Posts Tagged ‘BBQ-Sauce’

BBQ Chicken Pizza – das Rezept

Freitag, März 11th, 2022

Ich fand es war mal wieder Zeit für eine selbstgemachte Pizza. Jedoch nicht wieder mit Salami sondern mit einem Topping aus selbst zubereitetem BBQ-Chicken das ich mit roter Zwiebel und einer grünen Paprika kombinierte. Letztere war eigentlich nicht vorgesehen gewesen, lag aber schon einige Zeit bei mir im Kühlschrank und drohte schlecht zu werden. Außerdem versprach ich mit einen besonderen farblichen Kontrast daraus. 😉 Für die Zubereitung des Hähnchens überlegte ich zuerst es einfach zu würfeln und anzubraten was mit Sicherheit schneller gegangen wäre, aber ich entschied mich dann doch fürs Kochen und Schreddern des Fleisches – also eine Art Pulled Chicken. So wurde das Fleisch nicht durch anbraten und anschließenden Backens zu trocken. Ursprünglich wollte ich eine ganze Hähnchenbrust dafür verwenden, doch wie so häufig kurz vor dem Wochenende war im Supermarkt nicht mehr alles verfügbar, daher musste ich auf Hähncheninnenfilet ausweichen. Am Ergebnis änderte das glücklicherweise nichts und das Ergebnis erwies als überaus lecker und eine leckere neue Variante eines hausgemachten Pizza. Daher möchte ich es nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für eine Pizzablech (4 Stücke)?
Für das BBQ-Hähnchen

  • 300g Hähnchenfilet
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas Majoran
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 3-4 Esslöffel BBQ-Sauce
  • Für die restliche Pizza

  • 400g Pizzateig
  • 250g geriebener Käse (z.B. Mozzarella & Cheddar)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 kleinere grüne Paprika
  • 100-150ml BBQ-Sauce
  • Beginnen wir mit der Zubereitung des Hähnchens. Dazu waschen wir das Hähnchen, tupfen es trocken und legen es in einen Topf
    01 - Wash chicken / Hähnchen waschen 02 - Put chicken in pot / Hähnchen in Kochtopf legen

    und bedecken es darin mit mindestens zwei Finger breit Wasser.
    03 - Cover chicken with water / Hähnchen mit Wasser bedecken

    Anschließend stellen wir den Topf auf den Herd und würzen es dort mit Salz, Pfeffer und etwas Majoran,
    04 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 05 - Add Majoram / Majoran hinzufügen

    geben die beiden Lorbeerblätter sowie die geschälten und angedrückten Knoblauchzehen hinzu
    06 - Put bay leafs in pot / Lorbeerlätter in Topf geben 07 - Add garlic cloves / Knoblauchzehen addieren

    und bringen es dann zum kochen, um es anschließend auf niedriger Stufe für 8-12 Minuten geschlossen gar ziehen zu lassen. Aber nicht länger, sonst droht das Fleisch doch noch trocken zu werden.
    08 - Bring to a boil / Zum kochen bringen 09 - Cook chicken on low level / Auf niedriger Stufe gar ziehen lassen

    Das gekochte Hähnchen entnehmen wir aus dem Topf, lassen es kurz abkühlen, zerteilen es dann mit der Hilfe von zwei Gabeln
    10 - Take out & let cool down / Herausnehmen & abkühlen lassen 11 - Shred chicken with forks / Mit Gabeln zerteilen

    und geben sie in eine Schüssel, wo wir drei bis vier Esslöffel BBQ-Sauce dazu geben und sie damit gründlich vermengen.
    12 - Add BBQ Sauce to chicken / BBQ-Sauce zu Hähnchen geben 13 - Mix shredded chicken with BBQ Sauce /  Hähnchen mit BBQ-Sauce vermengen

