Posts Tagged ‘bloglesung’

Heute: 3te Thüringer Bloglesung

Saturday, June 6th, 2009

Wie bereits angekündigt startet heute die dritte Thüringer Bloglesung ab 19:00 Uhr im Markt 11 in Jena.
Leider werde ich nun doch nicht dort sein können, da ich gestern erfahren habe dass ich heute (und wahrscheinlich auch morgen) arbeiten muss. 🙁 Und für einen Abstecher ebenmal nach Jena ist es von hier aus zu weit. Daher werde ich mich auf die Berichterstattung und Dokumentation des Ereignisses durch die Bloggerkollegen vor Ort verlassen müssen. Freue mich bereits darauf die Berichte zu lesen, die Bilder anzuschauen und vielleicht sogar das eine oder andere Video betrachten zu können.

Termin für 3te Thüringer Bloglesung

Wednesday, May 13th, 2009

Wie bereits detailliert in der Thüringer Blogzentrale besprochen (und mir von Bloggerkollege bastih noch einmal Zaunpfahlwinkmässig in die Kommentare geschrieben) 😉 findet am 06. Juni 2009 ab 19.00 Uhr im Markt 11 am Marktplatz in Jena die 3te Thüringer Bloglesung statt.
Nach der ersten Bloglesung im Café Quirinus sowie der zweiten Bloglesung im Jenaer Kulturbahnhof bin ich mir Sicher dass auch die dritte Veranstaltung dieser Art wieder ein großer Erfolg wird. Wenn ich es einrichten kann – wovon ich mal ausgehe – werde ich natürlich auch wieder vor Ort sein und darüber ausgiebig berichten.

2te Thüringer Bloglesung – ein Rückblick

Saturday, May 17th, 2008

Gestern war es nun endlich soweit gewesen: Die zweite Thüringer Bloglesung fand, organisiert von der Thüringer Blogzentrale, ab 20.00 Uhr im hiesigen Saalebahnhof (Position) statt.

Saalebahnhof
Saalebahnhof

Und alle waren sie gekommen, zumindest fast. Zumindest einige bekannten Gesichter der lokalen Bloggerszene trafen wir bereits im Vorfeld vor dem Gebäude.

Blogger Blogger
Blogger Blogger

Selbst unser lokaler A-Blogger Jojo gab sich ein kurzes Stelldichein, verschwand aber leider wieder viel zu früh. Ja ja, Prominente haben halt immer einen extrem engen Terminplan… 😉

Jojo

Besonderen Dank seit gleich zu Anfang an sapere aude gerichtet, der wie bereits bei der ersten Bloglesung vor etwa einem Jahr nicht nur als Moderator durch die Veranstaltung führte, sondern auch die Pausen mit seinem Gitarrenspiel überbrückte und den größten Teil der Organisation erledigt hatte.
Auch die Liveübertragung via Mogulus lief ebenfalls von Anfang an erfolgreich durch – entsprechendes Equipment war hierfür aufgebaut worden.

Liveübertragung

Nach kurzer Vorbesprechung, bei der die Reihenfolge der Lesenden festgelegt wurde und einer anschließenden kurzen Anmoderation durch Sapere, begann sogleich der erste Vortrag.

Vorbesprechung Gäste
Links: Vorbesprechung – Rechts: Gäste

Den Anfang machte wie schon bei der letzten Bloglesung im Café Quirinus der Textspeier alias Kolumnistenschwein, der aus seinen reichhaltigen Archiv einige Kostenproben gab – darunter eine amüsante Story wie er fast einen Mercedes SL erstand und über eine weitere über das Spenden von Körperflüssigkeiten (Mal wieder fürs Konto bechern). In gewohnt geübter Art Vorgetragen ist die einzige Kritik, die an dieser Stelle gegenüber dem Textspeier anzubringen wäre die Tatsache, daß er das nächste Mal doch das Mikro nicht ganz so nah vors Gesicht halten solle – denn gerade zu Beginn des Vortrages war er dadurch arg laut gewesen.

