Currywurst mit Pommes Frites [25.04.2019]

Als ich noch am Arbeitsplatz die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet konsultierte, war meine erste Überlegung beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Die Currywurst rot oder weiß oder von der Pute mit Pommes frites bei Tradition der Region klang zwar auch verlockend, doch eigentlich wollte ich mich an einem sommerlich-heißen Tag wie heute nicht mit Currywurst vollstopfen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen für mich weniger in Frage. Doch als ich das Geröstel auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, wurde ich enttäuscht, denn man hatte sich mal wieder keinerlei Mühe für dieses Gericht gemacht und einfach kleine, ungeschnittene Salzkartoffeln etwas mit Lauch und grob gewürfeltem Schafskäse kombiniert und auch weitere Zutaten wie Möhren oder Zwiebeln wie z.B. hier komplett verzichtet. Daher schwenkte ich doch noch um und begab mich zur Currywurst-Theke, wo glücklicherweise gerade frische Fritten aus der Küche kamen, die wirklich sehr gelungen aussahen. Ich entschied mich heute mal für die weiße Currywurst, also eine normale Bratwurst, die rote Variante wurde durch eine Art Brühwurst repräsentiert. Nachdem ich das Gericht erhalten hatte, ging es noch an eine Nebentheke, an der ich die Wurst in ihrer Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver bestreuen und die Fritten mit Ketchup marinieren konnte. Es gab dort zwar auch Mayonaise, aber ich verzichtete.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Was die Pommes frites anging hatte ich mich tatsächlich nicht getäuscht. Nach einigen Malen wie hier oder hier, an denen die Pommes mal wieder nicht so gut gelungen gewesen sind, waren sie dieses Mal endlich wieder nahezu perfekt: Außen knusprig, innen noch ein wenig weich und außerdem auch gut und nicht übermässig gesalzen. Sowohl mit als auch ohne Ketchup sehr lecker. Und auch die Wurst, eine mit vielen Kräutern gewürzte Bratwurst aus sehr fein gekuttertem Brät, war wirklich sehr lecker.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich persönlich bin, aufgrund meiner ursprünglich nordhesischen Herkunft, eher ein Freund der grob gekutterten Bratwurst, aber hier in Süddeutschland ist diese, ebenso wie im Westen, so gut wi nicht zu bekommen. Da muss man eben mit dem vorlieb nehmen, was verfügbar ist. Die warm servierte Curryketchup-sauce, die dieses Mal allerdings scheinbar ohne Zwiebelnstückchen zubereitet worden war, rundete das Gericht sehr gelungen ab. Definitiv keine leichte Kost, aber eben immer wieder lecker – vor allem wenn die Fritten gut gelungen sind wie heute.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Currywurst, ganz wie erwartet, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten Schinkennudeln lagen, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Burgunder-Braten mit Blaukraut & Spätzle [24.04.2019]

Gestern hatte ich den ganzen Tag Meeting und leider nur wenig Zeit zum Essen, da hatte ich doch glatt vergessen das übliche Foto zu machen. Soviel sei aber gesagt: Ich hatte mich für Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Quarkdip und Ratatouille und sie waren in Ordnung. Beim Blick auf die heutige Tageskarte unseres Betriebsrestaurants fand ich gleich mehrere Gerichte die wirklich interessant klangen. Das Gebackene Putenschnitzel mit Preiselbeeren, dazu wahlweise Pommes Frites oder hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter war dabei mit Sicherheit der große Favorit unter den Gerichten, vor allem wegen der Fritten. Aber auch der Burgunder-Braten mit Blaukraut
und Spätzle
bei Tradition der Region klang nicht nur gut, sondern sah auf den Fotos, die auf dem großen Bildschirm am Eingang gezeigt wurden wirklich vorzüglich aus. Doch da ich erst am Wochenende Blaukraut zu meinem Gulasch gehabt hatte, neigte ich eher dazu bei den Spaghetti mit Seelachswürfel in Bärlauchsauce bei Vitality zuzugreifen. Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse mit Kokosnuß und gelben Thaicurry und noch mehr das Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und grüner Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke wären natürlich auch gegangen. Aber als ich an der Ausgabetheke für Spaghetti und Burgunderbraten anstand und die Person vor mir den Burgunderbraten mit diesen wirklich wunderbar zart aussehenden Bratenscheiben wählte, konnte ich nicht anders als ebenfalls bei diesem Gericht zuzugreifen.

