Gai Tod Kratiem Prik Thai [22.11.2010]

Heute konnte ich mich für nichts von der regulär-westlichen Küche wirklich begeistern. Am nächsten wäre noch die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweiten aus dem Bereich Vitality meinen Vorstellungen gekommen, allerdings fand ich sie etwas zu Olivenlastig und strich sie daher von der Liste potentieller Mittagsmahle. Der Gulasch vom Rind mit Butternudeln aus der Sektion der traditionell-regionalen Speisen sah zwar nicht schlecht aus, aber reizte mich auch nicht sonderlich und die Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln schien mir eher einer Resteverwertung der Bifteki vom Donnerstag gleich zu kommen – einzig die Form der Frikadellen und das Ajvar statt des Tzatziki unterschieden es von diesem Gericht. Also wandte ich meinen Blick der asiatischen Küche zu und entdeckte dort neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce heute auch Gai Tod Kratiem Prik Thai – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit frischem Gemüse, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln – ein Gericht dass ich hier schon einmal in fast gleicher Form verzehrt hatte. Sah lecker aus und erschien mir genau das richtige für heute – also war meine Entscheidung gefallen. Dazu gab es wie immer eine Schale Reis mit etwas süß-scharfer Sauce.

Gai Tod Kratiem Prik Thai

Einziger Kritikpunkt an diesem Gericht waren die tatsächlich massiv hinzugefügten schwarzen Pfefferkörner, die zwar würztechnisch dem ganzen eine angenehme Schärfe gab, aber beim Verzehr eher störend wirkten. Ansonsten gibt es nur guten zu berichten. Das Hähnchenfleisch war saftig und zart und in mehr als ausreichender Menge vorhanden, dazu eine reiche und umfangreiche Auswahl an Gemüsesorten, darunter Zucchini, Paprika in rot, grün und gelb, Brokkoli, Keimlinge, Frühlingszwiebeln und Blumenkohl. Die dunkle, herbe und wie bereits einleitend erwähnte angenehm scharfe Sauce passte wunderbar zu der Gesamtkomposition.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute ziemlich eindeutig das Cevapcici in der Beliebtheit auf dem ersten Platz. An zweiter Stelle folgten aber auch schon die Asia-Gerichte, danach der Rindergulasch und auf dem vierten Platz schließlich die Mediterrane Gemüsepfanne.
Mich hätte ja mal interessieren was Gai Tod Kratiem Prik Thai eigentlich übersetzt heißt. Die Google Übersetzung identifiziert das ganze zwar als Vietnamesisch, liefert aber die selben Worte in anderer Reihenfolge als Übersetzung. Wahrscheinlich erwartet der Übersetzer hier eine anders transkribierte Schreibweise. Ich werde bei Gelegenheit und wenn wenig los ist wohl mal bei dem Koch bzw. der Köchin fragen was das eigentlich genau bedeutet.

Mein Abschlußurteil:
Gai Tod Kratiem Prik Thai: ++
Reis: ++

Hackbraten, Gemüse & Kartoffeln

Hackbraten, Gemüse & Kartoffeln / Ground meat roast, vegetables & potatoes

Heute gab es frisch zubereiteten Hackbraten, Salzkartoffeln und etwas TK-Gemüse bestehend aus Erbsen Karotten, Mais und Blumenkohl. Nichts besonderes, aber ein leckeres Sonntagsessen.

Pute süß-sauer [30.09.2010]

Am meisten hätte mich heute aus der regulären Küche wohl die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus dem Bereich Vitality interessiert, ein Gericht dass ich hier und hier schon mal erfolgreich versucht hatte. Die “Bunten Tortellini in Gorgonzolagemüse und Parmesan” bei Globetrotter oder der “Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel” bei Tradition der Region reizten mich beiden nicht. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Ecke neben “Asiatischem Gemüse, herzahft gebraten mit Currysauce” und “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” auch noch “Pute gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce“. Irgendwie war mir heute nach etwas süß-saurem, also schlug ich hier zu – kombiniert mit der üblichen Schale Reis und einem Esslöffel Sambal Olek.

Pute süß-sauer / Turkey sweet-sour

Und ich hatte mich wirklich gut entschieden – und das nicht nur, weil gerade kurz vor mir der Wok aus dem sich die Gäste ihre Portion selbst entnehmen können frisch aufgefüllt worden war. Zwar waren die Putenfleischstücke mal wieder recht groß geraten, doch hier hatte ich vorgesorgt und mir sicherheitshalber ein Messer mit aufs Tablett gelegt. Dafür erwiesen sich die paniert gebratenen Fleischstücke als angenehm zart und saftig. Hinzu kam eine wirklich extrem breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, ich entdeckte Karotten, Champignons, Frühlingszwiebeln, Paprika, Blumenkohl, Bambussprossen und einiges mehr. Gekrönt wurde das ganze schließlich durch die wirklich leckere süß-saure Sauce – wobei ich natürlich zugeben muss dass man hier wohl nicht viel falsch machen kann. Vor allem die Kombination aus der Schärfe des mit dem Reis vermengten Sambal Olek und dieser Sauce gab dem ganzen das besondere etwas. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber recht eindeutig den Schweinebraten, dem ich auf der allgemeinen Beliebtheitsskala heute den ersten Platz zubilligen würde. Danach wurde es dann schon schwieriger – ich denke aber dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei kamen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Farmkartoffel. Auch wenn die süß-saure Pute mit Sicherheit kalorientechnisch nicht die optimalste Wahl war, so bereute ich meine Entscheidung letztlich absolut nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++

