Hokifilet & Kartoffel-Bohnenpfanne [01.09.2010]

Auch heute entschied ich mich dazu, die Asia-Gerichte wie “Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce” und “Chow San Sei – Verschiedene Sorten Fleisch gebraten mit Gemüse” links liegen zu lassen. Nicht das “Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki” aus dem Bereich Globetrotter bewog mich zu dieser Entscheidung – es war eindeutig viel zu kalorienhaltig und auch die traditionell-regionalen “Rahmchampignons mit Semmelknödel“, die ähnlich einer Suppe mit großen Knödel darin serviert wurden brachten mich zu dieser Entscheidung. Viel mehr reizte mich das bei Vitality auf der Karte stehende “Schonen gebratene Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne“. Klang einfach lecker, sah gut und erschien angenehm leicht – wodurch ich mich dazu hinreißen ließ heute auch beim Dessert zuzugreifen und mir einen Becherchen Mintcreme auf das Tablett aufzuladen.

Hokifilet auf Bohnenpfanne

Mittwoch tatsächlich zu meinem Fischtag zu entwickeln – das letzte mal habe ich am 30. Juni 2010 am Mittwoch kein Fischgericht gegessen. Liegt aber wohl auch daran dass ich die Mittwochs-Fischgerichte meist deutlich Verlockender finde als jene die hier es am christlich-traditionalen Fischtag am Freitag gibt. Aber das nur am Rande erwähnt.
Die Bohnenpfanne bestand aus kleinen, wohl festkochenden Kartoffeln, die mit grünen Brech- sowie Kidneybohnen und einer ausgewogen pikanten Mischung aus Gewürzten versehen war. Fand ich sehr schmackhaft und passte geschmacklich wunderbar zu dem dünn panierten, grätenfreien Hokifilet. Das helle, fast weiße Fleisch des Hoki finde ich immer wieder ein Genuss – an Zartheit kenne ich keinen Fisch, der ihn wirklich übertrifft. Das einzige was ich vermisste waren einige Zitronenecken – denn leckerer Fisch mit einigen Tropfen Zitronensaft finde ich noch leckerer. Mit 458 kcal oder 12 WW-ProPoints aber auf jeden Fall ein angenehm leichtes Mittagsmahl – da konnte ich die luftige-lockere Mintcreme mit der Cocktailkirsche auch noch verschmerzen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher hatte sich natürlich wie nicht anders zu erwarten für das Gyrosgericht entschieden. Auf Platz zwei folgten heute meines Eindruckes nach die Asia-Gerichte, dann die Rahmchampignons mit Semmelknödel und dann erst das Hokifilet. Wobei diese Aussagen natürlich wie immer nur einen zeitlichen Ausschnitt abbildet – aber das kann sich der geneigte Leser ja denken….

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++
Mintcreme: ++

Tortilla mit Salatgarnitur [31.08.2010]

Mein erster Gedanke heute war es eigentlich gewesen, mich für das “Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse” aus dem Bereich Vitality zu entscheiden. Das traditionell-regionale “Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Zwiebeln und Röstkartoffeln” (welches ich hier, hier und hier schon mal verzehrt hatte) klang zwar auch sehr gut, war aber eindeutig außerhalb meiner Kalorienliga. 😉 Nach “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Han Tai Sauce nach Shanghai Art” war mir heute nicht so und auch das “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce“, das ich übrigens hier schon mal probiert hatte, konnte mich nicht so recht überzeugen. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für den “Gefüllten Tortilla (Hühnchenfleisch) mit Dip und Salatgarnitur” von der Globetrotter-Theke. So etwas hatte es hier noch nicht gegeben – und ich probiere ja gerna mal was neues.

Tortilla mit Salat / Tortilla with salad

Ich bin zwar kein so großer Salat-Fan, aber mir ging es ja auch mehr um den Wrap. Zudem man wohl das Dressing beim Salat aus Gurken, Tomaten, Blattsalat sowie Karottenstiften vollkommen vergessen hatte und auch nichts dergleichen an der Theke zur Verfügung stellte. Im Nachhinein kam mir noch der Gedanke dass ich mich hier ja an der Salattheke hätte bedienen können – aber das war da leider schon zu spät. Ich bin nun mal normalerweise kein Salatesser. Aber auch der Tortilla erwies sich als nicht so ganz als das, was ich erwartet hatte. Zum einen befanden sich an der Enden große, jeweils fast ein fünftel einnehmende Bereiche aus reinem Tortillateig ohne Füllung und zudem etwa in die Konsistenz von Knäckebrot gebacken. Die Füllung selbst, die aus Hühnerfleisch, Karotten und einer Salsa-Sauce bestand, was zwar ok, aber das Fleisch erinnerte mich ein wenig an Hühnerklein oder das Hühnerfleisch wie es in Suppen Verwendung findet. Der Dip schließlich bestand einer weiteren, leicht scharfen Salsa-Sauce. Würde das ganze eher als typisches Kantinengericht einordnen – im Bereich der mexikanischen Küche besteht hier eindeutig noch Lernpotential.

