Posts Tagged ‘bebra’

Pizza Rotolo [14.10.2016]

Friday, October 14th, 2016

Heute war ich mal wieder auf großer Fahrt in nördlichere Gefilde und hatte daher nur ein wenig Reiseproviant zum Mittag verzehren können. Dafür sollte es aber zum Abendbrot etwas warmes geben und wir entschieden uns dazu, Pizza im Ristorante Da Marco in Bebra zu bestellen. Dieses italienische Restaurant biete zwar leider keinen Lieferservice, aber die Qualität der Pizzen sowie auch der anderen Gerichte sollte laut Mundpropaganda so gut sein, dass es sich lohnte das Essen auch mal abzuholen. Ich selbst entschied mich für eine sogenannte Pizza Rotolo, eine gerollte Pizza, die Lachs, Schafskäse & Tomatenwürfeln gefüllt war und mit Parmaschinken, Parmesan und Rucola garniert serviert werden sollte. Mit 10,50 Euro zwar die zweitteurste Pizza auf der ganze Speisekarte, aber die Beschreibung hatte mein Interesse geweckt. Nach dem Anruf dauerte es nur etwa zwanzig Minuten, bis wir das Essen schließlich abholen konnten.
Was dort in meinem Pizzakarton lag, hatte leider nur noch wenig Ähnlichkeit mit der ursprünglichen Pizza Rotolo, denn Parmaschinken, Parmesan und Rucola waren wild im Karton verteilt, aber ich nutzte meine Kreativität um die Pizza so zu rekonstruieren, wie ich sie mit frisch serviert vorgestellt hääte.

Pizza Rotolo
Pizza Rotolo – Serviert

Pizza Rotolo - Lateral cut / Querschnitt
Pizza Rotolo – Serviert

Der obere Teil der Teighülle war angenehm dünn und knusprig, so wie ich mir es bei einer guten italienischen Pizza wünsche, doch der untere Bereich war leider recht dick geraten und meiner Meinung nach auch nicht ganz durchgebacken, war den Genuss etwas schmälerte. Die Füllung selbst bestand tatsächlich aus gewürfelten Fleischtomaten, Räucherlachs und zerkrümelten Schafskäse, die jedoch von der Hitze des Ofens kaum etwas abbekommen hatten. Daher waren die Tomatenstücke noch roh, der Schafskäse kaum angeschmolzen und der Lachs war nur leicht hell geworden. Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn alles etwas mehr gebraten gewesen wäre. Aber die fast rohen Zutaten passten natürlich gut zum frischen Ruccola, den in Streifen geriebenen, würzigen Parmesan und die Scheiben geräucherten Parmaschinkens, mit denen man die Pizza garniert hatte. War geschmacklich soweit in Ordnung und aufgrund seiner Größe auch Sättigend, außerdem war das Verhältnis von Lachs, Tomaten und Schafskäse in der Füllung auch ausgewogen bemessen, aber ich hatte mit irgendwie noch etwas anderes darunter vorgestellt. Vor allem die Füllung hätte, wie bereits erwähnt, etwas mehr erhitzt sein können. Beim nächsten Mal werde ich wohl wieder eher zur klassischen, flachen runden Pizza greifen, da weiß man was man hat und diese sind wirklich sehr gut im Ristorante Da Marco.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Rotolo: +

Prawn Biryani – Indisches Biryani mit Krabben [07.12.2013]

Saturday, December 7th, 2013

Aus gegebenem Anlass trafen wir uns heute in meiner alten Heimatstadt Bebra zum Mittagessen im Restaurant Rialto Tedsch, wo man neben einem breiten Angebot verschiedener italienischer Gerichte wie Pizza und Paste auch ein breites Angebot verschiedener indischer Gerichte auf der Speisekarte finden kann. Da ich die indische Küche ja sehr schätze, fiel meine Wahl nach nur kurzem Überlegen auf ein Prawn Biryani zum Preis von 12,50 Euro. Kein billiges Gericht, aber wie ich aus Erfahrung wusste war es jeden Cent davon absolut wert.

