Posts Tagged ‘bell pepper’

Pla Pad Ped – Fischfilet in Chili-Bratgemüse [29.01.2013]

Tuesday, January 29th, 2013

Hätte ich mich nicht bereits im Vorfeld auf das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke festgelegt, hätte ich heute bestimmt zur Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse aus der Sektion Vitality gegriffen, einem Gericht dass ich ja schon einige Male gewählt hatte, und das mit 430kcal eindeutig das leichteste aller Angebote war. Da kamen die ebenfalls vegetarischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art mit Sicherheit nicht ran, denn Nudeln haben ja bekanntlich nicht gerade wenig Kalorien. Das traditionell-regionale Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Schinken gratiniert, dazu Rotweinsauce und Pommes Frites klang zwar ebenfalls überaus verlockend, führte aber was die Nährwerte angeht auf jeden Fall das andere Ende der Skala an. Alternativ hätte ich auch zu dem wohl noch durchaus akzeptabel klingenden und aussehenden Ungarischen Gulascheintopf mit Kartoffelwürfeln, Paprikastreifen und Baguette bei Globetrotter greifen können – aber ich hatte mich ja wie bereits einleitend erwähnt von Anfang an auf das asiatische gebackene Fischfilet, Pla Pad Ped, festgelegt, das mit der üblichen Schälchen Reis ergänzt schließlich mein heutiges Mittagsmahl bildete. Glückskekse gab es heute aber leider mal keine.

Pla Pad Ped (Fisch in Chilisauce / Fish in chili sauce)

Zum Glück gab es dieses Mal noch mehr als genug Fischfilet-Stücke im Wok, als ich dort ankam um mich selbst zu bedienen – auch wenn mal wieder mehr Gemüse als Fisch zu finden war, was aber nicht dem fleißig hinter der Theke arbeitenden und frisch Nachschub zubereitenden Koch, sondern meinen “Mitessern” zu verdanken war, die sich wie üblich gezielt den Fisch heraus lasen und das Gemüse zurück ließen. Gut, ich ziehe die zarten, in dünner Panade gebackenen Fischfilet-Stücke – die übrigens meiner Meinung nach aus Seelachs bestanden – natürlich auch Gemüse vor, aber etwas Maß sollte man schon halten. 😉 Daher versuchte ich meinen Teller einigermaßen ausgeglichen zu befüllen und erwischte neben Paprika in grün und rot auch Möhren, Auberginen, Chinakohl, Frühlingszwiebeln, Sprossen, Blumenkohl und Broccoli – so viel verschiedene Gemüse bekommt man hier wirklich nur bei den Asia-Gerichten – zumindest wenn man nicht extra an die Gemüsetheke geht und sich kostenpflichtig dort eindeckt. Den geschmacklichen Schliff gab aber natürlich auch heute wieder die Sauce, in die man zahlreiche angebratene Stücke von kleinen roten Thai-Chilischoten hineingeschnippelt hatte und dem Gericht eine kräftige Schärfe gaben, so wie ich es mag. Dazu noch den Reis als Sättigungsbeilage und fertig war ein überaus sättigendes und schmackhaftes Mittagesgericht. Ich war mal wieder überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Wie nicht anders zu erwarten, belegte heute natürlich das Schweinesteak “Tessin” mit Pommes mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte und der Ungerische Gulascheintopf kam auf einen ebenfalls guten dritten Platz. Den vierten Platz, wenn auch einen recht guten, belegte schließlich wie üblich das vegetarische Angebot, das heute ja wie bereits erwähnt aus einer männerfaustgroßen, halbierten Farmerkartoffel mit Blattspinathaube und Sauerrahm-Dressing bestand. Dennoch wäre dies mit Sicherheit meine erste Wahl gewesen, hätte ich mich nicht schon gestern auf das asiatische Fischgericht festgelegt…

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [23.01.2013]

Wednesday, January 23rd, 2013

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch gebraten mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce klangen auch heute zwar verlockend, aber nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, kamen sie für mich heute nicht in Frage. Ganz davon abgesehen dass ich Mittwochs natürlich traditionell zu einem Fischgericht greife. Daher nahm ich auch das Schweine Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region und die Ricotte-Spinatravioli mit Birnen-Walnußcremesauce bei Globetrotter nicht näher ins Auge, sondern wandte mich zielstrebig dem Gebackenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality zu. Leider musste ich etwas warten weil gerade als ich an die Reihe kam die Kartoffeln aus waren, doch als der Nachschub geliefert war hatte ich schnell mein Gericht auf dem Tablett und ergänzte es – trotz beiliegenden Paprika-Gemüses – noch mit einem Schälchen Erbsen, Möhren und Spargelspitzen aus dem Gemüseangebot sowie einem Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln / Trout filet balkan style with rosemary potatoes

