Posts Tagged ‘blattspinat’

Pochierter Lachs in Estragonsauce [14.03.2012]

Wednesday, March 14th, 2012

Wie immer sollte auch der heutige Mittwoch wieder mein Fischtag werden. Dazu standen zum einen Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse zur Auswahl, das neben Gebratenem Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Die andere Option war bestand aus Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln in der Sektion Vitality, das neben 2 Stück gebackene Camembert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur bei Tradition der Region und einer Hähnchenbrust in der Knupserpanade auf Gemüsereis in der Abteilung Globetrotter im Bereich der regulären Küche angeboten wurde. Zuerst überlegte ich zwar, bei dem Asiatischen Fischgericht zuzuschlagen, doch da sich an dieser Theke bereits eine kleine Schlange gebildet hatte und ich beobachten konnte wie die anderen Interessenten bereits wieder dabei waren, fein säuberlich die letzten Fischstücke aus dem verbliebenen Gemüse des fast leeren Woks heraus zu lesen. Daher änderte ich meine Entscheidung situationsbezogen und schwenkte auf das Lachsgericht um, ein Gericht dass ich wie man hier sehen kann schon einige Mal probiert hatte. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Heidelbeer-Mousse von der Dessert-Theke.

Lachs in Estragonsauce / Salmon in estragon sauce

Zwar fand sich eine einzelne, dafür aber recht große Gräte im mit Haut pochierter, ebenfalls angenehm großen Stückchen zarten Lachsfilets, damit muss man bei Fisch aber nun mal rechnen, daher lasse ich das wie üblich nicht in die Endwertung mit einfließen, da der Fisch ansonsten absolut meinen Erwartungen entsprach. Dazu gab es eine kleine, aber ausreichende und angenehm würzige Portion Blattspinat mit Zwiebeln sowie einige Salzkartoffeln, die in einer dickflüssigen, kräftigen, ebenfalls sehr würzigen Estragonsauce angemacht waren, die geschmacklich wie ich fand sehr gut zum der Gesamtkomposition passte. Aufgrund der Größe der Portion und der gerade mal 407kcal dafür konnte ich den kleinen Becher locker-leichtes Mousse mit Heidelbeergeschmack schließlich auch noch vorbehaltlos verantworten.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste sagte heute aber der Hähnchenbrust in Knusperpanade zu, der ich ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen konnte. Mit knappen Vorsprung gelang es dann heute auch dem Camembert mit Salatgarnitur, die Asia-Gerichte knapp, aber eindeutig um den zweiten Platz zu bringen. Nach den asiatischen Gerichten auf dem dritten Platz folgte schließlich der Fisch auf einem guten, aber dennoch vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Heidelbeermousse: ++

Lachs in Estragonsauce [01.02.2012]

Wednesday, February 1st, 2012

Zu Beginn des neuen Monats und wie Mittwochs ja inzwischen üblich sehnte ich mich auch heute mal wieder nach einem Fischgericht. Daher nahm ich die traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce und die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis heute ebenso wenig in die nähere Auswahl wie das Gebratene Tofu mit verschiedem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce an der Asia-Thai-Theke. Blieben also noch das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse bei den Wok-Gerichten und der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus dem Bereich Vitality. Mit Ausschlag gebend dafür dass ich mich schließlich für den Lachs entschied war dann auch, dass ich ja letzte Woche erst am Mittwoch Asiatisch gespeist hatte. Zum Lachs gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse aus der Nachtisch-Auswahl.

