Posts Tagged ‘beef sausage’

Pikante Sucuk Dogs – das Ultra-Kurzrezept

Dienstag, Juli 20th, 2021

Heute Abend hatte ich mal keine Lust auf das sonst übliche kalte belegte Butterbrot, viel mehr wollte ich endlich mal die Sucuk verbrauchen, die noch bei mir im Kühlschrank vor sich hin dümpelten. Diese Rohwurst aus Rind, Lamm und/oder Kalbfleisch war früher hauptsächlich in den Ländern von Südosteuropa über die Türkei bis verschiedene arabische Länder verteilt, ist aber inzwischen auch bei uns weit verbreitet. Sucuk zeichnet dabei sich vor allem durch ihre kräftige und pikante Würze mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Piment, Kreuzkümmel und Knoblauch aus und wird in der Regel luftgetrocknet aber teilweise und auch geräuchert. In der Regel ist sie dadurch auch sehr lange haltbar, wird aber mit der Zeit natürlich sehr hart, was mir persönlich nicht so zuspricht. Daher wollte ich sie dann doch sehr zeitnah verbrauchen und entschied mich daraus – in Anlehnung an Hot Dogs – Sucuk-Dog zu machen. Heute mal ohne Bilder zu jedem Schritt. 😉

Was benötigen wir also für 4 Brötchenhälften?

  • 2 Hotdog-Brötchen
  • 125g Sucuk
  • ca. 60g Mozzarella
  • 2 kleine Gewürzgurken
  • Ketchup & Remoulade
    1. Während der Ofen aus 200 Grad vorheizt schneiden wir die Sucuk, am besten mit der elektrischen Brotschneidemaschine, längs in nicht allzu dünne Scheiben.
    2. Anschließend schneiden wir auch die Hotdog-Brötchen in zwei Hälften und belegen sie mit unseren Sucuk-Scheiben
    3. Darüber streuen wir dann unseren geriebenen Mozzarella bevor alles für 8-10 Minuten auf der mittleren Schiene auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost in den Ofen wandert. Das Backpapier verhindert dabei auch, dass evtl. Käse auf den Ofenboden fällt und dort verbrennt.
    4. Während die Brötchen überbacken schneiden wir unsere Gewürzgurken in dünne Scheibchen.
    5. Ist der Käse geschmolzen und beginnt zu bräunen, entnehmen wir die Brötchen aus dem Ofen und garnieren sie mit etwas Ketchup und Remoulade.
    6. Oben auf legen wir die Scheibchen der Gewürzgurken. Wer mag kann sie außerdem vor dem garnieren noch mit ein paar Frühlingszwiebel-Ringen garnieren.

    Danach können wir sie auch schon servieren und genießen.
    Sucuk Dogs - Served / Serviert

    Auch wenn die schön knusprigen Hotdog-Brötchen nur in der Mitte mit Sucuk belegt waren, so hatte sich beim Backen ein Teil des Fetts samt der pikanten Würze im Teig verteilt und sorgte für einen wunderbar pikanten Genuss. Die Garnitur aus Ketchup und Remoulade trug schließlich dazu bei, dass die mit Käse überbackenen Sucuk-Dogs nicht zu trocken wirkten und sorgten natürlich noch für zusätzliche Würze. Und auch die Gewürzgurken passten, wie ich fand, gut in das geschmackliche Gesamtkonzept und rundeten diese Version des Hot Dogs sehr gelungen ab. Und dabei sind die erfreulich schnell gemacht.

    Sucuk Dogs - Side view / Seitenansicht

    Für meinen ersten Versuch Sucuk-Dogs zuzubereiten war ich mit dem heutigen Ergebnis überaus zufrieden. Dennoch könnte man es auch mit anderen würzigere Käsesorte versuchen, die Garnitur z.B. noch um einige Röstzwiebeln erweitern und/oder mit anderen Gewürzsaucen wir Senf, Mayonaise oder Cocktailsauce experimentieren. Wie üblich sind die Variationsmöglichkeiten nur von der eigenen Fantasie begrenzt. 😉

    Guten Appetit

    Pikante Sucuk-Dogs

    Rindsbratwurst mit Bratensauce & Röstkartoffeln [24.06.2013]

    Montag, Juni 24th, 2013

    Nachdem ich auf Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse heute keine Lust verspürte und das vegetarische Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip bei Vitality nicht sonderlich ansprach, blieben nur noch die Rindsbratwurst mit Bratensauce und Röstkartoffeln im Abschnitt Tradition der Region und das Schweineschnitzel mit Jägersauce und Spätzle bei Globetrotter, aus denen ich heute wählen konnte. Und die Auswahl gestaltete sich gar nicht so einfach, denn beide Gerichte waren aus meiner Sicht gleich verlockend. Letztlich fiel die Wahl aber dann auf die Rindbratwürste, einem Gericht dass ich so meines Wissens noch nie probiert hatte – wohl weil ich die Kombination aus Bratwurst und Bratensauce eher ungewöhnlich fand – doch das heißt ja nicht, dass es schlecht ist. Leider fehlte wie üblich das Gemüse dazu, also machte ich noch einen kurzen Stop an der Gemüsetheke und nahm mir dort noch ein Schälchen Mischgemüse mit auf mein Tablett.

    Rindsbratwurst mit Bratensauce & Röstkartoffeln / Fried beef sausage with gravy & roasted potatoes

    Zwar war die eine der beiden Würste die ich erhalten hatte etwas aufgeplatzt, aber das hatte glücklicherweise keinen Einfluss auf den Geschmack. Und dieser erwies sich meiner Meinung nach als wirklich gelungen, denn man hatte das Rindfleisch im inneren des Naturdarms wirklich angenehm pikant gewürzt, was sehr gut mit den dunklen, kräftigen und mit einigen Zwiebelstückchen versehenen Bratensauce harmonierte. Und auch die Röstkartoffeln – geschälte Salzkartoffeln, die man nach dem kochen wohl noch einmal zusätzlich zusammen mit ein paar Frühlingszwiebeln angebraten hatte – passten sehr gut in diese Kombination. Deftige Hausmannskost und bestimmt nicht sonderlich kalorienarm, aber dennoch sehr lecker. Gemeinsam mit dem Mischgemüse aus Möhren, Erbsen, grünen Bohnen und Blumenkohl ergab sich ein ausgewogenes und wirklich nicht zu verachtendes Mittagsmahl. Ich bereute meine Wahl nicht.
    Und auch bei den anderen Gästen konnte ich beobachten, dass sich die Rindsbratwürste großer Beliebtheit erfreuten und meiner Meinung nach sogar noch etwas häufiger als das Schweineschnitzel gewählt worden waren, was ihnen somit den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Nach dem knapp dahinter liegenden Schnitzel mit Jägersauce auf dem zweiten Platz folgten eng auf schließlich die Asia-Gerichte auf Platz drei und das vegetarische Kräuter-Ofengemüse (wie üblich) auf Platz vier. Dabei sei noch erwähnt, dass die Urlaubssaison offensichtlich begonnen hat, denn die Besucherzahlen waren etwas niedriger als gewöhnlich – aber das sollte auf die Repräsentativität der Platzierung keinerlei Auswirkungen haben.

    Mein Abschlußurteil:
    Rindsbratwürste: ++
    Bratensauce: ++
    Röstkartoffeln: ++
    Mischgemüse: ++