Posts Tagged ‘bratensauce’

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [24.10.2016]

Monday, October 24th, 2016

Wie so häufig zu Beginn der neuen Woche war auch das Angebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag leider nur etwas mittelmäßig. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality sah aus meiner Sicht nicht sehr verlockend aus und auch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter begeisterten nicht sonders. Und da ich auf Poh Piard Thord – Knusprige Frühlinsgröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auch keine große Lust verspürte, blieb ich letztlich bei den Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, die im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren.

Nuremberger fried sausages with wine sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

Die genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürstchen waren wie üblich in Ordnung, denn sie waren gut mit einigen Kräutern gewürzt und auch von ihrer Konsistenz her gut gelungen. Ebenso wenig gab es etwas am leicht säuerlichen Weinsauerkraut etwas zu kritisieren und auch die Bratensauce war dieses Mal angenehm dickflüssig und würzig – auch wenn sie aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Einzig beim recht dünnen, wie üblich wohl aus Pulver angerührten Kartoffelpüree kann ich auch heute leider keine volle Punktzahl geben. Aber dennoch denke ich, heute die beste aller Alternativen gewählt zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, lagen die Nürnberger Rostbratwürstchen auch hier am höchsten in der Gunst und konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Gnocchi alla Carbonara waren ihnen dicht auf den Fersen und konnten sich einen guten Platz zwei sichern, gefolgte von den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz und dem vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürstchen: ++
Bratensauce: ++
Weinsauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel & bayrischem Kraut [22.09.2016]

Thursday, September 22nd, 2016

Auch heute ging das Wies’n-Special in unserem Betriebsrestaurant weiter und mit einem Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel und bayrischen Kraut stand wieder ein Gericht auf der Speisekarte, zu dem ich einfach nicht Nein sagen konnte. Und der Preis war mit 5,70 Euro auch noch absolut akzeptabel. Obwohl natürlich der Klassiker in Form eines Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Tradition der Region auch sehr verlockend war. Nur die Nudeln mit Paprika-Ragout bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte kamen nicht in die nähere Auswahl. Da ich jederzeit wieder ein Cordon Bleu hier bekommen würde, spätestens in zwei bis drei Wochen schätze ich, griff ich letztlich natürlich zum Ochesenbraten.

Allgau roast beef with potato strudel & bavarian cole slaw / Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel & bayrisch Kraut

Die Scheibe Ochsenbraten sah auf den ersten Blick zwar recht dünn aus, aber die Menge des wunderbar zarten und saftigen Rindfleischs war vollkommen ausreichend. Dazu passte auch wunderbar die dunkle, würzige und heute sogar einmal angenehm dickflüssige Sauce. Beim Bayrischen Kraut auf grob geschnittenen Weißkohl mit Kümmelsamen war man allerdings tatsächlich etwas knauserig vorgegangen, wobei es geschmacklich aber ebenfalls sehr gut gelungen war. Schön würzig und der Kohl besaß noch leichten biss. Der Kartoffelstrudel, bestehend aus Kartoffeln mit Kräuter-Sauerrahm in einer Hülle aus knusprigen Blätterteig schließlich war vom Ansatz her zwar ein weiteres kleines Ighlight des Gerichts, allerdings muss ich hier die Kritik anbringen dass man sich ruhig die Mühe hätte machen können, die kleinen Salzkartoffeln aus der Füllung etwas klein zu schneiden und nicht im Ganzen in den Teig zu stecken. Dadurch war das Verhältnis aus Kartoffeln zur Kräutercreme weitaus idealer gewesen. Dennoch sehe ich hier von einem kleinen Punktabzug ab. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Gericht und eindeutig ein Kandidat für das beste Angebot diese Woche.
Dennoch war es heute das Cordon Bleu mit Pommes, das sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Und das obwohl es gerade mal zwei Euro billiger als der deutlich hochwertigere Ochsenbraten war. Aber zumindest konnte sich dieser dann heute mal den zweiten Platz sichern, denn er lag immer noch deutlich vor den Nudeln mit Paprikaragout auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten, die knapp dahinter auf Platz vier folgten.

Mein Abschlußurteil:
Allgäuer Ochsenbraten: ++
Bratensauce: ++
Bayrisches Kraut: ++
Kartoffelstrudel: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.09.2016]

Monday, September 19th, 2016

Anlässlich der letztes Wochenende gestarteten Wies’n, dem Oktoberfest, hatte man in unserem Betriebsrestaurant für diese Woche ein kleines Wies’n-Spezial angesetzt, das heute mit einem 1/2 Brathendel mit Kartoffel-Gurkensalat und Brezel im Bereich Globetrotter (warum auch immer dort?) startete. Einen kurzen Moment überlegte ich auch, ob ich dort zuschlagen sollte, doch da ich erst letzten Freitag Kartoffelsalat gehabt hatte,w ar mir heute nicht schon wieder danach. Also sah ich mich erst einmal weiter um und überlegte, ob ich bei den Spaghetti mit Balsamico-Linsen und Ruccola bei Vitality, den Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen beziehunsgweise dem Cury Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse zugreifen sollte. Schließlich entschied ich mich ganz konserativ für die Rostbratwürste.

