Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwürstchen: ++
Wammerl: ++
Pellkartoffel: ++
Quarkdip: ++
Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [19.09.2016]

Anlässlich der letztes Wochenende gestarteten Wies’n, dem Oktoberfest, hatte man in unserem Betriebsrestaurant für diese Woche ein kleines Wies’n-Spezial angesetzt, das heute mit einem 1/2 Brathendel mit Kartoffel-Gurkensalat und Brezel im Bereich Globetrotter (warum auch immer dort?) startete. Einen kurzen Moment überlegte ich auch, ob ich dort zuschlagen sollte, doch da ich erst letzten Freitag Kartoffelsalat gehabt hatte,w ar mir heute nicht schon wieder danach. Also sah ich mich erst einmal weiter um und überlegte, ob ich bei den Spaghetti mit Balsamico-Linsen und Ruccola bei Vitality, den Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen beziehunsgweise dem Cury Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse zugreifen sollte. Schließlich entschied ich mich ganz konserativ für die Rostbratwürste.

Nuremberger rostbratwurst with sauerkraut, mashed potatoes & gravy / Nürnberger Rostbratwürste auf Sauerkraut mit Bratensauce & Kartoffelpüree

Das Kartoffelpüree war mal wieder viel zu dünnflüssig geraten und eindeutig ein Pulverprodukt, das womöglich niemals eine lebende Kartoffel zu Gesicht bekommen hatte, auch wenn es geschmacklich eindeutig danach schmeckte und dahingehend in Ordnung war. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Die genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürste erwiesen sich aber geschmacklich als gut gelungen und auch am würzigen Sauerkraut gab es nicht auszusetzen. Die Bratensauce wiederum war zwar gut gewürzt und ergänzte gut die anderen Komponenten, aber auch hier muss ich wegen der eher wasserartigen Konsistenz einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt also ein akzeptables, aber leider nicht perfekte Gericht.
Bei den anderen Gästen lag heute mit einem knappen Vorsprung das Wiesenhendel auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber die Rostbratwürste lagen ihm eng auf den Fersen und konnten sich den zweiten Platz sichern. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen belegten schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Sauerkraut: ++
Bratensauce: +
Kartoffelpüree: +/-

Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel [03.08.2016]

Nachdem ich die letzten beiden Tage zum Mittag komplett auf Fleisch verzichtet hatte, entschied ich mich heute mal dazu, all dies mit dem Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Bratwurst, Grilltomate und Ofenkartoffel aus der Sektion Globetrotter auszugleichen.Und das obwohl die Konkurrenz wirklich stark war, denn im Bereich Vitality stand eine Spanische Paella mit Fisch, Meeresfrüchten und Hähnchenrbust auf der Speisekarte, die nicht allzu schlecht aussah und auch das Schweinegyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Tradition der Region besaß einen gewissen Reiz. Nur auf die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Gung Po Jau Yu – Gebratenes Schwein mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce verspürte ich heute weniger Lust. Das alles aber nur am Rande erwähnt, ich mich ja wie bereits erwähnt schon früh auf den Grillteller festgelegt.

Mixed grill with marinated pork & turkey steak, bratwurst, tomato & baked potato / Grillteller mit mariniertem Schweine- & Putensteak, Bratwurst, Grilltomate & Ofenkartoffel

Und mein verlangen nach Fleisch wurde mehr als erfüllt, denn mit einem angenehm großen, gut durchgebratenen und würzigen Bratwürstchen sowie zwei lecker marinierten Steaks von Schwein und Pute, die sich beide als angenehm zart, saftig und gut gewürzt erwiesen, fand sich eine breit gestreute Auswahl davon auf dem Teller. Die in Alufolie sowie mit Schale gebackene Ofenkartoffel mit ihrer Garnitur aus Sour Cream bildete, wie ich fand, eine überaus passende Sättigungsbeilage dazu und die mit etwas Käse gratiniete, wohl ebenfalls gegrillte Tomatenhälfte rundete den Grillteller letztlich sehr gelungen ab. Kein leichter Genuss und auch nicht sonderlich ausgewogen, aber sehr lecker muss ich sagen.
Sah man sich auf Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zum Grillteller gegriffen worden war, womit diesem unangefochten der erste Platz auf der heutogen Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand.. Auf Platz zwei sah ich heute die Paella, die sich vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Deren Abstand zu dem Schweinegyros mit Fladenbrot war zwar nur gering, aber dennoch deutlich erkennbar.

