Posts Tagged ‘bechamelsauce’

Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln – Resteverbrauch [08. – 10.06.2020]

Wednesday, June 10th, 2020

Natürlich konnte ich auch dieses Mal noch drei weitere Tage von meinem leckeren selbst gekochten Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln zehren.
Am Montag, den ich aufgrund der Corona-Krise und dem Urlaub meines Kollegen, was mich zum einzigen in der Firma gemacht hätte, in Homeoffice und machte mir eine schön große Portion des Gerichts der Mikrowelle warm. Ich hatte sogar noch etwas Kresse zum garnieren übrig.

Cauliflower meat casserole - Leftovers I / Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln - Resteverbrauch I

Sah zwar nicht mehr so hübsch aus wie frisch zubereitet, zumal ich den Inhalt der Auflaufform in eine Tupperdose umgefüllt und damit im Grunde genommen “durchgepflügt” hatte, aber lecker war es natürlich immer noch. Allerdings bereiteten die doch recht großen Kartoffelscheiben etwas Probleme, das Gericht gut aufzuteilen. Vielleicht würfle ich die Kartoffeln daher das nächste Mal eher in kleinere Würfel, das ist hier wahrscheinlich Zielführender.
Und auch den Dienstag verbrachte ich zu Haus, da keiner meiner Kollegen ins Office kommen und ich wiederum nicht allein sein wollte. Also schob ich eine weitere Portion in die heimische Mikrowelle. Kresse gab es aber leider keine mehr, die war über Nacht in sich zusammen gefallen…

Cauliflower meat casserole - Leftovers II / Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln - Resteverbrauch II

Geschmacklich gab es keinen Unterschied zu gestern, weiterhin sehr lecker und deftig, so wie ich es mag.
Für den Mittwoch hatten sich schließlich einige meiner anderen Kollegen für einen Arbeitstag im Büro angekündigt, daher begab auch ich mich dort hin um die sozialen Kontakte nicht so ganz verkümmern zu lassen. 😉 Und auch von meinem Auflauf hatte ich noch genügend übrig, damit ich mir die Reste in der bereits altbekannten mikrowellenfesten und fest verschließbaren Tupperbox dorthin mitnehmen und zur Mittagszeit heiß machen konnte.

Cauliflower meat casserole - Leftovers III / Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln - Resteverbrauch III

Das Gericht war auch jetzt noch in Ordnung, aber sehr viel länger hätte ich es wohl nicht aufbewahren dürfen. Ich fand das Hack schmeckte, trotz des Durchbratens und der anschließenden Aufbewahrung im Kühlschrank, dieses Mal ganz leicht abgestanden und nicht mehr wirklich frisch. Daher war ich froh, damit auch die letzten Reste verbraucht zu haben.
Jetzt habe ich natürlich noch viele Kartoffeln übrig, da man Kartoffeln in anständiger Größe ja leider nur 1,5 bzw. 2kg Säcken und selten einzeln kaufen kann. Für einen Ein-Personen-Haushalt nicht optimal, aber wenn ich zeitnah wieder etwas mit Kartoffeln koche, sollte ich sie verbrauchen können bevor sie zu viel keimen und damit unbrauchbar werden. Rezepte gibt es ja genug, also sollte das kein Problem sein. Und notfalls mach ich halt Pommes draus. 😉