Nuremberger rostbratwurst with sauerkraut, mashed potatoes & gravy / Nürnberger Rostbratwürste auf Sauerkraut mit Bratensauce & Kartoffelpüree

Das Kartoffelpüree war mal wieder viel zu dünnflüssig geraten und eindeutig ein Pulverprodukt, das womöglich niemals eine lebende Kartoffel zu Gesicht bekommen hatte, auch wenn es geschmacklich eindeutig danach schmeckte und dahingehend in Ordnung war. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürste erwiesen sich aber geschmacklich als gut gelungen und auch am würzigen Sauerkraut gab es nicht auszusetzen. Die Bratensauce wiederum war zwar gut gewürzt und ergänzte gut die anderen Komponenten, aber auch hier muss ich wegen der eher wasserartigen Konsistenz einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt also ein akzeptables, aber leider nicht perfekte Gericht.
Bei den anderen Gästen lag heute mit einem knappen Vorsprung das Wiesenhendel auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber die Rostbratwürste lagen ihm eng auf den Fersen und konnten sich den zweiten Platz sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen belegten schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Bratensauce: +
Kartoffelpüree: +/-

Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.07.2016]

Monday, July 25th, 2016

Heute war mal wieder einer der typischen Montage, an denen nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality interessierte mich ebenso wenig wie die etwas bleich aussehende Hühnerbrust mit Paprikagemüse und Reis bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebackenes Asiagemüse in Eierreis in Soja Sauce oder Gaeng Masaaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce. Blieben also nur noch die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Mehr brauchte ich heute nicht.

Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree

Die Bratwurstschnecke hätte zwar etwas länger gebraten sein können, aber sie sie war angenehm würzig und auch von der Größe her mehr als ausreichend. Das mit etwas Kümmelsamen versetzte Weinsauerkraut war ebenfalls geschmacklich in Ordnung und das Kartoffelpüree war schön dickflüssig und breiig, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit der kleinen, aber ausreichenden Portion würziger Bratensauce ergab sich so ein einfaches, aber akzeptables Mittagsgericht.
Mit deutlichem Vorsprung konnte sich die Bratwurstschnecke auf der Allgemeinen Beliebheitsskala heute den ersten Platz sichern, was bei solchem Angebot aber auch nicht anders zu erwarten gewesen war. Auf Platz zwei folgte die Hühnchenbrust mit Paprikagemüse, die Asia-Thai-Gerichte kamen auf dem dritten Platz und Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [18.07.2016]

Monday, July 18th, 2016

Weder für die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen oder Curry Kai Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse noch für das Vitality-Angebot in Form von Parpadelle mit Blattspinat und Kren konnte ich so recht begeistern, und von dem Backhendel mit Röstkartoffeln, das als Zusatzangebot auf der Karte stand hatte ich ja schon am Donnerstag letzter Woche probiert. Daher blieb die Wahl letztlich zwischen dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region und einer Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Basmatireis aus dem Bereich Globetrotter hängen. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Fleischpflanzerl. Kurz überlegte ich noch, ob ich mir eine Schüssel Krautsalat von der Salattheke dazu nehmen sollte, aber dieser sah heute nicht besonders vertrauenswürdig aus, daher verzichtete ich letztlich darauf. Leider gab es auch nichts passendes an der Gemüsetheke, daher blieb es beim Hauptgericht.

Meatball with gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Das Fleischpflanzel erschien zwar etwas dunkel geraten, aber man hatte dennoch ein gutes Maß zwischen würzigen Röstaromen außen und einem lockeren Innerem erreicht, so dass ich mit der Riesenfrikadelle überaus zufrieden war. Gut, ohne die Bratensauce wäre sie vielleicht ein klein wenig zu trocken gewesen, aber auch hier hatte man ja vorgesorgt gehabt. Die Röstkartoffeln aus kleinen, angebratenen Salzkartoffeln rundeten das Gericht schließlich gelungen ab.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte ich heute auch einen deutlich erhöhten Zuspruch für das Fleischpflanzerl erkennen, womit ihm heute wohl der erste Platz gebührt. Auf dem zweiten Platz folgte die Hähnchenbrust Hawaii, gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und Platz vier teilten sich schließlich Backhendel und Parpadelle mit Blattspinat und Kren – zwischen diesen beiden Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++