Shrimps Currynudeln [21.04.2010]

Das “Schweineschnitzel mit Pommes Frites und Zitrone“, welches als Globetrotter-Speise heute angeboten wurde, war wohl das verlockenste aller Gerichte. Aber auch die traditionell-regionalen “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse” reizte mich durchaus. In der Asia-Ecke gab es außerdem “Chop Suey – gemischtes Asiatisches Gemüse, gebraten in Kokosmilchsoße” sowie “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce“. Meinen Bestrebungen der Gewichtsreduktion folgend entschied ich mich aber letztlich auf das heutige Vitality-Gericht in Form von “Shrimps Currynudeln mit Gemüsen und gebratenem Scampi“, welches nach Kantinenangaben mit 533kcal pro Portion zu verrechnen war. Auf Nachtisch oder ähnliches verzichtete ich dabei natürlich.

Shrimps-Currynudeln / curry noodles with shrimps

Mit einem einzelnen, mittelgroßen Scampi garniert kam das Gericht mit einer mittleren Portion Bandnudeln daher, die mit einer aus Gemüse und kleinen Shrimps bestehenden Garnitur versehen war. Die Nudeln selbst erwiesen sich leider als relativ Geschmacksneutral, das Attribut Curry bezog sich hier wohl nur auf die gelbliche Färbung der Nudeln. Die Garnitur war da schon etwas würziger. Ich entdeckte neben den Shrimps unter anderem Karotten, Erbsen, Stücke von Babymaiskolben und winzige Zucchiniwürfel – der Rest war so sehr zerkleinert dass ich sie nicht eindeutig identifizieren konnte. Trotz der recht guten Würzung der Garnitur muss ich das Gesamtgericht, dessen Krönung eindeutig der Scampi war, als relativ lasch bezeichnen. War ok, ich hatte mir aber etwas mehr erwartet.
Größter Beliebtheit bei den anderen Gästen erfreute sich natürlich heute das Schnitzel mit Pommes Frites, gefolgt von den Asia-Speisen und den Kartoffeltaschen, wobei ich denke dass die Kartoffeltaschen dabei noch leicht vor den Asia-Speisen lagen, aber klar vor den Currynudeln mit Shrimps, die ich aber auch hier und da auf den Tabletts sah. Ich denke mit den Kartoffeltaschen wäre ich heute auch ganz gut gefahren, eine kurze Überprüfung zeigte mir, dass sie Kalorientechnisch nicht erheblich schlimmer waren wie die Nudeln. Hinzu kam dass die Dauer der Sättigung nicht sehr lange hielt – aber bis zu meinem Abendbrot gerade vorhin hielt ich es glücklicherweise noch durch.

Mein Abschlußurteil:
Currynudeln: +
Shrimps-Gemüse-Mix: ++
Scampi: +

Ko Lo Kai – Pute süß-sauer [20.04.2010]

Auch zum heutigen Dienstag erschien das Angebot wieder recht durchwachsen. Als reguläre Gerichte bot man “Fenchel-Tomaten Ragout mit Kartoffel” im Bereich Vitality, als traditonell-regionales Gericht gab es “Linseneintopf mit Würstel” und schließlich “Hühnchenbruststreifen in Pilzrahmsauce dazu Spätzle” als Globetrotter-Speise an. Am meisten hätten mich hier wohl die Hähnchenbruststreifen gereizt. Aber ich prüfte natürlich auch die Asia-Gerichte und entdeckte hier neben “Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce” auch “Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce“, was mich sowohl vom Aussehen als auch von der Beschreibung her heute irgendwie ansprach. Also wählte ich diese Speise und komplettierte sie mit der üblichen Portion Reis, welchen ich zusätzlich mit Sambal Olek würzte. Als Mini-Nachtisch gabs natürlich dann noch einen kostenlosen Glückskeks.

Ko Lo Kai - Pute süß-sauer / turkey sweet-sour

Zwischen reichlich Putenstücken, die mal wieder für meinen Geschmack etwas groß geraten waren, fand sich bei diesem Gericht reichlich Gemüse verschiedener Art, darunter Zucchini, Frühlingszwiebeln, Karotten, Kohl und einiges mehr. Nur die angekündigte Ananas war leider etwas sehr spärlich vertreten. Dafür passte die süß-saure Sauce wiederum sehr gut der restlichen Komposition. Und auch am Reis oder am Sambal Olek gab es nichts auszusetzen.
Die Asia-Gerichte lagen heute in der allgemeinen Beliebtheit auch ziemlich weit vorne, wurde aber meines Eindruckes nach noch knapp von Hähnchenbruststreifen mit Spätzle überholt. Aber auch der Linseneintopf erfreute sich einer gewissen Beliebtheit und auch das Fenchel-Tomaten-Ragout hatte einige Esser gefunden. Natürlich ist Fenchel auch eine Zutat, die nicht jeder mag. Ich persönlich hätte es zwar gegessen, war aber mit der süß-sauren Pute ebenfalls sehr zufrieden gewesen und gut satt geworden.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++
Sambal Olek: ++