Zu einem doppelten, mit Haut gebratenem Forellenfilet, das sich als angenehm zart und absolut grätenfrei erwies, hatte man eine leicht pikante Gemüsemischung aus roten und grünen Paprikstreifen, Möhren und Tomaten serviert, die wie ich fand geschmacklich sehr gut mit dem Fisch harmonierte. Als Sättigungsbeilage lagen außerdem zahlreiche kleinere Salzkartoffeln bei, die mit etwas Rosmarin gekocht worden waren, was ihnen ein leichte, zusätzliche Würznote verpasste. Sehr schmackhaft und mit gerade mal 378kcal aus angenehm leicht. Die Menge des Paprikagemüses war zwar Mengenmäßig gut auf die anderen Zutaten abgestimmt, aber die kleine Schale aus minimal gewürzten Erbsen, Pariser Möhren und einigen Spargelspitzen schadete auch nicht und sollte die heutige Kalorienbilanz nicht allzu stark erhöht haben. Da hat das Becherchen heute etwas flüssigeren, aber dennoch luftig-lockeren Vanille-Mousses mit seiner Garnitur aus Haferflocken, einigen wenigen Splittern dunkler Schokolade und einem Stück frischer Erdbeere schon etwas größere Auswirkungen – ich bin aber dennoch sicher dass ich mit der Summe aller Komponenten was die Kalorien angeht noch im Rahmen für ein ausgewogenes Mittagsmahl blieb.
Bei den anderen Gästen lag natürlich mit großem Vorsprung das Cordon Bleu mit Pommes am höchsten in der Gunst und belegte uneinholbar Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich die Ricotta-Spinatravioli und das Forellenfilet auf Balkan-Art. Wäre ich nicht so auf Fisch fixiert gewesen, hätte ich heute bestimmt bei den Ravioli zugegriffen, denn meiner Aufzeichnungen nach war dieses Gericht eine Premiere gewesen. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht bei diesem einem Mal bleibt und ich irgendwann Gelegenheit bekomme, es auch mal zu probieren. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forellenfilets: ++
Paprikagemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: ++
Vanille-Mousse: ++

Pikantes Bohnengulasch [13.12.2012]

Thursday, December 13th, 2012

Da heute mal wieder einer der Tage war, an denen ich keinen großen Appetit auf Asia-Thai-Food hatte, ließ ich die dortigen Angebote in Form von Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce sowie Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry mal außen vor. Von den regulären Gerichten erschien natürlich das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Country Potatoes bei Globetrotter am Interessantesten, jedoch etwas zu Kalorienlastig. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region erschienen mir da schon besser, wurden aber noch von dem Pikanten Bohnengulasch bei Vitality in meiner Gunst übertroffen, der mit gerade mal 392kcal angenehm leicht erschien und auch noch ohne Reue erlaubte, dass ich mir ein Becherchen Walnussmousse mit Erdbeergelee von der Dessert-Theke gönnen konnte.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Unter einer Garnitur aus mit gehackter Petersilie garnierter Sour Cream fand sich eine Mischung aus grünen Brechbohnen, kleinen weißen Bohnen, Zwiebeln, Zucchini, grüner Paprika, geschälten Tomatenstücken und vier kleineren Salzkartoffeln in einer fruchtigen, pikant gewürzten Tomatensauce. Auch ohne Fleisch ergab diese Mischung, nachdem ich das eigentliche Gericht mit der Sour Cream gründlich vermengt hatte, ein überaus leckeres und vor allem aus sättigendes Mittagsgericht, an dem ich nichts zu kritisieren hatte. Und auch der Becher von mit etwas Erdbeergelee und einem halben Schoko-Minze-Blättchen, locker-luftigen Mousse mit Walnuss-Aroma erfüllte alle Anforderungen, die ich an ein Dessert stelle.
Auf den Tabletts der restlichen Gäste dominierte heute natürlich das Holzfällersteak mit Country Potatoes, dem ich somit zweifellos Platz eins auf der Beliebtheitsskala zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Schinkennudeln, knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem vegetarischen Bohnegulasch schließlich auf Platz vier. Somit ergab sich heute mal wieder eine sehr übliche Gerichte-Hierachie, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Walnuss-Mousse: ++

Gung Pad Prik [11.12.2012]

