Bratwurstschnecke mit Sauerkraut [23.03.2010]

Das “Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip” bei den Vitality-Gerichten sah eigentlich schon mal ziemlich lecker ausssah und das “Putengeschnetzelte ‘Züricher Art’ mit Spätzle” als Globetrotter-Speise schien auch nicht zu verachten. Und auch das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” sowie das “Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini, Bamabussprossen und scharfem rotem Curry” klangen sehr interessant und sahen ganz gut aus. Und dennoch entschied ich mich für Gericht, das mal wieder sehr nach deutscher Hausmannskost klang: “Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree“. Auf Nachtisch verzichtete ich aber heute wieder – meinem Magen gehts zwar besser, aber ich hatte einfach keine Lust darauf.

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut

Die annehmbar große Bratwurstschnecke bestand aus feiner Wurst, die meiner Meinung nach von Machart und Würze wohl am ehesten der Nürnberger oder Fränkischen Bratwurst und schmeckte dabei mehr als nur akzeptabel. Leider war sie zwar nicht mehr ganz heiß, aber das beeinflusste den geschmacklichen Eindruck kaum. Das Kartoffelpüree wiederum war etwas zu heiß und zu dünnflüssig geraten, aber ansonsten gab es weder an ihm noch am Sauerkraut gab es etwas auszusetzen. In der Summe ein einfaches und schmackhaftes Mittagsmahl, dass sich auch bei den anderen Kantinengästen großer Beliebtheit erfreute.
Meiner Meinung nach führte die Bratwurst die Beliebtheitsskala klar an, gefolgt vom Putengeschnetzelten und den asiatischen Speisen. Aber auch der Kräuter-Ofengemüse hatte klar seine Freunde, wenn auch wie so häufig bei vegetarischen Gerichten dieser Freundeskreis sich in Grenzen hielt.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Kartoffelpüree: +
Sauerkraut: ++

Paprikarahmschnitzel [22.03.2010]

Zum Wochenanfang entschied ich mich trotz leicht angeschlagenem Magen für das “Paprikarahmschnitzel mit Röstinchen” von den Globetrotter-Angeboten. Die Alternativen wären als Vitality-Angebot heute “Tagiatelle mit Spinat-Sahne-Sauce” oder als traditionell-regionales Gericht “Pikanter Gulasch mit Spiralnudeln” gewesen. Außerdem gab es bei den Asia-Gerichten “Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art” oder “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“. Auf einen Nachtisch verzichtete ich heute und bei einem Blick in die Gemüsetheke fand nichts was mir zusagte. Am ehsten hätte eine Mischung aus Brokkoli, Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Erbsen gepasst, aber die Reste die sich in der Pfanne befanden sahen mir zu zerkocht aus.

Paprikarahmschnitzel

Bei der milden Sauce aus Rahmsauce mit roten und grünen Paprikastücken hatte man es natürlich mal wie so häufig sehr gut gemeint und reichlich davon auf den Teller getan. Unter der Sauce befand sich ein angenehm dünnes, mageres Schweineschnitzel in annehmbarer Größe sowie vier heiße, knusprige Kartoffeltalern oder Röstinchen wie man sie hier nannte. Ein gutes, bodenständiges Mittagessen, dass mir gut gemundet hat.
Eine klarer Favorit bei den Kantinengästen ließ sich heute wirklich nur schwer ausmachen. Sowohl das Paprikarahmschnitzel als auch der Gulasch schienen sich beide großer Beliebtheit zu erfreuen und ich würde mal behaupten dass sie sich den ersten Platz teilten. Danach kamen wohl die Asia-Gerichte und schließlich die Nudeln aus dem Vitality-Bereich. Ich jedenfalls war zufrieden mit meiner Wahl und bin gut satt geworden. Und meinem Magen hat es nicht geschadet.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Röstinchen: ++

Orientalischer Linseneintopf [18.03.2010]