Kolumnistenschwein
Kolumnistenschwein / Textspeier

Ihm folgte Smikey, der einige Geschichten aus seinem Leben als Rockmusiker zum besten gab. Beginnend mit Ende gut, alles gut oder Was scheisse begann kann ja nur noch besser werden berichtete er über einen Auftritt und die Unwägbarkeiten eines Mädchenzimmers, in dem er anschließend nächtigte, Sein zweiter Beitrag Alles wie immer berichtetet über ein kurzes Gespräch mit einem alten Kumpel in einer Kneipe – hier kam mir das Ende etwas plötzlich und die eigentliche Pointe fehlte irgendwie. Dennoch alles in allem ein interessanter Vortrag, auch wenn Smikey wie viele andere auch noch der Ausschmückung seiner Vortragsweise arbeiten sollte.

Smikey
Smikey

Nach einer kurzen Pause, die sapere aude mit etwas geklimper auf seiner Gitarre überbrückte, übernahm schließlich bastiH das Mikrofon, der bei der ersten Bloglesung ja noch als Überraschungsgast gegen Ende aufgetaucht und damals wohl auf den Geschmack gekommen ist.
In seiner ersten Geschichte, Duck-Tales (entstanden aus den Duck Tales und Duck Tales II vom Neubaublog Author Pulsiv, legte er dem Publikum dar, warum er die Ente nicht nur für das coolste Tier von allen, sondern für die Krone der Schöpfung hält. Ich überlegte zuerst, warum er keine eigenen Texte vorgetragen hat, denn über ein entsprechendes Reportoire verfügt er ja.

bastiH
bastiH

Als nächster betrat pulsiv vom neubaublog die kleine Bühne. Beginnend mit einer Geschichte, die er gekonnt aus von seinen Bloglesern genannten Begriffen zusammengebaut hatte. Die nächte Geschichte, Das Überlaufbecken stammte aus der Feder des zuvor gehörten bastiH und somit wurde klar, daß die beiden einfach nur Texte getauscht hatten und nicht etwa daß basti nichts Vortragenswertes gefunden hatte.

pulsiv
pulsiv

Ihm folgte dann Robby, der eine Auswahl von drei Geschichten aus seinem Blog zum besten gab. In Ankündigung spekulierte er auf ironische Art kurz darüber, was geschehen würde wenn das Bloggen vom den Massenmedien entdeckt und regelrecht Kaputtkommerzialisiert werden würde.
Der zweite Beitrag, Tödliche Frauen ging es dann um ein Sorte Frau, die er keinesfalls näher kennen lernen wollte. (kann man schlecht hier wiedergeben, muß man lesen.)
Im dritten und letzten Beitrag Wie der Jäger sich jagt wurde es dann wirklich etwas philosphisch – in einer Art Gleichnis, in dem er die menschliche Gesellschaft mit einer Schafherde gleichsetzte und ein einzelnes Schaf, daß sich aus Neugier von der Herde entfernt, verwildert und bei der Rückkehr von seiner Herde als Wolf angesehen, also nicht mehr aktzeptiert wird. Um wieder in die Gemeinschaft eingegliedert zu werden, setzt es eine Maske auf und muß sich der Masse angleichen, um nicht als ausgestoßener dazustehen. Hatte wirklich einigen Tiefgang, vor allem wenn man es noch einmal im nachhinein reflektiert – respekt.

Robby

Nun kam Maida an die Reihe, die mit einem poetischen Werk, dem ich hier einfach mal den Namen “Koffer” gebe, über das Loslassen nach dem Bruch einer Beziehung sprach. Muß man hören oder lesen, kann man schlecht beschreiben. Ich habe leider den entsprechenden Blogpost nicht gefunden, werde den Beitrag aber bald via Video hier oder im Jenblog veröffentlichen.

maida

Last but not least folgte ReneS von yetanotherblog. Mit Geheime deutsche Waffenforschung aufgedeckt – Projekt Schwerfisch und Wir sind doch Kompromissbereit mit einem ebenfalls mit einem Augenzwinkern zu sehenden Vorschlag für ein Raucherschutzgesetz (entstanden Anfang 2007) fort und schloß schließlich mit Betreff: Zusendung von Informationsmaterial per Email – einem Antwortschreiben an die Zusender ungewollter Emailangebote (im Volksmund Spammer genannt) ab.