    Des weiteren schälen wir eine rote Zwiebel um sie in Halbringe zu schneiden und entkernen eine Paprika um sie zu würfeln.
    14 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden 15 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, bepinseln wir unseren Pizzateig dünn mit BBQ-Sauce, bestreuen alles mit geriebenen Käse,
    16 - Brush pizza dough with BBQ sauce / Pizzateig mit BBQ-Sauce bepinseln 17 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    verteilen darauf das mit BBQ-Sauce vermengte geschredderte Hähnchenfleisch,
    18 - Add BBQ Chicken / BBQ-Hähnchen auflegen

    legen dann auch die rote Zwiebelspalten sowie die gewürfelte grüne Paprika auf
    19 - Add red onion / Rote Zwiebel hinzufügen 20 - Put bell pepper on pizza / Paprika auf Pizza verteilen

    und bestreuen abschließen alles mit noch mehr Käse – ich griff hier zu Cheddar – um dann den Belag mit der flachen Hand etwas anzudrücken. Überstehende Zwiebel- oder Hähnchenstücke würden im Ofen drohen an der Spitze anzubrennen.
    21 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen 22 - Flatten toppings / Belag flach andrücken

    Dann schieben wir die so bestückten Pizza auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen und backen sie für 15-20 Minuten.
    23 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen ist, können wir das Blech wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen es 2-3 Minuten ruhen damit sich der Belag etwas setzen kann, denn dann lässt sich die Pizza leichter zerteilen.
    24 - BBQ Chicken Pizza - Finished baking / Fertig gebacken

    25 - BBQ Chicken Pizza - CloseUp

    Jetzt brauchen wir die Pizza nur noch mit dem Messer oder dem Pizzaroller in vier etwa gleich große Stücke zerteilen, servieren und genießen. Wer mag bestreut sich sein Stück dabei noch mit etwas gerebelten Oregano.
    26 - BBQ Chicken Pizza - Served / Serviert

    Da die Saucenschicht direkt auf der Pizza etwas dünn war, deutlich dünner als bei meinen früheren Pizzen mit Tomatensauce, hatte ich bedenken gehabt dass die Pizza insgesamt etwas trockener als gewünscht ausfallen könnte, doch der dicke Belag aus Käse, Paprika Zwiebel und vor allem in BBQ-Sauce eingelegten Hähnchens sorgte dafür dass auch diese Variante über genügend „Schmatz“ verfügte. 😉 Hinzu kam dass diese Kombination sich auch als überaus gelungen und schmackhaft erwies. Und auch was die Menge an Fleisch anging waren die 300g vollkommen ausreichend, fast schon etwas zu großzügig gewählt, aber da ich ja ein begeisterter Fleischesse bin passte es so natürlich für mich. Alles in allem war das mal wieder eine sehr gelungene neue Pizza-Variante die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    27 - BBQ Chicken Pizza - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza Texas mit Rinderhack, BBQ-Sauce, roten Zwiebeln & Bacon [09.10.2021]