Lachs in Estragonsauce / Salmon with estragon sauce

So ganz zufrieden konnte ich heute leider nicht sein. Zum einen besaß der Spinat etwas viel Restflüssigkeit die sich unangenehmerweise mit mit der Estragonsauce vermengte und sie damit verdünnte, was den sonst guten Geschmack natürlich minderte – daher muss ich hier etwas Abziehen. Das angenehm große Lachsstück, das auf einer Seite noch über Haut verfügte und auch wie üblich vollkommen grätenfrei war gab zwar keinen Grund zur Kritik, ebenso wie die etwas klein geratene Portion Blattspinat, allerdings erwiesen sich die kleinen Salzkartoffeln fast kalt etwas zu bissfest geraten. Das hatte ich schon mal besser erlebt. Zum Glück versöhnte mich letztlich der kleine Becher locker-luftigen Mousses mit Erdbeer-Rhabarber-Aroma wieder etwas, aber insgesamt wäre hier heute eindeutig Verbesserungsbedarf gegeben gewesen.
Bei den anderen Kantinengästen schienen sich heute mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust die Asia-Gerichte den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können. Knapp dahinter folgten die Ravioli mit Käsefüllung auf Platz drei und der Lachs auf einem verdienten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Estragonsauce: +
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: +/-
Erdbeermousse: ++

Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse [12.01.2012]

Thursday, January 12th, 2012

Neben dem heutigen Asia-Thai-Angebot in Form von Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika n Chili-Zitronengrassauce standen heute auch Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce bei Tradition der Region sowie Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand in der Abteilung Globetrotter, eine Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality und außerdem noch Schweinegeschnetzeltes mit Spätzle als zusätzliches Sonderangebot auf der Speisekarte. Klang um ehrlich zu sein alles ganz verlockend, aber ich wollte natürlich vernünftig sein und entschied mich nach nur kurzem Abwägen für die vegetarische Farmerkartoffel, welche ich mir noch einem Becherchen Zitronen-Limetten-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte. Dieser kleine Nachtisch war bei gerade mal 430kcal für die Farmerkartoffel auf jeden Fall drin.

Farmerkartoffel mit Blattspinatgemüse

Hauptbestandteil und Sättigungsbeilage zugleich fand sich zuerst einmal eine angenehm groß geratene, in Schale gekochte Pellkartoffel die man in zwei etwa gleich große Hälften geteilt hatte. Auf den Schnittflächen dieser Hälften hatte man eine würzige, mit reichlich Zwiebeln zubereitete Blattspinatgemüse-Zubereitung platziert und schließlich mit einer großzügigen Kelle relativ dünnflüssiger, aber schmackhafter Sour Cream bzw. Sauerrahm garniert. Ein klassisches vegetarisches Menu, das zwar etwas heißer hätte sein können aber noch nicht so weit abgekühlt war dass ich dies negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Und auch an der kleinen Becher dem grünlich gefärbten, locker-luftigen Mousse mit süßlich-säuerlichen, eben für Zitronen oder Limonen typischen Geschmack gab es keinen Grund zur Kritik.
Die große Allgemeinheit des Kantinenpublikums griff heute aber bevorzugt beim Burgunderbraten zu, der somit deutlich vor den Asia-Gerichten auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Eng hinter den Angeboten der Asia-Thai-Theke auf Platz zwei folgte auf dem dritten Platz aber auch schon das Schweinegeschnetzelte. Auf Platz vier würde ich dann die mexikanischen Hackfleischbällchen einordnen, die man noch deutlich häufiger auf den Tabletts sah als die von mir gewählte Farmerkartoffel mit Blattspinatgemüse. Aber dass das von mir gewählte Angebot mal wieder auf dem letzten Platz landete kümmerte mich wie immer nicht – ich war mit meiner Entscheidung mal wieder sehr zufrieden gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse: ++
Zitronen-Limetten-Mousse: ++

Pochierter Lachs auf Blattspinat [21.12.2011]

Wednesday, December 21st, 2011

Nachdem ich letzte Woche dem mittwöchlichem Fisch etwas abtrünnig geworden war, kam ich heute zu der guten alten Tradition zurück und entschied mich für den Pochierten Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln aus der Sektion Vitality. Nicht dass die traditionell-regionalen Ravioli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce, die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter schlecht gewesen wären oder ich das Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse schlecht fand, aber der Lachs schien mir heute sowohl visuell als auch kalorientechnisch am verlockendsten. Da konnte auch der kleine Becher Vanillepudding mit Kirschen von der Dessertheke nicht wirklich mehr schaden.

