Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot [07.04.2016]

Zwar fanden sich mit einem Rindergeschnetzelten “Stroganoff” mit Kroketten bei Tradition der Region sowie einem Putensteak in der Parmesanhülle mit Tomatensugo und Spagetti im Abschnitt Globetrotter auch interessante Fleischgerichte auf der Speisekarte und auch die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht uninteressant erschienen, fiel meine Wahl heute doch auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitaliy, den Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, Oliven und Fladenbrot. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat mit Joghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek vegetable stew / Griechischer Gemüsetopf

Leider hatte die Thekenkraft vergessen, meinen Gemüsetopf mit Schafskäse zu garnieren und auch hatte es versäumt danach zu fragen, daher musste ich heute leider darauf verzichten. Der Gemüsetopf selbst war zwar gut gewürzt, aber der Gemüse-Mix aus Stücken von Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Möhren, Spargel, schwarzen Oliven, Tomaten, Broccoli und Zwiebeln war nicht nur teilweise sehr grob geschnitten – was man im Bild vor allem am Blumenkohl erkennen kann – sondern das Gemüse selbst wirkte auch etwas zerkocht. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Das Stück Fladenbrot war zwar eindeutig aufgetoastet, aber an ihm gab es sonst nichts auszusetzen. Und auch am mit einer kräftigen Portion Naturjoghurt garnierten Obstsalat fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag eindeutig das Putensteak mit Spaghetti am höchsten in Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, deren Vorsprung vor den drittplatzierten Rindergeschnetzelten aber nur minimal erschien. Auf dem vierten Platz folgte das vegetarische Gemüsetopf.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Fladenbrot: ++
Obstsalat mit Joghurt: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat [22.01.2016]

Heute war ich zwischen dem Gebackenen Schollenfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter und dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Karotten bei Tradition der Region hin und her gerissen, während mich die anderen Angebote unseres Betriebsrestaurants wie Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zwetschgengeröster bei Tradition der Region sowie Gebackene Ananas und Banane und Nua Pad King – Rindfleisch mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer nicht besonder begeistern konnten. Und da ich bereits am Mittwoch auf Fisch verzichtet hatte, wählte ich das Schollenfilet. Und obwohl ja schon ein Salat in Form des Kartoffelsalats, entschied ich mich noch für ein paar zusätzliche Vitamine von der Salattheke und komplettierte das ganze mit einem Glas Waldfrucht-Mousses aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Das angenehm groß geratene, panierte und gebackene Schollenfilet war zwar eindeutig ein Industrieprodukt, aber dennoch außen einigermaßen knusprig und im Inneren zart und frei von jeglichen Gräten, so wie ich es von einem Filet erwartete. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke und etwas von der Remoulade ein wahrer Genuss. Dazu passte auch sehr gut der ohne Mayonaise sondern, wie für Süddeutschland üblich mit Gemüsebrühe angemachte Kartoffelsalat und auch die kleine Schüssel mit Mais, Streifen von roter Beete, Blumenkohl und Kidneybohnen mit Balsamico-Dressing passte meiner Meinung nach gut in das geschmackliche Gesamtkonzept. Das mit einer Scheibe Kiwi, Sahne und Schokokeks-Stäbchen garnierte Mousse enttäuschte zwar im ersten Moment wieder etwas mit seinem fehlenden Aroma, doch glücklicherweise befand sich am Boden des Glas eine mehr als ausreichend große Portion von Beerenmarmelade, die ich mit dem Mousse vermischte und ihm so den fehlenden Geschmack verabreichen konnte. Somit sehe ich hier heute mal von einem Punktabzug ab.
Und auch die anderen Gäste griffen heute offensichtlich bevorzugt zum Schollenfilet, so dass dieses Gericht auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf einem guten zweiten Platz folgte das Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, die Asia-Thai-Gerichte belegten den dritten Platz und der Kaiserschmarrn kam schließlich auf Platz vier. Das entsprach auch voll und ganz meinen Erwartungen – ich kenne ja meine “Mitesser”. 😉

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Salat-Mix: ++
Waldbeerenmousse: ++

Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise [14.01.2015]

Zwar überlegte ich heute zuerst, beim Schweinebraten in Dunkelbiersauce, hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen, doch aufgrund einer leichten Grippe die mich aktuell plagt verspürte ich keinen so großen Hunger und Entschied mich schließlich dann doch noch um und wählte den mit 513kcal deutlich leichtere Knuspriger Kartoffelrösti mit frischem Marktgemüse und Sauce Hollandaise, die bei Vitality angeboten wurde. Die Penne Rigata mit Tomatenragout und Thunfisch dazu Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambussprossen, Frühlingsgemüse und Paprika in Chili-Zitronengrassauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Auf ein Dessert sowie zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete ich ebenfalls.