    Samstag, Oktober 9th, 2021

    Die letzten Tage bin ich leider nicht zum kochen gekommen und habe mich größtenteils von Sandwich & Brot ernährt. Und auch heute hatte ich irgendwie keine Lust mich an den Herd zu stellen. Aber nach über drei Monaten war es einfach mal wieder an der Zeit dass ich mir eine Pizza nach Hause bestellte. Ich hätte mir zwar auch selbst eine machen können, doch ich hatte irgendwie mal wieder Lust auf eine Bestell-Pizza. 😉 Dazu wählte ich wieder den Pizzaservice den ich schon mit der Pizza Shanghai und der Pizza Regina dieses Jahr zwei mal getestet und für gut befunden hatte: den Pizza Blitz. Dieses Mal entschied ich mich für eine Pizza Texas mit BBQ-Sauce, Texas-Beef, Bacon, roten Zwiebeln und Mozzarella. Mit 11,95 Euro für eine 32cm Version nicht gerade billig, aber einmal alle zwei bis drei Monate geht das schon mal. Ich hatte eben Lust auf eine „Männerportion“. 😉 Nach nicht mal zwanzig Minuten wurde die Pizza dann auch schon geliefert.
    Pizza Texas with beef, red onions, bacon, bbq sauce & mozzarella
    Leider war sie nicht vorgeschnitten – das hätte ich wohl extra angeben müssen – aber da ich ja glücklicherweise einen Pizzaroller besitze war das Problem in kürzester Zeit behoben und ich konnte die Pizza anschließend per Hand verzehren.
    Hinter dem Begriff Texas-Beef verbarg sich ganz wie erwartet angebratenes Rinderhackfleisch was eindeutig auch die dominanteste unter den Fleischzutaten war. Was daran „Texas“ war erschloss sich mir allerdings nicht, für mich war es einfach krümelig angebratenes Hack vom Rind. Der Bacon war ebenfalls vorhanden, nahm aber eher eine untergeordnete Rolle ein. Aber in Kombination mit viel rauchiger BBQ-Sauce, noch leicht knackigen roten Zwiebeln und viel Käse erwies sich diese Pizza als deftige aber überaus leckere Variante. Erinnert von der Zusammenstellung an die Pizza Conchita von Joey’s Pizza die ich 2009 mal in Jena probiert hatte – allerdings war da der Bacon weitaus dominanter und auch deutlicher sichtbar. Ist eben die teuerste Zutat, daher wird hier am ehesten gespart.
    Pizza Texas - Side view / Seitenansicht
    Insgesamt eine sehr leckere Pizza, allerdings erwies sich der Rand dieses Mal als etwas zu hart gebacken, weswegen ich am Ende genau diesen Teil der Pizza leider entsorgen musste:
    Pizza Texas - Rinds / Ränder
    Da es sich aber um eine Pizza mit 32cm Durchmesser gehandelt hatte, war das glücklicherweise zu verschmerzen – ich bin auch so mehr als nur satt geworden.

    Pizza Shanghai mit Ente, BBQ-Sauce, Paprika, Hollandaise & Cheddar [01.07.2021]

    Donnerstag, Juli 1st, 2021

    Heute hatte ich keine große Lust zu kochen und auch keine Lust mir zu Mittag nur ein belegtes Brot zu machen. Daher entschied ich mich mir mal wieder Online etwas zu bestellen. Das letzte Mal hatte ich ja über GoPizzaGo den Lieferdienst von PizzaBlitz genutzt und obwohl die gelieferte Pizza Regina der nicht schlecht war wollte ich ursprünglich dieses Mal wollte einen anderen Lieferanten ausprobieren. Doch nachdem ich meine Pizza (für über 10 Euro) dort bestellt hatte, rief mich dieser Lieferdienst an und teilte mir mit dass ihm die Lieferstrecke für nur eine Pizza zu weit wäre. Angeblich wären es über 10km, was jedoch laut Google Maps nicht stimmt und nur bei knapp 7km liegt. Nun ja, wie dem auch auch sei: Ich musste meine erste Bestellung stornieren und bestellte nun, um weitere Probleme zu vermeiden, doch wieder bei Pizza Blitz. Meine Wahl fiel dabei auf die Pizza Shanghai, die mit einem Belag aus mit knusprigem Entenfleisch, BBQ-Sauce, Hollandaise, Paprika und Kirschtomaten eine mal etwas ausgefalleneren Pizzagenuss versprach und mit 9,95 Euro für die 32cm Variante sogar noch unter dem Preis der zuerst bestellten Pizza lag. Nach weniger als 30 Minuten klingelte es dann auch schon bei mir und die Pizza wurde geliefert.
    Pizza Shanghai with Duck, BBQ sauce, Bell Peppers, Hollandaise & Cherry Tomatoes - Served
    Der erste Eindruck war schon mal ganz gut, auch wenn die einzelnen Zutaten für meinen persönlichen Geschmack ein klein bisschen zu grob geschnitten erschienen. Dennoch erwies sich diese eher ungewöhnliche Pizza doch als überaus gut gelungen. Saftiges Entenfleisch, rauchige BBQ-Sauce, die fruchtige Note der geviertelten Kirschtomaten und die noch leicht knackigen Paprikastücke auf knusprig dünnen Teigboden mit Sauce Hollandaise und Cheddar ergaben eine unglaublich leckere Pizza-Variante, die mir sehr zusagte und die ich wirklich genoss.
    Pizza Shanghai with Duck, BBQ sauce, Bell Peppers, Hollandaise & Cherry Tomatoes - Side view
    Dabei waren es vor allem die BBQ-Sauce und die Cherry-Tomaten, die den besonderen geschmacklichen Kontrast in dieses Topping brauchten – ohne diesen beiden Zutaten wäre das Ergebnis wohl deutlich „langweiliger“ gewesen. Dahingegen kam die Sauce Hollandaise kaum zur Geltung, aber das war nicht schlimm wie ich fand. Als einziger Kritikpunkt bleibt die etwas zu grobe Portionierung der einzelnen Bestandteile, hieran könnte man noch arbeiten, denn dann ist es wahrscheinlicher dass auf jedem Stück Pizza zumindest ein Stück jeder Komponente zu finden ist. Dennoch würde ich nicht zögern, mir diese Pizza jederzeit wieder zu bestellen, sie zählt ab heute eindeutig zu meinen Favoriten.

    Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes[11.02.2020]

    Mittwoch, Februar 12th, 2020

    Im Gegensatz zu gestern gab es heute gar nichts auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, was unmittelbar mein Interesse wecken konnte. Am ehesten sprach mich noch das Rinderhacksteak mit Tomaten und Mozzarella gratiniert + drei Komponenten nach Wahl bei Daily an, während die Hähnchenbrust gefüllte mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vital oder die Spaghetti all Arabiatta mit Grand Pandano (wahlweise auch mit Speckwürfeln) bei Veggie nicht so mein Ding schienen. An der Asia-Wok-Theke wären vielleicht noch die Asiatischen Hackbällchen in Currysauce eine Option gewesen, die angekündigten Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce hatte man durch Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse ersetzt, außerdem gab es noch Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in süß-saurer Sauce. Also begab ich mich zu Daily-Theke, aber nur um dort festzustellen dass man keine regulären Rinderhacksteaks wie zuvor z.B. hier oder dort anbot, sondern drei mit Käse und Tomate zu einem Stern zusammengebackene Frikadellen die nach Bifteki aussahen, alternativ gab es noch abgebräunten Leberkäse. Aber es war nichts von Rinderhacksteak zu sehen. Obwohl die Frikadellen diesem zwar näher gekommen wären, entschied ich mich dann aber doch für den Leberkäse, denn ich hatte soweit ich mich entsinnen kann dieses Jahr noch gar keinen Leberkäse verzehrt. Und um die drei Komponenten voll zu bekommen kamen zu den Country Potatoes als erster Komponente noch eine Portion Erbsencremesuppe aus dem heutigen Suppenangebot und ein Becherchen Himbeercreme von der Desserttheke.

    Pea cream soup + Bavarian meatloaf with country potatoes / Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes

    Als ich mir mein Tablett so ansah, musste ich zugeben dass man für 6,30 Euro unter Ausnutzung aller Komponenten schon eine ganz ansehnliche Menge an Nahrungsmittel bekommt. Zum Glück hatte ich heute wirklich großen Hunger, daher traf sich das auch ganz gut. 🙂 Die Erbsencremesuppe bildete dabei schon mal einen guten Einstieg, denn sie war gut mit Kräutern, Salz und Pfeffer gewürzt, hatte ein angenehmes Erbsenaroma und eine gut abgemessene Einlage nicht pürierter Erbsen, so dass man den gewünschten Biss beim Verzehr bekam. Beim Hauptgericht war der Eindruck wiederum eher durchwachsen. Die Country Potatoes erwiesen sich zwar als angenehm frisch und knusprig, der Leberkäse war aber bereits etwas abgestanden und leider nur noch lauwarm. Zum Glück hatte man eine warme BBQ-Sauce dazu serviert, ansonsten wären Fleisch und Sättigungsbeilage wohl etwas trocken gewesen – auch wenn die Sauce selbst gerne hätte noch etwas dickflüssiger sein können. Alles in allem merkte man dem Gericht aber irgendwie an, dass man hier Komponenten zusammengestückelt hatte, die normalerweise nur bedingt zueinander passten. Zumindest kam es mir so vor, es konnte aber natürlich auch daran liegen dass ich mich schon zu sehr auf ein Hacksteak eingeschossen hatte. 😉 Die mit Marmelade und Schokocreme garnierte Himbeercreme bildete schließliche einen extrem süßen, aber dennoch leckeren Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
    Trotz der kurzfristigen Änderung des Speiseplans hatten doch so viele beim verhinderten Rinderhacksteak, sprich den überbackenen Bifteki bzw. dem Leberkäse zugegriffen, dass es hier für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ausreichte – zumindest wenn man sowohl Leberkäse als auf Bifteki zu einem Gericht zusammenfasste. Die Bifteki waren übrigens die beliebtere der beiden Optionen. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und die Spaghetti all Arabiatta schließlich auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Erbsencremesuppe: ++
    Leberkäse: +
    BBQ-Sauce: +
    Country Potatoes: ++
    Himbeercreme: ++

    Honey BBQ Sauce im KFC-Style – das Rezept

    Samstag, Januar 11th, 2020

    Zum heutigen Gericht wollte ich eine selbst hergestellte BBQ-Sauce zubereiten, deren Rezept ich nun separat in diesem Beitrag vorstellen möchte.

    Was benötigen wir für ca. 300ml?

    01 - Zutaten / Ingredients

      250g Ketchup
      50ml Weißweinessig
      40g Molasse (z.B. Ahorn- oder Zuckerrübensirup)
      1 Teelöffel Hickory Liquid Smoke
      40g Honig
      1/2 Teelöffel Salz
      1/4 Teelöffel Zwiebelpulver
      1/4 Teelöffel Chili

    Zuerst geben wir Ketchup, Weißweinessig, Molasse, Liquid Smoke und Honig in einen kleinen Topf,
    02 - Zutaten in Topf geben / Put ingredients in pot

    streuen Salz, Chili und Zwiebelpulver ein
    03 - Gewürze addieren / Add seasonings

    und verrühren alles gründlich miteinander
    04 - Gründlich verrühren / Stir well

    um es dabei kurz aufkochen zu lassen.
    05 - Zu kochen bringen / Bring to a boil

    Anschließend lassen wir es für 15-20 Minuten auf reduzierter Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln und etwas einreduzieren.
    06 - Köcheln lassen / Let simmer

    Hat die BBQ-Sauce die richtige dickflüssige Konsistenz erreicht, lassen wir sie etwas abkühlen und füllen sie dann in ein verschließbares Gefäß.
    07 - Abfüllen / Fill up

    Eine sehr leckere Kreation mit wunderbar rauchigen Geschmack, passt gut zu allem gegrillten und frittierten Speisen.
    08 - KFC style Honey BBQ Sauce

    Im Kühlschrank hält sich diese BBQ-Sauce etwa drei Wochen.

    Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip [03.07.2019]

    Mittwoch, Juli 3rd, 2019

    Als ich heute Abend auf dem Heimweg von der Arbeit in einer lokalen Netto-Filiale eigentlich nur ein paar Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf einkaufen wollte, wurde ich Opfer eines Spontankaufs, denn es ware Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip der Firma Gutsmühle im Angebot. Bei 1,49 Euro für 150g Hähnchenbrustfilets und eine großzügigen Schale BBQ-Sauce sagte ich nicht Nein. Natürlich war mir klar, dass Hähchebrustfilets aus glutenfrei und vegan selbst aufgezogenen Bio-Küken gesünder und natürlich besser gewesen wären, vor allem wenn man sie bei mit Ökostrom abgespielter Tantra-Musik in der chemiefrei desinfizierten Spüle schmerzfrei selbst filetiert hätte, aber ich hatte einfach spontane Lust auf ein schnelles Abendbrot – daher bitte ich dies zu verzeihen, ich hatte keine Zeit heute noch schnell eine Co-2-neutrale Hühnerzucht bei mir in der Küche hochzuziehen. 😉
    Also zu Hause die vorgebratenen Filets auf einen kleinen Teller gelegt, sie für 90 Sekunden abgedeckt in der Mikrowelle erwärmt und dazu noch ein Scheibe Butter-Weizenbrot. Fertig war mein heutiges Abendessen.