:
Bratwurst: ++
Mariniertes Schweinesteak: ++
Mariniertes Pztensteak: ++
Grilltomate: ++
Ofenkartoffel: ++

Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut & Kartoffelpüree [25.07.2016]

Heute war mal wieder einer der typischen Montage, an denen nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality interessierte mich ebenso wenig wie die etwas bleich aussehende Hühnerbrust mit Paprikagemüse und Reis bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebackenes Asiagemüse in Eierreis in Soja Sauce oder Gaeng Masaaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce. Blieben also nur noch die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Mehr brauchte ich heute nicht.

Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut & Kartoffelpüree

Die Bratwurstschnecke hätte zwar etwas länger gebraten sein können, aber sie sie war angenehm würzig und auch von der Größe her mehr als ausreichend. Das mit etwas Kümmelsamen versetzte Weinsauerkraut war ebenfalls geschmacklich in Ordnung und das Kartoffelpüree war schön dickflüssig und breiig, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit der kleinen, aber ausreichenden Portion würziger Bratensauce ergab sich so ein einfaches, aber akzeptables Mittagsgericht.
Mit deutlichem Vorsprung konnte sich die Bratwurstschnecke auf der Allgemeinen Beliebheitsskala heute den ersten Platz sichern, was bei solchem Angebot aber auch nicht anders zu erwarten gewesen war. Auf Platz zwei folgte die Hühnchenbrust mit Paprikagemüse, die Asia-Thai-Gerichte kamen auf dem dritten Platz und Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Weinsauerkraut: ++
Bratensauce: ++
Kartoffelpüree: ++

Currywurst mit Pommes Frites [22.06.2016]

Am heutigen Mittwoch überlegte ich zuerst, ob ich nicht beim Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality zugreifen sollte – einem Gericht das ich schon häufig hier in unserem Betriebsrestaurant verzehrt und sogar schon einmal selbst nachgekocht hatte. Doch dann ließ ich mich doch dazu hinreißen, beim kalorientechnisch ungünstigsten Gericht, einer Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region zuzugreifen. Die Schinkennudeln it Tomatensauce und Ei bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ein kleiner Becher Milchreis mit roter Grütze aus de heutigen Dessert-Angebot fand dann aber noch den Weg auf mein Tablett.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Unterscheidung zwischen weißer und roter Currywurst zeichnete sich darin aus, dass die weiße Wurst durch eine feine Bratwurst und die rote durch eine Brühwurst repräsentiert wurde. Ich hatte mich für die Bratwurst entschieden, die man bereits an der Theke mit einer warmen Currysauce garniert hatte. Das Currypulver musste man sich selbst aus einem bereit stehenden Streuer hinzufügen. Außerdem gab ich noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Die dicke Bratwurst war mit fein gekuttertem Mett gefüllt, das man sehr schmackhaft auch mit einigen Kräutern gewürzt hatte. Gemeinsam mit der leicht pikanten Currysauce erwies sie sich als wirklich lecker. Allerdings muss ich bei den Pommes Frites einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn sie waren zwar ausreichend gesalzen und auch noch heiß, aber für meinen Geschmack etwas zu knusprig geraten. Nichts schlimmes, aber eben auch nicht perfekt. Den Milchreis samt seiner Garnitur aus roter Kirschgrütze hätte es für die Sättigung eigentlich nicht mehr gebraucht, aber geschmacklich gab es an ihm nichts auszusetzen. Ein leckeres, aber leider nicht sehr leichtes Mittagsgericht.
Wie nicht anders zu erwarten, war es heute natürlich die Currywurst, die sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Hokifilet, das aber nur einen sehr geringen Vorsprung vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz aufzeigten. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr klein. Die Currywurst hatte einfach einen zu großen Vorsprung.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +
Milchreis mit roter Grütze: ++