Putenstreifen in Kokosmilchsauce [21.09.2010]

Obwohl die “Farfalle el peperoni” aus dem Bereich Vitality nicht schlecht aussahen, der “Ciq au Vin – geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagiatelle” (was ich hier, hier und hier bereits auf dem Teller gehabt hatte) kalorientechnisch wohl auch noch zu vertreten gewesen wären und selbst die traditionelle-regionale “Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree” notfalls noch gegangen wäre, wandte ich mein Hauptaugenmerkt heute der Asia-Thai-Küche zu. Dort standen heute neben “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thai-Curry” und “Nua Pad Pram Hoi – Rindlfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce” – einem Gericht das ich hier schon mal gegessen hatte – heute auch “Gebratene Putenstreifen mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce” auf der Karte. Dies erschien mir recht verlockend und so landete es mit der üblichen Schale Reis, die ich mit einem Esslöffel Sambal Olek verfeinert hatte, heute auf meinem Tablett.

Putenstreifen in Kokosmilchsauce / turkey stripes in cocos milk sauce

Zu reichlich panierten und gebratenen Putenfleischstreifen fand sich in einer milden, cremigen Kokosmilchsauce wie üblich eine reichliche Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten – darunter Zucchini, Paprika, Salat, Keimlinge und Blumenkohl. Einziger kleiner Kritikpunkt den ich bei dem ansonsten sehr gelungenen Gericht anbringen möchte ist mal wieder die Tatsache, dass die Fleischstücke recht groß geraten waren. Aber damit konnte ich dank Messer umgehen.
Bei den anderen Kantinengästen erfreute sich meines Eindruckes nach die Bratwurst wohl der größten Beliebtheit, gefolgt vom Coq au Vin und dann den Asia-Gerichten. Auf dem vierten und letzten Platz kamen dann die Farfalle.

Mein Abschlußurteil:
Putenstreifen in Kokosmilchsauce: ++
Reis mit Sambal Olek: ++

Putenbraten mit Champignonsauce [17.09.2010]

Während im Asia-Bereich heute neben “Gebackener Ananas und Banane” auch “Pad Piiew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce” sowie ein weiteres Gericht mit Rindfleisch lockte, bestimmte die regulär-westliche Küche auch heute wieder die bereits seit Monaten für den Freitag übliche Dreierkombination aus Geflügel, Süßspeise und Fisch. Im Bereich der Fischgerichte bot man in der Sektion Globetrotter einen “Fischgrillteller mit Grilltomate und Röstinchen” an, eine Kombination aus drei Fischsorten, einer großen Garnele, einer wohl überbackenen Grilltomatenhälfte und schließlich fünf runde Röstinchen-Taler. Ich überlegte hier tatsächlich ob ich zuschlagen sollte – zumal auch die Präsentation recht ansprechend war – aber aus kalorientechnischen Gründen entschied ich mich schließlich dagegen. Die traditionell-regionale Süßspeise, ein “Germknödel mit Pflaumenmuß gefüllt, dazu Vanillesauce” ließ mich wiederum kalt, Süßspeisen als Hauptspeise sind nun mal nichts für mich. Meine Entscheidung fiel aber schließlich auf das heute Angebot im Bereich Vitaliy, wo “Feiner Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis” auf der Karte stand. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Schüssel verschiedener Gemüsesorten von der Gemüsetheke.

Putenbraten mit Champignons / Turkey roast with champignons

Von der Präsentation gab das Gericht leider nicht viel her – zumal man mir offensichtlich viel Stückwerk aus der Schale mit dem Putenbraten aufgemacht hatte. Das deutlich hervortraten der Fasern an den Fleischstücken ließ mich fast schon befürchten, dass das Fleisch trocken schmecken würde – doch glücklicherweise stellte sich das als Fehleinschätzung heraus, es war bis auf das kleine Endstück angenehm saftig und auch nicht zu fest. Zu der annehmbar großen Portion Vollkornreis hatte man noch eine gerade ausreichende Kelle der wohl recht eindeutig mit Dosenchampignons zubereiteten Pilzsauce aufgemacht. Das Gemüse schließlich erschien mir bei näherer Betrachtung ein Potpourri verschiedener Reste aus der vergangenen Woche zu sein – ich entdeckte Karotten, Erbsen, Blumenkohl, Auberginen, Zucchini und einiges mehr. War geschmacklich ok, aber wie sich herausstellte von seiner Struktur her leider etwas “matschig”. Kulinarisch gesehen wäre der Fischgrillteller heute mit Sicherheit die bessere Wahl gewesen, aber sättigend war das ganze allemal – und mit 514kcal was die Werte anging auch absolut akzeptabel.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher belegten heute recht eindeutig die Asia-Speisen den ersten Platz. Ich hatte lange nicht mehr so viele Tabletts mit der Kombination aus Beilagen- und Reisschale auf den Tischen gesehen. Auf Platz zwei folgte dann aber auch schon der Putenbraten, knapp gefolgt vom Fischgrillteller und schließlich dem Germknödel, der aber natürlich auch zusätzlich als Nachtisch hier und dort genutzt wurde. Mir reichte die heutige Portion aber absolut und ich mir Sicher dass ich so verpflegt auch problemlos bis heute Abend durchhalten werden. 😉

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: +
Vollkornreis: ++
Gemüsemix: +