Pochiertes Lachs mit Blattspinat / Poached salmon with leaf spinach

Und ich hatte wirklich Glück, denn ich erwischte ein wahrlich riesiges Stück des auf der einen Seite mit Haut pochierten, zarten und grätenfreien Lachses. Ich befürchtete zuerst dass das Fleisch etwas trocken sei, doch der visuelle Eindruck täuschte zum Glück. Es erwies sich viel mehr als angenehm saftig. Und auch mit reichlich Zwiebeln versehenen Blattspinat sowie den kleinen Salzkartoffeln gab es nichts auszusetzen. Alles harmonierte Geschmacklich außerdem wunderbar mit der leicht würzigen Estragonsauce, von der reichlich aber nicht zu viel auf den Teller aufgemacht worden war. Und bei gerade mal 407kcal brauche ich mir auch keine Gedanken bezüglich des kleinen Becherchen Vanillepudding mit seiner fruchtreichen Decke auf Kirschen machen und der Garnitur aus Piostaziensplittern zu machen.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute wenn ich es recht gesehen habe wohl die Asia-Gerichte mal wieder ausnahmsweise auf Platz eins. Auf Platz zwei würde ich dann die Hähnchenbrust mit Knusperpanade einordnen und auf Platz drei schließlich die Ravioli mit Käsefüllung und der Lachs mit Blattspinat – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Vanillepudding mit Kirschen: ++

Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat [09.11.2011]

Wednesday, November 9th, 2011

Zwar stand auch im Asia-Bereich mit Chu Chi Pla – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce ein durchaus interessantes Fischgericht auf der Speisekarte – Mittwoch ist ja bekanntlichermaßen mein traditioneller Fisch-Tag – doch irgendwie war mit heute mehr nach dem Gedünsteten Seelachsfilet im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem regulären Bereich Vitality. Die traditionell-regionalen Broccoli-Nußecken an mediterranem Gemüse mit Basilikumdip und die Penne Bolognese mit Parmesan ließ ich ebenso außen vor wie das andere Asia-Thai-Gericht in Form von Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenem Gemüse. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Tomatenbett

Leider war das Fischfilet heute nicht ganz grätenfrei geraten und ich fand es auch ein klein wenig zu trocken, so dass ich hier heute leider Punktabzug geben muss. An den fruchtigen Tomatenstücken auf denen es ruhte gab es aber ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem würzigen Blattspinat und den gut durchgekochten Salzkartoffeln. Über die etwas zu viel auf den Teller geratene Flüssigkeit sehe ich aber mal hinweg – zumal ich hier nicht genau sagen konnte ob sie von den Tomaten oder dem Spinat stammte. Ich konnte also recht zufrieden sein und dank der gerade mal 331kcal pro Portion brauchte ich mir auch keine Gedanken über der winzige Becherchen locker-luftiges Erdbeer-Rhabarber-Mousse zu machen, dass ich mir noch zum Nachtisch gönnte.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich wie immer anhand meiner Beobachtungen unter den anderen Gästen aufstellte belegten heute ganz eindeutig die Penne Bolognese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber – unerwarteter weise – schon der Fisch, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und dann erst den Broccoli-Nussecken. Ungewöhnlich war diese Verschiebung im Bereich der mittleren Plätze schon, aber das bewegte sich noch absolut im Bereich der statistischen Normalverteilung – zumal ich natürlich nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Mittagszeitraumes geben kann. Daher hier natürlich alle Angaben wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: +
Tomatenragout: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Erdbeer-Rhabarber-Mousse: ++

Lachs-Spinat-Lasagne in Tomaten-Basilikumsauce [04.11.2011]

Friday, November 4th, 2011

Sowohl die Asia-Thai-Angebote wie Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingewer klangen schon mal ganz lecker und auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitaliy klangen eigentlich sehr gut. Aber heute gab es mal wieder eine Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce bei Globetrotter – ein Gericht dass recht selten angeboten wird und dass ich hier und hier schon mal gewählt und mit Begeisterung verzehrt hatte. Da konnte ich nicht widerstehen. Die Dampfnudel mit Vanillesauce in der Abteilung Traditon der Region schloss ich heute wie üblich beim Süßspeisen aus – sah zwar lecker aus aber mir war eher nach etwas Kräftigem. Dazu nahm ich mir noch ein Mango-Mousse von der Dessert-Theke.

