Boca Chica Beach [12.06.2016]

Am heutigen Dienstag stand ein Ausflug nach Boca Chica, der berühmten Strandregion östlich von Santo Domingo auf meinem Plan. Eine Fahrt dorthin mit einem Public Taxi oder einem regulären Taxi erschienen nach einiger Überlegung zu umständlich oder zu teuer, daher entschloss ich mich mit einigem Zähneknirschen dazu, einen Mietwagen zu nehmen. Allerdings schienen mir die kleineren Verleiher durchgehend nicht sonderlich vertrauenswürdig, daher landete ich schließlich bei einer Nelly Rent-a-Car Niederlassung am Südrand von Santo Domingo.

Nelly Rent-A-Car @ Santo Domingo

Hier ging es, im Gegensatz zu dem war ich bisher in Sachen Mietwagen erlebt hatte, sehr professionell zu. Für den Wagen, einen silbernen Hyundai, inklusive Vollkasko- und Rechtsschutz-Versicherung sollte ich 65 US-Dollar pro Tag bezahlen, allerdings wurde meine Kreditkarte gleich mit 265 Dollar belastet, um die Selbstbeteiligung im Schadensfall abdecken zu können. Das Geld würde ich hinterher zurück bekommen, wenn ich den Wagen schadensfrei zurück gab. Ich musste Reisepass und Führerschein vorlegen und musste eine ganze Latte an Formularen ausfüllen, bevor ich schließlich und nach fast einer Stunde endlich den Wagen samt Schlüssel ausgehändigt bekam. Dafür war der Wagen in einwandfreiem Zustand, gereinigt und bis zum Anschlag vollgetankt als ich ihn übernahm und bei der Übernahme wurde jeder Kratzer und jede Beule genaustens dokumentiert. So war ich es von Mietwagen in Europa und den USA gewohnt, aber in der Dominikanischen Republik erlebte ich das so das erste Mal.
Ich hatte ja bereits über den Verkehr in der Dominikanischen Republik berichtet, aber hier in Santo Domingo potenzierte sich das Ganze noch einmal. Die Moto-Taxis schienen noch Rücksichtsloser und die Public Taxis waren größtenteils absolute Schrottkarren und nahmen scheinbar noch weniger Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer als im Norden. Doch ich musste Ruhe bewahren, denn Aufregen bringt hier nichts – man muss einfach Geduldig sein und Rücksichtsvoll fahren.
So brach ich also auf in Richtung Boca Chica. Vorbei an einem riesigen, landestypisch bemalten Obelisk

Obelisk @ Santo Domingo

fuhr ich immer an der Küste entlang auf der Autopista Las Americas ostwärts, überquerte den Rio Ozama auf Höhe der Stadtviertel Ataranza und Los Molinos

Santo Domingo

Los Molinos @ Santo Domingo
Los Molinos

Atarazana | Rio Ozama @ Santo Domingo
Rio Ozama & Ataranzana

und passierte, auf der Autopista 3 an der Küste entlang fahrend den Internationalen Flughafen von Santo Domingo und erreichte wenig später den Ort Boca Chica.

Dominican Flag near Boca Chica

Das erste Problem war erst einmal, einen Parkplatz in diesem Ort zu finden. Denn es war Sonntag und wir waren nicht die einzigen, die auf die Idee gekommen waren an den Strand zu fahren. Rund um einen kleinen Park mitten in der Ortschaft, passenderweise Parque Central genannt, wurde ich schließlich fündig und konnte den Wagen abstellen. Einer der lokalen selbst ernannten Parkplatz-Wächter legte sogar noch eine Pappe auf die Windschutz-Scheibe, damit der Wagen sich nicht aufheizte. Das war guter Service, dafür sollte er bei der Abfahrt 100 bis 150 Pesos Trinkgeld erhalten – das hatte er sich verdient. Vorbei an kleinen Bistros, Souvenirständen und Restaurants begaben wir uns in Richtung Sandstrand.
Der Strand war, ganz wie erwartet vollkommen überlaufen, wobei es aber hauptsächlich Einheimische und wenig Touristen waren, die sich hier herum trieben. Wir wurden von Anfang an gleich von mehreren jungen Männern umlagert, die uns in ihre jeweiliges Etablisment am Strand locken wollten und dabei teilweise sogar recht rabiat vorgingen. Nach einigem Abwägen wählte ich schließlich einen Platz in einem Abschnitt, der sich hochtrabend als Club Restaurante Millionaire Beach bezeichnete. Auf einer Strandliege unter einem Sonnenschirm nahe am Wasser bezog ich schließlich Station.

