Lachs-Spinat-Lasagne mit Krabben – das Rezept

Motiviert durch meinen Erfolg bei der Lasagne al forno und inspiriert durch ein Kommentar zu eben dieser Lasagne bei Flickr – an dieser Stelle einen herzlichen Gruß an Britta – entschied ich mich heute dazu eine Lachs-Spinat-Lasagne zuzubereiten. Nach den Backexperimenten der letzten Zeit wollte ich mal wieder regulär kochen. Wie immer wälzte ich dafür einige Rezepte und extrahierte mir aus allen die besten Bestandteile um sie zu einem neuen Rezept zu kombinieren. Dabei stieß ich auch auf ein Rezept, welches dem Ganzen noch Krabben beigab, was ich als sehr lecker ansah und daher hier gleich mit integrierte. Aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Kochexperiment.

Für eine Auflaufform (3-4 Portionen) benötigen wir also:

Meeresfrüchte:

200g Lachsfilet (TK)
01 - Zutat Lachsfilet

125g Nordseekrabben (wobei auch Krabben aus anderen Meeren hier funktionieren dürften)
02 - Zutat Krabben

150 – 200g Räucherlachs
03 - Zutat Räucherlachs

Für den Spinat:

350g Blattspinat (ich wählte TK-Ware, geht aber natürlich auch mit frischem)
04 - Zutat Blattspinat

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauchzehen

Für die Sauce (Béchamelsauce):

40g Butter
07 - Zutat Butter

40g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
08 - Zutat Mehl

30-40g Käse nach Wahl – ich hatte noch einen kleinen Rest Edamer im Kühlschrank und nahm diesen
09 - Zutat Edamer

200ml Milch
10 - Zutat Milch

150ml Sahne zum Kochen (fettreduziert)
11 - Zutat Sahne

200ml Gemüsebrühe oder Gemüsebouillon
12 - Zutat Gemüsebrühe

Sonstige Zutaten:

Zitronensaft
13 - Zutat Zitrone

1-2 Kugel Mozzarella (nach belieben)
14 - Zutat Mozarella

optional noch eine Handvoll Brösel-Mozarella

ca. 6 Lasagneplatten (am besten die Sorte ohne Vorkochen)
15 - Zutat Lasagneplatten

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss (am besten frische)
und etwas Olivenöl zum braten und dünsten

Kommen wir nun zum eigentlichen Zubereitungsprozess:

Zuerst würfeln wir die Zwiebel
16 - Zwiebel würfeln

und dünsten sie zusammen mit dem gepressten Knoblauch in etwas Olivenöl in einem Topf glasig an.
17 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten

Dann fügen wir den größtenteils aufgetauten Blattspinat hinzu – ich habe ihn einige Minuten in der Mikrowelle aufgetaut –
18 - Blattspinat hinzu

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Das ganze lassen wir für einige Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln und geben bei Bedarf noch einen Schuss Wasser hinzu.
19 - Spinat würzen

In einem weitere Topf zerlassen wir nun die Butter
20 - Butter zerlassen

und rühren das Mehl unter Zuhilfenahme eines Schneebesens ein.
21 - Mehl einrühren

Kleinere Verklumpungen sind dabei meiner Meinung nach nicht schlimm, denn wenn wir es mit der Gemüsebrühe aufgießen lösen sich diese beim umrühren auf.
22 - Gemüsebrühe aufgießen

Nun geben wir Sahne und Milch hinein,
23 - Milch & Sahne beigeben

fügen den Käse hinzu
24 - Käse beigeben

und lassen es kurz aufkochen bevor wir es mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
24 - würzen

Den Lachs ließ ich dieses Mal ohne Verwendung der Mikrowelle antauen, denn halb gefroren lässt er sich leichter in Würfel schneiden.
25 - Lachs schneiden

Diese Lachswürfel würzen wir mit etwas Zitronensaft sowie Pfeffer und Salz und lassen das Ganze für einige Minuten einziehen.
26 - Lachs würzen und ziehen lassen