Tortilla Füllung

Beim übrigen Kantinenpublikum lag das Holzfällersteak natürlich wie nicht anders zu erwarten am höchsten im Kurs. Auf Platz zwei folgten die Asia-Speisen, die aber eng auf mit dem Tortilla auf Platz drei lagen. Das Kartoffelgeröstel hatte natürlich auch wieder seine Freunde, aber lag dennoch sichtbar auf dem vierten Platz. Dennoch bin ich der Meinung dass ich mit diesem vegetarischen Gericht mit Lauch und Schafskäse heute eindeutig besser bedient gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Gefüllter Tortilla: +
Salatgarnitur: +

Pikantes Rindergeschnetzeltes [30.08.2010]

Die “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” interessierten mich heute nicht – mir war irgendwie nicht nach Asia-Food. Daher wandte ich meine Aufmerksamkeit der regulären, westlichen Küche zu. Dort fielen mir als erstes die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” ins Auge, die im Bereich Vitality auf der Menukarte standen. Zwar bin ich kein großer Freund von ganzen Tomaten in gedünsteter Form, aber die Gericht erschien mir kalorientechnisch weitaus optimaler als der “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel“, der bei den traditionell-regionalen Speisen angeboten wurde. Ich war auch kurz davor die Gnocchi zu bestellen, aber dann entschied ich mich kurzfristig doch noch um und wählte doch das “Pikante Rindergeschnetzelte mit Fusili tricolore” vom heutigen Globetrotter-Angebot. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Portion grüner Bohnen – die schienen mir recht gut dazu zu passen.

Pikantes Rindergeschnetzeltes / Spicy beef stripes

Auch wenn die Präsentation des Gerichtes heute mal wieder nicht so gelungen erscheint, dachte ich so bei mir wie man es hätte besser machen können und kam zu keinem befriedigenden Ergebnis. Spirelli und gulaschartiges Fleisch kann man eigentlich wenn überhaupt nur mit viel Aufwand ansprechende präsentieren – wobei die Wahl von Fusili tricolore zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung war, denn die andere Farbgebung einiger Nudeln wirkt sich meiner Meinung nach nicht bzw. nicht merklich auf den Geschmack aus. Aber kommen wir nun zu Rindergeschnetzelten, welches sich erfreulicherweise als wirklich pikant und gut gewürzt herausstellte. Ob man das ganze nun als Geschnetzeltes oder als Gulasch bezeichnet sei dabei natürlich jedem selbst überlassen. Das Rindfleisch war zwar ziemlich klein geschnitten, aber zart und angenehm fettarm. Neben dem Fleisch fanden sich auch noch kleine Stücke von roter Paprika darin. Mit den Nudeln vermengt ein wirklich leckeres Mittagsmahl. Die Bohnen, die wohl mit so etwas wie edelsüßem Paprika zusätzlich gewürzt worden, erwiesen sich als nur bedingt gute Wahl, denn sie waren zwar geschmacklich absolut in Ordnung, dabei aber leider schon etwas abgekühlt. In der Summe bereute ich meine Entscheidung aber nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste erschien mir heute der Spießbraten den größten Zuspruch zu erhalten. Aber das Geschnetzelte lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Danach kamen die Asia-Gerichte und schließlich die Gnocchi. Kalorientechnisch war das Geschnetzelte mit Sicherheit nicht die allerbeste Wahl, aber so extrem wird sich das schon nicht auswirken.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Fusili tricolore: ++
Bohnen: +

Pangasiusfilet & Gemüsemix [27.08.2010]

Auch am heutigen Freitag bot die reguläre Küche mal wieder die übliche Kombination aus Geflügel, Süßspeise und Fischgericht. Die Asia-Ecke, welche heute “Moo Pad Brik Bai Krapao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce” und “Gebackene Banane und Ananas” anbot ließ ich mal links liegen – ich hatte ja gestern bereits Asiatisch gegessen. Die Süßspeise bei Tradition der Region in Form eines “Topfpalatschinkens mit Vanillesauce” interessierte mich aber weniger. Viel mehr kamen heute sowohl die “Hähnchenbrust mit Basilikumpesto auf Tagiatelle al Tomato” bei Vitality und das “Gebratenes Pangasiusfilet auf Gemüsemix, dazu Kräuterreis” bei Globetrotter in die engere Auswahl. Ausschlaggebend dafür dass ich mich für den Fisch entschied war wohl dann auch die Tatsache gewesen, dass ich die ganzen letzten Wochen auf das Geflügel zurückgegriffen hatte. Und Fisch finde ich immer lecker – vorrausgesetzt er ist grätenfrei.

