Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln [31.08.2016]

Als ich die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants las, durfte ich mit Wohlwollen feststellen, dass alle drei Gerichte der westlichen Küche auf die eine oder andere Art akzeptabel erschienen. Da war zum einen das Wiener Backhendl mit Kartoffelsalat bei Tradition der Region, dann Tiroler Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter und schließlich ein Seelachsfilet im Pfirsisch-Ingwer-Sud mit Salzkartoffeln (bei früheren Angeboten gab es hier eigentlich immer Jasmin-Duftreis als Sättigungsbeilage) bei Vitality. Zuerst neigte ich zwar zum Backhendel, entschied mich dann aber kurzentschlossen doch um und wählte die Käsespätzle. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat mit Balsamicodressing von der Salattheke.

Cheese spaetzle with fried onions / Käsespätzle mit Röstzwiebeln

Leider hatte man bei den Käsespätzle heute leider zu einem geschmacklich eher wenig aussagekräftigen Käse verwendet. Die Röstzwiebeln konnten das zwar ein wenig kompensieren, aber volle Punktzahl kann ich hier leider nicht geben. Der kleine Salat aus roter Beete, Möhren, Wachsbohnen und Kidneybohnen mit einem Balsamicodressing war aber vollkommen in Ordnung. Ein einfaches, aber akzeptables Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute auch hier die Käsespätzle waren, die den größten Zuspruch fanden und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einnahmen. Aber das Wiener Backhendl auf dem zweiten Platz war ihm eng auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich der Seelachs.

Mein Abschlußurteil:
Käsespätzle: +
Röstzwiebeln: ++
Gemischter Salat: ++

Putenrollbraten in Rotweinsauce mit Speckbohnen & Herzoginkartoffeln [18.08.2016]

Auch wenn heute mal wieder den absoluten Klassiker unseres Betriebsrestaurants anbot, denn im Bereich Tradition der Region stand die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites auf der Speisekarte, sollte ich mich heute doch anders entscheiden. Aber es waren die etwa die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich dazu bewogen auf die Currywurst zu verzichten. Viel mehr war es der Putenrollbraten mit Speckbohnen, Rotweinsauce und Herzoginkartoffeln aus der Sektion Globetrotter, das mir einfach deutlich hochwertiger erschien als die dennoch verlockende Currywurst.

Rolled turkey roast with bacon beans, red wine sauce & duchess potatoes / Putenrollbraten mit Speckbohnen, Rotweinsauce & Herzoginkartoffeln

Der Putenrollbraten, der auf dem Foto leider fast komplett von der würzigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce bedeckt ist, war schon mal sehr gut gelungen, denn die Scheibe war nicht nur angenehm groß geraten, sondern das Fleisch war auch saftig und nur wenig durchwachsen. Außerdem waren sowohl Fleisch als auch Sauce noch angenehm heiß, was ich weder von den außen knusprigen und innen schön weichen Herzoginkartoffeln noch von den grünen Bohnen behaupten kann. Außerdem hatte man offensichtlich vergessen, die Speckbohnen mit Speck zu versehen, statt dessen fanden sich reichlich gewürfelte Zwiebeln daran. Daher kann ich weder für das Gemüse noch für die Sättigungsbeilage volle Punktzahl geben. Dennoch denke ich, dass der Putenrollbraten eine sehr gute Wahl war.
Bei den anderen Gästen war natürlich die Currywurst mit Pommes Frites, die sich am häufigsten auf den Tabletts fand und der somit der Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zusteht. Aber der Putenrollbraten war ihr enger als andere Gerichte sonst auf den Fersen und belegte somit den zweiten Platz. Es folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und knapp dahinter schließlich die Papardelle mit Blattspinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Grüne Bohnen: +
Herzoginkartoffeln: +

Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney [29.06.2016]

Nach dem Cordon Bleu von gestern schloss ich heute von Anfang an aus, dass ich zum Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen würde. Der Seelachs mit Blattspinat dazu Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln bei Vitality klangen schon mal nicht schlecht, während das Asiatisches Gemüse harzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht so das richtige zu sein schienen. Dann aber fiel mein Blick auf die “Westernpfanne” mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes und Mango-Chili-Chutney aus dem Abschnitt Globetrotter, die wirklich recht verlockend aussah. Mir war zwar bewusst, dass es sich hier wahrscheinlich um eine Resteverwertung der Bratwurst von letzter Woche handelte, aber die Zusammenstellung sprach mich einfach an. Daher griff ich hier zu und nahm mir auch heute dazu ein Schälchen des Bulgursalat mit Krabben und Rosinen von der Salattheke, mit dem ich ja gestern bereits eine gute Erfahrung gemacht hatte.

