Gebackenes Kasseler mit Sauerkraut & Kartoffel-Kürbispüree [03.02.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute tatsächlich, mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo Gebratener Eierreis mit Gemüse nach Canton Art und Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce auf der Speisekarte stande. Aber auch die Angebote in der westlichen Küche besaßen ihren gewissen Reiz, denn sowohl die Gebackene Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat bei Vitality, also auch das Gebackene Kasseler mit Bratensauce und Sauerkraut, dazu Kartoffel-Kürbispüree bei Tradition der Region oder das Putensteak “Piccata Milanese” in Parmesan-Eihülle, dazu Tagliatelle und Tomatensauce bei Globetrotter hatten etwas für sich. Einzig das unangekündigte Sonderangebot Mexikanischer Tortillawrap mit Salatbouquet sagte mir nicht ganz so zu. Zuerst tendierte ich ja noch zur Ofenkartoffel, dann aber griff ich kurzer Hand doch zum Kasseler. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Kasseler mit Sauerkraut & Kürbis-Kartoffelpüree

Die beiden Scheiben mageren und einigermaßen saftigen Kasselers waren schon einmal eine gute Wahl gewesen und auch das Sauerkraut ließ nichts zu wünschen übrig. Einzig beim mit etwas Kürbis versetztem Kartoffelpüree muss ich etwas Kritik anbringen, denn es war mal wieder recht dünn geraten und ich fand dass man den Kürbis kaum heraus schmeckte. Da halfen auch die Röstzwiebeln nicht viel, mit denen man das Kartoffel-Kürbispüree garniert hatte. Die helle, milde Bratensauce wiederum war absolut in Ordnung und auch von der Menge her gut auf die anderen Zutaten abgemessen. Am Mischgemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl – auch wenn es aufgrund des Sauerkrauts eigentlich nicht unbedingt nötig gewesen wäre – gab es nur am Broccoli etwas auszusetzen, da es größtenteils recht matschig gedünstet war. Da die anderen Komponenten aber in Ordnung waren, sehe ich mal von einem Punktabzug ab. Und am kleinen Becher Milchreis mit seiner Garnitur aus Kirschgrütze, Mandelblättchen, Sahne und einer Weintraube gab wiederum es nichts auszusetzen.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, den ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag heute aber das Putensteak Piccata Milanese vorne, knapp gefolgt vom Kasseler auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf dem vierten Platz sah ich die Ofenkartoffeln und auf Platz fünf folgte schließlich der Mexikanische Tortillawrap mit Salat.

Mein Abschlußurteil:
Kasseler: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffel-Kürbispüree: +
Mischgemüse: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++

Abgebräunter Leberkäs mit Bratkartoffeln [15.01.2015]

Nachdem ich heute auf Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas oder Moo Pad Takaii – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassaucemal wieder keine Lust verspürte und mich auch die Penne al Pesto Genovese aus dem Bereich Vitality nicht sonderlich reizten, blieben letztlich noch der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln aus dem Bereich Globetrotter und das 1/2 Grillhendl mit Pommes Frites bei Tradition der Region zwischen denen ich wählen konnte. Letztlich war es wohl die lange Schlange vor dem Hähnchengericht, die mich dazu bewog beim Leberkäse zuzugreifen, welcher übrigens mit einer dickflüssigen Bratensauce serviert wurde. Ohne wäre es wohl auch etwas trocken gewesen. Dazu fehlte mir noch etwas Gemüse, allerdings passte das Angebot heute mal wieder nicht ganz zum Speiseangebot, so dass ich nach kurzem Abwägen schließlich zu einer Bohnen-Mais-Mischung mit Broccoli griff. Außerdem gesellte sich noch ein Becherchen Joghurt mit Fruchtsalat auf mein Tablett.

Leberkäse mit Bratensauce & Röstkartoffeln / Meat loaf with gravy & roast potatoes

Wie bereits gestaltete sich das Hauptgericht heute denkbar einfach: Eine große, von beiden Seiten angebratene Scheibe Leberkäse, etwas dunkle, dickflüssige und würzige Bratensauce sowie schließlich einer mehr als ausreichend großen Portion kleiner, mit einigen Kräutern angebratener Salzkartoffeln. Einzig am Leberkäse muss ich monieren, dass er bereits leicht abgekühlt war, allerdings nicht so stark dass ich hier zu einem Punktabzug greifen muss. An der im Geschmack heute mal sehr kräftigen Bratensauce oder den kleinen, festen Kartoffeln gab es nichts auszusetzen – auch wenn ich diese eher als Röstkartoffeln denn als Bratkartoffeln bezeichnet hätte. Aber der Name ist natürlich eine individuelle Entscheidung der Betriebsrestaurants-Leitung. Und auch das Gemüse, das aus weißen Riesenbohnen, Mais, roten Kidneybohnen und Broccoli in einer milden hellen Sauce bestand, erwies sich als überaus schmackhaft – eine ungewöhnliche, aber doch ganz gut passende Beilage. Der kleine Becher mild gesüßten, mit einer bunten Mischung verschiedener Obstsorten versetztem Naturjoghurts schloss das Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Natürlich war es heute das Grillhendl mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse mit Bratkartoffeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und – nur knapp dahinter – den Penne mit Pesto Genovese. Hier also mal wieder keine Überraschungen, denn die Platzierung entspricht genau den Erfahrungswerten. 😉

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Bratensauce: ++
Bratkartoffeln: ++

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree [15.09.2014]