Deftiger Blumenkohl-Hack-Auflauf mit Kartoffeln – das Rezept

Sunday, June 7th, 2020

Irgendwie verspürte ich dieses Wochenende Lust auf ein Gericht mit Blumenkohl und überlegte kurz, ob ich nicht mal wieder meinen berühmten Blumenkohl Corned Beef Auflauf machen sollte. Dann aber stieß ich auf eine sehr lecker klingende Alternative in Form eines Blumenkohl-Hack-Auflaufs mit Kartoffel und entschloss mich diese zuzubereiten. Nudeln hatte ich ja in letzter Zeit mehr als genug, außerdem passen Kartoffeln einfach besser zu Blumenkohl – so zumindest meine Meinung. Der Aufwand war etwas größer, aber es lohnte sich alle Mal, denn das resultierende Gericht erwies sich als überaus lecker und gelungen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 750g festkochende Kartoffeln
  • 450g gemischtes Hackfleisch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 250g Möhren
  • 100g Stangensellerie (2-3 Stängel)
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 größerer Blumenkohl (1kg oder mehr)
  • 2 Esslöffel Butter (ca. 30g)
  • 2 Esslöffel Mehl
  • 250ml Gemüsebrühe
  • 200ml Schlagsahne
  • 30g Parmesan
  • 120g Cheddar
  • etwas Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Beginnen wir damit, einen großen Topf mit Wasser zum Kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

    Während das Wasser erhitzt wird, befreien wir den Blumenkohl vom Strunk,
    02 - Blumenkohl vom Strunk befreien / Remove stalk

    waschen ihn gründlich
    03 - Blumenkohl waschen / Wash cauliflower

    und zerteilen ihn dann in kleine Röschen.
    04 - Blumenkohl zerkleinern / Hackle cauliflower

    Außerdem schälen wir die Möhren,
    05 - Möhren schälen / Peel carrots

    würfeln sie,
    06 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen und schneiden die Stangensellerie in Scheiben,
    07 - Sellerie in Scheiben schneiden / Cut celery in slices

    die wir anschließend noch einmal weiter zerkleinern
    08 - Selleriestücke zerkleinern / Hackle celery slices

    und schälen und würfeln die Zwiebel.
    09 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Inzwischen sollte auch das Wasser kochen, so daß wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln darin über 15-20 Minuten gar kochen können.
    10 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Parallel dazu erhitzen wir in einem zweiten Topf etwa 1 Liter Wasser zum blanchieren des Blumenkohls
    11 - Wasser in zweiten Topf erhitzen / Heat water in second pot

    und lassen etwas Olivenöl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe heiß werden.
    12 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    Mit Hilfe einer Gabel, die wir in die dickste Kartoffel stechen können wir dann prüfen ob sie schon gar sind. Gleitet sie ohne Widerstand bis zur Mitte durch
    13 - Pellkartoffeln mit Gabel testen / Test potatoes with fork

    können wir die Kartoffeln in ein Sieb abgießen, abtropfen und abkühlen lassen.
    14 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

    In die Pfanne mit dem erhitzten Öl bröseln wir nun das Hackfleisch,
    15 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Crumble mincemeat into pan

    braten es krümelig an und würzen es dabei auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer.
    16 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season mincemeat

    Sobald das Hack einigermaßen durchgebraten ist, geben wir auch die Zwiebeln hinzu, dünsten sie kurz mit an bis sie glasig werden
    17 - Zwiebeln addieren / Add onion

    und addieren dann auch die Möhren und den Stangensellerie
    18 - Möhren & Sellerie hinzufügen / Add carrots & celery

    um beides für weitere fünf Minuten bei gelegentlichem rühren mit anzudünsten.
    19 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Jetzt sollte spätestens auch das Wasser im zweiten Topf kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen
    20 - Wasser salzen / Salt water

    und die Blumenkohl-Röschen darin 8-10 Minuten zugedeckt blanchieren können.
    21 - Blumenkohl blanchieren / Blanch cauliflower

    Zur Hackfleisch-Gemüse-Mischung geben wir nun die beiden Esslöffel Tomatenmark,
    22 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    dünsten dieses kurz mit an
    23 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    und löschen dann alles mit der Gemüsebrühe ab.
    24 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    Diese verrühren wir gründlich, lassen sie langsam einkochen
    25 - Verrühren & Einkochen lassen / Stir & let reduce

    und schmecken dabei alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
    26 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Von dem Wasser, in dem wir den Blumenkohl blanchiert haben messen wir 500ml ab
    27 - Blumenkohlfond abmessen / Gauge cauliflower broth

    und gießen den Blumenkohl mit der restlichen Flüssigkeit dann ab, um alles abtropfen zu lassen.
    28 - Blumenkohl abtropfen lassen / Drain cauliflower

