Posts Tagged ‘bratwurst’

Currywurst mit Pommes Frites [29.08.2019]

Thursday, August 29th, 2019

Einmal in der Woche kann man sich ja mal was gönnen dachte ich so bei mir, als ich das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants betrachtete. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce die man bei Vital anbot sahen zwar zugegebenermaßen auch nicht allzu schlecht aus, aber mehr lag mir der Geschmack nach der Currywurst (rot oder weiß) + drei Komponenten nach Wahl, die man bei Daily anbot – auch wenn sie mit 6,30 Euro kein billiger Spaß war. An den Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Veggie oder den Asia-Wok-Angeboten wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse. Also wurde es letztlich die Currywurst, in weißer Ausführung, die auf meinem Tablett landete. Dazu gesellte sich etwas Currypulver auf der Wurst, etwas Ketchup auf den Fritten und ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebote der Salattheke. Eigentlich hätte ich mir sogar noch ein Dessert oder eine Vorsuppe nehmen können, denn es war ja von drei Komponenten die Rede, doch dazu fehlte mir dann doch der Appetit.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Obwohl frische Pommes aus der Küche gekommen waren als ich in der Warteschlange an der Theke gestanden hatte, waren die Fritten die ich bei mir auf dem Teller fand nicht gerade die frischesten und heißesten. Wahrscheinlich hatte ich die Reste der alten, bereits etwas abgestandenen Pommes erhalten. Außerdem fehlte Salz, was normalerweise kein Problem gewesen wäre, doch auch der Salzstreuer an unserem Tisch war nicht auffindbar und am Nebentisch sah ich ebenfalls keinen. Ich hoffe es handelt sich hier nur um einen Zufall und sie haben jetzt nicht auch noch die Salzstreuer wegrationalisiert. oO Mit etwas Ketchup garniert aber dennoch eine akzeptable Sättigungsbeilage.
An der weißen Currywurst, im Grunde genommen eine feine Bratwurst, war aber wie meist sehr gut gelungen.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich mag das Brät zwar gerne noch etwas gröber, aber insgesamt handelte es sich um eine schmackhafte und gut gewürzte Wurst. In Kombination mit der heiß servierten, leicht pikanten Currysauce und dem Currypulver ein sehr gelungener Genuss. Und auch am einfachen Krautsalat, diesmal ohne Kümmelsamen, gab es nichts auszusetzen. Er ergänzte das Gericht gelungen um etwas Gemüse, das ja sonst in der Regel fehlt und war außerdem im Preis inbegriffen. Satt geworden bin ich alle mal, soviel steht fest.
Natürlich erfreute sich die Currywurst, bevorzugt in der roten Variante, heute größtem Zuspruch unter den anderen Gästen und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Schinkennudeln, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und knapp dahinter den vegetarischen Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: ++

Grünkern-Sauerkraut-Auflauf – Resteverbrauch II [24.07.2019]

Wednesday, July 24th, 2019

Das einzige was ich heute bereute in unserem Betriebsrestaurant zu verpassen war vielleicht der “Schwabenteller” – Minutensteak vom Schwein mit zwei Beilagen, Tagessuppe oder Dessert bei Daily, der bestimmt wie üblich mit Käsespätzle und Röstzwiebeln serviert wurde. Auch wenn er eigentlich viel zu schwer als Mittagsmahl an einem Tag mit Temperaturen mit deutlich über 30 Grad war. Aber auch das Hausgemachtes Moussaka mit Rinderhackfleisch und Bechamelsauce gratiniert bei Vital und die Penne Rigate mit Kürbisbolognese bei Veggie wären nichts gewesen, was mich sonderlich gereizt hätte. Vielleicht wäre ich mit den vegetarischen Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder dem Gebratene Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce von der Asia-Wok-Theke glücklicher geworden. Aber das waren alles natürlich nur theoretische Überlegungen denn ich hatte mir heute zum dritten und letzten Mal Reste vom Wochenende mitgebracht. Um genau zu sein die Reste des Grünkern-Sauerkraut-Auflaufs, zu dem ich sogar noch 2 kleine Bratwürste parat hatte.

