Pikantes Bohnengulasch [22.04.2013]

Sowohl die Gebackenen Frühlingsrollen und das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry – zwei Asia-Thai-Gerichte die sich mit Sicherheit auch gut hätten kombinieren können – als auch die Spaghetti al Arrabiata mit Parmesan bei Tradition der Region sowie das Gebratene Schweinesteak mit Champignon-Kräutersauce und Knöpfle bei Globetrotter klangen zwar alle sehr verlockend, aber nach der Schlemmerei am Wochenende entschloss ich mich heute dazu, dem Pikanten Bohnengulasch bei Vitality den Vorzug zu geben, die mit 513kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprachen und auch den kleinen Becher Grießpudding mit Waldbeeren aus dem Dessert-Angebot noch vertretbar erscheinen ließ.

Pikantes Kartoffelgulasch / Zesty bean goulash

Obwohl vegetarisch erwies sich das mit Sour Cream und gehackter Petersilie garnierte Gericht als überaus sättigend und gleichzeitig sehr schmackhaft. Neben drei Sorten von Bohnen, grünen Brechbohnen, weißen Riesenbohnen und roten Kidneybohnen, fanden sich in der tomatigen, deutlich scharf gewürzten Sauce auch zahlreiche Würfel von Zwiebeln, Zucchini, Paprika, Tomaten und Möhren sowie zahlreiche kleine Salzkartoffeln. Da gab es wirklich nichts zu meckern, zumal die Portion auch mehr als großzügig gestaltet war. Da hätte es den Becher mild gesütem Grießbreis mit seinem Deckel aus roten Waldbeeren und einigen Pistaziensplittern eigentlich nicht mehr gebraucht – aber außer meiner Kalorienbilanz hat er auch nicht wirklich geschadet. Dennoch sollte ich mir langsam mal das Dessert wieder abgewöhnen, denn notwendig ist es eigentlich nicht.
Sah man sich im Gastraum um, erkannte man schnell dass die Geschmäcker der anderen Esser heute wieder eher breit gefächert waren und keinem Gericht einen klar erkennbaren Vorsprung gaben. Dennoch würde ich die Asia-Gerichte heute mit knappen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehen, gefolgt von den Spaghetti al Arrabiata auf Platz zwei und knapp danach dem Schweinesteak mit Champignon-Kräutersauce auf einem guten dritten Platz. Und auch wenn der Abstand bis zum vierten nur noch sehr gering war, gelangte der pikante Bohnengulasch dennoch wieder nur auf den letzten Platz. Ein Schicksal, das vegetarische Gerichte ja nun mal fast ausnahmslos teilen. Dennoch würde ich jederzeit wieder zum Bohnengulasch greifen.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Grießbrei mit Waldbeeren: ++

Pikantes Bohnengulasch [11.03.2013]

Obwohl sowohl das Gebratene Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Tradition der Region als auch der Krautwickerl mit Specksauce auf Kartoffel-Zwiebelpüree durchaus verlockend klangen, entschied ich mich heute mal wieder für das bereits häufiger gewählte Pikante Bohnengulasch, welches heute als vegetarisches Angebot bei Vitality auf der Speisekarte stand. Für die Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Poh Pieew Wan – Schweinefleisch mit Ananas und Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke konnte ich mich nicht so recht begeistern. Zu dem Bohnengulasch gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenquark auf mein Tablett.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Das mit einer großzügigen Portion Sour Cream und etwas Schnittlauch garnierte Gericht erwies sich als eine angenehm scharf gewürzte Zusammenstellung aus dicken weißen und grünen Brechbohnen, Salzkartoffeln, Zucchiniwürfeln, Paprika, Tomaten und Zwiebeln in einer dickflüssigen Tomatensauce – sehr schmackhaft und sättigend wie ich fand. Mit 392kcal außerdem ein angenehm leichtes Gericht, das bei so niedrigen Werten aber meiner Meinung nach noch durch ein Stückchen Bauernbrot oder Baguette noch gut hätte abgerundet werden können. Aber ich hatte ja zum Glück noch das Becherchen Aprikosenquark, um dieses kleine Manko auszubügeln. 😉
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” und der Krautwickerl mit Specksauce so nah beisammen, dass ich beiden Gerichten wohl den ersten Platz zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei schließlich der Bohnengulasch. Ungewöhnlich dass es einen doppelten Platz eins gibt, aber auch nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Aprikosenquark: ++