    Im nun wieder leeren Topf zerlassen wir nun die beiden Esslöffel Butter,
    29 - Butter in Topf zerlassen / Melt butter in pot

    streuen die beiden Esslöffel Mehl ein – ich nutze dazu gerne ein kleines Sieb damit es weniger klumpt –
    30 - Mehl einstreuen / Intersperse flour

    und schwitzen das Mehl darin kurz an
    31 - Mehl anschwitzen / Braise flour

    um es anschließend mit dem zuvor aufgefangenen Blumenkohl-Fond abzulöschen
    32 - Mit Blumkohlfond ablöschen / Deglaze with cauliflower broth

    und die Schlagsahne hinzuzufügen.
    33 - Schlagsahne addieren / Add heavy cream

    Unter häufigem Rühren bringen wir nun alles zum kochen
    34 - Rühren & aufkochen lassen / Stir & brig to a boil

    und schmecken es dabei schon einmal mit Salz, Pfeffer
    35 - Mit Salz &  Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    sowie frisch geriebener Muskatnuss ab.
    36 - Mit Muskatnuss abschmecken / Taste with nutmeg

    Während die Sauce auf reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, reiben wir etwa 30g Parmesan,
    37 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    streuen ihn unmittelbar in die Sauce ein,
    38 - Parmesan in Sauce geben / Put parmesan in sauce

    geben noch zwei Hand voll geriebenen Cheddars hinein
    39 - Cheddar einstreuen / Add cheddar

    und lassen den Käse unter rühren schmelzen
    40 - Verrühren & Käse schmelzen lassen / Stir & let cheese melt

    um anschließend alles noch einmal final mit den Gewürzen abzuschmecken.
    41 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Jetzt müssten auch die Kartoffeln soweit abgekühlt sein, dass wir sie – ohne uns die Hände zu verbrennen – schälen
    42 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und in Scheiben schneiden können.
    43 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, fetten wie dann eine größere Auflaufform aus,
    44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    legen den Boden überlappend mit den Kartoffelscheiben aus,
    45 - Kartoffelscheiben einlegen / Inlay potato dices

    verteilen darüber die Hackfleisch-Gemüse-Mischung,
    46 - Hackfleischmasse verteilen / Spread mincemeat mix

    legen oben auf den den Blumenkohl, den wir dabei noch einmal in kleinere Röschen zerteilen,
    47 - Blumenkohlröschen einlegen / Add cauliflower

    und übergießen schließlich alles großzügig mit unserer Bechamelsauce
    48 - Mit Sauce übergießen / Douse with sauce

    die wir schließlich noch mit dem restlichen geriebenen Cheddar garnieren.
    49 - Mit restlichem Cheddar bestreuen / Dredge with remaining cheddar

    Die so bestückte Auflaufform schieben wir dann auf einer Schiene unterhalb der Mitte in den Ofen und backen alles für ca. 25-30 Minuten.
    50 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Käse geschmolzen und begonnen hat eine leichte Bräunung anzunehmen, können wir die Auflaufform wieder entnehmen, lassen sie für 2-3 Minuten ruhen
    51 - Hearty Cauliflower meat casserole - Finished baking / Deftiger Blumenkohl-Hack-Auflauf - Fertig gebacken

    und können das Gericht anschließend auch schon servieren und genießen. Wer mag, kann es dabei mit Petersilie, Kresse oder Kerbel garnieren.
    52 - Hearty Cauliflower meat casserole - Served / Deftiger Blumenkohl-Hack-Auflauf - Serviert

