Posts Tagged ‘bratkartoffeln’

Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln und Schnittlauch-Feta-Creme – das Rezept

Tuesday, October 31st, 2017

Auch am heutigen Feiertag, es war der 31. Oktober und somit Halloween, sollte meine Küche nicht kalt bleiben, denn ich hatte mit einem Rezept für einen Bratkartoffelauflauf mit Schnitzel etwas entdeckt, dass genau meiner Vorliebe für deftige Küche entsprach und das ich unbedingt ausprobieren wollte. Um dem Gericht noch etwas mehr “Schmackes” zu verleihen, entschied ich mich dazu zusätzlich noch ein paar Champignons zu verarbeiten und außerdem auch etwas Feta, den ich noch vorrätig hatte, mit in der Creme zum überbacken zu verwenden. Eigentlich sind Schnitzel und Bratkartoffeln ja eine klassische Kombination, die man in fast jeder Gastwirtschaft bekommt, aber zu einem Auflauf verarbeitet und zusätzlich auch noch überbacken wurden sie noch mehr zum Genuss. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g festkochende Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

2 kleine oder 1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

100g geräucherten gewürfelten Speck
04 - Zutat gewürfelter Speck / Ingredient diced bacon

400g dünn geschnittene Schweineschnitzel
05 - Zutat Schweineschnitzel / Ingredient pork escalopes

1 kleinen Bund Schnittlauch
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

200g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

100g Gouda
08 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

100g gewürfelten Feta
09 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

sowie etwas Butter oder Butterschmalz zum braten
Salz, Pfeffer und Paprika zum würzen

Beginnen wir damit, etwas Wasser in einem Topf zum kochen zu bringen
10 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

und die Kartoffeln darin für 15-20 Minuten als Pellkartoffeln zuzubereiten.
11 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Während die Kartoffeln im Topf garen, schälen wir die Zwiebel und würfeln sie,
12 - Zwiebeln würfeln / Dice onions

putzen die Champignons, trennen die trockenen Stielenden ab,
13 - Trockenen Stielenden abtrennen / Remove dry stalk endings

schneiden sie in Scheiben
14 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrroms in slices

und waschen den Bund Schnittlauch und schütteln ihn trocken, um ihn anschließend in Röllchen zu schneiden.
15 - Schnittlauch in Röllchene schneiden / Cut chives in rolls

Sobald die Kartoffeln gar sind, was wir leicht durch das Anstechen mit einer Gabel testen können, gießen wir die Kartoffeln in ein Sieb, schrecken sie mit kaltem Wasser ab und lassen sie etwas abkühlen.
16 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

Dann schälen wir sie
17 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in gleichmäßig dicke Scheiben.
18 - Kartoffeln in Scheiben schneiden / Cut potatoes in slices

Anschließend zerlassen wir etwas Butter oder Butterschmalz in einer Pfanne
19 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

und geben die Champignon-Scheiben hinein
20 - Champignons in Pfanne geben / Put mushrooms in pan

um sie portionsweise von beiden Seiten anzubraten und dabei mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen. Ich persönlich bevorzuge übrigens Butter zum anbraten, da diese dem Pilzen einen besonderen Geschmack gibt.
21 - Champignons anbraten & würzen / Fry & season mushrooms

Die fertig gebratenen Champignons entnehmen wir erst einmal wieder und stellen sie bei Seite.
22 - Champignons bei Seite stellen / Put mushrooms on the shelf

Da die Pilze das Fett gut aufsaugen, erhitzen wir noch etwas frischen Butterschmalz in die Pfanne
23 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

bevor wir dann die Kartoffelscheiben wiederum portionsweise in die Pfanne geben
24 - Kartoffelscheiben in Pfanne geben / Put potato slices in pan

sie mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen
25 - Mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen / Season with salt, pepper & paprika

und von beiden Seiten goldbraun anbraten.
26 - Kartoffelscheiben beidseitig anbraten / Fry potato slices from both sides

Die fertig gebratenen Kartoffelscheiben lagern wir in einer Schüssel zwischen, während die nächste Ladung bereits in der Pfanne brutzelt.
27 - Gebratene Kartoffelscheiben aus Pfanne entnehmen / Take fried potato slices from pan

Sind alle Kartoffelscheiben angebraten, geben wir alles gemeinsam zurück in die Pfanne,
28 - Alle Kartoffelscheiben in Pfanne geben / Put all potato dices in pan

fügen den gewürfelten Speck
29 - Speckwürfel dazu geben / Add diced bacon

sowie die Zwiebelstückchen hinzu
30 - Zwiebeln addieren / Add onions

und braten alles weiter an, bis die Zwiebelstückchen glasig und weich geworden sind. Dabei schmecken wir alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Paprika ab.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Zum Schluss heben wir schließlich noch unsere angebratenen Champignon-Scheiben unter
32 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

und geben dann alles in eine größere Auflaufform.
33 - Bratkartoffeln in Auflaufform füllen / Fill roast potatoes in casserole

