Hähnchen Biryani [16.01.2018]

Zum Dienstag fand sich mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: Hähnchen Biryani – Gebratener Jasminreis mit Cashewkerneno und Kokosflocken, dazu gebackenes Hähnchen. Auch wenn dieses Gericht beim letzten Mal ja nicht so toll gelungen war, war ich dieses Mal zuversichtlich dass es an die alte Qualität heran kommen würde. Die anderen Angebote wie Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat bei Vitality, das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Massamansauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Aber einen kleinen Bohnensalat nahm ich mir noch aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Chicken Biryani / Hähnchen Biryani

Und der Eindruck hatte mich beim Biryani nicht getäuscht, denn der Reis war mal wieder war die Würze angeht sehr gut gelungen und es fanden sich auch reichlich Cashewkerne darin. Und auch die Sauce hatte wieder die angenehme Kombination von Fruchtigkeit und Schärfe, so wie ich es mag. Die Hähnchenteile, mit denen man dieses Mal wirklich großzügig umgegangen war, erwiesen sich als angenehm knusprig und nicht zu trocken. Nur Schade dass man dieses Mal Petersilie anstatt Koriander zum garnieren verwendet hatte, denn ich fand dass der Koriander dem Gericht noch einen zusätzlichen exotischen Touch gab. Und auch der Salat aus weißen Riesenbohnen, gelben Stangenbohnen, Kindeybohnen und etwas Paprika in einem leicht säuerlichen Essigdressing gab keinerlei Grund zu Kritik.
Und auch die anderen Gäste scheinen inzwischen das Biryani für sich entdeckt zu haben, denn es konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich das Schweinegeschnetzelte, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Gnocchi mit Pilzen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Reiszubereitung: ++

Pikante Nacho-Lasagne mit Ricottacreme & Jalapenos – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, ist eine wunderbare Fusion der mexikanischen mit Elementen der italienischen Küche. Dabei verwendete ich eine selbst hergestellt Enchilada-Sauce, die vor allem durch ihre sehr gelungene Kombination von verschiedenen Gewürzen hervorstach. Zusätzlich wertete ich das Gericht durch die Verwendung einer Ricotta-Parmesan-Creme als Ersatz für die sonst übliche Bechamel-Sauce auf. Viel würziger Cheddar-Käse und einige Jalapenos rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Daher möchte ich nicht versäumen, dieses Rezept hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Enchilada-Sauce

4 Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

120g Tomatenmark (ca. 5-6 Esslöffel)
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Teelöffel Kreuzkümmelpulver
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

2 Teelöffel Chiliflocken
04 - Zutat Chiliflocken / Ingredient chili flakes

1 Teelöffel Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel edelsüßes Paprika
06 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 Teelöffel Zwiebelpulver
07 - Zutat Zwiebelpulver / Ingredient  granulated onion

1 Esslöffel Weißweinessig
08 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1/2 Teelöffel Oregano
09 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

1/2 Teelöffel Zimt
10 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

2 Teelöffel Knoblauchpulver
11 - Zutat Knoblauchgranulat / Ingredient granulated garlic

500ml Gemüsebrühe
12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

Sowie etwas Olivenöl
und evtl. ein bis zwei Esslöffel Speisestärke

Außerdem benötigen wir

500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
13 - Zutat Hackfleisch / Ingredient ground meat

1 große Zwiebel
14 - Zutat Zwiebel / Ingredient onions

2 Knoblauchzehen
15 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

300g Cheddar
16 - Zutat Cheddar / Ingredient cheddar

1 Beutel Taco-Gewürzmischung (für 4 Portionen)
17 - Zutat Taco-Gewürzmischung / Ingredient taco seasoning mix

1 Dose Baked Beans in Tomatensauce (400g)
18 - Zutat Baked Beans / Ingredient baked beans

2-3 Esslöffel Salsa-Sauce
19 - Zutat Salsa-Sauce / Ingredient salsa sauce

1 Beutel Nachos (Doritos)
20 - Zutat Nachos / Ingredient nachos

2 Tortillas
21 - Zutat Tortillas / Ingredient tortillas

1 kleine Dose Kidneybohnen
22 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 kleine Dose Mais
23 - Zutat Mais / Zutat corn