Pangasiusfilet & Gemüsemix / shark catfish filet & vegetables mix

Und grätenfrei war dieses extrem zarte und leckere Stückchen Pangasius tatsächlich. Aus der hier gezeigten Perspektive sieht es nicht besonders groß aus, aber gerade der Mittelteil erwies sich als recht dick und die Menge reicht mehr als aus um satt zu werden. Dazu gab es neben dem mit einigen Kräutern gewürzten Reis eine Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten, darunter grüne Bohnen, Blumenkohl, Karotten und Erbsen, das ganze mit einer würzigen Sauce angerichtet. Ich vermute dass es sich hier um eine fertige TK-Mischung handelte, denn wie ich zu meinem bedauern feststellen musste waren vor allem die Karotten ziemlich matschig geraten und daher nicht ganz in der Qualität wie ich sie üblicherweise von unserem Betriebsrestaurant gewohnt bin.
In der Beliebtheit bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lagen heute das Pangasiusfilet und die Hähnchenbrust eng auf, ich würde basierend auf meinen Beobachtungen aber der Hähnchenbrust einen leichten Vorsprung und somit den ersten Platz zubilligen. Nach dem Fisch kamen dann die Asia-Gerichte und schließlich die Süßspeise. Ich auf jeden Fall war mit meiner Wahl sehr zufrieden – das kleine Missgeschick mit den Karottenstücken sehe ich da nicht ganz so eng. Und was die Nährwerte angeht geben sich glaube ich das Fischgericht und die Hähnchenbrust nicht allzu viel. Ich denke sogar dass ich mit dem Fisch etwas günstiger lag. Aber genaues kann ich leider nicht sagen, da hier wie immer nur die Nährwerte für das Vitality-Gericht von der Kantine angegeben wurden.

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Gemüsemix: +
Kräuterreis: ++

Krabben & Frühlingsrollen [26.08.2010]

Die “Farfalle al peperoni” im Bereich Vitality sahen heute durchaus verlockend aus und ich nahm sie tatsächlich einen Moment in betracht und auch die “Schinkennudeln mit Tomtanesauce” als heutiges traditionell-regionales Gericht sahen nicht allzu schlecht und nicht zu kalorienreich aus. Schlecht sah zwar der “Burgunderbraten mit Kartoffelknödeln in Rotweinsauce” bei Globetrotter auch nicht aus, aber so ohne Gemüse und bei dem zu erwartenden Kalorienwert war dies nicht für mich. Außerdem gab es noch als Zusatzangebot einen “Hähnchenschenkel mit buntem Salatteller” – was wie ich fand auch nicht schlecht klang. Als ich aber bei den Asia-Gerichten neben “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce” auch die “Gebratenen Krabben mit frischem Gemüse” entdeckte, nahm ich mir dann doch eine Portion davon. Außerdem griff ich auch noch bei den vegetarischen “Poh Piard Thort – Knusprige Frühlingsröllchen” zu. Dazu gab es natürlich eine Schüssel mit Sambal Olek garnierten Reis.

Krabben & Frühlingsrollen

Die Krabben waren zwar leider mal wieder mit Schwänzen dem Gericht beigefügt, so dass ich hier mal wieder die Finger zu Hilfe nehmen musste, aber das bin ich ja bei den Asia-Krabbengerichten hier schon gewöhnt und nehme es billigend in Kauf. Da überwiegt eindeutig meine Vorliebe für Krabben. Und die Auswahl an beigefügten Gemüse war heute mal wieder sehr umfangreich. Ich entdeckte Paprika, Broccoli, Blumenkohl, Salat, Karotten, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Würfel von Auberginen (zumindest glaube ich dass es welche waren) und vieles mehr. Wenn man gesundes Gemüse mag, ist man bei den hiesigen Asia-Gerichten auf jeden Fall immer aufgehoben. Die Frühlingsrollen erwiesen sich aber heute eindeutig als ziemlich Teiglastig, von der Füllung konnte man wirklich nicht allzu viel entdecken. Ich meine aber dass wohl Spuren von Karotten und Keimlingen in den Teig…äh…Frühlingsrollen enthalten waren.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute eindeutig der Burgunderbraten vorne. Auf Platz zwei kamen wohl die Asia-Gerichte. Beim dritten Platz ergab sich heute eine recht gleiche Verteilung der beiden Nudelgerichte und dem Hähnchenschenkel. Wenn überhaupt lagen vielleicht die Farfalle wohl leicht vorne – aber meine Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen.

Mein Abschlußurteil:
Krabben mit Gemüse: ++
Reis: ++
Frühlingsröllchen: +