Gung Po Yau You – Tintenfisch mit Chili & Knoblauch [04.04.2013]

Zwar klangen sowohl der Spießbraten vom Schwein mit Bratkartoffeln und Cognacrahmsauce bei Tradition der Region als auch die Spinat-Käsefüllung auf Gorgonzolarahmsauce bei Globetrotter heute durchaus verlockend, aber ich hätte mich höchstwahrscheinlich doch für Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality entschieden – wäre da nicht das Gung Po Yau You – Tintenfisch gebraten mit Chili und Knoblauch mit verschiedenem Gemüse gewesen, das neben Kai Tzau min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art und Gebratenem Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Ich liebe ja Tintenfisch und dann auch noch mit Chili und Knoblauch – da konnte ich unmöglich widerstehen. Also griff ich hier zu und ergänzte die Fleisch-Gemüsemischung wie üblich mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage.

Tintenfisch in Chili-Knoblauchsauce / Calamri in chili garlic sauce

Nach den ersten Bissen hatte ich den Eindruck, unserem Koch an der Asia-Theke war heute der Chili-Würzer komplett in die dunkle Sauce gefallen, denn die Sauce erwies sich als über die Maßen scharf geraten. Ich mag ja scharfe Gerichte, aber dabei sollte diese nicht so stark sein, dass sie den Geschmack der anderen Komponenten zu großen Teilen überdeckt. Außerdem war das Gericht nur noch etwas mehr als lauwarm. Man gewöhnte sich aber glücklicherweise nach und nach an die Schärfe und konnte sie durch hinzufügen von Reis etwas dämpfen, so dass ich schließlich zumindest auch etwas von den zahlreichen, größtenteils zarten Tintenfisch-Ringen sowie der Gemüsemischung aus Zucchini, Paprika, Möhren, Kohl und Blumenkohl erschmecken konnte. Im Ansatz eine gute Zusammenstellung, aber durch die übermäßige Schärfe kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass der Spießbraten mit Cognacrahmsauce heute ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Platz zwei belegten dann die Ravioli mit Spinat-Käsefüllung, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten aus Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelgulasch auf einem sehr guten, aber dennoch vierten Platz. Im Nachhinein gesehen hätte ich wohl doch zu diesem vegetarischen Vitality-Gericht greifen sollen, aber ich konnte ja nicht ahnen dass sich der Koch bei den Calamari heute so verwürzen würde. Zum Glück ein Einzelfall – das Ganze wird mich nicht davon abhalten bei günstiger Gelegenheit erneut bei den Asia-Thai-Gerichten zuzugreifen.

Meine Abschlußwertung:
Gung Po Yau You: +/-
Reis: ++

Pla Rad Prik – Fisch süß-sauer [26.03.2013]

Zwar sagten mir sowohl die Farfalle mit Zucchini, Radiccio und Parmesan als vegetarisches Angebot bei Vitality als auch der Paprikagulasch vom Rind mit gebratenen Serviettenknödel bei Globetrotter durchaus zu, während die 2 Wollwürste mit Kartoffel-Gurkensalat und Bratensoße bei Tradition der Region weniger mein Interesse weckte, aber das Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde reizte mich heute irgendwie noch mehr. Also schlug ich bei diesem Angebot zu und hatte sogar das Glück, dass die Köchin kurz bevor ich meinen Teller bestückte noch eine frische Ladung Gemüse und Fisch in den Wok tat. Gemeinsam mit einem Schälchen Reis, das ich mir wir üblich mit einem Esslöffel süß-saurer Chilisauce garnierte, schien also einem schmackhaften Mittagsmahl nichts mehr im Wege zu stehen.

Fisch süß-sauer / Fish sweet sour

Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Neben zahlreichen Gemüsesorten, unter denen ich Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Frühlingszwiebeln und Kohl sowie etwas Ananas entdeckte, fanden sich auch zahlreiche und mehr als ausreichende, in dünner Panade gebackene Fischfiletstücke – ich meine sie als Seelachs identifiziert zu haben – im Gericht. Die Sauce hatte neben dem süß-sauren Geschmack meiner Meinung nach auch einen leichten Touch von Koriander, das machte sie aber nicht unbedingt schlechter. Einzig ihre Konsistenz hätte gerne noch etwas dickflüssiger sein können, aber das will ich nicht negativ in der heutigen Wertung berücksichtigen – zumal das Gemüse angenehm bissfest und weder zu zerkocht noch zu fest ausfiel. Gemeinsam mit dem Reis ergab sich somit ein überaus schmackhaftes Mittagsmahl, das alle meine Anforderungen an die Asia-Thai-Theke mal wieder vollends erfüllte.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Wollwürste und der Paprikagulasch vom Rind meiner Meinung nach ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Wollwürste für sich entscheiden konnte. Somit landete der Rinder-Paprikagulasch auf Platz zwei, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und – wie üblich – dem vegetarischen Vitality-Gericht in Form der Farfalle auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Prik: ++
Reis: ++