Pikantes Bohnengulasch [19.01.2012]

Zwar klangen sowohl das Gebratene Curry-Gemüse nach Thai-Art also auch das Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry an der Asia-Theke heute recht verlockend, doch gerade mal 392kcal erschien mir der Pikante Bohnengulasch bei Vitality doch am idealsten. Der traditionell-regionale Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel sowie das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” im Reisrand in der Abteilung Globetrotter kamen nicht in näheren Betracht, da beides fraglos kalorienlastiger war als das vegetarische Bohnengericht. Und ich konnte mir den kleinen Becher Tiramisucreme von der Desserttheke auch noch leisten ohne dass ich die heutige Nährwertebilanz allzu sehr verriss. 😉

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

In einer angenehm würzigen, ja sogar leicht scharfen Tomatensauce fanden sich hier primär kleine weiße Böhnchen sowie einigen grünen Brechbohnen die man mit verschiedenen anderen Gemüsesorten kombiniert hatte. Neben einigen kleinen Salzkartoffeln entdeckte ich Paprika in grün und gelb, Zucchiniwürfel und Tomatenstücke, außerdem waren auch einige Kräuter mit verarbeitet worden die wohl zum Teil für die bereits erwähnte Würze und Schärfe verantwortlich waren. Garniert mit einem einer großzügigen Kelle Sour Cream ergab das Ganze ein wirklich leckeres Mittagsgericht, an dem ich einzig die Portionsgröße etwas kritisieren kann – denn hier hätte man gerne etwas mehr hätte auf den Teller machen können. Aber letztlich bin ich doch einigermaßen satt geworden und die Sättigung hielt auch bis in den späten Nachmittag vor. Daran war aber die feste, aber leckere Tiramisucreme natürlich nicht ganz unschuldig.
Beim restlichen Kantinenpublikum lag heute aber mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung der Schweinekrustenbraten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten wie so häufig die Asia-Gerichte- Um den dritten schließlich lieferten sich das Rindergeschnetzelte und der Bohnengulasch ein enges Kopf an Kopf Rennen, dass aber das Geschnetzelte schließlich für sich entscheiden konnte. Der Bohnengulasch landete somit, wie für vegetarische Gerichte leider fast üblich, auf Platz vier. Mir hat er auf jeden Fall gut geschmeckt, und das ist ja die Hauptsache…

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Tiramisucreme: ++

Pikantes Bohnengulasch [31.01.2011]