    Zuerst hatte ich befürchtet, es mit der Menge an Sauce etwas übertrieben zu haben, doch nach dem Backen war diese soweit einreduziert dass sie wunderbar mir der Menge an Kartoffeln, Hackfleisch und Blumenkohl harmonierte. Und diese mild-würzige Bechamel-Käse-Sauce harmonierte wunderbar mit dem dank des Sellerie und der Gewürze angenehm deftigen Hackfleisch-Gemüse-Mischung und vor allem mit dem leckeren Blumenkohl. Dazu erwiesen sich die Kartoffeln als eine überaus passende Sättigungsbeilage. Ich hatte leider nur einen 800g Blumenkohl gekauft gehabt, der zwar ausreichte, aber etwas Blumenkohl hätte dem Gericht mit Sicherheit gut getan, daher habe ich die Menge im Rezept etwas erhöht. Alles in allem aber ein überaus empfehlenswertes Gericht, dass ich nicht nur Liebhabern von Blumenkohl wärmstens ans Herz legen kann.

    53 - Hearty Cauliflower meat casserole - Side view / Deftiger Blumenkohl-Hack-Auflauf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lasagne al Forno [06.09.2016]

    Tuesday, September 6th, 2016

    Nachdem ich einen ersten Blick auf die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants geworfen hatte, war mein erster Plan heute bei beim Kartoffelgeröst’l mit Lauch und Hirtenkäse zuzugreifen, welches man im Bereich Vitality anbot. Obwohl auch das Gebratene Schweinerückensteak mit Sauce Bernaise, Blattspinat und Röstkartoffeln bei Tradition einer Region nicht schlecht klang. Selbst mit dem Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem dem Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke hätte ich gut leben können. Doch irgendwie zog es mich heute mal wieder zu der Lasagne al Forno mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert, die man in der Sektion Globetrotter anbot, einem Gericht das bereits seit mehr als einem Jahr nicht mehr gewählt hatte. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtet ich aber.

    Lasagne al forno

    Die oberste Lasagneplatte war leider etwas sehr knusprig geraten und auch die Füllung aus Hackfleisch, Tomaten- und Bechamelsauce ließ meiner Meinung nach etwas zu wünschen übrig. Nicht dass es schlecht schmeckte, aber man hätte geschmacklich noch deutlich mehr draus machen können. Ich kann nicht genau sagen, was es war – vielleicht fehlten mir ein paar italienische Kräuter oder die Tomatensauce war nicht fruchtig genug – aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Es geht eben nichts über eine selbst gemachte Lasagne… 😉
    Dennoch lag die Lasagne auf der allgemeinen Beliebtheitsskala heute mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten auf Platz eins. Auf dem zweiten Platz folgte das Schweinerückensteak, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter kam folgte schließlich das Kartoffelgeröst’l auf dem vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Lasagne al Forno: +

    Lasagne al forno [04.08.2015]

    Tuesday, August 4th, 2015

    Mein erster Blick galt heute den Spaghetti al limone con ricotta in der Sektion Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants, doch dann entsann ich mich dem letzten Mal dass ich dieses Gericht gewählt hatte und etwas enttäuscht wurde. Daher sah ich mich erst mal weiter um und überlegte erst, mal wieder beim Pla Pad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce zuzugreifen, das an der Asia-Thai-Theke neben Tohoo Tod – Tofu gebacken auf Bragemüse mit Koriandersauce angeboten wurde. Denn der Paprikagulasch mit Salzkartoffeln aus der Abteilung Tradition der Region sah mit etwas zu sehr nach Kantine aus. Dann aber entdeckte ich die Lasagne al forno mit Käse und Bechamelsauce gratiniert bei Globetrotter, die mir schließlich die beste Dazu wenn auch nicht leichteste für heute zu sein schien. Dazu gesellte sich dann noch ein Schwarzwald-Becher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Lasagne al forno