Pikantes Bohnengulasch [11.03.2013]

Obwohl sowohl das Gebratene Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Tradition der Region als auch der Krautwickerl mit Specksauce auf Kartoffel-Zwiebelpüree durchaus verlockend klangen, entschied ich mich heute mal wieder für das bereits häufiger gewählte Pikante Bohnengulasch, welches heute als vegetarisches Angebot bei Vitality auf der Speisekarte stand. Für die Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Poh Pieew Wan – Schweinefleisch mit Ananas und Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke konnte ich mich nicht so recht begeistern. Zu dem Bohnengulasch gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenquark auf mein Tablett.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Das mit einer großzügigen Portion Sour Cream und etwas Schnittlauch garnierte Gericht erwies sich als eine angenehm scharf gewürzte Zusammenstellung aus dicken weißen und grünen Brechbohnen, Salzkartoffeln, Zucchiniwürfeln, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in einer dickflüssigen Tomatensauce – sehr schmackhaft und sättigend wie ich fand. Mit 392kcal außerdem ein angenehm leichtes Gericht, das bei so niedrigen Werten aber meiner Meinung nach noch durch ein Stückchen Bauernbrot oder Baguette noch gut hätte abgerundet werden können. Aber ich hatte ja zum Glück noch das Becherchen Aprikosenquark, um dieses kleine Manko auszubügeln. 😉
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” und der Krautwickerl mit Specksauce so nah beisammen, dass ich beiden Gerichten wohl den ersten Platz zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei schließlich der Bohnengulasch. Ungewöhnlich dass es einen doppelten Platz eins gibt, aber auch nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Aprikosenquark: ++

Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini – das Rezept

Nach all den etwas außergewöhnlicheren Rezepten mit Zutaten wie Pferd, Wachteln oder Wildschwein wollte ich mich heute mal wieder an etwas simpleren Versuchen und wählte ein Rezept für Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika und Zucchini für mein heutiges Kochexperiment. Unter dem Begriff Djuvec versteht man dabei ein traditionelles Schmorgericht mit Reis, Gemüse und Fleisch aus dem südosteuropäischen Raum, ein anderer Begriff dafür wäre zum Beispiel auch einfach Tomatenreis. Das Gericht ist angenehm schnell zubereitet und nicht nur sehr schmackhaft und sättigend, sondern was die Nährwerte angeht auch angenehm leicht. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zur Zubereitung.

Was benötigt man für 2-3 Portionen?

130g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

2 kleine Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 doppelte Hähnchenbrust (ca. 450g)
03 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

1 kleine Zucchini (ca. 100 – 120g)
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 kleinere Paprika (Farbe nach Wahl – ich entschied mich für eine Rote)
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

400g passierte Tomaten
06 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

4 TL Zucker
09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

2 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprika und Chilipulver
08 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Beginnen wir wie üblich damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie – wahlweise mit Messer oder Küchenmaschine (Blitzhacker).
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie dann in Würfel zu schneiden
12 - Paprika entkernen & zerkleinern / Core & mince bell pepper

und waschen die Zucchini und schneiden sie in Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir noch einmal.
13 - Zucchini zerkleinern / Cut zucchini

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust gründliche, tupfen sie trocken
14 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke
15 - Hähnchenbrust in Würfel schneiden / Dice chicken breast

die wir von allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
16 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

In einem mittleren Topf erhitzen wir dann einen Esslöffel Olivenöl
17 - Öl erhitzen / Heat up oil

und schwitzen zuerst die Hälfte der Zwiebel darin glasig an
18 - Zwiebeln anschwitzen / Braise onions lightly

um wenig später dann auch die zerkleinerte Paprika für 2-3 Minuten mit anzubraten.
19 - Paprika anbraten / Roast bell pepper

Anschließend geben wir auch den Reis hinzu
20 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn unter gelegentlichem umrühren glasig an
21 - Reis anschwitzen / Braise rice

bevor wir schließlich die passierten Tomaten hinzugeben
22 - Passierte Tomaten beigeben / Add sieved tomatoes

und die Gemüsebrühe aufgießen.
23 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Das Ganze lassen wir dann kurz aufkochen und würzen es dabei kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili
24 - Würzen / Taste

sowie den 4 Teelöffeln Zucker. Dann schalten wir es auf eine leicht reduzierte Stufe und lassen den Reis für 20 bis 25 Minuten bei gelegentlichem rühren fertig kochen.
25 - Zucker hinzufügen / Add sugar

Parallel erhitzen wir den zweiten Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten die gewürzten Hähnchenbrustwürfel darin rundherum scharf an.
27 - Hähnchenbrustfilet scharf anbraten / Sear chicken breast