Green spelt sauerkraut casserole - Remainings II / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Resteverbrauch II

Die Portion war zwar wirklich sehr großzügig geraten, aber auch 2 Tage nach der Zubereitung schmeckte das Gericht, nachdem es in der Mikrowelle erwärmt worden war, noch vorzüglich. Einzig die Apfelstückchen merkte man ihr Alter etwas deutlicher an, sie waren inzwischen sehr matschig, aber ansonsten wie auch gestern schon sehr lecker. Für die nächste Zeit dürfte ich dann aber erst mal genug Grünkern zu mir genommen haben, es gibt noch genug anderen gesunde und verdauungsfördernde Lebensmittel, mit denen ich mich in nächster Zeit beschäftigen kann. 😉

Resteverbrauch [22 & 23.07.2019]

Tuesday, July 23rd, 2019
Green spelt risotto with mushrooms, spinach & chicken - remainings / Grünkern-Risotto mit Champignons, Spinat & Hähnchen - Resteverbrauch

Da ich am Wochenende gleich zwei mal gekocht hatte, war es natürlich naheliegend dass ich erst einmal die Reste verbrauchte bevor ich unnötig Geld in unserem Betriebsrestaurant ausgebe oder zwei warme Mahlzeiten am Tag verzehre, was nicht nur wegen des Wetters unsinnig erscheint. Den Anfang machte am Montag das Grünkern-Risotto mit Pilzen, Spinat & Hähnchen vom Samstag. Pilze und Spinat sind jetzt nicht gerade Gemüsesorten, die besonders schön aussehen wenn man sie aufgewärmt hat. Außerdem gibt es aus früheren Zeiten auch Empfehlungen beides gar nicht aufzuwärmen. Bei den Pilzen, insbesondere den Champignons, können sich durch das Eiweiß leicht Bakterien bilden, die dann zu Durchfall und Erbrechen führen können. Und bei Spinat kann sich bei Zimmertemperatur aus dem enthaltenen Nitrat das giftige Nitrit bilden. Doch in Zeiten von Kühlschränken und sachgemäßer kühler Lagerung kann man dies meiner Meinung nach heutzutage vernachlässigen. Und mir hat es auch aufgewärmt noch sehr gut geschmeckt und es war sowieso der letzte Rest gewesen. Passt also. 😉
Dadurch verpasste ich allerdings die heutigen Angebote unseres Betriebsrestaurants wie Tiroler Gröstl mit Bratensauce und Spiegelei bei Vital, ein Pikantes Bohnengulasch mit Schmand bei Veggie, Spaghetti Carbonara mit Grana Padano zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily und Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß-saurer Sauce. Ich hätte aber eh nicht so recht gewusst was ich hätte nehmen sollen. Mit dem Tiroler Gröstl hatte ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht und meinen Pasta-Konsum versuche ich derzeit auch stark zu reduzieren, daher wäre wahrscheinlich der vegetarische Bohnengulasch oder eines der Asia-Gerichte auf meinem Tablett gelandet.

Green spelt sauerkraut casserole - Remaining / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Resteverbrauch

Für den Dienstag packte ich mir dann Reste vom Grünkern-Sauerkraut-Auflauf ein, den ich mit einer Bratwurst krönte. Und da ich in der kleinen Dose nicht noch mit dem Messer hantieren wollte, schnitt ich mir (vorausschauend wie ich nun mal so bin 😉 ) die Wurst gleich in mundgerechte Stücke. Nach drei Minuten auf höchster Stufe in der Mikrowelle war das Gericht dann auch schon verzehrfertig und mundete fast genau so gut wie frisch. Eine Kollegin aus meinem Büro meinte sogar, dass es heute gut riechen würde, was sie sonst nie angemerkt hat obwohl ich ja schon öfters Essen mitgebracht und aufgewärmt hatte.
Als ich dann doch noch mal einen Blick auf die nun leider verpassten Angebote in unserem Betriebsrestaurant warf, bereute ich zwar ein wenig das Pulled Pork im Briochesemmel, zwei Beilagen dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte verpasst zu haben, denn mit diesem Gericht hatte ich zum Beispiel hier und hier bereits gute Erfahrung gemacht. Auf der anderen Seite wurde das Gericht bestimmt wieder mit Pommes Frites oder Country Potatoes serviert, was es für die aktuelle Sommerhitze ziemlich schwer gemacht hätte. Außerdem wurden bei Veggie Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip und bei Vital Putengeschnetzeltes in Champigonrahmsauce und Spätzle angeboten und an der Asia-Thai-Theke bruzzelten Speisen wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce und gelben Thaicurry in den Woks. Wahrscheinlich hätte ich trotz des Pulled Pork bei den Polentaschen oder beim asiatischen Seelachs zugegriffen, aber das werde ich jetzt nie rausfinden, da ich es ja vorgezogen hatte mir was zum Aufwärmen von zuhause mitzubringen. Aber ich sehe es positiv, denn so habe ich immerhin 2 mal knapp 5 Euro gespart… 😉