Western dish with fried sausages, mexican vegetables, country potatoes & mango chili chutney / Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney

Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Man hatte Brühwürste und Bratwürste in Scheiben geschnitten und knusprig angebraten, dazu gab es Country Potatoes, also panierte Kartoffelspalten und eine Mischung aus Pariser Möhren, grüner Stangenbohnen, Mais, grünen Bohnenkernen und einigen Scheiben Jalapenos miteinander kombiniert und alles mit einem angenehm fruchtigen, leicht scharfen und warmen Mango-Chutney garniert. Ich fand es sehr lecker und nichts daran auszusetzen. Einzig Kidneybohnen vermisste ich, denn eigentlich hätten sie meiner Meinung nach zu mexikanischem Gemüse dazu gehört – aber darüber konnte ich auch hinweg sehen. Und auch der kalt servierte, fruchtig-scharfe Salat aus Bulgur, Rosinen, Krabben und etwas Gemüse war genau so schmackhaft wie gestern, obwohl es auch heute eigentlich nicht zum Hauptgericht passte. Aber das störte mich wenig – ich war zufrieden mit dem heutigen Mittagsmahl.
Bei den anderen Gästen lag heute das Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Westernpfanne war ihr eng auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Beim Seelachs und den Asia-Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher billige ich beiden Gerichten heute den dritten Platz zu.

Mein Abschlußurteil:
Westernpfanne: ++
Bulgur-Salat: ++

Fahrt nach Santo Domingo [11.06.2016]

Nach einem Tag Erholung sollte es heute wieder auf große Fahrt gehen. Und dieses Mal auf wirklich große Fahrt, denn ich wollte von Puerto Plata an der Nordküste in nach Santo Domingo, die Hauptstadt der Dominikanischen Republik an der Südküste fahren. Da ich ja bereits gestern meinen Mietwagen abgegeben hatte – und mir auch eine vier bis fünfstündige Autofahrt durch das Inland nicht antun wollte – hatte ich mich für eine Fahrt mit der lokalen Buslinie Caribe Tours entschieden, mit der ich hoffentlich Streßfrei im klimatisierten Reisebus an mein Ziel kommen wollte. Zuerst musste ich aber erst einmal mit dem Public Taxi nach Puerto Plata kommen, wo Caribe Tours einen eigenen Busbahnhof unterhält. Daran angeschlossen gibt es auch noch eine eigene Banco Caribe. aber das nur am Rande erwähnt, denn dort kann mit westlichen Kreditkarten, z.B. Visa oder MasterCard, nichts anfangen – sie werden weder am Geldautomat noch am Schalter akzeptiert. An dieser Stelle noch eine kleine weitere Anmerkung zu Banken in der Dominikanischen Republik: Es gibt richtige Banken wie die Banco Real, Banco Leon oder Banco Popular, in denen man meistens auch mit Englisch gut weiter kommt, außerdem gibt in jeder Ortschaft kleine Hütten an denen Banca irgendetwas steht. Das sind jedoch keine echten Banken, sondern soweit ich es verstanden habe kann man dort scheinbar Lotterie spielen. Nicht das ich auf Idee gekommen wäre, dort Geld abheben zu wollen – aber die Bezeichnung ist für Gringos wie mich eben etwas verwirrend. 😉
Schließlich erreichte ich den Busbahnhof in Puerto Plata.

Caribe Tours bus station @ Puerto Plata Caribe Tours Bus station @ Puerto Plata
Am Busbahnhof Puerto Plata

Das Ticket war erstaunlich günstig: Für gerade einmal 320 Pesos, umgerechnet etwas mehr als 6 Euro, konnte man die komplette Strecke zurücklegen. Und in 15 bis 20 Minuten sollte auch schon der nächste Bus starten. Wenig später fuhr das gepflegte und modern aussehende Gefährt aus dem Hause Scania auch schon vor und ich konnte mich einreihen, um einzusteigen. Wer wollte, konnte kostenlos seinen Koffer für den Laderaum abgeben und bekam einen kleinen Beleg, um später auch das richtige Gepäckstück zurück zu bekommen.

Bus Caribe Tours Bus Caribe Tours
Beim Einsteigen

Fest zugewiesene Sitzplätze gab es nicht, jeder suchte sich einfach einen freien Platz bis der Bus schließlich fast voll war. Nur ganz hinten links wollte niemand sitzen, denn hier befand sich die Toilette und von ihr ging ein minimaler Uringeruch aus. Kurz vor der Abfahrt ging der Busfahrer noch einmal kurz durch den Gastraum und schien die Mitfahrenden zu zählen, dann ging es auch schon los.

Inside Caribe Tours Bus

Die Fahrt ging natürlich nicht Non-Stop, sondern über verschiedene Zwischenziele, z.B. in der im Inland gelegenen Stadt Santiago

Zwischenstop in Santiago Zwischenstop in Santiago
Zwischentopp in Santiago

oder in der Ortschaft La Vega etwa auf halber Strecke.

