Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [21.07.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte, ließ ich heute die dortigen Angebote “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” links liegen und wandte mich der regulären Küche zu. Die “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Gericht klangen dort zwar schon mal ganz lecker, erschienen mir aber zu kalorienreich. Ebenso ging es mir mit dem “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce“, das ich in ähnlicher Form hier übrigens schon mal probiert habe und ebenfalls sehr verlockend erschien, aber doch etwas zu umfangreich erschien. So entschied ich mich mal wieder für das Vitality-Gericht: “Gebratenen Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln“. Sonst gab es nichts – auch gegen einen Nachtisch entschied ich mich nach kurzem zögern.
Seelachsfilet im Tomatenbett mit Spinat
Da der Fisch ja schon tot und zerlegt war, verstand ich nicht ganz, warum der Teller halb mit Wasser geflutet war. 😉 Aber mal im Ernst: Die Thekenkraft hätte beim aufladen des geschmacklich angenehm fruchtigen Betts aus Tomaten und Zwiebeln ruhig etwas die Brühe abtropfen lassen können. Auf dem Tomatenbett fand sich schließlich das Stück Seelachs, welches von einer großen Portion Blattspinat in der Zubereitung, die wir bereits von der Farmerkartoffel vom Montag her kennen. Prinzipiell war dies zwar zart und wohlschmeckend, aber leider kann ich heute trotz der guten Qualität keinesfalls volle Punktzahl geben, denn in dem Stück Seelachs fanden sich dieses Mal ziemlich viele kleine bis mittlere Gräten. Daher kann ich trotz allem hier keine volle Punktzahl geben. Als Sättigungsbeilage lagen dem ganzen kleine Salzkartoffeln bei, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte. Bis auf die Sache mit den Gräten war das Gericht meiner Meinung nach mit 331kcal oder 8 WW ProPoints sowohl ein gutes als auch leichtes Sommergericht.
Der große Renner unter dem Kantinenpublikum war heute aber wie nicht anders zu erwarten das Piccata Milanese. Auf Platz Zwei lagen meiner Meinung nach die Käsespätzle, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Der Seelachs kam knapp danach und erfreute sich auch einer gewissen Beliebtheit, lag aber dennoch aus meiner Perspektive doch hinter den anderen Gerichten. Die Frage die sich mir aufzwingt ist natürlich, ob ich bei Fischgerichten ohne “Filet” im Namen nicht sowieso eher mit Gräten rechnen sollte. Zumindest hielt die Sättigung dieses Mal angenehm lange an.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: +
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Kartoffeln: ++

Ente in Erdnusssauce [20.07.2010]

Mein erster Gedanke war es heute gewesen, wieder in der Sektion Vitality zuzugreifen, wo heute “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” angeboten wurden. Das Globetrotter-Gericht “Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki” kam natürlich aus kalorientechnischen Gründen keinesfalls in Frage. Einzig die traditionell-regionalen “Fleischbällchen Zigeuner Art im Reisrand” wären im Bereich der regionalen Küche noch eventuell in Frage gekommen. Aber ich sah mich natürlich auch wie immer auch im Asia-Thai-Bereich um. Dort standen heute “Thaoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße“, “Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mi Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” und schließlich “Ente mit gebratenem Gemüse in Erdnusssauce” auf der Karte. Meine erste Intention war es, beim Rindfleisch zuzugreifen, das mit seiner dunklen Sauce und dem dunklen Rindfleisch sehr verlockend aussah. Aber die Ente in Erdnusssauce sah noch einen kleinen Deut besser aus und die Auswahl an Gemüse sagte mir noch ein wenig mehr zu. Also entschied ich mich schließlich für die Ente. Dazu gab es wie üblich mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierten Klebereis.
ente in erdnusssauce / duck in peanut sauce
Zwar waren die zarten Entenfleischstücke teilweise wieder etwas groß geraten waren – was aber dank des vorsorglich mitgenommenen Messers auch keine Probleme verursachte – aber in ihrer der Erdnusssauce erwiesen sich sich als eine wahrlich leckere Wahl. Dazu gab es eine interessante Auswahl an Gemüse, darunter verschiedene Paprikasorten, Morcheln, Bambussprossen, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Brokkoli, Karotten und Frühlingszwiebeln. Dafür aber dieses Mal keine Zucchini, was bei den Asia-Gerichten wirklich schon eine Ausnahme ist. 😉
In der allgemeinen Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen lag aber heute wie nicht anders erwartet das Gyros vorne. Die Asia-Gerichte folgten aber dicht auf. Aber auch die Fleischbällchen erfreuten sich großer Beliebtheit und lagen nur knapp vor den vegetarischen Vollkornspaghetti, die sich entgegen meiner Schätzung aber doch weitaus mehr Tellern sah als ich vermutet hätte.
Was die Nährwerte angeht war die Ente mit Sicherheit nicht ganz optimal, weniger wegen der Ente sondern viel mehr wegen der Erdnusssauce. Mal schauen wie sich das Ergebnis morgen früh wiegetechnisch auswirkt….

