Posts Tagged ‘bouillonkartoffeln’

Barschfilet in Weißweinsauce [19.10.2011]

Wednesday, October 19th, 2011

Heute entschied ich mich natürlich wieder für eines der Fischgerichte die wie jeden Mittwoch in unserem Betriebsrestaurant angeboten wurde. Zwar waren sowohl die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln im Bereich Tradition der Region als auch das Piccate Milanese von der Pute auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter und das Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Thai-Theke recht verlockend, doch in alter Tradition zog ich nur das Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce und das Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce dazu Bouillionkartoffeln bei Vitality. Und unter Berücksichtigung der Tatsache dass ich letzten Mittwoch ja schon Asiatisch gespeist hatte, entschied ich mich heute mal für das Vitality-Gericht in Form des gedünsteten Barsches. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Rhabarberquark von der Dessert-Theke.

Barschfilet mit Bouillionkartoffeln

Erfreulicherweise hatte man heute zu den wohl in Gemüsebouillon gekochten Salzkartoffeln noch einige Pariser Möhren mit auf den Teller serviert – somit konnte ich auf ein zusätzliches Zugreifen an der Gemüsetheke verzichten. Zu Sättigungsbeilage und Gemüse gab es ein zartes und absolut grätenfreies gedünstetes Barschfilet welches in einer hellen Sauce mit ganz leichtem Weißweinaroma, dafür aber weitaus mehr Dill angemacht war. Fisch und Dill ist ja wie ich finde immer wieder eine gelungene Kombination – was sich heute erneut bewahrheitete. Und bei 417kcal für das Barschgericht konnte ich mir auch der mit einer Aprikose garnierten und mit reichlich weichen, nicht allzu faserigen Rhabarberstücken versehenen Quark noch leisten ohne meine heutige Kalorienbilanz zu sehr ins negative zu verreißen.
Beim Rest des Kantinenpublikum lag heute aber eher das Piccata Milanese am Höchsten in der Gunst und erreichte somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten wie so häufig die Asia-Gerichte und Platz drei belegten die Käsespätzle mit sehr knappen Vorsprung vor dem Barschfilet auf Platz vier. Hätte dem Fischgericht ja eine etwas höhere Platzierung gegönnt, aber die Geschmäcker der übrigen Gäste hatten hier heute mal wieder anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Gedünstetes Barschfilet: ++
Weißweinsauce mit Dill: ++
Bouillionkartoffeln: ++
Pariser Möhren: ++
Rhabarberquark: ++

Barschfilet in Weißweinsauce [27.07.2011]

Wednesday, July 27th, 2011

Fischtag! Wie jeden Mittwoch wollte ich natürlich auch heute wie üblich bei Fisch- oder Meeresfrüchten zuschlagen. Dazu standen zum einen Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce zur Auswahl, ein Angebot welches ich hier und hier genutzt hatte und das neben Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Zum anderen gab es in der Sektion Vitality heute aber auch ein Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce, dazu Boullionkartoffeln, ein Gericht welches ich übrigens hier auf dem Tablett gehabt hatte. Das Halbe Grillhähnchen mit Pommes Frites und Ketchup aus der Abteilung Globetrotter und die traditionell-regionalen Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln kamen für mich nicht in Frage, auch wenn mich die Käsespätzle welche mir hier schon einmal geschmeckt haben durchaus reizten. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Fruchtsalat von der Dessert-Theke auf mein heutiges Tablett.

Barschfilet in Weißweinsauce / Perch filet with white wine sauce

Zwar fanden sich an einen schmalen Seite des zarten und lockeren, gedünsteten Barschfilets zwei winzige Gräten, aber bei Fisch muss man mit so etwas immer rechnen, daher lasse ich das nicht negativ in die Wertung einfließen. Das angenehm große Stück Fisch war in einer Dill-Weißweinsauce angerichtet, die meiner Meinung nach geschmacklich sehr gut dazu passte. Gemeinsam mit den kleinen Boullionkartoffeln und den Pariser Karotten ergab alles ein wirklich leckeres Mittagsgericht, das sich mit 417kcal pro Portion auch noch als angenehm leicht herausstellte. Der kleine Becher aus frisch wirkenden Stücken von Apfel, Birne, Melone, Aprikose sowie blauen Trauben bot schließlich einen ebenfalls leichten und schmackhaften Abschluss.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer aus der Häufigkeit der Gerichte bei den anderen Kantinengäste zusammenstellte, lag heute natürlich das Grillhähnchen mit klarem Vorsprung auf Platz eins. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt von den Käsespätzle auf Platz drei, die noch knapp vor dem Barschfilet rangierte. Das entsprach auch meinen Erwartungen – ich kenne ja die Vorlieben des Kantinenpublikums.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Weißweinsauce: ++
Bouillionkartoffeln: ++
Pariser Möhren: ++

Barschfilet in Weißweinsauce [25.08.2010]

Wednesday, August 25th, 2010

Die Asia-Angebote wie “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” und “San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce” ließ ich heute mal links liegen. Ich hatte ja gestern bereits Asiatisch gegessen und zwei mal hintereinander mache ich das nur in Ausnahmefällen, wenn zum Beispiel überhaupt nichts passendes im Bereich der regulären Küche angeboten wird. Dem war heute aber absolut nicht so. Gut, das “Schweinesteak Tessin mit Schinken und Käse überbacken, dazu Kartoffelröstinchen” aus dem Bereich Globetrotter erschien mir etwas zu kalorienreich. Aber sowohl die traditionell-regionalen “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt an bunter Salatgarnitur an Dip” als auch das “Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce, dazu Boullionkartoffeln” zog ich in die engere Wahl. Dass ich mich letztlich für das Barschfilet kann ich nicht genau begründen – aber dass ich etwas Lust auf Fisch hatte spielte auf jeden Fall eine gewisse Rolle.