Potato hash brown with vegetables & sauce hollandaise / Kartoffelrösti mit Marktgemüse & Sauce Hollandaise

Ich bezweifelte zwar, dass es sich bei dem Gemüse aus Erbsen, Broccoli, Möhren und Blumenkohl um frische Ware handelte, viel mehr glaube ich dass es sich um TK-Ware handelte – was es aber nicht unbedingt schlechter machte, denn es war dennoch gut durchgekocht und besaß noch leichten Biss. Nur bei der Temperatur gab es wohl bei Gemüse als auch beim Kartoffelrösti- einem großen Reibekuchen – und der Sauce Hollandaise einen kleinen Kritikpunkt, über den ich aber mal großzügig hinweg sehe. Nur beim Rösti selber muss ich daher aufgrund der Tatsache dass er meiner Meinung nach leicht versalzen war, schließlich doch ein wenig in der Wertung abziehen, aber insgesamt war ich zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag zwar wie erwartet der Schweinebraten in Dunkelbiersauce am höchsten in der Gunst und konnte ich den ersten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, doch die Penne Rigata mit Thunfisch-Tomatensauce waren ihm heute sehr eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte der Kartoffelröste mit Gemüse & Sauce Hollandaise.

Mein Abschlußurteil:
Gemüse: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffelrösti: +

Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln [15.12.2015]

Zuerst überlegte ich heute zwar, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, denn dies Gericht versprach einen angenehm leichten Genuss. Aber auch der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse sowie das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke klangen nicht schlecht, während mich die Spaghetti all Arrabiatta mit Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter nicht so sehr interessiereten. Dass ich mich letztlich dann doch beim Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants landete, war wohl der Tatsache zu verdanken, dass ich heute großen Appetit auf Fleisch verspürte. Dazu gesellte sich noch ein kleiner selbst zusammengestellter Salat mit Joghurtdressing, da ich nichts passendes an der Gemüsetheke fand. Ganz ohne Gemüse wollte ich das Gericht dann doch nicht essen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber, denn das Gericht war auch so schon reichhaltig genug.

Bavarian meat loaf with gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Normalerweise bestand so eine Portion nur aus einer einzelnen großen Scheibe angebratenen Leberkäses, doch ich hatte das Glück dass ich der letzte war, der aus einer bereits fast leeren Ladung Leberkäse bedient wurde, weswegen mir die Thekenfachkraft zwei etwas dünnere Endstücke servierte, was in der Summe für mich deutlich mehr Leberkäse bedeutete. Ich hatte zuerst befürchtet, dass er aber schon fast kalt sein könnte, doch ich hatte mich glücklicherweise getäuscht, denn die Eigentemperatur war noch vollkommen ausreichend, so dass ich die beiden würzigen Stücke Fleisch ohne Einschränkungen genießen konnte. Gemeinsam mit den angebratenen kleinen Salzkartoffeln und der dunklen, würzigen Bratensauce zwar kein leichtes, aber ein dennoch sehr leckeres Gericht. Der Salat, denn ich mir auf Streifen von roter Beete und Möhren sowie Mais, Kidneybohnen, Paprika und Blumenkohl zusammengestellt und mit einem cremigen Joghurtdressing garniert hatte, ergänzte dieses Gericht sehr gelungen um eine ausreichend große Portion gesundes Gemüse.
Nur knapp konnte sich heute der Leberkäse den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern, denn die Spaghetti all Arrabiatta waren ihm heute unerwartet dicht auf den Fersen, auch wenn sie letztlich dennoch nur auf einem guten zweiten Platz landeten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemischter Salat: ++

Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln [24.11.2015]

Die Gemüsepaella bei Vitality sagte mir visuell nicht so zu, daher überlegte ich zuerst bei der Hähnchenbrust in Knusperpanada mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter zuzuschlagen oder mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackener Seelachs mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke zu wählen. Doch letztlich entschied ich mich dann doch für das Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region. Diesen ergänzte ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Roter Grütze mit Garnitur aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with fried onions, red wine sauce & roast potatoesHolzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln

Das Steak war zwar etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und angenehm groß geraten. Gemeinsam mit den milden angebratenen Zwiebeln und der kräftigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce sowie den gut durchgebratenen, aber nicht zu schlabberigen Kartoffelscheiben ein gutes Hauptgericht. Aber ohne das gedünstete, aber noch leicht knackige gemischte Gemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hätte meiner Meinung etwas gefehlt. Der Becher, der halb mit roter Grütze und halb mit schaumiger Vanillecreme gefüllt war schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Holzfällersteak der größten Beliebtheit erfreute und somit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages für sich entscheiden konnte. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust in Knusperpanade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Gemüsepaelle auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstzwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Rote Grütze & Vanillecreme: ++