Rene

Eigentlich wäre es hiernach bereits vorbei gewesen, doch sapere aude konnte bastiH und Textspeier noch dazu gewinnen, einige spontane Vorträge direkt aus dem Netz zu lesen, nachdem er eine kurze Vorstellungsrunde der ebenfalls anwesenden, aber nicht lesenden Blogger durchgeführt hatte. Vor allem die ” Deine-Mutter”-Witze, die basti Vortrug sorgten für einige Lacher und zeigten mir wieder deutlich, daß man nicht freihändig Filmen sollte, wenn man von Lachsalven geschüttelt wird. ;-D

Alles in allem war somit auch die zweite Bloglesung in Jena wieder von großem Erfolg gekrönt. Gut, die Lokation war vielleicht aufgrund ihrer Baufälligkeit nicht gerade luxoriös….

Deckenschaden
Deckenschaden im Kulturbahnhof

… aber aufgrund fehlender Sponsoren und aufgrund der Kürze der Zeit, in der sapere und sein Team diese Veranstaltung aus dem Nichts hochgezogen hatten, sieht man über solche kleinen Dinge natürlich hinweg.
Ich freue mich bereits jetzt auf die nächste Veranstaltung dieser Art – denn diese wird es mit Sicherheit geben. Hoffentlich nicht in allzu ferner Zukunft.

PS: Bezugnehmend auf diesen Beitrag (letzter Satz) von Herrn pulsiv möchte ich abschließend noch anmerken: Wir (Herr Gonzo und meine Wenigkeit) haben euch angeboten mit uns zu kommen… 😉

2te Thüringer Bloglesung startet morgen

Thursday, May 15th, 2008

(Logo by Beetlebum)

Morgen am 16.05.2008 um 20.00 Uhr ist es nun soweit: Die 2te Thüringer Bloglesung startet im Jenaer Kulturbahnhof – und inklusive den Vortragenden, zu denen nach aktueller Ankündigung Maida, lesof, Kolumnistenschwein / Textspeier, pulsiv, bastih, smikey, Robby, ReneS und Jojo zählen, haben sich insgesamt 30 Blogger angekündigt – und ich werde selbstverständlich auch vor Ort sein.
Bin schon sehr gespannt, was die Vortragenden so von sich geben werden – denken wir an die letzte Jenaer Bloglesung zurück können wir sehr gespannt sein. Für alle die nicht Anwesend sein können, bietet die Thüringer Blogzentrale übrigens eine Liveübertragung via Mogolus an. Wenn alles vorüber ist, werde ich hier natürlich ausführlich berichten.

Erstes Update [16.05.2008 13:00 Uhr]: Die Damen vom Bewerberblog haben leider kurzfristig ihre Teilnahme abgesagt. 🙁

Neue Folge bei JenBlog.de

Sunday, May 6th, 2007

Bei JenBlog.de ist bereits gestern Abend eine neue Folge Online gegangen. Diesmal gibt es dort einen kleinen Zusammenschnitt von der Ersten thüringer Bloglesung, die bereits am 21. April im Café Quirinus stattfand.

Bloglesung Review [21.04.2007]

Sunday, April 22nd, 2007
Leinwand

Gestern war es nun endlich soweit – die Erste Thüringer Bloglesung im Café Quirinus fand statt. Ich war extra von einer anderen Veranstaltung extra früher zurückgekehrt, um Teilnehmen zu können, doch das ist eine andere Geschichte und soll (vielleicht) ein ander mal erzählt werden.

Eingang Quirinus

Mit leichter Verspätung begann um ca. 20:15 Uhr endlich die eigentliche Lesung. Sven von der TBZ sprach einige einleitende Worte

Sven

und kündigte dabei gleich den ersten Vortragenden an: Textspeier alias Kolumnistenschwein, über dessen Lesung in Blankenhain die TBZ ja bereits berichtete. Mit einigen seiner für ihn typischen abstrus-schönen Geschichten schaffte er einen guten Einstieg. Leider mußte er dann die Veranstaltung früher verlassen.

Textspeier

Nach einer kurzen musikalischen Einlage der Sapere Aude Memorial Band folgte ihm Michael vom Geraer Blog- und Podcast Radio G der u.a. über seine Erlebnisse während der Sprengung zweier Geraer Heizkraftwerkschornsteine sprach.