Boca Chica Beach

Wie an allen größeren Stränden in der Dominikanischen Republik zogen natürlich auch hier unzählige Verkäufer durch die sich erholenden Massen am Strand und versuchten, Schmuck, Zigarren, Obst, Snacks, Massagen und sogar Gemälde auf Leinwänden an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Auch hier vergingen kaum 10 Minuten, ohne dass man angesprochen wurde – und so etwas nervt wenn man sich erholen will. Ich ging dazu über bereits abzuwinken, wenn sich einer Verkäufer auch nur nährte.

Sales woman @ Boca Chica beach
Teigtaschen-Verkäuferin an Boca Chica Beach

Etwas später machte sich natürlich der Hunger bemerkbar und aus der umfangreichen Speisekarte des Club Restaurante Millionaire Beach fiel die Wahl auf einen gemischten BBQ-Dish aus gegrillten Fleischstückchen von Schwein, Rind und Geflügel, die mit, Ketchup, BBQ-Sauce, Pommes Frites und den hier üblichen Kochbananen-Chips (Platanos) serviert wurde. Als Appertif gab es während er Wartezeit noch frisches Bruschetta.

Bruschetta @ Boca Chica Beach
Bruschetta

Grillplatte | Boca Chica Beach
BBQ-Dish

Das Fleisch war qualitativ wirklich hochwertig und gut gewürzt – da konnte man sich nicht beschweren – und die Menge reichte aus, um mich und alle aus meiner Begleitung zu sättigen. Mit über 800 Pesos, also etwa 15 Euro kein billiger Spaß, aber das war es mir wert. Zum Abschluss nach dem Bezahlen gab es sogar noch eine Runde dunklen Brugal-Rum, auf den ich aber verzichtete, da ich anschließend Auto fahren musste und bei dem chaotischen Verkehr hier keine Risiken eingehen wollte.
Nach dem Besuch an Boca Chica Beach ging es erst einmal zurück ins Hotel, wo ich mich duschte und frisch machte. Später am Abend brachen wir dann noch einmal auf, um das Nachtleben der Dominikanischen Hauptstadt etwas zu erkunden. Dabei landeten wir am Ende auch in einer Discotheke an der Avenida Republica de Colombi im Stadtteil Los Peralejos im Nordosten der Stadt.

Discotheke @ Santo Domingo

An den Namen des Clubs kann ich mich leider nicht mehr erinnern, sehr wohl aber an die Lautstärke im Inneren, die bei (mit dem iPhone gemessenen) 104 bis 110 Dezibel lag und längere Unterhaltungen erschwerte. Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass man in dem diesem Club, in dem der Konsum von normalen Zigaretten nicht erlaubt war, Shisha, also Wasserpfeife, rauchen konnte. Für 450 Pesos bereitete einer der speziell dafür bereit stehenden Angestellten die Wasserpfeife samt Tabak und Kohlestück vor, brachte sie an den Tisch und verteilte hygienisch verpackte Mundstücke. Sobald die Kohle zu durchgeglüht oder der Tabak aufgebraucht war, wurde kostenlos nachgefüllt. Nach einigen Flaschen des lokalen Presidente-Biers und einer Shisha ging es schließlich zurück in Hotel, wo ich recht schnell ins Land der Träume entglitt. Was für ein Tag…

Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst & Jalapenos [21.04.2016]

Am vierten und leider letzten Tag des dieswöchigen USA-Specials in unserem Betriebsrestaurant fanden sich wieder zwei interessante Gerichte auf der Zusatzkarte. Zum einen war da ein New York Club Sandwich mit Eisbergsalat, gebratener Hähnchenbrust, Ei und Bacon, dazu Pommes Frites, außerdem ein Texas Jailhouse Chili mit Rind- und Schweinefleisch, Chorizowurst und Jalapenos. Da ich ja ein großer Freund von Chilis aller Art bin, war eigentlich klar dass ich beim Jailhouse Chili zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber dass man außerdem bei Tradition der Region eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, bei Vitality eine Mediterrane Gemüsepfanne mit Risotto vom Weichweizen sowie an der Asia-Thai-Theke Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch und Gemüse anbot. Zum Chili gab es noch Baguette zum selbst bedienen. Auf Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Texas jailhouse chili with beef, pork, chorizo & jalapenos / Texas Jailhouse Chili mit Rind, Chorizowurst  & Jalapenos