Dann braten wir die Lachswürfel mit etwas Öl in einer Pfanne leicht an
27 - Lachs anbraten

und versuchen dabei die Lachsstücke etwas zu zerpflücken bevor wir die Krabben hinzu geben und ebenfalls für einige Minuten mit anbraten. Maximal fünf Minuten auf niedriger Stufe sollten hier reichen, da wir das ganze ja später auch noch im Ofen durchbacken.
28 - Garnelen mit braten

Aprospos Ofen: Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt den Backofen auf 190Grad (Ober- und Unterhitze) vorzuheizen.
Während er Ofen aufwärmt, fetten wir eine Auflaufform aus und bestreichen den Boden mit einer Schicht der Bechamelsauce.
29 - Form mit BSauce bedecken

Darauf legen wir eine Schicht aus Lasagneplatten
30 - Mit Lasagneplatten belegen

welche wir mit einer Schicht des gekochten Blattspinats bedecken.
31 - Blattspinat drauf

Auf den Spinat geben wir nun die Mischung aus Lachs und Krabben. Hier können wir ruhig den kompletten Pfanneninhalt verwenden, jedoch sollten wir dabei die Flüssigkeit die sich gegebenenfalls angesammelt hat in der Pfanne belassen. Hier können wir gegebenenfalls noch ein paar Spritzer Zitronensaft drauf geben.
32 - Krabben-Lachs-Gemisch hinein

Nun folgt wieder eine Schicht Béchamelsauce
33 - BSauce darüber

und eine weitere Schicht Lasagneplatten.
34 - Lasagneplatten

Den Rest des Blattspinats den wir nun auftragen – wir können den Topf hier ruhig auskratzen –
35 - Spinat darüber

belegen wir schließlich mit einer Schicht Räucherlachs
36 - Mit Räucherlachs belegen

welche wir wieder mit dem Rest der Béchamelsauce überdecken.
37 - Mit BSauce bestreichen

Nun belegen wir das ganze mit in Scheiben geschnittenen Mozzarella.
38 - Mit Mozarellascheiben belegen

Da ich nur eine Kugel Mozzarella gekauft hatte, streute ich die verbliebenen Lücken mit etwas Krümel-Mozarella aus. Wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat es auch nicht. 😉
39 - Bröselmozzarella dazu

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir die Auflaufform auf die zweite Schiene von unten dort hinein
40 - In Backofen geben

und belassen sie dort für ca. 40 Minuten. Dabei können wir beobachten wie der Mozzarella verläuft
41 - Mozarella zerläuft

und die oberste Schicht langsam eine bräunliche Färbung annimmt. Dabei blubbert die Béchamelsauce fleißig an den Rändern der Auflaufform.
42 - Bräunung setzt ein

Ist ein gewisser Bräunungsgrad erreicht, können wir unsere Lachs-Spinat-Lasagne entnehmen
43 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne - fertig

und z.B. mit Hilfe eines Pfannenwenders portionieren und schließlich servieren.
44 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne - Serviert

Das Ergebnis war ein, das kann ich ohne jegliche Vorbehalte sagen, wirklich extrem leckeres Gericht, dass ich mir noch heiß sogleich schmecken ließ. Ich hatte zwar befürchtet dass die Zwiebeln im Spinat etwas zu zahlreich gewesen wären, doch diese Befürchtung erwies sich als vollkommen unbegründet, die Mengen waren bestens miteinander abgestimmt. Die Kombination aus Krabben, Lachsfilet und Räucherlachs hatte sich wirklich als sehr gelungen erwiesen. Natürlich kann man die Schicht mit dem Räucherlachs auch gerne noch etwas dicker gestalten, ich hatte nur eine kleine Packung mit 150g gekauft, jedoch schnell gemerkt dass es hier eine große Packung mit 200g besser gewesen wäre.