Nun waschen wir unsere Schweineschnitzel, trocknen sie,
34 - Schnitzel waschen / Wash escalopes

halbieren sie wenn nötig
35 - Schnitzel halbieren / Cut scalopes in halfs

und würzen sie beidseitig mit Salz, Pfeffer und Paprika.
36 - Schnitzel mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen / Season escalopes with salt, pepper & paprika

Bei Bedarf zerlassen wir, sollte nicht mehr genügend davon übrig sein, noch etwas Butterschmalz in der Pfanne, dieses Mal auf leicht erhöhter Stufe,
37 - Weiteres Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat up more ghee

legen unsere gewürzten Schnitzel hinein
38 - Schnitzel in Pfanne geben / Put escalopes in pan

und braten sie scharf für jeweils 2-3 Minuten von jeder Seite an.
39 - Schnitzel scharf anbraten / Sear escalopes

Die fertig angebratenen Schnitzel legen wir oben auf unsere Bratkartoffeln in der Auflaufform.
40 - Schnitzel auf Bratkartoffeln legen / Put escalopes on roast potatoes

Während der Ofen anschließend auf 225 Grad vorheizt, füllen wir anschließend die Creme fraiche in eine Schüssel,
41 - Creme fraiche in Schüssel geben / Put creme fraiche in bowl

geben einen Schuss Milch oder Sahne hinzu
42 - Sahne hinzufügen / Add cream

und verrühren alles zu einer cremigen Masse,
43 - Cremig rühren / Stir creamy

wobei wir dann auch 2/3el der Schnittlauchröllchen – den Rest heben wir uns zum garnieren auf –
44 - Schnittlauch addieren / Add chives

sowie den Gouda und den Schafskäse unterheben
45 - Käse hinzufügen / Add cheese

und alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken. Aber vorsichtig mit dem Salz, denn Feta bringt bereits einiges darin mit in die Mischung ein.
46 - Mit Salz, Pfeffer & Paprika abschmecken / Taste with salt, pepper & paprika

Die fertige Mischung verteilen wir dann gleichmässig über Schnitzeln und Bratkartoffeln,
47 - Schnittlauch-Feta-Creme auftragen / Apply dill feta cream

streuen – wenn vorhanden – noch etwas Feta darüber
48 - Restlichen Feta aufstreuen / Intersperse remaining feta

und überbacken es für etwa 15 Minuten auf der mittleren Schiene unseres vorgeheizten Backofens.
49 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend können wir das fertige Gericht aus dem Ofen wieder entnehmen
50 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Finished baking / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Fertig gebacken

und unmittelbar mit dem restlichen Schnittlauch garniert servieren und genießen.
51 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Served / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Serviert

Was für eine Mahlzeit! Auch wenn ich ja viel und gerne koche und der fast alle meiner Gerichte wirklich schmackhaft sind, ist mir mit diesem zugegebenermaßen einfachen Rezept mal wieder ein ganz besonderes Schlemmerei gelungen. Nicht nur dass die Bratkartoffeln, von den paar Scheiben die direkt mit der Creme Kontakt hatten mal abgesehen, schön knusprig geblieben waren, auch die Gesamtkomposition aus würzigen Bratkartoffeln mit Speck, Zwiebeln und Pilzen, den zarten Schweineschnitzeln und schließlich der überaus leckeren Creme aus Creme fraiche, Feta, Gouda und Gewürzen erwies sich mehr als nur gut gelungen. Ich hatte ja noch mit dem Gedanken gespielt, die Schnitzel zusätzlich zu panieren, aber das wäre aufgrund der Sauce wohl eher vergebliche Liebesmühe gewesen – obwohl ich durchaus überlege, es vielleicht doch noch einmal auszuprobieren, alleine um es ausschließen zu können. 😉 Natürlich handelt es sich hier um keine leichte Kost, aber ich könnte mir auch gut vorstellen das Gericht mit weniger Fett zuzubereiten und die Schnitzel durch Putensteaks zu ersetzen. Mal schauen was mir noch so dazu einfällt, nur eins ist ganz sicher: Dieses Rezept habe ich bestimmt nicht zum letzten Mal zubereitet.

