Posts Tagged ‘Blumenkohl’

Asiatische Fleischbällchen in Hoisin-Sauce [22.02.2011]

Tuesday, February 22nd, 2011

Mit Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality, welche ich hier in gleicher Form und hier in ähnlicher Form schon einmal versucht hatte hatte die reguläre Küche heute schon mal ein reizvolles Angebot. Und auch das traditionell-regionale 1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup, ein Gericht das ich von hier bereits kannte, klang reizvoll, obwohl ich bei einem derartigen Angebot natürlich kalorientechnische Bedenken hatte. Und auch das Rindergeschnetzelte in Dijonsenfsauce mit Spätzle in der Sektion Globetrotter das ich meines Wissens noch nie probiert hatte nicht uninteressant. Aber dann entdeckte ich im Asia-Bereich neben Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kokosmilch in scharfem roten Curry auch noch Fleischbällchen mit verschiedenem gebratenem Gemüse in Hoisin-Sauce. Fleischbällchen in der asiatischen Küche? Das klang interessant und war mir noch unbekannt – also schlug ich bei diesem Angebot zu und ergänzte es wie üblich mit Reis, einem Klecks süß-scharfer Chilisauce und einem Glückskeks.

Fleischbällchen in Hoisin-Sauce / Meat balls in hoisin sauce

Hauptbestandteil des Gerichtes war natürlich wieder die reichhaltige und bunt gemischte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, bei denen ich Zucchini, Möhren, Lauch, Kohl, Paprika, Zuckerschoten, Keimlinge und Blumenkohl entdeckte und die in besagter Hoisin-Sauce abgemacht waren. Dazu gab es besagte Fleischbällchen, die sich aber als gewöhnliche Hackfleischbällchen aus hellem Hackfleisch, wahrscheinlich Schweinemett, herausstellten – die leider nicht mal speziell gewürzt waren. Schmeckte in Kombination nicht schlecht, war aber auch nichts Besonderes. Fand es zwar schmackhaft und gut, aber im Nachhinein gesehen hätte ich mich wohl dennoch anders entschieden.
Bei den anderen Kantinengästen war natürlich das Grillhähnchen mit Pommes heute der deutliche Favorit und landete ohne jeglichen Zweifel auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgt den Gnocchi. Das Rindergeschnetzelte kam schließlich auf Platz vier – dabei hätte mich dieses Angebot heute wohl am meisten gereizt da ich es noch nicht kannte und es alleine deswegen wert gewesen wäre versucht zu werden. Daher ich hoffe mal dass dieses Gericht heute nicht das letzte Mal auf der Karte stand.

Mein Abschlußurteil:
Fleischbällchen mit Hoisin-Sauce: ++
Reis: ++

Gai Pad King [25.01.2011]

Tuesday, January 25th, 2011

Da die reguläre Küche heute mir ihren Angeboten nicht so das Wahre zu bieten schien, musste ich mich anderweitig umsehen. Weder die Gemüse Paella bei Vitality noch das Fleischpflanzerl mit Senfsauce und Butternudeln bei den traditionell-regionalen Gerichten noch das Rinderlendensteak “Strindberg” mit Senf-Zwiebelkruste und Butternudeln bei den Globetrotter-Speisen konnten mich besonders reizen. Mit der Zubereitungsform “Strindberg” habe ich ja bisher eher schlechte Erfahrung gemacht. Ich esse ja vieles, aber Steak Strindberg gehört zu eine der Dingen die mir einfach nicht schmecken – man sehe hier. Einzig das Schweineschnitzel Wiener Art mit Pommes Frites als heutiges Tagesangebot wäre noch gegangen, aber das widersprach meiner Bemühung der Kalorienreduktion. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu. Dort fand ich neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüse in süß-sauerer Sauce heute auch Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen auf der Karte. Auch wenn die Ente mich durchaus reizte, erinnerte ich mich doch daran dass ich mich dass ich in letzter Zeit ja genug süß-saures hatte, daher wählte ich die Hähnchenfiletstreifen, die mir der asiatische Koch als scharf anpries. Dazu gab es mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierten Reis und einen Glückskeks.