Michael

Wieder folgte eine kurze Unterbrechung, diesmal mit Videos, die über einen Beamer an die Wand hinter der kleinen Bühne geworfen wurde. Sven hatte hier eine kleine Auswahl von beliebten Videos aus Portalen wie YouTube, Sevenload und Co vorbereitet.
An dieser Stelle möchte ich erwähnen, daß während der Lesung das Rauchen im Quirinus nicht erwünscht war. Dadurch kamen den Rauchern unter uns diese Unterbrechung zwischen den Vorträgen natürlich ganz recht, um mal kurz vor die Tür zu verschwinden und dem Nikotingenuß zu frönen.
Als nächstes folgte Gonzo, der “Globetrotter” unter uns Bloggern, welcher uns mit einigen seiner Reiseberichte aus Syrien unterhielt.

Gonzo

Es folgte wieder eine musikalische Einlage von sapere aude und seiner Begleiterin auf der zweiten Gitarre.
Theodor Thornthrop gab nun einen Vortrag in englisch zum Besten. Auch wenn er berichtete, er wäre extra aus London zu uns gekommen, wissen die eingeweihten ja, was sein wirklicher Ursprung ist. 😉

Theodor Thornthop

Einer weiteren kurzen Unterbrechung folgte nun lesof mit einem interessanten Beitrag über ihre Sicht auf das Verhalten junger Pärchen in der Öffentlichkeit. Sehr amüsant, vor allem weil sie nach Abschluß bemerkte daß sie den Blogpost nur kurze Zeit geschrieben hat, bevor sie ihre jetzige bessere Hälfte traf und sich wenig später ebenso verhielt wie sie es in ihrem Post zuvor auf saitirische Art durch den Kakao gezogen hatte.

lesof

Nach weiterer Live-Musik kam nun pulsiv vom Neubaublog an die Reihe – eine Premiere, denn wie meines Wissens auch Gonzo war dies sein erster Öffentlicher Vortrag. Dennoch glänzte auch eher wie alle vor ihm mit einigen schönen Geschichten. Vor allem in Erinnerung blieb mir die schnippy-Geschichte , mit der er mehr als nur die Schmunzler auf seiner Seite hatte.

pulsiv

Normalerweise wäre die Lesung jetzt zu Ende gewesen – aber unerwarteter Weise hatten sich kurzfristig noch weitere Blogger gefunden, die ebenfalls etwas zum Besten geben wollte.
Zum einen war da Basti vom Kleinen Kopfzirkus, der uns mit einer eher tiefsinnigen Geschichte über Beziehungen und Liebe überraschte und damit u.a. auch eine weitere interessante Facette der Blogosphere aufzeigte.

basti

Den Abschluß machte dann marcus von urbandesire, der mit einem sehr interessanten Vortrag über verschiedene Arten von musikalischen Intros einen wirklich krönenden Abschluß der ganzen Veranstaltung machte.

marcus

Es sei noch zu erwähnen: Nicht nur die üblichen Verdächtigen, sprich die bekannten lokalen Blogger, waren anwesend, sondern auch viele Gäste und natürlich Lauf- und Stammkundschaft des Quirinus. Und auch denen, wie ich in einem Gespräch mit einem von ihnen erfuhr, ebenfalls mehr als nur interessant und unterhaltsam fanden. Sehr schön fand ich auch, daß sich nach Abschluß der Veranstaltung nicht sogleich alle zerstreuten, sondern die meisten noch blieben, um ein wenig über die Bloglesung zu reden oder sich einfach auszutauschen. Dank geht an dieser Stelle auch noch einmal an Jojo für seine Zeichnungen und marcus / tageausglas für die Fotos, welche die Veranstaltung visuell ausschmückten.

Anschrift
sapere aude memorial band Audience

Nach dem Besuch der Bloglesung zur Buchmesse in Leipzig hatte ich ja tatsächlich bedenken, ob man hier etwas gleichwertiges auf die Beine stellen kann – jedoch wiesen sich diese Bedenken im Nachhinein als vollkommen unbegründet heraus.
Alles in allem war die Veranstaltung ein voller Erfolg – ich freue mich schon auf die nächste Lesung. Wir sollten das ganze natürlich nicht allzu schnell wiederholen, um solche Happenings nicht zur Routine werden lassen. 🙂

Nachtrag: Sollte einer der hier gezeigten Blogger Einwände gegen das Zeigen des Bildes haben, bitte ich um eine kurze mail an subnetblog[at]gmail[dot]com, ich werde es dann entfernen.