45 - Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne -CloseUp

Das aus verschiedenen Quellen von mir neu arrangierte Rezept kann ich auf jeden Fall sehr weiter empfehlen. Natürlich ist so eine Béchamelsauce nicht gerade kalorienarm, aber ich habe da keine wirkliche Alternative gesehen. Ein Rezept hatte diese Sauce durch Schmand ersetzt, doch das erschien mir nicht wirklich sehr lecker. Davon eine fertige Sauce zu kaufen habe ich auch abgesehen, denn ich finde wenn man sich schon die Zeit nimmt und am Wochenende kocht sollte man doch so viel wie möglich selbst herstellen. Der Geschmack ist dann meiner Meinung nach auch eindeutig besser, man weiß ja nicht welche Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker in dieser Art Fertigprodukte zu finden sind. Einzige Ausnahme wäre, wenn es mal wirklich schnell gehen muss – aber das ist bei mir an einem Samstag Nachmittag in der Regel ja nicht der Fall. 😉

Ich wünsche guten Appetit.

PS: Über die Aufwärmbarkeit werde ich hier natürlich wie üblich zu gegebenen Zeitpunkt berichten – denn für mich alleine ist die Portion eindeutig zu groß, da bleibt auf jeden Fall noch etwas für den späteren Verzehr übrig.

Nachtrag, 11.04.2011: Habe das Ganze heute Abend in der Mikrowelle aufgewärmt und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Das Gericht eignet sich durchaus zu aufwärmen – ich hatte da ein wenig Bedenken wegen des Lachses gehabt. Kann also auch diese Kreation vorbehaltlos als Aufwärmgericht freigeben – eine abgedeckte Aufbewährung im Kühlschrank natürlich vorausgesetzt.

Überbackenes Lendenfilet auf Blattspinat

Dieses Jahr wichen wir einmal vom sonst üblichen traditionellen Weihnachtsessen in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat ab und probierten mal etwas neues für unseren Heiligabend. Dabei fiel die Wahl auf ein Rezept aus kleinen Lendenfilets, gebettet auf Blattspinat und überbacken mit einigen Scheiben Camembert.
Man nehme 1 Packung TK-Blattspinat, den wir in einer ausgefettete Auflaufform auslegen. 1-2 große Zwiebel würfeln, dünsten und darüber verteilen. Anschließend werden drei Schweinelenden angebraten angebraten und darüber gelegt. Wir pressen dann zwei Knoblauchzehen, vermischen sie mit einem Becher Sahne und einem Becher Schmand, würzen das ganze mit Salz Pfeffer und Muskatnuss, geben noch einige grüne Kräuter (TK-Ware) dazu, verrühren das ganze gut und übergießen den Inhalt der Auflaufform damit.

Vor dem backen
Rohform vor dem Backen

Für 40 Minuten wird alles dann bei 180 Grad im Backofen gegart. Abschließend belegen wir alles mit einigen Scheiben Camembert oder Gouda und überbacken es noch einmal für 15 Minuten.

Belegt mit Camembert Belegt mit Gouda
Links: Belegt mit Camembert – Rechts: Belegt mit Gouda
Lendenfilet auf Blattspinat mit Camembert überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with camembert Lendenfilet auf Blattspinat mit Gouda überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with gouda

Dazu passt Wildreis, man kann es aber auch mit Kräuterbutterscheiben servieren.

Lendenfilet mit Blattspinat und Wildreis

Als Nachtisch entschieden wir uns für einen Zimtstern – sternförmige Vanille-Eiscreme mit einem Herz aus Apfelsorbet und bestreut mit Zimt.

Zimtstern

Alles zusammen sehr lecker muss ich sagen – es hat allen wunderbar gemundet. Kann diese Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen.

Vier-Gänge-Menu im Restaurant 181 first – Olympiaturm München

Gestern Abend begaben wir uns in das 181 Meter hoch gelegene Restaurant 181 first im Münchner Olympiaturm, um dort zu Abend zu speisen.

Der Olympiaturm wurde 1965 bis 1968 errichtet. Als der Münchner Stadtrat am 29. Januar 1964 zusammen mit der Deutschen Bundespost beschloss, war er noch als reiner Fernsehturm gedacht und sollte den Fernmeldeturm der Oberpostdirektion München als Grundnetzsender ablösen. Nachdem das Olympische Komitee jedoch am 26 April 1966 beschloss, dass die Olympischen Sommerspiele 1972 in München stattfinden sollten, entschied man sich dazu, den Turm in das nun zu errichtende Olympiagelände zu integrieren und der das nun Olympiaturm genannte Gebäude wurde zum Wahrzeichen der Anlage und dieser Spiele.