Gai Pad King

Mit dem Attribut “Scharf” hatte der Koch tatsächlich nicht übertrieben. Dabei erwies sich das ganze nicht als einfach nur scharf, sondern besaß diese leicht unterschwellige Schärfe, die sich erst nach und nach entwickelt – so wie ich es mag. Und auch die Hähnchenfiletstreifen enttäuschten nicht und trugen ihre Namen zu recht, denn sie waren angenehm saftig und zart so wie ich es von Fleisch das als Filet bezeichnet wird erwarte. Dazu gab es wie üblich die umfangreiche Gemüsemischung, die heute aus Zucchini, Paprika in verschiedenen Farben, Blumenkohl, Frühlingszwiebeln, Möhren, Sojasprossen und Kohl um nur die Komponenten zu nennen. Und natürlich fanden sich auch reichlich asiatische Pilze darin, die ich meine als Mu Err identifizieren zu können. Und auch am Reis gab es natürlich nichts auszusetzen. Eine sehr gute Wahl, an diesem Gericht gab es wirklich absolut nichts auszusetzen.
Bei den anderen Kantinengästen war natürlich das Wiener Schnitzel eindeutig der Favorit und belegte den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Fleischpflanzerl auf Platz drei, dem Steak Strindberg auf dem vierten Platz und schließlich der Gemüse Paella. Klar dass so ein Schweineschnitzel natürlich das die Essenshitparade anführt, so ein paniertes Wiener Schnitzel ist einfach genau das was einen deutschen Esser reizt. Wenn ein solches Gericht angeboten wird, greift die Allgemeinheit natürlich zu. Und ich muss zugeben, dass ich auch zugegriffen hätte wenn ich nicht kalorientechnische Bedenken gehabt hätte. Aber mit den Asia-Gerichten fahre ich ja bekanntlichermaßen – von wenigen Ausnahmen mal abgesehen – auch immer gut.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad King: ++
Reis: ++

Schweinefleisch süß-sauer [04.01.2011]

Tuesday, January 4th, 2011

Obwohl heute in der Sektion Globetrotter heute Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette angeboten wurde, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier schon in diesem Betriebsrestaurant sehr zu schätzen gelernt hatte, sollte ich mich heute doch anders entscheiden. Von den Kalorien einmal ganz abgesehen, wo mit Sicherheit sowohl das heutige Vitality-Gericht Tortelloni al pesto basilico als auch das traditionell-regionale Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Reis besser abgeschnitten hätten, hatte ich heute dann doch mal wieder Appetit auf etwas Asiatisches. Zur Auswahl in diesem Bereich standen Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce als vegetarisches Gericht und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse sowie Schweinefleisch süß-sauer gebacken mit verschiedenem Gemüse bei den Fleischangeboten. Letztere klangen beide gut und ich war kurz unschlüssig – dann entschied ich mich aber doch für das süß-saure Gericht. Dazu gab es wie üblich eine Schale Reis, garniert mit einigem Löffel süß-scharfer Chilisauce und einen kostenlosen Glückskeks.

Schweinefleisch süß-sauer / Pork sweet-sour

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich feststellen, dass die Wahl heute mal wieder sehr gelungen war. Reichlich mageres, in Panade gebackenes Schweinefleisch in schmackhafter süß-saurer Sauce, dazu wie üblich eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Zwar war meine Schale heute etwas Blumenkohllastig geraten, ich entdeckte aber auch Paprika in rot und grün, Scheiben von Möhren, Gewürzgurken, Pilze, Sojasprossen und Salat. Alles gut durchgebraten und bissgerecht geschnitten – so muss es sein. Zusammen mit dem Reis ein leckeres und vor allem sehr sättigendes Gericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Ebenso wenig kann ich irgendwelche Kritik am Glückskeks zu üben.
Zwar hätte ich heute vermutet dass das Chili das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala machen würde, aber als ich mich umsah erschien es mir mehr als würden heute mal wieder die Asia-Gerichte das Rennen machen und das Chili auf den zweiten Platz verdrängen. Auf Platz drei folgte das Putengeschnetzelte und auf dem Vierten schließlich die Tortelloni al pesto. Hätte ich nicht gedacht, aber die Entscheidungswege meiner “Mitesser” sind halt leider nicht immer vorhersehbar. 😉

Mein Abschlußurteil:
Schweinefleisch süß-sauer: ++
Reis: ++
Glückskeks: ++

Broccolinuggets auf Rahmgemüse [08.12.2010]

Wednesday, December 8th, 2010

Was mich heute dazu bewegte nicht wie üblich das Fischgericht zu nehmen – ein solches wurde heute durchaus in Form von Gedünstetem Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln im Bereich Vitality angeboten – kann ich im Nachhinein gar nicht sagen. Ich hatte ein ähnliches Fischgericht ja hier schon mal versucht und für gut befunden. Die Entscheidung für die Broccolinuggets auf Rahmgemüse aus dem traditionell-regionalen Bereich fiel eher spontan und basierte vor allem auf der Tatsache dass ich dieses Gericht noch nie probiert hatte. Natürlich erschienen auch das Globetrotter Gericht in Form von Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis und die Asia-Angebote, die heute u.a. Pad Thai – Gebratene Reishnudeln mit Ei, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce durchaus verlockend und wären kalorientechnisch durchaus noch im Rahmen gewesen – aber meine Wahl stand fest. Dazu nahm ich mir heute noch einen kleinen Becher Mousse Caramel von der Desserttheke.