Kohlroulade mit Blaukraut [19.04.2010]

Zum heutigen Montag fanden sich auf der Tageskarte wieder einmal einige recht interessante Gericht. Im Asia-Bereich lockten u.a. “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” oder “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce“, wobei mich das Hühnerfleisch durchaus reizte und auch sehr schmackhaft aussah. Aber auch die regulär-europäische Küche hatte einiges interessantes im Angebot. Die “Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln“, welche man als heutiges Vitality Gericht anbot, wäre Kalorientechnisch natürlich das klügste gewesen, mit 383kcal (oder 10 WW-ProPoints) ein wirklich leichtes Gericht. Weniger hingegen reizten mich die “Penne Rigate al Arrabiata mit Parmesan“, obwohl sie auch ganz passabel aussahen. Meine endgültige Wahl fiel dann aber doch auf die “Gefüllte Kohlroulade mit Bratensauce, dazu Kartoffelpüree und Blaukraut“, die als heutiges traditionell-regionales Gericht lancierte. Auf Nachtisch verzichtete ich aber, das hätte meine Kalorienbilanz für heute, so dachte ich bei mir, doch etwas zu sehr nach unten gezogen.

Kohlroulade & Kartoffelpüree / stuffed  cabbage & mashed potatoes

Nicht unbedingt wie bei Muttern, aber doch ein für Kantinenverhältnisse ganz gelungenes Gericht wie ich fand. Zwischen reichlich Kohlblättern fand sich eine mild gewürzte Füllung aus Schweinemett. Die dunkle Bratensauce passte entgegen meiner zuerst auftauchenden Bedenken auch recht gut zu dem restlichen Gericht, auch wenn sie nicht sonderlich geschmacksintensiv war – und wie immer hätte es hier auch etwas weniger davon getan. Am wirklich noch sehr heißen Kartoffelpüree kann ich als einziges kritisieren, dass es für meinen Geschmack etwas dünn geraten war, was sich aber nicht negativ auf den Geschmack auswirkte. Und auch am Blaukraut, das in meiner Heimatregion ja eher als Rotkraut bezeichnet wird, gab es nichts auszusetzen. Sowohl die Würzung als auch die Konsistenz waren ganz wie ich es mag – auch wenn ich schon raffiniertere Zubereitungen gegessen habe – aber für eine Kantine eindeutig mehr als nur ausreichend.
Die Kohlroulade führte die allgemeine Beliebtheitsskala heute dann auch eindeutig und unangefochten an. Etwas abgeschlagen folgten dann wohl die Asia-Gerichte und schließlich die Penne al Arrabiata und die Pilzpfanne. Kohl ist ja nicht jedermanns Sache, aber ich finde ihn ja zum Glück ganz lecker und war mit dem heutigen Gericht sehr zufrieden.

Meine Abschlußurteil:
Kohlroulade: ++
Bratensauce: +
Blaukraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Putenbrust mit Wokgemüse [16.04.2010]

Wie üblich gab es auch am heutigen Freitag mal wieder Süßspeisen im Angebot – in der traditionell-regionalen Küche gab es dieses Mal “Milchreis mit Zimtzucker und Fruchtsauce” und in der Asiatischen Ecke wie üblich “Gebackene Anana und Banane“. Außerdem bot man bei den Asia-Speisen auch noch “Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry“, was mich wie ich zugeben muss extrem reizte. Als Globetrotter-Gericht stand des weiteren “Pangasiusfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remouladensaue” auf der Karte, was zwar gut klang, aber für meinen Geschmack zu dunkel gebraten. Aber letztlich wählte ich dann doch die heutige Vitality-Speise in Form von “Putenbrust mit Wokgemüse und Basmatireis“, welche laut Angaben der Kantine mit 458kcal bei 9g Fett, 55g Kohlehydrate und 39g Eiweiß zu Buche schlug. Außerdem sah es in der Präsentation ganz gut aus, zumindest in der Essensvitrine, wo ja wie ich bereits berichtete alle Gerichte zur Ansicht ausgestellt werden – hier war der Ball aus Basmatireis noch geformt gewesen ist, während er mir auf dem Weg von der Theke zum Tisch leider zerfiel. Aber das änderte ja nicht am Geschmack. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Blutorangen-Mousse als Dessert.