Grünkern-Sauerkraut-Auflauf (mit Bratwurst) – das Rezept

Sunday, July 21st, 2019

Eigentlich hätte mein Grünkern-Risotto von gestern durchaus über das Wochenende gereicht, doch ich hatte bei meiner Recherche über Grünkern gleich noch ein zweites Rezept entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren wollte. Also stellte ich mich am heutigen Sonntag erneut in die Küche und bereitete mir einen Grünkern-Sauerkraut-Auflauf mit Apfelstückchen zu. Eigentlich war das Gericht als vegetarisches Gericht ausgelegt, aber ich bin nun mal Fleisch-Fan, daher ergänzte ich mir das Ganze durch ein paar Bratwürste. Außerdem entschloss ich mich dieses Mal, den Grünkern vorher über Nacht einzuweichen, was den Garprozess beschleunigt und somit auch mehr Nährstoffe erhält. Und tatsächlich erwies sich das Rezept als erfreulich schnell zubereitet und dabei als überaus schmackhaft. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

200g Grünkern
01 - Zutat Grünkern / Ingredient freekeh

1 größere Zwiebel (ca. 150g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 großer Apfel (ca. 220-250g)
03 - Zutat Apfel / Ingredient apple

1 Dose Sauerkraut (400g – 375g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sauerkraut

1 Teelöffel Kümmelsamen
05 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

1-1,5 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
06 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

200ml Schlagsahne
07 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

150g geriebenen Gouda
08 - Zutat Gouda / Ingredient gouda

3-4 Bratwürste
09 - Zutat Bratwürste / Ingredient sausages

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir am Vorabend der Zubereitung damit, den Grünkern in eine größere Schüssel zu geben und ihn darin gut mit Wasser zu bedecken,
10 - Grünkern mit Wasser bedecken / Cover freekeh with water

so dass er mindestens einen Finger tief in der Flüssigkeit liegt. Die Schüssel lassen wir über Nacht stehen damit der Grünkern sich vollsaugen kann.
11 - Grünkern über Nacht einweichen / Let freekeh soak over night

Am nächsten Tag sollte sich das Volumen des Grünkern deutlich vergrößert haben – jetzt ist er fertig für eine schnelle Zubereitung.
12 - Grünkern eingeweicht / Soaked freekeh

Jetzt schälen und zerkleinern wir die Zwiebel
13 - Zwiebel zerkleinern / Hackle onion

und schneiden den Apfel in Würfel. Ich überlegte ihn vorher zu schälen, aber verwarf die Idee dann wieder, da ja viele Nährstoffen gerade in der Schale zu finden sind.
14 - Apfel würfeln / Dice apple

Nun geben wir unseren eingeweichten Grünkern in einen kleinen Topf, geben bei Bedarf noch einen kleinen Schluck Wasser dazu,
15 - Eingeweichten Grünkern in Topf geben / Put soaked freekeh in pot

rühren den Teelöffel Gemüsebrühe ein
15 - Gemüsebrühe einrühren / Stir inn vegetable broth

und bringen das ganze zum kochen, um es dann auf reduzierter Stufen bei gelegentlichem umrühren über 10-15 Minuten ausquellen und garen zu lassen.
16 - Grünkern köcheln lassen / Lett freekeh simmer

Parallel dazu erhitzen wir ein bis zwei Esslöffel Öl in einer Pfanne
17 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und geben zuerst die zerkleinerte Zwiebel
18 - Zwiebel in Pfanne geben / Put onion in pan

und wenig später auch die Apfelwürfel hinein
19 - Apfelwürfel addieren / Add diced apple

um beides für einige Minuten anzudünsten bis die Zwiebeln glasig geworden sind.
20 - Alles andünsten / Braise