In die nähere Auswahl nahm ich heute neben dem vegetarischen Pikanten Bohnengulasch bei Vitality, die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das unangekündigte Zusatzangebot Geflügelgyros mit Zwiebel, Salat und Tzatziki im Fladenbrot. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce erschienen mir weniger interessant. Letztlich war es die Befürchtung, dass es sich beim Geflügel-Döner um aufgewärmte Reste vom Donnerstag handelten, die mich dazu bewogen bei den Rostbratwürstchen zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut & Kartoffelpüree / Fried mini sausages with gravy, sauerkraut & mashes poatatoes

Obwohl die Thekenkräfte sonst ja sehr auf die Einhaltung der in der Speisekarten angebenen Mengen achten, hatte man mir dieses Mal anstatt der angekündigten sechs sogar 8 1/2 der würzigen kleinen Bratwürstchen nach Nürnberger Art auf den Teller getan. Dazu gab es eine ausreichend große Portion des heute zwar etwas sauerer als gewöhnlich geratenes, aber dennoch sehr schmackhaften Sauerkrauts und das wie üblich aus Pulver hergestellte Kartoffelpüree, das mit einer kleinen Portion einer recht dünnen und geschmacklich irrelevanten Bratensauce und einigen Röstzwiebeln garniert war und fertig war ein passables, wenn auch nicht perfektes Mittagsgericht. Zum Walnuss-Mousse sei noch erwähnt, dass ich den Übergang von der Sahne zum Mousse dieses Mal nur daran feststellte, dass sich mit einem Mal das Walnuss-Aroma in die cremige Konsistenz mischte. So mag ich Mousses.
Und auch bei den anderen Gästen konnten sich die Nürnberger Bratwürstchen heute mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, das Putengyros im Fladenbrot und die Schinkennudeln teilten sich den dritten Platz und auf Platz vier folgte schließlich der pikante Bohnengulasch. Hier also auch heute mal wieder keine Überraschungen.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree [01.09.2014]

Auch wenn man die Zubereitung etwas verbessert hatte, konnte ich mich auch heute für die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout bei Vitality nicht so recht begeistern. Und auch die Knusprig gebackenen Frühlingsrollen oder das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry an der Asia-Thai-Theke schienen mir nicht so das richtige für den heutigen Montag. Blieben also noch das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Rindergeschnetzelte mit Röstis bei Globetrotter zwischen denen ich mich entscheiden konnte. Letztlich war es die etwas längere Schlange an der Theke mit dem Rindergeschnetzelten, die mich dazu bewog beim Fleischpflanzerl zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein kleines Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Kartoffelpüree / Meatball with gravy & mashed potatoes

Das lockere, mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehene und gut gewürzte Fleischpflanzerl – in anderen Teilen Deutschlands auch unter Begriffen wie Frikadelle, Bulette, Fleischküchle, Brisolette oder Hacktäschli bekannt – war schon mal von gewohnt guter Qualität und auch mehr als ausreichend groß. Dazu passte geschmacklich sehr gut die dunkle, etwas kräftigere Bratensauce. Und selbst das Kartoffelpüree, auch wenn es sich mit ziemlicher Sicherheit aus Instant-Pulver hergestellt war, erwies sich heute sowohl von der Konsistenz als auch vom Geschmack her als absolut in Ordnung. Die Erbsen, Pariser Möhren und Kohlrabi als Gemüsebeilage waren eine ebenfalls eine gute Wahl gewesen, zumal sie sich als noch einigermaßen frisch und knackig erwiesen. Da wäre der kleine Becher fruchtigen Erdbeerpuddings mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und einem Klecks Sahne eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen, schloss das heutige Mittagsmahl aber sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gästen lag mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte durchsetzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Fleischpflanzerl lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Auf einem guten Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Farfalle mit Zucchiniragout.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Gemüsemix: ++
Erdbeerpudding: ++

Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.08.2014]

Da mich weder die Pappardelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality noch die Penne Rigata mit Thunfisch, Tomatensugo und Parmesan bei Globetrotter visuell sehr ansprachen, überlegte ich zuerst heute mal an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben Gebackenen Frühlingsröllchen auch Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit Thai-Curry auf der Karte stand. Dann aber packte mich doch der Herdentrieb und brachte mich dazu, mich in die Schlange für die Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut und Kartoffelpüree aus der Sektion Tradition der Region einzureihen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Milchreis aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Weinsauerkraut & Kartoffelpüree / Fried sausage with gravy, sauerkraut & mashed potatoes

Zusätzlich zu dem wie üblich eher dünnen, wahrscheinlich aus Instant-Pulver hergestellten Kartoffelpüree hatte man dieses mal neben der Bratensauce auch ein paar Röstzwiebeln mit auf den Teller getan, was dem Ganzen einen gewissen Biss gab. Sehr gute Idee, die hoffentlich so beibehalten wird. Dazu gab es eine große, zur Schnecke gerollte und mit einem Schaschlikstäbchen gesicherte Bratwurst mit einer sehr fein geschnittenen, mit Kräutern und Gewürzen versetzten Füllung und schließlich eine kleine, aber ausreichende Portion Sauerkraut. Ein einfaches, gutbürgerliches Mittagsgericht an dem es ebenso wenig etwas auszusetzen gab wie an dem kleinen Becher mit Erdbeersauce versetztem Milchreis, den ich als Nachtisch gewählt hatte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass sich die Bratwurstschnecke auch bei den anderen Gästen einer großen Vorliebe erfreute und sich den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Penne Rigata mit Thunfisch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Pappardelle mit Blattspinat und Kren. Keine Überraschungen also in diesem Bereich, das Ergebnis entsprach mal wieder voll und ganz den Erwartungswerten.

Mein Abschlußurteil:

Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Milchreis mit Erdbeersauce: ++