Heute standen zwar mit Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Moo Pad Prik Bai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse ,scharfem Thaibasilikum in Austernsauce zwei durchaus interessante Gerichte die man auch hätte kombinieren können in der Asia-Ecke zur Verfügung, aber irgendwie war mir heute doch nach etwas aus der regulären Küche. Das RIndergeschnetzelte mit Spätzle als heutiger Tagestipp erschien mir schon mal ganz nett und auch die Gebratene Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei den traditionell-regionalen Speisen erschien mir recht verlockend. Nur das Globetrotter-Gericht Bunte Tortellini in Gorgonzolasauce sprach mich nicht an, da die Käsesorte Gorgonzola zu denen gehört die ich lieber vermeide. Aus kalorientechnischen Gründen und weil ich dieses Gericht hier, hier und hier schon mal gute Erfahrung gemacht hatte, entschied ich mich für das heutige Vitality-Gericht Pikantes Bohnengulasch. Und bei nur 392kcal pro Portion konnte ich mir auch noch ein Becherchen Mintcreme leisten.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Mein erster und einziger Kritikpunkt gründet in der Feststellung dass meine Portion Bohnengulasch nur eine einzige Kartoffel beinhaltete. Das war Pech, da hatte die Küchenkraft wohl an der falschen Ecke der Servierschale zugegriffen. Außerdem fanden sich darin vor allem weiße Böhnchen, die zusätzlich mit einigen zusätzlichen grünen Bohnen durchsetzt waren. Der Rest bestand aus einer Mischung aus passierten Tomaten und einiger pikanter Gewürze. Übergossen das ganze mit einem dünnen, mageren Joghurt- oder Rahm-Dip. Da ich diesen gleich zu beginn mit dem Rest vermischte, kann ich jetzt leider nicht mehr genau sagen um was es sich hier handelte. Und sogar was die Sättigungsdauer anging war ich heute sehr zufrieden und hielt mit dieser Portion bis zum Abend durch ohne größere Hungergefühle zu verspüren. An dem winzigen Becherchen mit kleinen Schokosplittern versetzter Minze-Creme – mehr als 100g dürften da kaum drin gewesen sein – hat das bestimmt nicht gelegen.
Bei den anderen Kantinengästen erschienen mir heute die Asia-Gerichte das Rennen um den ersten Platz zu machen. Auf Platz zwei, aber nur knapp dahinter, folgte die Hähnchenkeule, dann die Tortellini mit Gorgonzolasauce auf dem vierten der Bohnengulasch. Zumindest war meine Beobachtungen anging belegte der heutige Tagestipp in Form den Rindergeschnetzelten den fünften Platz, aber das hängt wohl auch damit zusammen dass die Tagestipp-Gerichte immer nur in beschränkten Mengen zur Verfügung stehen. Als ich die Kantine wieder verließ, war dieses Angebot nämlich schon aus.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Mintcreme: ++

Pikantes Bohnengulasch [13.09.2010]

Weder für das “Gaeng Peht Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse in Kokosmilchsauce” noch für das vegetarische “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten mit Currysauce” aus der Asia-Ecke konnte ich mich heute nicht so recht erwärmen. Das “Jägerschnitzel in Pilzrahmsauce mit Knöpfle” als traditionell-regionales Gericht erschien mir wiederum etwas zu kalorienreich – vor allem weil es im Gegensatz zu dieser Version dieses Mal paniert war – seltsam. Ich fand die unpanierten Schnitzel wie sie z.B. hier oder hier angeboten wurden gar nicht so schlecht. Die “Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar und Zwiebeln“, ein Gericht dass hier schon mal versucht hatte, erschien mir fast schon was die Nährwerte angeht akzeptabel. Meine Entscheidung fiel aber dann letztlich doch auf das “Pikante Bohnengulasch“, das heutige vegetarische Gericht der regulär-westlichen Küche.

Pikanter Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Die Zubereitung hier war der meiner beiden früheren Versuche dieses Gerichtes hier im März und dort im Mai jeweils dieses Jahres zwar ähnlich, aber am nächsten kam sie wohl der Zubereitung vom März, jene aus dem Mai hatte ja noch zusätzlich Kidney-Bohnen drin. Außerdem fanden sich heute weiße Böhnchen, grün Brechbohnen, ungeschnittene kleine Kartoffeln sowie auch kleinen Zucchinistückchen, pürierte Tomaten und einiges mehr an Gemüse darin – zusätzlich war das ganze mir einer wirklich gut gewählten Auswahl an Gewürzen gespickt, die das Attribut “pikant” durchaus rechtfertigten. Obwohl vegetarisch eine wirklich gute Wahl wie ich fand und mit 392kcal oder 10 WW ProPoints mehr als nur angenehm leicht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Jägerschnitzel und Cevapcici heute ein Kopf an Kopf Rennen. Ich war der Meinung dass die Cevapcici dabei das Schnitzel knapp überholten und den ersten Platz belegten. Auf dem dritten Platz lagen die Asia-Speisen und schließlich kam der Bohnengulasch. Einziger Nachteil des sehr schmackhaften Bohnengulaschs war es – zumindest erging es mir so – dass die Sättigung nicht ganz so lange anhielt wie bei anderen Gerichten. Aber diese Erfahrung habe ich bei vegetarischen Gerichten ja schon häufiger gemacht.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++