Hähnchen Biryani [27.02.2018]

Hätte es nicht mal wieder das von mir so geschätzte Hähnchen Biryani – Basmatireis mit Cashewkernen, Mandeln und Kokosflocken, dazu gebackenes Hähnchenfleisch im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei den ebenfalls überaus verlockend aussehenden Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensoße bei Vitality zugegriffen. Das Fleischpflanzerl mit Specksauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region war mir – trotz der großen Kälte heute – etwas zu mächtig und auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Pla Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce hatte ich nur bedingt Lust – obwohl ich beim Fisch kurz überlegt hatte. Aber dazu sah das Biryani heute doch einfach wieder zu gut aus.

Chicken Biryani

Die Reiszubereitung, die nicht nur schmackhaft gewürzt sondern auch reichhaltig mit Cashew, Mandeln und Kokosflocken versehen war, erwies sich schon einmal als sehr gut gelungen. Und auch die dieses Mal wieder angenehm scharfe, grünliche Sauce ließ heut keine Wünsche offen, war aber leider mal wieder recht wenig davon auf dem Teller. Bei den Hähnchenteilen musste ich aber leider, wie üblich, ein paar kleine Abstriche hinnehmen, denn sie waren teilweise mal wieder recht kleinteilig und etwas zu knusprig gebacken. Aber das war auch schon mal schlimmer gewesen, also gab es keinen Grund meine Entscheidung zu bereuen. Das Biryani ist immer wieder eine gute Wahl – auch wenn bei der Form des Fleisches noch etwas Verbesserungsbedarf besteht.
Das Fleischpflanzerl war heute wohl als das wichtigste Gericht vorgesehen, denn es wurde einzeln an der großen Theke ausgegeben, während die anderen beiden Gerichte zusammen an der zweiten, kleineren Theke zur Verfügung gestellt wurden. Doch das bedeutete nicht, dass es sich hier automatisch um das beliebteste Gericht handeln musste. Viel mehr schienen sowohl Biryani als auch Fleischpflanzerl, Asia-Gerichte oder Kartoffel-Zucchinipuffer fast gleich häufig gewählt worden zu sein. Ich musst mehrfach hinsehen und auch den Inhalt der Tablett-Rückgabewagen konsultieren, um schließlich zu entscheiden dass das Biryani knapp auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete, aber knapp gefolgt vom Fleischpflanzerl auf Platz zwei. Zwischen dem drittplatzierten Asia-Gerichten und den Zucchinipuffern auf Platz vier lag auch nur ein minimaler Vorsprung. Wirklich ungewöhnlich dass alle Angebote so eng beisammen liegen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Hähnchen: +
Sauce: ++
Biryani-Reis: ++

Hähnchen Biryani [16.01.2018]

Zum Dienstag fand sich mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit Cashewkerneno und Kokosflocken, dazu gebackenes Hähnchen. Auch wenn dieses Gericht beim letzten Mal ja nicht so toll gelungen war, war ich dieses Mal zuversichtlich dass es an die alte Qualität heran kommen würde. Die anderen Angebote wie Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat bei Vitality, das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Massamansauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Aber einen kleinen Bohnensalat nahm ich mir noch aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Chicken Biryani / Hähnchen Biryani

Und der Eindruck hatte mich beim Biryani nicht getäuscht, denn der Reis war mal wieder war die Würze angeht sehr gut gelungen und es fanden sich auch reichlich Cashewkerne darin. Und auch die Sauce hatte wieder die angenehme Kombination von Fruchtigkeit und Schärfe, so wie ich es mag. Die Hähnchenteile, mit denen man dieses Mal wirklich großzügig umgegangen war, erwiesen sich als angenehm knusprig und nicht zu trocken. Nur Schade dass man dieses Mal Petersilie anstatt Koriander zum garnieren verwendet hatte, denn ich fand dass der Koriander dem Gericht noch einen zusätzlichen exotischen Touch gab. Und auch der Salat aus weißen Riesenbohnen, gelben Stangenbohnen, Kindeybohnen und etwas Paprika in einem leicht säuerlichen Essigdressing gab keinerlei Grund zu Kritik.
Und auch die anderen Gäste scheinen inzwischen das Biryani für sich entdeckt zu haben, denn es konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich das Schweinegeschnetzelte, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Reiszubereitung: ++

Hähnchen Biryani [05.12.2017]

Obwohl mich das heutige Sonderangebot, Leberkäse mit Pommes Frites auch ein wenig reizte, hatte ich mich eigentlich schon früh auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit geb. Hähnchen Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln aus dem Abschnitt Globetrotter festgelegt, denn ich hatte die letzten Male wie hier, hier oder hier eigentlich immer gute Erfahrung damit gemacht. Die anderen Angebote wie die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Äpfel bei Vitality, die Würstlpfanne mit Gemüse und Wedgespotatoes bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. An der Haupt-Ausgabetheke traf ich jedoch auf ein neues Gesicht, welches ich bisher noch nie bei der Betriebsrestaurant-Stammbesatzung gesehen hatte und wie ein Neuling verhielt sich diese Thekenkraft auch beim Servieren des Gerichtes. Ich hatte Glück dass meine Reiskugel nicht wie bei den meisten vor mir in der Schlange zerfiel, bevor er viel zu wenig Sauce hinzufügte und alles dann mit Hähnchenteilen und Koriander garnierte. Aber es war einfach zu viel los, als das ich mich auf längere Diskussionen einlassen wollte, daher akzeptierte ich das Gericht so wie es war.

