen sehr hoch, so dass dieses Gericht sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala des heutigen Tages erobern konnte. Auch wenn der Zwiebelrostbraten ihm eng auf den Fersen war und einen guten zweiten Platz belegte. Bei Platz drei wurde es dann auch wieder knapp, denn die Tagliatelle und die Asia-Gerichte lagen eng beieinander. Ich meinte letztlich aber, ein paar mehr Teller mit Tagliatelle gesehen zu haben, so dass dieses Gericht auf dem dritten Platz landete und die Asia-Gerichte eine Nasenlänge dahinter auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenbrust: ++
    Tikka-Masala-Sauce: ++
    Basmati-Reis: ++

    Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis [06.02.2019]

    Mittwoch, Februar 6th, 2019

    Heute kam ich, nach der gestrigen Pause mit Ersatz-Brötchen, endlich wieder dazu, in unserem Betriebsrestaurant zu Mittag zu essen. Das Angebot war jetzt nicht sonderlich überragend, aber ich hatte mit der Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter schnell meinen Favoriten gefunden. Kurz hatte ich zwar auch überlegt beim Gedünstster Seelachs mit Kräutersauce und Rosmarinkartoffeln bei Vitality zuzugreifen, aber das Fischfilet sah mir etwas trocken und bröckelig aus, daher entschied ich mich dann doch dagegen. Spinat- Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Mozzarella gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse oder Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce waren aber definitiv nichts für mich.

    Chicken breast in tikka massala sauce & basamati rice / Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

    Zuerst hatte ich auch bei der Hähnchenbrust ein wenig befürchtet, dass sie etwas trocken sein könnte, doch diese verflog sofort nach dem ersten Bissen, denn das Fleisch war zart, mager und wunderbar saftig. Vor allem in Kombination mit der für meinen Geschmack etwas dünnflüssigen, aber angenehm fruchtigen und nur ganz minimal pikanten Tikka Masalasauce ein wahrer Genuss. Aber auch um den sehr lockeren Basamatireis zu binden leistete diese Sauce gute Arbeit und die Menge war sozusagen ausreichend für Hähnchen und Reis – entgegen meiner Befürchtung dass man vielleicht doch etwas zu viel davon auf den Teller getan haben könnte. Aus meiner Sicht definitiv die beste Wahl aus dem heutigen Angebot – aber das ist antürlich wie immer Geschmackssache.
    Bei den anderen Gästen schien man aber zumindest meine Meinung zu teilen, denn die Hähnchenbrust war mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung das am häufigsten gewählte Gericht und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte und beim dritten Platz gab es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lasagne und Seelachs. Letztlich würde ich dem Seelachs den dritten Platz zubilligen und die Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz vier verweisen – aber es war wirklich super knapp. Alle Angaben daher, wie immer, ohne Gewähr.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenbrust: ++
    Tikka Masalasauce: ++
    Basmatireis: ++

    Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [22.01.2019]

    Mittwoch, Januar 23rd, 2019

    Natürlich spielte ich zuerst mit dem Gedanken, heute beim Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites zuzugreifen, dass im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war.
    Nach dem Krautwickerl vom Montag und der Entenkeule von gestern schon wieder so schwer zu essen bereitete mir aber etwas Bauchschmerzen, wenn auch nur im metaphorischen Sinne. Außerdem hatte sich eine Warteschlange vor der Cordon bleu Theke gebildet, was meine Entscheidung zusätzlich beeinflusste. Das Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality sah schon mal nicht schlecht aus, während mich die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder das Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke weniger reizten. Am besten gefielen mir unter den Alternativen aber die Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis, die im Abschnitt Globetrotter zu finden waren. Sie waren nicht nur visuell sehr ansprechend, Fisch mit seinen Omega-3-Fettsäuren gilt ja auch als gesund. Außerdem mag ich die Tikka-Masalasauce die man hier macht recht gerne – auch wenn die Qualität manchmal etwas schwankt.

    Diced coalfish in tikka masala sauce with basamati rice / Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis

    Als ich den Teller ausgehändigt bekam, war der Basmati-Reis noch zu einer formschönen Kugel geformt, doch auf dem Weg über die Kasse zum Tisch zerfiel sie immer mehr, so dass ich auf dem Foto leider nur noch die kläglichen Ruinen präsentieren konnte. Geschmeckt hat der Reis aber natürlich trotzdem, er war eben nur heute sehr locker und wenig klebrig. Als ich die erste Gabel der Tikka-Masala-Seelachswürfel in den Mund steckte, dachte ich noch sei bei mir, dass sie schön fruchtig sei, es aber etwas an Würze fehlte. Doch dann setzte mit kleiner Verzögerung doch eine nicht zu verachtende Schärfe ein, die das Gericht wunderbar geschmacklich abrundete. Und auch am Fisch selbst gab es nichts auszusetzen, die Würfel waren saftig, zart und frei von Gräten, so wie man es sich wünscht. Insgesamt also eine gute Wahl und Alternative zu dem heute recht dunkel aussehenden Cordon bleu mit seinen blassen, wenig knusprig wirkenden Fritten. Ich war auf sehr zufrieden.
    Das Gros der anderen Gäste hatte heute natürlich beim Cordon bleu zugegeriffen und bescherten dem mit Käse und Schinken gefüllten Schweineschnitzel einen unangefochtenen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur eine Haarebreite vor dem ebenfalls relativ häufig gewählten Seelachswürfeln lagen, die somit auf dem dritten Platz landeten. Der vegetarische Bohnengulasch belegte schließlich einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachswürfel in Tikka Masala Sauce: ++
    Basmatireis: ++