Dann addieren wir auch das Sauerkraut, ruhig mit Flüssigkeit, vermischen es gründlich mit Zwiebel und Apfelwürfeln,
21 - Sauerkraut hinzu geben / Add sauerkraut

streuen dann den Kümmelsamen ein
22 - Kümmel einstreuen / Intersperse caraway

und dünsten alles weiter an.
23 - Weiter andünsten / Continue braising

Inzwischen dürfte dann auch unser Grünkern gar sein, so dass wir ihn in einem Sieb abtropfen lassen
24 - Grünkorn abtropfen lassen / Drain freekeh

und anschließend zu den restlichen Zutaten in die Pfanne hinzufügen können.
25 - Grünkern in Pfanne geben / Add freekeh to pan

Nachdem wir alle Zutaten wiederum gründlich miteinander vermengt haben
26 - Verrühren & andünsten / Mix & braise

lassen wir sie noch für einige weitere Minuten vor sich hin köcheln und schmecken sie dabei bei Bedarf mit etwas Salz und Pfeffer ab.
27 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Während unser Backofen dann auf 200 Grad vorheizt, geben wir unseren Grünkern-Sauerkraut-Apfel-Mix in eine Auflaufform,
28 - In Auflaufform füllen / Put in casserole

streichen es einigermaßen glatt,
29 - Oberflächen glatt streichen / Flatten

gießen dann die süße Sahne (Schlagsahne) hinzu
30 - Sahne eingießen / Add cream

und bestreuen es abschließed mit dem geriebenen Gouda.
31 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Die so bestückte Auflaufform schieben wir dann für 20-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
32-  Im Ofen backen / Bake in oven

In der Zwischenzeit wischen wir die Pfanne aus, bestreichen sie dünn mit etwas Öl und geben dann die Bratwürste hinein,
33 - Würstchen in Pfanne geben / Put sausages in pan

um sie rundherum goldbraun anzubraten.
34 - Würstchen anbraten / Fry sausages

Schließlich brauchen wir den fertig gebackenen Auflauf nur noch zu entnehmen
35 - Freekeh sauerkraut casserole - Finished baking / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Fertig-gebacken

und können ihn sogleich, gemeinsam mit der Bratwurst, servieren und genießen.
36 - Green spelt sauerkraut casserole - Served / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Serviert

Ich hatte ja befürchtet, dass der Auflauf noch der der Sahne schwimmen würde wenn ich ihn serviere, doch er Grünkern hatte sie scheinbar trotz vorherigen einweichens und anschließenden kochens komplett in sich aufgenommen zu haben, so dass ich nicht nur sehr leckeren, sondern auch angenehm saftigen Auflauf erhielt. Und die Kombination aus Grünkern, Sauerkraut und Apfelstückchen war wirklich ein geschmackliches Gedicht. Der Grünkern war meiner Meinung nach noch einen Deut nussiger als der lange gekochte aus dem Risotto von gestern. Und gemeinsam mit Sauerkraut, den Apfelstückchen und der leichten Kümmelnote ergab sich ein überaus leckeres und sättigendes Gericht. Die Bratwurst wäre da gar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat sie natürlich auch nicht unbedingt. Ob nun mit oder ohne Fleischbeilage, auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes Rezept.

37 - Freekeh sauerkraut casserole - Side view / Grünkern-Sauerkraut-Auflauf - Seitenansicht

Guten Appetit

Grillabend [10.09.2019]

