Posts Tagged ‘beef’

Sloppy Joes – das Rezept

Saturday, February 28th, 2015

Heute wollte ich mich mal wieder an einem typisch amerikanischen Rezept versuchen: dem Sloppy Joes, einem Burger der mit einer pikanten Hackfleischsauce serviert wird. Bekannt wurde dieses Gericht, das der Legende nach in einem kleinen Imbiss mit eben diesem Namen Sloppy Joe in Key West im us-amerikanischen Bundesstaat Florida erfunden wurde, hier in Deutschland wohl vor allem durch den Film Eins plus eins gleich vier aus dem Jahre 1995. Das Ergebnis meiner Kochexperiments erwies sich als wirklich sehr gelungene Alternative zum sonst üblichen Rindfleisch-Bratling im Burger, daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

400g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

1 kleinere grüne Paprika (ca. 180g)
02 - Zutat grüne Paprika / Ingredient green bell pepper

1 mittlere Zwiebel (ca. 140g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 1/2 Esslöffel mittelscharfer Senf
04 - Zutat Senf / Ingredient mustard

2-3 Teelöffel Worcester-Sauce
05 - Zutat Worcester-Sauce / Ingredient worcester sauce

1 Esslöffel Weißwein-Essig
06 - Zutat Weißwein-Essig / Ingredient white wine vinegar

11g Rohrzucker
07 - Zutat Rohrzucker / Ingredient brown sugar

180g Ketchup
08 - Zutat Ketchup / Ingredient ketchup

eine kräftige Prise Chiliflocken
09 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

3 Hamburger-Brötchen
(Ich griff zu einer XXL-Variante mit 75g pro Brötchen – bei kleineren Brötchen braucht man wohl die doppelte Menge)
10 - Zutat Hamburger Brötchen / Ingredient hamburger buns

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
etwas Öl zum braten
und Garnitur nach eigener Wahl, z.B: geriebenen Cheddar-Käse, frische Zwiebel, Gurken oder Tomaten

Wie üblich beginnen wir damit Zutaten vorzubereiten. In diesem Fall bedeutet das die Zwiebel abzuziehen und zu würfeln,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie die grüne Paprikaschote gründlich zu waschen,
12 - Paprika waschen / Wash bell pepper

sie zu entkernen
13 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und dann sehr fein zu würfeln.
14 - Paprika fein würfeln / Dice bell pepper

Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Öl, z.B. Olivenöl, in einer Pfanne,
15 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

geben das Rinderhackfleisch hinein
16 - Rinderhackfleisch in Pfanne hinein geben / Add beef ground meat

und braten es krümelig an.
17 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry ground meat

Dann geben wir zuerst die gewürfelte Zwiebel
18 - Zwiebeln addieren / Add onions

und wenig später auf die fein gewürfelte Paprika zum Hackfleisch
19 - Paprikawürfel hinzufügen / Add bell pepper dices

und braten alles für einige Minuten gemeinsam an.
20 - Alles zusammen anbraten / Fry all together

Anschließend addieren wir die eineinhalb Esslöffel Senf,
21 - Senf dazu geben / Add mustard

verteilen sie etwas in der Pfanne,
22 - Senf verteilen / Mix in mustuard

und bestreuen dann alles mit dem Rohrzucker, den wir kurz unter Rühren etwas karamellisieren lassen
23 - Rohrzucker einstreuen / Add sugar

bevor wir auch den Esslöffel Weißwein-Essig
24 - Essig hinzufügen / Add vinegar

sowie die beiden Teelöffel Worcester-Sauce hinzufügen,
25 - Worcester-Sauce addieren / Add worcester sauce

alles mit Ketchup ablöschen
26 - Tomatenketchup dazu geben / Add ketchup

und diesen gründlich mit den anderen Zutaten verrühren.
27 - Ketchup verteilen / Stir in ketchup