40g Parmesan
24 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

100g Sauerrahm
25 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

200g Ricotta
26 - Zutat Ricotta / Ingredient ricotta

1 Handvoll Jalapenos
27 - Zutat Jalapenos / Ingredient jalapenos

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Chiliflocken, Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir mit der Zubereitung der Enchilada-Sauce. Dazu waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe. Den weißen Teil verwenden wir für die Sauce, den grünen Teil später zum garnieren.
28 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einem Topf,
29 - Olivenöl in Topf erhitzen / Heat up olive oil in pot

dünsten die Frühlingszwiebeln darin für einige Minuten an,
30 - Frühlingszwiebeln andünsten / Braise scallions

geben das Tomatenmark,
31 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

den Weißweinessig und die Gewürze hinzu,
32 - Weißweinessig & Gewürze addieren / Add white wine vinegar & seasonings

dünsten alles für einige weitere Minuten wieder mit an
33 - Gemeinsam anbraten / Braise together

und löschen es schließlich mit der Gemüsebrühe ab.
34 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable broth

Das ganze lassen wir kurz aufkochen und es dann auf niedriger Stufe für 10-15 Minuten leise vor sich hin köcheln, damit es sich die Flüssigkeit dabei etwas reduziert.
35 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Dabei zerkleinern wir die Frühlingszwiebeln mit Hilfe eines Pürierstabs und binden die Sauce bei Bedarf noch etwas mit Speisestärke.
36 - Mit Rührstab zerkleinern / Grind with stirrer wand

Während die Enchilada-Sauce vor sich hin köchelt, bereiten wir die anderen Zutaten vor. Dazu würfeln wir die Zwiebel,
37 - Zwiebel würfeln / Dice onion

reiben den Cheddar Käse,
38 - Cheddar reiben / Grate cheddar

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
39 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Anschließend erhitzen wir zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
40 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die gewürfelte Zwiebel darin an,
41 - Zwiebel andünsten / Braise onion

geben das Hackfleisch hinzu,
42 - Hackfleisch hinzufügen / Add minced meat

addieren die zerkleinerte Knoblauchzehen,
43 - Knoblauch addieren / Add garlic

würzen alles mit der Taco-Gewürzmischung
44 - Taco-Gewürzmischung einstreuen / Add taco seasoning mix

und braten alles krümelig ab
45 - Gemeinsam anbraten / Fry together

wobei wir es zusätzlich noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
46-Mit-Salz-Pfeffer-würzen

Die Kidneybohnen und den Mais lassen wir in einem Sieb abtropfen.
47 - Mais & Kidneybohnen abtropfen lassen / Drain corn & kidney beans

Schließlich geben wir die Baked Beans zum Hackfleisch,
48 - Baked Beans hinzufügen / Add baked beans

addieren Mais und Kidneybohnen,
49 - Mais & Kidneybohnen addieren  Add corn & kidney beans

geben wenig später dann auch unsere Enchilada-Sauce hinzu,
47 - Taco-Sauce hinzufügen / Add taco sauce

und lassen alles vor sich hin köcheln und weiter einreduzieren
48 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

wobei wir alles ggf. noch einmal final mit den Gewürzen wie Salz, Pfeffer oder Chiliflocken abschmecken.
49 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Nun wenden wir uns der Ricottacreme zu. Dazu reiben wir den Parmesan,
50 - Parmesan reiben / Grate parmesan

geben Ricotta und Sauerrahm in eine Schüssel,
51 - Ricotta & Saure Sahne in Schüssel geben / Put ricotta & sour cream in bowl

addieren den geriebenen Parmesan
52 - Parmesan hinzufügen / Add parmesan

und verrühren alles gründlich miteinander.
53 - Gründlich verrühren / Mix well

Inzwischen müsste dann auch die Hackfleisch-Bohnen-Mischung die richtige Konsistenz erreicht haben. Nachdem wir begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, geben wir eine großzügige Schicht davon in eine Auflaufform, so dass der Boden damit bedeckt ist.
54 - Etwas Chili in Auflaufform einfüllen / Fill in some chili con carne in casserole

Darauf geben wir eine Schicht Nachos,
55 - Schicht Nachos einfüllen / Fill in layer of nachos

bestreuen diese großzügig mit dem geriebenen Cheddar,
56 - Mit Cheddar bestreuen / Dredge with cheddar

legen die beiden Tortillas oben auf, drücken sie fest an
57 - Tortillas auflegen & andrücken / Press on tortillas

und bestreichen die Tortillas mit unserer Ricotta-Parmesan-Creme.
58 - Ricottacreme aufstreichen / Add ricotta mix