Nicht vergessen: Erste Thüringer Bloglesung

Tuesday, April 17th, 2007

Am Samstag, dem 21. April findet im Café Quirinus hier in Jena ab 20:00 Uhr die Erste Thüringer Bloglesung statt. Für die Vorträge haben sich Lesof, Gonzo, Theodor, Marcus, Textspeier, pulsiv und Michael angekündigt – für die musikalische Unterhaltung wird die sapere aude memorial band sorgen und visuell aufgepeppt wird das ganze durch Werke von lokalen Künstlergrößen wie Jojo und el egoiste.
Ein Termin, den man sich auf jeden Fall im Kalender anstreichen sollte – nicht verpassen!!!

Leipziger Bloglesung und das Schneegestöber [22.03.2007]

Saturday, March 24th, 2007

Der dichte Schneefall ließ mich wie durch einen Tunnel von Fernsehern ohne Empfang fahren. Stumm zerbiss ich einen Fluch zwischen den Zähnen. Bei diesem Wetter mit dem Auto über die Landstraße zu gurken war wirklich keine gute Idee – und ob es auf der Autobahn besser werden würde war noch abzuwarten. Doch sich von dem bisschen Schnee und Schneematsch von der Bloglesung im Volkshaus zu Leipzig abhalten zu lassen – das ging natürlich nicht. Gegen 19:00 Uhr waren wir vom Penis Jenensis aus aufgebrochen und hatten die Stadt in Richtung Osten verlassen. Normalerweise war es der schnellste Weg über die Landstraße B7 direkt auf die A9 zu fahren und damit das staugeplagte Hermsdorfer Kreuz zu umgehen. Doch bei Schneematsch auf den Straßen und dichtem Schneefall erwies sich die an einigen Stellen ziemlich kurvige Strecke als eher ungeeignet. Leichtes Aufatmen durchfuhr uns, als wir endlich bei Eisenberg auf die A9 fahren konnten, jedoch sollte unsere Freude nur von kurzer Dauer sein – denn die Verhältnisse hier waren (abgesehen von der fehlenden engen Kurven) auch nicht viel besser. Mit für die Autobahn eher ungewöhnlichen Geschwindigkeiten von ca. 100 bis 110 km/h erreichten wir (Gonzo, Hannes, Christoph und ich) jedoch über die A38 schließlich Leipzig und nach einigem Suchen auch das besagtes Volkshaus in Leipzig, wo die Veranstaltung stattfinden sollte.

Volkshaus Leipzig

Zur 2. Handelsblatt Bloglesung hatte Thomas Knüwer (indiskretion Ehrensache) geladen, der auch die Veranstaltung moderierte. Als Vortragende waren (hier in Reihenfolge ihrer Vorträge) Don Dahlmann (Irgendwas ist ja immer), Felix Schwenzel (wirres.net), Lyssa (Lyssas Lounge), Don Alphonso Porcamadonna (Rebellen ohne Markt) und Madame Modeste angekündigt und erschienen.

Gruppenbild

Nach kurzer Verspätung eröffnete Thomas Knüwer mit seinem Co-Moderator die Veranstaltung und gaben eine kleine, teilweise geschichtlich angehauchte Einführung in das Thema Weblogs.

Eröffnung
Eröffnung IMG_2653.jpg

Der ersten Vortrag erfolgte anschließend von Don Dahlmann, den man wohl ohne Frage als den Lebemann unter den Bloggern bezeichnen kann, mit Im Osten was neues – einer Geschichte um Wiedervereinigung, Sex und die Mädels im Osten.

Don Dahlmann Don Dahlmann

Bereits nach dem ersten Vortrag kristallisierte sich heraus, daß man hier durchaus mit literarisch hochwertigeren Beiträgen zu rechnen hatte.
Es folget Lyssa aka. Katharina Borchert, die mit Mann zum unter-die-Erde-Bringen gesucht, wobei sie über die trivial-altklugen Gespräche im Wartezimmer eines Arztes berichtete.

Lyssa Lyssa

Felix Schwenzels Beitrag Ich bin die Susann Stahnke des Blogdings über Prachtfürze und eine Darmspiegelung sorgten anschließend für viele Lacher und Schmunzler.