Tuesday, December 11th, 2012

Heute konnte ich mich für keines der Angebote der regulär-westlichen Küche so recht begeistern. Die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality lag mir nicht, das Auberginen nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse zählen und der Abgebräunte Leberkäse mit Kartoffel-Gurkensalat und Spiegelei bei Tradition der Region sagt mir nicht so zu da ich keine Lust auf Kartoffelsalat hatte. Einzig der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln hätte mir notfalls ein wenig zugesagt, auch wenn mir hier das Gemüse etwas fehlte, das ich kostenpflichtig von der Gemüsetheke hätte ergänzen müssen. Aber das konnte ich mir letztlich glücklicherweise sparen, denn neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Gemüse gab es mit Gung Pad Prik – Gebratener Fisch mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce. Da ich ja ein großer Freund von Fischgerichten bin und auch meine Anforderung nach Gemüse mehr als erfüllt zu sein schien, griff ich hier zu und ergänzte es mit der übliche Schale Reis als Sättigungsbeilage.

Gung Pad Prik

Gemeinsam mit zahlreichen paniert gebackenen Fischfilet, den ich meinte als Seelachs zu identifizieren, fand sich wie übliche eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten in der Zusammenstellung. Ich entdeckte Blumenkohl, Weißkohl, Zucchini, Auberginen, Paprika, Lauch und Sprossen – alles vermischt in einer dunklen, dicklichen, leicht scharfen Sauce mit deutlicher Chili-Note. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel einer anderen süß-scharfen Sauce garniert hatte, ein sehr schmackhaftes und gelungenes Gericht, an dem ich nicht absolut auszusetzen hatte und sehr zufrieden war.
Und auch auf den Tabletts der anderen Gäste sah man heute eindeutig mehr asiatische Gerichte als irgend ein anderes der heutigen Angebote, womit ich den Asia-Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte der abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei, auf Platz drei der Szegediner Gulasch und auf Platz vier schließlich die gefüllte Aubergine. Aufgrund der nur mittelmäßig interessanten Angebots der regulären Küche ist diese Platzierung, zumindest meiner Meinung nach, auch keine große Überraschung.

Mein Abschlußurteil:
Gung Pad Prik: ++
Reis: ++

Gaeng Panang Gai [03.12.2012]

Monday, December 3rd, 2012

Nicht das die Angebote der regulären Küche besonders schlecht gewesen wären, sowohl der Hausgemachte Gemüsestrudel mit Schmorgurken & Kräuterdip bei Vitality als auch die Griechischen Bifteki mit Ajvar frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter und der Kartoffeleintopf mit Wiener Würstchen, dazu Bauernbrot bei Tradition der Region hatten ihren gewissen Reiz, aber nach zwei Wochen Abstinenz fühlte ich mich geradezu verpflichtet, auch mal den Asia-Gerichten wieder eine Chance zu geben. Also kombinierte ich mir aus Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry sowie einigen der Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen (wobei ich hier nur die vegetarische Variante wählte) mein heutiges Mittagsgericht. Außerdem gab es noch ein asiatisches Gericht mit gebratenen Rindfleischstreifen, aber zwei von drei Angeboten waren mir dann doch genug. Dazu durfte natürlich ein Schälchen Reis und ein Glückskeks nicht fehlen.

Gaeng Panang Gai

In einer würzigen, mit Kokosmilch und leicht scharfen, roten Curry angemachten Sauce fanden sich eine wie üblich sehr bunte Gemüsezusammenstellung aus Paprika, Blumenkohl, Lauch, Weißkohl, Mangold, Frühlingszwiebeln, Möhren und Sprossen fand sich angebratenes, mageres Hühnchenfleisch, das man ähnlich Hühnerklein dieses mal in eher feiner Aufteilung ähnlich Hühnerklein. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte ein überaus schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht, an dem es keinerlei Kritikpunkte anzubringen gab.
Bei den restlichen Gästen waren die Vorlieben heute wieder sehr breit gestreut, so dass es mir auf Anhieb schwer fiel eine klare Platzierung für die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala zu definieren. Bei längerem hinsehen kristallisierte sich aus meiner Sicht jedoch heraus, dass die Bifteki mit knappen Vorsprung den Platz eins für sich bestimmen konnten. Platz zwei teilten sich die Asia-Gerichte und der Kartoffeleintopf mit Wienern und, knapp dahinter, auf einem für ein vegetarisches Gericht unglaublich guten dritten Platz folgte schließlich der hausgemachte Gemüsestrudel. Hätte ich nicht den Asia-Gerichten unbedingt mal wieder Respekt zollen müssen, wäre der Strudel aber mit Sicherheit auch meine erste Wahl gewesen, soviel steht fest. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Panang Gai: ++
Reis: ++