Als ich von meiner heutigen Schulung die Kantine betrat, sah ich sie bereits auf vielen Teller anderer Gäste in verschiedenen Verzehrzuständen ruhen: Die “Gegrillte Schweinshaxe’n mit Kartoffelknödel und Biersauce“, die heute das Angebot bei den traditionell-regionalen Speisen war. Aber auch das “Rinderhacksteak mit Kartoffelwedges” aus dem Bereich Globetrotter war recht häufig vetreten. An der Asia-Theke bot man “‘Nudeln Spezial’ – Nudeln gebraten in Spezial Sauce nach Canton Art” oder “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten in Gemüse in Kokosmilchsauce” an. Aber meine Wahl fiel dann trotz all dieser Leckerein dennoch auf den “Orientalischen Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot“, ein vegetarisches Gericht, welches bei den Vitality-Gerichten angeboten wurde. Mit 490kcal bei 12g Fett ein leichtes Mittagessen, das mich bei der auch am Nachmittag weiter gehenden Schulung nicht so sehr belasten würde wie eine fette Schweinshaxe. Da konnte ich mir ohne schlechtes Gewissen auch noch den Pumpernickel-Pudding als Nachtisch gönnen.

Orientalischer Linse-Reis-Eintopf / Oriental Lentil Rice Stew

Eine wirklich vorzügliche Wahl wie ich bereits nach dem ersten Bissen feststellen durfte. Das Eintopfgericht, das außer mit Linsen und Reis auch mit Staudensellerie, Paprika, Karotten und weiteren Gemüsesorten zubereitet war, erwies sich als angenehm scharf und sehr lecker. Es geht auch mal ohne Fleisch – eine Tatsache die ich heute erneut bestätigt sah. Und nach dem Gyros mit Pommes von gestern auch sehr vernünftig. Beim Fladenbrot handelte es sich um eine helle Variante mit Sesamkörnern, die zwar nicht frisch gebacken, dafür aber frisch aufgetoastet und noch warm war. Es eignete sich wunderbar um die Reste aus dem Rasch geleerten Teller zu klauben. Und auch beim Nachtisch was ich sehr zufrieden, sieht man einmal von der bereits stark eingetrockneten halben Scheibe Kiwi ab, die oben als Verziehrung aufgebracht war. Unter einer Schicht von Waldbeeren fand sich eine weitere Schicht Vanillepudding und ganz unten schließlich eine Schicht leicht nach Alkohol schmeckenden Flüssigkeit, in die einige Stücke von Pumpernickel – dunklem Vollkornbrot aus Roggenschrot – eingelegt waren. Ein eher ungewöhnlicher Nachtisch – zumindest nach meinem Empfinden – aber geschmeckt hat er alle mal.
Dass die Schweinshaxe heute natürlich der Renner unter den Gästen war, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Ihm dicht auf den Fersen war aber schon das Rinderhacksteak, gefolgt von den Asia-Gerichten. Aber auch der Linsen-Reis-Eintopf fand nicht wenige Freunde, alleine an meinem Tisch hatten drei Personen diese Speise gewählt und auch sonst sah ich einige, die sich dieses wirklich vorzügliche Gericht schmecken ließen. Ob das natürlich nun wirklich “Orientalisch” war sei mal so dahin gestellt, aber ich habe meine Wahl zu keinem Zeitpunkt bereut.

Mein Abschlußurteil:
Linsen-Reis-Eintopf: ++
Fladenbrot: ++
Pumpernickel-Pudding: ++

Griechisches Gyros [17.03.2010]

Zwar hatte ich “Bami Goreng – gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” von der Asia-Theke durchaus in Betracht gezogen, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das “Griechische Gyros mit Pommes frites und Tzatziki“, welches als heutiges Globetrotter-Gericht angeboten wurde. Dabei waren auch die Alternativen bei den regulären Gerichten in Form einer “Gebackenen Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln” als Vitality-Speise oder “Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Angebot nicht von der Hand zu weisen. Aber irgendwie war mir heute nach Gyros, auch wenn es kalorientechnisch bestimmt die unvorteilhafteste Alternative heute war. Dafür verzichtete ich aber dann heute mal auf den Nachtisch. 🙂