    Über die Tatsache dass ich leider ein etwas kleineres Eckstück bekommen hatte, hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber auch die Zusammensetzung der Lasagne ließ ein wenig zu wünschen übrig. Zwischen dicken Lasagneplatten und viel Bechamelsauce fand sich nur wenig des krümelig angebratenen Hackfleisches und ebenso wenig Tomatensauce. Da half auch zusätzlich mit dem Gericht servierte, dünne und mit einigen Kräutern versehene Tomatensauce oder der zum gratinieren verwendete leicht würzige Käse wenig. Essbar und sättigend, aber eindeutig noch Verbesserungswürdig. Einzig am aus Sahnecreme, Keks und einer Fruchtmischung aus Kirschen und Johannisbeeren zusammengesetzten Fruchtmischung zusammengesetzten Schwarzwaldbecher, der ein wenig an die gleichnamige Torte erinnerte, gab es absolut nichts auszusetzen. Etwas ähnliches hatte ich ja hier schon mal zum Nachtisch gehabt. Dennoch hätte ich mich letztlich vielleicht doch besser für die Spaghetti entscheiden sollen.
    Dennoch schien sich die Lasagne heute beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen zu können, aber die Spaghetti al limone con ricotta waren ihm dicht auf den Fersen und konnten sich – was für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich ist – heute Platz zwei sichern. Den dritten Platz teilten sich schließlich Asia-Gerichte und Paprikagulasch, denn zwischen diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen.

    Mein Abschlußurteil:
    Lasagne al forno: +
    Tomatensauce: +
    Schwarzwald-Becher: ++

    Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig an Kartoffeln & Bechamel [23.01.2015]

    Friday, January 23rd, 2015

    Nachdem man das Vitalitygericht heute wieder ausgetauscht und statt der Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika (die es ja letzte Woche gab) Hähnchenbrust mit Gemüsespaghetti anbot, was mich visuell nicht sonderlich ansprach, die 3 Stück Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren bei Tradition der Region wegen seiner Eigenschaft als Süßspeise für mich nicht in Frage kam und auch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce keine besondere Begeisterung bei mir auslöste, entschied ich mich schließlich beim Lachsfilet mit Blattspinat in Blättertaig gebacken und frisch aufgeschnitten, dazu Salzkartoffeln und würzige Bechamelsauce (stand tatsächlich so auf der Speisekarte) aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen. Dazu gesellte sich – trotz des Blattspinats – noch ein Schälchen Möhrengemüse von der Gemüsetheke und schließlich noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Lachsfilet mit Blattspinat im Blätterteig an Salzkartoffeln & Bechamelsauce / Salmon filet with leaf spinach on potatoes & bechamel sauce

    Was die Dareichung des Gerichts anging hatte man tatsächlich nicht übertrieben, denn die Stücke des Lachsfilet im Blätterteig wurden tatsächlich frisch an der Theke aus einem großen Strudel-Strang geschnitten und sofort auf den Teller gemacht. Dadurch waren sie beim Verzehr noch angenehm heiß, was bestimmt nicht der Fall gewesen wäre wenn man sie bereits aufgeschnitten aus der Küche gebracht hätte. Aber auch was die Qualität und Geschmack der einzelnen Komponenten anging, brauchte sich das Gericht absolut nicht zu verstecken. Zartes, saftiges und von Gräten freies Seelachsfilet und würziger, mit einigen Zwiebelstückchen versehener Blattspinat umhüllt von knusprigen, mit etwas Sesam garnierten Blätterteig erwiesen sich als überaus lecker und gelungen. Gemeinsam mit der mild-würzigen, cremigen Bechamelsauce und den kleinen Salzkartoffeln ein mehr als gelungenes Mittagsgericht. Die mit Kräutern und Gewürzten gedämpfte Möhrenscheiben wären dazu zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, erweiterten das Hauptgericht aber dennoch sehr gelungen. Da gab es ebenso wenig etwas zu kritisieren wie an dem cremigen, nur mild gesüßten Aprikosenpudding. Somit konnte ich auch heute wieder mit meinem Mittagsmahl sehr zufrieden sein.
    Auch wenn die Geschmäcker der anderen Gäste heute sehr breit gestreut waren, kann ich wohl dennoch ohne Zweifel sagen, dass das Lachsfilet im Blätterteig auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute Platz eins belegten. Auf dem zweiten Platz folgten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor der somit drittplatzierten Hähnchenbrust mit Gemüsespaghetti. Auf Platz vier folgten schlielich die Quarkpfannkuchen mit Waldbeeren.