Das Ganze schmecken wir nun mit einem Teelöffel Salz,
28 - Mit Salz würzen / Season with salt

einer kräftigen Prise Chiliflocken
29 - Mit Chiliflocken abschmecken / Taste with chili flakes

sowie etwas frisch gerieben Pfeffer ab
30 - Mit Pfeffer würzen / Taste with pepper

und lassen es für ca. 30 Minuten auf mittlerer Stufe und bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln.
31 - Köcheln lassen / Simmer

In der Zwischenzeit können wir ja die Burger-Brötchen etwas im Ofen auftoasten – 2 Minuten bei 200 Grad sollten etwa reichen.
32 - Brötchen aufbacken / Bake bun

Nun brauchen wir die Brötchen nur noch aufzuschneiden, mit der Hackfleisch-Sauce zu belegen und nach eigenem Gutdünken zu garnieren.
33 - Sloppy Joes - Serviert

Die Hackfleisch-Mischung mit erwies sich als ein wahrer Genuss, denn mit sie kombinierte sehr gelungen eine angenehme Würze mit dem fruchtigen Aroma des Ketchup und der Schärfe aus Paprika und Chiliflocken. Gemeinsam mit etwas geriebenen Cheddar-Käse und ein paar zusätzlichen frischen Zwiebeln ein wahrer Leckerbissen – und dabei gar nicht zu kompliziert zuzubereiten. Vor allem wenn sie in einem knusprigen, noch warmen Brötchen serviert wird. Obwohl ich mir auch gut vorstellen könnte sie als Beilage zu z.B. Country Potatoes oder Pommes Frites zu servieren.

34 - Sloppy Joes - Side view / Seitenansicht

35 - Sloppy Joes - Side view 2 / Seitenansicht 2

Werfen wir, wie üblich, zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Rezepts. Pro Portion des Belags ergibt sich meiner Berechnung nach gerade mal ca. 270kcal, dazu kommen allerdings noch die 215kcal für das (XXL-)Burgerbrötchen und ein nicht näher zu bestimmender Betrag für die Garnitur. Dennoch ein noch vertretbarer Wert, zumindest wenn man es bei einem Burger belässt. 😉

Guten Appetit

Rindergeschnetzeltes in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle [19.01.2014]

Monday, January 19th, 2015

Das heutige Vitality-Gericht in Form von Penne mit Auberginenragout war aufgrund meiner leichten Abneigung gegenüber Auberginen leider nichts für mich für mich und auch die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse reizten mich nicht sonderlich. Blieben also noch das Rindergeschnetzelte in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle bei Globetrotter und die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Und das Geschnetzelte schien mir da die bessere und leichtere Alternative zu sein, daher entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem zusätzlichen Schälchen Mischgemüse sowie einem Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Rindergeschnetzeltes in Champignon-Pfeffersauce mit Kräuterspätzle / Beef strips in mushroom pepper sauce with herb spaetzle

Das Mengenverhältnis von Geschnetzelten zu Spätzle war leider nicht ganz optimal – etwas zu viele Spätzel und zu wenig Rinderfiletstreifen – und, die Sauce war zwar leicht scharf aber recht dünn und auch nach Champignons musste man etwas suchen während man an unzerkleinerten grünen Pfefferkörnern absolut nicht gespart hatte – daher kann ich bei dem Geschnetzelten leider keine volle Punktzahl geben. Die mit einigen Kräutern versehenen Spätzle waren aber vollkommen in Ordnung und beim das Mischgemüse aus gedünstetem Broccoli, Blumenkohl und Möhren mit leichter Knoblauch-Note sowie der lockeren Bayrischen Creme mit Vanillearoma gab es nichts auszusetzen. Insgesamt bereute ich meine Entscheidung nicht, zumal mir Kollegen erzählten dass die Currywurst scheinbar heute auch nicht so der Hit war.
Dennoch lag die Currywurst mit Pommes Frites mit großem Vorsprung vor allen Angeboten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Rindergeschnetzelte, das ich meinte ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit Platz drei belegten. Die Penne mit Auberginenragout erreichten schließlich nur – wie bei vegetarischen Gerichten eigentlich üblich – den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: +
Spätzle: ++
Mischgemüse: ++
Bayrische Creme: ++

Cheeseburger [12.12.2014]