Wednesday, July 10th, 2019

Nach getaner Arbeit traf ich mich gestern mit einigen Kollegen noch zu einem kleinen gemeinschaftlichen Grillabend zwecks Socializing auch neben der Tätigkeit im Büro. Ein paar Leute hatten Salate gemacht, außerdem gab es genügend Grillgut von Fleisch von Pute, Schwein und Rind über Fisch in Form von Forellen bis hin zu Halloumi Käse und Grillkartoffeln. Bald waren auf schon die ersten Steaks fertig und ich ließ mir eins geben, kombiniert mit einigen der angebotenen Salat (Bulgursalat mit Schafskäse, Krautsalat, Kartoffelsalat, etwas Tomaten-Knoblauchbutter und etwas Baguette.
Steak, Salate & Baguette
Außerdem gab es noch Nudelsalat mit Mayo (nicht so mein Ding) und Blattsalat mit Dressing, von dem ich allerdings erst heute Mittag mehr als genug gehabt hatte. Das Rindersteak erwies sich auf jeden Fall als gut und würzig mariniert und nur minimal durchwachsen. Zusätzlich zum Ketchup garnierte ich es mir beim Verzehr noch mit etwas der hausgemachten Tomaten-Knoblauchbutter, was sich als überaus lecker erwies. Und auch der pikant angemachte Bulgursalat mit einen Fetastückchen war eine sehr gute Wahl, genau so wie der auf süddeutsche Art mit Gemüsebrühe und Essig angemachte Kartoffelsalt. Beim Krautsalat kann man eh selten was falsch machen.
Wenig später nahm ich mir dann auch noch eine schöne große Bratwurst, wobei es sich leider weder um eine grobe nordhessische noch um eine Thüringer Rostbratwurst handelte, sondern um eine dieser sehr fein gekutterten Würste wie sie hier üblich sind. Nicht ideal, aber akzeptabel. 😉
Bratwurst, Salate & Baguette
Leider war ich danach bereits so satt, dass ich vom Fisch oder dem Halloumi nichts mehr probieren konnte. Und später als ich wieder etwas mehr Appetit hatte, waren die anderen Dinge leider schon aufgebraucht. Aber das war bestimmt nicht unser letzter Grillabend, daher werde ich beim nächsten Mal die etwas exotischeren Sachen einfach vorziehen… 😉

Currywurst & Pommes Frites [03.07.2019]

Wednesday, July 3rd, 2019

Heute hatte ich mal wieder richtig großen Hunger, eine Eigenschaft die mir während der heißen Tage in den vorherigen Wochen etwas verloren gegangen war. Daher brauchte ich, als ich sah dass es im Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute eine Currywurst mit hausgemachter Currysauce und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert gab, nicht lange zu überlegen und griff bei diesem Angebot zu. Natürlich wurde das Gericht mit Pommes Frites angeboten, außerdem stand ein winziges Salatschälchen mit Blattsalat bereit, von denen ich mir eines nahm und an der Salattheke mit Balsamico-Dressing garnierte. Außerdem bestreute ich mir die Wurst mit zusätzlichem Currypulver, gab Ketchup über die Fritten und es gesellte sich noch ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot dazu. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich also noch, dass es bei Vital heute eine Gebratene Forelle “Balkan Art” mit Rosmarinkartoffeln gab, außerdem bei Veggi mit Ruccola garnierte Spaghetti all Arrabiatta mit Grana Padano angeboten wurde und in den Woks an der Asia-Theke heute Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce auf Interessenten warteten.

Curried bratwurst & french fries / Currywurst & Pommes Frites

Zum Salat gibt es schon mal nur wenig zu berichten, es handelte sich halt um kleingeschnittene, noch recht knackige und frische Salatblätter meist von Eisbergsalat, dem das leicht säuerliche Balsamico-Dressing erst den richtigen Geschmack gab. Etwas langweilig, aber ok. Bei der Wurst hatte es heute, entgegen zu früher, keine Auswahl zwischen weißer und roter Variante gegeben, stattdessen waren nur die rote Variante ausgegeben worden, also eine Art gebratene Brühwurst, die sich aber als recht gut gelungen herausstellte. Und die Pommes Frites wiederum erwiesen sich, soweit sie nicht durch Ketchup oder warme Currysauce sowieso schon aufgeweicht waren, als recht labberig und wenig knusprig. Ich hatte aber auch keine hohen Erwartungen an dieses Gericht gestellt, daher war ich auch nicht enttäuscht. Currywurst mit Pommes ist nun mal ein typisches Kantinen-Fastfood-Gericht. Die fruchtige, sahnige und nicht zu süße Erdbeercreme wäre letztlich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat sich letztlich auch nicht wirklich.
Dass die Currywurst natürlich den größten Zuspruch unter den anwesenden Gästen gefunden hatte und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte brauche ich wohl kaum extra zu erwähnen. Um den Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spaghetti ein knappes Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwiesen. Die Forelle folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Braturst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +/-
Salat: +
Erdbeercreme: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut [06.05.2019]

Monday, May 6th, 2019

Die zweite Woche des Mai fing, zumindest was das Speiseangebot in unserem Betriebsrestaurant anging, mal wieder eher langweilig an. Sowohl das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality als auch die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzeltes Züricher Art mit Kroketten bei Globetrotter waren alte Bekannt. Und an der Asia-Wok-Theke standen mit Gebacknenen Frühlingsröllchen oder Gebratenem Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsoße auch nichts aufregendes auf der Karte. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff bei den Rostbratwürstchen zu.