Olympiaturm München

Nachdem wir geparkt und unsere Eintrittkarten erhalten hatten, begaben wir uns zu einem der beiden Hochgeschwindigkeitsfahrstühlen, die uns mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7 Meter pro Sekunde auf die Restaurantetage in 181 Meter Höhe brachte. Die Fahrstühle werden dabei von einem Angestellten bedient, der Besucher braucht sich um nichts weiter zu kümmern.

Eingang Olympiaturm
Eingangsbereich Olympiaturm

Eintrittskarte Olympiaturm
Eintrittskarte

Als ich das erste Mal aus dem still stehenden Mittelteil auf die sich drehende Ringeebene trat, wurde mir schon etwas anders. Zwar dreht sich das Restaurant nur sehr langsam, eine komplette Umrundung dauert nach Angabe einer der Servicekräfte genau 49 Minuten, aber der menschliche Körper bemerkt schon, dass man sich auf einer beweglichen Scheibe befindet. Das Restaurant zeichnet sich übrigens als Inspired by Otto Koch aus, jedoch kocht der berühmte Fernsehkoch hier wohl nicht selber, sondern dient nur als Patron.

Restaurant 181 - Eingangsbereich
Eingangsbereich Restaurant 181

Wir folgten dem Angestellten nun bis zu unseren Plätzen und ließen uns dort nieder. Wenig später gab es als Aperitif Blätterteigstangen mit Speck, die mit etwas Sour Cream zum bestreichen serviert wurden.

Blätterteigstangen
Blätterteigstangen mit Speck
Blätterteigstangen mit Speck

Ein angenehm leichter Genuss aus haudünnen, knusprigen und vor allem noch warmen Blätterteig, den wir uns als Entrée natürlich schmecken ließen.
Danach wurden kleine Brötchen gemeinsam mit gesalzener Butter gereicht, welche die Zeit bis zum ersten Gang überbrücken sollten.

Mini-Brötchen Gesalzene Butter
Links: Mini-Brötchen – Rechts: Gesalzene Butter mit Restaurant-Logo

Dass es sich hier um knackig frische Brötchen handelte und die Butter genau die richtige Konsistenz zum Streichen hatte, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Doch das war natürlich nur der Anfang.
Der erste richtige Gang dieses Vier-Gänge-Menues bestand aus Geräuchter Entenbrust mit Orangenchicorée und Feldsalat.

Geräucherte Entenbrust mit Orangenchicorée und FeldsalatEntenbrust mit Orangenchicorée und Feldsalat

Gemeinsam mit den kalt servierten Entenbruststreifen fand sich ein wohl in Orangensauce eingelegter Streifen knackigen Chicorées sowie in einer Schale aus dünnen Knusperteig angemachter frischer Feldsalat mit Balsamicoessig-Dressing.
Nach kurzer Pause, die wir nutzen konnten um die Vorspeise zu verdauen und mit einem guten trockenen Rotwein abzurunden, folgte nun der nächste Gang in Form eines Garnelenspießes auf Blattspinat und Champagnersauce.

Garnelenspieß auf Blattspinat und Champagnersauce
Garnelenspieß auf Blattspinat und Champagnersauce

Blattspinat mit schaumig geschlagener Champagnersauce ist ja alleine schon ein wahrer Genuss. Aber ergänzt durch einem Spieß mit zwei großen knackigen Garnelen erwies sich das ganze als wahrlich Traumhaft.
Es verging wieder einige Zeit, dann wurde der Hauptgang serviert: Angus Rinderfilet mit Kohlrabigemüse, Kartoffelgratin und Trüffeljus

Angus Rinderfilet mit Kohlrabigemüse, Kartoffelgratin & Trüffeljus
Angus Rinderfilet mit Kohlrabigemüse, Kartoffelgratin und Trüffeljus