Friday, December 12th, 2014
Cheeseburger

Nach dem angenehm leichten Mittagessen und zum Einläuten des beginnenden Wochenendes gönnte ich mir heute Abend mal einen leckeren Cheeseburger mit Rindlfeischfrikadelle, verschiedenen Saucen, Chester-Käse, Salat, Gürkchen und Zwiebelstückchen im luftig-lockeren Burger-Brötchen. So aufgewertet bemerkte man kaum, dass es sich hier um ein fertig gekauften Burger handelte, denn ich mit ein wenig frischem Gemüse ausgewertet hatte. Sehr lecker kann ich da nur sagen…

Sauerbraten mit Blaukraut & Serviettenklößen [25.11.2014]

Tuesday, November 25th, 2014

Heute war ich hin und her gerissen zwischen dem Geschmorten Sauerbraten mit Blaukraut und hausgemachten Serviettenklößen im Bereich Tradition der Region unseres Betriebsrestaurants und dem Enchilada “con Carne” – Pikant gefülltes Weitentortilla mit Hackfleischfüllung und kleinem Salat im Bereich Globetrotter. Die Farfalle al peperoni bei Vitality oder die Asia-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse nahm ich nicht in die nähere Auswahl. Zuerst tendierte ich zwar zum Enchilada, dann aber entschloss ich mich doch beim Sauerbraten zuzugreifen – mir war einfach mal nach guter deutscher Hausmannskost. Dazu gesellte sich noch die ungewöhnlich Kombination von Apfelmus mit Preiselbeeren aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Marinated pot roast with red cabbage & bread dumpling / Sauerbraten mit Blaukraut und Serviettenklößen

Das Blaukraut mit leichter Apfelnote war schon mal sehr gut gelungen, auch wenn die Portionsgröße etwas zu wünschen übrig ließ. Beim Rinderbraten musste ich jedoch etwas bezweifeln, dass man ihn wirklich geschmort hatte. Ich habe ja nun schon selber einige Schmorgerichte hergestellt, darunter auch einen Rheinischen Sauerbraten und bei mir ist das Fleisch nach dem Schmoren auf niedriger Flamme, bei dem ja bekanntlichermaßen das langfaserige Bindegewebe, das beim reinen Braten nur zäh werden würde, in Gelatine umgewandelt wird, immer schön Mürbe und zerfällt leicht beim Schneiden. Nicht so hier, viel mehr Erinnerte mich das Ganze an einen normalen Rinderbraten, bei dem das Fleisch noch deutlich mehr Bindekraft hatte und im Biss deutlich fester war. Eine leicht saure Note war unverkennbar, was wohl auch an der überaus gelungenen Sauce lag, aber richtiger Sauerbraten schien das nicht zu sein. Geschmeckt hat er auch so, aber aufgrund der nicht erfüllten Erwartung muss ich hier dennoch ein wenig in der Wertung abziehen. Die Serviettenknödel waren offensichtlich nach der eigentlichen Zubereitung noch einmal zusätzlich angebraten worde, war sie außen schön knusprig machte, aber leider waren sie bereits leicht abgekühlt, weswegen ich auch hier bedauerlicherweise zu einem kleinen Abzug greifen muss. Das Dessert aus drei Vierteln Apfelmus und einem Viertel Preiselbeergelee, das man noch mit einer Weintraube, einem Klecks Sahne, Knusperflocken und einem Scheibchen Orange aufwendig garniert hatte, war zwar recht süß geraten schmeckte aber sehr gut und gab keinen Grund zu weiterer Kritik.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages lieferten sich der Sauerbraten und der Enchilada con Carne heute ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und zuerst sah es sehr gut für den gefüllten Weizentortilla aus, dann aber wendete sich das Blatt etwas und der Sauerbraten fand deutlich größeren Zuspruch, womit diesem Gericht – wenn auch nur mit knappen Vorsprung – der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskal gebührte. Nach dem Enchilada auf Platz zwei folgten die Asia-Gericht auf dem dritten Platz und schließlich die vegetarischen Farfalle al peperoni auf Platz vier. Außer im vorderen Bereich gab es hier heute also mal wieder wenig Überraschungen.

