Rinderhacksteak mit würziger BBQ-Sauce & Country Potatoes [21.02.2017]

Heute hätte ich eigentlich mit allen Angeboten unseres Betriebsrestaurants gut leben können, denn sowohl der Gebratene Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce an der Asia-Thai-Theke als auch das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu würzige BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter , das Pikante Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality und nicht zu vergessen das Saltim Bocca alla Romana mit Rosmarinjus und Tagliatelle bei Traditon der Region sahen recht gut aus. Dabei waren das Hacksteak und das Saltim Bocca aber meine heimlichen Favoriten. Letztlich war es der unglaublich würzig-rauchige Geruch der BBQ-Sauce, welcher das ganze Betriebsrestaurant erfüllt und mich dazu bewog, beim Hacksteak zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Salisbury steaks with BBQ sauce & country potatoes / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak selber war zwar höchstwahrscheinlich industriell gefertigt, denn es war einfach zu gleichförmig für etwas handgemachtes, aber weder in seiner saftigen, lockeren Konsistenz noch in seiner angenehmen Würze gab es etwas daran auszusetzen. Dass man es zusätzlich mich einer Scheibe Tomate, etwas Bacon und Käse überbacken hatte, hatte geschmacklich keinerlei große Auswirkung, war aber eine nette visuelle Geste. Der Höhepunkt war aber eine Komponente, die sonst nicht gerade zu den Dingen gehört, die ich häufig hier im Betriebsrestaurant lobe: die BBQ-Sauce. Der Geruch hatte absolut nicht getäuscht, denn sie war nicht auf eine sehr leckere Art rauchig, leicht fruchtig und dabei ungewöhnlich dickflüssig. Leider war nicht genug Hacksteak da, um alles bis zum letzten Tropfen vom Teller zu wischen, aber glücklicherweise konnte ich mir da mit den frischen und knusprigen Country Potatoes behelfen, die außerdem eine überaus schmackhafte Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an der Mischung aus grünen Bohnen, Erbsen, Spargel, Kohlrabi sowie orangen und gelben Möhren gab es heute nichts auszusetzen. Ich war mal wieder überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rinderhacksteak und das Saltim Bocca ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, letztlich konnte sich aber das Rinderhacksteak knapp durchsetzen und das Saltimbocca auf einen guten zweiten Platz verweisen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und mit nur geringem Abstand folgte schließlich das Kichererbsencurry auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++ (mit Sternchen)
Country-Potatoes: ++
Mischgemüse: ++

Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Kroketten [06.12.2016]

Da die Sauce des Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit hausgemachten Rösti bei Tradition nicht so extrem dünn ausgesehen, hätte ich es vielleicht in die nähere Auswahl genommen. Und das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality sah mir etwas trocken aus. Also überlegte ich kurz noch, ob ich beim Gebratenen Tintenfisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse zugrifen sollte, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse heute an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch dann fiel meine Wahl doch auf das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Kroketten aus dem Bereich Globetrotter. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Bulgursalat aus dem heutigen Angeboz der Salattheke.

Sailsbury steak gratinated with tomato & ham with BBQ sauce & croquettes / RInderhacksteak mit Tomate & Schinken gratiniert, dazu BBQ-Sauce & Kroketten

Heiße Kroketten mit knuspriger Hülle und weichem Inneren bildeten eine gute Sättigungsbeilage und auch die rauchig-fruchtige BBQ-Sauce ließ nichts zu wünschen übrig. Das Rinderhacksteak selbst war zwar eindeutig ein Industrieprodukt, aber es war angenehm locker und saftig sowie gut gewürzt. Einzig die Gratinierung aus Tomaten, etwas Schinken und Käse war etwas zu dunkel geraten und wirkte sogar leicht angebrannt. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Der mit zahlreichen Gemüsestückchen von Frühlingszwiebeln über getrocknete Tomaten bis hin zu Zucchini und Aubergine versetzte, orientalisch gewürzte bildete eine nicht unbedingt perfekt passende, aber dennoch sehr leckere Beilage zum Hauptgericht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Rinderhacksteak heute dennoch weit vorne und konnte sich auch den ersten Platz sichern, auch wenn das Schweinegeschnetzelte ihm eng auf den Fersen war und einen guten zweiten Platz belegte. Auf dem dritten Platz kamen die Asia-Gerichte und auf Platz vier das Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: +
BBQ-Sauce: ++
Kroketten: ++
Bulgur-Salat: ++

Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes [17.10.2016]

Zuerst überlegte ich am heutigen Montag, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille zuzugreifen, denn die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thors – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse sagten mit ebenso wenig zu wie die Hähnchenbrust “Tessin” mit Schinken, Tomate und Käse, dazu Rotweinjus und Penne rigate bei Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter. Doch dann sah ich dass man die Schweinegeschnetzelte heute durch Rinderhacksteak mit Speck und Sauce Hollandaise gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes vertauscht hatte, das eigentlich erst morgen angeboten werden sollte. Und dieses Gericht entsprach voll und ganz meinen Erwartungen, daher wählte ich letztlich dieses Angebot. Auf den Teller kam dazu noch etwas Ketchup, außerdem wählte ich noch eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Salisbury steak with BBQ sauce & potato wedges / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak sah zwar recht dunkel aus, aber es erwies sich dennoch als locker, saftig und gut gewürzt – außerdem passten wie ich fand auch der knusprige Speckstreifen und der großzügige Klecks Sauce Hollandaise gut in die geschmackliche Gesamtkonzeption, ebenso wie die etwas dünne, aber rauchig-würzige BBQ-Sauce, auf der das Hacksteak gebettet war. Gemeinsam mit den frischen, knusprigen Country Potatoes, dem Ketchup und schließlich dem knackigen, süßlich-säuerlichen Krautsalat ergab sich so ein überaus leckeres Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl heute sehr zufrieden.
Diese Meinung schienen auch viele andere Gäste zu teilen, denn das Rinderhacksteak erfreute sich heute großem Zuspruch und konnte sich mit einem klar ersichtlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Hähnchenbrust Tessin, die ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen war als die somit drittplatzierten Asia-Gerichte. Die vegatarischen Polentaschnitten folgten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Rinderhacksteak gratiniert mit Tomate & Speck, dazu BBQ-Sauce & Country Potatoes [05.09.2016]