Lachs-Spinat-Lasagne

Zwischen sechs Schichten von Lasagneblättern fanden sich in fünf Mal reichlich Blattspinat in einer hellen, sahnige Sauce sowie reichlich zartes, natürlich absolut grätenfreies Lachsfilet, das ganze mit etwas Käse überbacken und schließlich noch mit einer würzigen Tomaten-Basilikum-Sauce und etwas gehackter Petersilie garniert. Einziger, winziger Kritikpunkt dass ich bei diesem leckeren Gericht anbringen muss ist dass man mit der Tomatensauce etwas zu sparsam umgegangen war – hier hätte etwas mehr davon eindeutig nicht geschadet. Ein wirklich sehr leckeres Hauptgericht.

Lachs-Spinat-Lasahne - CloseUp

Das Mango-Mousse als Dessert wiederum war dieses Mal nicht ganz so luftig-locker wie ich es sonst von Mousses hier gewohnt bin – es war dieses Mal etwas fester geraten. Geschmacklich machte das aber keinen allzu großen Unterschied, so dass ich hier auf Punktabzüge verzichten werde.
Natürlich teilten auch die anderen Kantinengäste meine Vorliebe für die Lasagne, die heute mit ganz deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegte die gefüllte Hähnchenbrust und auf Platz vier folgte schließlich die Dampfnudel. Diese Platzierung entsprach auch genau dem was ich aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen erwartet hatte – wenn so etwas leckeres wie Lasagne auf der Speisekarte steht, ist ihm der erste Platz in den meisten Fällen sicher.

Mein Abschlußurteil:
Lachsspinatlasagne: ++
Mango-Mousse: ++

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe [27.10.2011]

Thursday, October 27th, 2011

Mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Scheweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce fanden sich heute an der Asia-Thai-Theke schon mal zwei recht verlockende Angebote. Doch auch die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter klang nicht schlecht und das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone versprach heute einen großen Zuspruch zu finden. Dennoch entschied ich mich heute für das Vitality-Gericht in Form einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse, das ich zur Erhöhung von Sättigungsgrade und -dauer noch mit einer kleinen Portion Kohlrabicremesuppe und einem Dessert aus Walnussmousse auf Himbeermarmelade ergänzte.

Farmerkartoffel & Kohlrabicremesuppe / Farmer potatoe & kohlrabi cream soup

Als Entré erwies sich die Kohlrabicremesuppe schon mal als gute Wahl. Nicht nur dass sie sich als angenehm weich und gut gewürzt erwies, sie verfügte auch über reichlich Kohlrabistücke die auch noch gut durchgekocht waren. Hier konnte ich schon auf jeden Fall zufrieden sein. Und auch die in Schale gekochte, große Pellkartoffel, die man mit Blattspinatgemüse und Sour Cream / Sauerrahm versehen hatte und welche ich mir noch mit etwas bereitgestelltem Schnittlauch garnierte gab keinen Grund zur Kritik. Die Kartoffel und das Gemüse waren noch ausreichend heiß, der Blattspinat war gut gewürzt und die Sour Cream (Sauerrahm) war heute sogar von der Konsistenz her angenehm dickflüssig was ja leider nicht immer der Fall ist. Zusammen mit dem Dessert aus lockeren, nussigen Mousse und fruchtig-süßer Himbeermarmelade ein vollends abgerundetes Mittagsmahl. Bei nur 430kcal für das Hauptgericht konnte ich auch was die Summe der Nährwerte angeht sowohl die Suppe als auch das Dessert durchaus noch verantworten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums lancierte natürlich das Wiener Schnitzel heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgte von der Farmerkartoffel auf Platz drei die ich meinte noch weitaus häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die mexikanischen Hackfleischbällchen denen ich somit nur den vierten Platz zubilligen kann. Dass ein vegetarisches Gericht so großen Zuspruch findet ist zwar eher ungewöhnlich, aber nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffeln mit Blattspinat & Sauerrahm: ++
Kohlrabicremesuppe: ++
Nussmousse mit Himbeermarmelade: ++

Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Krabben – das Rezept

Saturday, October 15th, 2011

Heute hatte ich Lust auf irgend etwas italienisches und nach kurzer Such stieß ich auf ein Rezept für Cannelloni mit einer Füllung aus Blattspinat, Ricotta und Krabben, das ich aber noch ein wenig nach eigenem Gutdünken modifizierte. Und das Gericht das dabei entstanden ist erwies sich mal wieder als ausgesprochen lecker, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier kurz in üblicher Weise vorzustellen.

Was brauchen wir also für drei bis vier Portionen?

400-450g Blattspinat Ich hatte dieses Mal kleinere Pads bekommen, was aber nichts zur Sache tat da ich die ganze Packung verbrauchte)
01 - Zutat Blattspinat

150g Ricotta
02 - Zutat Ricotta

150g Krabben
03 - Zutat Krabben

14 Cannelloni (am besten die Variante ohne Vorkochen)
04 - Zutat Cannelloni

3 Zweige frischen Oregano
05 - Zutat Oregano

etwas frischen Basilikum
06 - Zutat Basilikum

800g stückige Tomaten
07 - Zutat stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 große Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

50-70g Streukäse nach Wahl – ich wählte Mozzarella
10 - Zutat Streukäse

1 Becher Creme fraiche oder Creme legere
11 - Zutat Creme fraiche

2-3 EL Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft

2-3 TL Balsamico
13 - Zutat Balsamico

Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

1-2 EL Olivenöl zum braten

Bei der Verwendung von noch tiefgefrorenem Blattspinat können wir diesen erst einmal in der Mikrowelle auf Auftaustufe etwas auftauen. Während der Spinat auftaut, schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in sehr feine Würfel.
14 - Zwiebel fein schneiden

In etwas Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelstücke glasig an
15 - Zwiebel andünsten

und pressen dann das Knoblauch dazu, das wir ebenfalls kurz mit dünsten.
16 - Knoblauch pressen

Ist alles gut angebraten geben wir den an- oder aufgetauten Blattspinat hinzu, gießen ggf. etwas Wasser hinzu
17 - Blattspinat hinzugeben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
18 - Würzen

Alles dünsten wir so für 2-3 Minuten und nutzen diese Zeit den Ricotta mit dem Zitronensaft zu verrühren.
19 - Ricotta und Zitronensaft vermengen

Anschließend geben wir den Ricotta zum Blattspinat
20 - Ricotta addieren

und rühren ihn unter.
21 - Ricotta verrühren

Es folgen nun dir Krabben
22 - Krabben hinzu

die wir ebenfalls gut mit dem restlichen Pfanneninhalt vermengen.
23 - Krabben untermengen

Das ist auch ein guter Zeitpunkt alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken –
24 - Abschmecken

anschließend lassen wir alles einige Minuten einköcheln.
25 - einköcheln lassen

Wenden wir uns nun der Sauce zu: Dazu hacken wir erst einmal das frische Oregano
26 - Oregano hacken

und das frische Basilikum sehr fein,
27 - Basilikum hacken

dann erhitzen wir die stückigen Tomaten in einem Topf,
28 - Tomaten erhitzen

streuen die gehackten Kräuter ein,
29 - Kräuter einstreuen

würzen alles mit Salz und Pfeffer
30 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und schmecken es schließlich mit zwei bis drei TL Balsamico-Essig ab.
31 - Balsamico einrühren

