Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln [11.10.2016]

Der Pikante Bohnengulasch im Abschnitt Vitality klang im ersten Moment sehr gut, aber als ich ihn sah erschien er mir etwas zu dünn und mit etwas zu vielen großen grünen Bohnen. Kurz überlegte ich, ob ich beim Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollte, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, denn die Penne Rigate mit Tomatenragout und Thunfisch, dazu Parmesan bei Globetrotter schien mir heute nicht so das richtige, dann jedoch entschied ich mich doch für den Klassiker bei Tradition der Region, einem Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinsauce und Röstkartoffeln. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Flageolet-Bohnenkerne in einer Sahnesauce aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Steak from porkneck with red wine sauce & roast potatoes / Holzfällersteak mit Rotweinsauce & Röstkartoffeln

Beim Holzfällersteak, das wie üblich aus durchwachsener Schweineschulter hergestellt worden war, hatte ich leider ein recht kleines Exemplar erwischt, aber sowohl was Würze als auch Qualität anging gab es ansonsten nichts daran auszusetzen – zumal man es zusätzlich mit einer Portion leckerer geschmorter Zwiebeln garniert hatte. Die Rotweinsauce war leider mal wieder etwas dünn, aber was Würze und Geschmack anging war sie in Ordnung – auch wenn ich keine volle Punktzahl geben kann. Die angerösteten kleinen Salzkartoffeln waren wiederum etwas bissfest und hätten ein paar Minuten länger gegart werden können und erschienen etwas trocken. Also auch hier leider keine volle Punktzahl. An den knackigen Bohnenkernen in ihrer Knoblauch-Sahne-Sauce gab aber wiederum nichts auszusetzen.
Ganz entgegen meiner Erwartung waren es heute die Penne Rigate, die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte und selbst auf dem zweiten Platz konnten sich die Asia-Gerichte noch vor das Holzfällersteak schieben, das somit heute nur Platz drei für sich einnehmen konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der vegetarische pikante Bohnengulasch.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Geschmorte Zwiebeln: ++
Rotweinsauce: +
Röstkartoffeln: +
Flageolet-Bohnenkerne in Sahnesauce: ++

Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchte & Huhn [05.10.2016]

Auf der Speisekarte des heutigen Tages fanden sich mal wieder ausschließlich altbekannte Gerichte. Neben einer Spanischen Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Huhn bei Vitality fanden sich dort auch ein Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region und schließlich Spaghetti Carbonara mit Parmesan im Abschnitt Globetrotter. Außerdem gab es Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce sowie Hackbällchen mit verschiedenem Gemüse in Currysauce an der Asia-Thai-Theke. Am Interessantesten erschien mir aus dieser Auswahl die Paella, die man heute entgegen zu früheren Versionen (wie z.B. hier oder hier) nicht einfach den Reis zusätzlich nur mit Hähnchenbrustwürfeln versetzt hatte, sondern mit ganzen Hähnchenflügeln garniert hatte. Das klang nicht nur gut, sondern sah meiner Meinung nach auch sehr ansprechend aus. Da musste ich einfach zugreifen.

Spanish paella with fish, seafood & chicken / Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten & Huhn

Auch wenn es nur drei Hähnchenflügel waren und sich die Fleischausbeute daher etwas in Grenzen hielt, fand ich diese Option Hähnchen mit der Paella zu kombinieren sehr gelungen. Und auch die eigentlich Reiszubereitung erwies sich als überaus lecker. Man hatte den mit Safran und wahrscheinlich auch Kurkuma gelb gefärbten Reis mit grünen Bohnenkernen, Kirschtomaten, Paprikastreifen, Erbsen, gewürfelten Fischfilet und zahlreichen Meeresfrüchten wie Krabben, Muscheln und Tintenfisch versehen, was sich als überaus schmackhaft erwies. Ich persönlich hätte es vielleicht noch etwas kräftiger gewürzt, aber das ist natürlich nur meine eigene Einschätzung. Insgesamt eine der besten Paella-Versionen, die ich seit längerem in unserem Betriebsrestaurant bekommen hatte und somit eine gute Wahl. Ich war sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag aber ganz wie erwartet das Fleischpflanzerl am höchsten in der Gunst und sicherte sich den ersten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten, die vollkommen unerwartet und wohl primär wegen der Hackbällchen heute den zweiten Platz ergattern konnten. Erst auf Platz drei folgte die Paella, die sich aber auch nur mit einem kleineren Vorsprung gegen die somit viertplatzierten Spaghetti Carbonara durchsetzen konnten.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: ++

Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln [31.08.2016]