Neben vielen alten Bekannten wie den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouille im Abschnitt Vitality, Spaghetti al arrabiata mit Parmesan bei Tradition der Region sowie Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse fand sich heute im Abschnitt Globetrotter ein Rinderhacksteak mit Tomate und Käse gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes auf der Speisekarte, dass man so meines Wissens bisher noch nicht angeboten hatte. Hinzu kam, dass man es nicht nur noch zusätzlich mit einem Baconstreifen gratiniert, sondern auch mit zusätzlichen Röstzwiebeln garniert hatte. Da konnte ich nicht Widerstehen und musste bei diesem Gericht zugreifen – auch wenn es sich zugegebenermaßen nur um eine leichte Variation des Rinderhacksteak “Mexico” handelte.

Salisbury steak, gratinated with tomato & bacon with BBQ sauce & country potatoes / Rinderhacksteak mit Tomate & Speck gratiniert dazu BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das saftige, lockere und würzige Hacksteak wurde durch das mit Käse überbackene Topping aus einer Tomatenscheibe und einem knusprigen Streifen Frühstücksspeck sowie der großzügigen Portion Röstzwiebeln deutlich aufgewertet. Etwas enttäuschend hingegen war dagegen die leider sehr dünnflüssige und mehr nach Curry als nach BBQ schmeckende Sauce – hier hätte man mehr draus machen können. An den frischen, knusprigen Country Potatoes gab es wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also eine durchaus gelungene Alternative zum sonst üblichen Hacksteak Mexico, dessen kleine Schwächen hoffentlich noch ausgebügelt werden.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich die neue Variante des Hacksteaks auch bei den anderen Gästen einer großen Beliebtheit und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz landeten die Spaghetti al arrabiata, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und die Polentaschnitten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gratiniertes Rinderhacksteak: ++
Röstzwiebeln: ++
BBQ-Sauce: +/-
Country Potatoes: ++

Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce [18.04.2016]

Diese Woche wartete unser Betriebsrestaurant mal wieder mit einem kleinen Special auf und hatte den Bereich Globetrotter von Montag bis Freitag durch jeweils Gerichte aus der US-amerikanischen Küche ersetzt. Den Beginn machten heute Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce, dazu Kräutersalat, 2000 Island-Dressing und geröstetem Baguette und ein “Chicken Ceasar Salad” – Gebratene Hähnchenbruststreifen auf Ramanasalat, Speckwürfel, getrocknete Tomaten und Parmesandressing. Außerdem fanden sich auf der heutigen Speisekarte im Bereich Vitality 3 Stück gebackene Polentaschnitten mit Ratatouille und bei Tradition der Region Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot. Da ich ja erst am Samstag ein Gericht mit Gyros zubereitet hatte, kam das Putengyros nicht in Frage. Ich schwankte etwas zwischen den kalorientechnisch vernünftigeren Polentaschnitten und den Spare Ribs und entschied mich dann doch für die Spare Rips. Dazu gab es Erfrischungstücher zum reinigen der Hände und ein scharfes Steakmesser zum einfacheren abtrennen des Fleischs von den Knochen. Auf weitere Dinge wie Gemüse oder Dessert verzichtete ich aber.

Oven-fresh spare ribs with honey BBQ sauce / Ofenfrische Spare Rips mit Honig-BBQ-Sauce

Die beiden Reihen Spare-Ribs schienen zwar ziemlich groß geraten, aber davon war das meiste wie üblich Knochen. Dennoch war die Fleischausbeute erfreulich groß und das war ich von den Rippchen abschälte erwies sich als gut gewürzt, zart, saftig und relativ fettarm – für Rippchen wohlgemerkt. Gemeinsam mit der rauchigen BBQ-Sauce mit ihrer leichten Honig-Note ein wahrer Genuss, auch wenn man sich hier und da etwas die Finger schmutzig machen musste, um alles Fleisch von den Knochen nagen zu können. Die bunte Salatmischung, die dazu serviert worden war, erwies sich ebenfalls als angenehm frisch und knackig und bot gemeinsam mit dem fruchtig-würzigen Joghurtdressing eine gut passende Beilage. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an den knusprig aufgebackenen Stückchen Baguettebrot, das sich offensichtlich mit etwas Kräuterbutter hatte vollsaugen können. Kein leichter Genuss, aber sehr gelungen – ich war überaus zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Spare Rips heute vorne und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Abstand zum Putengyros auf dem zweiten Platz war geringer als erwartet. Auf dem dritten Platz folgte der Chicken Caesar Salad, Platz vier belegten die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz kamen schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Spare-Ribs: ++
Honig-BBQ-Sauce: ++
Salat: ++
Baguette: ++