Burgundy roast with red cabbage & spaetzle / Burgunder Braten mit Blaukraut und Spätzle

Natürlich probierte ich als erstes die Bratenscheiben und die linke davon entsprach auch hundertprozentig meinen Erwartungen: wunderbar zart, unglaublich saftig und mit wunderbaren Rinderaroma. Nur die zweite Scheibe war am oberen Ende – warum auch immer – etwas dunkel und trocken geworden, was den Genuss natürlich etwas minderte. Aber zum Glück handelte es sich nur um ein kleines Stück. Ob die dazu servierte dickflüssige und würzige Rotweinsauce wirklich mit Burgunder zubereitet worden war, erschloss sich mir dabei zwar nicht, aber sie war nicht nur etwas zu großzügig aufgetragen worden, weswegen man aufpassen musste dass sie nicht über den Tellerrand schwappte, sie besaß meiner Meinung auch eine leichte Note als wäre sie angebrannt, aber zum Glück nicht so schlimm dass ich Punkte abziehen muss. Dazu passten wunderbar die Spätzle oder besser gesagt Knöpfle, die einen Teil der Sauce aufnahmen und banden. Das Rotkraut war nicht ganz so würzig und leider ohne bemerkbare Apfelnote, aber eignete sich dennoch wunderbar als Gemüsebeilage zu Burgunderbraten und Knöpfle. Ich war sehr zufrieden, auch wenn das ganz mit Sicherheit kein leichter Genuss gewesen ist.
Die anderen Gäste schienen heute auch sehr hin und her gerissen zu sein, denn die drei Gerichte der westlichen Küche lagen sehr eng beieinander. Mit knappen Vorsprung den allergrößten Zuspruch fand dabei wohl, wie vom Kantinenbetreiber beabsichtigt, das Putenschnitze, das bevorzugt mit Pommes Frittes gewählt worden war. Damit belegte es den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich nur knapp dahinter die Spaghetti mit Seelachswürfeln in Bärlauchsauce und der Burgunderbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei genaueren Hinsehen und einem Blick in die Rückgabewagen würde ich letztlich den Spaghetti diese Position zubilligen, womit der Burgunderbraten – meiner Meinung nach vollkommen unverdient – nur einen guten dritten Platz belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf einem ebenfalls guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Burgunderbraten: ++
Sauce: ++
Spätzle: ++
Blaukraut: ++

Lahamacun mit frischem Salat & Putendöner [18.06.2019]

Zum letzten Tag vor dem verlängerten Osterwochenende hatte unser Betriebsrestaurant noch ein kleines Schmanckerl auf die Speisekarte gesetzt, das zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gehört: Lahmacum mit frischem Salat, Putendönerfleisch und Joghurtdip stand im Abschnitt Vitality geschrieben, da brauchte ich also nicht lange zu überlegen wo ich zugreifen würde. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass bei Tradition der Region ein Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln, bei Globetrotter ein Putensteak “Picatta Milanese ” mit Tomatensauce und Butternudeln sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Banane und Ananas mit Honig und/oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce angeboten wurde. Mein Weg führte mich aber schnurstracks zur Lahmacun-Theke.

Lahmacun

Das zugrunde liegende Fladenbrot mit seinem Belag aus Tomatensauce und Rinderhack war dieses Mal leider nicht ganz so gut gelungen, denn es war vor allem am Rand etwas zu hart gebacken, so dass man es kaum noch beißen konnte. Ich entdeckte aber schnell einen Trick: Man bestrich den Rand einfach mit etwas Joghurt-Dip und wartete etwas, dann war er zumindest wieder mit gesunden Zähnen beißbar. Am Topping aus angenehm viel pikant gewürztem Putendöner, gemischten Salatblättern, Karottenstreifen, Krautsalat und eben besagtem Joghurtdip. Die Idee den sonst üblichen Rotkohlsalat mit weißem Krautsalat mit Kümmelsamen zu ersetzen fand ich recht gelungen. Auf Zitronenecken hatte man dieses Mal leider verzichtet, dafür gab es in Selbstbedienung rote Zwiebelringe und Petersilie zum garnieren an der Theke. Trotz des kleinen Mankos mit dem hart gebackenen Rand aber trotzdem ein sehr leckeres Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden und würde jederzeit wieder zugreifen – auch wenn es bestimmt zahlreiche Dönerbuden gibt die besseres Lahmacun herstellen. Nur leider nicht hier in der Nähe, daher nehme ich das was angeboten wird. 😉
Bei den anderen Gästen lieferten sich Lahmacun und Putenbrust heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala, ich würde aber letztlich sagen dass die Putenbrust mit geringem Vorsprung das Rennen machte und das Lahmacun somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gericht belegten dann Platz drei und mit wiederum geringem Abstand folgte das Rührei mit Spinat auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Fladenbrot mit Hackfleisch-Tomaten-Bestrich: +
Toppings: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Oliven [17.04.2019]

Die Spaghetti all arrabiatta mit Grand Padano aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants waren zwar weniger etwas für mich, aber die Gebratene Ente mit Gemüse in rotem Curry von der Asia-Wok-Theke klang schon mal recht gut, während mir beim Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse nach Peking Art das Fleisch etwas fehlte. besser aber klang natürlich noch das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region, ein Klassiker der hiesigen Speisekarte, auch wenn die Qualität von Fritten und Cordon bleu ja immer etwas schwankten. Aber mir war heute dann doch nicht nach so schwerer Kost, obwohl ich bis zum letzten Moment hin und her gerissen war. Aber letztlich löste ich mich aus der Cordon bleu Warteschlange und reihte mit an der anderen Theke ein, um zum Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln und Oliven aus dem Abschnitt Vitality zu greifen. Dazu gab es wie üblich ein Stück Ciabatta-Brot.