Jetzt muss alles für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln damit es sich etwas reduziert. Diese Zeit können wir nutzen um die Cannelloni mit Hilfe eines Espressolöffels zu befüllen – eine recht Mühsame, die etwas Zeit in Anspruch nimmt.
32 - Cannelloni befüllen

Ist die Tomatensauce etwas reduziert und dickflüssiger geworden
33 - Sauce reduziert

schalten wir die Platte auf niedrige Stufe herunter, fügen die Creme fraiche hinzu
34 - Creme fraiche addieren

und verrühren alles wieder gut miteinander. Alles lassen wir für zwei bis drei Minuten noch leise köcheln, dann schalten wir die Platte aus.
35 - unterheben

Nun heizen wir den Ofen auf 200Grad vor und verteilen dann ein wenig der Sauce auf dem Boden der Auflaufform
36 - Boden mit Sauce bestreichen

und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
37 - Cannelloni einlegen

Sollte noch etwas Füllung übrig sein, können wir diese auf den Cannelloni verteilen,
38 - Rest Füllung verwenden

gießen dann die Sauce auf
39 - Sauce aufgießen

und bestreuen alles schließlich mit dem geraspelten Käse.
40 - Mit Käse bestreuen

Ist der Ofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa 30 Minuten.
41 - Backen

Sobald der Käse geschmolzen ist und beginnt zu bräunen, können wir das Gericht entnehmen
42 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Fertiges Gericht

und am besten noch heiß servieren.
43 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Serviert

Die fruchtige Tomatensauce mit all ihren Kräutern harmonierte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar mit der mild-cremigen Spinat-Ricotta-Mischung, der die Krabben eine angenehme Fischnote und den gewissen zusätzlichen Biss gaben. Durch die Beigabe des Bechers Creme fraiche hatte die Sauce außerdem eine wunderbare Konsistenz und Cremigkeit erhalten – dabei habe ich den eigentlich nur – abweichend vom Originalrezept – noch hinzugefügt weil er kurz vorm Ablaufdatum war.

44 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - CloseUp

Natürlich würde das Gericht auch ohne die Creme fraiche auf allgemeine Zustimmung stoßen, da bin ich mir Sicher. Aber natürlich interessierte mich auch, was das Gericht so an Kalorien zusammenbringt, denn beim ersten betrachten sieht es nicht gerade Kalorienarm erscheint.
Werfen wir also einen Blick auf die einzelnen Komponenten:

Zutat kcal
450g Blattspinat: 112,50
200g Ricotta (Vollfettstufe): 328,00
200g Nordsee-Krabben: 154,00
800g stückige Tomaten: 152,00
150g Cannelloni: 525,00
200g Creme fraiche: 604,00
40g Mozzarella: 107,60
90g Gemüsezwiebel: 25,40
10g Knoblauchzehen: 14,20
10g Olivenöl: 89,90
15ml Zitronensaft: 5,40
10g Alceto Balsamico: 7,70
Summe: 2125.50

Das ergibt bei vier Portionen 532,375kcal und bei drei Portionen 708,50kcal pro Portion – das geht eigentlich, denn ich hätte weitaus mehr erwartet. Dennoch mit Sicherheit auch nicht etwas dass man als Diätgericht bezeichnen kann. Aber am Wochenende geht das schon mal, gerade weil ich ja ansonsten bisher heute mit Nahrungsmittelaufnahme eher zurückgehalten hatte und somit die Gesamtbilanz nicht allzu negativ ausfallen sollte. Ist jedenfalls ein sehr leckeres Gericht und auch eine kleine Premiere, denn dies ist das erste Gericht dass ich mit Ricotta zubereitet habe. Wem das befüllen der Cannelloni übrigens zu viel Arbeit ist, dem sei noch angemerkt dass man aus den Bestandteilen auch gut eine Lasagne verwenden kann – man muss die Canneloni nur durch Lasagneplatten ersetzen. Leider ist mir die Idee beim Schreiben dieses Beitrags gekommmen – geschmacklich sollte es zumindest keinen Unterschied machen.

In diesem Sinne: Guten Appetit