Zwischenstop @ La Vega

Überall stiegen Fahrgäste aus oder zu, man konnte aussteigen, draußen rauchen, auf Toilette gehen und sich an den Busbahnhöfen kleine oder größere Snacks kaufen. Der Aufenthalt dauerte jeweils zwischen 15 und 20 Minuten.
Ganz zu Beginn ging einmal kurz ein Mann durch den Bus und verteilte Proben einer braunen, süßen Kokos-Creme. Wenig später kam er dann zurück und verkaufte ganze Päckchen dieser Creme für 50 Pesos sowie die hier üblichen süßen Nuss- und Sesamriegel für 25 Pesos.
Ich konnte auf der Fahrt glücklicherweise hin und wieder kurz etwas schlafen. Die ständig laufende Lüftung der Klimaanlage störte zu Beginn zwar etwas, aber man gewöhnte sich daran. Einziger Kritikpunkt war, dass man den Luftstrom aus fixen Öffnungen über den Sitzplätze nicht steuern oder regulieren konnte.
Schließlich kam wir in Santo Domingo an, der größten Stadt der Dominikanischen Republik und deren Hauptstadt. Über mehrspurige Straßen und vorbei an riesigen Viadukten fuhren wir in die Innenstadt. Ein interessantes Detail hier war, dass unter allen Brücken und Überführungen die ich sah kleine Pyramiden aus Beton gegossen worden waren. Ich vermute mal dass dies verhindern sollte, dass sich hier Obdachlose häuslich einrichten können – aber genau konnte ich es nicht in Erfahrung bringen.

Under a bridge @ Santo Domingo

Schließlich kamen wir am Caribe Tours Busbahnhof in Santo Domingo im Stadtteil Miraflores an und stiegen alle aus – hier war Endstation.

Plaza Caribe / at the bus station @ Santo Domingo

Um zum Hotel zu kommen, wählte ich eines der lokalen Taxis die vor dem Busbahnhof in Massen warteten. Die Fahrt von etwa 4 Kilometern vom Miraflores nach La Manguito dauerte etwas weniger als eine halbe Stunde und kurz darauf konnte ich im Apart Hotel Atalaya einchecken. Den Zimmerpreis von 1600 Pesos pro Nacht, also etwa 30 Euro, fand ich für Santo Domingo absolut akzeptabel. Frühstück oder ähnliches gab es allerdings nicht im Hotel – ich glaube auch dass das Hotel weniger für Touristen als für Einheimische gedacht war. Aber das passte schon – ich stelle ja auch keine übermäßig hohen Ansprüche. Der angenehm große Zimmer im Erdgeschoss war mit einer kleinen Küche samt Kühlschrank und Gasherd ausgestattet, außerdem gab es einen großen Deckenventilator und – was noch viel wichtiger war – eine professionelle Klimaanlage inklusive Fernbedienung. Im einfachen Bad mit Dusche lagen frisch Handtücher bereit. Außerdem gab es eine große Terasse mit einem Tisch und zwei Plastikstühlen, von der aus man in einiger Entfernung sogar den Ozean ausmachen konnte.

Apart Hotel Atalaya @ Santo Domingo

Room @ Apart Hotel Atalaya
Zimmer im Apart Hotel Atalaya

View vom balcony / Apart Hotel Atalaya @ Santo Domingo
Blick von der Terrasse

Jetzt musste ich mich erst einmal von der langen Reise etwas erholen – die Temperaturen waren in Santo Domingo nicht viel niedriger als an der Nordküste, daher war ich froh eine Klimaanlage im Zimmer zu haben. Außerdem hatte ich Hunger, daher besorgte ich mir eine große Portion Hähnchen mit Sauce und Bohnenreis für 150 Pesos (ca. 3 Euro) in einem nahen Laden und verzehrte es auf dem Zimmer.

Pollo con arroz @ Santo Domingo

Die Hähnchenteile waren – landestypisch – mit vielen Knochen versetzt, was den Genuss aber nur minimal minderte, da das Fleisch angenehm zart und saftig war. Und auch an der würzigen Sauce gab es nichts auszusetzen und der mit kleinen Bohnen versetzte Reis sorgte für die notwendige Sättigung. Nichts kulinarisch besonders hochwertiges, aber ich hatte einfach Hunger.
Am Abend ging es dann noch einmal mit einem Public Taxi auf Tour durch die Stadt und wir landeten schließlich auf einer Karaoke-Party an der Avenida George Washington gegenüber eines Kinos, die auf einer großen Terasse direkt oberhalb des Strandes stattfand.

Karaoke Night @ Santo Domingo

Die lokalen Hits, welche die Gäste mit mehr oder auch weniger Talent von sich gaben, kannte ich ich nur vom hören – ich war ja schon ein paar Tage in der Dominikanischen Republik und der allgegenwärtigen Musik konnte man hier nirgendwo entkommen – aber mit ein bis drei Presidente-Bier ließ sich das gut ertragen. 😉
Nach eineinhalb bis zwei Stunden ging es dann zurück ins Hotel und ich bin wohl recht schnell eingeschlafen – die lange Reise hatte eben doch ihre Spuren hinterlassen…

Pollo con frijoles [08.06.2016]

Pollo con frijoles / Hähnchen mit Bohnen

Heute gab es mal wieder dominikanische Hausmannskost in Form von Hähnchen in einer Sauce mit Bohnen zum Mittag. Dazu gab es – wie üblich – gebratene Kochbananen-Chips (Platanos) und einen kleinen Salat mit Öldressing und angedünsteten Zwiebeln. Einfach, sättigend und überaus schmackhaft, da gab es nichts dran auszusetzen.