Ich hatte mich für Medium gebratenes Fleisch entschieden. Und bereits beim ersten Bissen war ich begeister. In meinem Leben habe ich ja schon viel Rindfleisch in allen möglichen Zubereitsungsarten verzehrt, aber ich habe wohl noch niemals ein so zartes Rinderfilet essen dürfen. Das normale Speisemesser glitt durch die beiden Filetstreifen wie durch dünner Papier und das feinst strukturierte Fleisch zerging angenehm auf der Zunge. Dazu passte geschmacklich das Trüffeljus, ein Extrakt von stark reduzierter Saft aus Wasser, Trüffelextrakten und Salz. Und auch weder an dem knackigen Kartoffelgratin und dem mit einem Brokkoliröschen garnierten Kohlrabigemüse gab es absolut nichts auszusetzen.
Nun ließen wir dieses wirklich gelungene Gericht wieder etwas setzen und genossen den Abend und die wunderbare Aussicht über das nächtliche München. Leider zog inzwischen etwas Nebel auf, so dass wir nicht mehr ganz so weit sehen konnten. Fotografieren war durch die stark spiegelnden Fenster leider nicht ohne weiteres Möglich.
Zum Abschluß des vier Gänge Menus folgte nun noch der Nachtisch, der aus einem Mandel-Pralinenmousse mit Gewürzorange und Punchsorbet bestand.

Mandel-Pralinenmousse mit Gewürzorange und Punchsorbet

Ein wirklich sehr hochklassiges Mousse, das wahrlich auf der Zunge zerging. Und auch das Punchsorbet, das in Form einer Kugel Eiscreme serviert wurde, erwies sich als wunderbar lecker. Nur die Gewürzorange hätte ich hier aus der Gerichtsbeschreibung vielleicht weggelassen, da das winzige Stückchen ja mehr Zierde als wirkliche Zutat war. Dennoch wie alle anderen Gerichte zuvor war natürlich auch dieses visuell einwandfrei angerichtet.
Nun begann der Abend langsam auszuklingen. Ich wollte aber natürlich den Olympiaturm nicht verlassen, ohne zumindest ein Mal oben auf den den drei Aussichtsplattformen gewesen zu sein. Die unterste der drei Plattformen ist geschlossen und mit bietet einen windgeschützten Rundblick über München. Die nächste Etage besteht aus einem durch ein hohes Gitter abgesicherten, offenen Etage. Über einige Treppen kann man aber noch eine Etage höher steigen und hat von dort einen absolut ungetrübten Blick über München. Leider hatten wir nicht viel davon, da sich inzwischen ein so dichter Nebel gebildet hatte, der uns kaum 200 Meter weit blicken ließ. Schade eigentlich – aber ich werde mit Sicherheit nicht das letzte Mal hier oben gewesen sein.
Abschließend kann ich nur noch sagen, dass das Restaurant 181 first im Münchner Olympiaturm eindeutig war kulinarischen Genuss angeht zu den besten Adressen zählt. Die hier gebotene Qualität toppt eindeutig meinen bisherigen Favoriten, das Hammersteins in Köln. Über die Preise kann ich nur leider keine Auskunft erteilen – ich bin aber sicher dass so ein Menu jeden Euro wert ist.

Pochierter Lachs mit Estragonsauce [13.10.2010]

Einen Moment überlegte ich heute ob ich bei den asiatischen Gerichten zuschlagen sollte, wo mich vor allem die “Gebratenen Tintenfischringe mit frischem Gemüse in Austernsauce” reizte, aber auch “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce” klangen nicht allzu schlecht. Wiederum das “Fleischpflanzerl in Zwiebelrahmsauce mit Sahnepüree” in der Sektion Globetrotter kam nicht unbedingt in Frage, hier schienen mit mit “Rahm” und “Sahne” sowie eine dicke Frikadelle, das war eindeutig zu kalorienreich. In Frage kamen hier nur das Sonderangebot in Form von “Serbischen Reisfleisch” (was ich in ähnlicher Form hier oder hier bereits auf dem Tablett gehabt haben), die traditionell-regionalen “Spaghetti mit Gemüsebolognese und geriebenen Parmesan” sowie das Vitality-Gericht in Form von “Pochierten Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln“. Da sich der Mittwoch ja inzwischen fast zu meinem Fisch-Tag entwickelt hat, fiel meine Wahl schließlich auf den Lachs – ein Gericht welches ich übrigens hier, hier und hier schon mal gegessen und für gut befunden hatte.

