Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [04.09.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute zwar, ob ich nicht bei der Zarten Hähnchenbrust mit Basilikumpesti mit Tagliatelle al Tomato bei Vitality zugreifen sollte – die übrigens mit Spaghetti serviert worden waren, denn weder die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerensauce und Vanillesauce bei Tradition der Region noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln reizten mich heute sonderlich. Doch dann fiel meine Wahl doch auf das wie fast jeden Freitag angebotene Gebackene Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat, welches ich mir jedoch heute mal ohne Gurken servieren ließ. Dazu kam noch eine kleine Schüssel selbst zusammengestellter Salat und ein Becherchen Blue Curacao Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked coalfish filet with remoulade & potato salad / Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat

Der wie üblich auf süddeutsche Art ohne Mayonaise zubereitete Kartoffelsalat war ebenso in Ordnung wie die die würzige Remoulade. Allerdings ließ das Seelachsfilet, auch wenn es angenehm groß war heute mal wieder etwas zu wünschen übrig. Darüber dass es nicht mehr ganz heiß war hätte ich vielleicht noch hinweg sehen können, aber in Kombination mit den Tatsachen dass die Panade an vielen Stellen etwas zu knusprig geworden war und dass das Fleisch beim zerteilen sehr stark zerfiel, kann ich hier heute leider keine volle Punktzahl geben. Am Salat aus den üblichen Zutaten wie Streifen von roter Beete, Möhren, Kohlrabi, weißen Riesenbohnen und roten Kidneybohnen mit einem italienischen Joghurtdressing gab es aber nichts auszusetzen. Und beim mit Mandeln und einem Stück Erdbeere garnierte sowie mit dunklen Schokosplittern versetzte Blue Curacao Mousse konnte ich den Geschmack zwar nicht so recht definieren – vermutlich war es der angekündigte Blue Curacao Geschmack – aber sowohl von Aroma als auch von der Konsistenz gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Ein guter, aber noch leicht verbesserungswürdiger Abschluss der Betriebsrestaurant-Woche.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch Beobachten der Vorlieben der anderen Gäste erstellte, lag das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat ganz weit vorne und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nicht bevor schließlich die Hähnchenbrust mit Basilikumpesto den zweiten Platz belegte. Bei Asia-Gerichten und Pfannkuchen schließlich konnte ich mal wieder gar keinen Favoriten ausmachen, weswegen beide Gerichte auf dem dritten Platz landen.

Mein Abschlußurteil:
Gebackenes Seelachsfilet: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Salat-Mix: ++
Blue Curacao Mousse: ++

Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle [30.07.2015]

Da mich weder die Penne Rigate “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality noch der Würstelgulasch mit Paprika und Zwiebeln, dazu Kartoffeln bei Tradition der Region sonderlich reizte und auch das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer mit Ananas nach Peking Art und das Mua Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili-Zitronengrassoße mich besonders ansprachen, fiel meine Entscheidung heute recht schnell auf das Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle aus der Sektion Globetrotter. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Speckbohnen aus dem heutigen Gemüseangebot und ein Becherchen Blue Curacao Creme von der Dessert-Theke. Die ungewöhnliche, grünlich-blaue Farbe dieses Nachtisch kommt auf dem Photo leider bei dem ebenfalls grünlichen Tablett leider kaum zur Geltung, daher erwähne ich es extra.

Pork steak in mushroom sauce with spaetzle / Schweinesteak in Jägersauce mit Spätzle

Das gebratene Steak war zwar schön mager und gut gewürzt, aber durch das Braten ganz leicht trocken geworden. Zum Glück hatte man eine großzügige Portion mild würziger Pilzrahmsauce hinzugefügt, die dieses bei scharf gebratenem Schweine häufig übliche Manko mehr als ausreichend kompensierte. Einzig etwas mehr Pilze hätten dieser Sauce noch ganz gut getan – es reichte aber gerade noch damit ich von einem Punktabzug absehen kann. Die Spätzle oder besser Knöpfle gaben schließlich auch keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Aber bei den mit kleinen Speckwürfelchen und Zwiebelstückchen versehenen grünen Bohnen muss ich einen kleinen Abzug vornehmen, da sie leider nicht nur bereits etwas abgekühlt, sondern auch etwas zu lange gekocht schienen. Beim Dessert schließlich konnte ich das Aroma zwar nicht so recht identifizieren, unter Curacao versteht man ja normalerweise einen aus Bitterorangen destillierten Likör in blauer Farbe, aber diesen Geschmack konnte ich hier nicht identifizieren. Das Ganze schmeckte fast nur nach Sahne mit einem ganz leichten, nicht näher identifizierbaren Fruchthauch. Daher kann ich auch hier keine volle Punktzahl geben, denn ich hatte mit irgendwie mehr erwartet.
Unerwarteterweise schienen es heute Ausnahmsweise mal die Asia-Gerichte zu sein, die den ersten Platz für sich erobern konnten, auch wenn der Vorsprung zum zweitplatzierten Schweinesteak mit Jägersauce nur sehr gering war. Auf dem dritten Platz folgten schließlich, auch unerwartet die vegetarischen Penne Rigata mit Pesto Genovese und erst knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich der Wurstgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Jägersauce: ++
Spätzle: ++
Speckbohnen: +
Blue Curacao Creme: +