Prawn Biryani

Neben einigen großen King Prawns und kleinen Krabben fanden sich in dem ausgeklügelt gewürzten gebratenen Reisegericht auch Rosinen, Cashew-Nüssen, Zwiebeln, Mandelblättchen, Koriander und ein leichter Hauch von Safran. Ein gutes Biryani lebt und stirbt dabei aus meiner Sicht immer mit der Kombination der zahlreichen Gewürze, die in einem solchen Gericht verwendet. Und da hatte man bei diesem Prawn Biryani ein sehr gutes Händchen gezeigt und eine eine ausgewogene und überaus gelungene Kombination aus Schärfe und Würze erreicht. Da gab es absolut nichts zu meckern.

Prawn Biryani

Saturday, October 5th, 2013
Prawn Biryani

Am heutigen Abend verschlug es uns in das Tadsch Rialto im nordhessischen Bebra, einem Restaurant das – wie der Name schon vermuten lässt – sowohl Gerichte aus der indischen mit der italienischen Küche auf seiner Speisekarte anbietet. Ein rein indisches Restaurant würde in der Provinz auch wohl nur schwer länger überleben. Aus dem reichhaltigen Angebot von Pasta, Pizza, Currys Fisch- und Fleischgerichten entschied ich mich für ein Prawn Biryani zum Preis von 12,50 Euro. Das mit einigen Mandeln garnierte und mit etwas Gemüse wie Erbsen und Möhren und natürlich zahlreichen Krabben versetzte Biryani wurde mit einer kleinen Schüssel Joghurt serviert, den man sich beim Verzehr mit dem Gericht vermischen konnte. Aber was ein Biryani natürlich am meisten ausmacht, ist die Kombination von Gewürzen, die verarbeitet wurden. Und auch hier konnte diese Variante des Biryani voll bei mir punkten. Kein günstiger Genuss, aber die Zubereitung war ihren Preis meiner Meinung nach absolut wert.

Dönerteller mit Pommes Frites & Salat [31.01.2013]

Thursday, January 31st, 2013

Heute gönnten wir uns mal Ausnahmsweise etwas Fast Food in Form eines Dönerteller mit Pommes Frites und Salat, erworben für 5 Euro beim Imbiss Spezial, den ich ja in diesem Beitrag schon einmal ausführlicher berichtet habe.

Dönerteller mit Pommes Frites & Salat

Im ersten Moment sieht es zwar so aus als hätte man beim Dönerfleisch übertrieben und bei den Pommes gespart, doch der Eindruck täuscht, da das Fleisch einen Teil der Pommes Frites verdeckt. Letztlich waren das würzige, relativ fettarme Fleisch und die Sättigungsbeilage aus frisch zubereiteten, knusprigen Pommes Frites aber mengenmäßig gut aufeinander abgestimmt. Dazu gab es eine reichhaltige, mit Pepperoni und Olive garnierte Salatmischung aus Feldsalat, Gurken, Paprika und Zwiebeln in einem Joghurtdressing und eine große Portion würziger, mit Kräutern versetzter Joghurtsauce zum tunken für das Fleisch – auf Tzatziki musste ich heute leider verzichten. Mit Sicherheit kein leichtes Gericht, aber dennoch sehr schmackhaft – hin und wieder geht das schon mal.

Chicken Tikka Vindaloo – Interfood Bebra

Thursday, November 1st, 2012

Heute Abend ging es in das kürzlich neu eröffnete Interfood im nordhessischen Bebra, einem Restaurant mit Lieferservice das mit einem internationalen Angebot von italienischen, chinesischen, thailändischen und indischen Speisen aufwartet und welches aus dem Bekanntenkreis wärmstens empfohlen worden war.


Größere Kartenansicht

Die an der Ecke Bad Hersfelder Straße und Friedrichsstraße befindliche Lokalität hat sich in einem kleinen Gebäude niedergelassen, in dem sich vor sehr langer Zeit wohl mal eine Tankstelle befunden hat. Danach hatten sich schon verschiedenste Lokalitäten, darunter Cafés, Bistros und Restaurants über kürzeren oder längeren Zeitraum dort niedergelassen und nun ist es offensichtlich am Interfood sich dort zu versuchen. Der Gastraum erinnert von der Bestuhlung her an etwas zwischen postmodernen Bistro und McDonalds, an den Wänden hängen verschiedene Bilder von den Skylines amerikanischer Städte und von Bistros im Stil der 60iger Jahre. Über einem großen Weinregal, das eine halbe Wandfläche einnimmt hängt ein großer Flachbildschirm, auf dem in der Zeit in der wir uns dort aufhielten Sportnachrichten gezeigt wurde.

