Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle [30.07.2015]

Da mich weder die Penne Rigate “Pesto Genovese” mit Tomatensugo und Parmesan bei Vitality noch der Würstelgulasch mit Paprika und Zwiebeln, dazu Kartoffeln bei Tradition der Region sonderlich reizte und auch das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer mit Ananas nach Peking Art und das Mua Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili-Zitronengrassoße mich besonders ansprachen, fiel meine Entscheidung heute recht schnell auf das Schweinesteak mit Jägersauce und Spätzle aus der Sektion Globetrotter. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Speckbohnen aus dem heutigen Gemüseangebot und ein Becherchen Blue Curacao Creme von der Dessert-Theke. Die ungewöhnliche, grünlich-blaue Farbe dieses Nachtisch kommt auf dem Photo leider bei dem ebenfalls grünlichen Tablett leider kaum zur Geltung, daher erwähne ich es extra.

Pork steak in mushroom sauce with spaetzle / Schweinesteak in Jägersauce mit Spätzle

Das gebratene Steak war zwar schön mager und gut gewürzt, aber durch das Braten ganz leicht trocken geworden. Zum Glück hatte man eine großzügige Portion mild würziger Pilzrahmsauce hinzugefügt, die dieses bei scharf gebratenem Schweine häufig übliche Manko mehr als ausreichend kompensierte. Einzig etwas mehr Pilze hätten dieser Sauce noch ganz gut getan – es reichte aber gerade noch damit ich von einem Punktabzug absehen kann. Die Spätzle oder besser Knöpfle gaben schließlich auch keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Aber bei den mit kleinen Speckwürfelchen und Zwiebelstückchen versehenen grünen Bohnen muss ich einen kleinen Abzug vornehmen, da sie leider nicht nur bereits etwas abgekühlt, sondern auch etwas zu lange gekocht schienen. Beim Dessert schließlich konnte ich das Aroma zwar nicht so recht identifizieren, unter Curacao versteht man ja normalerweise einen aus Bitterorangen destillierten Likör in blauer Farbe, aber diesen Geschmack konnte ich hier nicht identifizieren. Das Ganze schmeckte fast nur nach Sahne mit einem ganz leichten, nicht näher identifizierbaren Fruchthauch. Daher kann ich auch hier keine volle Punktzahl geben, denn ich hatte mit irgendwie mehr erwartet.
Unerwarteterweise schienen es heute Ausnahmsweise mal die Asia-Gerichte zu sein, die den ersten Platz für sich erobern konnten, auch wenn der Vorsprung zum zweitplatzierten Schweinesteak mit Jägersauce nur sehr gering war. Auf dem dritten Platz folgten schließlich, auch unerwartet die vegetarischen Penne Rigata mit Pesto Genovese und erst knapp dahinter auf Platz vier kam schließlich der Wurstgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Jägersauce: ++
Spätzle: ++
Speckbohnen: +
Blue Curacao Creme: +

Hähnchenbrust in Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis [28.07.2015]

Da ich heute richtig Hunger hatte und mal wieder Lust auf Fleisch verspürte, schien mir die Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat aus dem Bereich Vitality nicht ganz das richtige zu sein, während das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region etwas zu schwer erschien – vor allem nach dem Hackbraten von gestern. Blieben also noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis aus dem Bereich Globetrotter und das Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und da die Hähnchenbrust heute irgendwie sehr gut aussah, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch durch einen selbst zusammengestellten gemischten Salat von der Salattheke und ein Becherchen Erdbeeren mit Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Crispy chicken breast with vegetable salsa & rice / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis

Die Panade, in der die angenehm große, zarte und saftige Hähnchenbrust zubereitet worden war, erwies sich heute tatsächlich als schön knusprig, vor allem an den Stellen an der sie nicht von der großzügig bemessenen Portion der als Gemüsesalsa bezeichneten Sauce bedeckt war. Diese für Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants überaus scharf geratene, heiße Salsa bestand scheinbar zumindest teilweise aus der süß-scharfen Chilisauce, wie man sie auch an der Asia-Thai-Theke findet, die man mit winzigen Würfeln von Möhren und Knollensellerie gemischt hatte. Eine simple, aber doch durchaus leckere Zubereitung. Mir zumindest hat es sehr gut geschmeckt. Und auch an der Mischung aus Mais, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen und Streifen von Möhren und Sellerie, die ich mit einem Kräuter-Joghurtdressing garniert hatte, erwies sich als überaus schmackhaft und passte sonst gut zur Hähnchenbrust. Der kleine Becher aus frischen Erdbeeren auf Naturquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit der Hähnchenbrust in Gemüsesalsa ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnten und das Geflügelgericht mit Reis somit auf den dritten Platz verwies. Auf Platz vier folgte schließlich die vegetarische Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
Gemüsesalsa: ++
Reis: ++
Salat-Mix mit Joghurtdressing: ++
Erdbeeren mit Quark: ++

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Salzkartoffeln [24.07.2015]

Nachdem ich ja am Mittwoch dieser Woche auf mein für diesen Wochentag übliches Fischgericht verzichtet hatte, wollte ich die Gelegenheit heute nutzen, diesen wichtigen Eiweißlieferanten zu verzehren und griff daher zur im Bereich Globetrotter angebotenen Gebackenen Scholle mit Zitronenecke, Remoulade und Salzkartoffeln. Alternativ zu den Salzkartoffeln hätte ich zwar auch Kartoffelsalat wählen können, aber ich hatte heute mehr Lust auf Salzkartoffeln. Dazu mischte ich mir noch eine Mischung aus weißen Riesen- und roten Kidneybohnen mit Karotten- und Selleriestreifen in Toskana-Dressing von der Salattheke und ein Becherchen Holundercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot. Die Hähnchenbrust mit Gemüsereis und gedünstetem Broccoli bei Vitality, der Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit gemischtem Gemüse kamen nicht in meine nähere Auswahl.