Chicken biryani / Hähnchen Biryani

Mit der Sauce hatte man wirklich sehr gegeizt, ich musste sie mit einteilen damit sie für das ganze Gericht reichte – zumal die dieses Mal angenehm groß geratenen Hähnchenteile auch vom Fleisch her teilweise recht trocken wirkten. Außerdem fand ich die Sauce heute eh nicht so gut gelungen, ihr fehlte es irgendwie an Schärfe so wie bei der grünen Variante aus früheren Darreichungen. Und auch beim Reis fehlte mit irgendwie die Würze. Cashewkerne waren zwar reichlich vorhanden, aber von Kokosaroma oder irgend welchen Gewürzen schmeckte ich so gut wie nichts. Und gerade diese sollte ein Biryani ja ausmachen. Eindeutig ein Rückschritt in der Geschichte der Biryanis in unserem Betriebsrestaurant, ich hoffe das nächste Mal gibt man sich wieder mehr Mühe.
Dennoch lag das Biryani heute hoch in der Gunst der anderen Gäste und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr die Würstlpfanne ihm dicht auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Schupfnudelpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen: +
Sauce: +
Biryani: +

Biryani mit Seelachs [10.09.2017]

Am heutigen Freitag hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant dazu entschlossen, die bereits bekannte Biryani-Zubereitung, die wir ja bereits von Gerichten, wie diesem, jenem oder diesem kennen, mal mit Seelachs anstatt mit dem sonst üblichen Hähnchen anzubieten. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff beim Biryani vom Seelachs mit Eierreis, Mandeln, Cashewkernen und Kokosraspeln in grünem Thaicurry aus dem Abschnitt Globetrotter zu. Die anderen Gerichte wie Parpadelle con silva mit Salbei und Truthahnschinken bei Vitality, der Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce schenkte ich keine nähere Beachtung.

Biryani with coalfish / Biryani mit Seelachs

Die Biryani-Reiszubereitung, die in der Mitte des Gerichts befand, war wie üblich sehr gut gelungen und mit Mandeln, Cashwekernen und Koksoraspeln sowie einigen exotischen Gewürzen versetzt. Ganz so gut fand ich die Thaicurry-Zubereitung, die um den Reiskern verteilt war, nicht so gut geraten. Sie war pikant und würzig, aber für meinen Geschmack war etwas zu viel Zitronengras darin verarbeitet, das ich persönlich nicht so sehr mag. Auf dem Thaicurry waren kleine, in Panade gebackene Seelachsfilet-Würfel verteilt, die zwar wie bei der Hähnchen-Version auch hier etwas kleinteilig erschienen, aber dennoch eine gute und ausreichende Ausbeute an Fisch bot. Insgesamt also ein sehr gelungenes Biryani mit kleinen, aber erträglichen Mankos.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber entgegen meiner Erwartung entgegen die Parpadelle mit Salbei und Truthahnschinken am höchsten in der Gunst und konnte sich mit kleinem, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor dem Biryani den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach den somit zweitplatzierten Biryani folgte die Dampfnudeln auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Thaicurry-Sauce: +
Biryani: ++

Chicken Biryani [06.09.2017]

Am heutigen Mittwoch war das Angebot, zumindest der regulär-westlichen Küche, in unserem Betriebsrestaurant mal durchgehend überaus interessant gestaltet. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in ErdnußSauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce waren wieder eher Standard. Mein erster Blick galt dem Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Hollandaise, gebratenen Champignons und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region, doch auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten- Ciabattabrot bei Vitality klang nicht nur lecker, ich hatte ihn auch gut in Erinnerung. Aber meine Entscheidung fiel dann letztlich doch auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter, das ja inwzischen zu einem meiner Lieblingsgerichte hier im Betriebsrestaurant zählt.

Chicken Biryani

Was mir zuerst positiv auffiel, war die Tatsache dass die Hähnchenteile im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier dieses Mal nicht wieder so kleinteilig geraten waren, sondern ausschließlich aus größeren Stücken bestanden. Aber auch die Sauce hatte man wohl leicht im Rezept geändert, denn zum einen war sie dieses Mal eher orange als grünlich, zum anderen erwies sie sich als überaus pikant, was meiner Vorliebe für scharfe Speisen natürlich sehr entgegen kam. Einzig beim Reis schien man sich heute nicht sonderlich Mühe gegeben zu haben, denn er war zwar mit etwas Gemüse und Cashewkernen versehen, aber würztechnisch nicht sonderlich aufregend. Der frische Koriander aus der Garnitur rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. In der Summe dennoch ein durchaus gelungenes Biryani, mit dem ich sehr zufrieden war.
Bei den anderen Gästen stand heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, das Schweinerückensteak am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bereits auf dem zweiten Platz folgte das Biryani, Platz drei belegte der sizilianische Kabeljau und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Biryani-Reis: +