Für die Gäste die im Restaurant essen wollen gibt es keine separate Speisekarte, viel mehr kann man sich aus dem Faltzettel der auch die per Lieferdienst bestellbaren Gerichte enthält sein Gericht wählen. Neben einem Angebot Pizzen und Nudelgerichten finden sich wie erwähnt auch Gerichte der thailändischen, chinesischen und indischen Küche auf der Karte. Da ich schon lange nichts indisches mehr gehabt hatte, entschied ich mich nach einiger Überlegung für das Chicken Tikka Vindaloo zum Preis von 8,50 Euro und auch meine Begleiter schlugen bei den indischen Speisen zu. Alle indischen Gerichte werden dabei wahlweise mit Reis oder Brot, vermutlichen Naan, serviert, wovon ich den Reis wählte. Mutmaßungen dass hier nur fertig vorbereitete Gerichte aufgewärmt werden schien sich aufgrund der etwas längeren Wartezeit bis zum servieren nicht zu bestätigen – zumindest die Gerichte scheinen tatsächlich frisch zubereitet zu werden. Bevor die eigentlichen Gerichte kamen, stellte man uns jedoch noch 3 Schälchen mit verschiedenen Saucen auf den Tisch.

Indische Saucen / Indian sauces

Hier wäre es schön gewesen, wenn noch ein kleines Körbchen Naan-Brot mit dabei gewesen wäre, so dass wir damit etwas hätten die Saucen ein wenig besser testen können, so wie ich es im indischen Restaurant Sangeet in München erlebt habe – aber letztlich ging es auch so. Die hellgrüne Sauce ganz links erwies sich als fruchtig-würzige Joghurtzubereitung, die mittlere, rote Sauce war eine extrem Scharfe Variante, die etwa Sambal Olek entsprach und die dunkelgrüne ganz links war eine im ersten Moment eher mild schmeckende Chilisauce, deren kräftige Schärfe erst nach einem kurzen Moment im Mund zur Geltung kam. Eine gute Addition also zu den bestellten indischen Gerichten. Schließlich kamen dann auch die bestellten Gerichte.

Chicken Tikka Vindaloo

Und was da aufgetischt wurde übertraf meine Erwartungen im positiven Sinne bei weitem. Zu einer mit einigen Erbsen versehenen Portion Basamtireis fanden sich auf einem Bett aus Salatblättern verschiednen angebratenen Gemüsesorten wie Zwiebeln, orangen und gelben Möhren sowie Paprika vier etwa babyfaustgroße Stücke mit frischem Koriander garnierte, zarte Hühnerfilets, die vorher eindeutig eine längere Zeit in einer Joghurtmarinade eingelegt worden waren und die den Fleischstücken eine milde Würze und Schärfe gab – so wie man es bei indischen Gerichten ja kennt und mag. Mit einigen Spritzern Zitronensaft aus der beigelegten Zitronenscheibe garniert ein wirklicher Genuss, der seinen Preis von 8,50 Euro meiner Meinung nach absolut wert war. Ob das gelieferte Gericht dann natürlich auch so liebevoll angerichtet ist wie das im Restaurant servierte kann ich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, aber die Qualität scheint auf jeden Fall zu stimmen. Und auch die an der Freundlichkeit der Bedienung und dem Service gab es nichts auszusetzen. Man sollte sich also von dem Namen Interfood, der mich zuerst an einen Lebemsmittelspediteur oder -großhändler hatte denken lassen, nicht verwirren lassen – die Qualität und Güte der Gerichte ist nach jetzigem Erkenntnisstand auf jeden Fall mehr als nur in Ordnung. Wir waren überaus zufrieden und werden mit Sicherheit bald mal wieder dort speisen.