52 - Roast potatoes casserole with escalopes & chives feta cream - Side view / Bratkartoffelauflauf mit Schnitzeln & Schnittlauch-Feta-Creme - Seitenansicht

Guten Appetit

Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln – Hotel-Restaurant Berghof – Petersberg [31.03.2017]

Friday, March 31st, 2017

Heute morgen brach ich mit dem Auto in Richtung Petersberg bei Fulda auf, weil dort heute ab 13:00 Uhr eine zweitägige Tagung stattfand an der ich teilnehmen wollte. Über die Veranstaltung selbst möchte ich nichts hier berichten und auch die Verpflegung in Form belegter Brötchen sei nur am Rande erwähnt. Viel mehr möchte ich meinen Augenmerk auf die Abendveranstaltung richten, die im Hotel-Restaurant Berghof im zu Petersberg gehörigen Almendorf stattfand – dem Hotel in dem die Tagungsteilnehmer auch nächtigten. Die Zimmer dort sind einfach und zweckmäßig, aber gemütlich eingerichtet – zumindest soweit ich es sagen kann – und das Hotel verfügt außerdem über ein Schwimmbad, eine Sauna und eine Kegelbahn im Keller.

Hotel-Restaurant Berghof - Petersberg bei Fulda

Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Empfang auf das zugehörige Restaurant, in dem die Abendveranstaltung mit einem Abendessen ihren Anfang nahm. Die Speisekarte des Restaurants ist übersichtlich, aber exklusiv und bietet auf sechs Seiten eine interessante Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten von Wald, Feld und Gewässern und natürlich einige Desserts. Außerdem gibt es eine umfangreiche Salattheke, an der man sich selbst mit Salaten versorgen kann. Beim Lesen der Speisekarte tendierte ich erst zur Röhnforelle mit Salzkartoffeln, obwohl auch der Grillteller oder die Auswahl an Schnitzeln interessant war und es einige lecker klingende Wildgerichte gab. Dann aber entschied ich mich doch für das 240g schwere Rumpsteak, dass mal wahlweise mit Zwiebeln, Champignons oder Kräuterbutter als Garnitur sowie Kroketten, Bratkartoffeln oder Pommes Frites als Beilage bestellen konnte. Mit 19,80 Euro so ziemlich das teuerste Gericht auf der Karte, aber zum Glück musste ich nicht zahlen.
Während wir auf das Essen wartete, versorgte ich mich erst einmal an der Salattheke und stellte mir dort eine Auswahl an Bohnen, Möhren, Kraut- und Maissalaten zusammen. Es gab außerdem auch noch Blattsalate mit verschiedenen Dressings sowie Nudelsalate – aber darauf hatte ich weniger Appetit.

Salad dish / Salatteller - Hotel Berghof

Bis schließlich die Hauptgerichte serviert wurden, verging zwar etwas Zeit, aber das Warten sollte sich gelohnt haben. Und ich war mit einer der ersten an meinem Tisch, der sein Gericht serviert bekam.

Rumpsteak with mushrooms & fried potatoes / Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln

Alleine die Präsentation des Gerichtes fand ich schon sehr gelungen. Und sowohl die nur von jeweils einer Seite knusprig angebratenen Kartoffelwürfel als auch die eindeutig frischen, mit Kräutern versetzten Champignons als auch das riesige Rumpsteak waren wunderbar gelungen. Vor allem das Steak war außen leicht kross gebraten und innen wunderbar zart und saftig. Nur leider hatte ich vergessen es Medium zu bestellen, die Bedienung hatte auch nicht gefragt, und so hatte ich es einfach durchgebraten erhalten.

Rumpsteak - Lateral cut / Querschnitt

Schade, wenn es noch zart rosa innen gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen, so war aber “nur” sehr gut. 😉
Über den Rest des Abends möchte ich nicht mehr viele weitere Worte verlieren, es sei nur erwähnt dass das Restaurant u.a. sehr leckeres dunkles Bier aus dem nahegelegenen Kloster Kreuzberg serviert und wir im Laufe des Abends auch die hoteleigene Kegelbahn einer intensiven Nutzung zuführten. Allzu lange konnten wir aber leider nicht mehr feieren, denn bereits um 9:00 Uhr am nächsten Tag ging die Veranstaltung in Petersberg weiter.

Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Bratkartoffeln [20.02.2017]

Monday, February 20th, 2017

Hätte ich nicht am Wochenende ein Indisches Fruchtcurry mit Basmati zubereitet, hätte ich wohl heute in unserem Betriebsrestaurant zur Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka-Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter gegriffen. So aber musste wollte ich etwas Abwechslung auf meinem Ernährtungsplan und überlegte daher zuerst, ob ich beim Griechischen Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und gemischter Salat bei Vitality oder gar den Gebackenen Frühlingsrollen oder Gang Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke zugreifen sollte, entschied mich letztlich aber dann doch für das Gebackene Schweinekotelett mit Preiselbeeren und Bratkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Blumenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked breaded pork chop with cranberries & roast potatoes / Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Bratkartoffeln

Zum Glück war der Knochen des etwa männerhand-großen Koteletts nicht allzu groß geraten, so dass sich die Ausbeute an verwertbaren mageren Schweinefleischs als recht ergiebig erwies. Allerdings war das Fleisch leider etwas trocken geraten – trotz Panade. Dazu passten gut die angerösteten kleinen Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage, die bis auf eine oder zwei Ausnahmen aus noch genügend Biss besaßen. An den Preiselbeeren muss ich allerdings etwas Kritik ausüben, denn nicht nur dass die Portion viel zu groß im Verhältnis zu den anderen Komponenten war – worüber ich noch hätte hinweg sehen können. Sie waren auch viel zu süß und überzuckert. Da kann ich keine volle Punktzahl geben. Dennoch ein absolut akzeptables Hauptgericht. Der Blumenkohl schließlich war zwar etwas abgekühlt, aber sehr gut mit Salz, Pfeffer und etwas Chili abgeschmeckt, so dass ich hier von einem Abzug in der Wertung absehen kann.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute zwar, wie nicht anders erwartet, die Hähnchenbrust mit Tikka-Masala-Sauce vorne, aber das Kotelett war ihm eng auf den Fersen und konnte sich einen guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der griechische Wrap.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelett: +
Preiselbeeren: +
Bratkartoffeln: ++
Blumenkohl: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce & Spiegelei [30.01.2017]

Monday, January 30th, 2017

Als ich die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchlas, fand ich dort gleich zwei Gerichte die mein Interesse erweckten. Das eine war der Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region, zum anderen das Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter. Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vtality kamen wiederum für mich nicht in Frage, weil ich keinen Kren – bayrisch für Meerrettich – mag. Und bei den Asia-Thai-Gerichten, die ich ja auch mal wieder probieren wollte, wollte ich auf morgen warten, denn da würde es erfahrungsgemäß etwas besseres als Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce geben. Leider war die Warteschlange an der Theke mit der Tikka Masala Hähnchenbrust ziemlich lang war, entschied ich mich schließlich für den Leberkäse mit Spiegelei. Passendes Gemüse oder einen Salat dazu entdeckte ich aber leider nicht.

Bavarian meat loaf with fried potatoes, bacon sauce & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce & Spiegelei

Das Stück Leberkäse war nicht sonderlich gerade geschnitten, die eine Seite war mehr als daumendick, die andere Seite höchstens einen Zentimeter breit. Außerdem war er auch recht dunkel geraten – aber geschmacklich gab es nichts an ihm auszusetzen, denn er erwies sich als gut gewürzt und schön saftig. Das Spiegelei dazu war ebenfalls ok, allerdings hätte ich mir ein noch flüssiges Eigelb dazu gewünscht, das beim Anschneiden schön über den Leberkäse läuft und ihn sozusagen garniert. Doch die Küche hatte sich leider dazu entschieden, den Leberkäse heute mit hart gebratenem Eigelb auszuliefern. Bei der Portion gebratener, mit Kräutern versetzter Kartoffelscheiben war man wiederum sehr großzügig gewesen was die Menge angeht, die hätten aber gerne noch etwas knuspriger sein können, aber daran war natürlich auch teilweise die mit Speckwürfelchen versetzte, würzige Sauce schuld, die sie teilweise etwas aufgeweicht hatten und die ich für etwas dünnflüssig hielt. In der Summe aber ein leckeres, wenn auch nicht perfektes Gericht. Ich war aber zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie die Erwähnung der langen Warteschlange bereits vermuten ließ, die Hähnchenbrust mit Tikka-Masalasauce heute das am häufigsten gewählte Gericht und somit Inhaber des ersten Platzes auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Der Leberkäse folgte auf einem guten zweiten Platz, die Asia-Gerichte belegten Platz drei und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren kamen schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: +
Bratkartoffeln: ++
Specksauce: +

Leberkäse mit Bratkartoffeln & Gemüse [05.05.2016]

Thursday, May 5th, 2016
Braised meat loaf with fried potatoes / Gebratener Leberkäse mit Bratkartoffeln

Heute gab es mal wieder schöne einfache Hausmannskost zum Mittag: Angebratenen Leberkäse mit Bratkartoffeln und etwas Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und Mais. Die Bratkartoffeln waren dabei schön mit Zwiebeln und Eiern zubereitet, so wie ich es ja ganz besonders gern mag. Der Leberkäse war allerdings fertig geschnitten gekauft und das Gemüse im Spezial-Beutel in der Mikrowelle fertig gedünstet. Simpel und lecker – da gab es nichts auszusetzen.