Mein Abschlußurteil:
Ente in Erdnusssauce: ++
Reis: ++

Farmerkartoffel & Blattspinat [19.07.2010]

Obwohl es heute einige kalorientechnisch durchaus interessante Optionn gab – darunter “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” und “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” aus der Asia-Ecke oder das heutige Globetrotter-Angebot “Gebratene Hähnchenbrust auf Rataouillegemüse mit Reise” – entschied ich mich letztlich doch für die radikalste Alternative von der heutigen Karte: Der “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse“, ein vegetarisches Gericht aus der Sektion Vitality, das ich übrigens hier schon mal versucht hatte. Der traditionell-regionale “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel” erschien mit deutlich zu deftig, obwohl es eindeutig natürlich auch nicht übel aussah. Aber meine Entscheidung stand fest.
Farmerkartoffel & Blattspinat
Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Eine große Pellkartoffel mit Schale, in der Mitte geteilt, dazu ca. zwei großzügige Esslöffel
Blattspinat in der üblichen, leicht zwiebellastigen Zubereitung und schließlich eine großzügige Portion mit Kräutern versetzten Sauerrahm oder Schmand. Im Gegensatz zum letzten Mal erwies sich dieser Sauerrahm auch als nicht allzu dünnflüssig. Fand ich sehr schmackhaft, und mit 430kcal oder 11 WW ProPoints ein wirklich angenehm leichtes Mittagsmahl.
In der allgemeinen Beliebtheit lag aber heute eindeutig der Spießbraten auf Platz eins, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei und dann wieder knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und schließlich erst der Farmerkartoffel. Außerdem konnte ich wie in der letzten Woche wieder verstärkt den Verzehr von individuell zusammengestellten Salatschüssel beobachten.
Die Sättigung hielt leider wie üblich nur bis zum späteren Nachmittag vor, ein Phänomen dass ich bei vegetarischen Gerichten leider immer beobachte und erfahren muss. Aber ich hielt wieder bis zum Abendessen tapfer durch – denn ich hatte damit schon gerechnet und mich darauf eingestellt. 😉

Meine Abschlußwertung:
Farmerkartoffeln: ++
Blattspinatgemüse: ++
Sauerrahm: ++

Hähnchenbrust & provencalisches Gemüse [16.07.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, warf ich nur einen kurzen Blick auf das heutige Angebot im Asia-Bereich, wo man heute “Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce” und “Gaeng Massamen Moo – Schweinefleisch, gebraten mit Kartoffeln und verschiedenem Gemüse in Massaman Curry” anbot. Der Bereich der regulären Küche wartete zumindest für mich heute nur ein Gericht, das mich wirklich interessierte. Der “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce” sah zwar gut aus, aber ich bin ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittag. Das “Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” aus der Sektion Globetrotter erschien mir wiederum gerade wegen der Remouladensauce etwas zu kalorienreich – außerdem hatte ich ja bereits am Mittwoch mit dem Barschfilet meine wöchentliche Fischration gehabt. So fiel meine Wahl also schließlich auf die “Hähnchebrust aus dem Ofen mit provinzialischen Schmorgemüse an Zitronenkartoffeln“. Man meinte hier sicherlich mit provinz, sondern eher provence, aber über solche kleinen “Schnitzer” sehe ich gerne hinweg.
Hähnchenbrust & provencialisches Gemüse / Chicken breast & provencial vegetables
Zu einem großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust gesellten sich bei diesem Gericht eine bunte Mischung aus verschiedenen, in kleine Würfel oder Streifen geschnittenen Gemüses – darunter Zucchini, Tomaten, Karotten und schwarze Oliven – welches mit reichlich Kräutern und Gewürzen zu einer wirklich sehr schmackhaften Zusammenstellung vermischt war. Außerdem gab es reichlich kleine, wohl gebackene Kartoffeln, welche zusätzlich mit einigen Spritzern Zitronensaft eine geschmacklich wunderbar zum Rest passende Sättigungsbeilage bildeten. Ein ähnliches Gericht hatte ich übrigens bereits hier und hier probiert und für gut befunden.
Zwischen Hähnchebrust und den Seelachsfilet war es recht schwer, heute bei den anderen Gästen einen klaren Favoriten auszumachen. Ich würde aber knapp dem Fisch den ersten Platz zugestehen, aber ganz knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und den Asia-Gerichten. Der Germknödel schien zwar auch recht beliebt, lag aber doch hinter den anderen Angeboten zurück. Mit 418kcal war meine Wahl heute auf jeden Fall ein leichtes und dem mit Temperaturen bei über 30 Grad gut angepasstes Sommergericht. Über die paar Scheiben schwarzer Olive, die mir ja geschmacklich persönlich nicht so zusagt, konnte ich dabei problemlos hinweg sehen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Provencalisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Gung Pao Kai [15.07.2010]