Nuremberger sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Die fünf kleinen Rostbratwürste erwiesen sich dieses Mal wieder als angenehm saftig und mild-würzig, so man sich Bratwürste eben wünscht. Dazu passte wunderbar das stichfeste, aromatische Kartoffelpüree – nur leider ohne Stückchen dieses Mal – und natürlich, klassisch, das mit etwas Kümmelsamen versetzte Sauerkraut. Und Obwohl die drei genannten Komponenten nicht gerade trocken erschienen, hatte man alles noch zusätzlich mit einer würzigen und einigermaßen dickflüssigen Bratensauce garniert, was aber auch nicht schadete. Ein bodenständiger Klassiker aus dem Repertoire unseres Betriebsrestaurants, bei dem man eigentlich nichts falsch machen kann.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Nürnberger Rostbratwürste großer Beliebtheit und sie konnten sich mit klarem, wenn auch nicht allzu großen Vorsprung den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich, ganz unerwartet, das Kichererbsencurry, welches aber nur einen winzigen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Schweinegeschnetzelten besaß, das somit auf dem dritten Platz landete. Einen sehr guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Currywurst mit Pommes Frites [25.04.2019]

Thursday, April 25th, 2019

Als ich noch am Arbeitsplatz die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet konsultierte, war meine erste Überlegung beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Die Currywurst rot oder weiß oder von der Pute mit Pommes frites bei Tradition der Region klang zwar auch verlockend, doch eigentlich wollte ich mich an einem sommerlich-heißen Tag wie heute nicht mit Currywurst vollstopfen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen für mich weniger in Frage. Doch als ich das Geröstel auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, wurde ich enttäuscht, denn man hatte sich mal wieder keinerlei Mühe für dieses Gericht gemacht und einfach kleine, ungeschnittene Salzkartoffeln etwas mit Lauch und grob gewürfeltem Schafskäse kombiniert und auch weitere Zutaten wie Möhren oder Zwiebeln wie z.B. hier komplett verzichtet. Daher schwenkte ich doch noch um und begab mich zur Currywurst-Theke, wo glücklicherweise gerade frische Fritten aus der Küche kamen, die wirklich sehr gelungen aussahen. Ich entschied mich heute mal für die weiße Currywurst, also eine normale Bratwurst, die rote Variante wurde durch eine Art Brühwurst repräsentiert. Nachdem ich das Gericht erhalten hatte, ging es noch an eine Nebentheke, an der ich die Wurst in ihrer Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver bestreuen und die Fritten mit Ketchup marinieren konnte. Es gab dort zwar auch Mayonaise, aber ich verzichtete.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Was die Pommes frites anging hatte ich mich tatsächlich nicht getäuscht. Nach einigen Malen wie hier oder hier, an denen die Pommes mal wieder nicht so gut gelungen gewesen sind, waren sie dieses Mal endlich wieder nahezu perfekt: Außen knusprig, innen noch ein wenig weich und außerdem auch gut und nicht übermässig gesalzen. Sowohl mit als auch ohne Ketchup sehr lecker. Und auch die Wurst, eine mit vielen Kräutern gewürzte Bratwurst aus sehr fein gekuttertem Brät, war wirklich sehr lecker.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Ich persönlich bin, aufgrund meiner ursprünglich nordhesischen Herkunft, eher ein Freund der grob gekutterten Bratwurst, aber hier in Süddeutschland ist diese, ebenso wie im Westen, so gut wi nicht zu bekommen. Da muss man eben mit dem vorlieb nehmen, was verfügbar ist. Die warm servierte Curryketchup-sauce, die dieses Mal allerdings scheinbar ohne Zwiebelnstückchen zubereitet worden war, rundete das Gericht sehr gelungen ab. Definitiv keine leichte Kost, aber eben immer wieder lecker – vor allem wenn die Fritten gut gelungen sind wie heute.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Currywurst, ganz wie erwartet, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten Schinkennudeln lagen, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++