    Mein Abschlußurteil:
    Lachsfilet mit Blattspinat in Blätterteig: ++
    Bechamelsauce: ++
    Salzkartoffeln: ++
    Möhrengemüse: ++
    Aprikosenpudding: ++

    Fleischcannelloni mit Tomatensauce & Bechamel [10.11.2014]

    Monday, November 10th, 2014

    Heute entschied ich mal für die Fleischcannelloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert, welche im Bereich Globetrotter angeboten wurden, denn der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout sprach mich visuell nicht an, die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region hatte ich erst vor kurzem gewählt und die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce waren mit etwas zu Saucenlastig geraten. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Limonenmousse mit Himbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Meat cannelloni with tomato & bechamel sauce / Fleischcannelloni mit Tomatensauce & Bechamel

    Mein erster Eindruck war bei diesem Gericht, dass es sehr Saucenlastig geraten war, also viel zu viel Sauce mit den sechs kleinen Cannelloni-Röllchen in der Mini-Auflaufform gratiniert worden war. Doch wie sich herausstellte, hatte ich mich da etwas verschätzt und die große Menge an Sauce stellte sich sogar als sehr vorteilhaft heraus, denn die Cannelloni und insbesonders ihre Füllung aus kaum gewürztem Geflügel-Hackfleisch waren relativ fad und die Sauce auf fruchtiger Tomatensauce und Bechamel somit einer der Hauptgeschmacksträger des Gerichts. Insgesamt war das Gericht somit also keine Meisterleistung, aber doch essbar. Eine volle Punktzahl kann ich aber natürlich nicht geben, jedoch weniger wegen der vielen Sauce, sondern eher wegen der laschen Fleischfüllung. Am cremigen Limonenmousse samt seiner Garnitur aus Himbeersauce sowie zwei Scheiben frischer Pflaume gab es aber heute absolut nichts auszusetzen.
    Als hätten die anderen Gäste die eher mittelmäßige Qualität der Cannelloni geahnt, hatten der größte Teil von ihnen heute bei den Nürnberger Rostbratwürstchen zugegriffen und diesem Gericht mit klar erkennbaren Vorsprung somit den ersten Platz auf der ALlgemeinen Beliebtheitsskala gesichert. Um den zweiten Platz lieferten sich die Cannelloni und die Asia-Gerichte heute ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich meinte erkennen zu können dass die gefüllten Nudelrollen es knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwiesen. Auf dem vierten Platz folgte – wie üblich – das vegetarische Gericht, also heute der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout.

    Mein Abschlußurteil:
    Fleischcannelloni: +
    Tomatensauce & Bechamel: ++
    Limonenmousse: ++

    Cannelloni carne [29.09.2014]

    Monday, September 29th, 2014

    Nachdem ich gestern bereits mit meinem Wildlachs Reis in größeren Mengen verzehrt hatte, hatte ich heute nicht schon wieder Lust darauf. Daher kamen sowohl der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality als auch das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Kräuterreis und natürlich die Asia-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse oder Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce nicht in Frage und ich griff zu den Cannelloni carne mit Tomatensauce und Bechamel überbacken, die bei Globetrotter angeboten wurden. Diese ergänzte ich noch mit einem kleinen Becher Milchreis mit Kirschsauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Cannelloni mit Fleischfüllung / Cannelloni stuffed with meat

