Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln – Hotel-Restaurant Berghof – Petersberg [31.03.2017]

Heute morgen brach ich mit dem Auto in Richtung Petersberg bei Fulda auf, weil dort heute ab 13:00 Uhr eine zweitägige Tagung stattfand an der ich teilnehmen wollte. Über die Veranstaltung selbst möchte ich nichts hier berichten und auch die Verpflegung in Form belegter Brötchen sei nur am Rande erwähnt. Viel mehr möchte ich meinen Augenmerk auf die Abendveranstaltung richten, die im Hotel-Restaurant Berghof im zu Petersberg gehörigen Almendorf stattfand – dem Hotel in dem die Tagungsteilnehmer auch nächtigten. Die Zimmer dort sind einfach und zweckmäßig, aber gemütlich eingerichtet – zumindest soweit ich es sagen kann – und das Hotel verfügt außerdem über ein Schwimmbad, eine Sauna und eine Kegelbahn im Keller.

Hotel-Restaurant Berghof - Petersberg bei Fulda

Im Erdgeschoss befinden sich neben dem Empfang auf das zugehörige Restaurant, in dem die Abendveranstaltung mit einem Abendessen ihren Anfang nahm. Die Speisekarte des Restaurants ist übersichtlich, aber exklusiv und bietet auf sechs Seiten eine interessante Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten von Wald, Feld und Gewässern und natürlich einige Desserts. Außerdem gibt es eine umfangreiche Salattheke, an der man sich selbst mit Salaten versorgen kann. Beim Lesen der Speisekarte tendierte ich erst zur Röhnforelle mit Salzkartoffeln, obwohl auch der Grillteller oder die Auswahl an Schnitzeln interessant war und es einige lecker klingende Wildgerichte gab. Dann aber entschied ich mich doch für das 240g schwere Rumpsteak, dass mal wahlweise mit Zwiebeln, Champignons oder Kräuterbutter als Garnitur sowie Kroketten, Bratkartoffeln oder Pommes Frites als Beilage bestellen konnte. Mit 19,80 Euro so ziemlich das teuerste Gericht auf der Karte, aber zum Glück musste ich nicht zahlen.
Während wir auf das Essen wartete, versorgte ich mich erst einmal an der Salattheke und stellte mir dort eine Auswahl an Bohnen, Möhren, Kraut- und Maissalaten zusammen. Es gab außerdem auch noch Blattsalate mit verschiedenen Dressings sowie Nudelsalate – aber darauf hatte ich weniger Appetit.

Salad dish / Salatteller - Hotel Berghof

Bis schließlich die Hauptgerichte serviert wurden, verging zwar etwas Zeit, aber das Warten sollte sich gelohnt haben. Und ich war mit einer der ersten an meinem Tisch, der sein Gericht serviert bekam.

Rumpsteak with mushrooms & fried potatoes / Rumpsteak mit Champignons & Bratkartoffeln

Alleine die Präsentation des Gerichtes fand ich schon sehr gelungen. Und sowohl die nur von jeweils einer Seite knusprig angebratenen Kartoffelwürfel als auch die eindeutig frischen, mit Kräutern versetzten Champignons als auch das riesige Rumpsteak waren wunderbar gelungen. Vor allem das Steak war außen leicht kross gebraten und innen wunderbar zart und saftig. Nur leider hatte ich vergessen es Medium zu bestellen, die Bedienung hatte auch nicht gefragt, und so hatte ich es einfach durchgebraten erhalten.

Rumpsteak - Lateral cut / Querschnitt

Schade, wenn es noch zart rosa innen gewesen wäre, wäre es perfekt gewesen, so war aber “nur” sehr gut. 😉
Über den Rest des Abends möchte ich nicht mehr viele weitere Worte verlieren, es sei nur erwähnt dass das Restaurant u.a. sehr leckeres dunkles Bier aus dem nahegelegenen Kloster Kreuzberg serviert und wir im Laufe des Abends auch die hoteleigene Kegelbahn einer intensiven Nutzung zuführten. Allzu lange konnten wir aber leider nicht mehr feieren, denn bereits um 9:00 Uhr am nächsten Tag ging die Veranstaltung in Petersberg weiter.

Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Bratkartoffeln [20.02.2017]

Hätte ich nicht am Wochenende ein Indisches Fruchtcurry mit Basmati zubereitet, hätte ich wohl heute in unserem Betriebsrestaurant zur Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka-Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter gegriffen. So aber musste wollte ich etwas Abwechslung auf meinem Ernährtungsplan und überlegte daher zuerst, ob ich beim Griechischen Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und gemischter Salat bei Vitality oder gar den Gebackenen Frühlingsrollen oder Gang Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke zugreifen sollte, entschied mich letztlich aber dann doch für das Gebackene Schweinekotelett mit Preiselbeeren und Bratkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Blumenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked breaded pork chop with cranberries & roast potatoes / Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren & Bratkartoffeln

Zum Glück war der Knochen des etwa männerhand-großen Koteletts nicht allzu groß geraten, so dass sich die Ausbeute an verwertbaren mageren Schweinefleischs als recht ergiebig erwies. Allerdings war das Fleisch leider etwas trocken geraten – trotz Panade. Dazu passten gut die angerösteten kleinen Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage, die bis auf eine oder zwei Ausnahmen aus noch genügend Biss besaßen. An den Preiselbeeren muss ich allerdings etwas Kritik ausüben, denn nicht nur dass die Portion viel zu groß im Verhältnis zu den anderen Komponenten war – worüber ich noch hätte hinweg sehen können. Sie waren auch viel zu süß und überzuckert. Da kann ich keine volle Punktzahl geben. Dennoch ein absolut akzeptables Hauptgericht. Der Blumenkohl schließlich war zwar etwas abgekühlt, aber sehr gut mit Salz, Pfeffer und etwas Chili abgeschmeckt, so dass ich hier von einem Abzug in der Wertung absehen kann.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute zwar, wie nicht anders erwartet, die Hähnchenbrust mit Tikka-Masala-Sauce vorne, aber das Kotelett war ihm eng auf den Fersen und konnte sich einen guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich der griechische Wrap.

Mein Abschlußurteil:
Schweinekotelett: +
Preiselbeeren: +
Bratkartoffeln: ++
Blumenkohl: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce & Spiegelei [30.01.2017]

Als ich die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchlas, fand ich dort gleich zwei Gerichte die mein Interesse erweckten. Das eine war der Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce und Spiegelei aus dem Abschnitt Tradition der Region, zum anderen das Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter. Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vtality kamen wiederum für mich nicht in Frage, weil ich keinen Kren – bayrisch für Meerrettich – mag. Und bei den Asia-Thai-Gerichten, die ich ja auch mal wieder probieren wollte, wollte ich auf morgen warten, denn da würde es erfahrungsgemäß etwas besseres als Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce geben. Leider war die Warteschlange an der Theke mit der Tikka Masala Hähnchenbrust ziemlich lang war, entschied ich mich schließlich für den Leberkäse mit Spiegelei. Passendes Gemüse oder einen Salat dazu entdeckte ich aber leider nicht.

Bavarian meat loaf with fried potatoes, bacon sauce & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Bratkartoffeln, Specksauce & Spiegelei

