Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [12.09.2017]

Obwohl die Spaghetti Peso Genovese aus dem Abschnitt Vitality heute auch nicht allzu schlecht aussahen, lag mein Fokus doch eher auf dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region und dem Wiener Backhend’l mit Zitronenecke und Kartoffelsalat aus der Sektion Globetortter. Auf Knusprig vegetarische Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnchenfleisch mit Chili, frischem Gemüse und grüner Thaicurrysauce wie sie an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden lag mir weniger der Appetit. Letztlich war es meine heutige leichte Abneigung dem Kartoffelsalat gegenüber, die mich schließlich dazu brachte beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meat ball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffen

Am Fleischpflanzerl gab es weder was Größe noch was Geschmack oder Konsistenz anging etwas auszusetzen und auch die Bratensauce, obwohl wie üblich dünn wie Wasser, war geschmacklich absolut in Ordnung. Ein kleines Haar muss ich aber an der angeblichen Röstkartoffeln lassen, die leider kaum geröstet zu sein schienen und auch was die Qualität anging sehr durchwachsen waren. Damit meine ich, dass einige von ihnen butterweich gekocht waren, während andere eher noch ein paar Minuten länger gekocht bzw. gebraten hätten sein können. Das habe ich schon besser erlebt. Der Rosenkohl schließlich war bereits ein klein wenig abgestanden, erschien mir aber doch eine recht gut passende Gemüsebeilage zum Hauptgericht. Insgesamt ein durchschnittliches Mittagesgericht ohne große Überraschungen.
Alle drei Gerichte, also Spaghetti, Fleischpflanzerl und Backhendl, lagen auf dem heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sehr eng beieinander, wobei sich der Hauptkampf aber zwischen Fleischpflanzerl und Backhendl abspielte, wobei sich meiner Meinung nach das Backhendl schließlich knapp durchsetzen konnte und die Frikadelle somit auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Platz drei belegten die Spaghetti Genovese und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rosenkohl: +

Holzfällersteak mit Bratensauce & Röstkartoffeln [17.08.2017]

Die Auswahl meines heutigen Mittagsgerichts in unserem Betriebsrestaurant fiel mir leicht, denn die Farfalle al peperoni bei Vitality und der Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region waren definitiv nichts für mich. Ich überlegte nur kurz, ob ich nicht beim Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce zugreifen sollte, das neben Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte. Doch letztlich blieb ich dann doch beim Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter und ergänzte das Gericht mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork steak with roast onions, grvy & roast potatoes / Holzfällersteak mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das mit zahlreichen, butterweich gedünsteten Zwiebeln garnierte Schweinenackensteak war zwar recht durchwachsen, aber sehr gelungen gewürzt und gut durchgebraten. Anders bei den Röstkartoffeln, die teilweise aus einer hart gebackenen dünnen, etwas gummiartignen Schale mit einem butterweichen inneren bestanden. Zwar besaßen nur zwei oder drei der Kartoffeln diese Eigenschaft, aber Röstkartoffeln stelle ich mir anders vor – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. An der Bratensauce gab es aber nichts auszusetzen und auch der noch einigermaßen heiße und schön knackige Rosenkohl bot keinen Grund zu weiterer Kritik. Kein leichter, aber ein doch sehr leckerer Genuss – ich war zufrieden.
Und auch auf den Tabletts der anderen Gäste sah man vermehrt das Holzfällersteak, so dass ich diesem Gericht ohne Zweifel den diesem Gericht Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischspieß, der sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die Farfalle al peperoni folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak vom Schwein: ++
Zwiebeln: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rosenkohl: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Kartoffelsalat [14.08.2017]

Der heutige Montag war ein Brückentag zwischen dem vergangenen Wochenende und dem morgigen Maria Himmelfahrt, einem Feiertag hier in Bayern, daher war bei uns in der Firma so gut wie nichts los, die meisten hatten sich über den Brückentag Urlaub und somit ein verlängertes Wochenende genommen. Ich wollte lieber meinen Resturlaub sparen und war regulär zur Arbeit erschienen – und wollte natürlich wie üblich in unserem Betriebsrestaurant speisen. Die Auswahl war natürlich nicht sonderlich aufregend, es gab einen Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality, einen Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region, Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Globetrotter und schließlich Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilch oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke. Da schien mir der Leberkäse heute die beste Wahl zu sein.