Felix Schwenzel Felix Schwenzel

Nun folgte ein Beitrag des Journalisten, Bloggers und Organisators der Lesung Thomas Knüwer. In Roooobbiiiiiiiieeee in der kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt – einer Episode aus seiner Blognovela “Die kleine PR Agentur am Rande der Stadt” wurde in Geschichtenform mit wahrem Hintergrund über seltsame Umtriebe während eines Robbie Williams Konzertes in Deutschland berichtete. Absolut lesens-/hörenswert – ich amüsierte mich auch hier mehr königlich.

Thomas Knüwer Thomas Knüwer

Don Alphonso, den man wohl ohne Frage als einen der umstrittensten Blogger Deutschlands bezeichnen darf, berichtete auf sehr Amüsante Weis in Date mit Walburge aus seiner Kindheit von einem für ihn traumatischen Schulausflug zum Grab der heiligen Walburga.

Don Alphonso Don Alphonso liest

Mit teils wetterbedingten Verspätung traf dann auch Madame Modeste während des Vortrages von Don Alphonso ein und schloß den ersten Teil der Bloglesung mit dem Beitrag Das Badefest ab – einer verspielt-schönen Geschichte über ein Schaumbad.

Madame Modeste Madame Modeste

Während der anschließenden fünfzehnminütigen Pause hatten wir dann neben der “Fütterung des Lungenkrebses” und der Versorgung mit Getränken auch Gelegenheit mit den “großen” Bloggern zu sprechen. Besonders ist mir dabei das Gespräch mit Felix Schwenzel und seine Reaktion auf die Alpha-Blogger These (Gonzo berichtete – an dieser Stelle auch vielen Dank für die hier verwendeten Videos an ihn… ) in Erinnerung. Nach der Pause ging es mit weiteren Vorträgen weiter. Felix Schwenzel erzählte in Kraft durch Scheissen über seine Erfahrungen mit dem mongoloiden Waldemar während seines Zivildienstes, Don Dahlmann berichtete in Weihnachten, irgendwann, irgendwie über die Einsamkeit während der Weihnachtsfeiertage und Lyssa sprach in den zwei Beiträgen Hopp, Hopp, Hopp, Pferdchen lauf Galopp und Linke Gasse, Kreissparkasse über ihre eigene Unsportlichkeit und seltsamen Erlebnissen beim Bowling. Don Alphonsos darauf folgender Beitrag Die Globalisierung des Imari Porzellans, in dem er über die “…Globalisierung des schlechten Geschmackes…” am Beispiel des Imari-Porzellans sprach gehörte IMHO zu den absoluten Höhepunkten des Abends. Aber auch die zweite Folge aus der Blognovela Thomas Knüwers mit dem Titel Second Life in der Kleinen PR-Agentur am Rande der Stadt und der abschließende Beitrag La Polka politique – einer amüsant-philosophischen Betrachtung der deutschen Parteienlandschaft – waren natürlich absolut hörenswert.

Bühne Saal

Trotz der widrigen Umstände während der Fahrt von Jena nach Leipzig habe ich die Entscheidung die Fahrt anzutreten im nachhinein gesehen zu keinem Zeitpunkt wirklich bereut. Der Meinung von Klingshor, daß es sich bei Bloggern um die schlechteren Popliteraten handelt kann ich mich nicht ganz anschließen, auch wenn seine These daß hier die längeren Texte vorgetragen wurden, die im Netz wahrscheinlich eh keiner komplett gelesen hätte durchaus wahr sein könnte. Aber mit Eindrücken bei solchen Veranstaltungen ist es doch tatsächlich immer so, daß es dein einen gefällt und den anderen nicht. Mir persönlich hat das ganze auf jedem Fall extrem großen Spaß gemacht und ich es war mit Sicherheit nicht die letzte Bloglesung die ich besucht habe. Jetzt muß ich mir nur noch einen Weg überlegen, wie ich trotz eines anderen Termins außerhalb von Jena am 21. April 2007 Abends zur ersten Jenaer Bloglesung im Quirinius sein kann.

PS: Bei Flickr gibt es ein Set mit einer Auswahl meiner Bilder der Lesung.