    Chicken Fillets with BBQ-Sauce / Hähnchenbrust-Filetinos mit BBQ-Dip

    Zugegebenermaßen sind 150g wirklich nicht viel, aber bedenkt man die Menge von normal dünn geschnittener Wurst, die man sich auf ein solches Brot machen würde, ist das eher weniger als mehr. Und die Filets erwiesen sich wirklich als äußerst zart und saftig, sie zerfielen regelrecht beim reinbeißen auf der Zunge zerfielen. Dabei waren sie auch so schon gut gewürzt, was aber durch die angenehm rauchige BBQ-Sauce nur noch sehr gelungen ergänzt wurde. Nur etwas fettig schienen sie mir, hatten aber laut Hersteller nur 218kcal für die ganze Portion, exklusive des Brots natürlich. Für eine 6er Portion Chicken McNuggets, hätte ich 3,99 Euro bezahlt, also bin ich bei 4 Stücken (plus einem kleinen Bröckchen) bei 1,49 Euro preislich wirklich gut weggekommen. Und es handelte sich hier um echtes Hähnchenbrustfilet und nicht um Formfleisch wie bei den McNuggets. Ich bereute meinen kleinen Spontankauf nicht.

    Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln [23.05.2018]

    Donnerstag, Mai 23rd, 2019

    Nach drei Tagen Pause aufgrund zu vielen Resten kam ich am heutigen Donnerstag endlich wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten. Zuerst fiel mir dabei natürlich das Chili con Carne mit Baguette im Abschnitt Vital (Was immer es dort zu suchen hatte?) ins Auge. Aber ich Hackfleisch in Tomatensauce, ob nun mit oder ohne Bohnen und Mais, hatte ich in den letzten Tagen wirklich genug gehabt. Die Pilzpfanne mit Lauch und
    Kartoffeln
    aus dem Veggie-Bereich wäre eine leichte Alternative gewesen, aber sie sah mit ihren ganzen kleinen Salzkartoffeln nicht sonderlich ansprechend aus. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht bei der Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce, die neben Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, doch irgendwie sah das Gebratenes Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus der Sektion Daily, das mit Country Potatoes, grünen Bohnen und einer BBQ-Sauce serviert wurde, dann doch zu verlockend aus, so dass ich letztlich dort zugreifen musste. Und um das erweiterte Angebot mal gänzlich auszutesten, nahm ich mir auch noch ein kleines Dessert in Form eines Gläschens Cappucino-Creme mit auf das Tablett. Und der Preis blieb mit 4,41 Euro tatsächlich der selbe. Alternativ hätte ich wohl auch eine der Tagessuppen, es gab Pfannkuchensuppe und Spargelcremesuppe, nehmen können, aber mein Hunger war dann doch nicht so riesig.

    Pork steak with glazed onions / Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln

    Das Schweinesteak, das sich unter einem großzügigen Haufen wunderbar weich gedünsteten und glasierten Zwiebeln fand, erwies sich als nicht das allergrößte und war auch etwas stärker durchwachsen als normal, geschmacklich gab es aber nichts daran auszusetzen – vor allem wenn man es noch zusätzlich mit der rauchig-würzigen, heißen BBQ-Sauce kombinierte. Die grünen Bohnen waren dazu eine überaus gut passende Gemüsebeilage, aber leider bereits ein bisschen abgekühlt, was den Genuss leicht trübte. Und auch die heißen und außen schön knusprigen Country Potatoes fügten sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Der mit einem Tupfer Sahne und einer Schoko-Kaffeebohne garnierte Becher der luftig-lockeren, nicht zu süßem Cappucino-Creme schloss das Mahl gelungen ab. Eine gute Wahl und wunderbar geeignet mich nach der langen Abstinenz wieder an das Betriebsrestaurant zu gewöhnen. 😉
    Die anderen Gäste schienen mir da zuzustimmen, denn das Holzfällersteak war auch beim heutigen Rennen um Platz eins eindeutig der große Favorit und konnte sich diese Position mit klarem Vorsprung sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das Chili con Carne und die Asia-Gerichte – insbesondere die Ente – ein knappes Rennen. Letztlich setzte sich aber das Chili durch und verwies die Asia-Gerichte somit auf einen guten dritten Platz. Die Pilzpfanne belegte schließlich einen guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Holzfällesteak: ++
    Glasierte Zwiebeln: ++
    BBQ-Sauce: ++
    Grüne Bohnen: +
    Country Potatoes: ++
    Cappucino-Creme: ++

    Gratiniertes Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes [29.08.2018]

    Mittwoch, August 29th, 2018

    Nach meiner selbst gewählten Zwangspause gestern war es mit heute wieder vergönnt in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Und glücklicherweise fanden sich heute gleich drei Angebote, die mein näheres Interesse weckten. Das Gebackenes Hokifilet auf Fenchelgemüse dazu Salzkartoffeln bei Vitality wäre eigentlich alleine deswegen mal wieder an der Reihe gewesen, weil ich es in der Vergangenheit sehr geschätzt habe und es schon viel zu lange nicht mehr verzehrt hatte. Aber auch das Rinderhacksteak mit Tomate und Käse gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter und die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region besaßen ihren gewissen Reiz. Da konnten die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Asiagemüse mit Kokosnuß und gelbem Thaicurry oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce leider nicht mithalten – und das obwohl sie heute auf neuen weißen Porzellan- anstatt der alten Glasteller serviert wurden. Da ich heute etwas größeren Appetit verspürte fiel meine Wahl schließlich auf das Rinderhacksteak – und das obwohl es heute leider etwas dunkler als sonst aussah. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Salat aus gekochter roter Beete aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

    Salisbury steak with BBQ sauce & potato wedesg / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

    Die Country Potatoes erwiesen sich schon mal als sehr gelungen, denn sie waren außen schön heiß und knusprig und innen ebenfalls heiß, aber weich und saftig. Und obwohl es aussah, als hätte man es etwas zu lange gratiniert, erwies sich auch das Rinderhacksteak selbst als durchaus gelungen, denn sein inneres war ebenfalls schön saftig, locker und gut gewürzt – wobei die dünne Tomatenscheibe und das kleine Stück Käse nur marginal zum Geschmackserlebnis beitrugen.

    Salisbury steak - Lateral cut / Rinderhacksteak - Querschnitt

    Dazu passte natürlich sehr gut die leicht rauchige BBQ-Sauce, die sich sowohl zum garnieren des Steaks als auch der Potatoes wunderbar eignete – leider hatte man hier aber etwas gegeizt und ein wenig mehr davon wäre von Vorteil gewesen. Und auch der leicht säuerlich angemachte Salat aus Streifen von roter Beete passte meiner Meinung nach wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker, ich bereute meine Entscheidung nicht.
    Wiederholt waren nur relativ wenig Gäste im Speisesaal, während wir unser Mittagsmahl einnahmen. Dennoch darf natürlich die Allgemeine Beliebtheitsskala des Tages nicht fehlen und mir kam es vor, als hätten dabei die Käsespätzle das Rinderhacksteak knapp überholt und sich den ersten Platz gesichert. Aber das somit zweitplatzierte Hacksteak folgte nach nur geringem Abstand. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die wiederum aber auch nur sehr knapp vor dem heutigen Fischgericht in Form des Hokifilets auf Fenchelgemüse lagen.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    BBQ-Sauce: ++
    Country Potatoes: ++
    Rote Beete Salat: ++