Das Stück Leberkäse war nicht sonderlich gerade geschnitten, die eine Seite war mehr als daumendick, die andere Seite höchstens einen Zentimeter breit. Außerdem war er auch recht dunkel geraten – aber geschmacklich gab es nichts an ihm auszusetzen, denn er erwies sich als gut gewürzt und schön saftig. Das Spiegelei dazu war ebenfalls ok, allerdings hätte ich mir ein noch flüssiges Eigelb dazu gewünscht, das beim Anschneiden schön über den Leberkäse läuft und ihn sozusagen garniert. Doch die Küche hatte sich leider dazu entschieden, den Leberkäse heute mit hart gebratenem Eigelb auszuliefern. Bei der Portion gebratener, mit Kräutern versetzter Kartoffelscheiben war man wiederum sehr großzügig gewesen was die Menge angeht, die hätten aber gerne noch etwas knuspriger sein können, aber daran war natürlich auch teilweise die mit Speckwürfelchen versetzte, würzige Sauce schuld, die sie teilweise etwas aufgeweicht hatten und die ich für etwas dünnflüssig hielt. In der Summe aber ein leckeres, wenn auch nicht perfektes Gericht. Ich war aber zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie die Erwähnung der langen Warteschlange bereits vermuten ließ, die Hähnchenbrust mit Tikka-Masalasauce heute das am häufigsten gewählte Gericht und somit Inhaber des ersten Platzes auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Der Leberkäse folgte auf einem guten zweiten Platz, die Asia-Gerichte belegten Platz drei und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren kamen schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: +
Bratkartoffeln: ++
Specksauce: +

Leberkäse mit Bratkartoffeln & Gemüse [05.05.2016]

Braised meat loaf with fried potatoes / Gebratener Leberkäse mit Bratkartoffeln

Heute gab es mal wieder schöne einfache Hausmannskost zum Mittag: Angebratenen Leberkäse mit Bratkartoffeln und etwas Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und Mais. Die Bratkartoffeln waren dabei schön mit Zwiebeln und Eiern zubereitet, so wie ich es ja ganz besonders gern mag. Der Leberkäse war allerdings fertig geschnitten gekauft und das Gemüse im Spezial-Beutel in der Mikrowelle fertig gedünstet. Simpel und lecker – da gab es nichts auszusetzen.

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln [26.01.2016]

Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette im Abschnitt Vitality und die Spaghetti al Arrabiata mit Parmesan bei Globetrotter weckten kein großes Interesse bei mir und auch das Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir im ersten Moment nicht ganz das richtige, so dass ich zuerst dazu geneigt war, beim Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce zuzugreifen, das neben Kalon Tzau Min – Gebratene Eierrnudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat, das Fleischpflanzerl sah und entdeckte dass die hausgemacht Fleischpflanzerl sowie schön locker aussah und außerdem mit Röstzwiebeln garniert war, änderte ich meine Entscheidung doch noch und griff bei diesem Gericht zu. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Pfirsichcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat ball with fried onions, gravy & roast potatoes / Fleischpflanzerl mit Röstzwiebeln, Bratensauce & Bratkartoffeln

Das Fleischpflanzerl war zwar etwas unkonventionell geformt und wirkte an den Rändern etwas ausgefranst, aber es erwies sich dennoch als angenehm locker, mit Zwiebelstückchen versetzt und gut gewürzt, so dass es sich dennoch als überaus gelungen erwies. Gemeinsam mit den knusprigen Röstzwiebeln, der würzigen Bratensauce und den angerösteten kleinen Salzkartoffeln ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, dass durch die zusätzliche Mischung aus Erbsen und Möhren auch sehr passend ergänzt wurde. Die Erbsen waren dabei auch in Ordnung, nur die Möhrenscheiben waren bereits etwas abgekühlt, worüber ich jedoch großzügig hinweg sehe. Anders beim Dessert, denn die eigentliche Creme erwies sich mal wieder als relativ geschmacksneutral. Die hinzugefügten Pfirsichstücke konnten ihm zwar ein wenig mehr Aroma geben, aber für eine volle Punktzahl reichte es hier heute mal wieder nicht.
Da es kaum Alternativen gab, lag das Fleischpflanzerl auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Asia-Gerichte schafften es heute auf den zweiten Platz, lagen aber nur knapp vor den somit drittplatzierten Spaghetti al Arrabiata. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsen & Möhren: ++
Pfirsichcreme: +