Mein Abschlußurteil:
Sauerbraten: +
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Serviettenknödel: +
Apfelmus mit Preiselbeeren: ++

Wiener Majoranfleisch mit Röstkartoffeln – das Rezept

Sunday, November 16th, 2014

Heute wollte ich mich mal einem typischen Gericht der österreichischen Küche zuwenden und Majoranfleisch nach Wiener Art zubereiten. Dazu passen sowohl Nudeln, Reis, Klöße als auch Röstkartoffeln wunderbar als Sättigungsbeilage und ich entschied mich dazu, zum Majoranfleisch mal ein paar Röstkartoffeln nach einem Rezept zuzubereiten, das ich vor kurzem entdeckt hatte. Das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres und nicht allzu kompliziert zuzubereitendes Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für das Majoranfleisch

200g Gemüsezwiebeln
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1/2 Bund Majoran
02 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

550g Rindfleisch
(z.B. von der Schulter)
03 - Zutat Rindfleisch / Ingredient beef

1 großes oder 2 kleine Lorbeerblätter
04 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leaves

125ml trockener Rotwein
05 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

200ml Kalbsfond
06 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

etwas Rotweinessig
07 - Zutat Rotweinessig / Ingredient red wine vinegar

125g Sauerrahm
08 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

3/4el Esslöffel mittelscharfer Senf
09 - Zutat Senf / Ingredient mustard

sowie etwas Butterschmalz zum braten
ein wenig Weizenmehl
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Röstkartoffeln

800g Kartoffeln
(festkochende Sorte)
10 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Teelöffel Rosmarin
11 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Teelöffel Kräuter der Provence (TK)
12 - Zutat Kräuter der Provence / Ingredient provençal herbs

3 Esslöffel Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Gemüsebrühe (Instant)
14 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable stock

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, die Zwiebeln abzuziehen, zu halbieren und in halbe Ringe zu schneiden.
15 - Zwiebeln in halbe Ringe schneiden / Cut onions in half rings

Anschließend waschen wir das Majoran, schütteln es trocken,
16 - Majoran waschen / Wash majoram

zupfen die Blättchen von den Stielen
17 - Blättchen von Stielen zupfen / Pick leaflets

und zerkleinern es gründlich.
18 - Majoran zerkleinern / Mince majoram

Außerdem waschen wir der Rindfleisch, tupfen es trocken
19 - Rindfleisch waschen / Wash beef

und schneiden es blättrig, d.h. wir schneiden es erst quer zur Faser in ca. 1cm dicke Stücke und dann entlang der Faser in Streifen.
20 - Rindlfiesch blättrig schneiden / Cut beef in stripes

In einer größeren Pfanne oder einem Topf zerlassen wir dann etwas Butterschmalz
21 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

geben die Rindfleischstreifen hinein
22 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

und braten es rundherum an.
23 - Rindfleisch rundherum anbraten / Braise beef

Dann entnehmen wir das Fleisch und stellen es bei Seite
24 - Fleisch entnehmen / Remove meat

um nun die halben Zwiebelringe in die Pfanne
25 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

und rösten sie im verbliebenen Bratensatz so lange an, bis sie beginnen leicht braun zu werden.
26 - Zwiebeln anrösten / Roast onions

Nun geben wir einen kräftigen Schuss Rotweinessig hinzu
27 - Schuss Rotweinessig hinzufügen / Add some red wine vinegar

und löschen alles mit dem trockenen Rotwein ab.
28 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

Nachdem wir dann das angebratene Rindfleisch wieder hinzugegeben haben
29 - Fleisch wieder hinzufügen / Add beef again

streuen wir das zerkleinerte Majoran ein
30 - Majoran einstreuen / Add majoram

addieren das große Lorbeerblatt bzw. die beiden kleinen Lorbeerblätter
31 - Lorbeerblätter dazu geben / Add bay leaves

und gießen alles mit dem Kalbsfond auf.
32 - Kalbsfond aufgießen / Add veal stock