Wie ich feststellen musste, hatte es sich unser Betriebsrestaurant beim Chili recht einfach gemacht und die üblich Chili-Zubereitung aus Hackfleisch, Kidneybohnen und Mais einfach mit einigen Stückchen angebratenen Rindfleischs und zerkleinerten Scheiben von Chorizo erweitert und des dann mit Sour Cream und eingelegten Jalapenos garniert. Von zusätzlichen Schweinefleisch-Stücken entdecte ich nichts, was mich darauf schließen lässt dass man das Chili mit Schweinehackfleisch zubereitet hatte. Außerdem hatte man, so war ich der Meinung, etwas dunkle Schokolade oder Kaffee in die leicht pikant gewürzte Tomatensauce gemischt, denn sie erschien etwas dunkler als gewöhnlich – man vergleiche dazu dieses oder jenes Chili. Genau konnte ich es aber nicht heraus schmecken. Hätte man mehr draus machen können – ich denke da nur mit wohlwollen an mein selbst gekochtes Texas Beef Chili zurück – aber Gründe für einen Punktabzug gab es auch nicht. Und auch beim Baguette, von dem ich mir Sicherheitshalber gleich zwei Stücke genommen hatte, gab es nichts auszusetzen, denn es erwies sich als frisch und außen schön knusprig.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber leider nichts von der US-Zusatzspeisekarte, sondern die gewöhnliche Currywurst mit Pommes am höchsten in der Gunst, die mit kleinem aber klar erkennbaren Vorsprung Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz folgte das New York Club Sandwich und mit geringen Abstand dahinter schließlich das Chili con Carne auf Platz drei. Die Asia-Thai-Gerichte belegten den vierten Platz und das Vitality-Gericht kam schließlich auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jailhouse Chili: ++
Baguette: ++

Roastbeef mit Portweinjus, Kartoffel-Pastinakenpüree & geschmorten Zwiebeln [20.04.2016]

Heute ging das dieswöchige USA-Special in unserem Betriebsrestaurant in die dritte Runde und mit einem Jambayala mit Huhn und Garnelen sowie einem Rosa gebratenen Roastbeef, frisch aufgeschnitten, mit Portweinjus, Kartoffel-Pastinakenpüree und geschmorten Zwiebeln fanden sich auch heute zwei interessante Gerichte auf der Spezialkarte. Da konnte der Pochierte Seelachs auf Blattspinat und Estragonsauce, dazu Salzkartoffeln bei Vitality und das Wiener Backhändle mit Kartoffel-Gurkensalat und Preiselbeeren bei Tradition der Region natürlich nur schwer mithalten. Und obwohl das Jambayala eigentlich recht gelungen aussah, fiel meine Wahl letztlich doch auf das Roastbeef, das tatsächlich wie angekündigt frisch an der Ausgebabetheke aufgeschnitten wurde. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Milchreis mit Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot. An der Gemüsetheke gab es nichts passendes und auf Salat verspürte ich heute keine Lust.

Roastbeef with port wine sauce & potato parnip mash / Roastbeef mit Portweinjus & Kartoffel-Pastinakenpüree