    Wie man sieht wurden die Cannelloni heute in einer eigenen kleinen Auflaufform serviert, die wohl frisch aus dem Ofen kamen und daher sowohl die Keramik als auch deren Inhalt noch entsprechend heiß waren. Sie bestanden aus sieben Nudelrollen, die mit einem lockeren, mit Kräutern und anderen Gewürzen mild angemachten, hellen Hackfleisch – ich vermute es handelte sich um Geflügelhack – gefüllt waren und mit einer fruchtigen Tomatensauce und einer Schicht Bechamel garniert waren. Die im Bild oben und rechts gezeigten Röllchen waren dabei beim Backen jedoch scheinbar nicht ganz bedeckt gewesen zu sein, so dass diese etwas “knusprig” geworden waren. Aber da sie anstandslos absolut essbar waren, sehen ich mal großzügig über dieses kleine Manko hinweg. Eine einfache, aber sehr leckere Cannelloni-Zubereitung, mit der ich absolut zufrieden war. Und auch am mild gesüßten Milchreis mit seiner Garnitur aus Kirschsauce gab es nichts zu meckern.
    Sah man sich bei den anderen Gästen um, sah es für mich so aus als würden sich heute die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern. Auf Platz zwei folgten erst die Cannelloni, die sich aber auch nur mit einem kleinen Vorsprung gegen der ebenfalls sehr beliebte Schweingeschnetzelte “Zigeuner Art” auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Auf Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch den Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout repräsentiert wurde.

    Mein Abschlußurteil:
    Cannelloni mit Hackfleisch-Füllung: ++
    Tomatensauce: ++
    Bechamel-Sauce: ++

    Cannelloni mit Fleischfüllung [24.01.2014]

    Friday, January 24th, 2014

    Während wie gewohnt in der Sektion Globetrotter ein Fischgericht, heute Gebackene Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, bei Tradition der Region eine Süßspeise in Form von Hausgemachtem Kirschmichel mit Vanillesauce angeboten wurde und auch an der Asia-Thai-Theke mit Gerichten wie Gebacken Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce keine ungewöhnlichen Sachen zu beobachten waren, fanden sich im Abschnitt Vitality, der ja eher für leichte und/oder vegetarische Gerichte bekannt ist, heute Cannelloni mit Fleischfüllung, Bechamelsauce und Käse gratiniert, ein Gericht das mit 655kcal pro Portion gar nicht ins das sonst übliche Konzept dort passte. Kurz überlegte ich noch, ob ich bei den Asia-Gerichten zuschlagen sollte, dann fiel meine Wahl aber doch auf die Cannelloni, die heute mal nicht zu sehr nach TK-Fertigware aussahen wie bei früheren Angeboten. Und trotz des relativ hohen Kalorienwerts wollte ich auch heute nicht auf mein Dessert verzichten, aber da ich die letzten Tage ja eher schlechte Erfahrungen mit den Mousses gemacht hatte, griff ich heute mal zu einem Becherchen Milchreis mit roter Grütze.

    Cannelloni mit Fleischfüllung / Cannelloni stuffed with ground meat

    Gute und solide Hausmannskost mit italienischem Touch kann ich da nur sagen, auch wenn ich zugeben muss dass sowohl die mit zahlreichen Tomatenstücken versehene Tomatensauce als auch die Fleischfüllung aus mit Kräutern versehenen Bratwurst-Brät für meinen Geschmack etwas würziger hätten sein können. Da konnten auch die ebenfalls geschmacklich recht lasche Bechamelsauce und der zum überbacken verwendete Käse nicht mehr viel ausrichten. Prinzipiell war das Gericht zwar in Ordnung, aber man hätte eindeutig mehr draus machen können.

    Cannelloni - Füllung / Cannelloni - stuffing

    Am mild gesüßtem Milchreis mit seinem Schicht roter Beerengrütze gab es heute aber absolut nichts auszusetzen. Ein sehr leckerer Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
    Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass die Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat heute mit kleinem, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor den anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erlangte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Cannelloni, die sich aber ebenfalls nur mit einem kleinen Plus gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kirschmichel, wobei die Tatsache dass einige ihn noch zusätzlich zum Hauptgericht als Dessert gewählt hatten ihm wenig half, seine Platzierung zu verbessern.

    Mein Abschlußurteil:
    Cannelloni mit Fleischfüllung: +
    Tomatensauce: +
    Milchreis mit roter Grütze: ++