Das heute als traditionell-regionales Angebot ausgezeichnete “Fleischpflanzerl in Rahmsauce an Sahnepüree” klang zwar schon mal ganz lecker, aber erschien mir zu kalorienreich, während der “Gratinierte Kürbis-Gemüse-Eintopf, mit dem ich hier ja schon meine Erfahrungen gesammelt hatte, passt ja wie man im Artikel von damals lesen kann geschmacklich einfach nicht in den Sommer, obwohl er was die Kalorien angeht mit Sicherheit optimal gewesen wäre. Bevor ich mich aber für das “Hähnchenfilet, gebraten, mit mediterranem Gemüse auf Tomatensauce und Kräuterreis” aus dem Bereich Globetrotter entschied, was mir durchaus zusagte, warf ich noch einen Blick in den Asia-Bereich. Dort stand heute neben “Nasi Goreng – Gebratenem Gorengreis mit verschiedenem Gemüse” und “Gebratener Ente mit verschiedenem Gemüse und Thai Basilikum” heute auch “Gung Pao Kai – Putenfleisch mit verschiednem Gemüse in Tomaten Chili Sauce” auf der Karte. Letzters klang, obwohl auch das Entengericht nicht übel zu sein schien, recht verlockend und so wählte ich letztlich die asiatische Putenfleischzusammenstellung. Dazu gab es wie üblich Reis und einen großzügigen Esslöffel Sambal Olek.
Gung Pao Kai
Dank einer dank der Tomaten-Chili-Sauce nicht zu unterschätzenden Eigenschärfe des Gerichtes wäre das Sambal Olek eigentlich gar nicht notwendig gewesen. Aber da ich ja bekanntlicherweise scharfe Speisen gerne mag, so störte es mich auch nicht dass zu der vordergründigen Schärfe der indonesischen Chilipaste (Sambal) und der eher hintergründigen, aber nach einiger Zeit ebenfalls deutlich hervortretenden Schärfe der eigenen Sauce sich kombiniert als ziemlich heftig erwies. So kam ich auch am heutigen, eher kühlen Tag noch einmal etwas in Schwitzen. 😉 Dazu gab es flaches und zartes, dafür aber wieder mal sehr großflächiges Putenfleisch mit der reichhaltigen Kombination aus verschiedenen Gemüse, darunter rote, grüne und gelbe Paprika, Mungobohnenkeimlinge, Salat, Tomaten sowie Karotten und einiges mehr. Auch ein paar schwarze Pfefferkörner konnte ich in der Sauce entdecken. Ein mehr als nur pikantes, aber wie immer sehr leckeres Asia-Gericht.
Unter den anderen Gästen des Betriebsrestaurants schien sich das Fleischpflanzerl heute der wohl größten Beliebtheit zu erfreuen, gefolgt von den Asia-Gerichten und dann dem Kürbis-Gemüse-Eintopf. Wie gestern waren aber auch wieder eine große Anzahl von Salatschüsseln zu beobachten. Ich war mit meiner Wahl, wenn es auch bestimmt was die Kalorien angeht nicht die idealste Entscheidung gewesen ist, sehr zufrieden gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Gung Pao Kai: ++
Reis: ++