Die beiden dünnen Scheiben Roastbeef waren zwar etwas durchwachsen und hätten für meinen Geschmack noch etwas rosafarbener sein können, aber für eine Großküche wie unser Betriebsrestaurant hatte man das Fleisch wirklich gut hinbekommen, denn es war angenehm zart, saftig und gut gewürzt. Natürlich trug auch die leider etwas dünn geratene, aber geschmacklich gelungene Portweinsauce ihren Teil dazu bei. Gemeinsam mit dem mit Pastinaken versetzten Kartoffelpüree und den leider etwas labbrig geratenen Röstzwiebeln ein wirklich sehr leckeres Gericht mit kleinen, aber akzeptablen Mängeln. Und auch am Milchreis auf seinem Fruchtbett und seinem Klecks Sahne als Garnitur gab es nichts auszusetzen.
Natürlich war das Roastbeef, trotz seines deutlich höheren Preises, das am häufigsten gewählte Gericht des heutigen Tages und konnte sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Wiener Backhendl, zu dem es Alternativ wie ich erst später feststellte auch Country Potatoes als Sättigungsbeilage gab, war ihm dicht auf den Fersen und landete auf dem zweiten Platz. Platz drei belegte schließlich das Jambayala, die Asia-Gerichte sah ich auf dem vierten Platz und knapp dahinter schließlich den Pochierten Seelachs auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Roastbeef: ++
Portweinsauce: +
Röstzwiebeln: +
Kartoffel-Pastinakenpüree: ++
Milchreis mit Obstsalat: ++

Pizza “Mexico” mit Rinderhackfleisch, Mais und Peperoni [01.04.2015]

Da ich ja bereits am Mittwoch auf mein Fischgericht verzichtet hatte, wäre es am heutigen Freitag eigentlich an der Zeit gewesen zu dem wie üblich an diesem Wochentag angebotene Gericht mit diesem wichtigen Eiweißlieferanten zu greifen. Und mit Lachswürfel in Spinat-Weißweinsauce und Butternudeln stand im Bereich Globetrotter auch ein überaus akzeptables Gericht auf der Speisekarte. Wäre da nicht die Pizza “Mexico” mit Rinderhackfleisch, Mais und Peperoni im Abschnitt Tradition der Region (was ja überhaupt nicht passte) gewesen, für die man extra den restauranteigenen Steinofen angeworfen hatte, um sie frisch fertig zu backen. Einen kurzen Moment zögerte ich zwar noch, aber als ich sah dass man zusätzlich auch Jalapenos mit auf die Pizza tat, war ich endgültig von diesem Gericht überzeugt und stellte mich an die kleine Schlange, die sich bereits vor der zugehörigen Theke gebildet hatte. Der Milchreis mit Zimt, Zucker und Waldbeeren sowie die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas und Banane, San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce oder Gebratenes Lamm mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce – letzteres wohl Reste vom Mittwoch – kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf weitere Applikationen wie Salat, Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich heute aber.

Ground meat pizza "Mexico" with jalapenos / Hackfleisch-Pizza "Mexico" mit Jalapenos

Warum man die Mischung aus viel krümelig angebratenen Rinderhackfleischs, Mais, Kidnesbohnen und Käse in der Mitte der Pizza konzentriert und nicht über die gesamte zu Verfügung stehende Fläche der Teigscheibe verteilt hatte erschloss sich mir zwar nicht so ganz, aber zum Glück war dort genügend Hackfleisch um dies manuell ein wenig auszugleichen. Das mit reichlich Pizzagewürz versehene Hackfleisch war zwar qualitativ mit Sicherheit keine Spitzenqualität und ich hätte mir deutlich mehr Gemüse wie Mais und Kidneybohnen gewünscht, aber prinzipiell handelte es sich, auch dank der deutlich scharfen Jalapenos und der mild-scharfen Peperoni mit denen sie garniert war, um eine überaus schmackhafte Pizza. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, schien es mir so als wären heute die Lachswürfel in Spinat-Weißweinsauce ein klein wenig beliebter als die Pizza gewesen. Somit gebührt dem Fischgericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitskala, aber der Vorsprung zu Hackfleischpizza auf dem zweiten Platz war wirklich nur gering. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Pizza “Mexico”: ++

Gemischtes Gulasch mit Rotkraut & Klößen [27.03.2016]

Mixed goulash with red cabagge & dumplings / Gemischter Gulasch mit Rotkraut & Klößen

Zum heutigen Ostersonntag hatten wir uns mal nicht für das sonst so gern an diesem Datum zubereitete Lamm entschieden, sondern für einen gemischten Gulasch aus Stücken von Schweine- und Rindfleisch, den wir mit Paprika und frischen Champignons verfeinerten. Dazu gab es mit gerösteten Brotkrumen gefüllte Kartoffelklöße und mit Apfelstückchen versetztes Rotkraut. Ich persönlich hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, aber ansonsten ein wirklich leckeres Mittagsmahl für einen Feiertag wie heute.