Bavarian meat loaf with fried egg, gravy & potato salad / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Kartoffelsalat

Wenn man dieses Gericht mit Röstkartoffeln, wie eigentlich sonst üblich, serviert, verstehe ich es dass man Bratenauce dazu tut, denn ansonsten wäre das Gericht insgesamt etwas trocken. Aber bei Kartoffelsalat hielt ich die Bratensauce für eher überflüssig. Das angemessen große Stück angebratenen Leberkäses war aber in Ordnung, ebenso das Spiegelei, bei dem ich mir aber noch ein flüssiges Eigelb gewünscht hätte, was jedoch nicht erfüllt wurde. Ich mag es, wenn das Eigelb nach dem Anschneiden den Leberkäse benetzt – was heute leider nicht funktionierte da es durchgehend gestockt war. Beim Kartoffelsalat handelte es sich um die hier in Süddeutschland üblichen mit Gemüsebrühe und Essig angemachte Variante. War wirklich nichts besonderes, aber es reichte aus um satt zu werden.
Bei den wenigen anderen anwesenden Kollegen wurde auch am häufigsten der Leberkäse gewählt, womit diesem Gericht wohl Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zusteht. Auf dem zweiten Platz folgten der Paprikagulasch, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der der Zucchini-Kartoffelgulasch.

MEin Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Spiegelei: +
Bratensauce: +
Kartoffelsalat: +

Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei [22.05.2017]

Als ich am heutigen Montag einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, wußte ich sofort dass zumindest die Safrannudeln mit Meerrettichspinat aus dem Abschnitt Vitality nichts für mich waren. Und auch die der Paprikagulasch vom Rind mit Butternudeln bei Globetrotter erschien mir noch dem gulaschähnlichen Rinder-Ragout, welches ich am Wochenende gekocht hatte, nicht so das Richtige. Und da ich auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce auch nicht so das richtige für mich zu seien schienen, griff ich schließlich zum altbewährten Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu gesellten sich noch ein paar Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Browned meatloaf with roast potatoes, gravy & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce & Spiegelei

Das etwa fingerdicke, angebratene Scheibe Leberkäses war schon einmal sehr gelungen und harmonierte wunderbar mit dem Spiegelei, dessen Eigelb nach dem Anschneiden zerfloss und das Fleisch zusätzlich garnierte. Die zusätzliche würzige, dunkle und dickflüssige Bratensauce wäre zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, aber Schaden tat sie auch nicht und sorgte vor allem dafür, dass die Sättigungsbeilage in Form den angerösteten kleinen Salzkartoffeln nicht zu trocken wirkte. Und auch die kleine Portion von mal Ausnahmsweise angenehm frischen und auch noch heißen Erbsen und Möhren rundeten das Mittagsmahl schließlich überaus passend ab.
Da ist es natürlich kein Wunder, dass sich der Leberkäse auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit erfreute und unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Paprikagulasch, die Asia-Gerichte erreichten heute den Platz drei und die Safrannudeln mit Meerrettichspinat folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Röstkartoffeln: ++
Bratensauce: ++
Erbsen & Möhren: ++

Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [27.04.2017]

Einen Moment überlegte ich heute, ob ich nicht bei der Ofenfrischen Schweinshaxe mit Bratensaft und hausgemachten Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, denn die Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce reizten mich nicht besonders. Aber irgendwie sah sie mir dann doch etwas zu knusprig aus und ich wählte lieber die Bratwurstschnecke frisch vom Metzger mit Weinsacerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, die im Abschnitt Globetrotter zu finden war.

Fried sausage with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Natürlich handelte es sich auch heute bei dem Kartoffelpüree wieder um eine aus Pulver angrührte Version, davon aber mal abgesehen erwies sich die Bratwurstschnecke als wirklich gute Wahl. Die angenehm große Bratwurstschnecke war nicht nur gut gewürzt, sondern wirkte tatsächlich angenehm frisch, was die Behauptung dass sie frisch vom Metzger stammte etwas unterstützte. Und auch am Weinsauerkraut mit seiner leichten, aber doch merklichen Weinnote gab es nichts auszusetzen. Die Bratensauce hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen, zumal sie wie üblich recht dünn war, aber geschadet hat sie auch nicht. Insgesamt also eine gute Wahl.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber die Schweinshaxe eindeutig am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Bratwurstschnecke auf Platz zwei war ihr aber dicht auf den Fersen. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte, viertplatzierte Spinat-Ricottalasagne durchsetzen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: +
Kartoffelpüree: +