Während wir es kurz aufkochen lassen, würzen wir es mit ein wenig Salz und Pfeffer
33 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und lassen es dann für ca. 1 1/2 Stunden auf niedriger Stufe geschlossen schmoren. Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, hin und wieder mal umzurühren.
34 - Geschlossen schmoren / Stew closed

Nach etwa einer halben Stunde beginnen wir den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, dann wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
35 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Würfel.
36 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Diese Würfel geben wir dann in eine Schüssel, geben 3 Esslöffel Olivenöl hinzu,
37 - Kartoffeln mit Olivenöl versehen / Add olive oil

addieren einen Esslöffel Rosmarin, zwei Esslöffel Gemüsebrühe und zwei Teelöffel Kräuter der Provence
38 - Rosmarin, Gemüsebrühe & Kräuter hinzufügen / Add rosemary, instant vegetable stock & herbs

und vermengen alles gründlich miteinander
39 - Gründlich vermischen / Mix well

wobei wir es auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
40 - Kartoffeln mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste potatoes with salt & pepper

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, legen wir die die Kartoffelwürfel auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech und schieben sie auf der mittleren Schiene hinein. Sie brauchen zwischen 30 und 40 Minuten bis sie gar sind.
41 - Kartoffeln im Ofen garen / Roast potatoes in oven

Außerdem geben wir einen gestrichenen Esslöffel Mehl
42 - Mehl zum Sauerrahm geben / Add flour to sour cream

sowie den 3/4el Esslöffel Senf zum Sauerrahm
43 - Senf hinzufügen / Add mustard

verrühren alles gründlich miteinander
44 - Alles miteinander verrühren / Mix well

und geben es dann zum Fleisch in die Pfanne.
45 - Sauerrahm zum Fleisch geben / Add sour cream mix

Nachdem wir den Sauerrahm mit der restlichen Sauce vermengt haben
46 - Sauerrahm verrühren / Stir in sour cream

probieren wir unsere Kreation
47 - Probieren / Try

und schmecken gegebenenfalls noch einmal alles mit ein wenig Salz und Pfeffer ab.
48 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sobald Röstkartoffeln dann fertig gebacken sind, also den gewünschten Bräunungsgrad erreicht haben,
49 - Röstkartoffeln fertig gebacken / Roast potatoes finished baking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
50 - Viennese majoram beef with roast potatoes - Served / Wiener Majoranfleisch mit Röstkartoffeln - Serviert

Wie nicht anders erwartet, war das Rindfleisch durch das langsame schmoren angenehm zart und schön saftig geworden und passte wunderbar in die cremige, würzige Sauce mit dem deutlichen, aber nicht zu dominanten Majoran-Aroma. Ein einfaches und doch sehr leckeres Gericht. Und auch die außen schön knusprigen und innen angenehm weichen Röstkartoffeln waren schön würzig geworden, nur mit dem Salz war ich etwas zu sparsam umgegangen. Doch dem konnte man glücklicherweise leicht mit einem Salzstreuer Abhilfe verschaffen. Das einzige was ich im Nachhinein etwas bereute, war die Tatsache dass ich heute auf Gemüse oder Salat verzichtet hatte. Das hätte dieses sehr gelungene Gericht dann wohl noch perfektioniert.

51 - Viennese majoram beef with roast potatoes - Side view / Wiener Majoranfleisch mit Röstkartoffeln - Seitenansicht

Werfen wir wie üblich zum Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Das Majoranfleisch selbst kommt meiner Kalkulation nach auf ca. 1100kcal, also 550kcal bei zwei – zugegebenermaßen recht großzügig geratenen – Portionen. Bei 3 Portionen liegt der Einzelwert auf 367kcal. Hinzu kommen noch die Kartoffeln, die noch einmal mit 670kcal zu Buche schlagen, also bei zwei Portionen 335kcal, womit wir bei stolzen 885kcal landen würden. Bei drei Portionen wären dies 223kcal, also eine Summe von 590kcal pro Portion. Also keine leichte Kost, aber das hatte ich auch nicht anders erwartet bei deftiger Hausmannskost wie dieser.

Guten Appetit