Pochierter Lachs in Estragonsauce / Poached salmon with tarragon sauce

Auf der Unterseite des angenehm groß geratenen Lachfilets war noch die Fischhaut verblieben, die ich mit verzehrte. Ich fand nichts dabei, beobachtete aber das viele andere die Haut auf dem Teller ließen. Keine Ahnung was hier Standard ist – aber geschadet hat es bestimmt nicht. Die Estragonsauce, die leicht scharf geraten war, passte geschmacklich wie ich fand sehr gut zu dem Fisch sowie dem Blattspinat und die Menge reichte perfekt auch noch aus, um als Garnitur für die zahlreichen kleinen Kartoffeln zu dienen. Ich war mal wieder sehr zufrieden muss ich sagen und brauchte mir bei 407kcal oder 10 WW ProPoints auch keine Gedanken wegen der Nährwerte zu machen.
Bei den anderen Kantinengästen einen klare Favoriten auszumachen fiel mir heute schwer. Aber der Lachs spielte auf jeden Fall ganz vorne mit, aber auch das Fleischpflanzerl sah ich recht häufig. Danach kamen Gemüsebolognese und Asia-Gerichte, aber das Reisfleisch stand diesen in der Beliebtheit kaum nach. Habe selten eine so gleichmäßige Verteilung erlebt – hatte mehr erwartet dass sich das Fleischpflanzerl deutlich auf Platz eins manifestierte. Aber Irrtum ist natürlich menschlich… 😉

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Kartoffeln: ++

Pochierter Lachs in Estragonsauce [15.09.2010]

Mein erster Blick fiel heute auf die “Lasagne al forno” aus dem Bereich Globetrotter, welche hier bereits auf meinem Teller zu sehen gewesen war. Sah wirklich lecker aus, aber da hatte ich kalorientechnisch so meine Bedenken. Bei den traditionell-regionalen Gerichten heute “Zwei Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren in Salatgarnitur“, was auch nicht schlecht klang aber von den zwei Stück paniertem Käse und dem bisschen Salat wäre ich kaum dauerhaft satt geworden. Blieben also noch die Asia-Gerichte, wo es heute u.a. “Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art” und “Pad Bai Kraprao Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” (was ich hier schon mal verzehrt hatte) und schließlich den “Pochierten Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln“. Meine Entscheidung fiel letztlich auf den Lachs, mit dem ich ja hier und hier bereits gute Erfahrungen gemacht hatte. Außerdem ist Mittwoch ja inzwischen mein fast schon traditioneller Fischtag.

Pochierter Lachs in Estragonsauce / Poached salmon with tarragon sauce

Zu den fünf mittelgroßen Salzkartoffeln fand sich eine annehmbar große Portion Blattspinat mit etwas Zwiebeln und schließlich das zarte, große und absolut grätenfreie Stück Lachfleisch, an dessen Unterseite sich noch die Fischhaut befand. Viele mögen ja diese Haut nicht, aber ich gehöre zu den Leuten die so etwas vorbehaltlos mit essen. Über alles hatte man eine nicht geringe Menge der recht dünn geratenen Estragonsauce gegeben – aber wie sich herausstellte reichte sie obwohl es nach viel aussah gerade gut dazu aus, um von den Kartoffeln und dem Fisch aufgesogen und mit verzehrt zu werde. Mit 407 kcal oder 10 WW ProPoints erwies sich das ganze auch letztlich als angenehm leichtes Mittagesgericht – genau das richtige für mich. Und das Sättigungsgefühl hielt heute lange vor.
Bei den anderen Kantinengästen belegte heute wohl die Lasagne den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Platz zwei belegten wohl die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von dem Lachsgericht und mit etwas Abstand schließlich dem Camembert. Hatte ich auch nicht anders erwartet, wenn ich nicht etwas auf die Nährwerte achten würde, wäre die Lasagne durchaus auch meine erste Wahl gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Lachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: +
Kartoffeln: ++