Griechisches Gyros

Mager war das Gyrosfleisch nicht gerade, aber gut gewürzt und schmackhaft. Und auch bei den Pommes Frites, die Erfahrungsgemäß ja bisher nicht gerade zu der Meisterdisziplinen der hiesigen Küche gehörten – entweder waren sie kalt oder nicht richtig gesalzen – hatte man heute wirklich gute Arbeit geleistet. Sie waren sowohl heiß und knusprig als auch annehmbar gut mit Salz versehen. Das Tzatziki hätte meinem Geschmack nach etwas mehr Knoblauch vertragen können, aber das wäre dann wohl nicht so recht Massenkompatibel gewesen. Alles in allem ein gutes, solides Kantinengericht, welches mir wirklich vorzüglich gemundet hat.
Natürlich lag des Gyros mit Pommes Frites in der Beliebtheit auch heute deutlich vor allen anderen Gerichten. Die Asia-Gerichte lagen danach wohl knapp auf dem zweiten Platz, etwas vor den Käsespätzle und schließlich der Forelle, die im übrigen als ganzer Fisch serviert wurde. So mit Kopf dran ist so ein Fisch nicht für jeden etwas – ich persönlich bin auch kein großer Freund von ganzen Tieren auf dem Teller. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Mein Abschlußurteil:
Griechisches Gyros: ++
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++

Chili con Carne – in scharf [16.03.2010]

An der Asia-Theke lockten heute u.a. “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und “Gung Pao Ngao – Gebratenes Rindfleisch mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” – was schon mal nicht übel klang. Aber auch im regulären Bereich gab es einiges interessantes – zum Beispiel als Vitality-Speise “Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate“, was durchaus verlockend klang. Und auch das “Putengeschnetzelte ‘Zigeuner Art’ mit Reis” als traditionell-regionales Gericht sah nicht übel aus. Aber als ich sah dass man heute bei den Globetrotter-Mahlzeiten auch mal wieder “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette” anbot, war meine Entscheidung eigentlich schon klar. Mein Frohlocken verstärkte sich noch mehr, als ich die Frage der Küchenkraft hörte, ob man scharfes oder normales Chili wolle. Ich bestellte mir natürlich die scharfe Variante und ergänzte es noch mit einem Aprikosenquark.

Chili con Carne & Baguette

Das beigelegte Baguette war leider nicht mehr das frischeste wie ich feststellen musste – und dass man mir ein Endstück gegeben hatte verbesserte das nicht gerade. Aber wie ich erfreulicherweise herausstellte war das Baguette wirklich das einzige leicht negative am heutigen Mittagsgericht. Das in einer großen Schüssel servierte Chili con Carne stellte sich als wirklich sehr gut gewürzte und scharfe Variante heraus. Alleine die Tatsache dass ich bemerkte wie mir nach den ersten paar Löffeln die Feuchtigkeit in die Nase stieg zeigte mir dass man an Chilis (oder was man hier auch verwendet hatte) nicht gespart hatte. War wirklich positiv überrascht und sehr zufrieden mit der heutigen Chili-Variante. Zur Sättigung wäre der Aprikosenquark nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber schmackhaft war auch er. Außerdem binden Milchprodukte ja meines Wissens auch die Schärfe etwas – und das war heute auch durchaus notwendig gewesen.
Dennoch lag das Chili in der allgemeinen Kundenbeliebtheit heute meines Eindruckes nach nur knapp vor dem Putengeschnetzelten und den Asia-Gerichten und schließlich den Zucchinipuffern – und das trotz der alternativen, “entschärften” Variante. Aber es mögen eben nicht alle Chili con Carne so gerne wie ich. 🙂 Das war dann übrigens das 38te Chili con Carne hier im Blog.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +
Aprikosenquark: ++