Ist das Fleisch gut durchgebraten, reduzieren wir die Hitze etwas und geben die restlichen Zwiebeln hinzu, um sie ebenfalls mit anzudünsten.
28 - Zwiebeln mit andünsten / Braise onions

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Reis hin und wieder umzurühren damit nichts anbrennt.
29 - Umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir

Zuletzt geben wir noch die Zucchini mit in die Pfanne, braten sie für einige Minuten mit an
30 - Zucchini anbraten / Braise zucchini

und würzen dabei den Pfanneninhalt noch einmal mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Sollte der inzwischen Reis zu “trocken” werden, sprich die Flüssigkeit wurde durch das Kochen aufgesaugt, können wir jederzeit noch einen Schluck Wasser nachgießen.
32 - Ggf. Wasser nachgießen / Add water when required

Sind die Zucchini schließlich bissfest durchgebraten, geben wir den Pfanneninhalt zum Reis in den Topf
33 - Zum Reis hinzufügen / Add to rice

vermengen alles gut miteinander
34 - Vermengen / Fold in

und probieren dann alles, um es ggf. noch einmal Final mit den Gewürzen abzuschmecken.
35 - Probieren / Try

Anschließend können wir das Gericht sofort servieren und genießen.
36 - Tomatenreis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini / Tomato rice with chicken breast, bell pepper & zucchini - Serviert

Die Kombination aus Langkornreis und Tomaten erwies sich sowohl als fruchtig als auch, durch die Gewürze, als angenehm pikant. Gemeinsam mit den saftigen und zarten Hähnchenbrustfilet-Würfeln, der angebratenen Paprika und den angenehm knackigen Zucchinischeiben ergab sich so ein einfaches, aber überaus schmackhaftes und sättigendes Gericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.

37 - Tomatenreis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini / Tomato rice with chicken breast, bell pepper & zucchini - CloseUp

Meiner Berechnung nach liegt der Nährwert für dieses Gericht bei ca. 1200kcal, aufgeteilt auf drei Portionen ergibt sich somit der angenehm niedrige Wert von gerade mal 400kcal pro Portion. Bei zwei Portionen, wobei diese jedoch recht groß wären, kämen wir auf 600kcal, was für ein Hauptgericht auch noch überaus akzeptabel erscheint. Leicht, sättigend, lecker und mit wenig Aufwand herzustellen – was will man noch mehr von einem guten Gericht? 😉

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Mangold-Paprika-Füllung & Kartoffelsuppe mit Majoran [01.03.2013]

An der Asia-Thai-Theke war das neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane angebotene Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce klang zwar auch recht verlockend, aber die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality und die Lachswürfel in Dill-Senfsauce und Paste bei Globetrotter fand ich heute noch ein klein wenig verlockender, während der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region wegen seines Charakters als Süßspeise für mich nicht an Frage kam. Letztlich entschied ich mich für die Hähnchenbrust, denn bei 515kcal pro Portion erschien mir auch noch der kleine Schälchen Kartoffelsuppe mit Majoran aus dem Suppenangebot und der kleine Obstsalat von der Desserttheke vertretbar.

Hähnchenbrust mit Mangold-Paprika-Füllung & Kartoffelsuppe mit Majoran / Chicken breast stuffed with mangel and bell pepper & Potatoe soup with marjoram

Die mild mit Majoran gewürzte Kartoffelsuppe, die neben der dickflüssigen Kartoffelmasse auch zahlreiche Möhrenstückchen enthielt, war schon mal eine gut gewählte Vorspeise wie ich erfreut feststellen durfte. Aber auch an der saftigen und zarten Hähnchenbrust, die man dieses Mal tatsächlich mit einer Tasche versehen und mit Mangold und Paprika gefüllt hatte und nicht wie bei früheren Versionen z.B. hier oder hier nur damit belegt – dadurch war weitaus mehr von dessen Geschmack auf das Fleisch übergegangen als bei ausschließlich äußerlicher Anwendung. Das Fleisch ruhte auf einem mild gewürzten Curry-Gemüsemix, in dem ich neben Möhren auch Paprika, Zucchini, Sprossen und Stangensellerie entdeckte. Als Sättigungsbeilage lag dem Ganzen eine mehr als ausreichende Portion einer Mischung aus Wildreis und geschältem Reis bei. Sehr gelungen muss ich sagen. Der kleine Becher Obstsalat, den ich als Nachtisch gewählt hatte, erwies sich zwar als etwas Apfellastig, aber dennoch überaus schmackhaft und bot einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei der Allgemeinheit des heutigen Publikums lagen heute mit knappen Vorsprung die Lachswürfel in Dill-Senfsauce am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz teilten sich meiner Meinung nach die Hähnchenbrust und die Asia-Gerichte und auf Platz drei folgte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Karotffelsuppe mit Majoran: ++
Hähnchenbrust mit Mangold + Paprika: ++
Currygemüse: ++
Wildreis-Mix: ++
Obstsalat: ++