Als ich die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants las, durfte ich mit Wohlwollen feststellen, dass alle drei Gerichte der westlichen Küche auf die eine oder andere Art akzeptabel erschienen. Da war zum einen das Wiener Backhendl mit Kartoffelsalat bei Tradition der Region, dann Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter und schließlich ein Seelachsfilet im Pfirsisch-Ingwer-Sud mit Salzkartoffeln (bei früheren Angeboten gab es hier eigentlich immer Jasmin-Duftreis als Sättigungsbeilage) bei Vitality. Zuerst neigte ich zwar zum Backhendel, entschied mich dann aber kurzentschlossen doch um und wählte die Käsespätzle. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat mit Balsamicodressing von der Salattheke.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Leider hatte man bei den Käsespätzle heute leider zu einem geschmacklich eher wenig aussagekräftigen Käse verwendet. Die Röstzwiebeln konnten das zwar ein wenig kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Der kleine Salat aus roter Beete, Möhren, Wachsbohnen und Kidneybohnen mit einem Balsamicodressing war aber vollkommen in Ordnung. Ein einfaches, aber akzeptables Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute auch hier die Käsespätzle waren, die den größten Zuspruch fanden und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einnahmen. Aber das Wiener Backhendl auf dem zweiten Platz war ihm eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich der Seelachs.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: +
Röstzwiebeln: ++
Gemischter Salat: ++

Putenrollbraten in Rotweinsauce mit Speckbohnen & Herzoginkartoffeln [18.08.2016]

Auch wenn heute mal wieder den absoluten Klassiker unseres Betriebsrestaurants anbot, denn im Bereich Tradition der Region stand die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites auf der Speisekarte, sollte ich mich heute doch anders entscheiden. Aber es waren die etwa die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich dazu bewogen auf die Currywurst zu verzichten. Viel mehr war es der Putenrollbraten mit Speckbohnen, Rotweinsauce und Herzoginkartoffeln aus der Sektion Globetrotter, das mir einfach deutlich hochwertiger erschien als die dennoch verlockende Currywurst.

Rolled turkey roast with bacon beans, red wine sauce & duchess potatoes / Putenrollbraten mit Speckbohnen, Rotweinsauce & Herzoginkartoffeln

Der Putenrollbraten, der auf dem Foto leider fast komplett von der würzigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce bedeckt ist, war schon mal sehr gut gelungen, denn die Scheibe war nicht nur angenehm groß geraten, sondern das Fleisch war auch saftig und nur wenig durchwachsen. Außerdem waren sowohl Fleisch als auch Sauce noch angenehm heiß, was ich weder von den außen knusprigen und innen schön weichen Herzoginkartoffeln noch von den grünen Bohnen behaupten kann. Außerdem hatte man offensichtlich vergessen, die Speckbohnen mit Speck zu versehen, statt dessen fanden sich reichlich gewürfelte Zwiebeln daran. Daher kann ich weder für das Gemüse noch für die Sättigungsbeilage volle Punktzahl geben. Dennoch denke ich, dass der Putenrollbraten eine sehr gute Wahl war.
Bei den anderen Gästen war natürlich die Currywurst mit Pommes Frites, die sich am häufigsten auf den Tabletts fand und der somit der Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zusteht. Aber der Putenrollbraten war ihr enger als andere Gerichte sonst auf den Fersen und belegte somit den zweiten Platz. Es folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und knapp dahinter schließlich die Papardelle mit Blattspinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Grüne Bohnen: +
Herzoginkartoffeln: +

Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney [29.06.2016]

Nach dem Cordon Bleu von gestern schloss ich heute von Anfang an aus, dass ich zum Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen würde. Der Seelachs mit Blattspinat dazu Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln bei Vitality klangen schon mal nicht schlecht, während das Asiatisches Gemüse harzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht so das richtige zu sein schienen. Dann aber fiel mein Blick auf die “Westernpfanne” mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes und Mango-Chili-Chutney aus dem Abschnitt Globetrotter, die wirklich recht verlockend aussah. Mir war zwar bewusst, dass es sich hier wahrscheinlich um eine Resteverwertung der Bratwurst von letzter Woche handelte, aber die Zusammenstellung sprach mich einfach an. Daher griff ich hier zu und nahm mir auch heute dazu ein Schälchen des Bulgursalat mit Krabben und Rosinen von der Salattheke, mit dem ich ja gestern bereits eine gute Erfahrung gemacht hatte.

Western dish with fried sausages, mexican vegetables, country potatoes & mango chili chutney / Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney

Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Man hatte Brühwürste und Bratwürste in Scheiben geschnitten und knusprig angebraten, dazu gab es Country Potatoes, also panierte Kartoffelspalten und eine Mischung aus Pariser Möhren, grüner Stangenbohnen, Mais, grünen Bohnenkernen und einigen Scheiben Jalapenos miteinander kombiniert und alles mit einem angenehm fruchtigen, leicht scharfen und warmen Mango-Chutney garniert. Ich fand es sehr lecker und nichts daran auszusetzen. Einzig Kidneybohnen vermisste ich, denn eigentlich hätten sie meiner Meinung nach zu mexikanischem Gemüse dazu gehört – aber darüber konnte ich auch hinweg sehen. Und auch der kalt servierte, fruchtig-scharfe Salat aus Bulgur, Rosinen, Krabben und etwas Gemüse war genau so schmackhaft wie gestern, obwohl es auch heute eigentlich nicht zum Hauptgericht passte. Aber das störte mich wenig – ich war zufrieden mit dem heutigen Mittagsmahl.
Bei den anderen Gästen lag heute das Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Westernpfanne war ihr eng auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Beim Seelachs und den Asia-Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher billige ich beiden Gerichten heute den dritten Platz zu.

Mein Abschlußurteil:
Westernpfanne: ++
Bulgur-Salat: ++