Putenbrust mit Wokgemüse

Eine leichte und schmackhafte Mischung wie ich bereits nach dem ersten Bissen bemerkte. Zwischen den reichlich vorhandenen Stücken von Putenbrustfleisch fanden sich kleine Gemüsewürfel u.a. aus Zucchini und Karotten sowie einer Garnitur aus Sojasprossen. Die Würzung war dabei leicht scharf und pikant. Vermischt mit dem Basmatireis eine wirklich sehr gelungene Mischung, deren Wahl ich nicht bereute. Das Mousse war wie die meisten Desserts hier ebenfalls sehr schmackhaft, auch wenn ich die zusätzlich verwendete Schokosauce in der Summe etwas zu süß fand.
Das beliebteste Gericht war heute aber eindeutig das panierte Pangasiusfilet mit Kartoffelsalat, gefolgt von den Asia-Speisen und schließlich der Putenbrust und dem Milchreis. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mir meiner Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Putenbrust mit Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Mousse Blutorange: ++

Ente in Tamarindensauce [15.04.2010]

Das heutige Angebot der regulären Küche bestand im Bereich Vitality aus “Pikantem Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis“, welches ich ja hier schon mal versucht und für gut befunden hatte sowie einem “Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel“, was ich in ähnlicher Form hier schon mal probiert und als eher mittelmäßig bewertet hatte und schließlich als Globetrotter-Gericht einer “Hähnchenbrust mit Ratatouillegemüse mit Reis“. Im Asia-Bereich gab es außerdem “Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking-Art” sowie “Gaeng Panang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Kaffir, Limetten und roten Panang Curry” und schließlich noch “Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüse in Tamarindensauce“. Ich tendierte einen Moment zwischen der Hähnchenbrust und der Ente hin und her und entschied mich schließlich für das asiatische Entengericht, das natürlich mit Reis serviert wurde. Ein wenig Sambal Olek auf dem Reis sorgte für zusätzliche Schärfe, wie ich sie ja bekanntlichermaßen sehr mag.

Ente in Tamarindensauce / duck with tamarind sauce

Ich wußte als ich bestellte um was es sich bei Tamarinde handelt. Daher recherchierte ich nach dem Mittag gleich mal – hatte jedoch Tamarine statt Tamarinde gelesen – und stieß bei Wikipedia auf einen Artikel über süd- und mittelamerikanische Krallenaffen. Nun, dass die asiatische Küche auch Dinge verwendet, die in Europa eher nicht im Kochtopf landen war mir ja bekannt, aber eine Sauce aus Primaten, und dann auch noch einer amerikanischen Art, das erschien mir dann doch etwas zu unwahrscheinlich. Was so ein kleiner Buchstabe doch ausmachen kann… 😉
Also schaute ich noch einmal genauer nach und fand schließlich die Tamarinde, die indische Dattel oder Sauerdattel, die in der indischen, thailändischen, indonesischen sowie auch afrikanischen Küche Verwendung findet. Das machte mehr Sinn und damit erschloß sich mir auch, was die kleinen, dunkelroten Schoten waren, die ich in zwischen dem Gemüse entdeckt hatte. Außerdem fanden sich zwischen den Scheiben Entenfleisch wieder einmal reichlich Gemüsesorten, darunter Kohl, Lauch und Sojakeime sowie wenn ich recht sah sogar ein Lorbeerblatt ein Kafirlimettenblatt (Danke an Britta für den Hinweis). War wieder einmal sehr lecker, der Geschmack war leicht herb aber sehr angenehm. Einziger Kritikpunkt daran war, dass einige der Kohlstücke ziemlich hart waren und sich eher schwer beißen ließen. Aber das trübte den Genuß nur minimal.
Ganz vorne in der Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen lag heute aber eindeutig der Krustenbraten, zu dem die wenigsten wie ich feststellen mussten Gemüse oder einen Salat gewählt hatten. Ihm folgten die Asia-Speisen und die Hähnchenbrust, wobei ich glaube dass die Hähnchenbrust knapp hinter den Asia-Gerichten lag. Das Kichererbsencurry konnte ich nur vereinzelt entdecken. Vielleicht sollte ich dem Krustenbraten bei Gelegenheit mal wieder eine Chance geben, wenn so viele da zugreifen, kann er ja gar nicht so schlecht sein.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Tamarindensauce: ++
Reis: ++