Barschfilet in Weißweinsauce / perch filet in white wine sauce

Von der Präsentation machte das heutige Gericht eindeutig wenig her – das muss ich zugeben. Der junge Mann hinter der Theke war aber auch eine neue Kraft und hat das mit dem etwas kunstvollen auf den Teller servieren der Speisen wohl noch nicht so drauf gehabt. 😉 Zu den Kartoffeln und Pariser Karotten gab es ein angenehm großes Stück Barschfilet, dass mit etwas viel Sauce übgergossen worden war. Bis auf einige winzige Gräten, ich glaube es waren vier oder fünf Stück, war der Fisch auch in Ordnung. Aber gerade diese winzigen Gräten sind besonders gemein, denn ich meinte auch einige Zeit nach dem Mittagessen noch, dass ich doch eine davon irgendwie in den Hals bekommen zu haben. Kann natürlich auch so ein Psychoding gewesen sein – aber grätenfreier Fisch ist eindeutig vorzuziehen. Aber ganz kann man so etwas leider nie ausschließen. Die Sauce fand ich passend und geschmacklich auch recht gelungen – wobei ich fand dass die beigefügten Kräuter und Gewürze das Aroma des Weißweins in den Hintergrund treten ließen. Mit 417kcal oder 11 WW ProPoints aber auf jeden Fall ein leichter Genuss.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute das Schweinesteak eindeutig auf dem ersten Platz, auf Platz zwei folgten aber schon bald die Kartoffeltaschen, anschließend die Asia-Gerichte und dann der Fisch. Trotz der paar Gräten bereute ich meine Entscheidung aber nicht. Und vor allem ist es mir endlich mal wieder gelungen, das eindeutig leichteste der angebotenen Gerichte zu wählen.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: +
Weißweinsauce: ++
Boullionkartoffeln: ++
Karotten: ++

Tafelspitz mit Wirsing [01.10.2009]

Thursday, October 1st, 2009

Heute durfte ich zwischen “Gratinierten Kürbis-Gemüse-Eintopf“, “Tortellini in Schinkensahnesoße” und “Gekochtem Tafelspitz mit Wirsinggemüse in Meerretichsauce, dazu Boullionkartoffeln” auf der lokalgerichtlichen Seite und “Kal Mian Min – gebratenen Chinanudeln mit Eiern nach Sijan Art“, “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Erdnuss-Sauce” sowie irgend einem Rindfleisch-Gemüse-Gericht auf Asia-Thai Seite wählen. Ich liebäugelte zwar kurz mit dem Hühnerfleisch, entschied mich dann aber doch für den Tafelspitz, welcher hier in Bayern als auch in Österreich das spitz zulaufende, zarte Schwanzstück des Rindes bezeichnet. Dazu gabe es noch einen kleinen Becher Quark mit Kirschgelee.

Tafelspitz mit Wirsing

Die Meerretichsauce hatte mich zwar etwas abgeschreckt, da ich kein allzu großer Fan von Meerrettich bin, aber man schmeckte diesen zum Glück nicht allzu stark. Die beiden Rindfleisch-Stücke erwiesen sich als tatsächlich recht zart und wohlschmeckend. Und auch vom Wirsinggemüse wurde ich nicht enttäuscht – es war lecker und passte wunderbar zu dem Rest des Gerichtes. Ebenso die Kartoffeln, die man wohl mit etwas Gemüseboullion gekocht hatte. Ich fand dass dies keinen allzu großen Einfluß auf den Geschmack hatte – vielmehr bemerkte man dies hauptsächlich an der Tatsache, dass sich kleine Gemüsestücke (wohl Sellerie und Karotten) zwischen den kleinen Kartoffeln fanden. Macht aber – das muss ich zugeben – visuell einiges her. Ebenso wie die Petersilie, die die Küchenkraft an der Ausgabetheke über jeden Teller streut. Finde ich gut – dies ist tatsächlich die erste Kantine in der ich esse, die wirklich auch wert auf die Präsentation ihrer Gerichte legt. Alles in allem ein wirklich sehr gelungenes Gericht – beide Daumen hoch heute. Der Nachtisch in Form eines kleinen Becher mit puren Quark, welchen man mit etwas Gelee übergossen hatte, bildete schließlich einen guten Abschluß des Gerichtes.

Mein Abschlußurteil:
Tafelspitz: ++
Meerrettichsauce: ++
Boullionkartoffeln: ++
Wirsinggemüse: ++
Fruchtquark: ++