Auf die Ricotta-Schicht verteilen wir den restlichen Hackfleisch-Bohnen-Mix,
59 - Restliche Hackfleischmischung einfüllen / Add remaining ground mix sauce

bedecken diese mit einer weiteren Schicht Nachos,
60 - Weitere Schicht Nachos auflegen / Add one more layer nachos

bestreuen diese wiederum mit dem geriebenen Cheddar
61 - Mit Cheddar bestreuen / Dredge with cheddar

und garnieren schließlich alles mit den in Scheiben geschnittenen Jalapenos.
62 - Mit Jalapenos garnieren / Garnish with jalapenos

Das ganze schieben wir dann für 20 bis 25 Minuten in den Ofen.
63 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, entnehmen wir die Auflaufform, lassen sie für fünf Minuten ruhen
64 - Nacho Lasagne - Fertig gebacken / Finished baking

und können das Gericht dann, garniert mit etwas Sauerrahm, Salsa und grünen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
65 - Nacho Lasagne - Served / Serviert

Alleine die Mischung aus Hackfleisch, Bohnen, Mais und Enchilada-Sauce war überaus gut gelungen und lecker. Aber in Kombination mit den Nachos, dem Käse und vor allem der Ricotta-Parmesan-Creme ergab sich ein wunderbar schmackhaftes Gericht, dass in seinem Geschmack seinesgleichen wohl lange suchen muss. Dabei gaben die beiden Tortillas den Schichtauflauf die gewünschte zusätzliche Stabilität. Und auch was die Schärfe anging war ich überaus zufrieden, denn nicht nur die Chiliflocken sondern auch die Jalapenos sorgten für ein angenehm pikantes Geschmackserlebnis. Definitiv kein leichter Genuss, aber dennoch oder vielleicht auch gerade deswegen ein sehr gelungenes Gericht. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden und habe dieses Rezept bestimmt nicht das letzte Mal zubereitet.

66 - Nacho Lasagne - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit

Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen, Preisselbeerbirne & gebratenen Serviettenknödel [18.09.2017]

Diese Woche scheint man in unserem Betriebsrestaurant so eine Art Bayern-Special anlässlich des am Wochenende gestarteten Oktoberfests durchzuführen und jeden Tag ein noch typischeres regionales Gericht in im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte anbieten zu wollen. Den Anfang machte heute ein Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen,Preisselbeerbirne und gebratenen Serviettenknödel, der mir auch gleich auf Anhieb sehr zusagte. Obwohl die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter auf sehr verlockend waren, während mich die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfel bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Pho Pard Thord – Knusprige vegetarische Frühlingsrollen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit Chilli frischem Gemüse und grüner Thaiycurrysauce nicht sonderlich interessierten. Zum Hirschgulasch gesellte sich noch ein Schälchen grüner Bohnen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke auf mein Tablett.

Braised venison goulash with chestnuts, cranberry pear & fried dumplings / Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen,Preisselbeerbirne & gebratenen Serviettenknödel

Die grünen Bohnen waren natürlich nicht mehr ganz heiß, dafür aber recht knackig, gut gewürzt und nicht zu zerkocht. Eine durchaus passende Gemüsebeilage zu der großzügigen Portion des etwas süßlich aromatisierten Hirschgulaschs mit seiner dickflüssigen Sauce, seinen leicht mürbe geschmorten Fleischstücken und den kleinen Maronen. Die Serviettenknödel hätten für meinen Geschmack noch ein klein wenig knuspriger gebraten sein können, aber gaben auch so keinen Anlass zu irgendwelcher Kritik. Und natürlich durfte die bei Wildgerichten traditionell übliche mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne nicht fehlen. Ein sehr gelungenes Gericht, ich war sehr zufrieden.
Obwohl der Hirschgulasch mit 3,50 Euro (reduzierter Mitarbeiterpreis) nicht sonderlich teurer als die anderen Gerichte waren, hatte ein großer Teil der anderen Gäste heute dann doch eher den Spaghetti Bolognese der Vorzug gegeben und ihnen somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Der Hirschgulasch folgte aber auf einem guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte belegten schließlich Platz drei und die Schupfnudelpfanne kam leider nur auf den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Serviettenknödel: ++
Preiselbeerbirne: ++
Grüne Bohnen: ++

Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & Gemüse [28.06.2017]

Ursprünglich hatte ich heute eigentlich geplant gehabt, beim Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten aus dem ABschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schloss ich von Anfang an aus. Und auch gegen die Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und Gemüse aus dem Abschnitt Vitality hatte ich eigentlich vorbehalte, denn die bisherigen Erfahrungen damit waren eher durchwachsen. Doch als ich die heutige Zubereitung sah, entschloss ich mich dazu dem spanischen Nationalgericht eine Chance zu geben. Es versprach mit gerade mal 443kcal einen deutlich leichteren Genuss, außerdem sah das Putenschnitzel auch recht trocken aus. So landete letztlich also die Paella auf meinem Tablett.

Paella - Spanish rice dish with seeafood , chicken & vegetables / Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & Gemüse

Der wahrscheinlich mit Kurkuma und nicht mit Safran gelblich gefärbte Reis war reichhaltig durchsetzt mit zahlreichen, meist recht Kleinteiligen Meeresfrüchten, darunter Krabben, Miesmuscheln und Tintenfisch-Teile. Ich meinte auch einige kleine Fischteile darunter entdeckt zu haben. Dazu kamen eine übersichtliche Anzahl größerer Hühnerfleisch-Würfel und eine sehr bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Bohnen, Möhren, Erbsen und Romanesco. Soweit, so gut. Was die Würze anging hätte ich mir die Zubereitung vielleicht noch etwas kräftiger im Geschmack gewünscht und die Zubereitung war durch die Verwendung eines feinkörnigen Langkornreises insgesamt ganz leicht trocken. Auch wenn so etwas zu einer Paella normalerweise nicht dazu gehört, wünschte ich mir zeitweise doch eine Sauce oder einen Dip. Es war nicht sonderlich schlimm, denn insgesamt war das Gericht durchaus schmackhaft für einen Kantinen-Paella, aber ich habe auch schon bessere Paellas gegessen. Aber letztlich war ich zufrieden.
Auf der Allgemeinen Bleibtheitsskala war es natürlich das Putenschnitzel mit Paprikasauce und Kroketten, dass sich den ersten Platz sichern konnte, die Paella folgte aber auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und nur knapp dahinter die Rahmschwammerl mit Semmelknödel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Paella: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [17.11.2016]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Tortilla-Wrap auf griechische Art mit frischem Salat aus dem Bereich Vitality, denn weder das heutige Gericht bei Globetrotter, ein Kartoffel-Wurst-Gulasch mit Baguette noch die Asia-Thai-Gerichte sagten mit so wirklich zu. Dann aber ließ ich mich doch dazu hinreißen, bei heutigen Angebot aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, wo ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites auf der Speisekarte stand. Dazu gab es heute Ketchup in Tütchen für die Pommes Frites und eine Spalte Zitrone zum garnieren des Schnitzels. Außerdem nahm ich mir noch etwas weiße, rote und gelbe Bohnen aus der Salattheke, die ich mit einem Balsamico-Dressing versah.

Pork escalope "Vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren frisch, knusprig und gute gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine wunderbare und sehr leckere Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an dem mageren und saftigen Schnitzel in seiner leicht krossen Hülle gab es nichts auszusetzen. Dabei waren die Menge von Pommes und Fleisch auch gut aufeinander abgestimmt und ausgewogen. Nur etwas mehr Ketchup wäre letztlich gut gewesen, denn zwei Tütchen reichten mir nur gerade so. Bleibt zu hoffen, dass es das nächste Mal wieder Ketchup aus den großen Spendern gibt. Die drei Bohnensorten selber, die ich mit zu einem kleinen Salat zusammengestellt hatte, waren zwar schön frisch und knackig, aber das Dressing ließ heute stark zu wünschen übrig, denn es schien mir eher eine verdünnte Form von Balsamico zu sein, wobei der süßsaure Geschmack des Essigs nicht richtig zu Geltung kam. Hier muss ich leider etwas in der Wertung abziehen. Insgesamt aber dennoch ein gelungenes Mittagsmahl.
Natürlich lag das Schnitzel auch bei den anderen Gästen mit großem Abstand zu allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kartoffel-Wurst-Gulasch lagen. Der griechische Tortilla-Wrap folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++
Bohnensalat: +