Brokkolinuggets mit Rahmgemüse

Übermässig konnte mich dieses Gericht leider nicht begeistern. Die mit Broccoli gefüllten und panierten Nuggets schienen mit teilweise etwas zu lange gebraten und erschienen dadurch ein wenig zu knusprig, auch wenn sie prinzipiell durchaus in Ordnung waren. Das Rahmgemüse mit Erbsen, Möhren und Blumenkohl war hingegen in Ordnung – hier hatte ich nichts auszusetzen. Und auch das Mousse Caramel erwies sich als gute Wahl – nicht zu süß und angenehm cremig. Aber in der Summe wäre ich mit dem Fisch bestimmt besser bedient gewesen.
Die anderen Kantinenbesucher hatten heute eher eine recht eindeutige Vorliebe für die Hähnchenbrust in Knusperpanade, welche meiner Meinung nach unangefochten den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala belegte. Bei Platz zwei lieferten sich der Seelachs und die Asia-Gerichte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das persönlichen Beobachtungen nach die fernöstlichen Speisen knapp für sich gewinnen konnten. Die Nuggets hatten zwar auch ihre Esser gefunden, lagen aber eindeutig auf dem vierten Platz. Irgendwie fehlte diesem Gericht meiner Meinung nach auch der letzte Schliff.

Mein Abschlußurteil:
Broccolinuggets: +
Rahmgemüse: ++
Mousse Caramel: ++

Kartoffeltaschen mit Rahmgemüse [01.12.2010]

Wednesday, December 1st, 2010

Am heutigen Mittwoch musste ich eine herbe Enttäuschung hinnehmen, denn im Gegensatz zu allen anderen Mittwochs der vorhergehenden Monate vermisste ich heute das sonst übliche Fischgericht. Statt dessen standen im Bereich der regulären Küche heute Mariniertes Hühnerfleisch mit Ingwergemüse, dazu Vollkornreis bei Vitality, Piccata Milanese von Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter und schließlich 3 Stück Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse bei den traditionell-regionalen Gerichten auf der Karte. Und auch an der Asia-Theke fanden sich zwar Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce und Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai-Art, aber wieder kein Fischgericht. Also war guter Rat teuer und ich überlegte lange hin und her, bis ich mich schließlich für die Kartoffeltaschen entschied, die ich noch mit einem Becherchen Beerenquark ergänzte.

Kartoffeltaschen auf Rahmgemüse / stuffed potato dumpling with cream vegetables

Die Kartoffeltaschen, die ich hier und hier ja schon mal in fast gleicher Form auf dem Tablett gehabt hatte, erwiesen sich dann aber leider als nicht wirklich perfekt. Der Mantel erschien zwar knusprig und auch die Füllung aus Kräuter-Frischkäse war qualitativ vollkommen in Ordnung und schmackhaft, aber die Tatsache dass die Kartoffeltaschen insgesamt bereits leicht abgekühlt waren, was den geschmacklichen Gesamteindruck leider etwas trübte. Am Gemüse, das aus Brokkoli, Blumenkohl und geriffelten Karottenscheiben bestand, gab es weder was die Temperatur noch den Geschmack angeht etwas auszusetzen. Einzig das Verhältnis von Gemüsemenge zu Sauce war etwas zu sehr zu Gunsten der Sauce verschoben. Hier hätte es auch weniger getan. Am Beerenquark, der mit Him- und Brombeeren versetzt war, gab es aber schließlich aber wirklich überhaupt nichts zu kritisieren. 😉
Bei den anderen Kantinenbesuchern hatte heute aber eindeutig das Piccata Milanese die Nase vorne und belegte unangefochten den ersten Platz in der Beliebtheitsskala. Auf Platz 2 folgten aber schon die Kartoffeltaschen, die meinem Eindruck nach noch leicht vor den Asia-Gerichten lagen. Und auch das Hühnerfleisch machte sich ganz gut und lag dicht auf, belegte aber dennoch zumindest meinen Beobachtungen nach den vierten Platz. Im Nachhinein gesehen wäre ich heute mit dem Gebratenen Reis wohl doch besser bedient gewesen – aber viel wichtiger wäre es mir, wenn es nächsten Mittwoch wieder Fisch geben würde…

Mein Abschlußurteil:
Kartoffeltaschen: +
Rahmgemüse: ++
Beerenquark: ++