Codfish sicilian style with potato dices & olives / Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfel & Oliven

Obwohl wir heute recht früh um Viertel nach 12:00 Uhr in die Räumlichkeiten des Betriebsrestaurants aufgebrochen waren, erwies sich die Suche nach einem Sitzplatz im großen Speisesaal heute als wahres Ding der Unmöglichkeit. Daher musste wir auf einen Nebenraum, genannt die Alte Cafeteria, ausweichen, wo wir zwar nicht die ersten waren, aber glücklicherweise noch ein Tischchen fanden, das gerade frei wurde als wir eintrafen. Jetzt so kurz vor Ostern hätte ich ja eher erwartet, dass einige Kollegen – vor allem die mit Kindern in den Osterferien – bereits Urlaub machen, doch da hatte ich mich wohl verschätzt. Aber glücklicherweise hatten wir ja letztlich doch noch einen Platz gefunden, um unser Mittagsmahl zu uns zu nehmen.
Der Fisch sah im ersten Moment etwas trocken aus, aber der Eindruck täuschte glücklicherweise: er erwies sich als wunderbar zart, saftig und mit einem angenehmen Aroma. Außerdem war das wahrscheinlich gedünstete Kabeljaufilet auch angenehm groß geraten. Dazu passte wunderbar die fruchtige, leicht pikant angemachte Gemüsemischung, die neben Kartoffelwürfeln und sowohl schwarzen als auch grünen Oliven primär aus Tomatenmasse bestand. Außerdem fanden sich noch Zwiebeln und kleine Mengen von Möhren darin. Sehr lecker und geschmacklich sehr gut mit dem Kabeljau harmonierend. Dem Ciabatta hingegen merkte man deutlich an, dass es schon einige Zeit offen an der frischen Luft verbracht hatte, denn es war gerade an den Schnittkanten bereits etwas eingetrocknet. Dennoch schien es ursprünglich wohl frisch gewesen zu sein, auch wenn die Knusprigkeit aus zuvor genannten Gründen etwas gelitten hatte. Dennoch war es vollkommen ausreichend, um es in die Gemüsemischung zu tunken und am Ende die Reste davon vom Teller zu wischen. Mit 522 kcal außerdem ein deutlich leichterer Genuss als das Cordon bleu. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden und bin auch gut satt geworden.
Die Allgemeinheit der Gäste hatte heute natürlich – wie sollte es auch anders sein? – beim Cordon bleu zugegriffen und bescherte ihm mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsrprung vor den ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Spaghetti all Arrabiatta besaßen. Der von mir bevorzugte sizilianische Kabeljau landete somit nur auch einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Gemüsemischung: ++
Ciabatta: +

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [16.04.2019]

Als großer Fan von Nudeln und Röstzwiebeln galt mein erster Blick beim Besuch unseres Betriebsrestaurants heute dem Mac & Cheese – Makkaroni mit gebratenem Speck in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln, das in der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Aber auch die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Abschnitt Tradition der Region sind natürlich immer eine gute Wahl. Natürlich hatte ich auch mit den Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality oder dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, aber meine engere Auswahl beschränkte sich heute eher auf Mac & Cheese und Bratwürste. Sah beides nicht schlecht aus und ich musste einen längeren Moment überlegen, bis ich mich schließlich für die Bratwürste entschied. Dabei spielte mit hinein, dass man dieses Mal offensichtlich “richtiges” Kartoffelpüree mit Stückchen und keine Pulverware verwendet hatte – so sah es zumindest bei der Präsentation auf dem Bildschirm am Eingang aus.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Und ich hatte mich nicht getäuscht, das Kartoffelpüree war tatsächlich offensichtlich hausgemacht und nicht nur mit Instant-Pulver angerührt wie sonst so oft. Und das bei einer wirklich großzügigen Portionsgröße. Leider fehlte ein klein wenig Salz wie ich fand, aber das ließ sich glücklicherweise mit dem am Tisch bereitsstehenden Salzstreuer schnell beheben. Und auch die genau abgezählten sechs kleinen Würstchen nach Nürnberger Art erwiesen sich als sehr lecker und mit zahlreichen Kräutern im Brät auch gut gewürzt. Nur ein wenig knuspriger hätten sie noch sein können, immerhin waren es Rostbratwürste, aber das ist natürlich Geschmackssache. Einzig das Sauerkraut fand ich schon fast ein klein wenig zu Sauer, aber nicht so schlimm dass ich Punkte abziehen müsste. Die mild-würzige Bratensauce wäre dabei nicht unbedingt notwendig gewesen, da das Gericht eigentlich nicht zu trocken wirkte, aber geschadet hat sie auch nicht. Wie immer ein leckeres Gericht, bei dem man hier in unserem Betriebsrestaurant eigentlich nicht viel falsch machen kann.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die amerikanischen Käsenudeln und die Rostbratwürste ein wirklich sehr knappes Rennen, bei dem die Entscheidung bis zum letzten Moment sehr knapp erschien. Letztlich würde ich aber sagen dass die Mac & Cheese die Bratwürste knapp überholten und somit auf den zweiten Platz verwiesen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die Polentaschnitte.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++