Baked plaice filet with remoulade & potatoes / Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade & Salzkartoffeln

Für die Scholle kann ich heute leider keine volle Punktzahl gaben, denn obwohl das Fischfilet im Inneren zart, saftig und frei von Gräten war, erwies sich die Hülle als ziemlicher Reinfall, da sich nicht nur total zerfleddert, sondern auch an vielen Stellen hart gebacken und trocken war. Der Zitronensaft aus den Zitronenecken konnte zwar teilweise etwas Abhilfe schaffen, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. An der würzigen Remoulade und den kleinen Salzkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen. Und auch der Bohnen-Gemüsesalat samt Dressing erfüllte alle an ihn gestellten Anforderungen. Beim Dessert schließlich vermisste ich zwar das angekündigte Holunderaroma, viel mehr handelte es sich mal wieder um Vanillecreme, aber schmackhaft war es natürlich dennoch, daher sehe ich von einem weiteren Punktabzug ab.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute ziemlich eindeutig die Scholle vorne, wobei ich meinte etwas mehr Kartoffelsalat als Salzkartoffeln gesehen zu haben. Auf dem zweiten Platz folgt das Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis mit Waldbeeren schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: +
Remoulade: ++
Salzkartoffeln: ++
Salat: ++
Vanillecreme: ++

Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten [20.07.2015]

Das Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nue – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce konnten mich heute zwar nicht begeistern, aber sowohl das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit Kroketten bei Globetrotter also auch die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region erschienen mir überaus verlockend. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich beim Flying Buffet am Freitag Abend erst Nürnberger mit Sauerkraut und Karoffelpüree – wenn auch in verkleinertes Form – verzehrt hatte, die mich dazu bewog beim Rindergeschnetzelten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing sowie ein Becherchen Vanillecreme mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef chop in pepper cream sauce with croquettes / Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten

Das Sauce, in der das zarte und angenehm magere Rindergeschnetzelte angemacht war, erwies sich zwar als etwas dünn geraten, aber mit ihrer durch die beigemengten grünen Pfefferkörner erzeugten pikanten Würze und den darin verarbeiteten Möhrenraspeln war sie war geschmacklich überaus gut gelungen. Hinzu kam, dass die Pfefferkörner so weich gekocht worden waren, dass sie problemlos mit verzehrt werden konnten und absolut nicht störten. Das ist ja leider nicht immer so. Dazu die außen schön knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelkroketten und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Hauptgericht, zu dem der Salat aus weißen Riesen- und roten Kidneybohnen sowie Möhren- und Selleriestreifen in ihrem würzig-cremigen French Dressing überaus gut passte. Dieses Dressing ist eine wirklich gute Alternative zu dem italienischem Dressing, das ich sonst bevorzuge. Die lockere und cremige Vanillecreme mit roter Beerengrütze schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen umsah, entdeckte ich entgegen meiner Erwartung dass das Rindergeschnetzelte auch bei den anderen Gästen heute offensichtlich am höchsten in Gunst lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Eigentlich hatte ich ja die Nürnberger Rostbratwürste auf diesem Platz gesehen, aber dieses Gericht landete heute nur auf dem zweiten Platz, auch wenn der Abstand nur gering war. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte – wie fast üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch durch den Zucchini-Kartoffelgulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Salat: ++
Vanillecreme mit roter Grütze: ++

Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln [15.07.2015]

Wie für Mittwoch üblich wollte ich auch diese Woche nicht auf mein für diesen Wochentag übliches Fischgericht verzichten. Und mit einer Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffel stand im Bereich Vitality auch gleich das richtige Gericht auf der Speisekarte. Einzige akzeptable Alternativ wäre aus meiner Sicht eh höchstens das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki (ohne Knoblauch) und Reis bei Globetrotter gewesen, die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamel und Käse gratiniert bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Gaeng Pad Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce reizten mich heute überhaupt nicht. Dazu nahm ich mir noch ein kleines Becherchen Himbeer-Sauerrahmcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Trout balkan style with rosemary potatoes / Forelle Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln

Im ersten Moment hatte ich ja gedacht, dass man die Forelle noch mit Nudeln garniert hatte, doch der Eindruck täuschte: Bei den weißen runden Dingern handelte es sich um weiße Stangenbohnen. Diese hatte man mit Tomaten, Erbsen, Möhren und einigen Kräutern zu einer wirklich sehr gelungenen, eindeutig etwas “balkanmäßige” Gemüsebeilage kombiniert. Und auch die angenehm große Forelle, die mal wieder ohne Rückgrat und somit fast Grätenfrei serviert wurde, gab keinen Grund irgendwelche Kritik anzubringen. Die Fleischbeute war angenehm groß und die Würzmischung, die man im ausgenommenen Inneren des Fisches platziert hatte gaben dem zarten und saftigen Fisch ein angenehmes Aroma. Bei den Rosmarinkartoffeln hätte zwar etwas mehr Rosmarin nicht geschadet, aber geschmacklich gab es auch an ihnen nichts auszusetzen. Der mal wieder überaus cremige und schaumige Sauerrahm-Dessert mit Himbeeraroma schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Putengyros mit Reis war, das sich mit mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber die Forelle war ihm eng auf den Fersen und konnte sich Platz zwei sichern, gefolgt von den Asia-Gerichten und der Lasagne, die sich heute beide den dritten Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Forelle: ++
Balkan-Gemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Himbeer-Sauerrahmcreme: ++